Der Obstsalat vom Heiligen Geist – Teil 2

Vor zwei Tagen schrieb ich den ersten Artikel über die Früchte, die Gott uns vom Himmel schmeißt.

Du kannst das hier nachlesen: Der 1. Teil vom Obstsalat

 

Eine Zusammenfassung und danach die weiteren Früchten:

  1. Liebe
  2. Freude
  3. Frieden
  4. Geduld
  5. Freundlichkeit

 


6) Güte

Das ist ein ziemlich altes Wort – manchmal hört man es, wenn Menschen aus Überraschung: "Ach Du meine Güte!" rufen. "Güte" bedeutet soviel wie "Rechtschaffenheit", was soviel heißt wie "sich für das Wahre, das Gute einsetzen".

Die Güte als Geistfrucht bedeutet, dass Du fähig dazu bist anderen Menschen gegenüber fair und gerecht zu sein.

Gott ist extrem gütig. Der Oberhammer der Gütigkeit ist natürlich, dass er seinen Sohn Jesus geschickt hat, damit wir durch seinen Tod mit Gott versöhnt leben können.
 

 

7) Treue

Treue bedeutet Verlässlichkeit. Es ist wichtig, dass sich andere Menschen auf Dich verlassen können. Auf das was Du tust und auf das was Du sagst. Ich denke es geht auch darum, sich selbst treu zu sein und natürlich Gott gegenüber treu zu sein.

Jemand sagte mal: "Liebe ist, wenn Treue Spaß macht!" – find ich genial diese Aussage. Vielleicht ist es so und Treue kann nur durch Liebe funktionieren.

Das Geniale ist, dass "Treue" auch eine Geistesfrucht ist. Soll heißen, Du musst nicht aus eigener Leistung raus treu sein, sondern bekommst das von Gott einfach mal so geschenkt.

 


8 ) Sanftmut

Boar, wat für ein Wort! Benutzt heute kein Schwein mehr – es heißt sowas wie "Menschenachtung".

Gemeint ist damit, dass Du andere Menschen nicht bloß stellen sollst oder irgendwie rundermachst. Wenn Dir der Heilige Geist den "Sanftmut" geschenkt hat, dann bringst Du es fertig anderen Menschen in Liebe zu begegnen, respektvoll und auch demütig ihnen gegenüber zu sein.

 


9) Selbstbeherrschung

Die Geistesfrucht der Selbstbeherrschung regelt Deine Sehnsüchte und Leidenschaften.

Sie ist sowas wie eine Waage und guckt das Dein Leben in Gleichgewicht ist. Sie hilft Dir, dass Du Dich fernhälst von allem was Deinen Draht zum Chef unterbricht. Durch diese Frucht schaffst Du es standhaft zu bleiben, wenn Wünsche und Sehnsüchte zu groß werden. Gemeint sind hier Wünsche, dir Dir schaden würden, weil sie Dich von Gott wegbringen.

Ich denke es ist positiv zu sehen und nicht als Spaßbremsenfrucht.

 

Und jetzt bist Du dran. wie ist das bei Dir mit dem Obstsalat von Gott – was meinst Du welche Frucht fällt bei Dir in der größten Dosis aus, während eine andere eher wenig vorhanden ist. Was meinst Du woran das liegt?

Fetten Segen wünsch ich Dir
Deine Jesus Punk

 

Der Obstsalat vom Heiligen Geist – Teil 1

 

Textgedanken, Inspirationen habe ich von aus einem Artikel von Vanessa Werich in der "teensmag 02/10
© Fotos: flickr.com

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 12. März 2012 veröffentlicht.

Ein Gedanke zu „Der Obstsalat vom Heiligen Geist – Teil 2

  1. Marti

    "Spaßbremsenfrucht" sehr genialer Ausdruck.
    Ich lese den Galater 5,22-23 so, daß es sich um eine Frucht handelt. D.h. wenn die Freundlichkeit wächst, wächst gleichzeitig auch die Güte und die Freude etc. mit.
    Ich kann nur wachsen, wenn ich in Verbindung mit dem Weinstock bleibe. In der ständigen Verbindung sind alle Wachstumseigenschaften vorhanden und werden prompt geliefert.
     

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.