Archiv für den Monat: Juni 2019

Willst Du neidisch oder glücklich sein?

Das mit dem Neid ist ja so ein Ding.

Wer gibt schon offen zu: "Boar, die Ische nebenan fährt nun schon zum dritten Mal dieses Jahr in den Urlaub!!! Ich war zuletzt 2007 irgendwo!! Und nein, ich war da natürlich NICHT am anderen Ende der Welt, sondern nur in ÖSTERREICH!!" oder "Man, der Günter und die Sabine sind jetzt seit 32 Jahren verheiratet und lieben sich scheinbar noch immer!! Und ich?? 2x geschieden … und wieder Single!" oder: "Ja klar, auf den Lukas bin ich voll neidisch, der mit seinem fetten Porsche!!! Ich fahr seit 11 Jahren meinen popeligen OPEL CORSA!!"


Wobei es diese Art von Neid vermutlich seltener gibt. Denn als Opelfahrer kommt man wohl meist aus einer anderen Gesellschaftsschicht als der werte Mitbürger, der im Porsche hockt.

Otto Normalverbraucher vergleicht sich vermutlich eher mit anderen Otto Normalverbrauchern. Da ist die Einkommensspanne zwar auch groß, aber ne Million auf dem Konto zu haben, sprengt dann doch meist den Rahmen. Also wird der "Schwanzlängenvergleich" häufiger mit Familienangehörigen, Kollegen, Bekannten, Freunden und Nachbarn durchgeführt.

Neid muss nicht permanent da sein, dafür ist er meist penetrant. Er kann zackig aufflammen, wenn man ein verliebtes Paar sieht und sich sehnlichst wünscht, nicht mehr länger allein durchs Leben gehen zu müssen. Kaum sind die Turteltauben aus dem Blickfeld, ist der Neid dann auch meist flott wieder futsch. Und tschüss, bis zum nächsten Mal! 

Wenn man dann doch mal den Menschen fürs Leben gefunden hat, kann sich aber auch dort Neid entwickeln. Weil die "bessere Hälfe" gechillter durchs Leben geht, erfolgreicher im Job ist, bla bla bla …
 

Der Komiker und Schauspieler Bernd Stellter bringt es auf den Punkt: "Eine Ehe ist wie ein Restaurantbesuch – man denkt immer, man hat das Beste gewählt, bis man sieht, was der Nachbar bekommt."
 

Neid


Neid ist so alt wie die Menschheit.

Kain erschlägt aus Neid seinen Bruder Abel. Weil Gott Abel anscheinend bevorzugt behandelt hat. Dann die Story von Josef und seinen Brüdern. Und denk an David, der vor dem neidischen Saul abhauen musste und, und, und … 


Für Neid schämt man sich schon ein wenig. Denn solche Gefühle darf man nicht haben, schon gar nicht als Christ! (*Ironie: off)

 

Ich frage mal in die Runde:

Bist Du (hin und wieder) neidisch?

"Neee, damit hab ich echt kein Problem!" Logisch. Neidisch sind immer nur die anderen. Klicke ruhig weiter ;-) 


Ich gebe Friedrich Nietzsche, dem alten Philosophen, Recht: "Neid und Eifersucht sind die Schamteile der menschlichen Seele.“  


Wir Menschen vergleichen uns einfach zu gern. Dabei haben wir meist einen echten Tunnelblick!
 

Wenn wir schon vergleichen, sollten wir am besten folgende Regeln beachten:

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 20. Juni 2019 veröffentlicht.

Wie Jesus Versuchungen widerstand …

Was ist eine "Versuchung"? 

Eine Versuchung ist eine Art Verführung oder Verlockung zu etwas, dass man nicht tun sollte und oft auch nicht tun will. Doch die Verlockung, quasi der Drang danach, ist groß.  

Versuchungen gibt es in ganz unterschiedlichen Gebieten unseres Lebens: zB. im sexuellen, spirituellen oder im gesundheitlichen Bereich, auch gibt es moralische Versuchungen.  

Für den einen ist es Kohle, Ruhm & Ehre. Der Nächste isst zu gern ungesundes Zeug. Für den Übernächsten liegt die Versuchung darin zu saufen, zu rauchen oder andere Drogen zu konsumieren. Der Überübernächste bedient sich bei Prostituierten oder Pornos. Und, und, und …  

versuchung
Versuchungen lauern, genau genommen, an jeder Ecke und führen häufig zur Sucht. Und da Sucht immer nach etwas sucht, kann man somit auch sagen: Versuchung sucht nach etwas, dass (kurzfristig) befriedigt.

Eine Versuchung ist trügerisch, tückisch und vermittelt: "Wenn Du nachgibst, bekommst Du etwas, dass Dir gut tut und Dich glücklich macht!


Und dann lese ich im Hebräer 4, 15 – 16 HFA:  

"Jesus gehört nicht zu denen, die unsere Schwächen nicht verstehen und zu keinem Mitleiden fähig sind. Er musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, doch im Gegensatz zu uns hat er nie gesündigt. Er tritt für uns ein, daher dürfen wir mit Zuversicht und ohne Angst zu Gott kommen. Er wird uns seine Barmherzigkeit und Gnade zuwenden, wenn wir seine Hilfe brauchen."    

Interessant, interessant! 


Da stellt sich mir doch glatt die Frage: 

Wie hat er das gemacht? Wie widerstand Jesus Versuchungen?

Da steht, er habe NIE gesündigt! Dabei war Jesus doch ein Mensch, wie du und ich?! Ja, klar, er ist auch Gott … aber war gleichzeitig auch Mensch: menschgewordener Gott! 
 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 17. Juni 2019 veröffentlicht.

Sehen und (nicht) gesehen werden

Das heutige SeelenFutter (täglich per WhatsApp oder Mail) sah heute so aus:


Schöne Frau beim Sonnenbaden …

Sonnenbaden     .

... Nicht die …. die Andere!!  


Du hast die Frau im Sand fast übersehen, oder? wink 

Nicht gesehen werden – ist ein großes Thema in vielen Biografien.

Mal ehrlich: Nicht jeder von uns polarisiert, ist "der große Macher" oder in einer Gruppe gut präsent. Es gibt Menschen, die still mitlaufen, sich eher im Hintergrund halten. Wie ermutigend ist dann dieser zentrale Satz einer biblischen Erzählung, die im 1. Buch Mose 16,10 überliefert wird:

"Du bist ein Gott, der mich sieht."


Dieser Satz stammt von der Ägypterin Hagar, einer Frau, deren Namen man nur weiß, weil sie die Sklavin von Abraham und Sara war. Und weil sie dann die Mutter von Abrahams erstem Kind geworden ist.  

Hagar war vielleicht eine wunderschöne und kluge Frau! Doch als Sklavin hatte sie kaum Rechte, fand kaum Beachtung und bekam wenig Anerkennung und Wertschätzung. Sie musste "funktionieren"! Einfach möglichst nur schnurstracks und kommentarlos das erledigen, was ihr jeweils gerade aufgetragen wurde. 


Aber dann blieben Abraham und seine Frau Sara kinderlos, obwohl sie sich sehnlichst Kinder wünschten. Wer sollte denn schließlich all ihren Besitz, ihr Hab & Gut erben und den Hof weiterführen … Piiiing!!! Da kam Sara die Idee: Soll doch der Abraham mit Hagar ein Kind zeugen! Vielleicht klappt das so? Als Sklavin hatte Hagar noch nicht mal Rechte an ihrem eigenen Kind. Jetzt musste sie sich also auch noch prostituieren und mit Abraham ins Bett gehen. Wie furchtbar! Auch wenn Zwangsehen damals gang und gäbe waren, ob das diese jedoch besser macht, bezweifle ich. Wie oft sie Sex hatten, keine Ahnung … Fakt ist: Hagar wurde tatsächlich schwanger. Sie trug nun ein Baby von Abraham in sich, das ihre Herrin (was für ein ekliger Ausdruck, aber ist ja so) leider nicht selbst bekommen konnte.

In der eifersüchtigen Sara brodelte es. Anstatt Hagar dankbar zu sein, wurde diese nun unter Saras Fuchtel nur noch mehr gequält. Hagar hielt dieses Leben eines Tages nicht mehr aus und haute daher ab in die Wüste. Dort, so steht es in der Bibel, traf sie einen Engel.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 13. Juni 2019 veröffentlicht.