Freunde sind Gottes Pralinen

mensch

Auf das gestrigen SeelenFutter gab es viele Rückmeldungen, die mir wiederholt zeigten:

Freundschaften sind ein Geschenk! 

Es ist nicht selbstverständlich Freunde zu haben! Menschen, die ehrlich interessiert sind wie es uns geht, die nachfragen, dran bleiben, Kontakt halten … sind selten und kostbar! 

Jetzt im Lockdown, wenn man kaum jemanden treffen kann … zeigt sich gut, wer sich meldet und wer fern bleibt. 

Mit manchen Menschen geht man eine Zeitlang durchs Leben, dann trennen sich die Wege. Weil sich Menschen und Lebensumstände verändern und das ist auch gut so. Ein Kontaktabbruch muss kein bewusster Schritt, sondern kann vielmehr eine Entwicklung sein, die Du nicht persönlich nehmen solltest! 
 

Freundschaft bedeutet auch, den anderen frei zu lassen. Wer weiß, vielleicht kreuzen sich Eure Wege eines Tages wieder?!

Statt Vorwürfe zu machen und die zurückliegende gemeinsame Zeit zu betrauern, empfehle ich Dir, dankbar dafür zu sein!  heart

Die eine Tür ist zu, aber es öffnen sich neue. Du hast jetzt Zeit, andere Menschen kennenzulernen und neue Erfahrungen zu machen. Es gibt derzeit rund 7,77 Milliarden Menschen auf der Welt ….Ich bin zuversichtlich, dass Du jemanden findest, in den es sich lohnt zu investieren! wink
 

Sei ein Freund, wenn Du einen Freund gewinnen möchtest! 


In Prediger 3, 11-12 stellt der Autor (vermutlich Salomo) fest:

"Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen. So kam ich zu dem Schluss, dass es für den Menschen nichts Besseres gibt, als fröhlich zu sein und das Leben zu genießen."


Recht hat er!!

Freunde sind Pralinen, die Gott vom Himmel schmeißt! Manchmal für einen bestimmten Lebensabschnitt und manchmal für immer …  ‍‍ ‍‍ ‍‍ 

Ich wünsche sie Dir  laugh

​​​​​​​Lass Dich umarmen!

Deine Mandy
 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 27. Januar 2021 veröffentlicht.

10 Gedanken zu „Freunde sind Gottes Pralinen

  1. Editha

    Ja, Freunde sind wirklich “Pralinen Gottes”!
    Als ich vor Jahren zum Glauben an Jesus Christus kam, haben sich die damals bestehende Freundschaften und Kontakte wie von selbst aufgelöst. Geblieben ist mir meine einzige Freundin aus Kindertagen, die ich sehr lieb habe, allerdings ist sie eine ‘Namenschristin’, sodass ein Austausch über Glaubensthemen nicht möglich ist.
    Ich sehne mich sehr nach einer innigen Herzensfreundschaft in man sich gegenseitig trägt und unterstützt und Jesus Christus im Mittelpunkt steht.
    Leider haben wir in unseren christlichen Kreisen zwar Betbrüder und Schwestern gefunden, aber keine neuen Freunde, was im fortgeschrittenen Alter (72 und 78 Jahre) auch nicht einfach ist.
    Und jetzt in Coronazeiten wo mein Mann und ich die Versammlungen meiden, melden sich die Glaubensgeschwister von sich aus kaum noch. Meist müssen wir die Initative ergreifen, was zwar nicht schlimm ist, aber diese Einseitigkeit zeigt uns das Desinteresse und das tut das weh und gibt uns ein Gefühl der Isolation. Das macht mich traurig!
    Der Glaube an Jesus Christus hat uns tatsächlich einsam gemacht, dennoch ist es ein Preis der es wert ist in Kauf zu nehmen, gemessen daran was uns in der Ewigkeit erwartet.

    Antworten
    1. Anonymous

      Das ist gut, wenn Ihr aktiv seid und anruft oder schreibt. Ich werde da an eine Freundin erinnert, die über 20 Jahre älter war als ich. Sie hörte nie auf, Menschen einzuladen und anzurufen ohne dass sie dabei fordernd oder aufdringlich wurde. Sie wurde von jung und alt geliebt. Obwohl sie erst sehr spät, mit weit über 60, zum Glauben kam, fand sie durch ihre Art viele Freunde in der Gemeinde. Dem anderen zum Freund werden, das ist das Geheimnis. Ich selbst werde bald 73. 2015 mussten wir in eine fremde Stadt ziehen und neu eine Gemeinde suchen. Aber die Frèunde sind geblieben. Zwar mit einiger Entfernung, aber die schrumpft durchs Telefon. Für meine letzte Freundin hab ich ganz konret gebetet und habe meinen Geburtstag dazu genutzt, für mich noch Fremde aus der Gemeinde einzuladen. Das war der Beginn einer neuen Freundschaft. Momentan ist das nicht einfach, aber das Telefon ist eine tolle Verbindung nach draußen. Die letzten 7 Jahre habe ich meine schwerstkranke Mutter daheim gepflegt bis sie starb. Seit Jahren habe ich das Haus so gut wie nie verlassen. Da hatte ich kaum Kraft und Zeit, neue Kontakte zu knüpfen, aber mal kurz über Whatsapp ging. Und siehe da, dadurch erlebte ich eine Zuwendung die mir die Sprache verschlug und mich auch zu Tränen rührte. Da wo ich mich meldete kamen Rückmeldungen.
      Zurzeit sind viele Menschen allein, aber einsam hat der Glaube, Gott sei Dank, mich nicht gemacht.
      Ich wünsche Dir so eine himmlische Praline!!!
      Liebe Grüße Hannelore

      Antworten
      1. Editha

        Danke liebe Hannelore für Deinen lieben Kommentar und das ermutigende Zeugnis!
        Ja, das Telefon ist in der jetztigen Zeit eine gute Überbrückung um Kontakte zu halten. Bei uns ist es allerdings so, dass selbst über WhatsApp bei einigen Glaubensgeschwistern noch nicht mal eine Antwort kommt auf die Nachfrage wie es dem/der Bruder/Schwester geht.
        Das war früher mal anders, als wir uns noch regelmäßig trafen. Aber wie gesagt, Freundschaften sind dabei nie entstanden und man kann es auch nicht erzwingen.
        Und ja, es stimmt was Du schreibst “Dem anderen zum Freund werden, das ist das Geheimnis.” Das würden wir auch von Herzen gerne sein, aber dazu fehlt durch Krankheit und jetzt auch noch Corona die Gelegenheit.
        So bleiben wir dran im Gebet, dass Gott uns irgendwann neue Freunde zur Seite stellen möge.

        Alles Liebe Dir und Gottes Segen!
        Editha

        Antworten
        1. Melody

          Hallo Editha, ich finde die Idee mit dem Gebet sehr gut. Ich durfte – Gott sei es gedankt – schon auf wunderbare Weise Antworten auf meine Gebete erhalten. Was mir zur Freundschaft einfällt ist, dass es gerade auch über das gemeinsame Erleben einer Krankheit zu starken freundschaftlichen Verbindungen kommen kann (siehe Selbsthilfegruppen – auch über Telefon und Internet). Außerdem habe ich auch durch Tiere so schöne freundschaftliche Begegnungen (gehabt). Ich wünsche dir und deinem Mann, dass ihr Menschen (und evtl. auch Tiere) findet, die eure Freundschaft von Herzen gerne annehmen und erwidern. Gottes Segen wünsche ich euch.

          Antworten
          1. Editha

            Herzlichen Dank liebe Melody für Deine so lieben Worte und Wünsche für uns!

            natürlich gäbe es vielerlei Möglichkeiten neue Freunde zu finden.
            Früher hatten wir ja -wie bereits geschrieben- einige Freundschaften.
            Als wir dann aber zum Glauben kamen, ließ sich deren weltliches Denken und Leben nicht mehr mit unserem neuen Leben in Christus vereinbaren. Sie konnten schlichtweg nichts mehr mit uns und wir nichts mehr mit ihnen anfangen und so zogen sich zurück. Das war einerseits schmerzhaft, doch Gott hat es so geführt und deshalb trauern wir ihnen auch nicht weiter nach.

            Schwierig ist es halt unter Glaubensgeschwistern wirkliche Freunde zu finden. Wir mögen uns zwar alle untereinander und sind uns auch zugetan, jedoch beschränken sich die Kontakte ausschließlich auf gemeinsames Beten (was ich auch sehr zu schätzen weiß), doch darüber hinaus besteht da keine Intimität und Herzensverbindung.
            In der Welt ist es wesentlich einfacher Freundschaften zu knüpfen, aber das entspricht nicht Gottes Willen, (siehe Korinther 6,14)
            “Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?”
            Es sei denn, dass jemand über uns durch das Wirken Jesu ebenfalls zum Glauben käme, aber diese Erfahrung haben wir bisher nicht gemacht.

            Also hoffen und beten wir weiterhin im Vertrauen darauf, dass unser wunderbarer Herr uns recht bald mit neuen christlichen Freunden segnen wird!

            Von Herzen wünsche ich Dir alles Liebe sowie Gottes Schutz und Segen in dieser dunklen Zeit!

            Antworten
            1. Melody

              Hallo Editha, ich danke dir auch für die freundlichen Worte. Was mich so ein wenig beunruhigt ist, dass du gezielt christliche Freunde erbittest. Ich denke dabei an Menschen, welche keine Christen sind und mir in einer schweren Lebenssituation unaufgefordert geholfen haben. Ich bin der festen Überzeugung, dass Gott mir diese Menschen geschickt hat. Ich denke dabei an 2 Römer 2,13-16: “13 Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz hören, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.
              14 Denn wenn Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun, was das Gesetz fordert, so sind sie, obwohl sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz.
              15 Sie beweisen damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, zumal ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen –
              16 an dem Tag, an dem Gott das Verborgene der Menschen durch Christus Jesus richten wird, wie es mein Evangelium bezeugt.”

              In einer sehr niedergeschlagenen Gefühlsstimmung wurden mir auch Tiere ins Leben geschickt, die mir durch ihre Treue und Fröhlichkeit so viel Kraft, Hoffnung und Freude gegeben haben, dass ich auch hier sage, Gott hat es gefügt, er hat einmal mehr auf wundersame Weise für mich gesorgt und mein Herz geöffnet.

              Abschließend möchte ich noch einbringen, dass wir das Licht von Jesus gerade über die Freundschaft weitergeben können. So, wie Mutter Teresa es auch sagte: “„Anfangs glaubte ich, bekehren zu müssen. Inzwischen habe ich gelernt, dass es meine Aufgabe ist zu lieben. Und die Liebe bekehrt, wen sie will.“

              In diesem Sinne wünsche ich Euch ein offenes Herz für die Freunde, die Gott für euch aussucht und viel Mut, Kraft und Freude weiterhin.
              Seid gesegnet; im Gebet sind wir miteinander verbunden.

              Antworten
              1. Editha

                Liebe Melody,

                vielen Dank für Deine Antwort und guten Gedanken!

                Ich verstehe genau was Du meinst und glaube ebenfalls daran, dass Gott uns in Krisensituationen Menschen schickt die uns hilfreich zur Seite stehen und es sich dabei nicht immer um Christen handelt. Das können z.B. liebe Nachbarn sein oder sonst jemand.
                Und ja, auch durch Tiere kann Gott Trost und Freude schenken, besonders dann wenn man krank ist oder es einem seelisch nicht gut geht. Ich hatte jahrelang Katzen und sie waren mir immer treue Begleiter und Seelentröster.

                Was jedoch die Freundschaft mit ‘Weltmenschen’ betrifft, finde ich es jedoch ziemlich schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden, da Jesus Christus in diesen Beziehungen meist ausgeschlossen wird. Sicher kann man selbst auch da die Liebe leben und SEIN Licht leuchten lassen.
                Aber ich persönlich tue mich sehr schwer damit, wenn Freunde schon genervt sind oder beharrlich schweigen wenn ich nur den Namen Jesus ausspreche. Dabei ist es doch normal, dass man der Freundin/dem Freund erzählen möchte, was man mit Gott erlebt hat. Und mich kostet es wiederum Überwindung, wenn es in Gesprächen ausschließlich um weltliche Themen geht und alles aus weltlicher Sicht gesehen wird.
                Ein Beispiel:
                Voller Freude erzählte ich vor einigen Jahren meiner Freundin von dem großen Wunder das Gott an meinem Mann gewirkt hat.
                Mein Mann hatte drei Tumore am Dünndarm, die nicht operiert werden konnten. Nach einem Jahr sollte dann stationär eine Kontrolluntersuchung gemacht werden. Vorab sagten ihm die Ärzte, dass -wenn die Tumore gewachsen sein sollten- trotz der hochriskanten OP auf jeden Fall operiert werden müsse. In meiner großen Angst betete ich intensiv zum Himmlischen Vater um ein Wunder, indem er die Tumore doch einfach zum Verschwinden bringen möge.
                Eine Woche nach dem Krankenhausaufenthalt rief der Arzt kurz vor Karfreitag an und teilte uns mit, dass alle drei Tumore nicht mehr zu finden seien und er keine Erklärung dafür habe. Halleluja – welch eine Osterfreude!
                Wir sind direkt auf die Knie gegangen und haben dem Herrn unter Tränen gedankt.

                Die Reaktion meiner Freundin war: „Na ja, ein Wunder? Dein Mann hat einfach Glück gehabt.
                „Glück gehabt?„ erwiderte ich, „oh nein, das geschah allein durch Gottes Hilfe“.
                Danach war nur noch ein betretenes Schweigen ihrerseits.

                Freundschaft bedeutet für mich nicht nur ein liebevolles Miteinander und Füreinander Dasein, sondern auch das Teilen gemeinsamer Werte und Lebensanschauungen, ähnlich wie in einer Ehe. Denn intime Beziehungen verlangen nach Tiefgang, wenn sie nicht in Oberflächlichkeit abdriften sollen. Und da sollte es keine Tabus geben. Meiner Erfahrung nach sind Freundschaften nur dann erfüllend, wenn man in die gleiche Richtung blickt und ich nicht das was mir das Liebste und Wertvollste ist, nämlich JESUS CHRISTUS ausklammern muss, sondern aus freiem Herzen SEINEN Namen aussprechen darf.
                Es wäre mir auf Dauer viel zu anstrengend bei ungläubigen Freunden meinen Glauben immer hintenanstellen und kontrollieren zu müssen worüber ich jetzt reden darf und worüber nicht. Das fühlt sich einfach nicht richtig an!
                Darüber hinaus mag ich mich auch nicht mehr in der weltlichen “Spaß- und Vergnügungsgellschaft” bewegen, das habe ich früher gemacht als ich noch nicht im Glauben stand.
                Z.B. war ich als Kölnerin ein absoluter Karneval-Fan und habe ihn mit meinen Freunden ausgiebig gefeiert.
                Heute ist mir das alles zuwider, denn meine Freude beziehe ich nicht mehr aus dem was die Welt bietet, sondern aus Jesus Christus selbst und was ER mir schenkt.
                Gott hat mich in vielerlei Hinsicht komplett verändert und das ist auch gut so.
                Deshalb sehne ich mich nach gleichgesinnten Freunden, mit denen ich das alles teilen kann und bei denen ich frei den Namen meines Herrn aussprechen kann, ohne dass mein Gegenüber Anstoß daran nimmt. So hat Gott es mir aufs Herz gelegt.

                Man könnte jetzt sicher noch ganz viel über dieses Thema schreiben und es ist auch sehr interessant zu hören/lesen wie andere es sehen.
                Deshalb danke ich Dir sehr für Deine Denkanstöße und den Austausch!

                Liebe Segensgrüße
                von Editha

  2. James Hope

    Der Glaube an Christus macht niemanden traurig!
    Der Glaube an Christus und die Liebe zu Christus gehören zusammen. Seine Liebe macht seine Kinder nicht traurig, sondern erfüllt.
    Wir leben aber in sehr herausfordernden Zeiten und werden Zeiten der Traurigkeit erleben, aber wir sind gesegnet, weil der Glaube an Christus uns jetzt tröstet!

    Antworten
  3. Melody

    Hallo Editha, ich danke dir für das schöne Zeugnis von der Heilung deines Mannes. Das ist wunderbar, was du da geschrieben hast. Auch dass ihr gleich auf die Knie gegangen seid. Wie schön. Nach deinen Ausführungen kann ich deine Ansicht auch viel besser verstehen und nachvollziehen. Ich musste mich, als ich weiter in den Glauben hineingewachsen bin auch irgendwann trennen von manchen Menschen, weil die allgemeine Lebensauffassung so weit auseinander ging, dass es kaum noch ein selbstverständliches, ungezwungenes Miteinander gab. Allerdings habe ich auch die Erfahrung machen dürfen, dass Menschen die sich mir als nicht gläubig vorgestellt haben, plötzlich sehr viel Interesse entwickelten an den christlichen Ansichten. Und daraus ergaben sich wieder sehr schöne Begegnungen und Gespräche. Manche Menschen verstehen sich als atheistisch und sind doch sehr viel christlicher geprägt und Gott näher als sie es selbst begreifen. Das ist mein Eindruck. Also vielen Dank noch einmal für den schönen und interessanten Austausch und dieses wunderbare, mutmachende Zeugnis. Ich durfte auch Wunder miterleben und bin immer wieder berührt, wenn ich daran denke. Kommt gut durch diese Zeit und seid weiter gesegnet mit allem, was ihr benötigt.

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Editha Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.