Was Gott mit kleine Gängschtaaa macht! ;-)

Meine Freundin Petra erzählte mir kürzlich eine krasse Geschichte.

Zum Thema:

“Lass Dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!”
Römer 12,21

Petra geht zu den christliche Pfadfindern, die Royal Ranger.

Die Ranger hatten im August ein großes Treffen, wo mehrere Pfadfinder Stämme zusammen kommen.
Der Sinn des ganzen ist Gemeinschaft zu haben, ne geniale Zeit, Teamwork, gemeinsame Zeit mit Gott usw.

Das Camp fand unter dem Motto: “Auf zu neuen Ufern!” statt.

Als Symbol für den Aufbruch zu neuen Ufern bauten die Ranger gemeinsam ein großes Schiff aus Holz. Sie bauten daran, soweit ich weiß, über eine Woche. Es kostete viel Mühe, Kraft und die Aufbau-Zeit dauerte über zwei Monate. Ein richtiges Gemeinschaftsprojekt.

Eines Morgens wurden die Leiter der Ranger von der Polizei angerufen…

Als sie zum Schiff kamen, sahen sie das Drama!! Das Teil völlig demoliert wurden!!

Petra erzählte, dass das ein wirkliches Drama war und einiges fast platzten vor Wut. Logisch, da steckte Herzblut drin. Ich wäre wahrscheinlich auch unfassbar wütend gewesen.

Drei Jungs zwischen 14 und 16 Jahren waren an dem Dilemma schuld…. agro drauf, was weiß ich und einfach mal drauf gekloppt! Super! Ganz toll!

Doof genug für die Drei, dass Anwohner das Geschehen beobachteten und die “blauen Hosen” riefen. Doch so richtig besch…. war, dass alle Drei bereits vorbestraft waren!

Aha, kleine Gangster also! Eine erneute Anzeige würde wahrscheinlich bedeuten, sie wandern für ne Zeitlang hinter Gitter!

Der Deal der Rangerleiter:

Unsere drei “Helden” fragen ob sie bereit sind, ne Woche auf dem Camp zu bleiben.
Sie sollten helfen das Schiff wieder aufzubauen und auch sonst beim Programm mit von der Partie zu sein, dann würden sie die Anzeige fallen lassen.
Mit den Eltern der Jungs wurde alles besprochen und zu deren Überraschung sagten die Jungs zu! Wow!

Soweit so gut. Der Anfang, erzählte Petra, gestaltete sich noch etwas schwierig und an das Rauchverbot hielten sie sich nicht wirklich. Doch die Jungs bauten das Schiff wieder mit auf und es fing ihnen sogar an Spaß zu machen. Auch die Gemeinschaft mit anderen schien ihnen ganz gut zu tun.

Abends saßen sie mit am Lagerfeuer, lasen mit in der Bibel, quatschten über Gott und die Welt und sangen Lieder. Der Hammer, am dritten Abend lies der erste für sich beten und legte sein Leben in Gottes Hand!

Und am letzten der Abende zogen die anderen Beiden auch noch nach!!

(Ich bin zwar kein Halleluja Brüller, aber in diesem Falle mach ich mal ne Ausnahme!)

HALLELUJAAA!! Wow!

“Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken”, sagt der Herr, “und meine Wege sind nicht eure Wege.”
Jesaja 55, 8

Tschja… unser Chef hat’s drauf und kann aus kleinen Rambos echte Königskids machen!!

Gruß und fett Segen
Deine Jesus Punk

PS: Übrigens nach drei Tagen ging der Rangerleiter zur Polizei und löschte die Anzeige gegen die Jungs…. sie hätten also gehen können, doch sie blieben weiter, halfen mit und fühlten sich wohl beim Camp. Mittlerweile sind sie in einer Gemeinde vor Ort selbst Ranger geworden.


Foto:
Schwarzwälder-Bote
Dies ist ein Beitrag für die Initiative von www.Internetmissionar.de
3. Beitrag 27.09.2010

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 27. September 2010 veröffentlicht.

13 Gedanken zu „Was Gott mit kleine Gängschtaaa macht! ;-)

  1. Sylvi

    Wie kraaaaasss!!! :D

    wow. thanxxxxx jesus!

    Ja da sieht man mal wieder, Gott steht nich so auf Selbstjustiz sondern ein Leben im Geist soll auch gute Früchte hervorbringen, also Geduld, Sanftmut etc. und eben jemandem ne Chance zu geben anstatt auszurasten und gegen ihn rachemäßig vorzugehen.

    ..ups… das passt ja mal grad voll in meine situation. bin nämlich auch sauer auf leute…

    lalala :)

    danke mandy für den beitrag!!
    macht bock auf liebe!

    Antworten
  2. Anonymous

    eigentlich bleibt mir da die Spucke weg! Mir! Das will was heißen!
    Das zeigt mir einmal mehr, welchen Unterschied es macht, nicht einfach menschlich wütend zu reagieren, sondern Gott zu fragen, was ER in der Situation will und dann auch tun, was ER sagt. Schau das Ergebnis an! Das hätte ich mir nicht träumen lassen! Es ist phänomenal, himmlisch, zum Hallelujah rufen!

    Antworten
  3. Steffen L.

    Moin, die Geschichte ist ja echt voll der Hammer!Es ist sehr geil, wie Gott eine voll krasse Geschichte in etwas gutes verwandeln kann.Das sollte uns herausfordern an ihm festzuhalten!Er macht es gut,dort wo wir keinen Ausweg mehr sehen greif Gott ein.Danke Gott für diese wertvolle Geschichte und für die coole Ermutigung…..

    Antworten
  4. Bento

    das ist einfach nur geil und genau das, was wir hier mit unseren Rambos erlebt haben – wer was kaputthaut, schreit laut um Hilfe und ist soooo dankbar, wenn er sie bekommt!

    …sagt ein Halleluja-Brüller ;-)

    Antworten
  5. Mike

    Guter Bericht – mehr davon!
    Hab´ ja auch jahrelang mit schweren Jungs und leichten Mädchen gearbeitet und ich muß sagen: Gib ihnen ´ne Chance und stärke ihr Selbstwertgefühl und du wunderst dich, was in solchen Leuten alles an Positivem drinsteckt!
    lieb Grüße
    Mike

    Antworten
  6. Anonymous

    Bin mal wieder tief beeindruckt, wie unser Gott so wirkt. Habe selber auf einem christlichen Kinder-Camp mitgearbeitet und Gottes Segen erlebt. Aber nicht nur da! Dass Gott unfassbar toll ist, weiß ich aus meinem eigenen Leben. Hätte da auch ein paar Geschichten…

    Antworten
  7. D-Man

    Tja, da haste mal alles Recht der Welt auf deiner Seite und du verzichtest trotzdem drauf… Und das allerschärfste ist ja, dass Gott mit jedem von uns ungefähr in der gleichen Situation ist und es tatsächlich genauso gemacht hat wie die Rangers, nur halt in nem größeren Maßstab. Und ich will mir nicht ausmalen, wo wir heute wären, wenn Gott bei uns auf sein Recht bestanden hätte…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.