“Alexa, öffne unendlichgeliebt!”

Falls Alexa Deine Mitwohnerin ist, kannst Du Dir ab sofort meinen Podcast von ihr vorlesen lassen! :-) 
 

Alexa
 

Die meisten meiner Blogartikel hat Colin, ein Freund von mir, vorgelesen. Durch wiederholte Augenoperationen und andere Projekte, ist es ihm zuviel geworden – deshalb kannst Du aktuell mit mir Vorlieb nehmen. ;-)

Ich versuche meine Artikel zeitnah zu lesen. Du kannst sie nun nicht nur direkt auf dem Blog oder durch Deine Podcast App hören, sondern auch mit Hilfe von Alexa. Sage einfach den Befehlt: "Alexa, öffne unendlichgeliebt!" und schon geht es los. 


Falls es nicht auf Anhieb klappt, dass war bei meinem Amazon Fire Tablet der Fall, versuche es mit einem Neustart – das hat bei mir geholfen.


Ich freue mich besonders, dass auch einige Menschen die Podcasts hören, die sehbehindert sind oder nicht lesen können. Euch soll nichts im Wege stehen! :-)

Viel Freude mit diesem neuen Angebot!

Deine Mandy
 

PS: Und wer weiß, vielleicht stoßen über diesen Weg auch neue Menschen auf den Blog, die ihn vorher gar nicht kannten.


Mit freundlicher Unterstützung von olelo

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 13. Juni 2018 veröffentlicht.

14 Gedanken zu „“Alexa, öffne unendlichgeliebt!”

  1. Alex

    Ich bin ja total Technik begeistert habe normal immer alles neues als erster. Nur Alexa und co kommen mir nicht in die Wohnung. Habe das mal bei Freunden erlebt, die reagiert ja auf alles.

    Antworten
    1. Stephanie

      Dann musst du ihr nur einen anderen Namen geben mit dem du sie startest. Das hätte ich auch. Habe dann den Aktevierungsnamen geändert und nachts oder auch tagsüber kannst du sie stumm stellen.

      Für mich, die Gelähmt ist ergänzt sie meine vorhandene Sprachsteuerung . Und das ist toll, weil ich unabhängiger von fremder Hilfe bin.

      Antworten
      1. Alex

        Ok, von der warte hab ich das noch nicht betrachtet. Mir geht es eher um die Tatsache was alles übertragen wird was ich nicht weiss

        Antworten
        1. Stephanie

          Alex, vieles hat ja 2 Seiten. Für mich persönlich ist es eine Hilfe, das muss es a für dich nicht sein. Ich kann es eben sehr gut in meine Sprachsteuerung integrieren, der Techniker, der hier alles klirrt hat, hat es mitgebracht und eingerichtet. So kann ich auch selbstständig die Heizung regulieren, oder einen Einkaufszettel erstellen, geht schneller als mit der Nase ,wie jetzt gerade, einen zu tippen. Und nun die Beiträge hier vorlesen zu lassen ist klasse. Aber nur für mich persönlich.

          Antworten
          1. Alex

            Stephanie, das find ich aber wiederum toll das die moderne Technik da mehr helfen kann als noch vor 5-10 Jahren. Wenn es auch so gut klappt mit dem verstehen werden ist es klasse. Dann haben natürlich solche Systeme ihre daseins Berechtigung

            Antworten
            1. Mandy Artikelautor

              Ein Smartphone im Raum und die „Stasi“ ist quasi anwesend. Da habe ich schon recht lustige Dinge erlebt, die eigentlich nicht lustig sind. Wenn du dich mit jemanden über deinen kaputten Staubsauger unterhältst und plötzlich wirst du im Internet mit Staubsauger Angeboten zugemüllt. Vor- und Nachteile.

              Antworten
  2. Petra

    Stephanie, dein Bericht was Alexa für dich tun kann, bzw du dank Alexa selber tun kannst, hat mich grad sehr berührt. Ich habe grad bei Alexa und Co neben der Datenschutzproblematik vor allem befürchtet, dass die Nutzer sich dadurch so abhängig von diesen Systemen machen und, platt gesprochen, ohne Alexa nicht mehr wissen, was sie morgens anziehen sollen. So eine erlernte Hilflosigkeit also. Aber bei dir liegt der Fall ja komplett andersrum. Ich freue mich, dass Alexa dir das Leben leichter macht.

    Alles Gute und Gott befohlen.

    Antworten
    1. Bekki

      Wir sind gesund und haben Alexa. Wir wissen dennoch ohne Alexa was wir morgens anziehen sollen und haben uns auch keine Hilflosigkeit “erlernt”. ;-) Ebenso sind wir nicht von dem System abhängig (wir haben die Echos manchmal gar tagelang aus).

      Ich denke dass ich hier für viele Alexanutzer spreche.

      Antworten
  3. Inken

    Ich finde es absolut megatoll, dass es die unendlichgeliebt Blogartikel, auch und gerade für sehbehinderte Menschen, auch noch extra zum Anhören gibt. Damit die unendlichgeliebtMessage wirklich alle Menschen und Menschen auch auf quasi allen Kanälen erreichen kann. Einfach HERR-lich! :-)

    Antworten
  4. Stephanie

    Alex: Das stimmt. Manchmal zickt sie und heiraten will sie mich auch nicht, ich gehöre nicht zu ihrer Cloud. Aber für Menschen wie mich, die eben nichts mit den Armen machen können, ist diese ganze Technik eine Riesen Hilfe und brauche ich Ej ne Funksteckdose mehr geht es mit Alexa auch ohne das wird es Mal der Humamtechniker 600 km hier her fahren muss. Es ist komplikationsloser als die Sprachsteuerung. Zumindest bei einigen Dingen und Jede Menge Musik kann ich hören, ich kann trotz aller Technik keine CD selber einlegen und muut Alexa brauche ich gar keine CD mehr. Und Spass kann man auch mit ihr haben.

    Ich gebe ab und zu Mathenachhilfe und 2 Mädchen im Alter von 10 waren gleichzeitig hier sollten mit Zeitzonen rechnen und haben schlau wie sie sind Alexa gefragt. Ich war baff. Ich habe sie dann gelassen. Wir haben sehr viel gelacht.

    Antworten
  5. Jessica

    An dieser Stelle alles Gute für dich Colin!
    Ich wünsche mir für dich, dass die Augenoperationen positiv verlaufen sind und du davon nachhaltig profitieren wirst.

    Alles Liebe und Gruss Jessica

    Antworten
  6. Micha

    Hallo – natürlich ist es eine positive Sache für Menschen mit Behinderungen welche durch Alexa und Co. eine gewisse Erleichterung erfahren. ABER diese totale Überwachung etc. dient nur zum Schein für Werbung und dergleichen – letztendlich dient Sie keinen guten Mächten – steht ALLES schon in der Offenbarung ( letzte Kapitel der Bibel ) . Sicherlich bin ich kein Fanatiker aber mit ( unseren Smart-phonen, etc. und Co ) sind wir schon mittendrin und die Wenigsten merken es . Vieles ist daher nicht mehr normal sondern schon krank / und süchtig . Aber wie schon angedeutet kann man sich auch die positiven Sachen wie ” unendlichgeliebt ” bspw. rausspicken. Jedoch Google und Co. brauchen nicht zu wissen wann ich wo bin und was ich allzeit denke und tue ( die wissen sowieso schon zu viel von uns / Dir ). Tschüss und Gott befohlen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.