Neujahr = Neustart

Ich bin überzeugt: Nichts kann uns von seiner Liebe trennen. Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder unsere Ängste in der Gegenwart noch unsere Sorgen um die Zukunft, ja nicht einmal die Mächte der Hölle können uns von der Liebe Gottes trennen. Und wären wir hoch über dem Himmel oder befänden uns in den tiefsten Tiefen des Ozeans9, nichts und niemand in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die in Christus Jesus, unserem Herrn, erschienen ist." – Römer 8, 38-39 NLB

 

"Denn Jesus Christus bedeutet alles für mich. Er ist der Grund, warum ich lebe, und selbst wenn ich sterbe, hab ich gewonnen, weil ich dann bei ihm bin." – Philipper 1, 21 Volxbibel


 

Spät, aber niemals zu spät. Der 1.1. ist ein gutes Datum um sich spontan taufen zu lassen.

Ein himmlisches Coming-out, nachdem die Wahrheit frei machte ….

 

Im Hintergrund lief eines meiner Lieblingslieder  …. 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 1. Januar 2016 veröffentlicht.

84 Gedanken zu „Neujahr = Neustart

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Klaus

    wunderschöne Worte. Sie geben mir Kraft und stärken mein Vertrauen auf Gott und seine Liebe. In der Taufe bekennen wir uns als "sein Nachfolger". Danke.

    Antworten
  2. Kai vom Bodensee

    Servus,

     

    ich hab auch einen genialen text gelesen : Im ICD 10 sttehen die Persönlichkeitsstörrungen.

    Im Internet ansich und im Buchhandel findet man einige Bücher über Sekten. 

     

    Servus

     

    Kai

    Antworten
    1. gekreuzSiegt Moderator Hanspeter

      Hallo Kai, deine Post werfen immer mehr Fragen auf über dich. Ich habe alle deine Beiträge nochmals gelesen. Da ist keine echte Frage drin, sondern nur ein Infrage stellen. Dann trittst du mit einem fiktiven Namen auf. Auch so eine offene Frage über deine Persönlichkeit. Mit deinem neusten Post offenbarst du völlige Sachunkenntnis. Ich wünsche dir Gottes Segen

      Antworten
      1. Kai vom Bodensee

        Servus Hanspeter,

         

        die Fragen die ich dir stelle :

        Willst du keine Antworten geben, weil :

        Du keine weisst, du keine hast, oder weil du keine weisst ?

        Auf jede Kritik bekommt man hier ja nur Vorwürfe und Verteigungen. Nie Antworten.

        Brauchen blinde einen blinden Führer ?

        Antworten
        1. gekreuzSiegt Moderator Hanspeter

          Weil du keine echte Frage hast und wenn du dir die Mühe nimmst die Beiträge zu lesen mehr als genügend Informationen bekommst. :-) Kritik ist nur dann echt, wenn man auch sagen kann wer man ist und sie konstruktiv ist. Wer bist du überhaupt? Wer hat dich getauft? Warum ist das für dich überhaupt wichtig wer getauft hat? Glaubst du, dass nur Taufen von bestimmten Personen zählen? Zu welcher Kirche oder Gruppe gehörst du? Wann hast du dich bekehrt? Wie sah deine Reue und Busse genau aus? Was hast du bereut? Wie können wir wissen, dass deine Reue echt war und dein Leben nicht ein Show? Wo erfahren wir mehr über dein Leben und wie du dich verändert hast? Gibt es dafür Zeugen oder Berichte?

          Für mich ist bei der Taufe, der glaubende Täufling wichtig, nicht der Ausführende. In aller Welt werden viele Kinder getauft, die aber später nichts mit dem Glauben zu tun haben wollen. Reue geschieht durch ein Bekenntnis und nicht durch Bussübungen. Vergebung erhält man durch bekennen (1.Johannes 1,9). Gottes Segen Hanspeter

          Antworten
          1. Kai vom Bodensee

            Servus,

             

            wer bin ich den ? Ich lüg mir mein Leben zumindest nicht auf einem Blog zurecht und lass mich von anderen dafür finanzieren. 

            Natürlich ist meine Kritik konstruktiv, ich bin nur nicht verblendet. Sowie es hier Eur blasierte Art ist, einzig mit Arroganz zu Antworten. 

             

            Ich muss auch deine Fragen nicht beantworten, ich lüge ja die Öffentlichkeit nicht so schamlos an, wie es hier passiert. 

             

            Hier gibt es im übrigen auch keine Zeugen. Nur jemand Anonymes und eine zur Schau gestellte Taufe.

            Servus

             

            Kai

            Antworten
  3. Janina

    Genial dass du dich hast taufen lassen!! Das freut mich total!Für dich und deine Beziehung zu Gott war die Taufe jetzt sicher genau der richtige Zeitpunkt! Und den kennen eben nur Gott und du! Und das ist auch gut so! :-) Freu mich total mit dir! Du bist echt ne Powerfrau! :-)

    Antworten
  4. Anke

    Läuft. Oder schwimmt. Taufe ist keine Option. Allerdings auch kein Zwang. Großartig, dass Du es jetzt versiegelt hast. Freiheit ist eine großartige Sache.

    Antworten
  5. Dorothee

    Liebe Mandy,

    ich freue mich mit Dir über Deine Taufe, Gottes Segen sei alle Zeit mit Dir.

    Ein gesegnetes neues Jahr 2016 wünscht Dir Dorothee

     

    Antworten
  6. Ehra

    Jaja … so ist das – Taufe ist ein explosives Thema bei den Christen. Daran will man gerne messen, ob der Nächste "richtig" ist. 

    Es ist nicht wichtig, ob und wie das Ritual vollzogen wird. Wichtig ist deine Herzenshaltung, ob mit oder ohne …

    Und Gott schaut nur darauf – dein Herz! Lass dich nicht beirren, Mandy, durch menschliche Meinungen. Was zählt, ist das, was Gott meint und was er dir für Chancen zeigt, wie du dies ausdrücken kannst!

    Ich mag auch gerne, wenn man persönliche Veränderungen an einem "Meilenstein" festmachen kann. So ist Neujahr für dich nun der Meilenstein, welcher dir zeigt: du bist auf dem Weg mit deinem Gott!

    Übrigens haben mehrere Menschen in der Bibel es auch so gemacht. Wie z.B. Jakob, als er auf der Flucht war, nach dem er seinen Bruder übel betrogen hatte. Gott hat ihm einen Blick in den Himmel geschenkt und ihm versichert, dass er immer bei ihm sein wird. Jakob hat daraufhin einen Stein als Denkmal für sich selbst ausgewählt, an dem er sich immer wieder erinnern kann, dass Gott ihm diese Zusage gegeben hat.(1.Mose 28,18+19)

    Sei ganz fest gesegnet, von dem, der dich niemals alleine lässt: Dein Gott!

    LG, Ehra

     

    Antworten
  7. Anonymous

    Liebe Mandy,

    was für ein inspirierendes Wasser-Bild :o)

    Der Predigttext bei meiner Taufe war:

    18 Denn es hat auch Christus einmal für Sünden gelitten7, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns8 zu Gott führe, zwar getötet nach9 dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.

    19 In diesem ist er auch hingegangen und hat den Geistern im Gefängnis gepredigt,

    20 die einst ungehorsam gewesen waren, als die Langmut Gottes in den Tagen Noahs abwartete, während die Arche gebaut wurde, in die10 wenige, das sind acht Seelen, durchs Wasser hindurchgerettet wurden.

    21 Das Abbild davon errettet jetzt auch euch, das ist die Taufe – nicht ein Ablegen der Unreinheit des Fleisches, sondern die Bitte an Gott um ein gutes Gewissen11 – durch die Auferstehung Jesu Christi.

     

    Bin schon gespannt, ob Du uns Deinen Taufvers mitteilen wirst??!!

    Alles Liebe!

     

    Antworten
  8. Sönke

    Ich erinnere nur mal an den Taufbefehl von Jesus "Tauft in meinem Namen alle Völker" Womit wohl mehr gemeint ist, dass wir an Jesus glauben sollen statt an Odin. Und das auf uns der Himmel wartet statt die Unterwelt Hel. Aber das ist über 1000 Jahre her. Wisst ihr Taufe ist doch wie eine Hochzeit. Wenn ihr so wollt hatte Mandy jetzt lange eine "Wilde Ehe" mit Gott. Das ist heute nicht mehr so verwerflich wie früher. Aber das es nun mit Trauschein ist ist doch schöner. Ich habe eine Erwachsenenkonfirmation gehabt. Das war auch schön bewusst. Wurde als Kind getauft.

    Antworten
    1. Tom

      Hä? Was ist das denn jetzt schon wieder für ne Antwort??? Odin? Hel? Was machst du denn jetzt für ne komische Kiste auf?

      Noch einmal: wenn du schreibst, dass Mandy in einer "Wilden Ehe" mit Gott gelebt hat…ist das nicht ein bisschen arg wertend?

      Ist dir schon mal aufgefallen, dass zwischen Johannes dem Täufer und den Aposteln nach Jesu Tod anscheinend nicht ein Mensch getauft worden ist? Obwohl Jesus zu Nikodemus sagt: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. 
      Was ist mit all den Leuten, die seine Bergpredigt und in ihr Herz aufgenommen haben?
      Du denkst in gesetzlichen Kategorien, mein liebe Sönke. Was Paulus dazu sagt sollte dir wohl bewusst sein. Vielleicht denkst du noch einmal über Erwachsenentaufe nach, als bewusstes Zeugnis deiner Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Heiligen. In der Bibel steht nämlich von Konfirmation mal gar nichts drin!

      Ich bin froh, dass Jesus nicht in so "menschlichen" Kategorien gedacht hat und führe hier mal das Beispiel der Samariterin am Jakobsbrunnen an:
      Ein paar gewechselte Sätze und sie erkennt, dass er der Messias ist (bzw. sie ahnt es und Jesus bestätigt sich selbst)…daraufhin rennt sie los und sagt allen in der Stadt die gute Botschaft und Jesus sagt zu seinen Jüngern: "Siehe, ich sage euch: Hebt eure Augen auf und seht auf die Felder, denn sie sind reif zur Ernte."
      Was meint er damit wohl? Ich bin mir sicher, die Samariterin und alle in ihrem Dorf haben sich zu Jesus bekannt, sind Christen geworden (auch wenn es das Wort damals nicht gab). Fand eine Massentaufe statt? Wahrscheinlich nicht, oder!?

      Ich glaube auch nicht, dass es bei Gott einen bestimmten Zeitpunkt geben muss: "So, jetzt bist du schon 3 Monate in meinem Club…jetzt solltest du dir aber auch das Mitgliedszertifikat abholen!", sprich, sich taufen lassen. Ich glaube, das Glauben ein Prozess ist und manche machen auf einmal alles…so wie der Äthiopier bei Philipus…und bei manchen dauert er ein bisschen länger…so wie beim Verlorenen Sohn, der erst den Umweg über Prostituierte und den Schweinestall nehmen musste, bis er bei der Vaterliebe Gottes angekommen ist – übrigens obwohl er schon sein ganzes Leben beim Vater zu Hause war!
      Da kommt mir das alles doch eher ein bisschen so vor, wie der gesetzliche Sohn, der die ganze Zeit zu Hause geackert hat und ebenfalls nichts von Papas Liebe und Großzügigkeit gemerkt hat.

      Antworten
  9. Karsta

    Moment bitte… Wegen Jesus ubd Taufe… Ich bin ab dieser Stelle jetzt hängen geblieben und kann, aufgebracht wie ich bin, nicht weiterlesen… Jesus wurde von Johannes im Jordan getauft! Auch sagt die Bibel, dass wir uns taufen lassen sollen!!! Sie gehört dazu… „smile“-Emoticon

    Antworten
    1. Tom

      Karsta: Natürlich wurde Jesus getauft…aber wenn man schon die "Gemeinschaft der Heiligen" zitiert…dann erlaube ich mir die Anmerkung, dass in dem Zusammenhang, nämlich im Glaubensbekenntnis gerade von der Taufe Jesu nichts drin steht. Niemals habe ich gesagt, dass Jesus nicht getauft worden ist!

      Antworten
  10. Sönke

    Ich sehe die Kirche wie jeden anderen Verein. Wenn ich in ihm mitmache muss ich irgendwann auch mal eintreten. Und 16 kurz nach der Religionsmündigkeit finde ich da einen guten Moment. Man kann ja auch bei Wechseln der Kirche nur einmal getauft werden.Die Taufe ist nicht auf eine Kirche. Aber es bedeutet auch sich auf Vater, Sohn und Heiliger Geist zu bekennen. Und letzteres bedeutet auch die Kirche. Ich freue mich in der Gemeinde aber auch über jede Taufe. Auch wenn wir erst eine Erwachsenentaufe hatten.

    Antworten
  11. Kai vom Bodensee

    Frohes Neues.

     

    Hier geht alles sehr schnell. Zu schnell denke ich manchmal. Coming out, Rückfall, versuchter Selbstmord, Kalender verschencken…Taufe. Das alles hat den Geschmack hier wird Christentum im Turbogang durchgezogen…

    Aber was ist mit nachdenken, langsamen Schritten gehen, in sich kehren, eine Pause machen, sich wirklich mal tief ins Herz gucken lassen, was den falsch lief und was zu was führte…?

    Hat, sorry, manchmal schon eher den Eindruck einer Show hier, ohne echten Tiefgang. Raatamtatam wird das christliche 1 mal 1 durchgezogen, immer mit dem Fockus auf dich Mandy, was du machst, wie es dir geht, wie du umkehrst, ganz wenig Jesus.

    Nicht böse sein, aber ich wünsche dir ein paar echte Wüstenzeiten, in denen du Gott tief nei begegnest ubnd nicht dieses durchrennen durch Theologischer Aussagen, die wir alle schon kennen ubnd in denen du dich gerade fokusierst. 

    Grüße

     

    Dein Kai

     

    Antworten
    1. Anonymous

      Hi Kai.

      Zeigt mal wieder: Keinem kann sie es recht machen. Den meisten ist die Taufe zu spät, dir gehts zu schnell …. manche beklagen sicher bald, dass das Taufwasser nicht abgekocht wurde.

      Ich bekomme auf dem Blog die Pause durchaus mit und mir fehlen die Beiträge. Sie selbst muss am besten wissen wann sie wieder einsteigen will. Ich schätze das kann sie ganz gut abschätzen.

      Das du von Mandy etwas mitbekommst und hörst liegt daran das sie Bloggerin ist. Blogger schreiben persönlich und über sich selbst. Gerade das macht einen Blog interessant. Wenn Mandy oder ihre Themen dich nicht interessieren, such dir doch einen anderen Blog. Aber auch Achtung auch die sind oft persönlich …. 

      Bye Kai

       

      Antworten
      1. Kai vom Bodensee

        Hallo,

        Sorry, aber da ist keine Pause zwischen ich habe Euch angelogen und der Taufgeschichte. Keine erkennbare mit "In sich gehen " und an seinem Sucht Problem und den anderen Dingen arbeiten. 

         

        Ich frag mich da schon was das soll, bzw. ob das hier eine Show ist. Und wer hat getauft ? Und warum war Mandy noch nicht getauft. 

         

        Ganz ehrlich : Immer mehr Sachen werfen hier doch Fragen auf…

         

        Grüße

         

        Kai

        Antworten
        1. Irene reinhard

          Hallo Kai,

          wir sollten es doch Gott überlassen…wann Mandy und wie STILLE braucht

          DAS GEHT NUR MANDY UND IHN ETWAS AN. Jeder geht seinen eigenen individuellen Weg mit Gott.

          Mandy läßt uns eben an ihrem Weg teilhaben….

          Es ist wie es ist…….sagte die Liebe…

          Gott segne Dich!

          Irene

          Antworten
          1. Kai vom Bodensee

            Servus,

             

            das umschiffen aller relevanten Punkte und das nichtbeantworten von Kritik und Fragen zeigt die Arroganz die hier herrscht.

            Aber ist Ok. Jeder Führer braucht Leute die ihm folgen. Kritiklos. Dann ist man auch über jeden Zweifel erhaben.

            Diese einfach weitermachen zeigt nur, dass entweder keine Reue da war, oder das eine Menge Menschen einfach verarscht werden.

             

            Grüße

             

            Kai

             

            Traurig ist das. 

            Antworten
        2. Anonymous

          Kai, ich habe sie getauft. Es war ihr ein Bedürfnis mit Gott weiterzugehen. Jesus war bei der Taufe anwesend und alles hatte seine biblische Richtigkeit. Ich bin selbst Christ und wurde getauft. Deine Äußerungen, dass alles nur Show wäre finde ich nicht gut. Dazu fehlen dir jegliche Grundlagen und Wissen über Mandys Leben. Auch wenn sie im Blog Vieles öffentlich macht und von sich berichtet, besteht keine Verpflichtung für sie auf Alles zu antworten und allen Vorstellungen anderer gerecht zu werden. Mandy ist aufgrund ihrer Lüge durch die Wüste gegangen und wurde dabei gut begleitet. Sie will neu anfangen und das Thema “Taufe” war jetzt dran. Es war eine persönliche Entscheidung und etwas zwischen ihr und Gott. Du kannst ihr gerne dazu gratulieren und ihr Segen wünschen. Alles andere geschieht nicht in Liebe. Kai, du schreibst ein sehr aufrechter Christenmenschen zu sein, der klare Vorstellungen hat, wie andere Christen zu leben haben. Vielleicht fühlst du dich auf einem Blog wohler, auf dem Menschen ähnlich wie du unterwegs sind. Bei Mandy haben sich bisher die Versager, Loser, Fehlermacher, Gestrauchelten, Suchtis, Homos, Normalos, Zweifler, Transen, Ehebrecher, Liebende, Suchende , Chaoten, Beamten, Künstler, Promis, Katholiken, Sünder und alles mögliche Menschen Volk wohl gefühlt. Dafür lieben wir sie und ich finde, sie soll so frisch und anders weitermachen wie bisher.

          Antworten
          1. Anonymous

            …..du scheinst ein aufrechter Christenmenschen zu sein
            Sorry, T9 schreibt manchmal anders als ich es will. Und 'fühlst' statt Fühler.
            Und wieder wird klar: Nobody is perfect ;-)

            Antworten
          2. Ehra

            Menschen, die Gott suchen, die finden ihn auch!

            Weil Gott sich denen selbst offenbart. Nicht, weil irgendwelche Menschen den perfekten Glauben vorleben können. Wenn das so wäre, würde kein Mensch wirklich Gott finden. 

            Gott lässt sich finden, von denen, die IHN suchen. Nicht welche suchen nach einem Konzept, das nach strengen Regeln  abläuft, die befolgt werden müssen, wenn man Erfolg bei der Gottsuche haben will.

            KEINER, wirklich keiner würde je Gott finden, wenn Gott ihm nicht selbst entgegen kommen würde, um ihm zu begegnen. 

            Antworten
          3. Kai vom Bodensee

            Servus,

             

            sorry, aber alles was du schreibst untermauert meine Meinung. Jemand Anonymes hat sie getauft. Wüstenzeit war da. Plus der dazu gehörenden theologischen Plattitüden und Vokalbeln.

            Wüstenzeit war da ? Wann den ? Zwischen Lüge, Besäufnis und Comming out `?

            Das doch alles ein schlechter Witz hier.

             

            Schade für Mebnschen die ernsthaft Gott suchen.

             

            Grüße

             

            Kai

            Antworten
            1. gekreuzSiegt Moderatorin Sandra

              Lieber Kai, ich habe neulich einen genialen Text von Peter Lüling gelesen, vielleicht nimmst Du Dir die Zeit, ihn hier zu lesen (in Auszügen). 

              In Apostelgeschichte 13, 22 steht: “Ich habe David gefunden, … einen Mann nach meinem Herzen.”

              Doch warum war er ein Mann nach dem Herzen Gottes? Fragt sich Herr Lüling. 

              Wenn wir den biblischen Bericht lesen, stellen wir fest, dass es nicht daran lag, dass er fehlerlos durchs Leben ging. Im Gegenteil. David hat viele Fehler begangen, schwere Straftaten verübt. Doch was ihn außergewöhnlich machte, ist, dass er sich dazu stellt und immer wieder sagte: “es tut mir leid, ich habe gesündigt”. Dieser Mann Gottes lebte von der Vergebung. Er übernahm die Verantwortung für seine Fehler und lebt von der Gnade Gottes, von seiner Vergebung. Das findet Gottes Anerkennung. 

              Wir können uns den Himmel nicht verdienen und auch nicht genügend gute Taten vollbringen, um dorthin zu kommen. Wir brauchen Vergebung. Wir müssen endlich eingestehen, dass wir sehr fehlerhaft sind.

              Dass wir oft an Gottes guten Maßstäben versagen. Aber wir werden für ihn “schwer in Ordnung” sein, wenn wir ihm das sagen und bekennen: Ich habe gesündigt, es tut mir leid. Ich brauche deine Vergebung. 

               

              ……… und wenn ich noch etwas anmerken darf: Sowas ist nie ein Freibrief, einfach lustig weiter zu sündigen, weil Gott ja sowieso alles vergibt. Natürlich sollen wir weiter danach streben, Jesus ähnlicher zu werden. Aber ich bin sicher, niemand, auch Du nicht, kann von sich behaupten, bereits wie Jesus zu sein. Uns gehen Deine Sünden nichts an, Kai, und Du kannst sie vor uns auch wunderbar verbergen. Mandy schreibt hier öffentlich und macht sich angreifbar. Dazu zwingt sie niemand. Und Dich zwingt auch niemand, ihren Blog zu lesen. 

              Ich wünsche Dir, dass Du Dein Herz überprüfst. Möge Gott Dir Frieden in Dein Herz legen. Das ist ein wahres Gottesgeschenk. 

              Alles erdenklich Gute für Deinen Lebensweg, 

              wünscht Dir Sandra 

              Antworten
            2. Mandy Artikelautor

              Hallo Kai.

              Ich kann gut verstehen, dass Du mir nicht (mehr) vertrauen kannst. Es würde mir wohl ganz ähnlich gehen. Mir öffentlich erneute Lügen vorzuwerfen, finde ich traurig und sagt fast mehr über Dich, als über mich aus. Vielleicht besser für Dich meinen Blog nicht mehr zu lesen.  

              Im Dezember habe ich nicht komplett Pause gemacht, mich aber zurück gezogen – weil ich, wie Du Dir sicher vorstellen kannst, im Real Life einiges um die Ohren hatte und der Blog dann erstmal nicht oberste Prirität hatte. Mein öffentliches “Outing” habe ich geschrieben, nachdem meine besten Freunde Bescheid wussten, weil es einfach dran war. Es war mir wichtig, mich dem zu stellen und “reinen Tisch” zu machen. Ich kann auch im Januar nicht sagen, von Tag x bis Tag y mache ich Pause. Schreiben ist mein Ding, womit ich auch Sachen verarbeite. Schreiben tut mir einfach gut. Deshalb werde ich es weiterhin viel für mich tun und hin und wieder kommt vielleicht auch etwas für den Blog dabei raus. Momentan aber nicht von Montag-Freitag, wie es normalerweise meist der Fall ist.

              Und auch wenn diese Blogbeiträge vielleicht sehr rational wirken, bitte schließe nicht daraus, dass “bei Mandy ja nun wieder alles in Ordnung ist”. Du kennst mich nicht.

              Diese Lüge hat mich 7 Jahre lang “gefressen” und ist sicher nicht in 7 Tagen wieder gut. Das wäre wirklich seltsam.

              Die Taufe ist für mich sehr persönlich gewesen. Eine Freundin, die nicht genannt werden möchte (warum auch) … hat es gemacht und ich bin ihr sehr dankbar. Auch wenn ich Scheiße gebaut habe, Menschen mit meiner Lüge sehr verletzt habe, möchte ich mich nicht für das was ich tue rechtfertigen oder es irgendwie “beweisen”. Du kannst also glauben was Du von mir liest, oder es nicht glauben und mir Lüge unterstellen und es als “schlechten Witz” bezeichnen. Das hast Du ja nun ausführlich getan.

              Alles Gute für Dich.
              Mandy 

               

               

              Antworten
        1. Ines

          Meine Suche nach Gott – jahrelang erfolglos, dann kleine Wunder, eines nach dem anderen, Gott kommt mir entgegen, schickt mir Menschen über den Weg.

          Mein bisheriges Leben zu dieser Zeit: Schuld, Hass, Verzweiflung. Ich habe alle zehn Gebote überschritten. PLÖTZLICH: Gemeinde, Gemeinschaft, heiliger Geist.

          Noch lange nicht frei von den Ketten der Vergangenheit: TAUFE, ganz schnell, so schnell, dass selbst die Gemeinde den Zeitpunkt anzweifelte. Sie wurde dann auch ganz schnell eines Besseren belehrt, weil mehrere Gemeindemitglieder unabhängig voneinander ein und diesselbe Bibelstelle für mich hatten, zu ihrer eigenen Überraschung und ich denke auch Beschämung.

          Denn das von ihnen über mich gesprochene Urteil und sei es nur in Gedanken, war nicht das Urteil das mein Papa über mich hatte. Gott stellt sich zu mir, weil er als Einziger mein Herz erkannt hat! Ich habe ihnen längst vergeben, es sind meine Geschwister, die sich irrten, aber damals hatte es mich sehr verletzt, dass meine Motivation angezweifelt wurde.

          Ich liebe Jesus und lebe seit Jahrzehnten mit Gott, aber ich bin anders als andere Christen und diese sind wieder anders als ich. Gottes Liebe zu mir ist mir seither bewusst und er geht mit jedem seinen eigenen Weg. Mein Weg hat auch sehr lange Zeit nach meiner Taufe mein Versagen, meine bewusste Entscheidungen gegen seine ausdrückliche Empfehlungen eingeschlossen und ich musste mehrfach wieder umkehren, als ich merkte, dass es auf meine Weise doch nicht so gut klappt. Ich war sehr oft ein Dickkopf ;-)

          Sünde – und ich bin heute noch dankbar, dass kein Christ mehr wagte, mir etwas vorzuhalten, was ich selbst wusste, sondern in Liebe haben sie mich getragen, gebetet und gewartet bis ich soweit war und wieder genug Vertrauen hatte um umzukehren. Das heißt nicht dass Freunde mich nicht auch gewarnt hätten vor falschen Entscheidungen, das war auch ihre Pflicht, aber immer in Liebe.

          Sünde hindert Gott nicht daran mich zu lieben, mit einer Treue, die unvorstellbar ist, mich zu gebrauchen und für andere da zu sein.

          Schade, wenn man die zentrale Botschaft nicht verstanden hat: "Jesus kam zu uns als wir noch Sünder waren!" Und sorry an alle Heiligen, ein größerer Sünder ist der, der glaubt kein Sünder zu sein, nur weil er meint den rechten Glauben gefunden zu haben. Wir alle sind aunsahmslos Sünder, deshalb ist es ja so befreiend zu wissen, dass wir jeden Tag neu anfangen dürfen. Gott interessiert sich nämlich viellmehr für uns und viel weniger für die Sünde.

          Liebe Mandy, ich freue mich mit Dir über Deine Taufe!

          Antworten
  12. Traudi

    Liebe Mandy,

    Das ist ein Neustart ! ! !

    Herzlichen Glückwunsch mit Gottes reichen Segen ! ! !

    Was kann es schöneres geben ?!

     

    Antworten
  13. Frank

    Auch wir selbst können uns von dieser Liebe nicht mehr trennen ! (Noch irgendein anderes Geschöpf ) Und das ist gut so denn wenn es an uns liegen würde wäre alles verloren !! Gottes vollen Segen

    Antworten
  14. Olaf

    Willkommen in der Familie Christi und seinen Kindern.
    Die Engel haben wegen Dir Party gemacht und Loblieder unseren Gott gesungen.
    Ich freue mich für Dich.
    Für Dich von mir ein ganz besonderes Wort:
    “Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!”
    (Offb. 3,11)

    Antworten
  15. Dorothee

    Ich wünsche Dir Gottes fetten Segen für Deinen Neustart mit IHM. “Der Friede Gottes regiere in euren Herzen.”
    Kolosser 3,15

    Antworten
  16. Andrea

    Sei Willkommen! Doch! Du warst schon vor deiner Taufe gesegnet und unserm Vater nahe,auch im Streit, in Lügen, in Missverständlichkeiten! “Lebt in der Liebe, wie Christus uns geliebt hat” aus dem Epheserbrief, das begleitet mich und möge Dich weiter begleiten Mandy… Schalom Andrea

    Antworten
  17. Nat

    Taufen lassen ist gut! Ich selbst habe lange Hafer gebraucht und mich im zarten Alter von 49 Jahren taufen lassen. Aber endlich dann doch! Du warst viel schneller. Hast du gut gemacht! Segen dir! Christian

    Antworten
  18. Martin

    Dann darfst Du Dir die Jahreslosung ganz zu eigen machen:

    Jes.66,13: "Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet;"

     

    Gottes Segen für 2016

    Antworten
  19. Liebes Wild

    Toll! <3
    Ich freu mich so für dich :) Musste sooft an dich denken in letzter Zeit und bewege selbst soviel in meinem Herzen….lass dich reich beschenken,tragen und lieben,Wertvolle :)

    Antworten
  20. Sönke

    Ich dachte heute noch so was wohl jetzt wird aus deinem Neuanfang. Ich will ehrlich zu dir sein. Ich war negativ überrascht als du mir sagtest, dass du nicht getauft bist. Das hat nichts zu tun mit Glauben über ungetaufte, dass auf dich nicht der Himmel warten wird. Auch an Hokuspokus wie du darfst nicht in den Spiegel gucken oder unter der Wäscheleine durchgehen glaube ich nicht. Vielmehr weißt du so gut für mich, dass unser Glaube nicht nur Big Daddy oder Jesus umfasst. Sondern eben auch die Kirche als Bodenpersonal. Und diese Gemeinschaft ist wichtig für unseren Glauben. Auch wenn es mit Gemeinde, Kirchenkreis oder auch Bischof knarrt und man nicht einer Meinung ist. Ich bin richtig glücklich das du nun Teil dieser “Gemeinschaft der Heiligen” gehörst zu denen wir uns im Glaubensbekenntnis bekennen. Ich freue mich riesig, dass du durch diesen Neustart den du echt durchziehst diesen Schritt gehst. Nach all den Projekten und klugen Blogbeiträgen. Ich freue mich, dass du seit heute meine Glaubensschwester bist.

    Antworten
    1. Patricia

      Genau der richtige Moment für die Taufe !!!!! Nachdem Mandy die Last der Lüge, die nur sie kannte, von ihren Schultern (und ihrem Herzen) zum Herrn ans Kreuz gebracht hat und die unsichtbare Mauer eingestürzt ist – was für eine Befreiung, sich taufen zu lassen !!!!! Ich selber wurde erst mit 48 Jahren wiedergeborener Christ und habe mich mit 50 taufen lassen. Ein wirklich einschneidendes ,unbeschreibliches Erlebnis…..Mandy ,ich gratuliere dir aus tiefstem Herzen und ich weiß, dass unser himmlischer Papa seeeeeeehr stolz auf dich ist 

       

      Antworten
      1. Tom

        So, ich will mal erklären, was ich mit meinem kurzen Statement da oben meine: Zum einen: warum soll jemand negativ überrascht sein, dass jemand Christ ist und nicht getauft? Seit ich sechs oder sieben Jahre alt bin, bin ich Christ. Ich habe mich taufen lassen mit 16. Seit meinem 8. Lebensjahr bin ich in die Jungschar gegangen, mit 12 habe ich selbst eine Jungschargruppe mit geleitet, habe Andachten für den Freundeskreis gehalten, bin in die Jugendgruppe gegangen und habe auch dort Andachten gehalten… Jetzt sag mir mal, was ich die ganze Zeit war, wenn nicht Teil der Gemeinschaft der Heiligen. 

        Du sagst es selbst: "Das hat nichts zu tun mit Glauben über ungetaufte, dass auf dich nicht der Himmel warten wird."

        Und damit hast du recht! Deshalb wundert es mich, dass du weiter unten schreibst: "Ich bin richtig glücklich das du nun Teil dieser "Gemeinschaft der Heiligen" gehörst zu denen wir uns im Glaubensbekenntnis bekennen."

        Was ist das für eine Denke? Im Glaubensbekenntnis steht nichts von "Taufe"…da steht noch nicht einmal drin, das Jesus getauft ist – auch wenn sonst alle wichtigen Stationen seines Lebens dargelegt werden.
        Die Gemeinschaft der Heiligen ist eine Glaubenssache…du glaubst, dass Jesus dein Retter ist?
        Dann herzlich willkommen, du hast es kapiert und geschafft! 
        Wenn du dann als äußeres Zeugnis dich taufen lässt, dann lässt du dich taufen auf Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist – und nicht auf eine (bestimmte) Kirche.

        Du hast recht, wenn du sagst, dass es gut ist, nicht alleine zu bleiben mit seinem Glauben. Es ist gut, dass wir uns an anderen Christen reiben können, von ihnen lernen, sie von uns lernen. Dass wir Gemeinschaft pflegen mit anderen gläubigen Menschen. Keine Frage…aber Taufe ist in dem Sinn nur ein äußeres Zeichen an die sichtbare und unsichtbare Welt!

        Wie viele Menschen sind auf dieser Welt als Kinder getauft und pflegen keinerlei Kontakt zu anderen Christen, ja gehen noch nicht einmal in die Kirche?

        Ich selbst habe mich taufen lassen in einer Religionsgemeinschaft – und habe nur ein Jahr später für viele Jahre meinen Glauben für mich alleine gelebt – bin ich damit aus der Gemeinschaft der Heiligen ausgetreten? Aber hey, ich war doch getauft!? Welchen "Status" hatte ich dann?

        Ich sage dir, was ich war, oder als was ich mich bezeichnet habe, wenn mich jemand gefragt hat, auf welcher Seite ich stehe: "Ich bin freischaffender Christ!"

        Bis ich Leute gefunden habe, die sich zusammen treffen und Gottes Wort lesen und darüber sprechen…und dann bin ich immer noch keiner Gemeinde/Kirche beigetreten…getauft, ja…Gemeinschaft/Mitgliedschaft, nein!
        Was war ich damals? Außerhalb der Gemeinschaft der Heiligen – weil ich keiner Kirche angehörte? Oder hatte ich "Glück" weil ich getauft war?
        Beides "nein": Ich hatte "Glück" weil ich die ganze Zeit in der Hand meines Herrn Jesus war…weil ich einmal zu ihm "ja" gesagt habe…vor sehr langer Zeit, als ich noch ein kleines Kind war und als ich das erste mal kapiert habe, dass er für mich ganz persönlich gestorben ist! Mehr braucht es nicht um zu ihm zu gehören und schwupps bin ich in der Gemeinschaft der Heiligen und alles jubelt und schmeißt ne Party im Himmel!!!

        Verstehst du?

        Antworten
    1. Rainer

      sag mal Mandy, wie lange ist es jetzt her, wo du zu einem Neuem Leben auferstanden bist? Wann bist du zu deinem Retter Jesus gekommen?

      Antworten
  21. Birgit

    Mandy, was für ein geiler Glaubensakt! Konsequent und wunderbar. Untergetaucht, im Burkini, in der Badewanne oder mit nem Schluck Mineralwasser über’n Kopf, gestern, vor zehn Jahren, vor ein paar Stunden, mit Gemeinde, mit Freunden, mit zwei oder drei die in Seinem Namen versammelt sind, ob baptistisch, katholisch oder protestantisch, ob in der Kirche oder vor dem Kamin….ich denke mal – scheißegal. Hauptsache nasse Birne, Freude im Herzen, ein Statement vor Gott und dem Rest der Welt und eine Glaubenspowerspritze. Du warst für mich immer eine Glaubensschwester und ich verstehe hier so manche intime Detailfragen nicht. Du hast es getan. Das zählt. Alle himmlischen Cheerleader wedeln mit den Puscheln und freuen sich brutal. Ich wedele auch mal mit irgendwas. Ahoi.

    Antworten