Maulkorb? – Nein, Danke!!

"Als Christen dürfen wir uns nicht streiten!" 


Woher diese Überzeugung kommt, ist mir schleierhaft. Wenn ich in die Bibel schaue, gibt es definitiv Streit und keinen Gott der mit erhobenen Zeigefinger daneben steht und laut: "Sünde!!!! Süüüünde!!!!!" schreit. 

Denkverbot und Meinungsäußerung ist definitv keine Sünde! Gott verteilt keine Maulkörbe!

Ob Du Christ bist oder nicht – lass Dir den Mund nicht verbieten! Ruhig mal den Kopf durchsetzen und Radau machen, wenn es denn sein muss!
 

Maulkorb


Doch bevor Du jetzt denkst: "Geil, endlich mal den Nachbarn so richtig vollbrüllen – der hat es so ordentlich verdient!"

Vielleicht. Doch achte darauf, dass nach jedem Streit auch immer das Bemühen folgen sollte den Konflikt zu klären. 
 

Später mehr, wälzen wir erstmal das dicke Buch:

Nach dem Einzug in das verheißene Land lässt sich der Priester Pinhas auf eine hitzige Diskussion mit den Vertretern der Stämme Ruben und Manasse ein, als die sich durch den Bau eines eigenen Altars aus dem Geschehen im Volk Israel ausklinken wollen (Josua 22). Die Parteien einigen sich und der Konflikt, der höchstwahrscheinlich in einem Blutbad geendet hätte, wird beigelegt.

Davids Mitarbeiter haben immer wieder ihre Probleme mit den unberechenbaren Reaktionen ihres Chefs, gleichzeitig haben sie aber auch auch keine Hemmungen, ihn auf sein Fehlverhalten hinzuweisen. Der Prophet Nathan geht nach der Tragödie um Batseba nicht gerade zimperlich mit seinem König um Ebenso wenig die Palastangestellten nach dem Tod von Batsebas Kind. 

Der Apostel Paulus streitet sich heftig mit Barnabas: "Sie stritten so heftig miteinander, dass sie sich schließlich trennten." (Apg. 15, 39). Später gingen sie jedoch wieder aufeinander zu und akzeptierten ihre Meinungsverschiedenheit.


…. Beispiele ohne Ende … (Inspiration aus: Leben am gedeckten Tisch von Nicola Vollkommer)


Bevor Du aussteigst …  weil Dir die (vielleicht auch unbekannten) Bibelstellen nur noch um die Ohren fliegen: eins noch!


Jesus war auch kein Softie mit "Maulkorb" Pflaster auf dem Mund, sondern hat klar seine Meinung gesagt! 

Wie oft ist er mit Judas wohl angeeckt, zur Frage wie die Teamkasse geführt werden sollte? Wie sich Judas dann gerächt hat, wissen die meisten von uns …

Und die Tempelaktion. Er ist total ausgerastet und stieß wütend die Tische um, als er gesehen hat was da drin abgeht (Lukas 19, 45).

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 16. Mai 2018 veröffentlicht.

Neues Chipdesign

Liebe Leute,


schaut mal hier zwei Entwürfe für das neue Chipdesign. Da die URL meines Blogs sich geändert hat, muss sie natürlich auch auf den Chips geändert werden. Die Vorderseite "unendlichgeliebt" bleibt wie sie ist: im Kreis geschrieben, ohne Ende, ohne Anfang – unendlich eben.  
 

Wie soll die Rückseite aussehen? Gefällt Dir Entwurf A oder B besser? 
 

Chip Design


Was Du siehst ist kein 100% Design, wie es aussieht, wenn es fertig ist. Hier und da die Schrift etwas dicker, dünner, mehr Rand usw. daran wird noch gebastelt.  


Alle ab sofort bestellten Chips werden bereits die neue Aufschrift haben.


Aktuell kommt es zu einer kleinen Wartezeit von vielleicht 1-2 Wochen, bis die Druckerei gedruckt und geliefert hat. Du kannst natürlich schon vorbestellen: www.unendlichgeliebt.de/chip  


LG Mandy


PS: Selbstverständlich erreichen die Finder der "alten" Chips auch über www.gekreuzsiegt.de weiterhin den Blog.

2PS: Wer seine Meinung auf FB abgeben möchte – klicke hier

Dieser Beitrag wurde am 15. Mai 2018 veröffentlicht.

SeelenFutter & neue Blogartikel per WhatsApp

Schau mal was ich mir und Dir geschenkt habe …
 

Handy

 

Ab sofort gibt es Montag-Freitag das tägliche SeelenFutter nicht nur per Mail, sondern auch per WhatsApp. Aktuelle Blogartikel wirst Du auch nicht mehr verpassen. Ich schicke Dir den Link ganz einfach aufs Smartphone.

ACHTUNG: Falls Du das SeelenFutter bisher per Mail erhälst und es per Mail nicht mehr möchtest, melde Dich bitte selbstständig ab – den Abmeldelink findest Du in jeder Mail ganz unten!
 

Alles was Du tun muss:

1. Meine Nummer in Dein Adressbuch aufnehmen: 01776553032

2. Schicke eine WhatsApp Nachricht mit Namen und der Info, dass Du gern dabei sein möchtest.


Fertig


Bitte beachte, dass es das SeelenFutter per Mail bereits frühmorgens gibt! Die WhatsApp Nachricht mit dem SeelenFutter erreicht Dich allerdings erst im Laufe des Tages. Da es bisher nicht möglich ist, Nachrichten zu timen.
 

Ich verschicke die Nachrichten per Broadcast-Kanal.

Das bedeutet für Dich:

keine Nachrichtenflut, keine Gruppe mit hunderten von Leuten, die Dein Handy nicht mehr still stehen lassen
Deine Nummer bleibt top secret, keiner wird sie sehen – außer ich
Deine Nachrichten sehen nur wir Beide


Bitte achte darauf, dass WhatsApp kein Chat sein soll. Auch wenn ich mich über das ein oder andere Feedback natürlich freue. Ich werde nicht auf jede Nachricht antworten, aber jede Nachricht lesen. Bitte keine Anrufe!
 

Falls Du irgendwann genug hast, schicke mir einfach eine kurze Meldung und ich werde Dich schnellst möglich aus dem Kanal verbannen  ;-)  bis Du es Dir eines Tages vielleicht wieder anders überlegst.


Bist Du dabei?


Viel Freude damit.

Deine Mandy

 

PS: Falls Du doch lieber meine APP bevorzugst – klicke hier. Darüber gibt es allerdings kein SeelenFutter.


Ich gebe Deine Daten nicht weiter und nutze sie nur für den WhatsApp Versand.
Ich schicke Dir keine Werbung oder SPAM.

Dieser Beitrag wurde am 8. Mai 2018 veröffentlicht.

“Mein Leben wurde mir geklaut … “

Über den langen und steinigen Weg aus der Obdachlosigkeit.

Für alle, die unseren gemeinsamen Weg mit Erik (klicke hier) verfolgen, soll es heute ein kleines Update geben. Nicht zuletzt durch einen Kommentar von Leser Olaf auf Facebook:
 
"Ich finde es sehr interessant "mitzuerleben" wie ein Obdachloser zurück in ein "normales Leben" findet …. ich hatte da etwas naive Ansichten, gebe ich zu und vielleicht auch Vorurteile. Also danke für die kleinen Einblicke in das was ihr tagtäglich erlebt und wie es Erik dabei geht. Haltet durch! Ich stehe betend hinter euch, mehr kann ich leider von hier aus nicht tun."


Ich freue mich, wenn ich behilflich sein kann, Vorurteile abzubauen. Ich glaube das ist wichtig, denn unser Urteil und somit unser Umgang mit Obdachlosen ist auch davon abhängig, wieviel Einblick wir in dieses andere Leben haben. Machen wir uns nichts vor, auch wenn die wenigsten von uns urteilen wollen, tun wir es immer wieder. Wir sind Menschen.
 

obdachlos


Auch in dieser Woche haben wir wieder gekämpft und sind einige Schritte voran gekommen. 

Am Montag klingelte das Telefon. Das Jobcenter war dran. Man wollte Erik einen Job als LKW Fahrer vermitteln. Noch bevor sein Hartz 4 Antrag mit sämtlichen Papieren eingereicht wurde … wow, dass ging schnell! Blöd nur, dass Erik aktuell alles andere als arbeitsfähig ist. Durch fünf Operationen in 9 Monaten, die meiner Laienmeinung nach, doch recht kompliziert waren und einigen Monaten Krankenhaus, ohne anschließende Reha, verständlich. Das leuchtete auch dem freundlichen Jobvermittler ein.
 

Da am Dienstag Feiertag war (1. Mai), ging die Woche etwas später los. Die bisher täglichen Arztbesuche, um dass Polamidon zu besorgen, gab es natürlich jeden Vormittag. Egal ob Wochentag, Sonn- oder Feiertag. Damit das nicht mehr nötig sein muss, immerhin dauert eine Fahrt (je nach Verkehr) 35-50 Minuten, wäre es genial, wenn er Polamidon zur Mitgabe bekommt. Die Regeln sind dafür allerdings sehr streng. Noch dazu hat Erik bisher keine Krankenversicherung, die bezahlt wird. Er ist bei der AOK gemeldet – da es eine Versicherungspflicht gibt – die übernehmen bisher aber nur sämtliche Notfallkosten. Auch verständlich.  

Bisher gibt es Polamidon nur auf Privatrezept. Antibiotika und Schmerzmittel zahlt zum Glück die Krankenkasse.

Lange Rede, kurzes Fazit: Es ist kompliziert. 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 5. Mai 2018 veröffentlicht.

Durch den Bürokratiedschungel zurück ins Leben

Eins vorweg: Es ist ein Kampf!    


Ein Kampf, den man allein fast nur verlieren kann – und damit meine ich noch nicht einmal die Heroinsucht selbst!  

Ich schreibe diesen Artikel, da immer wieder Menschen behaupten Obdachlose müsse es nicht geben, man könne doch einfach einen Hartz 4 Antrag stellen …
 

PaPierkram obdachlos


Erik (41) (*Name geändert) lernten ich und Karsten (der tolle Typ, mit dem ich zusammen bin) im letzten November bei unseren nächtlichen Kältehilfe-Touren auf der Straße kennen. Wir trafen ihn fast jede Nacht. Wie viele Menschen, die wir kennen lernten ist er heroinabhängig.

Es gibt hier in Berlin überdurchschnittlich viele Junkies, da Drogen hier günstig sind und die Strafen verhältnismässig gering ausfallen.

Erik war durch eine Verletzung in einer körperlich so schlechten Verfassung, dass er dringend ins Krankenhaus musste. Ich hatte Angst um ihm. Doch er schaffte es. Gott sei Dank! Er wurde zweimal operiert und blieb zwei Monate im Krankenhaus. Wir besuchten ihn regelmässig, unsere Beziehung zu ihm vertiefte sich. Eine Freundschaft entwickelte sich.

Erik besaß kaum etwas, wie viele andere Obdachlose. Weder einen Ausweis, noch Papiere, noch irgendwelche Einkünfte wie Hartz 4. Einzig allein besaß er einige Klamotten, einen Schlafsack, einen Rollator, ein Handy ohne Guthaben. Du glaubst gar nicht wie oft die Ärmsten der Armen beklaut werden …. aber das ist jetzt ein anderes Thema.

Wir versorgten Erik im Krankenhaus mit Klamotten und Schuhen. Denn das was er hatte war voller Läuse … Wir brachten ihm Filme und Bücher aus der Bücherei, damit er sich die Zeit vertreiben konnte. Denn Fernsehen kostet pro Tag 4€. Als es ihm etwas besser ging, lief er dafür ab und an die Station ab und sammelte Pfandflaschen. Während der Krankenhauszeit wurde er substituiert. Das heißt er bekam Polamidon, einen Heroin-Ersatzstoff, um Entzug zu verhindern. Auf eigenen Wunsch ließ er das Polamidon schrittweise reduzieren, um clean zu werden. Bis zur Entlassung schaffte er es trotz Operationsschmerzen und seinem schwer gebeutelten Körper, von 10mg auf 2mg zu reduzieren.  


Erik will wieder (drogen)frei leben!   

In den letzten 15 Jahren hatte er immer wieder Episoden, in denen er mit seiner Sucht zu kämpfen hatte. Vor 4 Jahren ereignete sich ein persönlicher Schicksalsschlag, der ihn völlig aus der Bahn warf. Er war gerade dabei sich deswegen für einen Monat beurlauben zu lassen, als ihm seine Tasche mit sämtlichen Papieren, Laptop, Sicherungsfestplatten, persönlichen Fotos – seinem gesamten Leben geklaut wurde. Er verlor seinen Job, rutschte tiefer in die Drogensucht als zuvor und lebte ca. 4 Jahre obdachlos in Berlin.  

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 28. April 2018 veröffentlicht.

Kurze Blogauszeit

Ihr Lieben,

in dieser Woche wird es vermutlich still. Wir kümmern uns gerade um jemanden, den wir in unserer diesjährigen Kältehilfe Saison kennengelernt haben und der uns sehr ans Herz gewachsen ist! Er befindet sich in einer plötzlichen, akuten Notsituation. Sämtliche Gänge zu Ärzten und Ämtern stehen diese Woche an, erfordern fette Nerven, viel Geduld und … ach, bürokratische Hürden müssen gemeistert werden, aber wem erzähle ich das. Da hat jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Dazu kommt, dass er sehr krank ist und oft Schmerzen hat und deshalb auch alles nicht so schnell gehen kann. Ich bin dankbar unseren neuen Freund zu kennengelernt zu haben und hoffe sehr er schafft es zurück in ein "normales" Leben.

Am Wochenende waren wir am See und er hat sich schon lange nicht mehr so sicher gefühlt. Er konnte einfach schlafen, ohne Angst zu haben beklaut oder belästigt zu werden. Leider ist das bei einem Leben auf der Straße Alltag. Solche Momente mit ihm zu genießen ist toll.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du in Deinen Gebeten an ihn denkst! 

Danke!

Bis bald :-)

Mandy

Franky

 

Dieser Beitrag wurde am 23. April 2018 veröffentlicht.

Ein Gespräch mit Deinem “inneren Kind”

Im letzten Artikel ging es darum, wie Du mit negativen Glaubenssätzen umgehst.

- Teil 2: Wie gehst Du mit negativen Glaubenssätzen um?
– Teil 1:  Wie Deine Kindheit Deinen Glauben prägt

 

einsamesmädchen


Heute nun möchte ich Dir einen Weg zeigen, wie Du diese negativen Sätze überwinden kannst. 

Um das überhaupt zu schaffen ist eine Bedingung absolut notwendig: Es braucht es den richtigen Nährboden! Denn nur damit ist eine fruchtbare Weiterentwicklung zur Überwindung negativer Glaubenssätze möglich!


Hör auf gegen Dich selbst zu kämpfen …

…. das ist anstrengend und fruchtlos – versuche Dich anzunehmen wie Du bist, mit all Deinen positiven und auch Deinen negativen Eigenschaften. Klingt wie aus einem 08/15 Selbsthilfebuch … liegt vielleicht daran, dass es gar nicht mal so verkehrt ist?!

Dich selbst annehmen, bedeutet nicht das Du alles an Dir supertoll finden musst. Selbstannahme bedeutet, dass Du zu dem, was da ist, "Ja" sagst. Selbstannahme ist das Gegenteil von Ablehnung oder gar Selbsthass.


Und jetzt sage nicht gleich: "Ja aber, dass ist gar nicht so einfach …. " oder "Ja aber, dass schaffe ich eh nicht …. " 

Natürlich ist das nicht einfach. Natürlich schaffst Du das nicht sofort. Du schaffst das auch nicht zu jedem Zeitpunkt. Wir wären alle kleine Götter, wenn uns das Leben easy peasy von der Hand gehen würde. Sind wir aber nicht. Also mach Dich locker und übe es täglich aufs Neue! Du bist mit Sicherheit nicht so scheiße, wie Du denkst  ;-)  das sage ich einfach mal naiv daher.
 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 16. April 2018 veröffentlicht.