Und, wo fängst Du an?

Gestern bin ich auf die Micha-Initiative gestossen.

Vielleicht kennst Du sie schon, ich hatte noch nichts davon gehört.  


"Die Micha-Initiative ist eine weltweite Kampagne, die Christinnen und Christen zum Engagement gegen extreme Armut und für globale Gerechtigkeit begeistern möchte. Sie engagiert sich dafür, dass die Millenniumsziele der Vereinten Nationen umgesetzt werden. Bis 2015 soll weltweit Armut halbiert werden."


Was genau diese Millenniumsziele sind, was bereits erreicht wurde und wie DU mithelfen kannst, dass lies am besten mal direkt auf der Webseite nach:

 

www.micha-initiative.de

 

Schau Dir den Film unten an, denk mal drüber nach und dann pack's an! :-)

 

„Es ist dir gesagt worden Mensch, was gut ist, und was der Herr von dir erwartet: nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.“ 

Micha 6, 8

 

Keiner von uns kann die Welt retten – das hat eh schon einer getan ;-)

Wir können aber alle gemeinsam – jeder das was in seinen Möglichkeiten steht – dazu beitragen, dass Millionen Menschen auf dieser Welt ein besseres Leben führen!  

 

Fetten Segen!
Deine Mandy

 

Weitere Filme findest Du auf dem YouTube Kanal der Micha-Initiative – hier klicken.

© Foto: Micha-Initiative.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 25. Oktober 2013 veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Und, wo fängst Du an?

  1. Stefan Wehmeier

    Ende der Arbeitsteilung

    Sind die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (die Makroökonomie, insbesondere die Bodenordnung) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (das Geld) fehlerhaft, ist alles fehlerhaft, was das menschliche Zusammenleben im weitesten Sinne betrifft. Angebot und Nachfrage sind nicht im Gleichgewicht, es entstehen Konjunkturen und Krisen, systemische Ungerechtigkeit, der Zwang zur Lüge, Bürger- und Völkerkriege, Umweltverschmutzung und -zerstörung, Terrorismus, Kriminalität, materielle und geistige Massenarmut, Fehlernährung – bis hin zur genetischen Degeneration.

    Was Zivilisation ist, findet sich ab Genesis_2,4b als "Paradies", und die Ursache, warum die Menschheit bis heute nicht zivilisiert ist, unter Genesis_3 als "Erbsünde" mit genialen archetypischen Bildern und Metaphern exakt umschrieben. Der religiöse "Normalbürger" erkennt die zahlreichen Negativsymptome der "Mutter aller Zivilisationsprobleme" nicht als deren zwangsläufige Folgen, sondern interpretiert sie als vermeintliche Folgen einer "Sündhaftigkeit des Menschen" – die durch eine "Moral" zu verbessern sein müsste.

    Die vom "Normalbürger" als "vernünftig" gedachten Moralvorstellungen bestimmten die Kulturentwicklung über Jahrtausende und führten dazu, dass die wahre Zivilisation nicht nur allgemein unverstanden blieb, obwohl sie nach dem tatsächlichen Stand des Wissens längst verwirklicht sein müsste, sondern die "Moral" von der "etablierten Wissenschaft" sogar als "entscheidender Vorteil" des Menschen in der gesamten Evolution angesehen wird.

    Unterstützt wird die "Moral" von der Religion, deren Aufgabe es war, die Erbsünde – solange noch niemand wusste, wie sie zu überwinden ist – aus dem Begriffsvermögen des arbeitenden Volkes auszublenden, damit das, was wir heute "moderne Zivilisation" nennen, überhaupt entstehen konnte; denn kein vernünftiger – nicht religiös verblendeter – Mensch wäre dazu bereit, in einer a priori fehlerhaften Arbeitsteilung zu arbeiten, wenn er weiß, dass ein nachhaltiges Wirtschaften unmöglich und der nächste Krieg unvermeidlich ist.

    Damit wurde der Krieg zum "Vater aller Dinge", was er jedoch nur solange sein konnte, wie es noch keine Atomwaffen gab! Das heißt nun nicht, dass ein "Frieden durch ultimative Abschreckung" möglich wäre. Um die ganze "moderne Zivilisation" – von einem Tag auf den anderen – auszulöschen, ist es nicht erforderlich, dass irgendein wahnsinniger Präsident den "roten Knopf" betätigt – es reicht schon aus, wenn wir gar nichts machen.

    In der Heiligen Schrift heißt das Ende der Arbeitsteilung "Armageddon"; so genannte "Wirtschaftsexperten" und "Spitzenpolitiker" schwafeln irgendwas von "Finanzkrise"; und wer etwas von Makroökonomie versteht, nennt diese größte anzunehmende Katastrophe der Weltkulturgeschichte – nach J. M. Keynes – globale Liquiditätsfalle!

     

     

    Antworten
  2. Christian Aepfler

    Obst und Fleisch vom örtlichen Händler des Vertrauens kann ich mir nicht leisten. Fair gehandelte Waren mit dem dargestellten Zeichen habe ich hier in Bremen nicht gefunden. Ich habe seit ich berufstätig bin Patenkinder. Ich habe auch jetzt eins, obwohl ich gerade etwas mehr als 1000E netto verdiene. Als ich noch in Hotel Mama wohnte, hatte ich 10 Patenkinder.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.