Feiern Muslime eigentlich Weihnachten?

In fast allen Ländern der Welt wird Weihnachten gefeiert,
etwa auch in muslimischen Ländern?

Dieser Frage bin ich auf den Grund gegangen. Falls Du Moslem bist und ich irgendwelchen falschen Senf schreibe, dann berichtige mich bitte. Und überhaupt, erzähl uns, warum Du Weihnachten (nicht) feierst, wie das bei Dir abläuft und was es für Dich persönlich für eine Bedeutung hat?! Ich bin gespannt.


Herausgefunden habe ich, dass Weihnachten bei den Moslems eigentlich (!) nicht großartig im Kalender der Festlichkeiten steht.

 

Um mal etwas abzuschweifen -
der Islam kennt zwei große Feste:


Da hätten wir zuerst das Opferfest, das im Rahmen der Pilgerfahrt stattfindet.

Dabei erinnert man sich an das Opfer, das der Prophet Abraham (Ibrahim) brachte, als er bereit war, Gott seinen Sohn zu opfern. Als Gott erkannte, dass Abraham wirklich ernst machen will, schickte er ihm ein Schaf, das er statt seines Sohnes opfern sollte. Deshalb schlachten die Muslime alljährlich ein Schaf, eine Kuh oder ein Kamel. Das Fleisch wird in drei gleich große Stücke geteilt: Ein Teil wird armen Menschen gespendet, der zweite Teil Freunden und Verwandten geschenkt und der dritte Teil wird für die eigene Familie behalten.


Das zweite große Fest ist das des Fastenbrechens (auch 'Zuckerfest' genannt), das zum Abschluss des Monats Ramadan gefeiert wird.

 „Ramadan“ nennt sich die Fastenzeit, die mit dem 9. Monat des islamischen Kalenders beginnt. Dieser Fastenmonat dauert etwa 29-30 Tage. Erwachsene und gesunde Muslime fasten in dieser Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, das heißt, sie essen und trinken nicht, einige Raucher verzichten in dieser Zeit auch auf die Zigaretten.

Nach diesem Fastenmonat geht es ab in die Moschee zum gemeinsamen Beten. Danach werden Freunde und Verwandte besucht und Süßigkeiten und Geschenke an die Kinder verteilt. An diesem Tag soll man möglichst den Menschen, mit denen man Streit hatte, verzeihen und sich gemeinsam an einen Tisch setzen und herzhaft oder eher süß schlemmen. Dieses Fest dauert drei Tage.

Im Laufe der Geschichte wurden neben diesen beiden Festen weitere Feste gefeiert:

Zum Beispiel wird in vielen Gegenden der Geburtstag Muhammads gefeiert.


Interessant dazu ist, dass über die Geburt vom Propheten Mohammed anscheinend nichts im Koran steht – kein einziger Vers weist daraufhin?! Anders verhält es sich im Koran mit der Geburt von Jesus – 19. Sure „Maria“ ,Versen 16-36

Da liest man am Anfang, dass Maria einen Boten Gottes trifft, der erzählt ihr, dass sie einen Sohn bekommen wird. Maria scheint total überrascht zu sein, schließlich ist sie noch Jungfrau und 'ne Hure ist sie auch nicht, sagt sie.  Wie solle das dann bitte möglich sein?

Der Bote erklärt ihr, dass es für Gott ein Leichtes sei und ihr Sohn ein großes Zeichen zu den Menschen bringen soll, sie wird die Mutter von Jesus (Isa), dem Messias sein (Sure 3,45).


Einige Monate später bringt Maria an einem entlegenen Ort unter einer Dattelpalme den Jungen zur Welt. Der Oberknaller ist, dass das kleine Baby schon sprechen kann und der staunenden Meute erklärt, dass er ein Diener und Gesandter Gottes sei. Da hätte ich auch nicht schlecht geguckt!

Der Koran misst Jesus einen bedeutenden Stellenwert zu. Er wird, über 93 Verse verteilt, in 15 Suren namentlich erwähnt und neben dieser wundersamen Geburt werden unter anderem seine Gaben, wie etwa die Heilung von Kranken und die Auferweckung von Toten zum Leben genannt.

 

Zurück zu Weihnachten …


Fakt ist, dass Weihnachten im Islam kein Feiertag ist. Allerdings sind diese typischen Symbole wie der Weihnachtsbaum, der Weihnachtsmann und alljährliche Jingle-Bells-Klänge den Muslimen wohl bekannt.  

Doch dieses typisch weihnachtliche Zeug verbinden Muslime vielmehr mit dem Jahresendgefeier an Silvester, als mit dem Geburtstag von Jesus, den Christen am 24. Dezember feiern. Deshalb gibt es bei den Muslimen die Geschenke oft erst am Silvesterabend. 

Interessant ist, dass an Heiligabend der Gottesdienst aus diversen Kirchen in zahlreichen islamischen Fernsehkanälen live ausgestrahlt wird.

Auch kommen viele Reportagen und Beiträge rund um Jesu Geburt und sein Leben im Fernsehen. Die Muslime gratulieren den Christen zu ihrem Fest – Weihnachten.


Weihnachten als Fest für Muslime gibt es also in dem Sinn nicht – es bleibt das "Fest der Christen", sie freuen sich allerdings gern mit, gerade hier in Deutschland. Da findet man auch in muslimischen Haushalten eine leckere Weihnachtsgans auf dem Tisch, man macht einen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt, gönnt sich einen Glühwein und isst einige Lebkuchen. 

 

Erol Pürlü, der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime in Deutschland (KRM) sagt:

 «Wir erleben die Weihnachtszeit nicht religiös, aber kulturell» […] «Unsere Kinder freuen sich über Geschenke in Kitas und Schulen. Von den Feiertagen profitieren wir auch. Dann machen wir Besuche oder Urlaub und ruhen uns aus.»


Ich finde es toll, dass sich die meisten Muslime auch in Deutschland zu Weihnachten eine schöne Zeit machen und gemeinsam mit anderen Menschen feiern. Das kann man, auch wenn dieses Fest nicht so einen großen Stellenwert hat. Leider wird es immer Spinner geben, die das zerstören und kaputt machen wollen. Schade.

 

Für mich persönlich ist es schön, mit Freunden zusammen zu sein und Jesu Geburtstag zu feiern. Ob der nun an diesem Tag geboren ist oder nicht, ist mir herzlich schnuppe – ich bin dankbar, dass er geboren wurde und das feiere ich!

 

Ich wünsche nicht nur allen Muslimen in unserem Land wundervolle Weihnachten!

 

Deine Mandy

 

Lesetipp: www.weihnachten-ist-geburtstag.de

 

*Quelle: Weihnachten: Auch Muslime feiern das Fest – berlin.de 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 15. Dezember 2013 veröffentlicht.

72 Gedanken zu „Feiern Muslime eigentlich Weihnachten?

  1. Hi Fi

    Unsere türkische Friseurin hat uns zu Weihnachten Shampoo geschenkt. Darauf stand: wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest…

    Antworten
  2. Claudia

    Meine Türkischen Freundinnen die mit mir in der Schweiz zur Schule gegangen sind feiern Weinachten. Und in der Türkei finded man noch im Februar Weinachtstannen.Sie feiern die Weltliche Weinnacht.

    Antworten
    1. Jörg

      Damals war die Türkei noch komplett christlich. Das ist heute aber ganz anders und dies ermahnt uns auf zu passen, dass es nicht genauso in Deutschland lauifen wird.

      Antworten
  3. Klaus

    Ja, Muslime feiern dass ein Baby sprechen kann bevor er sprechen kann. Sie feiern ein Baby, das nicht in Bethlehem geboren war. Mehr ist nicht dran.

    Antworten
  4. Jens

    Vielen Dank Mandy für diesen gut recherschierten Text. Die sollten mal die ganz verborten lesen!!!

    Ich sag nur lest dies alles, und denkt alle daran, dass der Islam eigentlich eine sehr tolerante Religion ist!!!

    Antworten
    1. Klaus

      Jens, Sie sollen mal einen Blick in den Koran oder auf Mohammeds Lebensgeschichte werfen, um sich von der Friedlichkeit des Islam zu überzeugen! Die falsche Lehre des Koran und die Taten Mohammeds sprechen eine andere Geschichte.

      Antworten
    2. Rose

      Da kann ich Klaus nur beipflichten und wenn man einen Blick auf die aktuellsten Länder der Christenverfolgung wirft spricht das auch eine andere Sprache als friedlich. Der Bericht ist zwar nett, aber hört sich an wie Friede, Freude, Eierkuchen und ziemlich an der Realität vorbei was den Islam betrifft. Sicher sind einzelne Muslime ausgenommen, es geht auch nicht um den Menschen.

      Antworten
      1. Franc

        Da kann ich der Rose nur beipflichten. Der Islam die Religion für die sind wir Christen Feinde, und der Koran gibt klare Befehle die Christen zu vernichten oder einzunehmen. Überall werden in islamischen Ländern die Christen verfolgt und dann reden die was von friedlich, also Leute bitte verschliesst die Augen nicht und schaut richtig hin und lasst euch nicht von dieser Religion verblenden. Wir Christen sollte viel mehr protestieren wenn wieder mal Christen verfolgt und getötet werden. Den Islam verfolgt in Deutschland keiner, wir haben Religionsfreiheit und sind tolerant, suche das mal beim Islam. Da ist null Toleranz Gegener werden verfolgt und sogar getötet.

         

        Antworten
        1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

          Im Koran gibt es beides. Freundliche Verse gegenüber Christen und andere. In der Praxis ebenso: Es gibt wohlwollende Muslime und andere. Das gleiche gibt es auch bei den Christen. Intressant ist einfach, dass Jesus nicht zu Gewalt aufrief. Christen überwinden, indem sie den Tod nicht fürchten. Andere Religionen überleben nur, wenn sie Menschen den Tod androhen. Vielleicht ist es das Geheimnis der Christen, dass sie sich von Todesdrohungen nicht mehr manipulieren lassen und natürlich auch ein Grund warum sie die verfolgeste Gruppe der Welt sind. Christen schlagen in der Regel nicht zurück.

          Antworten
        2. Abdullah

          Warum protestieren ? Ihr Christen müsst Euch freuen, weil es in Eurer Bibel steht:

          "Stattdessen freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt;"

          (1. Petrus 4,13)

          Antworten
  5. Tine

    Danke Mandy, ich freu mich grad sehr, dass du dir diese Recherche-Arbeit gemacht hast, weil die Infos für mich wertvoll sind… habe gerade 2 muslimische Familien kennengelernt und die Türen stehen weit offen… große Wertschätzung, Kontakt auf Augenhöhe, viele Fragen zum Thema Glauben bei ihnen  und Glauben bei uns Christen ….
    Bin gespannt, was passieren wird… vielleicht sehe ich sie zu Weihnachten in unserer Kirche  ;-)
    Liebe Grüße und fetten Segen allen, die hier lesen.
     

    Antworten
    1. Jeanny

      Jesu Geburt fand nachgewiesenermaßen nicht am 24. Dezember statt liebe Elwina und das Fest ist ursprünglich ein Fest der Wintersonnenwende, welches um 2 Tage verlegt wurde, weil die sogenannten Heiden bei der Christianisierung nicht auf ihre Feste verzichten wollten.

      Sie müssten also noch nicht einmal eine Ausrede suchen, um das Fest umzubenennen.

      Armes Deutschland nenne ich es nur, weil die meisten Menschen hier nicht mehr in der Lage sind, selbst zu denken.

      Antworten
    2. Peter Meier

      Nun ja, Weihnachten hat eigentlich auch nichts mit Religion zu tun. Es ist ein Fest der nördlichen Länder schon lange vor der Christianisierung, und entstand weil die Bauern im Sommer anbauten, im Herbst ernteten, in der dunklen Jahreszeit aus den Dingen Sachen herstellten (aus Wolle Bekleidung, aus Schilf Körbe, aus Holz Figuren, aus Mehl Kekse) und diese auf einem grossen Markt verkauften und dafür anderen Dinge kauften mit denen sie nach Hause zurückkehrten – für die Kinder also Geschenke. Der grosse Markt war nicht der Dorfmarkt, sondern weit weg, Und wie konnten sich die Leute dort alle treffen ? Uhren gab es noch nicht, und die Höfe waren abgelegen. Es gab nur 4 wichtige Zeitpunkte im Jahr; Mittsommer/Sommer- und Wintersonnenwende und Tag- und Nachtgleiche, die waren leicht an der Sonne ablesbar. Wintersonnenwende ist am 21.12, erkennbar ist das am 22.12. und wenn man am 23.12 losging kam man an 24.12. an und war am 25.12. zurück, der Markt war also am 23/24.12. Daher kommt der Weihnachtstermin. Daß die Christen diesen Tag, so wie auch Ostern (Frühjahr Tag/Nachtgleiche) und Erntedank (Herbst Tag/Nachtgleiche) auf eigene Legenden umgedeutet haben, war einfach Geschichtsfälschung.

      Es ist also kein Wunder, daß es im arabischen Raum kein Weihnachten gibt, die haben nicht so unterschiedliche Jahreszeiten und keine dementsprechende Kultur. Und mit Islam und Christen und Juden hat das sowieso nichts zu tun, die kamen erst später. Die Juden zuerst mit der Thora, dann wandte sich ein Jude namens Jesu von der Theorie ab und bildete die Splittergruppe der Christen mit dem Testament, und der Christ Mohammed, der erst versuchte das Christentum zu verbreiten was aber keinen interessierte, erfand dann den Islam mit der Koran, später splitterten sich noch Katholiken von Protestanten, Sunniten von Schiiten ab und jeder kämpfte gegen den anderen, dabei sind das alle monotheistische Religionen die denselben Gott anbeten, es ist bloss die Folge einer evolutionären Entwicklung. Ja, selbst die Religionen und ihre Schriten (Thora/Testament/Koran) unterliegen Darwins Evolution.

      Antworten
  6. Abdullah

    Wir Muslime feiern kein Weihnachten, weil es ein Feiertrag der Kuffar (= Ungläubigen) ist. In der Sure 5:72-74 des von dem einzigen Gott offenbarten Koran sind die Christen als Ungläubige definiert. Was Jesus (Friede auf ihm) betrifft, so ist er nur ein Mensch, Prophet und ein Diener von Allah. Es ist nicht erlaubt die Feiertage der Kuffar zu feiern, den Ungläubigen an ihren Feiertragen zu gratulieren oder sonstwie an diesen freiwillig teilzunehmen. So ist der richtige Islam.

    Ein islamischer Vortrag zu dem Thema:

    http://www.youtube.com/watch?v=LEcIGLpIlvg

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

      Hallo Abdullah

      Jesus wird im Koran als der Prophet Isa verehrt. Im Koran wird die Jungfrauengeburt gelehrt (Sure 3,47.59; 19,22). Ebenso dass Jesus der Messias ist (Sure 3,45). Er wird erschaffen, Blinde und Aussätzige heilen und Tote wieder lebenig machen (Sure 3,49). Kein anderer Prophet im Koran konnte dies. Er hat übernatürliche Eigenschaften. Jesus stirbt und wird wieder zum Leben auferweckt (Sure 19,33). Er ist nach dem Koran der einzige Mensch, der nun in der Gegenwart Gottes (Allahs) ist (Sure 3,55). Seine Nachfolger werden besonders hervorgehoben (Sure 3,55  "Sie sind den Ungläubigen überlegen und werden werden zu Allah zurückkehren").

      Maria ist nach dem Koran die Schwester von Aaron (Sure 19,28) und damit auch die Schwester von Mose. So ist Mose nach dem Koran der Onkel von Isa / Jesus.

      Warum sollten also Muslime die Geburt von Isa / Jesus nicht feiern dürfen?

      Herzliche Grüsse Hanspeter

      Antworten
      1. Abdullah

        Um einiges klarzustellen:

        Isa ist der arabische Name für Jesus (Friede auf ihm). Da Jesus (Friede auf ihm) nur ein Prophet, Mensch und Diener Gottes ist, wird dieser eben nicht verehrt. Die übernatürlichen Kräfte (Eigenschaften sind das nicht), die Du in Bezug auf Jesus (Friede auf ihm) erwähnst, sind von dem einzigen Gott (Arabisch: Allah) und nicht von Jesus (Friede auf ihm) selbst. Ohne eine solche Erlaubnis wäre Jesus (Friede auf ihm) damals nicht in der Lage gewesen Wunder zu tun.

        Messias bedeutet wohlgemerkt nicht Gott selbst, "Gottes Sohn" oder eine angebliche "Trinität", sondern stammte aus dem Hebräischem und bedeutet einfach nur "Gesalbter". Diese Bezeichnung wurde für Hohepriester und Propheten verwendet.

        Auch wenn Du in Bezug auf die Sure 19:33 die dazugehörigen Verse 30-32 unterschlagen hast, die ausgerechnet darauf verweisen, daß Jesus nur ein Diener Gottes ist (Vers 30), solltest Du mal beachten, was damit wirklich ausgesagt wird:

        "Und der Friede sei auf mir am Tag, da ich geboren wurde, und am Tag, da ich sterbe, und am Tag da ich wieder zum Leben auferweckt werde."

        Er bezieht es auf sich selbst, da Jesus (Friede auf ihm) eines Tages zurückkommen wird und dann sterben wird. Gott hatte ihn nur zu sich erhoben, wobei Du ja verdächtigerweise schon wieder den aussagekräftigen Rest von Sure 3:55 unterschlagen hast, der vollständig lautet:

        "Als Allah sagte: "O 'Isa, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet."

        Wie ersichtlich, geht jetzt aus dem vollständig zitierten Vers hervor, daß Jesus (Friede auf ihm) nicht mehr als ein ganz gewöhnlicher Diener ist. Auch geht aus dem Vers hervor, daß "… bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind …" sich nur auf DIE Ungläubigen beziehen kann, die NUR zur Zeit von Jesus (Friede auf ihm) lebten, welche die unverfälschte Botschaft von Gott (d. h. Evangelium) hatten, welche heutzutage aufgrund früherer und gegenwärtiger Fälschungen nicht mehr vorliegt bzw. nicht mehr im ursprünglichen Original wieder herstellbar ist.

        Daß Du schreibst, Maria (Gottes Wohlgefallen auf ihr) wäre die Schwester von Moses (Friede auf ihm), steht aber nicht im Koran. Ebensowenig steht im Koran, daß Maria (Gottes Wohlgefallen auf ihr) die Schwester von Moses (Friede auf ihm) sein soll. Auch steht im Koran nicht, daß Moses (Friede auf ihm) der Onkel von Jesus (Friede auf ihm) sei. Nenne mir die entsprechenden Verse im Koran, die darauf hinweisen könnten.

        Wenn Du Dir das von mir extra deswegen gelinkte Video anschauen würdest, so würdest Du bemerken, warum die Feiertage der Juden, Christen und von allen anderen Nichtmuslimen uns Muslimen nicht erlaubt sind. Möchtest Du vielleicht Fatwas (Deutsch: Rechtsgutachten) zu diesem Thema haben ? Sag mal, warum stellst Du mir wirklich diese Frage, die Du mit Deinem Kommentar am 24.12. gestellt hast ? Du hast am 21.12. (einige Tage vorher) auf Deiner Homepage einen Artikel mit einem eindeutigen Titel "Weihnachtsgrüsse wünschen und Neujahr feiern für Muslime verboten" veröffentlicht:

        http://obrist-impulse.net/weihnachtsgruesse-wuenschen-und-neujahr-feiern-fuer-muslime-verboten/

        Ach, übrigens kennen wir Muslime so eine Masche von Euch Christen schon längst, indem Ihr Verse aus dem Koran unterschlagt, verdreht und falsch interpretiert. Die Gründe dafür sind Dir ja bekannt. Soll ich die selbe Tour mal mit der "Bibel" machen, obwohl die Bibel erst rund 70 – 90 Jahre nach Jesus (Friede auf ihm) von unbekannten Menschen zusammengetragen wurde, d. h. zu einer Zeit als die "Jünger" nicht mehr am Leben gewesen sein konnten, um überhaupt als halbwegs glaubwürdige Zeugen jener Ereignisse in Frage zu kommen ? Dann würdest Du Dich als Christ höchstwahrscheinlich gleichermaßen dagegen wehren und es versuchen klarzustellen. Bitte künftig sein lassen. Alles klar ?

        Antworten
        1. Angelika Thiermann

           

          Die ersten Aufzeichnungen nach Jesus stammen auch noch von Augenzeugen, Petrus, Johannes, Markus, Matthäus, Jakobus(Jesu leiblicher Bruder) , also bereits 30 Jahre nach Jesu Geburt und somit durchaus authentisch.

          Liebe Grüße Angelika

           

          Antworten
          1. L.S.

            vielleicht erlaubst du mir bitte eine Frage,

            was gibt Dir das Recht zu behaupten, dass das Evangelium verfälscht sei.

            Mit welchem Recht beleidigst Du dadurch den allmächtigen Gott JHWH, indem du behauptest, er sei nicht in der Lage seine heiligen Schriften zu bewahren?

            Dann muss ich ganz klar die Frage Stellen, wer will denn heute feststellen, ob der Koran nich verfälscht wurde?

            Aber so etwas würde ich als Christ nicht wagen zu behaupten!

            Antworten
        2. L.S.

          …drei der vier Evangelien (falls Dir das etwas sagt) wurden von Menschen geschrieben, die Augenzeugen und somit Zeitzeugen Jesu waren…

          das sollte wohl jedem der sich zu diesem Thema äussert wohl bekannt sein. 

          Antworten
        3. Witness

          vielleicht erlaubst du mir bitte eine Frage,
          was gibt Dir das Recht zu behaupten, dass das Evangelium verfälscht sei.
          Mit welchem Recht beleidigst Du dadurch den allmächtigen Gott JHWH, indem du behauptest, er sei nicht in der Lage seine heiligen Schriften zu bewahren?
          Dann muss ich ganz klar die Frage Stellen, wer will denn heute feststellen, ob der Koran nich verfälscht wurde?
          Aber so etwas würde ich als Christ nicht wagen zu behaupten!
          drei der vier Evangelien (falls Dir das etwas sagt) wurden von Menschen geschrieben, die Augenzeugen und somit Zeitzeugen Jesu waren…
          das sollte wohl jedem der sich zu diesem Thema äussert wohl bekannt sein. 

          Antworten
      2. Rose

        zur Frage "warum Muslime die Geburt von Isa/Jesu nicht feiern dürfen", ganz einfach weil Isa für sie nur ein Prophet von vielen war und sie dessen Geburt nicht feiern. :-)

        Antworten
      3. Klaus

        Lieber Hanspeter,
        der gott des Koran ist ein falscher unbarmherziger gott. ‘Isa betet diesen falschen unbarmherzigen gott an. ‘Isa ist nicht der Sohn Gottes.

        Sei reich gesegnet.

        Klaus

        Antworten
    2. Rose

      Abdullah, danke für deinen richtigen Kommentar über den Islam und wie Muslime Weihnachten feiern. Obwohl ich entschiedene Christin bin schätze ich deinen Kommentar sehr, weil ich den Fakten darüber zustimmen kann, kenne Muslime selber. Dennoch möchte ich dir sagen das es einen Gott gibt der dich bedingungslos liebt und alle Werke für dich getan hat die du tun musst um zu ihm zu kommen, ins Paradies in die Ewigkeit. Suche ihn, dann wird er sich dir zeigen!

       

       

       

       

       

       

       

       

       

       

       

       

      Antworten
      1. Abdullah

        @ Rose:

        Wir Muslime feiern Weihnachten eben nicht. Warum sollte ich aber Gott noch suchen, da ich schon alhamdulillah den Islam (Deutsch: Gottergebenheit) angenommen habe ? Demzufolge schätzt Du mich doch nicht bzw. akzeptierst es nicht. Liebe gibt es auch im Islam, aber Gott liebt nicht die Ungläubigen (Christen, Juden usw.).

        Antworten
  7. Abdullah

    Noch was, um mögliche Mißverständnisse bezüglich meines vorherigen Kommentare zu vermeiden. Der einzige Gott offenbarte im Koran (Deutsch: Ermahnung) folgende Verse, die für Euch Christen als Warnung wichtig sind:

     

    "O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah [Gott] nur die Wahrheit aus! al-Masih 'Isa [Messias; Jesus], der Sohn Maryams [Maria], ist nur Allahs Gesandter und Sein Wort, das Er Maryam entbot, und Geist von Ihm. Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten und sagt nicht "Drei". Hört auf (damit), das ist besser für euch! Allah ist nur ein Einziger Gott. Preis sei Ihm (, und Erhaben ist Er darüber), dass Er ein Kind haben sollte! Ihm gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter."

    → Sure 4, Vers 171

    und

    "Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gewiß, Allah [Gott] ist al-Masih [Jesus], der Sohn Maryams [Maria]", wo doch al-Masih (selbst) gesagt hat: "O Kinder Isra'ils, dient Allah, meinem Herrn und eurem Herrn!" Wer Allah (etwas) beigesellt, dem verbietet fürwahr Allah das Paradies, und dessen Zufluchtsort wird das (Höllen)feuer sein. Die Ungerechten werden keine Helfer haben. Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gewiß, Allah ist einer von dreien." Es gibt aber keinen Gott außer dem Einen Einzigen. Wenn sie mit dem, was sie sagen, nicht aufhören, so wird denjenigen von ihnen, die ungläubig sind, ganz gewiß schmerzhafte Strafe widerfahren. Wenden sie sich denn nicht in Reue zu Allah und bitten Ihn um Vergebung? Allah ist All vergebend und Barmherzig."

    → Sure 5, Verse 72 – 74

     

    Auch solltet Ihr Christen im eigenen Interesse beachten, was der Prophet Mohammed (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) im folgenden Hadith sagte:

    "Bei Dem, in Dessen Hand die Seele Mohammeds ist (Ich schwöre bei Allah), jeder Mensch, ob Jude oder Christ, der von mir hört und stirbt, ohne an das zu glauben, womit ich gesandt wurde (wer den Islam nicht animmt), wird ein Bewohner des Höllenfeuers sein."

    [Sammlung: Sahih Muslim, Nr. 153]

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

      Hallo Abdullah

      Die Bibel ist auch der Ansicht, dass die übernatürlichen Kräfte Jesu von Gott sind. Lies dazu mal im Ingil Johannes 17. Alle Vollmacht kommt aus Gott. Jesus / Isa ist der einzige im Koran, der solche Kräfte hat, etwas zu schaffen, Binde und Aussätzige zu heilen und Tote wieder lebendig zu machen.

      Messias bedeutet der Gesalbte. Etwas anderes habe ich nicht behauptet. Sure 5,117 sagt Jesus zu Allah: „Seitdem Du mich sterben liessest, bist Du ihr Wächter“ (Tawaffaitini bedeutet unmissverständlich „du hast mich sterben lassen“). Der Koran spricht nicht generell von einem zukünftigen Ereignis. Dein Zitat hat Isa / Jesus als Baby gesprochen, was ja in diesem Moment ein zukünftiges Ereignis war. So viel mir bekannt ist, spricht der Koran nicht von einer Wiederkunft von Jesus, sondern nur die Hadithen sprechen davon. Sure 3,55 spricht im arabischen auch von sterben. Eigentlich müsste man übersetzen: „Oh Jesus! Ich will dich verscheiden lassen und zu Mir erheben.“

      Der Koran lehrt in Übereinstimmung mit den Evangelien / Ingil den vergangen Tod Jesu. Einmütigkeit besteht auch darin, dass die Kreuzigung nicht durch die Juden ausgeführt wurde.

      Der Koran sagt an keiner Stelle, dass die Thora, Zabur (Psalmen) und Ingil verfälscht wurden. Der Koran will Thora und Injil bestätigen (nach Sure 3,3). In Sure 2,75 geht es um eine verdrehte Auslegung oder Zitate von einem Teil der Christen nicht aber um die Schrift selbst. Was interessant ist, dass der Koran sich laufend auf Propheten bezieht,  deren Bücher und Geschichten nur in der Bibel zu finden sind. Der Koran setzt also voraus, dass man die Bibel und ihre Geschichten ebenso respektiert.

      In Sure 19,28 steht: „Maria! Da hast du etwas Unerhörtes begangen. 28 Schwester Aarons! ….“  Anschliessend wird gesagt, dass ihr Sohn Jesus ist. Aaron ist nach der Thora der Bruder von Mose. Interessant ist auch, dass Maria die einzige Frau im Koran ist, die einen Namen hat und nicht über den Mann definiert wird. Ob das wohl so ist, da der Koran die Jungfrauengeburt von Maria mit Jesus / Isa lehrt?

      Ich stelle nicht dir die Frage, sondern ich frage mich allgemein, warum einige Muslime so wenig Toleranz haben, dass sie sich nicht einmal mit anderen mitfreuen können, da ja Isa auch eine Person ihres Glaubens ist. An Weihnachten wird ja nur der Geburtstag gefeiert. Interessant ist ja auch, dass Muslime dieses Jahr auch das Verbot von Weihnachtsfeiern forderten. Stell dir mal vor das Umgekehrte würde passieren: Verbot von einem muslimischen Fest. Wo kämen wir da hin?

      Zu deiner Anfrage an die Berichterstattung von Jesus. Die Bibel selbst sagt, dass das Ingil von Zeitzeugen geschrieben wurde. Matthäus und Johannes waren sogar Jünger von Jesus. Markus war der Schreiber von Petrus. Lukas hat unterschiedliche Zeitzeugen befragt. Die Bibel spricht von 40 klar definierbaren Personen. Da ist es schon ein Wunder, dass sie sich nicht wiedersprechen und einer den anderen ergänzt und respektiert.

      Sure 4, 171 muss man mit Sure 5,116 zusammen lesen. Da heisst es: “Jesus, Sohn der Maria! Hast du etwas zu den Leuten gesagt: Nehmt euch ausser Gott mich und meine Mutter zu Göttern!?“. Der Koran bezieht sich hier auf eine typische Stelle, welche eine verdrehte Auslegung (vgl. 2,75) aufgreift. In der Bibel steht nie, dass Maria, Jesus und Gott drei Götter sind. Die Bibel sagt auch nicht dass Gott die Göttin Maria genommen hat und mit ihr einen dritten Gott Jesus gezeugt habe. Die Bibel sagt nur, dass Gott und Jesus und der Heilige Geist eins sind. Eins (echad) ist nicht einer (jachid). In der Thora steht dass Adam und Eva eins waren. So auf jeden Fall die Bibel.

      Ich nehme euch Muslime ernst. Wenn der Koran die letzte Offenbarung Gottes ist, dann bringt es nichts, wenn wir nun noch über die Hadithen und Fatwas diskutieren. Da sich ja die Sunniten und Schiiten über diese seit Anbeginn bekämpfen und gegenseitig umbringen. Wenn der Koran die letzte Offenbarung ist, dann sollten wir nicht Hadithen und Fatwas die höhere Autorität als dem Koran geben.

      Ich wünsche dir die Weisheit Gottes den geraden Weg zu gehen.

      Hanspeter

      Antworten
      1. Abdullah

        @ Hanspeter:

        Den Koran kennst Du aber schlecht. Müsste auch Moses (a.s.) auch Kräfte gehabt haben bzw. in allgemeinen alle Propheten (Friede auf allem) hatten Wunder vollbracht. Da ist Jesus (a.s.) nicht der einzige Prophet, der das konnte- Behaupten Christen aber nicht auch, daß Jesus nicht nur der Gesalbte sei, sondern sogar "Gott selbst" sei ?

        Hier eine Fatwa (Deutsch: Rechtsgutachten) in Bezug auf die Feiertage der Kuffar (= Ungläubigen = Juden, Christen usw.):

        http://www.fataawa.de/Fatawaas/4.Fiqh/4.Sitten%20&%20Tradition/5.Sonstiges/0180.pdf

        Da Du schreibst: "… Eigentlich müsste man übersetzen… " stelle ich mir die Frage, ob Du Arabischkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau hast, um überhaupt ins Deutsche übersetzen zu können. Im Internet kann man ja sehr vieles erzählen, indem man sich alles mögliche zusammengoogelt. In Sure 5:117 verweist Allah auf die Befragung von Jesus (Friede auf ihm). Das wird erst beim jüngsten Gericht, d. h. in der Zukunft stattfinden. Da wird der eine Gott seinen Propheten Jesus (a.s.) in Bezug auf die Christen fragen ob er die Botschaft den Menschen richtig rübergebracht hatte, da viele Christen später an eine "Trinität", "Gottes Sohn" und/oder "Jesus als Gott" glauben (auch die Mutter von Jesus als Götzen angebetet hatten). Deshalb sind die Christen Ungläubige. Was den Tod von Jesus (a.s.) betrifft, so bezeiht sich das nur darauf, daß er (von der Zukunft aus gesehen gemäß Sure 5:117) auf die Erde zurückkommen wird und dann später sterben wird. Jesus (a.s.) wurde nicht gekreuzigt und starb nicht am Kreuz so wie Ihr Christen es gerne haben wollt. In folgenden Koranverse Sure 4:156-157 wird darüber Auskunft und steht in Beziehung mit der Sure 5:117, was den zeitlichen Zusammenhang betrifft.

        "… und dafür, daß sie sagten: "Gewiß, wir haben al-Masih 'Isa, den Sohn Maryams, den Gesandten Allahs getötet." – Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich darüber uneinig sind, befinden sich wahrlich im Zweifel darüber. Sie haben kein Wissen darüber, außer dass sie Mutmaßungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewißheit nicht getötet. Nein! Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben. Allah ist Allmächtig und Allweise."

        Du reisst alles aus dem Zusammenhang. Du solltest mal die Verse vor dem Vers, auf welchen Du Dich beziehen willst, lesen und ggf. danach. So bezieht sich Sure 19:27 (und nicht der Vers 28) auf eine Verdächtigung ihres Volkes in Bezug darauf, daß Gott den Propheten Jesus (a.s.) in ihrem Mutterleib geschaffen hatte. Hier die die Verse, die zusammengehörten (Sure 19:26-37):

        "Dann kam sie mit ihm zu ihrem Volk, ihn (mit sich) tragend. Sie sagten: "O Maryam, du hast da ja etwas Unerhörtes begangen. O Schwester Haruns, dein Vater war doch kein sündiger Mann, noch war deine Mutter eine Hure." Da zeigte sie auf ihn. Sie sagten: "Wie können wir mit jemandem sprechen, der noch ein Kind in der Wiege ist?" Er sagte: "Ich bin wahrlich Allahs Diener; Er hat mir die Schrift gegeben und mich zu einem Propheten gemacht. Und gesegnet hat Er mich gemacht, wo immer ich bin, und angeordnet hat Er mir, das Gebet (zu verrichten) und die Abgabe (zu entrichten), solange ich lebe, und gütig gegen meine Mutter zu sein. Und Er hat mich weder gewalttätig noch unglücklich gemacht. Und der Friede sei auf mir am Tag, da ich geboren wurde, und am Tag, da ich sterbe, und am Tag da ich wieder zum Leben auferweckt werde." Das ist 'Isa, der Sohn Maryams: (Es ist) das Wort der Wahrheit, woran sie zweifeln. Es steht Allah nicht an, Sich ein Kind zu nehmen. Preis sei Ihm! Wenn Er eine Angelegenheit bestimmt, so sagt Er dazu nur: ,Sei!', und so ist es. ('Isa sagte:) "Und gewiß, Allah ist mein Herr und euer Herr; so dient Ihm. Das ist ein gerader Weg." Doch die Gruppierungen wurden uneinig untereinander; dann wehe denjenigen, die ungläubig sind, vor dem Erleben eines gewaltigen Tages!  Wie vorzüglich werden sie hören und sehen am Tag, da sie zu Uns kommen werden! Aber die Ungerechten befinden sich heute in einem deutlichen Irrtum."

        Ich hatte Dich gefragt (Zitat): "Daß Du schreibst, Maria (Gottes Wohlgefallen auf ihr) wäre die Schwester von Moses (Friede auf ihm), steht aber nicht im Koran. Ebensowenig steht im Koran, daß Maria (Gottes Wohlgefallen auf ihr) die Schwester von Moses (Friede auf ihm) sein soll. Auch steht im Koran nicht, daß Moses (Friede auf ihm) der Onkel von Jesus (Friede auf ihm) sei. Nenne mir die entsprechenden Verse im Koran, die darauf hinweisen könnten." Wo bleibt die Antwort ? Wenn Du das nicht kannst, dann hast Du es einfach nur erfunden.

        Bei Deinen Fehlinterpretationen im Bezug auf den Koran, die Du beweist, ist es sehr fraglich, ob Du überhaupt die Bibel verstehst, auch wenn diese gefälscht ist. Du und andere Christen sind diejenigen, die alles verdrehen. Was sollte denn jetzt in Sure 2:75 "verdreht" sein ?

        Bei Deinem Kommentar 28. Dezember 2013 um 17:29 hast Du geschrieben, daß "In der Bibel steht nichts von der Trinität." Jetzt schreibst Du auf einmal "Die Bibel sagt nur, dass Gott und Jesus und der Heilige Geist eins sind. " Wortwörtlich taucht der Begriff aus dem Lateinischem "Trinität" natürlich nicht auf, aber wo ist denn jetzt der Unterschied ? Da helfen Dir die Verweise auf hebräische Bezeichnungen und sonstige Wortverdrehungen auch nichts, obwohl Du mit Sicherheit die hebräische Sprache (besonders das Alt- Hebräisch) nicht beherrscht. Wer mal zu Fuß nach in das von den Zionisten besetzte Jerusalem läuft, kann noch lange nicht Hebräisch oder ggf. Arabisch. Das ist nicht sonderlich überzeugend. Du willst mich wohl für dumm verkaufen ?

        Daß Du schreibst, "in der Bibel steht nie, dass Maria, Jesus und Gott drei Götter sind" mag zwar stimmen, aber Du scheinst dies im Zusammenhang nicht zu verstehen, daß nur damit der Götzendienst gemeint ist. Wenn Du Jesus (a.s.) als Gott betrachtest, dann ist es Götzendienst. Genauso wie in Bezug auf Maria (r.a.) ein Götzendienst betrieben wird. Vom Tafsir hast Du wohl noch nie etwas gehört ? Interpretierst ganz einfach nur Deine eigenen Vorstellungen in den Koran, welche auch noch auf die Bibel "gegründet" sind. Kann ja nur schief gehen. Ist ungefähr dasselbe, wenn ein antisemitischer Nazi die Thora lesen und interpretieren würde. Es gibt Menschen, die Tiere als Götter betrachten. Jetzt verstehen, wie das gemeint ist ?

        Was die Offenbarungen von Gott (noch vor dem Koran) betrifft, so sind es die Thora, Psalmen und das Evangelium. Dies bezieht sich aber nur in den ursprünglich offenbarten Originalen, die aber von Menschen verfälscht wurden. Sind auch nicht mehr als Originale wieder herstellbar. Wenn Du schon auf die Sure 2:75 verweist, dann aber behauptest, daß nirgendwo im Koran steht, daß die früheren Offenbarungen verfälscht wurden, dann beweist Du, daß Du entweder die von Dir selbst zitierten Verse nicht gelesen hast, nicht verstanden hast oder ganz einfach Deine Meinung Dir auf irgendwelchen christlichen Webseiten Dir einfach zusammengegoogelt hast. Hier die Sure 2:75

        Begehrt ihr (Muslime) denn, daß sie (die Juden) euch glauben, wo doch eine Gruppe von ihnen das Wort Allahs gehört und es dann, nachdem er es begriffen hatte, wissentlich verfälscht hat?

        Ach so, falls Du jetzt auf den Gedanken kommen solltest, daß es nur die Juden gewesen waren, muß ich Dich in Bezug auf Deine mögliche Fehlinterpretationen bzw. Geschichtsverdrehungen enttäuschen. Die "Jünger" von Jesus (a.s.) waren Juden und als das Evangelium offenbart wurde, gab es noch gar keine Christen. Nur für den Fall, daß Du alles wieder verdrehen solltest. In der Bibel steht, daß Jesus (a.s.) sich in Synagogen mit den Gelehrten unterhalten hatte. Das sind keine Kirchen oder irgendwelche Freikirchen, die Du wahrscheinlich eher kennen dürftest.

        Was haben jetzt die Sunniten und Schiiten damit zu tun ? Eigentlich bringst Du alles durcheinander. Hadithe sind Aussprüche / Überlieferungen des Propheten Mohammed (s.a.w.s.) sind maßgebend: Im Koran weist Allah an mehreren Stellen darauf hin dem Propheten Mohammed (s.a.w.s) zu gehorchen. Fatwas sind wiederrum Rechtsgutachten, welche eben auf Koran und Sunna gegründet sind. Du hast kein nenneswertes Wissen, willst aber was erklären.

        Schaue Dir mal zur Abwechslung Deine "Bibel" an, die eine Ansammlung von Widersprüchen und Logikfehlern ist, bevor Du Dich überhaupt an den Koran ranwagst:

        (Achtung diese Video sind vom Hassprediger / gekreuzsiegt distanziert sich vom Inhalt)

        https://www.youtube.com/watch?v=ArNCCOMKpRg&hd=1

        https://www.youtube.com/watch?v=lKXQGxCNzVU&hd=1

        https://www.youtube.com/watch?v=e9Gc5S5mciw&hd=1

        Antworten
        1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

          Hallo Abdullah

          Im Koran ist Jesus / Isa der einzige, der heilen kann. Ich habe nicht gesagt, dass andere Propheten nicht auch Wunder mit Gottes Kraft tun konnten. Doch die erwähnte Kombination war einmalig. Insbesondere das Erschaffen (Vogel im Koran) und erschaffen von Augenlicht bei einem Blindgeborenen. Die anderen Wunder haben auch andere Propheten gemacht. Welche Wunder hat eigentlich Mohamed getan? Ich habe im Koran bis jetzt noch von keinem Prophetenwunder gelesen.

          Wo hat nach deiner Meinung Jesus gesagt, dass er der himmlische Vater sei?

          Habe ich dich richtig verstanden, dass nach deiner Meinung Fatawaas und die Hadithen höher zu werten sind als der Koran? Sind es nun die Schiitischen oder Sunnitischen welche massgebend sind? Ich glaube wir sind uns einig, dass nur der Koran als von Mohamed geschrieben gilt (obwohl er nach muslimischer Aussage weder lesen noch schreiben konnte). Ich glaube das Letzte in dem sich alle Muslime noch eins sind, ist der Koran. Der erste offiziell gültige Koran erstellte der dritte Kalif, Uthman ibn Affan. Die älteste noch vorhandene Abschrift stammt aus dem 9. Jahrhundert. Die Kairoer Koranausgabe von 1924 ist heute die letztgültige Fassung. Kritische Nachforschungen über den Koran sind verboten (ich glaube sogar bei Todesstrafe).

          In Sure 4,156-157 bezieht sich das „sie“ auf die Juden. Christen würden nie sagen, dass sie Jesus umgebracht haben und er nun tot sei (auch Judenchristen, obwohl zur Zeit Mohameds die meisten Christen keine Juden mehr waren). Es muss also Juden gegeben haben, welche gegenüber Mohamed behaupteten, sie hätten Jesus umgebracht und das er nun tot sei. Dass es sich hier um die Juden handelt sieht man aus dem Zusammenhang. Vor diesen Versen spricht der Koran über die Juden und auch in den nachfolgenden Versen (siehe 160). Wie ich schon geschrieben haben: Der Koran und die Bibel stimmen darin überein, dass die Juden Jesus nicht umgebracht haben.

          Auch der ganze Zusammenhang von Sure 19,26-37 ändert nichts daran, dass Maria als die Schwester von Aaron angesprochen wird. Auch wenn du in Deutsch Haruns schreibst, damit ist Aaron gemeint (So steht es in meinen beiden deutschen Koranausgaben). Und Aaron ist der Bruder von Mose und Mirjam (hebräisch der gleiche Name wie Maria).

          Zu Sure 2,75. Nach dem Koran gab es Juden, welche die Schriften nicht so wiedergaben oder zitierten wie sie geschrieben stehen. Du selbst zitierst ja: „eine Gruppe von ihnen“ – also sind es nicht alle. Wenn die Schriften an sich entstellt worden wären, dann müsste es mehrere Versionen von ihnen geben. Der Koran müsste dann die Geschichten richtig erzählen und ganz konkret auf die Fehler hinweisen. Der Koran verzichtet darauf und setzt sogar voraus, dass ein Koranleser sein Wissen über die Propheten aus der Bibel holt, da die Geschichten der muslimischen Propheten und ihre Bücher zu einem grossen Teil nur in der Bibel stehen.

          Was mein Hebräisch und Arabisch betrifft kann ich dich trösten, ich habe mich in beiden Sprachen weitergebildet. Dazu auch noch in anderen Sprachen. Übrigens die Sprachen der Bibel ist nicht Lateinisch sondern Hebräisch, Aramäisch und Griechisch.

          Ich habe an dich als Muslim eine Frage in Bezug auf Götzendienst. Muslime verneigen sich täglich 5 mal vor einem vom Himmel gefallenen Stern (Meteoriten). Dabei lehrt doch der Koran, dass Allah überall oder im Himmel ist. Warum also die Huldigung vor einem Stein? Satan oder Iblis wurde zum Teufel und Verfluchten indem er sich weigerte etwas anderes anzubeten als Allah? (vgl. Sure 38,71-78). Eigentlich hätte Iblis nach dem Koran dafür gelobt werden müssen, dass er nichts anderes anbetete als Allah. Eine andere Sache die mich beim Islam beschäftigt ist, warum Allah von sich im Koran in der Mehrzahl spricht, obwohl der Koran uns lehren will, dass Allah nur in einer Form anzutreffen ist.

          In der Bibel kann man das „wir“ ja verstehen, da die Bibel davon ausgeht, dass Gott uns in verschieden Formen begegnen kann. So begegnet er Abraham als Engel, Mose im Feuerbusch, dann in einer Wolkensäule, usw. Die Bibel gesteht Gott zu, dass er die Macht und die Möglichkeit hat uns vielfältig zu begegnen, sogar als Mensch und durch den Heiligen Geist.  

          Wenn du mir sagen willst, dass ein Nichtmuslim den Koran nicht verstehen kann, dann müsstest du das Umgekehrte auch akzeptieren, dass du als Nichtchrist die Bibel nicht verstehen kannst. Dann müsstest du dich auch von christlichen Foren fernhalten. Ich finde es fragwürdig, wenn jemand in ein anders gestaltetes Forum hineingeht und keine ehrlichen Fragen stellt, sondern nur in Frage stellt, was da gemacht und geschrieben wird. Bleib doch einfach auf den muslimischen Seiten und respektiere den Glauben anderer Menschen.

          Du bezeichnest dich als Hassprediger. Lass dich doch für den Frieden gewinnen :-).

          Herzliche Grüsse Hanspeter

          PS: Hallo Abdullah
          Da du dich selbst als Hassprediger bezeichnest, wirfst du ein schlechtes Licht auf den Islam. Ich werde deshalb per Mail mit dir weiter kommunizieren.
          Herzliche Grüsse
          Hanspeter

          Antworten
  8. Klaus

    Lieber Besucher Abdullah,
    dem falschen gott des Koran gehört nichts, was in den Himmeln und was auf der Erde ist.

    Der Koran ist nicht eine Offenbarung Gottes und Isa ist nicht eine Person meines Glaubens. Im Koran findet man nur Verwirrung.

    Der Koran setzt nicht voraus, dass man die Bibellehre respektiert. Ganz im Gegenteil alles was Gott in der Bibel lehrt, wird von Allah verneint. Jesu Lehre wird im Koran nicht gelehrt. Nur die Bibel ist vertrauenwürdig und der wahre Jesus und der Heilige Geist sind eins!

    Ich wünsche dir die Weisheit Gottes von jetzt an den geraden Weg zu gehen.

    Antworten
    1. Merve

      dem falschen Gott? Das bei euch Jesus Gott ist und gleichzeitig sich in Menschengestalt zeigt ist natürlich logischer als das Gott Gesandte auf die Erde schickt, die die Menschen warnen und ihnen den richtigen Weg zeigt. Jedesmal wenn ixh was über das Christentum gelesen habe , fand ich das ziemlich verwirrend und unlogisch wobei der islam wie ein großer Puzzleteil ist. Solange man den richtigen Puzzleteil auf den richtigen Platz legt wird man es verstehen können. Wenn man jedoch nur einen Puzzleteil betrachtet erkennt man nicht was für ein Bild da raus kommen soll. :) So vergleiche ich es immer gerne. Ich liebe meine Religion und bin davon zu 100% überzeugt das es der richtige Weg ist.

      Antworten
    2. Merve

      Naja. Wie ihr euch die Frage gestellt, ob wir Muslime weihnachten feiern laut Quran, so habe ich mich gefragt ob ihr ebenfalls, well ihr mal als Gast mitfeiern wollt, laut Bibel feiern dürft..
      Du sagtest in Sure 3 Vers 86-91 soll stehen, dass jene, der zu einer anderen Religion konvertiert, getötet werden soll. Abgesehen davon, dass ich eine pberheigte Muslima bin ubd eh weiß, dass der islam niemals verlangt, jemanden einfach so zu töten, habe ich trotzdem nachgeguckt und da ist kein Vers zu finden, der verlangt, diese Ungläubigen zu töten… Wie kommst du also darauf?

      Sure 3 Al-i Imran
      Vers 86
      Wie sollte Allah ein Volk rechtleiten, das (wieder) ungläubig wurde, nachdem es den Glauben (angenommen) hatte und (nachdem) es bezeugt hatte, dass der Gesandte wahrhaft ist, und (nachdem) zu ihn die klaren Beweise gekommen waren! Und Allah leitet nixht das ungerechte Volk recht.

      Vers 87
      Der Lohn jener ist, dass auf ihnen der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen allesamt liegt,
      Vers 88
      ewig darin zu bleiben. Die Strafe soll ihnen Aufschub gewährt werden,-

      Vers 89
      außer denjenigen, die nach alledem bereuen und verbessern, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig.
      Vers 90
      Jene (aber), die ungläubig werden, nachdem sie den Glauben (angenommen) haben, und hierauf an Un-glauben zunehmen, deren Reue wird nicht angenommen werden, und jene sind die Irregehenden.
      Vers 91
      Gewiss, diejenigen, die ungläubig geworden sind und als Ungläubige sterben,- von keinem von ihnen würde die graue Erde voll Gold (angenommen werden, auch wenn er sich damit loskaufen wollte. Für jene wird es schmerzhafte Strafen geben; und sie werden keine Helfer haben.

      Habe jz alles abgetippt um es dir zu beweisen, daß nirgends verlangt wird, die ungläubigen zu töten.

      Antworten
  9. Susanne Nitsch

    So viel ich weiß, war Mohamed ein geistig verwirrter Massenmörder. Sollte man wirklich auf sein Wort vertrauen?

    Antworten
  10. Vivian

    Liebe Mandy! Auch wenn Muslime kulturell an Weihnachten teilhaben – kein gläubiger Muslim trinkt Alkohol. Alkohol ist absolut verboten ( kannst Du im Koran nachlesen) – haram. Und Weihnachtsgänse werden nicht helal geschlachtet. Die Muslime mit Weihnachtsgans und Glühwein haben mit ihrem Glauben nicht mehr zu tun, als sogenannte Christen, die nicht wissen, was an Weihnachten gefeiert wird. ( gibts ja jedes Jahr Befragungen im Fernsehen: " was feiern wir an Weihnachten?" " Hä???? – keine Ahnung!") .

    Antworten
  11. Michael

    Nur diese sollt ihr nicht essen von den wiederkäuenden und von denen, die gespaltene Hufe haben: das Kamel, denn es wiederkäut, aber es hat keine gespaltenen Hufe: unrein soll es euch sein; (3. Mose 11:4 ELB) Muslime essen doch kein Kamel, oder? Das war jetzt zwar aus der Bibel, aber das Gleiche müsste auch im Koran stehen, könnte bei Gelegenheit mal nachfragen. Nicht zu vergessen manche Unterströmungen im Christentum feiern dafür kein Weihnachten.

    Antworten
  12. Martin

    Ja, manche; aber nur, damit ihre Kinder nicht blöd dastehen, wenn die anderen Kinder erzählen, was sie zu Weihnachten bekommen haben. D.h., sie feiern, sie feiern an dem Tag, an dem Christen bzw. der christliche Kulturkreis Weihnachten feiern, aber sie feiern nicht das Weihnachtsfest.

    Antworten
  13. Sissi

    Muslime feiern eigentlich kein Weinachten da man bei den Muslimen nur Zuckerfest feiern darf und die jenigen von den Muslimen die Weinachten feiern werden bestraft.

    Antworten
    1. gekreuzSiegt Moderator Hanspeter

      Hallo Merve

      Welche Feiertage meinst du? So wie ich es verstehe feiern Muslime Ramadan und das Opferfest. Umstritten sind die Feiern vom Geburtstag von Mohammed, das muslimische Neujahr und das Aschurafest.

      So wie ich es verstehe, sind muslimische Feste für Muslime und christliche Feste für Christen. Die Frage ist daher, darf ein Christ als Gast an einem muslimischen Fest teilnehmen? Oder vollzieht er mit der Teilnahme aus muslimischer Sicht einen Glaubenswechsel? 

      Als Gast beobachte ich und übernehme nicht die Bekenntnisse. 

      Meine Frage ist, ob es nach dem Islam zulässig ist, das Menschen, die etwas anderes glauben, an muslimischen Festen teilnehmen dürfen? Sisi schreibt ja, dass Muslime nicht an christlichen Festen teilnehmen dürfen, sonst werden sie (von wem?) bestraft.

      Natürlich ist nach der Bibel niemand darüber erfreut, wenn jemand den Glauben wechselt. Doch dazu hat nach der Bibel jederman die Freiheit (Johannes 6,67). Im Isalm ist es dagegen anders. Wer den Islam verlässt wird umgebracht (nach Sure 3, Vers 86–91).

      Herzliche Grüsse Hanspeter

       

      Antworten
  14. Merve

    * angesehen davon das ixh eine überzeugte Muslima bin und eh weiß, dass unsere Religion sowas verlangt, habe ich aber trotzdem im Quran nachgeguckt

    Tut mir leid. Hab davor zu unverständlich geschrieben.

    Antworten
  15. Petunia

    Hallo zusammen,

    ich bin nur zufällig über dieses Forum hier "gestoplert", finde es aber faszinierend zu lesen, wie jeder glaubt Gott zu kennen und zu wissen was Gott sagt und meint, aber keiner von euch hat ihn je gesehen oder gesprochen, ihr seid ja alle (glücklicher Weise) noch am Leben. Selbst die Leute wo diese Bücher geschrieben haben, die Ihr als Gottes Wort anseht, haben ihn sicher zu dem Zeitpunkt auch noch nicht gesehen oder gesprochen. Ihr seid so witzig, jeder spricht "im Namen Gottes", aber im Grunde habt ihr davon doch genauso wenig Ahnung wie alle anderen auf dieser Welt. Hierfür Kriege und Attenate zu verüben, zeigt wie weit sich der Mensch in den vergangenen tausend Jahren weiterentwickelt hat. Wäre Gott der Allmächtige, der Unfehlbare, warum sollte er so fehlerhafte Produkte erschaffen, die nur eines können, nämlich sich gegenseitig den Schädel einschlagen. Wahrscheinlich brauchte Gott noch was unterhaltsames fürs Abendprogramm:) Oja, empört euch ruhig über solche Aussagen, von mir aus löscht es, das macht den Menschen auch nicht besser. Gott, Allah und Abdullah zu Gruß 

    Antworten
  16. Gott

    LEBT EINFACH IN FRIEDEN MITEINANDER BIS ANS ENDE EURER TAGE OHNE HASS FÜREINANDER UNTER DEN RASSEN KEINER IST GLÄUBIGER IHR SEIT ALLES KINDER

    FRIEDE SEI MIT EUCH ALLEN

    Antworten
  17. EIN MENSCH DIESER ERDE

    WANN HÖREN WIR ENDLICH AUF RECHTHABERISCH ZU SEIN – WELCHE RELIGION WEIS ES SCHON BESSER – WIR  SIND ALLES KINDER EINER ERKLÄRUNG – WARUM SIND WIR SO KLEINKARIERT – WARUM MÜSSEN WIR ALLES GANZ GENAU WISSEN – BETRACHTEN WIR  ES EINMAL VON GANZ OBEN – LASST UND EINFACH IN FRIEDEN MITEINANDER LEBEN BIS ANS ENDE UNSERER TAGE – LEBEN UND LEBEN LASSEN – ERHEBEN WIR NICHT DAS SCHWERT GEGENÜBER UNS MENSCHEN – LASST UNS UNSERE ANGST BESIEGEN

    Antworten
  18. Martina

    Weihnachten feiern ist mitlerweile in 10 islamischen Ländern verboten!

    In Brunei stehen 5 Jahre Gefängnis als Strafe fürs Weihnachten feiern!

    Der islamische Staat Somalia hat eben auch dies Jahr gerade, alsi in 2015 Weihnachten feiern verboten.

    Antworten
  19. Adveniat

    In der Zukunft wird wieder in Kleinasien Weihnachten gefeiert werden. Davon sind wir alle überzeugt. Christen wie Falschgläubige.

    Antworten
    1. Anonymous

      Verstehe nicht, warum Christen überhaupt Weihnachten feiern….
      Alles an Weihnachten hat einen heidnischen Ursprung.
      Alles wurde aus dem Heidentum der Babylonier,
      Kaldäer und den Ägypter übernommen….
      25.12. War ursprünglich der Geburtstag des Sonnengottes Mitras…
      Eigentlich ein nogo für einen echten Christen so ein Fest zu feiern…
      Jesus und die ersten Christen feierten garkeinen Geburtstag. Der Geburtstag von Jesus weiss garniemand, weil er in der Bibel nirgends vorkommt.

      Antworten
  20. Bernhard

    Ich denke, ein abschließender Kommentar sei erlaubt.
    Nachdem ich mit Interesse alle Kommentare und die Antworten zu Weihnachten gelesen habe, habe ich festgestellt, dass es mit den Religionen auf der Welt nicht zum Besten steht. Ich bin ein Christ (Gesalbter) und als solcher betrachte ich mich als jemand der eine Verantwortung übernommen hat. Diese Verantwortung habe ich aus der Bibel übernommen, und zwar allein aus dem Neuen Testament, welches das Leben und Sterben Jesus berichtet. Die für mich wichtigste Stelle ist die Bergpredigt von Jesus. Sie sagt alles aus, was für uns Menschen wichtig und ein Leitfaden für unser a l l e r Leben sein sollte. ( Das neue Testament wurde zwar nicht zeitgleich mit Jesu Leben geschrieben, aber nicht mehrere Jahrhunderte später wie der Kuran, der trotzdem sich anmaßt, von Jesus zu berichten. Ist der Kuran nicht von “Jüngern” Mohammeds geschrieben worden, die von einem Traum Mohammeds berichten in dem Gott ((Allah)) zu ihm gesprochen haben soll? Im Islam wird gelehrt, das es viele Propheten gegeben hat, eben auch Jesus, aber das Mohammed der letzte Prophet gewesen sein soll.)
    Zurück zur Bergpredigt und seinem Prediger. Die Aussage eben dieser, die Worte Jesu, das Leben Jesu, die Berichte von Zeitzeugen ( Briefe Apostel Paulus an Korinther und Griechen) Berichte von Petrus und der Frühchristen, die sogar bereit waren für ihren Glauben zu sterben, lassen m.E. für mich keinen Zweifel daran, das die LIEBE der Weg zu Gott ist. Die Liebe zu Gott und zu seinen Geschöpfen.
    Für mich ist es sekundär unwichtig, welchem Glauben man anhängt, wenn man Liebe lebt.
    Die Christlichen Kirchen, die Islamische Religionen (Sunna und Schia) Judentum basieren auf einen Gott, wobei die erstgenannten aus dem Judentum entstanden sind, der über uns steht, über die Schöpfung und der uns richten wird. Nur der Mensch in seiner Fehlbarkeit und Arroganz hat die Religionen gegründet, gesteuert mit vielen Fehlern in der Vergangenheit verändert und dadurch Kriege, Mord und Hass zu verantworten, die Teufels Werk sind.
    Zu erwähnen sind die Kreuzzüge, die zu verdammen sind, der 30-jährige Krieg, ebenfalls zu verdammen, die Hexenverfolgung und die Inquisition gegen Menschen, die anderer Meinung waren, die Judenverfolgung und der Holocaust, die Kriege, die der Islam in neuerer Zeit unter einander führt ( IS, radikale Muslim ) sind alle zu verdammen.
    Sie haben nichts mit Liebe zu tun, sind nicht Gottes Wille, sondern Teufelswerk.
    Die Aufgaben, die die Menschen in Zukunft bewältigen müssen ( Bevölkerungszuwachs, Unterernährung von mind. 1 Drittel der Menschheit, Klimakatastrophen, Umweltkatastrophen u.v.m. sind Aufgaben, die uns alle Menschen angehen, egal welcher Konfession.
    Dazu ist allerdings gegenseitige Achtung, Verzeihung der Fehler und Irrtümer, die die jeweils andere Religion begangen hat, zwingend vorgeschrieben. Der Schlüssel zu Allem ist die Liebe.
    Das ist die Botschaft, die Gott im alten Testament, im neuem Testament, in den Büchern des Judentums
    und auch über Mohammed, dem letzten Propheten uns immer wieder gesagt hat:
    Liebt euren Nächsten wie euch Selbst!
    Lest die 10 Gebote, über Moses verkündet, lest die Bergpredigt, von Jesus gesprochen, lest die Suren des Koran!
    Wenn ihr dort Worte der Liebe lest, kommen sie von Gott.
    Es ist doch vollkommen unwichtig über eine Trinität, über Jungfrauengeburt Mariens, die im übrigen nichts damit zu Tun hat, das Maria eine Jungfrauenzeugung erlebt hat, über die Konfessionen Katholisch – Protestantisch – Orthodox – Sunniten – Schiiten oder was weiss ich, zu diskutieren. Man findet doch keinen gemeinsamen Nenner.
    Nur die Liebe, die wir leben, und der Glaube an Gott, Allah, Jahwe und wie er genannt wird, bringt uns zu
    dem, was wir alle wollen, die Guten Willens sind.

    Antworten
    1. Abschaum

      Ich stimme Dir in sofern zu, dass jede Religion etwas menschengemachtes ist. Und das Liebe das ist, was der Menschheit guttun würde. Aber einen Gott gibt es nicht. Keinen für alle und keinen, der irgendeiner Religion entsprechen würde. Keinen Gott der die Menschen liebt und gutes für sie will. Das gibt es sicher nicht. Es gibt den Wunsch der Menschen, dass es da etwas gäbe. Mehr aber auch nicht. Der Wunsch nach mehr Gerechtigkeit einer Person, die das was schief läuft und gelaufen ist in richtige und gute Bahnen lenkt. Aber diese tatsächlich existierende Persönlichkeit gibt es nicht. Definitiv nicht. Die Tatsache, dass sich solche Geschichten so verbreitet haben und bis heute gehalten haben liegt einzig und allein darin, dass es einzelnen genutzt hat. Und das diese Personen den Einfluss den sie damit hatten zu nutzen wussten. Bis heute. Warum wohl sind die Kirchen und selbsternannten Propheten/Vertreter die, denen es an nichts fehlt. Sei verstehen das Spiel, wie das Geld der anderen in die eigene Tasche fließt. Und baden in ihrem Einfluss, den sie auf andere haben, weil sie die richtigen Stellschrauben drehen. Ob im Internet oder in übergroßen pompösen Gebäuden. Es wird manche Personen, die in den religiösen Texten stehen sicher gegeben haben. Aber ganz anders, als sie heute missbraucht werden. So jemanden wie Jesus hat es sicher gegeben. Jemand, der unschuldig von einem System ermordet wurde. Eine Person, um die sich durch findige Lügner dann Mythen entwickelt haben. Aber nur für die Gier und Faulheit einiger. Einen Gott oder Sohn von Gott, der ein Opfer für alle brachte gab es sicher nicht. Und erst recht gibt es da heute niemanden, der sich auch nur für einen einzelnen geschweige denn alle Menschen interessieren würde. Viele Texte aus den Messen dieses Weihnachten sprechen davon, dass es zu wenig glauben gäbe in dieser Zeit. Falls und wenn da ein Gott wäre, dem das wichtig wäre, dann sollte er mal da sein. Kein durch zurecht gedrehte Erklärungen von Menschen gerechtfertigter Gott, sondern ein real existierender. Der Antworten auf die an ihn gestellten Fragen gibt. Keiner, der immer nur grad irgendwie anders ist. Keiner, der nur in Büchern existiert, die davon erzählen, wie er vor Urzeiten total aktiv war. Keiner der nur durch pompöse religiöse Vereine und Rituale vertreten wird und der dann trotz aller Mühen, die sich Menschen machen stumm bleibt. Keiner, der nur dann da ist, wenn er einzelnen nutzt. Ein Gott, der mir und allen anderen die Rahmenbedingungen gibt um daran zu glauben. Der Erlebbares zu bieten hat, einer der ein Vorbild ist und nicht fremd und weit weg. Versteckt in alten Büchern die keiner versteht und nur zu seinem eigenen Sinn und Zweck interpretiert. An diesen Gott könnte ich glauben. Diesem Gott könnte ich vertrauen. Diesen Gott wünsche auch ich mir. Aber es gibt nur den Gott, der von Institutionen und einzelnen Personen genutzt wird und genau aus diesem Grund nur in verklausulierten Texten zu finden ist. Warum wohl hat die christliche Kirche über Jahrhunderte nur alles in Latein belassen. Weil es keiner verstehen konnte und sie so noch mehr die Deutungshoheit hatten. Es gibt nur diesen „Gott“ aus Lügen. Ich wünsche mir den Gott, der wirklich da, ansprechbar ist und an den es sich zu glauben lohnt. Aber das wäre wohl der Wunder zu viel. Also bleibt ein Wunder wohl nur so etwas, wenn eine Fußballmannschaft nach Rückstand doch noch gewinnt. Größeres gibt es wohl nicht.
      Ich stimme Dir noch einmal zu. Liebe wäre das was von Gott kommt. Aber Liebe gibt es nicht!!

      Antworten
      1. Honour God

        Guten Abend.
        Einen Sohn von Gott, der ein Opfer für alle brachte gab es sicher. In ihm kannst du ein real existierender Heiland und Herr kennenlernen. An diesen Herrn sollst du glauben. Ja, diesem Herrn sollst du von ganzem Herzen vertrauen.
        Du wünschst dir den Gott, der wirklich da, ansprechbar ist und an den es sich zu glauben lohnt. Dem guten Hirten gibt’s und gnädige Liebe kommt von ihm. Ja, seine Liebe gibt es und ist erfahrbar.

        Antworten
  21. Lies die Bibel

    Bernhard, du schilderst eine Botschaft ohne ohne das Sterben Jesu. Das was du lehrst ist schlicht unmöglich und falsch.
    Dann aber lehrst du etwas sehr gutes.

    Du schreibst: Der Schlüssel zu Allem ist die Liebe. Ja und jene Liebe ist einzigartig eine Segnung des Schöpfers.

    Aber Achtung, jene Liebe hat nichts zu tun mit dem falschen koranischen gott, Allah.

    Antworten
    1. Bernhard

      Hallo “Lies die Bibel”.
      Ich bin überrascht und erfreut das so schnell eine Antwort auf meinen Beitrag gekommen ist.
      Dann möchte ich zuerst eines richtig stellen: NIEMALS habe ich den Willen oder Gedanken gehabt mit meinem Beitrag so etwas wie eine Lehre zu verkünden! Das liegt mir weit fern, so etwas maße ich mir nicht
      an, dazu fehlt mir der Sachverstand und am meisten die Berufung.
      Es sind also nur persönliche Gedanken die ich habe und die ich in meinem Beitrag auch mehrfach so dargestellt habe. Sätze wie “die für mich wichtigste Stelle”, “lassen m.E. für mich keinen Zweifel…”. “für mich ist es sekundär…”, usw.
      Lieber lies die Bibel, du kritisierst das ich eine Botschaft geschildert habe ohne das Sterben Jesu zu erwähnen.: “Diese Verantwortung habe ich aus der Bibel übernommen, und zwar allein aus dem Neuen Testament, welches das Leben und Sterben Jesus berichtet.”
      Ich setze natürlich voraus, das jeder, der sich in diesem Forum aufhält, genau weiss, wie Jesus am Kreuz gestorben ist. Ebenso setze ich voraus, das jeder weiss, dass eben dieses Leiden und Sterben Jesu mit der anschliessenden Auferstehung der Kernpunkt des christlichen Glaubens darstellt.
      Allerdings wollte ich nie darauf zu sprechen kommen, meine Intention ist allein diese: Liebe ist die Rettung und die Erlösung für alle Religionen und ihrer Anhänger!
      Nochmals, ich will und wollte nie eine fachliche Diskussion und Vergleiche über Religionen führen.
      Meine Botschaft, nicht Lehre, lautet: Liebet einander, verzeiht die Fehler der Vergangenheit und der Gegenwart. Findet zueinander um die Probleme der Welt zu lösen und glaubt und huldigt e i n e m
      Gott.
      Und Lies die Bibel: Auch der Gott des Islam, Allah, ist unser aller Gott, wie auch der Gott des Judentums.
      Er ist ein und der gleiche Gott (geschlechtsneutral).
      Die Unterschiede die du meinst zu sehen, basieren nur auf unzulängliche Interpretationen und Lehren, die von Menschen wie du und ich verfasst worden sind.
      Liebet einander!

      Antworten
  22. Lies die Bibel

    Guten Tag, Bernhard.
    Es ist schön von dir zu hören.
    Deine Absichten sind sicherlich gut aber leider hast du Lage noch nicht richtig verstanden, denn Allah der gott des Islam ist nicht der gleiche Gott der Bibel!
    Falsche Religionen können nicht gerettet werden. Sie sind falsch und bleiben falsch. Die Rettung und die Erlösung kommen zwar wegen Gottes Liebe aber nicht ohne Glaube an Christus und sein vollkommenes Opfer.
    Falsche Religionen können nicht gerettet werden. Sie sind falsch und bleiben falsch. Die Rettung und die Erlösung kommen zwar wegen Gottes Liebe aber nicht ohne Glaube an Christus und sein vollkommenes Opfer.
    Deine Botschaft lautet:
    Liebet einander, verzeiht die Fehler der Vergangenheit und der Gegenwart. Findet zueinander um die Probleme der Welt zu lösen und glaubt und huldigt einem Gott.
    Das ist zwar sehr imponierend und richtig aber ohne die Hilfe von der Gott der Bibel schlicht unmöglich. Da kann der Koranische Allah niemandem helfen, das zu tun.

    Antworten
    1. Anonymous

      Hallo
      Deine aktuellen Äusserungen spiegeln ja genau den Zeitgeist wieder! Wie kannst du von falschen Religionen
      sprechen? Das gleiche Recht nehmen sich auch Milliarden von Menschen, die nicht Christen sind, auch von der christlichen Religion heraus!
      Natürlich ist Allah nicht der selbe Gott wie in der christl. Bibel, auch der Gott der Juden ist nicht der selbe Gott wie du ihn in deinem Bild hast von deinem Glauben.
      Siehe, der christl. Glaube basiert auch auf das von uns so genannte alte Testament. Wenn du dieses liest, was dort geschrieben steht, von der Schöpfung über die Kriege, die das israelitische Volk, welches ja von Gott geliebt wird, und nur dieses (!), wie andere Völker abgeschlachtet werden, mit Gottes Hilfe, sollten schon Zweifel erlaubt sein ob dieser Gott auch “unser” Gott der Liebe ist.
      Wir kommen also überhaupt nicht weiter, wenn wir über Religionen im Allgemeinen Vergleich zueinander
      sprechen. Jeder Verfolgte ob seiner Religion, jeder Ermordete wegen seiner Religion ist einer Zuviel!
      In allen diesen drei Religionen, Judentum, Christentum und der Islam wird auf Abraham als Vater, Vorbild und vielleicht auch Religionsgründer verwiesen. Abraham ist der gemeinsame Nenner!
      Und Abraham ist eine Gestalt aus dem alten Testament, welches von Blut und Krieg nur so trieft.
      Siehe weiter die Geschichte Genesis über Moses um dir ein klares Bild zu schaffen von der jüdischen, christlichen und der mohammedanischen Religion.
      Wie ich schon eingangs sagte, ist für mich das Neue Testament wichtiger, auch wenn mir dadurch vielleicht schon Blasphemie vorgeworfen werden kann.
      Lieber Lies die Bibel, es gibt keine falsche Religion! Das ist die Arroganz der Jahrtausende, die so viel Elend
      über die Menschen gebracht hat.
      Die Religion wurde von Menschen geformt, es sind und bleiben Anschauungen. Wir müssen uns auf Gott
      und seine Liebe besinnen, unsere Liebe stärken, unsere Arroganz besiegen. Denn wir alle, Juden, Christen Moslems, Hindus, Buddhisten und alle anderen Religionszugehörigen, wie auch Nichtreligionszugehörigen, werden durch Christus gerichtet und dürfen auf Gottes Gnade hoffen.
      Deshalb sage ich Allah ist nicht der s e l b e Gott wie ihn die Christenheit anbetet, aber der g l e i c h e!

      Hiermit möchte ich meine Gedankengänge was die Öffentlichkeit angeht, beenden. Ich respektiere das du
      andere Ansichten hast als ich, wie auch sicher die Meisten, die meine/unsere Gedanken gelesen haben.
      Nur hoffe ich, dass man darüber nachdenkt, ob das gegenseitige Abrechnen, Vergleichen, Vorwürfe gegen andere Menschenreligionen zu keinem anderen Weg führen werden als den der Zwietracht und Hass. Die Vergangenheit hat es uns mehr als deutlich bewiesen. Nicht Gott wird uns in die Liebe führen, sondern wir müssen den Weg selber finden.

      Antworten
  23. Satan

    Wie alles am Werk unseres Herrn ist auch die Rechtschreibkorrektur meine Smartphones nicht unfehlbar. Selbstverständlich meinte ich “cleverer Schachzug”. Ich bewundere immer wieder seinen Humor.

    Antworten
  24. Jasmin

    Diese Diskusion ist zwar schon etwas länger her, aber mich hat das ganze als Muslime so aufgeregt, dass ich meinen Senf dazu geben muss.
    Ein Muslim sollte der Menschheit den Weg zu Allah zeigen und so wie du schreibst, Abdullah, entfernst Sie vom Islam.
    Du bist auch nicht allwissend und kennst die genaue Übersetzung des Koran ins deutsche. Kein Wunder, dass viele Christen oder Juden so denken wie Klaus usw….

    Salam

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.