Der geistliche Bad Hair Day

Spieglein, Spieglein an der Wand ….


Vermutlich hatte jeder schon mal einen Bad Hair DayWas auch immer Du versuchst – Deine Frisur sieht einfach beknackt aus!


Geistlich gesehen kennen einige vielleicht auch den Bad Hair Day 

Du guckst in den Spiegel und sieht nur Deine Schwachstellen und denkst an die Momente, wo Du es so richtig verkackt hast!


Und dann ist ja schon schwer genug, sich an einem Bad Hair Day in die Öffentlichkeit zu wagen – aber wenn Du das Gefühl hast, dass sogar Deine Schwachstellen für jedermann sichtbar sind, dann macht sich gern mal Hoffnungslosigkeit breit!


Doch ich weiß, dass es möglich ist zu lernen, eben nicht immer nur auf die Schwachstellen zu gucken kann, sondern auf das, was Gott in Dir sieht! Du kannst lernen, Dich durch seine Augen anschauen! 


Gott sieht anders!

 "Für die Menschen ist wichtig, was sie mit den Augen wahrnehmen können; ich dagegen schaue jedem Menschen ins Herz." 1. Samuel 16, 7 


Der "Kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry stellte schon fest, dass man nur mit Herzen gut sieht und ich glaube, dieser kleine Prinz hat da eine große Weisheit entdeckt!


Vielleicht ist es manchmal einfacher, die eigene Schönheit zu entdecken – wenn man erstmal damit anfängt, andere Menschen mit Gottes Augen zu sehen. Vielleicht sitzt Du auch ganz gern mal in einem Straßencafé oder im Park und beobachtest Menschen. Sie sind total verschieden – in ihnen spiegelt sich Gottes Kreativität wieder! Rein äußerlich unterschiedenen sie sich im Körperbau, im Kleidungsstil, durch die Frisur und den Gesichtsausdruck. Die einen sind fröhlich und lächeln und die anderen laufen mit traurigen Gesicht durch die Gegend.


Du kannst diese Menschen beurteilen und sie in Schubladen stecken oder aber Du kannst Dir die Fragen stellen:

Wie würde Gott diese Menschen sehen? Was würde er über sie sagen?
 

In Markus 8, 22 – 25 NLB steht:

"In Betsaida brachten einige Leute einen Blinden zu Jesus und baten ihn, den Mann zu berühren und zu heilen. Jesus nahm den Blinden an der Hand und führte ihn aus dem Dorf hinaus. Dann spuckte er dem Mann auf die Augen, legte ihm die Hände auf und fragte: »Siehst du etwas?« Der Mann sah sich um. »Ja«, sagte er. »Ich sehe Menschen, aber nicht sehr deutlich. Sie sehen aus wie umhergehende Bäume.« Da legte Jesus seine Hände wieder auf die Augen des Mannes. Und als sich der Mann erneut umschaute, war er völlig geheilt und konnte alles deutlich erkennen."


Ich glaube, wir müssen Gott hin und wieder bitten, dass er uns sehend macht – dass er uns hilft, mit dem Herzen zu sehen! 


Versuch's doch mal und vergiss nicht, dass Du es durch seine Liebe schaffen kannst! 

"Denn uns ist der Heilige Geist geschenkt, und durch ihn hat Gott unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt."Römer 5, 5 HfA

 

 Und auch für Dich gilt:  Er liebt Dich an jedem Tag, auch an einem Bad Hair Day findet er Dich schön!

 "Du bist wunderschön, und der König begehrt dich!"Psalm 45, 12a HfA

 

Sei fett gesegnet und bis bald!

Deine Mandy
 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 28. September 2014 veröffentlicht.

7 Gedanken zu „Der geistliche Bad Hair Day

  1. Elke

    Liebe Mandy,

    ein herzliches Dankeschön für deinen liebevoll gestalteten Impuls

    in den Tag.

    Habt auch einen wundervollen, gesegneten Wochenstart.

    Allerliebste Grüsse Elke

    Antworten
  2. sabine staacke

    Hallo Mandy ,

    ich hatte gerade eine Schulteroperation und bin einseitig für 8 Wochen lahmgelegt.Autofahren und Friseur ist daher nicht möglich. Deine Beiträge treffen mich mitten ins Herz.Gerade ,wenn die Laune ins Rutschen kommt,hilft es mir auf.Danke und mach weiter so .Gottes Reichen Segen Dir.Sabine

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.