Was genau ist eigentlich Sünde?!

Heute muss ich doch mal was loswerden; es ist sehr direkt und nicht unbedingt das, was man auf eine idyllische Landschaftspostkarte schreiben würde … denn es ist eine unbequeme Wahrheit:

Du bist die Quelle Deiner meisten Probleme!

 

Selbst wenn andere Menschen Dich stressen und Dir Probleme machen, dann werden sie durch Deine Reaktion oft noch schlimmer. 

Du pinkelst Dir häufiger selbst ans Bein, als Dir bewusst ist oder Du zugeben würdest. Und wenn Du mal ehrlich zu Dir selbst bist, dann wirst Du zugeben, dass Du Gewohnheiten hast, die Du einfach nicht los wirst; dass Du Gedanken hast, die Du eigentlich gar nicht haben möchtest; dass Du Gefühle hast, für die Du Dich schämst. 

Du empfindest Unsicherheit und Angst, die Du nur schwer verbergen kannst; Du bedauerst etwas oder es fällt Dir schwer zu vergeben, weil Du einfach nicht loslassen kannst und manchmal, da sagst Du Dinge, von denen Du Dir wünschst, sie nie gesagt zu haben.


Offensichtlich bist Du selbst Dein größtes Problem!

 

So! Erstmal tiefdurchatmen!

Aber bleib cool, denn so wie DU Dein größtes Problem bist, so geht es jedem anderen auch. Wir müssen uns alle selbst erstmal das Brett vorm Kopp wegnehmen, um zu kapieren, was eigentlich genau unser Problem ist.

Es ist dieses "Ich-Problem", mit dem wir alle zur Welt kommen. Wir Menschen sind total auf uns selbst ausgerichtet – keiner bringt einem Kind bei, egoistisch zu sein. Nein, das kommt von ganz alleine.

Wenn wir alle total selbstlos wären, dann wäre das 'ne ziemlich geile Welt, in der wir leben: Es gebe keine Konflikte, keine Scheidungen, keinen Missbrauch, keine Gier, keine Verbrechen, keinen Tratsch, keinen Krieg = paradiesische Zustände!


Jeder Mensch neigt dazu, sein eigenes Ding durchzuziehen, anstatt zu hören, was Gott vorhat. Der Mensch trifft Entscheidungen, die nicht gut für ihn sind – die Bibel nennt das "Sünde". Jedes Mal, wenn ich nur mich sehe(n will) und mich in den Mittelpunkt stelle, dann ist das Sünde.

 

Sünde ist eine Haltung oder eine Handlung, die Gott seinen Platz als Mittelpunkt wegnimmt!

 

Sünde ist das Hauptproblem der Menschheit und sie hat sich wie ein Virus ausgebreitet, der ausnahmslos jeden betrifft!

 

Jeder von uns sündigt täglich durch Gedanken, durch Worte und durch das, was wir tun!

"Aber kein Mensch auf der Erde ist so rechtschaffen, dass er immer richtig handelt und nie einen Fehler macht."

Prediger 7, 20 GNB

Kein Mensch ist perfekt und keiner tut nur Gutes und handelt immer richtig. Gott macht sogar 'ne ziemlich krasse Aussage:

"Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte."  

Römer 3, 23 HFA

Wir Menschen sind gegenüber Gott einfach gestrickt und teilen z.B. gern in kleine und große Sünden auf.

Wenn ich jemanden umbringe, wiegt das in unseren Augen viel schwerer, als wenn ich mir eine Zeitschrift im Kiosk klaue.

Aber für Gott ist Sünde gleich Sünde – er teilt nicht ein in schlimm und weniger schlimm – Sünde ist Sünde und Sünde trennt von Gott! 

 

Gottes Maßstäbe sind so perfektionistisch, dass wir sie als Mensch niemals erfüllen können. Das weiß er auch und er verlangt auch nicht, dass wir perfekt sind, weil er weiß, dass es unmöglich für uns ist.

"Wenn wir behaupten, sündlos zu sein, betrügen wir uns selbst. Dann ist kein Fünkchen Wahrheit in uns. … wenn wir behaupten, wir hätten gar nicht gesündigt, dann machen wir Gott zum Lügner und zeigen damit nur, dass seine Botschaft in uns keinen Raum hat." 
 

Ich vermute mal, den meisten von uns ist klar, dass wir Menschen nicht fehlerlos sind. Das ist schon mal gut. Weniger gut ist, dass Sünde auch leicht zur Gewohnheit wird. Je mehr Mist Du machst, je häufiger Du jemanden betrügst, umso leichter fällt es Dir. 

Ich habe früher, mit 13 – 17 Jahren, häufig geklaut, oft auch Handtaschen. Am Anfang taten mir die Leute leid, die ich bestohlen hatte. Irgendwann war ich so abgestumpft, dass ich mehrmals täglich klaute, ohne dass ich mich dabei auch nur im geringsten schlecht fühlte. 

Es gibt auch so Dinger, die man loswerden will und es einfach nicht schafft: z.B. Pornos gucken, Diät machen, gute Vorsätze umsetzen – irgendwas zieht einen immer wieder hin zu dem Mist, den man eigentlich nicht machen will. 


Der Paulus kannte es zu gut:

"Ich verstehe ja selber nicht, was ich tue. Das Gute, das ich mir vornehme, tue ich nicht; aber was ich verabscheue, das tue ich. Bin ich mir aber bewusst, dass ich falsch handle, dann gebe ich damit zu, dass Gottes Gesetz gut ist. Das aber bedeutet: Nicht ich selbst tue das Böse, sondern die Sünde, die in mir wohnt, treibt mich dazu."

Römer 7, 15 – 17 HFA

Je mehr wir versuchen, unser eigener Gott zu sein und unseren eigenen Willen durchzusetzen, umso mehr trennt uns das von Gott. Und dann hat man schnell das Gefühl, wenn man betet, dann geht das irgendwie nur zur Zimmerdecke und prallt da, volle Rotze, ab. 


Wenn Du das Gefühl hast, Gott ist weit weg, dann überleg mal; haut er vor Dir ab oder bist es doch eher Du?

 

Kleine Erinnerungshilfe:

"Eure Schuld – sie steht wie eine Mauer zwischen euch und eurem Gott! Eure Sünden verdecken ihn, darum hört er euch nicht." 

 Jesaja 59, 2 HFA

Sünde ist ein ziemlicher Scheiß – schlimmer noch als jeder Magen-Darm-Virus!


Sünde ist die Ursache für alle möglichen und unmöglichen Probleme auf dieser Welt; Angst, Trauer, Verwirrung, Depressionen, Konflikte, Entmutigung und dass man sich einfach leer fühlt.

Du bist ein unendlich geliebter und wertvoller Mensch, lieber Blogleser, und nicht dazu geschaffen, von Gott getrennt zu sein! Und weil das so ist, bekommst Du das auch eiskalt zu spüren … 

Auch auf globaler Ebene sehen wir die Auswirkung von Sünde überall um uns herum: Krieg, Ungerechtigkeiten, Korruption, Vorurteile, Armut, Menschenhandel, Pornografie usw.

 

Was nun tun?

Kein Wissenschaftler, kein Arzt oder weiß der Geier was kann uns dauerhaft von Sünde freimachen, die können sich alle nur an den sichtbaren Symptomen und Auswirkungen austoben. Eine dauerhafte Lösung muss in Deinem Herzen beginnen und nur Gott kann Dein Herz verändern!

 

Das Codewort ist: JESUS!

Wegen ihm feiere ich Weihnachten, wegen ihm schreibe ich diesen Blog, wegen ihm lasse ich zig tausend Plastikchips bedrucken …. alles wegen ihm! 

Und es erfüllt mich und macht mich unendlich glücklich!


 

Alles Liebe

Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 4. Dezember 2013 veröffentlicht.

22 Gedanken zu „Was genau ist eigentlich Sünde?!

  1. MrPink

    Codewort Jesus <3 :like:
    Allein welche Kraft & Befreiung er einem schenkt, der z.B. jahrzehntelang Alkoholiker wahr und Zack nach'm kapitulieren am nächsten morgen "Clean"
    Unser Schöpfer is so ULTRA!
    sogar seine Schäfchen, die sich von ihm entfernten und mit dem Wolf getanzt haben bei okkulten Handlungen holt er zurück…wenn sie denn wollen. Zack Dämonen Backpfeife :3
    Und er heilt noch heute wie ein Weltmeister <3

    Antworten
  2. Steffen

    Tolle Worte Mandy…ich glaube aber, das uns zum Glück durch Jesus die Sünde bewusst ist und im Laufe der Zeit immer bewusster wird…natürlich sündigen wir auch unbewusst, das wird wohl auch so bleiben…aber ich denke wir können bei vielen Sünden die uns als Christen bewusst werden gegensteuern…ich glaube nicht, dass du heute noch Handtaschen klaust und es bestimmt auch niemals mehr tun wirst ;-)…weil dir bewusst ist, dass es SÜNDE ist!

    Antworten
  3. Gerhard

    Ja, wieder ein super Beitrag von Mandy! Ähnlich versuche ich als Religionslehrer meinen Schülern zu erklären, was wir Katholiken "Erbsünde" nennen. Ich kann es nur nicht so gut wie Mandy, die so lebensnah aus eigener Erfahrung schreibt. Folgenden Vers habe ich heute auf meiner Facebookseite geteilt, er passt genau zu Mandys BLOG-Beitrag: „Tatsache ist, dass wir lange nicht so gut, edel und fromm sind wie die Leute denken oder wir uns selbst das gerne vormachen wollen…“ Leider. Und deshalb brauchen wir Jesus. Er verändert uns, durch seine Liebe wachsen wir über uns hinaus. Und wenn wir unsere dunklen Seiten in sein Licht halten, können sie uns nicht mehr in Gefahr bringen, beginnen unsere Verletzungen und Wunden zu heilen und der Versucher hat immer weniger Macht über uns… :-)

    Antworten
  4. Gerd

    Sünde ist das was wir direkt gegenüber Gott falsch machen, betrifft die ersten 4 der Zehn Gebote Gottes. Schuld ist was wir gegenüber Gott und Menschen falsch machen, betrifft die letzten sechs der Zehn Gebote. (2. Mose (Exodus) 20,1-17 und 5. Mose (Deuteronomium) 5,1-21).
    Wenn wir die Ansichten von (Gott dem Herrn) Jesus Christus uns bewusst machen sündigen wir Menschen ständig. So kommen wir nicht in den Himmel, in das ewige Leben, niemals! Wir Menschen sind ohne Jesus Christus der Sünde hilflos ausgeliefert! Mit Gott dem Herrn Jesus Christus in uns und wie in IHM schaffen wir es in den Himmel.

    Antworten
  5. Stefan

    Sünde ist das, was dem anderen Menschen weh tut. Auch wenn wir unser Ego benutzen um den anderen klein zu machen, wirft man dem anderen Sünde vor, man spielt den anderen aus und nutzt für sich den Willen Gottes aus, obwohl seine Führung oft in einer leisen stillen Stimme erst zu erkennen ist und nicht mit dem Bauchgefühl verwechselt werden darf. So ist z.B auch das "Sie´zen" in Foren eine Form von Ausgrenzung! Sünde ist der Stille Nährboden für Burn Out, psychische Krankheiten usw.  Unsere Hauptaufgabe als Christen ist es, Nächstenliebe zu üben, Gottes Willen im Leben umzusetzen und nicht auf Äußerlichkeiten und Ansehen zu schauen. Ob Sünde, wenn sie sich im Leben summiert ein Vorläufer von Krankheiten oder gar vorzeitigen Tod ist, bleibt umstritten.

    Antworten
    1. Luise

      So ist es lieber Stefan!!

      Man darf nicht in "Hartzer" oder "nicht Hartzer","Arbeiter" oder "Akademiker","Prostituierte" oder "Mutter" unterscheiden.Nur um einige Beispiele zu nennen.Leider ist es heutzutage so ,dass der Mensch sich gern mal abhebt.So tut als wäre er was  Besseres.Doch am Ende entscheidet es doch jeder selbst oder?

      Man sollte nicht die Lebensgewohnheiten anderer verurteilen.Es tut immer weh,verurteilt zu werden.

      Es ist stark von einem Menschen solche Vorurteile zu vergeben,sowie es Jesus getan hat.Damit zeigt man wahren Mut.

      Ich frage mich immer,was gibt das den Menschen wenn er verurteilt?Ist es nicht schöner von Gott geliebt zu werden statt sich von ihm zu entfernen?

       

      Antworten
  6. Michaela Scherb

    Liebe Mandy

    Danke für deine offenen worte. Sie haben mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Ich bin auch so ein Kandidat der sich selbst ans Bein pinkelt und sich das Leben selbst schwer macht. Ich versuche auch die ganze zeit Gedanken aus meinem Kopf raus zu bekommen die da nicht rein gehören aber ich bekomme es nicht hin und werde immer wieder Rückfälllig :-(

    Antworten
  7. Andreas

    Ich finde, wir setzen bei diesem Thema häufig am falschen Ende an: Nicht die begangene Tat ist die Sünde, sondern unsere Einstellung, die dazu führt. Wenn Du Handtaschen geklaut hast, so war dies lediglich die FOLGE der Sünde. Jesus hat dies ganz drastisch am Thema Ehebruch erklärt: »Ich sage euch aber: Schon wer eine Frau mit begehrlichen Blicken ansieht, der hat im Herzen mit ihr die Ehe gebrochen.« (Matthäus 5,28). Im darauf folgenden Vers erklärt er nochmals, dass das eigene Auge, das zur Tat verführt, die Ursache des Übels ist. Wie Du sehr richtig schreibst ist Sünde die Rebellion gegen Gott. Ich lehne mich auf gegen Seine Liebe und Seinen Willen. Dabei findet die Sünde in meinem Herzen statt. Und das erst führt zur Tat. Glaube ist in einem sehr konkreten Sinn eine "Herzensangelegenheit". Erst wenn ich Jesus gestatte, dieses Herz zu verändern – in dieses Herz "einzuziehen" und darin zu "wohnen" – wird sich nach und nach meine sündige Einstellung ändern, die sich immer wieder in den Taten äußert, die gegen Seinen Willen sind. Bei den Allermeisten von uns ist dies ein mehr oder weniger lang anhaltender Prozess. Das Wunderbare daran ist, dass Jesus dabei so unendlich liebevoll bei uns vorgeht. Er gibt uns Zeit, uns zu verändern. Er steht uns bei. Auch bei Rückschlägen. Wenn wir erst Ihm gehören, dann werden diese – und all unser Versagen auf dem Weg zu Ihm – von Seiner Liebe überdeckt! Er übernimmt die volle Verantwortung für all den Mist, den wir dann noch bauen!

    Antworten
  8. Ben

    Modernes Wort für Sünde: Lieblosigkeit.

    Denn: Gott ist Liebe (Joh. 4, 16). Ich finde das Wort Lieblosigkeit trifft es deshalb ziemlich gut, weil es im doppelten Sinne passt: Wir sind abgeschnitten von der Quelle der Liebe und deshalb auch im täglichen Handeln oft lieblos (wenn wir ehrlich sind). Zum Glück hindert das Gott nicht daran uns zu lieben, da es Liebe sein tiefstes Wesen beschreibt. Frohe Weihnachten!

    Antworten
  9. Kay Ralph

    Sünde ist eine Erfindung von perfiden und abgefuckten machtgeilen Kirchenwichsern, um Menschen zu kontrollieren und manipulieren und die mit diesem Unfug bei labilen Menschen Psychosen und Neurosen auslösen…es ist eine Frage der Intelligenz und Bildung, ob man ein Religiot oder ein selbständig denkender Mensch ist, der auf diesen ganzen Jesustönnef und den sonstigen Humbug und Scharlatanerie nicht hereinfällt.

    Antworten
    1. Rüdiger

      … schade, dass du so aggressiv alle beschimpfst, die andere Erfahrungen mit Jesus (ich sage extra "Jesus", und nicht "Kirche") gemacht haben. So ist es natürlich schwer, sich auszutauschen und über die gemachten Erfahrungen (seien sie positiv oder negativ) zu reden. Vielleicht kommen wir ja doch noch einmal in einen fruchtbaren Kontakt?

      Antworten
    2. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Lieber Kay, 

      schade, dass Du Dich so unflätig ausdrücken musst, um Deine Meinung kundzutun. 

      Paulus schrieb: Dabei wissen sie von Gott; Gott selbst hat ihnen diese Erkenntnis gegeben. Seit Erschaffung der Welt haben die Menschen die Erde und den Himmel und alles gesehen, was Gott erschaffen hat, und können daran ihn, den unsichtbaren Gott, in seiner ewigen Macht und seinem göttlichen Wesen klar erkennen. Römer 1,19-20

       

      Ich glaube an Gott. Und ich glaube an die Bibel. Und da ist von Sünde die Rede. 

      Gott liebt auch Dich. Ob Du ihn liebst oder nicht, ist Dir vollkommen freigestellt. Schön wäre es, wenn Du es auch anderen überlässt, ihren Weg zu gehen, mit oder ohne Gott. 

      Alles Liebe, Sandra 

      Antworten
  10. Tine

    Kay, gerade in der heutigen Zeit hat man genügend Möglichkeiten die Wahrheit in Gottes Wort zu erkennen! Selbst die Evolutionstheorie ist doch heute schon überholt! Wissenschaftler bestätigen heutzutage dass es Gott gibt, und die Entstehung des komplexen Lebens keiner Zufall sein kann!

    Antworten
  11. Gudi

    @Kay, es gab mal Zeiten, da habe ich genauso gedacht wie Du. Nach zahlreichen Aufenthalten in psyschiatrischen Kliniken dachte ich ebenfalls ich wäre ein Opfer von Manipulation und geistlichem Missbrauch. Ich will auch nicht abstreiten, daß es so etwas nicht gibt und ich finde es schlimm wenn so etwas passiert, weil man als betroffener oft nicht weiß wie man sich wehren soll.

    Heute weiß ich es aber besser, weil ich die Entscheidung getroffen habe – ich muß kein Opfer mehr sein, weil Jesus für mich zu Opfer geworden ist, durch seinen Tod am Kreuz ist er auch dafür gestorben! Ich habe mich auf Menschen verlassen und abhängig gemacht in dem ich ihnen mehr vertraut und geglaubt habe als Gott. Das war ein Prozess und der Weg war nicht immer einfach aber er hat sich gelohnt, weil genau diese Anfangs schlimmen Erfahrungen ins Gegenteil gekommen sind als ich aufgehört habe mir selbst was vor zu machen und mir Ersatzbefriedigungen zu holen, anstatt direkt zu dem zu gehen, der das Leben ist – Jesus.

    Deswegen will ich hier allen Mut machen, die in ähnlicher Situation sind. Gott lässt uns nicht hängen weil er uns liebt und unsere Gebete werden von ihm beantwortet. Ich möchte Gott die Ehre geben für das, was er in meinem Leben geheilt und wieder hergestellt hat.

    Gudi

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Rosa Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.