Du sollst nicht lügen! – Geht das überhaupt??

Das 8. Gebot lautet: "Du sollst nicht lügen!" 

Genau genommen heißt es: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten." (2. Mose 20, 16 Lut) oder auch so übersetzt: "Sag nichts Unwahres über deinen Mitmenschen!" (2. Mose 20, 16 HfA)

Laut mehrerer Studien lügt der Mensch angeblich 25 bis 200 Mal pro Tag! Vermutlich lügt der Mensch um so häufiger, je mehr er mit anderen Menschen zusammen ist. Wenn ich den ganzen Tag allein auf meiner Terrasse faulenze, werde ich weniger zum Lügen verleitet, als wenn ich mich mit Menschen unterhalte, mit ihnen arbeite und mit ihnen diskutiere. Das ist gilt natürlich nur dann, wenn ich beim faulenzen nicht im Internet surfe! Denn vermutlich wird wohl nirgendwo mehr gelogen als da … 
 

lüge


Warum lügen wir?

Einer der häufigsten Gründe für eine Lüge ist Angst. Wir lügen, wenn wir uns nicht sicher fühlen oder uns selbst beruhigen müssen. Wir lügen, um Aufmerksamkeit zu bekommen oder uns interessanter zu machen. Um letztlich zu sagen: "Hey, übersieh mich nicht". Wir haben Angst, übersehen und nicht geliebt zu werden. Dabei schwindeln wir oft nicht nur andere Menschen an, sondern auch uns selbst.


Kleine Anmerkung am Rande: Schon wenn Du denkst, Du würdest nicht geliebt, ist das eine Lüge! Meine Überzeugung ist, dass Gott jeden Einzelnen von uns geschaffen hat, WEIL er ihn wollte, WEIL er ihn UNENDLICH LIEBT! Kurzum: Auf dieser Erde laufen nur Wunschkinder rum!


Es gibt auch Lügen, mit denen ich jemandem schaden möchte. Ich täusche ihm bewusst etwas vor oder verschweige ihm absichtlich eine wichtige Information. Es gibt Lügen, die dazu führen, dass ich selbst besser dastehe – ich verschaffe mir dadurch einen Vorteil. Oftmals sind das auch die so genannten "Notlügen". Es gibt Lügen, die aus egoistischen und bösartigen Motiven entstehen, aber auch Lügen aus sozialen und moralischen Gründen, um sich selbst oder andere zu schützen. 


Ist es überhaupt möglich, nicht zu lügen?

Die Wahrheit kann weh tun, also verschweigen, verschleiern oder verschönern wir sie. Wir meinen es gut, sind höflich und wollen den anderen nicht (unnötig?) verletzen. So lassen wir lieber mal eine unangenehme Wahrheit weg, um das Miteinander nicht zu belasten. 

Überlege mal, wie viele Menschen würdest Du jeden Tag verletzen, wenn Du immer ehrlich wärst und nur die Wahrheit sagtest? Du würdest so sicher viele Menschen beleidigen und würdest Dich auf der Beliebtheitskala eher im unteren Bereich wiederfinden.  

Dass man seinem selbstverliebten Chef oft alles andere als ein schönes, ruhiges Wochenende wünscht, während man selbst jede Menge Hausaufgaben zu erledigen hat, sollte man sich lieber verkneifen. Zumindest, wenn man seinen Job behalten möchte. Sollte ein Arzt seinem Patienten immer die Wahrheit über seinen Zustand sagen? Natürlich hat dieser ein Recht darauf, zu erfahren, wie es um ihn steht. Doch wenn die Wahrheit über seine Prognose beim Patienten einen Schock auslösen würde, wenn dadurch der Krankheitsverlauf vielleicht sogar eher verschlimmert würde, wird sich der Arzt vielleicht eher zurückhalten und dem Kranken nicht die ganze Wahrheit erzählen. Zum Schutz des Patienten sozusagen.

Dann hätten wir unsere werten Politiker, die oft ganz gern das Blaue vom Himmel herunterlügen. Denn wer würde schon Rentenkürzungen und Steuererhöhungen begrüßen?! Na klar wird daher besonders häufig vor Wahlen gelogen, denn schließlich zählt jede Stimme! Ein Politiker, der ehrlich ist und dadurch (scheinbar) auf Vorteile verzichtet, wird so vermutlich zu weniger Macht, Ruhm und Geld gelangen. 


Was steht zum Thema Lügen in der Bibel?

In Matthäus 5, 37 sagt Jesus: "Euer Ja sei ein Ja, und euer Nein sei ein Nein. Jedes weitere Wort ist von Übel." 

In erster Linie geht es da nicht ums Lügen, sondern ums Schwören. Da das jedoch von einem ins andere führt, finde ich diese Aussage hier nun durchaus erwähnenswert. Wenn Dich jemand um Hilfe bittet, dann musst Du nicht sagen: "Ja, ich schwöre, ich helfe Dir!", sag einfach "Ja" oder "Nein". Labere nicht groß drum herum, sondern sage klar, was Sache ist. Hauptsache, Du bist ehrlich und man kann sich auf Dein Wort verlassen! Du musst Deine Anwort nicht extra noch bekräftigen, indem Du noch extra einen Eid ablegst (lies mal Jakobus 5, 12). Du stehst nicht vor Gericht! ;-) 


​Jesus hat mit unangenehmen Wahrheiten nicht hinterm Berg gehalten, aber hat sie auch nie jemanden aufgedrängt. Bei ihm gehörten Wahrheit und Liebe zusammen! 


Ich denke, so wie die anderen Gebote auch, soll uns das 8. Gebot schützen! Denn wer lügt, schleppt immer etwas Unangenehmes mit sich herum: das nennt man "schlechtes Gewissen".  In Sprüche 12, 19 heißt es: "Lügen haben kurze Beine, die Wahrheit aber bleibt bestehen."  Ohne Lügen musst Du keine Angst haben, dass irgendwann alles auffliegt. Wenn es hart auf hart kommt, dann muss man wohl auch manchmal in den sauren Apfel beißen und sich – ehrlich – bei anderen Menschen so auch mal unbeliebt machen. Vielleicht tröstet es Dich, dass sich Gott über Dich freut: "Lügner sind Gott zuwider, aber er freut sich über ehrliche Menschen." ( vgl. Sprüche 12, 22


Wie ich es halte … 

Da es sich ohne schlechtes Gewissen leichter lebt, bemühe ich mich, aufmerksamer durch den Tag zu gehen und versuche Lügen, wenn möglich, zu vermeiden. Die Entscheidung zur Wahrheit zu stehen oder zu einer Lüge zu greifen, ist so manches Mal eine echte Herausforderung. Doch ich nehme mir trotzdem vor, in Liebe die Wahrheit zu sagen. Auch bei diesem Thema ist mir Jesus ein Vorbild: "Nie kam ein betrügerisches Wort über seine Lippen." (Jesaja 53, 9)

Wer mich und meinen Blog schon länger kennt, weiß, dass ich früher selbst über Jahre im Lügennetz gesteckt habe. Umso mehr schätze ich nun die gewonnene Freiheit, die ich nur durch Offenlegung der ganzen Wahrheit erfahren konnte! Auch, wenn das Geständnis alles andere als leicht war und die Angriffe, die daraufhin kamen und noch immer kommen, verletz(t)en. Mir ist bewusst, was in Matthäus 12, 36 steht: "Am Tag des Gerichts werden die Menschen Rechenschaft ablegen müssen über jedes unnütze Wort, das sie geredet haben." Davor habe ich – Gott sei Dank – keine Angst. Denn in diesem, sowie ebenso in anderen Bereichen meines Lebens bin ich auch hier letztlich auf Gottes unverdiente Gnade angewiesen.


Ich versuche, klar abzuwägen und zu entscheiden, wie viel ich preisgeben möchte und wann bzw. was ich verschweige. Denn das Schweigen scheint mir in manchen Momenten die einzig vernünftige Alternative zum Lügen. Das gilt besonders in Situationen, in denen eine Lüge (oder auch Wahrheit?) schwerwiegende Konsequenzen haben kann und jemand anderen verletzt.


Als Gedanken zum Schluss: Authentisch wirkende, "echte" Menschen, denen es egal zu sein scheint, was andere über sie denken, finden wir alle sympathisch! Weil sie etwas haben, was einem selbst oftmals fehlt: Den Mut, ganz sie selbst zu sein. Sei einfach einer von ihnen!


Ich wünsche Dir ein ehrliches und schönes Leben! Bleib tapfer! 

Deine Mandy

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 3. Juli 2019 veröffentlicht.

12 Gedanken zu „Du sollst nicht lügen! – Geht das überhaupt??

    1. Mandy Artikelautor

      Dann bist du wohl eine absolute Ausnahme! ;-) wenn man bedenkt wieviele Lügen „automatisch“ an einem Tag zusammen kommen. Beobachte mal genau …

      Antworten
  1. Diijii

    Ja das geht. Aber die normalen Lügen im Alltag sind garnicht gemeint. Es geht um falsches Zeugnis ablegen vor Gericht um jemand rauszuhauen oder jemand eins reinzudrücken

    Antworten
  2. Gast

    Nunja.
    Es geht ja auch darum in erster Linie dem Heiligen Geist zu gefallen und nicht sich selbst, oder anderen Menschen. Daher finde ich es durchaus wichtig ehrlich zu sein.
    Einer der Apostel schrieb das man die Gebote Gottes halten kann durch den Geist Gottes.

    Antworten
  3. Renni

    Also ich habe mir ja lange überlegt, ob ich mir überhaupt die Mühe machen soll, diesen Blog zu kommentieren. Aber Mandys eigenen Ausführung zur Folge legt sie Wert darauf, dass ich das tue auch wenn ihr dieser Kommentar sicher nicht gefallen wird.

    Zum Anderen lässt mich der Gedanken, diesen Blog zu kommentieren einfach nicht los und denke, dass es von Gott kommt, der mich beauftragt, hier Irrlehren klarzustellen. Denn Irrlehrer aufzudecken und zu entlarven ist ein biblischer Auftrag.

    Ich glaube erstmal müssen wir mit Mandys falscher Auslegung anfangen. Hierbei unterstelle ich mal, dass die HFA zwar gut zu lesen und ich sie auch jedem Christen der neu im Glauben ist und empfehlen würde, einfach um sie besser an Gottes Wort zu führen, aber für ein Bibelstudium halte ich Sie für eher ungeeignet. Die Auslegung HFA ist sicher nicht falsch, aber doch eher oberflächlich, grob umrissen übersetzt.

    Was 2. Math 20,16 meint ist, dass wir keinen Lügen verbreiten sollen, die unserem Nächsten, also unseren Mitmenschen schaden. Also die wider (gegen) sie sind. Alles was nicht für uns, kommt nicht von Gott und ist somit gegen uns und fügt uns, in welcher Weise auch immer, Schaden zu. Solche Lügen sind in diesem gemeint.

    Es ist, gerade bei landeskirchlichen Theologen, sehr populär zu predigen, dass wir generell nicht lügen sollen. Na klar, keine Frage, dass wäre wohl das beste. Aber ich denke, dass hat Gott nicht gemeint als er uns dieses Gebot gegeben hat. Wer das behauptet, der unterstellt Gott eine gewisse Inkompetenz in Bezug auf die Einschätzung unseres Wesens.

    Warum sollte Gott ausgerechnet dieses Gebot eingeschränkt haben, wenn er doch bei anderen so klipp und klar ist. “Du sollst nicht töten” “Du sollst nicht ehebrechen” u.s.w. Warum macht Gott hier diese Einschränkungen. Eben weil er weiß wie wir sind, weil er weiß, was er uns tatsächlich zumuten kann und weil er weiß, dass wir die tatsächlich Tragweite unserer Lügen gar nicht erfassen können und vor allem, die Lügen oft mit einem aufrichtigen, im guten Glauben daran, dass Richtige zu tun, ausgesprochen werden. Lügen allerdings die unserem Nächsten schaden, die also gegen (wider) unseren Mitmenschen sind, die begehen wir vorsätzlich und meist gut überlegt und erzählen sie nach einem strategischen Plan, genau den richtigen Menschen, damit die Lüge möglichst großen Schaden bei einem oder mehreren unserer Mitmenschen anrichtet. Deshalb sagt das Gott, dass das verboten ist. Er weiß, dass es machbar dieses Gebot zu halten, ebenso wie es machbar ist ein Leben lang nicht zu töten. Ich glaube die allermeisten von uns schaffen es, im Laufe ihres Lebens nie jemanden umzubringen.

    Mandy Du stellst dann auch noch das nicht erzählen von Informationen gleich mit einer Lüge. Das kann ich gar nicht glauben, dass ist so weltfremd und vor allem so gar nicht biblisch, dass mir da echt die Worte fehlen. Allein dazu könnte ich hier seitenweise meine Meinung dazu schreiben, aber das soll hier jetzt nicht Thema sein.

    Ich habe mal erzählt wie, aus meiner Sicht, Theologen der LK diesen Vers auslegen. In Freikirchen wird darüber oft gar nicht gesprochen. Mandy, dass verstehe ich doch richtig, wenn ein Pastor nie über ein Thema predigt, obwohl er vielleicht schon mal drüber nachgedacht hat es zu tun, dann ist er ein Lügner. Du sagst, wenn jemand etwas nicht sagt, dann lügt er. Ergo; Der Pastor lügt, wenn er nicht darüber predigt, weil er dann ja auch zugeben müsste, dass dieses Gebot nicht so streng zu sehen, wie es die Christen meist tun und sich dabei auch total heilig vorkommen.

    Also mal ehrlich (schließlich wollen wir hier ja nicht lügen) am allergeilsten finde ich ja deinen Lösungsansatz. Im Prinzip sagst ich lüge einfach nicht. Da muss ich jetzt mal auf die anderen Kommentare eingehen, Ilona schreibt, dass sie sowieso aus Prinzip nicht lügen kann. Was für eine Unsinn, können kann es jeder, wenn überhaupt, dann tut man Sachen aus Prinzip nicht, oder man tut Sie aus Prinzip. Du bist in der Sünde geboren Ilona und natürlich (also es liegt in deiner Natur) kannst du lügen.

    Naja, da gibt es ja dann auch die Anderen die hier zum Besten geben müssen, dass sie nie lügen und wahrscheinlich davon ausgehen, dass alle Leser dieser Kommentare jetzt sofort anfangen zu beten
    “Vater ich will werden, wie Mandy, Ilona, Alex u.s.w., Vater bitte mach mich wie sie”

    Geschwister ich muss Euch leider sagen, ihr macht Euch selbst was vor. Ilona auch wenn du noch mal in deiner Antwort bekräftigst, dass du einfach nicht lägen kannst, liegt darin schon deine (vielleicht nicht die Einzige) Lebenslüge.

    Ich muss euch leider sagen, ihr lebt nach dem Gesetz und nicht in der Freiheit Christi. Das ist sehr schade, denn Jesus hat am Kreuz echt echt teuer bezahlt, damit ihr in seine Freiheit kommen könnt. In dem ihr weiter nach dem Gesetz lebt, tretet ihr das Opfer Jesu mit Füßen.

    Gut könnte man sagen, vielleicht ist das Jesus ja ganz egal. Schließlich haben ja etliche Christen dieses Geschenk angenommen, wenn ihr nicht wollt, na dann eben nicht. Aber so ist es nicht, dem Vater, der alles dafür gegeben hat, dass ihr in die Freiheit kommen könnt, blutet das Herz.

    Wer mit der Lüge lebt, dass er nicht lügt, der kämpft jeden Tag dafür nicht zu lügen und tut es am Ende doch immer wieder (Ilona auch du) Damit verbaut ihr euch den Weg, dass Gott euch helfen kann. Gott kann nichts für euch tun, weil ihr nicht einmal zu Gott ehrlich seid. Wenn ihr aber bekennen würdet, dass ihr es allein nicht schafft, dann kann Gott in Eurer Schwachheit stark sein. Es geht nur in dem ihr selber kämpft und euch damit früher oder später kaputt macht oder in dem ihr es auf den heiligen Berg Horeb vor den Thron Gottes bringt und es in seine legt. Zusammen geht, Gott sagt zu Dir das er eine Lösung für dich vor 2000 Jahren auf die Erde gebracht hat und nur wenn du diese Lösung als deine Lösung annimmst, dann kann Gott wirken. Also was machst du, kämpfst du weiter oder übergibst du es Gott und diese Last fällt von deinen Schultern. Kleiner Tipp, Gott kann es besser als Du!

    Hey, ja ich lüge, wahrscheinlich oft ganz unbewusst und ich denke auch jeden Tag. Aber ich bekenne meine Schwachheit vor Gott und gebe IHM damit wirklich Macht über mein Leben, ich versuche nicht ihm irgendwas vorzumachen.

    Gebet:
    Gott nimm mich mit all meinen Verfehlungen, nimm mich mit meiner Lüge von der ich nicht ablassen und verändere mich. Ich proklamiere dass du die Lüge entmachten kannst, dass du meiner Lüge jede Autorität nehmen kannst, damit sie als nutzloser Schall verhallt. Hilf mir Gott dort, wo ich zum Schaden anderer eine Lüge im Kopf habe, diese Gedankengebäude des Feindes zu zerstören und an Deinem Wort festzuhalten.

    AMEN

    P.S. Mandy bevor Du hier wieder Irrlehren blogst, sprich mit Gott, geh ins Gebet und frag ihn ob das was du bloggen willst von ihm kommt und bitte ihn dir bei der Formulierung zu helfen und dir die richtigen Bibelstellen zu zeigen.

    An Euch alle
    Stay blessed an be huged!

    Renni

    (Wer Tippfehler findet darf sie behalten)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Renni.

      Ich danke Dir für Deinen Kommentar.

      Das was Du schreibst ist Deine Meinung und Sichtweise der Dinge. Die Wahrheit weiß letzendlich nur Gott. Wir Menschen kommen zu ganz unterschiedlichen Standpunkten. Ich verstehe sicher nicht jede Bibelstelle “richtig”. Manchmal liege ich mit Sicherheit daneben. Und hoffe dann dazu zu lernen. Von Dir oder von anderen Menschen, am besten von Gott. Wissen ist Stückwerk.

      Ich denke größtenteils werde ich mich missverständlich ausgedrückt haben und / oder (vermutlich beides) hast Du es missverständlich verstanden. Denn beim Lesen Deines Kommentars stelle ich fest, dass wir größtenteils zum Thema Lügen ähnlich “ticken”.

      Ich bin überzeugt jeder Mensch lügt täglich, auch wenn er der ehrfürchtigste und liebevollste Mensch auf Erden ist. Na klar, spielt die Definition von Lüge da eine große Rolle. Lüge ich schon, wenn ich meinem Kollegen einen: “Guten Morgen” wünsche und es gar nicht so meine? Oder vielleicht eher so “dahin sage” als Floskel …  Wäre interessant mit welcher Definition von Lüge so manche Studie gewertet wurde, mit den 25-200 Lügen pro Tag.

      Ist das nicht erzählen von Informationen eine Lüge? Nein, ist es nicht. Es bleibt ein nicht erzählen von Informationen. Lügen ist das Gegenteil von Ehrlichkeit. Etwas nicht zu erzählen, etwas zu verschweigen – sehe ich nicht als Gegenteil von Ehrlichkeit. Du beziehst Dich sicher auf das Arzt / Patient Beispiel. Der Arzt bleibt letzendlich ehrlich, wenn er dem Patienten etwas (wichtiges) über seine Erkrankung verschweigt. Doch hat er damit die “ganze Wahrheit” erzählt? Da kann man sich nun drum streiten und Wortreiterei betreiben … 

      Und nein, ein Pastor hat sicher schon mal drüber nachgedacht wie er einen leckeren Apfelkuchen backt – nur weil er nicht darüber predigt, ist er doch kein Lügner?! Ist ja schon fast lustig, überhaupt auf den Gedanken zu kommen. Wenn ich mich da in Deinen Augen missverständlich ausgedrückt habe, tut mir das leid. Das Nicht erzählen der kompletten Diagnose Arzt / Patient kannst Du nicht auf sämtliche Beispiele beziehen. So wie jedes Gleichnis aus der Bibel auch nicht auf sämtliche Situationen bezogen werden kann.

      Ich glaub übrigens Ilona weiß genau das sie lügen KANN, aber tut es eben – laut ihrer Aussage – nicht. Ich glaube Du deutest mehr rein, als gemeint ist. Klar, hätte sie sich da anders ausdrücken sollen. Sie hat eher den umgangssprachlichen Sprachgebrauch drauf und nicht jedes Wort auf der berühmten Goldwaage abgewogen.

      Lebe weiter in Deiner Freiheit! Ich tue das auch soweit wie mir das möglich ist und hoffentlich jeden Tag ein Stückchen mehr. 

      Gottes Segen
      Mandy

       

      Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Axel Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.