Video: Das Vaterunser mal anders …. Volxbibel

Heute lese ich aus der Volxbibel Matthäus 6, 9-15

 

Hier der Text – unten das Video – viel Spaß!

 

"Hey Papa aus dem Himmel! Es geht darum, dass du und dein Name in dieser Welt ganz groß rauskommen!
Du sollst hier das Sagen haben, auf der Erde genauso, wie es da oben im Himmel ja schon immer der Fall war.

Hey, versorg uns doch bitte mit allem, was wir heute so zum Leben brauchen!
Und verzeih uns die Sachen, wo wir mal wieder Mist gebaut haben. Wir verzeihen auch denen, die bei uns was verbockt haben.

Pass auf, damit wir nicht irgendwelchen schlechten Gedanken nachgeben und dir untreu werden. Führe uns nicht in Situationen, wo wir Fehler machen könnten.

Rette uns, wenn uns das Böse angreift! So passt es [Amen]!‘

Wenn ihr denen vergebt, die euch etwas getan haben, dann wird der Papa euch auch vergeben, wenn ihr Mist gebaut habt.

Tut ihr das nicht, wird Gott euch auch nicht vergeben.“

Da einige manchmal mal fragen "Hä?? Warum liest Du die Volxbibel?" – darüber hat Kaaarsten, mein Mann mal geschrieben und ich vertrete seine Meinung:

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 7. Oktober 2012 veröffentlicht.

12 Gedanken zu „Video: Das Vaterunser mal anders …. Volxbibel

  1. Mandy (Jesus-Punk)

    Ich finde der erste Teil ist recht gut geworden – am zweiten könnte man noch was ändern. Um da nen Vorschlag zu bringen, müsste ich mit genauer Gedanken machen – so spontan kommt mir gerade nichts.

    Antworten
  2. Hartmut B.

    Stark gewöhnungsbedürftig, das Ganze … habe zwar die Volxbibel schon bei uns am Büchertisch in der Kirche gehabt und auch verkauft, für mich persönlich jedoch keine echte Alternative zu Luther, mit dessen Bibelübersetzng Generationen groß geworden sind

    Antworten
  3. Mandy (Jesus-Punk)

    Ich glaube Martin Dreyer hatte mit der Volxbibel auch niemals das Ziel “treue Lutherleser” von der Luther abzubringen – komisch ausgedrückt, aber mir fällt gerade nix besseres ein – sondern vielmehr bei bevorzugt Jugendlichen Neugier an der Bibel, am Glauben, an Gott zu wecken und das hat er ohne Zweifel geschafft.

    Ein Statement, was Kaaarsten, mein Mann mal zur Volxbibel abgegeben hat und was ich so voll unterstreiche: http://www.unendlichgeliebt.de/2012/03/31/warum-volxbibel-von-kaaarsten/

    Wünsch nen guten Abend mit der Bibel – egal von welchem Martin sie kommt ;-)

    Antworten
  4. Namen

    hallo. also ich finde es nicht schlecht. trifft es ganz gut und der sinn bleib erhalten. doch finde ich die anrede, Hey, nicht ganz so passent. kommt bischen respektlos rüber. in manchen stellen bestimmt ok. doch nicht als anrede auf gott unseren vater.das sollte geändert werden in diversen stellen. :-)

    Antworten
  5. Keoder DochinenKarl-Heinz

    Wenn ich dem Volk nur nach dem Maul reden werde,geht viel vom eigentlichen Sinn verloren.Luther tat es sehr leid das er kein hebräisch konnte.Das Vater unser ist ein hebr.Gebet mit bestimmten Sachverhalt der aun nicht anähernd wiedergegeben wird.Wenn der textgetreue Auslegungstill keine Rolle mehr spielt,öffnen sich viele Tore die manchmal Haarsträubend sind.Siehe HfA usw

    Antworten
  6. Adina

    Ich weiß nicht, ob mich der Beruf des Übersetzers engstirnig macht, aber irgendwie finde ich, dass es in der Volxbibel gewissermaßen ein "Stilmischmasch" gibt… Man muss natürlich die verschiedenen Textkategorien beachten, die es in der Bibel gibt, siehe Geschichten, Lieder, Prophetien usw., und entsprechend auch die Texte schreiben, aber wenn man Sätze formuliert, müssen diese in sich einheitlich sein. Nehmen wir den Satz "wie es da oben im Himmel ja schon immer der Fall war". Hier kann man den Satz deutlich vereinfachen und dem Jugendjargon anpassen, indem man "der Fall" einfach weglässt und von mir aus noch aus "war" "gewesen ist" macht (wie es da oben im Himmel ja schon immer gewesen ist). Das ist einerseits umgangssprachlicher und andererseits zeigt die grammatische Form auch Auswirkungen auf die Gegenwart: Gott hat also immer noch das Sagen.
    Der Satz "dein Reich komme", müsste eigentlich auch viel deutlicher übertragen werden. Nichts gegen "groß rauskommen" und "das Sagen haben", aber da geht noch mehr. "Dein Reich komme" ist schließlich eine Kampfansage an die dunkle Welt, die es nicht wahrhaben will, dass Jesus längst gesiegt hat.
    Ansonsten ist das natürlich eine gute Idee, den Menschen das Wort Gottes in ihrer Sprache, ihrem Jargon weiterzugeben. Es sollen schließlich auf vielfältige Weise viele Menschen gerettet werden. Den Juden werdet ein Jude und den Griechen ein Grieche…
    Gottes Segen an alle!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.