Sooo sind Christen?!

Jetzt habe ich eine ganze Weile überlegt, ob ich folgende Mail anonymisiert veröffentlichen soll oder nicht. Wie Du gleich bemerken wirst, ich mach's – auch auf die Gefahr hin, den Arsch voll zu kriegen. Ich veröffentliche sie nicht, weil ich jemanden an den Pranger und / oder mich besser hinstellen möchte, sondern weil ich zeigen möchte, dass "Christen" auch anders ticken können! Das ist mir ein Herzensanliegen! Eigentlich tragisch, dass ich mich fast dazu verpflichtet fühle. 

Menschen wie der folgende Mailschreiber repräsentieren Christen in meinen Augen völlig falsch. Ich finde das traurig und sogar gefährlich. Denn wie wir Menschen nun mal ticken, bleiben genau solche Worte im Gedächtnis, vor allem bei denen, die mit Gott und Glauben nichts am Hut haben. Einige Atheisten reiben sich lachend die Hände. Da wir auch gern pauschalisieren, ticken dann eben die Christen so wie der folgender Schreiberling. 


Gestern gab ich den Buchtipp "Nicht mehr schweigen" , in dem 25 homosexuelle und transidente Menschen aus dem christlich-konservativen Umfeld von ihren Erfahrungen erzählen.


Darauf bekam ich (wie erwartet) einige Mails, diese hier war davon die Schärfste:

"Hallo Mandy! 

Ein solches Buch zu bewerben ist absolut daneben! Sorry!! Homosexualität ist und bleibt SÜNDE!! Erst Recht diese Menschen die meinen sie seien eine Frau und sind klar Männer!!  

Welche Gehirntabletten musst du eigentlich nehmen?? Deine Anfälle kommen nicht einfach so! Wenn wir uns mit satanischen Gedanken befassen (dein Wunsch nach Mord und Totschlag Filmen zb!) wird uns nichts gutes wieder fahren! Denke darüber nach! Es ist schade wenn dein Leben mit dem Tod auf Erden endet!! Aber der Weg ist schmal! Chemie einzunehmen gegen Satans Einflüße bringt nichts! Das Zeug schadet nur! Ich weiß wovon ich rede!! Ich deaktiviere hiermit deine Mails und blockiere die Nummer!! Werde erstmal wieder klar im Kopf!!"


(Zum allgemeinen Verständnis: Ich war wegen epileptischer Anfälle gerade einige Wochen im Krankenhaus und habe mir zur Unterhaltung Krimi / Thriller DVDs gewünscht.)   
 

Foto am 10.10.18 um 13.43


Bei einer solchen Mail frage ich mich, wer hier bitte seine Gehirntabletten nicht genommen hat?! 

Über diese Mail kann ich weder lachen noch weinen. Ich bin einfach nur traurig, wie jemand unterwegs sein kann. Schockieren tut es mich schon gar nicht mehr, dazu habe ich solche Reaktionen schon zu oft lesen müssen. Daher bin ich echt dankbar für mein mittlerweile dickes Fell.


Im 1. Johannes 4,16 heißt es:

"Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm."
 

Ich frage mich: wo ist die Liebe in dieser Mail? Wo ist die Liebe in diesem Menschen?

In meinen Augen spricht daraus viel mehr Angst, Besserwisserei, Überheblichkeit, Bösartigkeit … Von echter, warmer, Gott geschenkter (Nächsten-) Liebe lese ich nichts. Null.  :-(

Eher von jemandem, der meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen und seinen Fensterplatz im Himmel gesichert zu haben, während alle anderen geradewegs in die Hölle führen, die nicht wie er gestrickt sind und die gleichen Glaubensprinzipien vertreten.
 

Es geht nicht darum, seine (andere) Meinung zu einem bestimmten Thema nicht sagen zu dürfen, es geht um ein wenig Einfühlsvermögen und Verständnis.
 

Eine Freundin sagte mir, nachdem ich ihr die Mail zeigte:

"Da wo der Typ sitzt, wenn der gerettet ist, möchte ich nicht hin!"

Das spiegelt perfekt wieder, wie seine Worte wirken – abschreckend, nicht einladend. 


Ich bleibe auch draußen. Ich erlebe Gott als einen liebenden Gott, einen liebenden BIG Daddy, der Menschen dort abholt, wo sie stehen. Wenn sie auf nem völlig falschen Dampfer waren, kam kein Jesus um die Ecke und hat ihnen gedroht und jeden Satz mit zig Ausrufezeichen versehen. Ich bin mit Sicherheit auch nicht immer die Sensibelste, versuche mich aber umso mehr zu bemühen, gerade wenn ich eine solche Mail lese. Immerhin hat sie damit etwas Gutes bewirkt …


Lass Dein Bild von Christen nicht durch einzelne Menschen bestimmen, nicht durch den Mailschreiber, nicht durch mich, nicht durch irgendwen … Wenn schon, dann schau Dir Jesus an! Der hat krasse Dinger gedreht!


Im 1. Korinther 13, 13 steht: "Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Von diesen dreien aber ist die Liebe das Größte." – danach hat Er gehandelt. IMMER aus der Liebe heraus, niemals aus Angst, Wut oder was auch immer. Immer aus der Liebe!


Mein Tipp: Wenn Dir das schwer fällt, dann bedenke immer, dass der andere ein ebenso wertvoller Mensch ist wie Du.

Wie man Dir begegnen soll – so begegne auch anderen!

 

In diesem Sinn wünsche ich Dir viel Liebe!

Deine Mandy

 

PS: Solltest Du vorhaben, Dich an den Mailschreiber zu wenden, dann wende doch meinen Tipp gleich mal an  ;-)

PPS: Ich habe vor Veröffentlichung des Beitrags dem Schreiberling persönlich geschrieben und versucht, ihn ernst zu nehmen. 

 


15.10.2018 Nachtrag: geschafft!

PRO Artikel Nicht Schweigen
Juhu!  ❤️

Ich freu mich total, dass das es soviel Unterstützer für das Buch-Projekt "Nicht schweigen" gibt!

In nur zweieinhalb Tagen kamen 7.500 Euro zusammen! Absolut Wahnsinn! Danke an jeden der sich von Euch beteiligt hat!

Timo Platte – Go! Du hast Mut und alle 25 Schreiber/innen darin ebenfalls! Ein so wichtiges Buch!

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 10. Oktober 2018 veröffentlicht.

104 Gedanken zu „Sooo sind Christen?!

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Mandy Artikelautor

    15.10.2018 Nachtrag: geschafft!

    PRO Artikel Nicht Schweigen
    Juhu!  ❤️

    Ich freu mich total, dass das es soviel Unterstützer für das Buch-Projekt "Nicht schweigen" gibt!

    In nur zweieinhalb Tagen kamen 7.500 Euro zusammen! Absolut Wahnsinn! Danke an jeden der sich von Euch beteiligt hat!

    Timo Platte – Go! Du hast Mut und alle 25 Schreiber/innen darin ebenfalls! Ein so wichtiges Buch!

     

     

    Antworten
  2. Stephanie

    Homosexualität ist Sünde, das kann man in der Bibel gar nicht anders verstehen. Aber: So vieles andere ist auch Sünde! Jeder von uns sündigt. Und es ist, denke ich, unsere Pflicht als Brüder und Schwestern im Herrn, die anderen auf ihre Sünden hinzuweisen. Leben und leben lassen mag ganz nett sein, aber nicht wirklich hilfreich. Eher ein Zeichen von Gleichgültigkeit. Wenn man liebt, will man doch das Beste für den anderen, man will ihm helfen und ihn nicht in seiner Fehlerhaftigkeit, in seinem Vorbeileben an Gottes Willen (denn nichts anderes ist Sünde) verharren lassen. Das hat Jesus auch nicht gemacht, Er hat den Menschen sehr deutlich aufgezeigt, was bei ihnen falsch lief, und Ihnen geheißen, fortan nicht mehr zu sündigen.

    Antworten
  3. John Amos

    He Mandy,

    die Type, der Christ hat völlig recht, lies mal Römer 1 dann siehst du vielleicht Gottes Wahrheit, was die verlogene heuchelnde Bundesregierung für Menschengebote und Satzungen GG § raus bringt erinnert mich an die falschen Pharisäer und Schriftgelehrten des ehm. jüdischen Sanhedrin.
    Breit ist der Weg der zur Verdammnis führt, schmal der Weg der zum ewigen Leben führt.
    s. Sodom und Gomorra, Babylon die Große Hure, Offb. 17, Noah und die Sindflut.
    Dieses Buch von Schwulen und Lesben eignet sich nur zum Feuer anzünden, und das wäre auch das Beste !

    mit Gottes Liebe
    John Amos

    Antworten
    1. Andi

      Lieber John Amos,
      ich weiß nicht, wie Du Deienen Post noch “mit Gottes Liebe” unterschreiben kannst. Die spricht nämlich bestimmt nicht daraus. Da hilft es auch nichts, wenn Du Bibelstellen zusammen klaubst und noch mit ger großen Keule der Bundesregierung und dem Grundgesetz eins überziehst. Nicht mal das, was Du von den Pharisäern zu wissen vorgibst, stimmt auch nur ansatzweise!

      Wenn heute sich jemand öffentlich als Christ zu erkennen gibt, dann folgt meistens fast automatisch die Frage: “Und wie stehen sie zum Thema Homosexualität?” Das hat mich lange Zeit genervt, weil ich dachte “typisch Welt”. Doch inzwischen bin ich erschrocken: Ist es nur DAS was die Menschen an uns sehen? Jesus Christus hat uns gesagt, wir sind Salz und Licht, nicht Feuerofen und Keule!

      Kennst Du nur eine einzige Bibelstelle in der Jesus seine Hilfe verweigert hat? In der Er erklärt hat, man müsse sich vorher ändern bevor Er sich dazu herablässt, auch nur mit einem zu reden? Ich kenne keine. Obwohl ich schon einige Jahrzehnte lang die Bibel lese!

      Antworten
  4. Matko

    Hi,

    ja, die Antwort ist keine schöne Form. Hast du auch höfliche E-Mails bekommen von Menschen, die deine Meinung nicht teilen? Es wäre fair auch diese zu veröffentlichen.
    Wenn du aber keine höfliche erhalten hast, dann möchte ich Dir kurz eine Schreiben.

    Mein Fachwissen ist in diesem Bereich nicht sehr groß. Und obwohl ich selbst nicht betroffen bin, beschäftige ich mich seit Jahren mit dem Thema. Vor allem ist es mir wichtig ein konsistente Christsein zu Leben. Dazu gehört zum einen die Liebe zu allen Menschen, und zu allen Andersdenkenden. Aber auch mein Standpunkt treu zu bleiben. Wie auch die Liebe zu Gottes Wort. Mir ist durchaus klar, dass das Thema für viele ein sehr hartes Thema ist. Da der Mensch sich immer ein gegenüber wünscht. Z.B. auch die zahlreiche heterosexuelle Christen, die ein leben lang ehelos bleiben.

    Die Frage ist, ist eine homosexuelle Handlung moralisch falsch?
    Die Frage ist erst mal, woher Moral kommt. Wenn es Gott nicht gibt, dann hätten wir gar keine Rechtfertigung überhaupt etwas für Gut oder Böse anzusehen. Gut und Böse gäbe es dann nicht. Auch mein Kommentar, dein Kommentar oder die Kommentare, die du erhalten hattet, wären weder Gut noch Böse.

    Ich weiß, aber dass du an Gott glaubst. Daher brauchen wir gar nicht darüber diskutieren. Ich tue es auch. Gott ist der Maßstab für Gut und für Böse.
    Dass die Bibel wahr ist, dafür gibt es gute Gründe, die ich hier jetzt aber nicht ausführen werden.
    Aus meiner Sicht ist die Bibel sehr eindeutig darin, dass eine homosexuelle Handlung nicht im Willen Gottes ist. Paulus lebte in einer hellenistischen Welt. Homoseuxelle Handlung war in der damaligen antiken Welt anerkannt. Dennoch lehnt er diese ab. Jesus Christus spricht von der Ehe zwischen Mann und Frau. Auch benutzt er den Begriff Unzucht für jegliche Art von sexuelle Handlung außerhalb einer Ehe. So weit ich Jesus Christus versehe spricht er nur von Ehe im Zusammenhang zwischen Mann und Frau. Zur Homosexualität sagt er nichts. Jedoch meint der Begriff Unzucht, den Jesus verwendet, jegliche Art von sexuellen Verhalten außerhalb einer Ehe. Auch bestätigt Jesus Christus das Alte Testament.

    Ein Artikel zu diesem Thema hat William Lane Craig geschrieben. Diesen rate ich Dir zu lesen.
    https://de.reasonablefaith.org/schriften/popularwissenschaftliche-schriften/eine-christliche-sicht-der-homosexualitaet/

    Die Bibel nennt verschiede Formen der Liebe. Bzw. das Griechische kennt verschiedene Formen der Liebe. Philia (Freundschaftliche Liebe), Eros (die Liebe zwischen den Geschlechter) und Agape (göttliche Liebe). C.S. Lewis nennt noch Storge (Zuneigung).
    Dabei ist Agape die höchste Form der Liebe. Wir kennen ja Gottes Liebe zu uns ohne Bedingung. Und auch 1.Korinther meint diese Form der Liebe.
    C.S. Lewis dass die anderen Formen (Philia, Eros, Storge) der Liebe in unserem Leben eine zu wichtige Rolle spielen können. Das heißt in Konkurrenz mit Gott (Agape) treten können.
    Dazu ein englisches Doodle. (Der vierte Teil von vier Videos: https://www.youtube.com/watch?v=gaVaGGpeQKM)
    Was C.S. Lewis sagt ist, dass wir Eros oder Philia oder Storge als unseren Gott anbeten.

    Gruß
    Matko

    Antworten
    1. Matko

      Ich meine was C.S. Lewis sagen möchte ist, dass Eros oder Philia oder Storge wie ein Gott für uns werden könnte. Und damit zu Konkurrenz zum wahren Gott kommen. Habe mich verschrieben. ;-)

      Daher bin ich der Meinung, dass dein Vergleich mit 1. Korinther nicht den Kern der Aussage trifft.

      Antworten
      1. Matko

        Noch Ein fehler drin von mir am ende. Ich muss mich entschuldigen. Ich habe dein Artikel gar nicht gelesen. Du willst mit 1.kor was anderes sagen als ich gedacht habe. Das tut mir leid, dass ich so schnell geantwortet habe. Die anderen standpunkte von wiiliam lane craig aber meine ich passen.

        Antworten
  5. irene

    liebe mandy, nach langer zeit melde ich mich auch wieder einmal zu wort. ich danke dir, dass du dich dieses themas immer wieder annimmst, obwohl du genau weißt, was zurückkommen wird. ich finde es unterträglich, dass menschen im 21. jahrhundert immer noch glauben, homosexualität sei eine krankheit oder etwas, das man sich aussucht! ohne die bibel jetzt anzweifeln zu wollen, aber mir gehen selbsternannte bibelexperten furchtbar auf die nerven – besonders jene, die pauli wort in den römerbriefen wichtiger finden, als die worte dessen, der unser aller einziger maßstab sein sollte: jesus christus! er hat nie etwas dergleichen gesagt. er hat gesagt” liebt einander, wei ich euch geliebt habe.” ich habe homosexuelle freunde, die z.t. auch christen sind und furchtbar unter diesen frommen eiferern leiden. gott traut sich offensichtlich, dir solche unsäglichen mailschreiber zuzumuten, weil er weiß, dass du damit umgehen kannst – und das vorbildlich, gestärkt durch seine kraft! !! bitte schau auf dich, nimm brav deine medikamente. denn epilepsie ist eine krankheit, homosexualität hingegen nicht. :-) gottes segen, danke, dass es dich gibt!!

    Antworten
  6. Mario

    Hallo Mandy,
    Ich kann nichts Negatives erkennen, an dem was der anonyme Schreiber dir geschrieben hat, außer er hat dir anonym geschrieben, das ist aus deinem Text nicht ganz ersichtlich.
    In den Jahren, in denen ich nun Christ bin, habe ich leider nur sehr wenige Christen getroffen, die wirklich an Gott & Jesus glauben. Ja klar behaupten viele, dass sie es täten, aber in Wirklichkeit ist es nur Heuchlerei. Ich will mich hier über niemanden erheben oder gar aus Eitelkeit heraus verurteilen. Doch wer ist denn wirklich bereit alles für Jesus zu geben? Schon wenn es ein wenig unbequem wird, wenden wir uns von ihm ab und sagen: “Das kann nicht von Gott sein.“
    Wir sagen wir glauben an Gott, nur an sowas wie einen Teufel glauben wir natürlich nicht wirklich. An einen Teufel zu glauben, dass ist doch zu weit hergeholt, zu verrückt. Doch ist nicht schon an Gott zu glauben verrückt? Glaubt irgendjemand wirklich an eine unsichtbare geistige Welt? Und wenn ja, gibt es dann nicht auch geistige Wesen? Wäre das nicht nur logisch? So wie es in der Schrift steht: Dass das Gute und das Böse uns beeinflussen? Und, wenn wir uns dem Bösen öffnen, z.B. durch Horrorfilme (ich rede nicht von Krimis) oder negativen Umgang, lassen wir uns dann nicht auch vom Bösen beeinflussen und bekommen negative Gedanken oder gar Krankheiten? Oder ist das alles was ich hier schreibe zu fantastisch, einfach zu abgedreht in unserem heutigen, wissenschaftlichen Verständnis?
    Meine Meinung dazu ist: entweder ich glaube völlig an Gott und allem was damit verbunden ist (und ich rede nicht von Radikalität, sondern von wahrhaftiger Liebe) oder ich glaube gar nicht. Es gibt nicht nur ein bisschen glauben. Denn dann kommt unter anderem so etwas bei heraus, dass man es gutheißt, wenn zwei Männer sich gegenseitig etwas in den Hintern schieben. Allein schon der Gedanke daran widert mich an. Und auch, wenn es bei den Tieren Homosexualität gibt, müssen wir es ihnen doch nicht gleichtun. Es sei denn wir sind überzeugte Atheisten und glauben an die Evolution und dass wir nichts weiter als Tiere sind. Wenn ein Mann einen anderen Mann liebt, aus sexueller Sicht, ist das nichts weiter als Trieb. Und was geht aus diesem abartigen Trieb hervor? Nichts, als Schande und eine schlimme Sünde vor Gott. Wenn ich das Herz mit Abartigkeit füttere, kommt auch nur wieder Abartigkeit hervor. Dieses ist wirkliches Wissen und keine Eitelkeit. Ich stelle mich hier über niemanden, denn auch ich habe noch meine Kämpfe mit diesem oder jenem. Das heißt aber nicht, dass ich nun alle Sünden tolerieren muss, die in der heutigen Zeit ins Gegenteil verdreht werden. Wo Gut Böse ist und Böse Gut. Glaubt nicht alles was diese heutige Zeit euch weißmachen will. Forscht selber in den Schriften, im Gebet mit Gott und vor allen Schriften und Gebeten in der lebendigen Beziehung mit Gott dem Allmächtigen Himmlischen Vater/Papa.

    Antworten
    1. thomas

      eine der besten meinungen die ich zu diesem thema und in der hiesigen diskussion gelesen habe. ich sage immer ein bischen schwanger geht ja auch nicht, deshalb bin ich heute auch für schwarz oder weiß und nicht für die grautöne dazwischen, die es zweifels ohne gibt.

      Antworten
  7. Gerlinde

    Ich glaube eher, dass es einer der selbsternannten “Überchristen” ist, der nur darauf gewartet hat, dass Mandy etwas schreibt, was seiner Ansicht nach nicht christlich ist, um ihr eines verbal drüberziehen zu können. Dieser Mensch braucht Gebet, dass er sein verzerrtes Gottesbild ablegen kann und dem wahren liebenden Gott begegnen kann.

    Antworten
  8. Katrin

    es ist doch immer wieder aufs neue “schön” wenn der gute christ seine keule rausholen darf und so richtig zuschlagen darf. … wer richtet wird gerichtet werden…ich habe nur den auftrag zu lieben…..das ist für mich so richtig schlimm,auch wenn christen gewaltätig werden ,abtreibungsklinken angreifen und sich freuen wenn ein arzt dabei sein leben verliert ,weil es ja den “richtigen ” weil bösen arzt trifft. gott hat gesagt das ER richtet….haben wir angst das ER vielleicht nicht ganze arbeit leistet und wir das selbst übernehmen müssen ?

    Antworten
  9. Christiane

    Liebe Mandy, das habe ich auch gerade erlebt : ein Homosexueller hatte sich umgebracht, und dann kam von unserem Gemeindeleiter : “Ach, der war homosexuell, na dann …”
    Das hat mich sehr traurig gemacht und tagelang beschäftigt, denn in meinen Augen ist Gott ein Gott der Liebe und ich kann mir nicht vorstellen, dass er jemanden verurteilt, nur weil er anders fühlt.

    Antworten
  10. Jörg

    Oh man Mandy.

    Leider kenne ich Dich nicht persönlich. Somit kann und will ich ganz bei mir bleiben. Erst einmal vielen Dank für Dein Seelenfutter. Ich brauch das. Es ist ein guter Start und Impuls für den Tag. Am frühen Morgen, wenn die Familie noch schläft und ich schon wach sein muss tut das unheimlich gut. Ich frage mich schon sehr lange wo die Willkommenskultur und die Liebe geblieben ist. Ich frage mich wo das alles hinführen mag wenn Christen sind wie Christen die leider nicht viel Gefühl und Verständnis mit bekommen haben. Auch wir haben das in so mancher Gemeinde erlebt. Jetzt beim Marienhof (CVJM) haben wir das total anders erlebt. Wir waren einfach da. Und eine Frau kam auf uns zu und sagte das es total genial ist das wir da sind. Ohne lange zu fragen oder uns zu checken wer wir sind, was wir glauben und was wir wollen. Matthias kam auf uns zu und lächelte so breit und nahm mich gleich in den Arm. Einfach so. Ich würde Dich jetzt auch gern in den Arm nehmen und Dir sagen das da der EINE ist der Dich so unendlich liebt und Dir vergibt weil es Dich so unendlich liebt. Und was Deine Anfälle angeht sehe ich den anderen der Dich lähmen und aus dem Verkehr ziehen will weil Du das nicht tun sollst. Aber Gott ist treu. Er wird Dich stärken und Dir frische Kraft schenken um das alles zu überstehen. Danke das es Dich gibt. Auch wenn ich hier vielleicht vieles durcheinander bringe weiß ich um Seine bedingungslose Liebe.

    Antworten
  11. Norbert ein kleiner Prophet aus Köln

    Mit dem Satz: “Gott ist …!” ist in der Welt schon viel Unsinn entstanden. Ich glaube, man kann nur über Gott reden indem man von sich selbst redet. Auch wenn Jesus von “seinem Vater” spricht, redet er von seiner persönlichen Beziehung zu Gott.

    Antworten
  12. Andi

    Ich denke, dass wir Christen so wie alle Menschen sehr häufig zur Vereinfachung neigen. So wird hier z.B. öfter das erste Kapitel des Römerbriefes erwähnt. Dabei tendieren wir dazu, dies wie die gesamte Bibel als eine Art Pfadfinderhandbuch zu betrachten, in dem uns genau aufgelistet wird, was genau “gut” oder “böse” ist.

    So auch bei Römer 1. Allzu einfach ist es, die Bibel in die eine Hand zu nehmen und den Zeigefinger der anderen Hand zu erheben um jemandem zu erklären: “Das ist aber Sünde!” Doch die Intention, die Absicht, die dahinter steht ist eine andere. Ich kam darauf, als ich mich mal wieder etwas näher mit den Werken von Pfarrer Wilhelm Busch befasste. Der erklärte nämlich, dass laut Römer 1 sich Gott nicht aufgrund unserer Sünde von uns abgewandt hat, sondern dass iim Gegenteil Sünde die Folge davon ist, dass WIR Gott den Rücken zugewendet haben: “Weil wir uns von Gott abgewandt haben hat Er uns der Sünde preisgegeben”. Sünde ist ein Teil des Gerichts.

    Die darauf folgende Auflistung ist aus dieser Perspektive gesehen eigentlich unerheblich. Wir haben Gott nicht mehr im Blickfeld und wissen daher nicht mehr so genau, was richtig ist. Dabei können wir uns auch nicht auf unseren ach so großen Glauben berufen. Wo wir das Ziel verlieren, da laufen wir in die Irre. Und vieles, was selbst wir “Frommen” heute als “gut” betrachten wird eventuell vonn Gott selbst ganz anders beurteilt!

    Ein wichtiges Indiz dafür, ob wir auf der richtigen Spur sind, ist die Liebe. Wenn wir jemandem seine vermeintlichen Sünden um die Ohren hauen und rücksichtslos darauf bestehen “Recht” zu haben, dann kann bei uns etwas nicht stimmen!

    Und noch was: Wenn sich gott nicht von uns abgewandt hat, dann heisst das auch, dass Er uns immer noch in Seinem liebenden Blick behält. Es ist an uns, sich umzuwenden und den Blickkontakt wieder aufzunehmen. Je näher wir an Jesus sind, desto besser können wir Recht und Unrecht unterscheiden!

    Antworten
        1. thomas

          siehste so sind wir menschen. erstmal gefühl und dann kopf und meistens schublade. war überhaupt nicht sarkastisch gemeint, sondern absolut selbstkritisch in bezug auf meinen glauben. ich stimme deinen zeilen absolut zu.

          Antworten
  13. Traudi

    Liebe Mandy,
    Du bist Mutig und handelst nach der Liebe Gottes, für den von Grundauf alle Menschen die
    gleiche Würde haben. Dein “dickes Fell” ist Stärke die Du Dir erworben hast. Bleib wie Du bist.

    Antworten
  14. Karl

    Können wir nicht einfach Leben und Leben lassen. Lasst doch Gott am Ende die Entscheidung darüber. Wäre es nicht viel sinniger füreinander zu beten. Wir Menschen haben doch sowieso keine Ahnung wie Gott tickt. Wir sind alle Sünder und brauchen Gott, weil wir sündigen. Ich kenne keinen Christen, der nicht Sünder ist. Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein. Wir brauchen Jesus in jeder Sekunde unseres Lebens. Wir brauchen alle seine Gnade und Barmherzigkeit. Richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet, usw. etc. Liebe fängt da an, wo der Verstand aufhört, meiner Meinung nach. Und Gott ist viel größer als alles andere und kann mit jedem einzelnen die persönlichen Probleme klären. Er hat mehr Geduld als wir!

    Antworten
  15. Bruno

    Nur kurz: Homosexualität ist sicher nicht das ,was Gott gewollt hat. Er hat aber auch Krankheit und andere Probleme nicht gewollt. Dies negativen Dinge sind aber Tatsache und die Bibel nennt sie Sünde, weil sie am Ziel vorbei gehen. Gott hat aber die Fähhigkeit, die Sünde zu hassen und den Sünder zu lieben. Darin liegt wohl der grosse Unterschied zu uns Menschen. Jesus hat den Menschen öfters gesagt, sie seien jetzt frei, aber sie sollen nicht mehr sündigen. Trotz aller Gnade und Rettung gibt es also Grenzen. Die müssen zum Glück nicht wir Menschen setzen

    Antworten
  16. Nicky

    Also ich habe nur eins zu schreiben…. Wir Menschen sind nicht die jenigen die Richten sollten…. Daher hat sich das ganze Thema erledigt. Wir würden geboren um freie Entscheidung zu treffen…. Nicht um zu richten.

    Antworten
    1. Hedi

      Richtig. Und dazu:

      Die törichten und unziemlichen Streitfragen aber meide, da du weißt, daß sie nur Streit erzeugen.
      2. Timotheus 2.23

      Antworten
  17. Rudolf

    Hi Mandy,
    ich habe mir -gerade wegen solcher Mailschreiber –
    über dieses Thema (Homosexualität) auch so meine Gedanken gemacht
    Und komme zu folgender These, die ich nachfolgend beschreibe:

    Wer die Bibel als Argument gegen die Homosexualität ins Feld führt, macht das in der Regel mit den Texten aus 3.Mose 18, 1. Mose 19 und mit Römer 1,26-27

    Die wenigsten wissen, dass die Verfasser der Bibeltexte das Wort Homosexualität überhaupt nicht kannten, da er erst vor 150-200 Jahren entstanden ist

    Die Bibel kennt keine Homosexualität,Sie kennt nur die Vokabeln „über sie hermachen (vergewaltigen, 1. Mose 19) als der Mob der Stadt über Lots Gäste herfallen wollte (by the way, Lot bot ihnen auch seine Töchter an ?)
    Bei dieser Begebenheit muss der aufmerksame Bibelleser die Frage stellen:
    Waren die alle schwul ? (!!!)
    Natürlich nicht, hier ging es um Vergewaltigung als Machtdemonstration!
    Auch Paulus beschreibt die „gleichgeschlechtliche Entehrung“ quasi als Folge des Gott Nichterkennewollens!
    Er benutzt durchgängig nur Vokabeln wie Lustknaben, wilde Begierde, heißes Verlangen, wildes Treiben!
    Nie wird Liebe, Verantwortung, Fürsorge oder Treue in diesen Texten verwendet (!)
    Warum?
    Paulus kennt natürlich nicht die sexuelle Orientierung der Homosexualität…
    Kennt den Begriff geschweige denn seine Realität nicht!
    Mein Fazit ist, ja ich denke, dass homosexuelle Handlungen Sünde (zu deutsch Zielverfehlung) ist!
    Aber nur dann, wenn sie von Heterosexuellen verübt werden!
    Denn dass fällt dann in den Bereich der von Paulus verwendeten Vokabeln!
    Im Übrigen gibt es das „wilde Treiben“ aber auch bei Heteros, wie wir alle wissen…
    Und noch was!
    Während im Paulustext aus Römer 1 das „Gegeneinander entbrennen“ von Gleichgeschlechtlichen als sündhafte Folge des Nichterkennen Gottes („seine ewige Kraft und Gottheit wird durch Nachdenken wahrgenommen“)
    beschrieben wird, nimmt man die in der Schöpfungsgeschichte beschriebene Folge des Sündenfalls
    ( „Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein.“
    ‭‭1. Mose‬ ‭3:16‬ ‭DELUT‬‬
    quasi als biblische Blaupause für Ehe und Beziehung (?)
    Passte ja den Männern Jahrtausendwende in den Kram…
    Wenn wir schon bei diesem Thema sind, und die „Gehilfin“ für den Mann – wie es Luther leider falsch übersetzt – betrachten, die für den Adam geschaffen wurde, stellt man fest, das das Wort das Luther hier verwendet im Urtext Hilfe, oder stärker noch, Rettung bedeutet!
    Der Verfasser benutzt zudem die männliche Form dieser Vokabel (Ezer)
    und nicht die weibliche (Ezra) !
    Diese Vokabel wird übrigens hernach in über 40 Textstellen nur noch alleine auf Gott angewendet
    Wir in Beziehung lebenden sind uns also Gegenseitig Hilfe und Rettung, und zwar Gottes Hilfe und Rettung ob wir wollen oder nicht!

    Antworten
    1. Andi

      Sei mir nicht böse, Rudolf, aber was Du hier schreibst ist schon etwas konstruiert.
      Wie Du richtig schreibst stammt zwar das Wort “Homosexualität” aus dem neunzehnten Jahrhundert. das bedeutet aber nicht im Umkehrschluss, dass sie in der Bibel nicht bekannt war.

      In 1. Mose 19 ist zwar von Vergewaltigung als Machtdemonstration die Rede (ebenso in Richter 19), nicht aber im dritten Buch Mose – weder im Kapitel 18 noch im 20. Kapitel. Dort wird ausdrücklich einvernehmlicher Sex beschrieben. Hier wäre allerdings zu klären, ob dieses Gesetz speziell für das Volk Israel gedacht war.

      Im Römerbrief wird berichtet, dass Gott die Menschen, die sich von ihm abgewendet haben “scheändlichen Leidenschaften” (ELB) hingegeben hat. Hier ist neben vielen anderen auch ausdrücklich von homosexuellen Beziehungen beider Geschlechter die Rede. Paulus zu unterstellen, ihm und seiner Umgebung sei die homosexuelle Veranlagung völlig unbekannt ist jedenfalls nicht haltbar – zumal Paulus ein hoch gebildeter Mensch war, der von den besten Lehrern seiner Zeit unterrichtet wurde. Homosexuelle Partnerschaften gab es sowohl bei den Römern und Griechen als auch bei den östlichen und südlichen Nachbarn des römischen Reiches. Die Frage ist hier eher, worum es Paulus im Römerbrief eigentlich geht. Ich denke nicht, dass es hier um eine reine Auflistung der Dinge geht, die verboten oder erlaubt sind. Vielmehr handelt es sich um das Verhältnis vom Menschen zu Gott.

      Zum Verhältnis Mann-Frau wäre noch zu erwähnen, dass 1. Mose 3,16 die Situation NACH dem Sündenfall beschreibt. Zuvor wählt Luther, wie übrigens auch die Elberfelder und die Schlachter, den Begriff “Männin”. Alle drei Übersetzungen betonen überdies, dass Mann und Frau absolut gleichwertig sind.

      Antworten
  18. Timo

    Hi Mandy,
    Danke für Deinen Kommentar. Du liegst genau Richtig!
    Ich habe über das Thema oft nachgedacht. Mein Herz sagte mir immer, dass es doch keine Sünde sein kann, wenn man liebt. Mittlerweile bin ich zum Schluss gekommen, dass Gott so viel größer ist als wir engstirnige Menschen. Und solange Menschen andere Menschen (oder Tiere) nicht verletzten (Körperlich wie Geistig) solange ist eine Handlung für mich keine Sünde.
    Danke für Deine Arbeit!

    Antworten
  19. Yvonne

    Ich persönlich finde an dieser Mail ja am schlimmsten, dass er Epilepsie nicht als eine Krankheit darstellt, sondern als etwas, das du quasi selbst zu verantworten hast, weil du dich mit dem Teufel abgibst. Über Homosexualität, die Filme, die man schauen sollte, und viele andere Themen kann man ja diskutieren (wenn auch nicht in diesem Ton!). Aber Medizin als nutzlos darzustellen, ist gefährlich. Man sollte vor lauter Glauben nicht die Wissenschaft vernachlässigen.

    Antworten
  20. Antje

    Liebe Mandy, mir tut es auch sehr leid das du dich nach deinem Krankenhausaufenthalt jetzt noch mit solchen Mails auseinander setzten musst.

    Ich wünsche dir an dieser Stelle auch erstmal weiterhin gute Besserung und hoffe das du mit der neuen Tabletteneinnahme jetzt soweit klar kommst, bezw. dein Kopf. ;-)

    Auch wenn ich mir hier jetzt vielleicht keine Freunde mache, hätte ich es für besser gehalten, diese Mail nicht zu veröffentlichen, denn die Kommentare die das ganze hier nach sich zieht, macht die Schreiber auch nicht zu besseren Christen. :-) Da wird ja jetzt auch nur mit Steinen geworfen… Ich muss da gerade an die Ehebrecherin denken und wie Jesus ihr begegnet ist.

    Ich bin froh das Gott allein entscheidet wer in den Himmel kommt fehlerfrei sind wir wohl alle hier nicht.
    Die Kommentare sind jedenfalls genauso wenig ein Aushängeschild für Christen, wie die Mail selbst.

    Alles Liebe zu dir. ❤

    Antworten
  21. Angie

    Es ist erstaunlich, wieviele unterschiedliche Auffassungen hier zusammen kommen, oder auch nicht. Gott hat uns einzigartig gemacht – einen jeden und er hat uns einen freien Willen gegeben, mit dem wir selbst entscheiden, was gut für uns ist und was nicht.

    Dennoch, ich für mich halte mich am Wort Gottes fest und bemühe mich, nach den christlichen Werten zu leben – mal gut, mal mit weniger Erfolg. Ich richte weder Dich, noch den Mail Schreiber, kann aber auch Deine Reaktion nachvollziehen.

    Es tut nie gut, einen eigenen Standpunkt einem Gegenüber aufdrängen zu wollen, damit verletzt man sich meistens selbst.

    Meine Erfahrung.

    God bless you and keep care.

    Antworten
  22. Günter J. Matthia

    Die Rechschreibunkenntnisse der Schreiberin oder des Schreibers der zitierten Mail sprechen eine klare Sprache bezüglich des intellektuellen Niveaus. Schade … aber bei manchen dermaßen verbohrten und indoktrinierten Mitmenschen ist leider nichts zu machen (mit Argumenten und logischem Denken zumindest). Ob sie nun Christen sind oder nicht.
    Ich habe zu manchen meiner Artikel, hauptsächlich wenn es um moralische Ansichten ging, auch schon viel verbale Prügel bekommen. Das ist dann eben so. Schwamm drüber und weiterleben.

    Antworten
  23. Katha

    Schlimm. Wenn man nicht mehr liebevoll miteinander umgehen kann, ist das wirklich schlimm – gerade wenn man unterschiedlicher Meinung ist.

    Antworten
  24. Rüdiger

    Ich nehme Apostelgeschichte 21,25 für mich als gültige Aussage.

    Einerseits auf die Beschneidung dass die Christen aus den Heidenvölkern sich nicht beschneiden müssen, zum anderen, dass vom mosaischen Gesetz nur noch diese Gebote gelten: sich von der Verunreinigung durch die Götzen, von der Unzucht (https://www.bibelseelsorge.de/unzucht/), vom Erstickten (Ein Tier, das nicht durch Schlachtung getötet, sondern eines natürlichen Todes gestorben oder ohne Blutverlust umgekommen ist) und vom tierischen Blut (https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa…) zu enthalten.

    Der Begriff “Götze” hat ja heute eine etwas andere Bedeutung als früher.
    Da kann jeder nur für sich selbst entscheiden was ihn “mehr fesselt” als Jesus und wovon er sich nicht gerne trennen will.

    Und dazu etwas persönliches: Ich habe früher Blutwurst sehr gerne gegessen und würde es auch jetzt noch tun. Doch nach gründlichem Gebet, Bibel lesen und Gesprächen bin ich zu der Überzeugung gekommen das das oben gesagte für mich absolute Gültigkeit hat.
    Warum ich nur tierisches Blut erwähne kann ich auch sagen. Blut spenden zur Rettung von Menschenleben ist für mich persönlich ganz wichtig.

    Nun viel Spaß beim zerreißen dieses Kommentares.

    Antworten
  25. Regine

    Liebe Mandy!

    Danke für die Veröffentlichung dieser Email. Der Schreiber ist absolut lieblos!

    Obwohl ich mich als sehr liberal empfinde, hatte ich beim Lesen über das Buchprojekt sehr gemischte Gefühle. Aber nach dem Video auf der Website wusste ich, dass dieses Projekt seine absolute Berechtigung hat!

    Von allen verfügbaren “Andachten”, die man per Email abonnieren kann, ist Deine mit Abstand die beste. Eben genau deshalb, weil Du so alternativ und unkonventionell und kritisch und querdenkend bist. Und trotzdem absolut radikal mit Jesus unterwegs. Ich selber ecke deshalb ja auch bei den meisten Frommen an :-) einfach ein dickes Fell zulegen und weitermachen

    Antworten
    1. thomas

      genau meine meinung. habe mit absicht auf den gestrigen block nicht geantwortet, weil ich persönlich meine probleme mit dieser art anders sein habe. (wurde als jugendlicher im betrunkenen zustand von einem mann misbraucht und vergewaltigt) seitdem sind in mir sehr ambivalente gefühle bei diesem thema. das das nichts mit liebe zu tun hat ist ja klar. aber ich bin nun mal nur mensch und kann in manchen dingen nicht über meinen schatten springen. über die haßmail brauchen wir uns nicht zu unterhalten. das hat mit christlichen werten nun gar nichts zu tun. auf die verschiedenen meinungen über die freiheiten der menschen werden wir spätestens bei der ankunft unseres herrn jesus bekommen.

      Antworten
  26. Ben

    Sind wir nicht schon alle tugendhaften Menschen begegnet und es hat uns abgestoßen wie sie ihre Tugenden und Heiligkeit betonen. Eine solche Tugend erscheint zu selbstbewusst sie wirkt angeberisch und grenzt andere aus. Ist eine Tugend so vor sich hertrâgt, gleicht einer ummauerten Stadt zu dir kein Tor und keine Brücke führen. Menschen die sich auf den Tugenden des falschen selbst verlassen kann man wie die Pharisäer und Schriftgelehrten nicht erreichen.

    Antworten
  27. Britta

    Na, das ist ja ne “nette” Mail. Ich finde es super, dass du den Buchtipp veröffentlicht hast, obwohl dann jedesmal solche Reaktionen zu erwarten sind. Traurig, das! Dir alles Gute und dass es hoffentlich gesundheitlich bergauf geht!

    Antworten
  28. Uwe

    Mir fällt dazu nur ein wichtiger Satz ein, der immer wieder in meinem Kopf ist.

    Christen enttäuschen, CHRISTUS enttäuscht Nie!!!

    Gruß Uwe

    Antworten
  29. Bärbel

    Liebe Mandy, um Homosexuelle zu verstehen, ist es wichtig deren Gedanken, Hintergründe usw. zu kennen und nach zu vollziehen . Deine Werbung für die Info darüber war sehr gut. Hab dich lieb

    Antworten
  30. Tim

    hab ich ehrlich gesagt erwartet, als ich deine Werbung gesehen habe. irgendeine solche Reaktion musste ja kommen. Traurig, traurig. Aber gute Reaktion (deinerseits)…

    Antworten
  31. Detlef

    Was ist denn der Maßstab?
    Unsere Meinung, die durch die Gesellschaft und div. Institutionen vorgegeben werden, oder ist es Gottes Wort?
    Was wir von Gott und den Glauben wissen, können wir nur aus der Bibel wissen und erkennen.
    Gottes Liebe gilt jeden Mensch, d.h. aber nicht, dass wir auch Gottes Kinder sind.
    Gottes Urliebe zu uns Menschen ist, das sein Sohn Jesus Christus, Mensch geworden ist und am Kreuz von Golgatha für unsere Sünden gestorben ist.
    Wenn ich dass für mich annehmen, dann bin ich Gottes Kind. Ansonsten lebe ich in Feindschaft zu Gott.
    Nachzulesen im Römer und Epheser Brief.

    Natürlich sollen wir den Menschen mit Barmherzigkeit begegnen und sie abholen und ihnen den Weg zur Umkehr aufzeigen.

    Ich kenne keine Bibelstelle, die Sünde toleriert.

    Antworten
  32. Alois

    << Sünde ist wie ein Computer- Virus der die Fähigkeit besitzt, sich vor dem Benutzer zu verstecken, während er gleichzeitig systematisch die Festplatte zerstört<<
    << Die Sünde besitzt die Fähigkeit , sich so gut zu tarnen, das sie den Menschen, der sich am wenigsten mir ihr befasst, dazu bringt zu meinen, er wäre der geistliche von allen<<

    Erwin W. Lutzer

    Antworten
  33. Karina

    Liebe Mandy!

    Vielen Dank für Deinen Mut auch solche Beleidigungen “anzuzeigen” – ich bin immer wieder fassungslos und traurig über solch eine Lieblosigkeit!!! Die Feindes- und Nächstenliebe war und bleibt das wichtigste Gebot Jesu.

    Ich wiederhole mich von gestern:
    Den Beitrag muss jeder sich anhören – es kommt sehr stark auf die Auslegungsentscheidung an und die Bibelübersetzung!!!!

    https://hossa-talk.de/83-homosexualitaet-und-die-schoepfungsordnung

    Antworten
    1. Waltraud

      Karina: Nehmen Sie jede nur mögliche Bibelübersetzung: Die Botschaft von Römer 1 ist immer die gleiche, auch wenn Prof S. Zimmer sowie Hossa Talk dagegen ankämpfen!

      Antworten
  34. Simon

    Gott hat uns seinen Sohn geschenkt, dass wir seine Liebe erfahren. Ich würde mich jetzt nicht als schwul bezeichnen, wenn ich meine Liebe zu Jesus bestätige, denn alle Menschen dürfen Gottes Geschenk annehmen. Was Religionen erlauben oder verbieten ist nicht immer nach Gottes Voraussicht geschehen, Jesus Christus ist gekommen um uns zu heilen, zu führen und uns vor Gott zu vertreten.

    Antworten
  35. Kerstin

    Sehr schwierig das Thema. Wie Antje oben in ihrem Kommentar schon schreibt, ist der Mailverfasser mit Sicherheit davon überzeugt Dir mit der Mail etwas Gutes zu tun und Dich wachzurütteln. Unglaublich, aber so erlebe ich das auch ständig, mein Mann kann auch nicht verstehen, dass ich Homosexualität nicht als Krankheit und Sünde ansehe wie er. Beide sind wir Christen und dieses Thema ist nach all den Jahren immer noch unser Streitpunkt schlechthin bzw. diskutiert man mindestens alle paar Wochen wieder darüber. Was der Mailschreiber im Bezug auf Deine Krankheit schreibt ist allerdings das Allerletzte und hat mit Nächstenliebe überhaupt nichts mehr zu tun… Unter aller Frechheit :-(( und wiiiieee weiter darunter, tiefer geht nicht mehr… Gottes Segen für Euch alle!

    Antworten
  36. Chrissie

    Irgendwie ist es immer wieder unfassbar, wie Christen Sünder und Sünde in den gleichen Topf werfen…
    Denn auch wenn man Homosexualität für Sünde hält, ist der homosexuelle Mensch Gottes unfassbar geliebtes Kind und bei ihm angenommen. Klarheit in Lehre schließt den liebevollen Umgang mit Menschen NICHT aus…

    Antworten
  37. Alexandra

    Erstmal super mutig von dir, diese Mail zu veröffentlichen und meiner persönlichen Meinung nach auch völlig richtig! Es ist schon wirklich traurig dass manche Menschen immer wieder denken, nur SIE hätten die Wahrheit gepachtet…, sich „gute Christen“ nennen, und dir dann (und bestimmt nicht nur dir) solche Dinge an den Kopf werfen….ich bin ja eher ne stille Mitleserin, und auch jetzt weiss ich nicht wirklich was ich schreiben soll, ausser, das ich für den Schreiberling beten werde, wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein…solche Menschen sind mühsam und bei einer solchen Einstellung, ist es auch besser, bei dir nicht mehr dabei zu sein, denn wie ich lesen kann ist deutlich dass du ihn ja auch gar nicht erreichen kannst, du erreichst ihn nicht, ist ja nicht schlimm…solche Aussagen wie die des Schreiberlings sind der Grund, warum ich jedes Vertrauen in Gemeinden verloren habe, ich helfe jetzt direkt im Umfeld und bete im kleinen Kreis…mir kommt die Idee, dass er auch provozieren möchte, aber wer braucht das schon ? Am Ende, spielt es keine Rolle, er versteht nicht im Geringsten was du meinst, aber am Ende wird auch er sich einmal rechtfertigen müssen, so wie wir alle denke ich…in diesem Sinne, wünsche ich dir weiterhin gute Besserung und Gottes Kraft und seinen Segen für dein Leben, deine Gesundheit, und natürlich auch für diese hervorragende Arbeit die du leistest….

    Antworten
  38. Iris

    Das ist echt schockierend, aber hier im Netz und in FB fand ich sehr ähnliche Christen, die anscheinend nur beleidigen können und einfach von anderen behaupten, sie seien vom Teufel und müssten in die Hölle, dabei könnte man es von ihnen am ehesten meinen. Dass Gott liebt und Liebe ist, haben sie scheinbar nie gehört und ich frage mich, an was die glauben..Da ist das beste von solchen Leuten geblockt zu werden…Aber du hast recht, solche “Hassprediger” werfen ein sehr nachhaltiges Bild für die, die Jesus noch nicht kennen..

    Antworten
  39. Ben

    Warum gibt es immer wieder welche die abartigkeit als gut hinstellen? Ich bin auch gegen solche lieblosigkeit so geht man als christ nicht miteinander um.. ganz und gar nix hat das mit christsein zu tun. Im neuen!! Testament wird gleichgeschlechtlichkeit als sünde bezeichnet..
    Jesus hasst die sünde liebt!!!!!! Aber den sünder.!!!!!!!!!

    Antworten
  40. Wilma

    Boah, ist ja übel dass du solche Mails bekommst. Auch wenn ich versuche nach dem Rangers Versprechen (Mit Gottes Hilfe, will ich mein bestes tun, um Gott, meiner Gemeinde und MEINEN MITTMENSCHEN zu dienen, die Royal Rangers Regel zu halten und die Goldene Regel (Mt, 7,12) zu meinem täglichen Leitspruch zu machen.) nicht gewusst hätte wie ich an deiner Stelle reagiert hätte. Sicher aber mit Wut. Fühle dich getröstet und gesegnet!

    Ich bin auch nicht immer deiner Meinung, aber so übel beschimpfen lassen muss man sich von anderen Christen wirklich nicht!

    Antworten
      1. Anonymous

        Obwohl…. es kommt darauf an, wie du es siehst…. ist jeder, der Epilepsie hat vom Teufel umsessen oder ist Epilepsie vom Teufel geschickt… darauf hätte ich von dem Schreiber eine klare Definition und Antwort….

        Antworten