Vorsicht! Du bist ansteckend!

Kürzlich war ich beim Türken Obst kaufen und sympathisch wie der Mann war, hab ich mir jede Menge Zeug aufschwatzen lassen: Melonen, Trauben, Physalis, Pfirsiche, Nektarinen, Mangos, Ananas …. zugegeben, ich hatte Hunger. Großen Hunger.  

Das Zeug war lecker. Leider schon sehr reif. Und so kam es, wie es kommen musste: Kaum waren die ersten fauligen Stellen da, griff es ratz fatz auf das andere Obst über und ich kam mit dem Essen nicht hinterher. Trotz Karsten's Rettungsmaßnahme Mango-Ananas Marmelade zu brauen, haben wir es nicht geschafft und mussten einiges davon in den Müll werfen. Ich hasse es. Essen wegwerfen ist eine der bescheuertesten Aktionen auf der Welt! Macht man nicht!


Themawechsel:

Stell Dir vor, Du hättest keine Angst. Du hättest ein tiefes, inneres Vertrauen. Du würdest Dich sicher und entschlossen fühlen, stark genug um schwierigen Situationen und Menschen zu begegnen. Statt durchzudrehen, weil Du eine schlechte Nachricht bekommst, versuchst Du Ruhe zu bewahren und konstruktiv zu überlegen, was Du tun kannst und wer Dir dabei helfen könnte. Stell Dir vor, Du erlebst Ablehnung und weißt dennoch, dass Du wertvoll bist, egal was andere über Dich behaupten. Stell Dir vor, Du könntest Fehler zugeben und vergeben, wann immer es nötig ist.

Und jetzt stell Dir vor, all Deine Gelassenheit und Deine innere Ruhe, wäre ansteckend ….
 

Mache den Unterschied


Überleg mal, sowohl mein Obst als auch diese hervorragenden Eigenschaften, haben etwas gemeinsam: Sie sind ansteckend! Positives und auch Negatives pflanzt sich fort.


Einmal war Jesus mit seinen Freunden in einem Boot unterwegs. Er hatte sich gerade hingelegt, als ein Sturm aufzog. Seine Freunde im Boot schoben Panik, hatten Angst, dass sie kentern und weckten Jesus ganz aufgeregt. Der guckte sie nur an und sagte: "Schweig! Sei still!" (Markus 4, 39) - Zack, der Sturm hatte sich gelegt. Hätte ich ja gern mit erlebt.

Doch auch wir können ne "Sturmstillung" mit erleben. Wenn alle um uns rum in Panik ausbrechen und Angst haben, können wir gelassen bleiben. Gott möchte nicht, dass wir ständig Schiss haben und uns vor Sorgen in die Hosen machen. Er möchte das wir zuversichtlich sind und auf ihn vertrauen. 

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." - 2. Timotheus 1, 7


Jetzt dreh nicht gleich durch und fange nicht an mit: "Aber …. " 


Lies mal die Bibel, die ist voll von Leuten, die in unbequeme Situationen geraten sind. Da bist Du längst nicht der erste und einzige Mensch, dem es an den Kragen geht. Jesus sagte: "Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben." - Johannes 16, 33 NLB Jesus selbst wurde hart zu gesetzt; von Soldaten verhaftet, ausgepeitscht, hingerichtet … der weiß wovon der redet.  


Keiner von uns ist perfekt. Wir können nicht alles weg lächeln und mit frommen Sprüchen wegbügeln.

Doch wir können uns an das erinnern, was Jesus uns hinterlassen hat: "Ich lasse euch ein Geschenk zurück – meinen Frieden. Und der Friede, den ich schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst." - Johannes 14, 27 NLB


Ich hoffe und bete, dass mich dieser besondere Frieden mehr und mehr ausfüllt. Er ist bedeutungsvoller als irgendwelche Selbsthilfebücher mit 10. Schritten zum angstfreien Leben. Die können durchaus hilfreich sein, doch Gottes Frieden übertrumpft alles. Und manchmal da muss ich mich auch selbst am Riemen reißen, mich stoppen und mir sagen: "Moooooment!!! Atme erstmal tiiiief durch!"


Vielleicht nimmst Du Dir ein Gebiet vor, dass Dir Sorgen macht. Wo Du weißt, hier brauchst Du Hilfe. Und dann bete ganz speziell für diese Situation; für Frieden, Relaxtheit und guten Durchblick für richtige Entscheidungen. 


Träume nicht nur, von den hervorragenden Eigenschaften, die ich oben genannt habe, sondern lasse Dich davon anstecken! Und dann zieh los und begieb Dich unter Menschen  wink 

Mache den Unterschied!

 

In diesem Sinne, hau rein und sei fett gesegnet.

Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 29. Mai 2017 veröffentlicht.

3 Gedanken zu „Vorsicht! Du bist ansteckend!

  1. Klaus

    … eine klasse Erfolgsgeschichte :-) — Jesus hat die ganze Welt angesteckt, er hat unglaublich viele Follower … und er hat sooo … viele Erlebnisse geteilt. Danke.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.