Ein Held stirbt

 

Jesus über die Soldaten, die ihn kreuzigten:

"Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun …"

Jesus zu dem bereuenden Verbrecher:

"Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein …."

 

Jesus zu seiner Mutter über Johannes:

"Liebe Frau, das ist jetzt dein Sohn …"

 

Jesus zu seinem Vater:

"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen …"

 

Jesus zu den Soldaten:

"Ich habe Durst …"

 

Jesus zum Ende seines Lebens auf der Erde:

"Es ist vollbracht …."

 

Jesus zu seinem Vater:

"Vater, in deine Hände gebe ich meinen Geist …."

 

Ich wünsche Dir einen schönen Karfreitag.

Deine Mandy
Jesus Punk

 


Aus dem Buch "Vom Hasen zum Himmel" von Thomas Joussen und Peter Karliczek
Illustrationen: S. 34/35 : dip2000 (www.istock.com)

Mit freundlichen Genehmigung von  © www.gerth.de


 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 6. April 2012 veröffentlicht.

32 Gedanken zu „Ein Held stirbt

  1. Ulrike

    liebe Mandy, vielen Dank, viel Jubel und Jauchzen am Sonntag bei Dir zuhause und überall!!!! Hab schon Osterpost bekommen!!!

    Antworten
  2. Norbert

    Danke Mandy, auch für deinen vielen Ideen das ganze Jahr über. Halte dich fest an der Stange des Evangeliums, wir auch!

    Antworten
  3. Marianne

    Die reine Essenz des Sterbens Jesu, reduziert auf das Wesentliche, berührend als läse, sähe, spürte es zum ersten Mal…Tränen…danke

    Antworten
  4. Julia

    Seht auf Jesus Christus:

    Obwohl er in göttlicher Gestalt war, hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, Gott gleich zu sein.
    Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich: Er nahm menschliche Gestalt an und wurde wie jeder andere Mensch geboren.
    Er erniedrigte sich selbst und war Gott gehorsam bis zum Tod, ja, bis zum schändlichen Tod am Kreuz.
    Darum hat ihn Gott erhöht und ihm den Namen gegeben, der über allen Namen steht.
    Vor Jesus werden einmal alle auf die Knie fallen: alle im Himmel, auf der Erde und im Totenreich.
    Und jeder ohne Ausnahme soll zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen: Jesus Christus ist der Herr!

     
     
    Gott sei Dank:

    “>"Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe."

     
    Johannes 3.16

     
     
    Frohe Ostern

    Antworten
  5. Abdullah

    Jesus (Friede auf ihm) wurde nicht gekreuzigt und starb demzufolge auch nicht für die Sünden der Menschheit. Auch ist Jesus (Friede auf ihm) nicht Gott und nicht Gottes Sohn, sondern nur ein Prophet und Mensch.
    Lest den Koran und nehmt den Islam an:
    http://www.diewahrereligion.de/
     
    Der allmächtige Gott nimmt nichts anderes von seinen Dienern (Menschen) als den Islam an. Andere Religionen usw. haben keinen Wert..
     
    Der Prophet Mohammed, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, sagte in einem Hadith:

    "Bei Dem, in Dessen Hand die Seele Muhammads ist (Ich schwöre bei Allah), jeder Mensch, ob Jude oder Christ, der von mir hört und stirbt, ohne an das zu glauben, womit ich gesandt wurde [Koran und wer den Islam nicht animmt], wird ein Bewohner des Höllenfeuers sein."

    (Hadithsammlung: Sahih Muslim, Nr. 153)

    Antworten
      1. Abdullah

        Die Offenbarung im Koran. Außerdem gibt es noch mehr Beweise, daß der Koran der Wahrheit entspricht:
        Siehe beispielsweise folgende Videos:
        http://www.youtube.com/watch?v=xU9TDtgvqDk
        (Teil 1)
        http://www.youtube.com/watch?v=eyOIusFgzuo
        (Teil 2)
        Zwar etwas älter, aber immer noch aktuell.
        Die Bibel wurde, wie Dir vielleicht bekannt sein dürfte, erst ca. 70 Jahre nach Jesus (Friede auf ihm) zusammengetragen. Die Prophetengefährten von Jesus (Friede auf ihm), Ihr Christen nennt sie "Jünger", konnten dann nicht mehr am Leben gewesen sein, da die damalige Lebenserwartung nicht sonderlich hoch war. Im Laufe der Zeit wurde die Bibel so oft zwischen Aramäisch, Latein und Griechisch übersetzt, daß es logischerweise zu Übersetzungsfehlern gekommen sein muß. Außerdem darf ich auf folgende Widersprüche in der Bibel hinweisen, so daß die Glaubwürdigkeit der Bibel gegen Null tendiert:
        http://www.way-to-allah.com/dokument/101_klare_Widersprueche_in_der_Bibel.pdf
        http://www.bibelzitate.de/wsidb.html
        Da ich Mißverständnisse vermeiden möchte, stelle ich klar, daß es zum Pflichtglauben im Islam (Deutsch: Gottergebenheit) gehört an die vorherigen Offenbarungen (Thora, Evangelium) zu glauben. Jedoch nur in den unveränderten Originalen, die von Allah (Deutsch: Gott) offenbart wurden.
        Ich empfehle ernsthaft darüber nachzudenken, da ansonsten die Strafe (gem. des o. g. Hadith des Propheten Mohammed (s.a.s.) sowie Koransuren) übel sein wird. Wenn Du den Koran (Deutsch: Ermahnung) lesen willst, nimm vorher Zuflucht zu Gott vor dem verfluchten Satan, da der Satan versuchen wird Dich vom Islam fernzuhalten, um Dich in die Hölle mitzunehmen, die Gott für die Ungläubigen vorbereitet hat. Gott offenbarte im Koran, daß der Satan der Feind der Menschen sei. Wichtig ist es zu beachten, daß die Juden und Christen bei Gott als Ungläubige gelten.
        vgl.:
        http://tanzil.net/#trans/de.bubenheim/5:72
        Im Islam gibt es keinen Zwang zum Glauben. Gott möge Dich und andere Christen zum Islam rechtleiten.

        Antworten
        1. Thorsten

          Sag bloß….
          Also mein Gott ist der Gott der Liebe, der Barmherzigkeit, der Güte, der Hoffnung und der Zuversicht und wurzelt in der Schöpfung. Logischerweise.
          An diesen Höllenfeuerschmarrn als Gottes Druckmittel zu glauben ist also nicht mein Ding. Eine Ermahnung (Koran) ist somit für mich hinfällig.
          Und daran zu glauben daß sich irgendwelche Menschen anmaßen darüber zu urteilen wer in den Himmel kommt und wer nicht ist schon gleich gar nicht relevant. Denn das wird ja wohl unstreitig auf sehr viel höherer Ebene entschieden, nicht wahr !?
          Korrektur 1: Die Bibel ist sehr viel älter als 70 n.Chr. Man datiert das AT auf etwa 600 v.Chr. Was du meinst ist das Neue Testament. Und beides, das Alte Testament und das Neue Testament, sind eine Zusammenfassung uralter Erzähltraditionen. Ach ja, Matthäus, Lukas Markus und Johannes waren übrigens keine Jünger Jesu, nur zur Info.
          Dann hab ich die ersten paar deiner zitierten "Widersprüche" gelesen und, naja, die Zahlen weichen nicht wesentlich voneinander ab; sowas findest du in der modernen Berichterstattung im gleichen Maße.
          Sei dem wie auch immer, für mich ist Jesus mein Retter und mein Held und Gottes Sohn und Gott ist Liebe. Punkt.

          Antworten
  6. Thorsten

    Und die Kirsche auf dem Sahnetörtchen….
    Matthäus 5,11:
    Jesus spricht: Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles über euch, so sie daran lügen.
    In diesem Sinne. Amen.

    Antworten
  7. Abdullah

    @ Thorsten:
    Übrigens wird in sehr vielen Bibelstellen mit der Höllenstrafe gedroht. Außerdem maßen sich die Menschen gar nichts an, es sei denn, daß man Mitglied einer Sekte ist. Nur Gott allein wird über alle Menschen richten, so im Koran offenbart. Ich hatte dies nur wiedergegeben. Die gesamte Bibel wurde ca. 70 Jahre nach Jesus zusammengetragen, welche das AT und NT beinhaltet. Also, wenn es Erzähltraditionen in der Bibel sind, dann kann man auch an die Märchen der Brüder Grimm glauben. Sind auch nur Erzählungen mit keinem Wahrheitsgehalt. Wenn z. B. Matthäus usw. keine "Jünger" von Jesus waren, dann ist das neue Testament erst recht unglaubwürdig. Außerdem wurden in letzter Zeit neue Evangelien bei Ausgrabungen gefunden, die den im NT im Widerspruch stehen. Darunter sogar das sogn. Judas- Evangelium:
    http://www.youtube.com/watch?v=A9mt8vny_KU
    Bei der Gelegenheit: Wie kann es sein, wenn Jesus angeblich am Kreuz für die Sünden der Menschheit starb in der "Offenbarung des Johannes" zu lesen ist, daß man nach seinen Taten gerichtet werden wird ? Was war denn mit den Menschen, die vor Jesus lebten ? Wozu dann der "Sündenfall" von Adam und Eva ? Unter solchen Umständen wären alle Sünden doch im allgmeinen sinnlos und erzeugen, zusammen mit der Trinität, einen widersprüchlichen Brei. Sag mal, wie kann es sein, daß an einer Stelle der Bibel steht, daß die "Lästerung gegen den heiligen Geist eine Sünde sein soll, die nie vergeben werden kann", aber an anderen Stellen steht, daß "alle Sünden vergeben werden" ? Jesus soll am Kreuze für die Sünden der Menschheit gestorben sein, aber die Lästerung gegen den heiligen Geist kann andererseits nicht vergeben werden. Völlig unlogisch. Im alten Testament steht nichts von der Trinität und das Jesus gleich Gott sein soll. Na ja, wer nur LIebe im Kopf hat, ist blind für Bestrafungen und das ist eine gefährliche und scheinheilige Einbildung. Gott ist zwar zweifellos Allbarmherzig, kann aber mit aller Strenge bestrafen.
    Dann wäre noch folgender Punkt: Als Jesus von seinen Jüngern gefragt wurde, wann der jüngste Tag sein soll, antwortete er, daß er das nicht wisse, auch nicht die Engel, sondern nur der sogenannte "Vater". Also kann er logischerweise weder Gott noch Gottes Sohn in Bezug auf die Trinität sein, denn nur Gott alleine ist allwissend.
    Zu Deinem zweiten Kommentar habe ich auch eine Frage: Zitiert Ihr Christen immer die Bibel, wenn Ihr nicht mehr weiter wisst ? Dazu noch zusammenhangslos. Ich hatte Euch Christen gar nicht geschmäht, nicht gelogen, nicht verfolgt und nicht allerlei übles über Euch geschrieben. Die Einladung zum Islam war gut gemeint !

    Antworten
  8. Mandy Artikelautor

    Hey Abdullah,

    danke Dir für Deine Erklärungen.

    Ich hatte bisher noch nicht die Zeit mir die Links genauer anzuschauen – möchte Dich aber trotzdem nicht zulang auf eine Antwort warten lassen.

    Ich will Dir mal was erzählen: Ich war ungefähr so Anfang zwanzig, dass war ne Zeit da ging es mir nicht so gut. Ich war auch sehr einsam und dann kam ich auf den Gedanken:
     

    "Es gibt doch Religionen und soviele Menschen, die darin Trost finden. Ob da was dran ist?"

    Ich beschloss in die Kinderbücherei zu gehen und holte mir Bücher über die verschiedenen Religionen:

    • Christentum
    • Islam
    • Buddismus
    • Hinduismus

     

    Ich ging in die Kinderbücherei, um mir einfache Bücher zu holen – die ich kapierte und die mir erstmal so nen ganz groben Zusammenhang geben. Was glauben die Menschen und warum.

    Du mußt wissen ich bin ohne jeglichen Glauben an irgendwem aufgewachen und wer Jesus ist davon hatte ich auch null Peilung.

    Ich laß die Bücher und fing an zu meditieren. Ging früh morgens, noch vor der Arbeit in den Park – da hatte ich Ruhe… ich meditierte, wie ich das in meinem Buddismusbuch gelesen hatte. Dazu holte ich mir dann noch mehr Bücher.

    Doch irgendwie…. ja, es machte mich ruhig und entspannte mich, aber mehr war da nicht.

    Dann versuchte ich es mit Allah – ich betete zu ihm… da kam null zurück. Ich hatte den Eindruck mein Gebet geht bis zur Zimmerdecke und fertig. Im Koran verstand ich fast nix.

    Als nächstes begann ich die Bibel zu lesen, ich begann mit Jesus zu sprechen. Und baaamm dann traf ich wenige Tage später in einem Internetchat eine Frau die mir von ihrem Leben erzählte mit Jesus. Ich find an diese tiefe Liebe zu spüren und war felsenfest davon überzeugt, da ist irgendwer…

    Ich begriff, dass es eigentlich nicht ums Christentum als Religion geht, sondern um meine Beziehung, meine Freundschaft die ich mit Jesus habe.

    Er fordert von mir nix und er ist auch kein Wachmann, der mit dem Finger auf mich zeigt…. er liebt mich und das spüre ich täglich neu.

    Wie erklärst Du Dir das?

    Wie erlebst Du Allah, wenn Du zu ihm betest?
     

    Antworten
    1. Abdullah

      Wie ich an Deinen Text erkenne, hast Du intensiv gesucht, wurdest aber vom Satan übelst getäuscht und letztenendes reingelegt. Im allgemeinen wirst Du aus der Literatur einer Kinderbücherei, nie etwas für den Glauben wirklich brauchbares erfahren. Kinderbücher können Mißverständnisse hervorrufen. Das wäre prinzipiell das selbe, wenn ich z. B. etwas über die Juden erfahren möchte und dann die Nazis fragen würde. Dumm gelaufen, nicht wahr ?
       
      Was hast Du denn erwartet, was von Allah (arab. = einziger Gott) denn so "zurück" kommen sollte ? Aus Koran (Offenbarung) und Sunna (Aussprüche des Propheten Mohammed, s.a.s.) ist in so einem Zusammenhang abzuleiten, daß dann der Satan gekommen war und den rechten Weg verhindert hatte, den Du angestrebt hattest. Mit unwissenden Menschen, die sich auf der Suche in mehrere Richtungen befinden, hat der Satan ein leichtes Spiel. Im Koran ist offenbart, daß man sich Gott nicht anders nähren darf, als nur sein Diener sein zu wollen. Da ist nichts mit einer "persönlichen Beziehung" wie vergleichsweise mit Menschen. Man dient dem allmächtigen Gott und zählt sich zu seinen Freunden, aber mehr nicht. Wer dies anders betrachtet, liegt falsch. Gott ist kein Mensch, wurde nicht Mensch, hat keinen Sohn und erschuf u .a. die Menschen nur zu dem Zweck, damit sie ihm allein dienen. Das ist der Sinn des Lebens. Außerdem bist Du ja nicht einmal ordnungsgemäß zum Islam konventiert, daß überhaupt etwas "zurück" hätte kommen können. Du hättest zuerst das islamische Glaubensbekenntnis (arab. Schahada), z. B. in einer Moschee vor einigen Zeugen, sprechen sollen. Einfach nur willkürlich zu beten ist immer mit Risiken verbunden. Du kannst als Nichtmuslim den Islam toll finden und in Deinem Leben nur Gutes tun, würdest aber trotzdem ewig in der Hölle bestraft werden, weil Du eben den Islam nicht angenommen hast. Alle Christen  sowie alle andere Menschen werden sich vor Gott am jüngsten Tage rechtfertigen. Entsprechend würdest Du verurteilt werden. Du hast ja Deinen eigenen Kopf. An Deiner Stelle würde ich die Sachlage mit Deinem jetzigen Glauben, welcher im Koran und Sunna als Unglauben definiert ist, unabhängig von anderen Christen analysieren und das islamische Glaubensbekenntnis sprechen. Im Islam gibt es keinen Zwang zum Glauben. Jeder Zwang oder Druck ist der falsche Glauben, was bei den Christen und Juden aber meist der Fall ist. Deine christlichen Freunde würden Dich unter massiven psychischen Druck setzen, indem sie alle möglichen Bekehrungsstrategien anwenden, wenn Du zum Islam konventieren möchtest. Viel zu verlieren hast Du in dem Falle nicht, weil im Islam es zum Pflichtglauben gehört an die vorherigen unveränderten Offenbarungen (Thora, Evangelium) zu glauben. Außerdem gehört es zum Pflichtglauben im Islam, daß man an alle Propheten (Friede auf allen) glaubt. Auch an den Propheten Jesus (Friede auf ihm), der von der Jungfrau Maria, seiner Mutter, geboren wurde. Solltest Du Dich entscheiden, den Islam anzunehmen, gehe auch vorher auf folgenden Link und lasse Dich beraten:
       
      http://www.diewahrereligion.de/
       
       
      Eine Dir offensichtlich unbekannte Frau, die Dir von "Jesus" erzählte, welche genau auf die selbe Täuschung des Satans reingefallen ist, wie andere Christen vor ihr. Das ist eindeutig ein Folgefehler, dem Du Dich angeschlossen hast. Sehr verdächtig, wenn man sachlich darüber nachdenkt. In Wirklichkeit hast Du nicht Jesus, sondern den Satan kennengelernt, der Dir in Dein Herz einflüstert, daß er Jesus sei, um Dich und alle andere Christen in die Hölle mitzunehmen. Der Satan ist ein Lügner, indem er Dir in Deinem Leben z. B. Gefühle von "Liebe" und "Geborgenheit" gibt, die Du dann irrtümlicherweise als "Erfahrungen" und "Erlebnisse" mit Jesus verstehst. Übrigens steht der christliche "Jesus- Glaube" bzw. Trinitätsglaube im Widerspruch zum 1. Gebot der Bibel. Wenn Du und andere Christen nur auf "Erfahrungen" und "Erlebnissen" im Glauben aufbauen und diesbezüglich irgendwelche Hoffnungen machen, brauchst Du Dich nicht darüber zu wundern, daß dann der Satan seine Macht frei entfalten kann. Ganz unabhängig vom Glauben kannst Du ebenfalls "Erfahrungen" und "Erlebnisse" machen, indem Du Dir z. B. einen imaginären Freund ausdenkst. Dann bräuchtest Du nur bestimmte Schlüsselerlebnisse zu haben und in eine selbsterdachte Pseudoreligion irgendwelche "Erfahrungen" hineinzuinterpretieren. Das Ergebnis wird prinzipiell dem entsprechen, was Du Dir jetzt an "Erfahrungen" und "Erlebnissen" einbildest bzw. der Satan Dir als Illusion präsentiert, um Dich ins Verderben zu stürzen. Dem verfluchten Teufel ist bekannt, daß es ein Schwachpunkt der Menschen ist. Auch unter Drogen gibt es bekanntlich gewisse Erlebnisse oder wenn Du einen Abenteuerurlaub in einem Kriegsgebiet machen würdest. Na ja, im allgemeinen ist dieser "Erlebnisglaube" doch eine Art Scheinglauben, welchen es früher im Christentum gar nicht gegeben hatte. Dies wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch die sogenannte "Jesus People"- Bewegung vor einigen Jahrzehnten aus den USA nach Europa eingeführt. Auf jeden Fall gibt es keine historischen Beweise, welche eindeutig wissenschaftlich belegen, daß die ominösenn Praktiken, die bezüglich "Jesus kennenlernen" usw., was ja unter Evangelikalen, Charismatikern, Freikirchen usw. verbreitet ist, auch früher seit der Zeit von Jesus (Friede auf ihm) existiert hatten. Somit ist eindeutig bewiesen, daß im Zusammenhang mit "Erfahrungen", "Beziehungen", "Erlebnissen" und dergleichen eine Täuschung bzw. Fehlauslegung ist.
       
      Das Gebet im Islam (Deutsch: = Gottergebenheit) ist anders als im Christentum oder Judentum, aber so wie Gott es haben will. Wo in der Bibel steht denn, daß Gott das Gebet für Christen so befohlen hatte, indem sie singen und die Arme in der Luft herumwirbeln ? Wir Muslime werfen uns in die Gebetsrichtung nieder, anstatt willkürlich irgendetwas zu beten. Wie Christen beten, wäre ansatzweise mit dem islamischen Bittgebet vergleichbar, aber ein Gebet im eigentlichen Sinne ist das nicht. Im Islam gibt es eher Konzentration auf das Gebet, als fragwürdige Erlebnisse.

      Antworten
      1. Mandy Artikelautor

        Sorry, aber irgendwie für mich zu strange was du da schreibst. Erlebe ich komplett anders.

        Im Übrigen… ich finds furchtbar, wenn jemand schreibt… "das ist so und so und du bist vom Satan verführt".
        Da gehen bei mir irgendwelche Klappen runter, als wenn du schreiben würdest "Ich glaube, dass ist so und so…. "

        Weiß jetzt nicht ob du kapierst was ich meine – bin zu müde, um genauer drauf einzugehen.

        Nichts für ungut, danke für deine Erläuterungen, aber ich glaub da kommen wir nicht auf eine Meinung.

        Sei gesegnet.

        Antworten
  9. Abdullah

    @ Mandy:
    Steht übrigens auch der Bibel, was Hölle, Satan usw. betrifft. Vielleicht nicht in der ominösen "Volxbibel", in der nun wirklich gar nichts mehr stimmen kann. Im allgemeinen gibt es doch keine Originalversion der offenbarten Bücher mehr, sondern nur Abschriften aus fragwürdigen bzw. nicht mehr nachprüfbaren Quellen / Überlieferungen. Diese enthalten Folgefehler. Stichwort: Stille Post.
     
    Mir fällt aber in Deinem Artikel folgendes auf: Wie kann das eigentlich sein, wenn Jesus gesagt haben könnte: "Vater, in deine Hände gebe ich meinen Geist ….", dann Du und andere Christen überhaupt glauben können, daß Jesus gleich der sogn. "Vater" bzw. "Gott" sein soll ? Wenn so eine Aussage logisch interpretiert wird, dann müsste dieser Jesus aus der Bibel ein Selbstgespräch (in Bezug auf die Trinität) geführt haben. Das ist sehr ungewöhnlich und widersprüchlich. Andererseits, wenn Jesus gleich Gott sein soll, warum der dann gesagt haben soll: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen …" ? Im Falle einer Trinität (Dreifaltigkeit) müsste er sich selbst verlassen haben, wenn man auch dieses Bibelzitat logisch nachprüft. "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun …""Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun …""Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen …""Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassDenke mal darüber nach.
     
    Nun, nur der allmächtige Gott kann zum Islam rechtleiten und nicht ich als ein Diener.

    Antworten
    1. irene

      ich will hier auch keinen religionskrieg, merke aber, dass manchmal wenig wissen vorhanden ist. das gebet "mein gott, mein gott, warum hast du mich verlassen", ist ein uralter psalm aus dem alten tesrtament, mit dem jesus am kreuz die schrift erfüllt.und bitte abdullah, friede sei mit dir!! aber lass uns unseren glauben an jesus, der seine freundschaft und liebe tagtäglch beweist!!! das sicherste gefühl ist der friede im herzen, den satan niemals geben könnte!!!

      Antworten
  10. ein medium

    wir wissen doch alle, dass es keine zufälle auf der welt gibt – natürlich hast du den schluss NICHT versehentlich zu oft eingefügt!
    er enthält eine botschaft.für dich, mich, uns alle – bitte darüber mal nachdenken, bevor du hier einen Krieg entfachst.in liebe

    Antworten
  11. Abdullah

    @ ein medium:
    LOL
    Hast Du das Kommentar geschrieben oder ich und einen Fehler gemacht ? Deine Logik stimmt aber teilweise schon, wobei auch Mißgeschicke von Gott als Schicksal geschrieben wurden.
     
    Jetzt passe auf. Enthält folgendes Bild "eine Botschaft" ?
    http://demoniccunt.files.wordpress.com/2011/03/demoniccunt-crucified.jpg
    Viel Spaß beim Raten.
     
    Es soll ja Leute geben, die versteckte Botschaften auf Rauchfasertapeten entdecken können …

    Antworten
  12. Joachim

    Guten Morgen,

    Mandy, mach weiter so.

    Ich wünsche Dir fröhliche Ostern und grüße Dich mit Bonhoeffers Aussage:

     „Jesus Christus ist nicht die Verklärung hohen Menschentums, sondern das JA Gottes zum wirklichen Menschen, nicht das leidenschaftliche JA des Richters, sondern das barmherzige JA des Mitleidenden.
    In diesem JA is t das ganze Leben und die ganze Hoffnung der Welt beschlossen.“

     

     

     

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.