Nachrichten über Mord und Totschlag im SeelenFutter?!

Ihr Lieben,

einige von Euch kennen das SeelenFutter – meine morgendliche Ermutigungsmail. (www.unendlichgeliebt.de/seelen-futter) Ich möchte Euch etwas fragen.

Kürzlich habe ich in die Mail eine Kategorie eingefügt, in der es darum geht für Menschen zu beten, die (meist ungewollt) Schlagzeilen machen. Sei es für Opfer von Gewalt und Unfällen, Familien die ihre Lieben verloren haben, für Frieden wo auch immer … eben für all das was wir lesen und wobei wir uns oft so machtlos und ohnmächtig fühlen …

Heute habe ich auf den Mord eines 9-jährigen Jungen in Herne aufmerksam gemacht, dessen Mörder noch immer frei rum läuft und nachdem die Polizei (mit einen öffentlichen Bild) fahndet. Daraufhin bekam ich eine Mail … lies selbst. 


Was ist Deine Meinung dazu?
Findest Du es gut, diese Art von PrayStation im SeelenFutter zu lesen? 


Für alle Nichtempfänger/innen sei noch gesagt, die Kategorie befindet sich im unterem Teil der Mail – man muss also erst scrollen um dahin zu kommen, im oberen Teil steht die aufbauende Message, die das SeelenFutter verspricht, dann kommt eine Vorschau des letzten Blogartikels, ein Buchtipp …

 

Mord SeelenFutter

SeelenFutter Mail

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 8. März 2017 veröffentlicht.

81 Gedanken zu „Nachrichten über Mord und Totschlag im SeelenFutter?!

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Sabine Hoffer

    Ich finde es gut das du das gemacht hast. Ich denke das man was dagegen machen kann indem man mithilft diese Person zu finden die diese Tat gemacht hat.

    Antworten
  2. Mandy Artikelautor

    So Leute, danke für zahlreiche Kommentare und Meinungen.

    Ich habe ne easy peasy Lösung gefunden; es kommen Nachrichten in das SeelenFutter für die wir beten können – aber nicht täglich. Ist für mich mal weniger, mal mehr Arbeit und gut ist. Wer sie lesen will, der scrollt runter, wer nicht, der nicht. Wer beten will, der betet, wer nicht, der nicht … aus die Maus. Amen. :-)

    Antworten
  3. Andrea

    Hi Mandy,
    so finde ich dein Seelenfutter ganz toll und ich sehe es auch so, dass schlechte Nachrichten nicht so an uns vorbeiziehen sollen und wir im Gebet eintreten.

    Doch das Seelenfutter sehe ich auch eher als Ermutigung, eine Tankstelle an. Da sagen mir die bisherigen Sachen mehr zu, die ermutigen, bauen auf. (Oft ging es mir auch nicht so gut und da war auch gerade Dein Seelenfutter ein guter Start in den Tag.

    Das heißt aber nicht, dass ich vor den anderen Sachen die Augen verschließe; nur fände ich es besser, wenn es im Blogartikel stände.

    Alles Liebe,
    Andrea

    Antworten
  4. Fries

    Liebe Mandy,
    erstmal danke für das tolle Seelenfutter. Das ist manchmal echt genialst und total mutmachend!!!
    Allerdings finde ich ehrlich gesagt die Idee Nachrichten ans Seelenfutter anzuhängen auch nicht so gut. Ich finde es lenkt irgendwie ein bisschen von der guten Botschaft obendrüber ab…
    Ich denke zwar auch, dass vor Allem auch wir Christen all die negativen Dinge in dieser Welt nicht verschweigen oder ausblenden sollten und, dass wir definitiv auch dafür beten sollten, aber ich denke das Seelenfutter ist vielleicht nicht der richtige Platz dafür. Denn auch, wenn es irgendwie in unserer Verantwortung liegt, auch all das Negative nicht zu vergessen, brauchen wir auch Zeiten, in denen wir uns voll und ganz auf die positiven Dinge konzentrieren und auftanken können. Und denke das Seelenfutter ist schon eher so ne Art Tankstelle.
    Alles Liebe!!!

    Antworten
  5. Esther

    Meiner Meinung nach geht es nicht um schlechtes oder gutes Christsein. Es geht nicht um Ignoranz oder Anteilnahme und Gebet.
    Auch ich bin nicht ganz begeistert von der Rubrik.
    Ich nehme Anteil an den Dingen, die in der Welt geschehen und bete auch für verschiedenes.
    Mich lassen Geschichten oft nicht los und deshalb muss ich gut auf mich aufpassen, was das Maß angeht.
    Das Seelenfutter lese ich direkt nach dem aufwachen und möchte den Tag nicht mit etwas negativem beginnen. Leider reicht es für mein Gedankenkarusell oft aus, dass ich eine Überschrift aufschnappe. Das gilt jetzt allerdings für mich und so muss auch ich eine Lösung dafür finden. Gut vielleicht könntest du (Mandy) es genau kennzeichnen, bevor die Nachricht kommt. Verstehen kann ich den Briefschreiber allerdings gut.
    Danke für deine tolle Arbeit und ganz viel Segen für dich!

    Antworten
  6. erdmann

    hallo Mandy,

    ich selbst hab es schwer mit nicht so direkten kontakten via Internet es kann aber auch sein, Gott will aus dem Mörder einen Christen machen. Ganz bestimmt möchte er dass. und dazu will er dich und mich…

    Antworten
  7. Katharina

    Ich finde es gut, auch wenn ich die Nachrichten nicht mag, aber BETEN für die Menschen, mag ich und unser PAPA erst .. !!! Heute habe ich mir echt mal wieder `ne Tageszeitung durchgeblättert und für die Menschen darin gebetet. Siehste, wirkt schon! ;-)
    Wie Du schon erwähnt hast, jeder von uns SeelenFutter-Futterer kann selbst entscheiden, wohin er scrollt!
    Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus begleite weiterhin deine schreibenden Hände. :-)
    Sei gesegnet & behütet, liebe Mandy! <3

    Antworten
  8. Gisela

    Hallo Mandy,

    ich finde es wichtig, nicht die Augen vor der Welt zu verschließen. Gebet hat eine große Macht, und wer Gott vertraut, kann die Menschen im Gebet vor ihn bringen. Gerade Menschen in solchen Krisensituationen brauchen unser Gebet. Deshalb ist es gut, das du die PrayStation eingerichtet hast. Wer das nicht lesen will, braucht ja nicht so weit runterzuscrollen. Ich bin jetzt ca. ein Jahr beim Seelenfutter dabei und habe schon viele gute Impulse mitgenommen. Deine oft witzigen Bilder und Kommentare haben Tiefgang und ermutigen zu einem fröhlichen Christsein ohne Scheuklappen. Mach weiter so!

    Antworten
  9. Rachael

    Meine Tochter 8 Jährige konnte deswegen nicht draußen im Pausenhof spielen. Sie hat ziemlich viel Angst, und wird haben bis er gefasst worden ist. Betet weiter!

    Antworten
  10. Bettina

    Ich finde es nicht gut, wenn man sich als Christ total von der Welt zurückzieht und sich um gar nix mehr kümmert, so nach dem Motto “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt”. Leid gehört dazu und ich finde es gut, dass du den Aufruf gepostet hast. Ich finde es generell gut, dass du eben nicht nur die schöne heile Christenwelt (wenn es sie denn überhaupt gibt) verbreitetest, sondern auch unangenehmes oder Kontroverses. Ich denke, auch kein Christ kann wollen, dass ein Mörder frei durch die Gegend läuft. Und schlussendlich, wenn man sich von allen Nachrichten fernhält, beraubt man sich selbst der Möglichkeit für Situationen, Menschen (Politiker, Menschen in Verantwortung) zu beten. Deshalb von mir ein klares: mach bitte weiter so, liebe Mandy, du machst deinen Job gut (y) Danke dir auch für den unermüdlichen Einsatz :-* <3 Gottes fetten Segen für dich!

    ….und mal provokativ gesagt: ich bin überzeugt, dass viel “Mist” verhindert wurde, weil Christen in vielen Situationen (von denen sie in den Nachrichten erfuhren) gebetet haben!

    Antworten
  11. Kevin

    Liebe Mandy, unsere Meinung ist dabei unwichtig.
    Wichtig ist was der Herr dazu sagt.
    Wenn du danach gehst, ob es uns passt oder nicht; solltest du dich fragen für wen du das machst,
    Für Gott oder den Menschen?
    Im Bezug auf die Art und Weise, gab uns der Herr klare Anweisung.
    Nennt es beim Namen, doch richten sollen wir nicht.
    Ich möchte dich ermutigen weiter zu machen.
    Lass das nächste mal vielleicht das Bild weg. :-)
    Wir wollen uns doch nicht dieser Welt gleich machen.
    Gottes Segen.

    Antworten
  12. Jeyc

    Die Augen zu machen wie du es laut der Mail tun sollst, genau so haben es damals die Pharisäer gemacht meiner Meinung nach. Sich über ihr krasses Zeug unterhalten aber die Realität völlig aus dem Auge verloren. Die Welt, für die Jesus gestorben ist völlig aus dem Auge verloren

    Antworten
  13. Ute

    Liebe Mandy,
    ich finde, wir Christen dürfen unsere Augen nicht vor dem Unheil, das in der Welt geschieht, verschließen. Das Beste, was wir dagegen tun können, ist beten! Deshalb weiter so!

    Antworten
  14. Arusah

    Hallo liebe Mandy Ich finde das Du Dich in der letzten Zeit mit sehr vielen Themen auseinandersetzt. Einige sprechen mich an, andere wenige. – Soweit, sogut! Wir sind alle Menschen und unser Himmlischer Vater hat uns ganz unterschiedlich geschaffen. Was ich persönlich sehr gut finde. Denn wenn alle Menschen gleich wären, wäre das Leben doch sehr laaaaaannnnngweeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiilig!!!!! Ich bin allerdings der Ansicht das wir uns als Bibelgläubige Christen nicht zu intensiv mit den weltlichen Dingen auseinandersetzten sollten! Wir hören von diesen ganzen Dingen bereits ausreichend in den Medien. Ich kann es gut verstehen, (und mir geht es zum Teil auch so) wenn es Menschen gibt denen es einfach zuviel wird wenn sie über diese ganzen schrecklichen Geschehnissen die in dieser Welt geschehen dann auch noch in christlichen Seiten darüber lesen. Außerdem bin ich (dies ist meine persönliche Meinung und ich will Dich damit in keinsterweise angreifen) der Ansicht das Du etwas aufpassen musst das Du Dich nicht verrennst mit den vielen unterschiedlichen weltlichen Themen mit denen Du Dich derzeit auseinandersetzt. Deine Hilfsbereitsschaft anderen Menschen gegenüber alle Ehre, aber vergesse dabei bitte nicht, das Du niemals in der Lage sein wirst allen Menschen überall helfen zu können. Verliere dabei bitte nicht DICH SELBST aus den Augen, und tue auch Dir hin und wieder mal etwas Gutes! Ganz wichtig dabei ist auch, das Du stets im Gebet mit unserem Himmlischen Vater bist und Dir von IHM zeigen lässt wo Du helfen sollst, und was eventuell nicht Deine Aufgabe ist. Noch etwas ist mir aufgefallen. Du beschäftigst Dich sehr viel mit Moslems, wo aber bitteschön bleibt das jüdische Volk und Israel bei Dir??? Ich bedauere es sehr, das sich in christlichen Forums nicht mit diesem Thema auseinandergestzt wird. Jesus war Jude! Und das jüdische Volk und Israel haben einen ganz besonderen Stellenwert bei unserem Himmlischen Vater!!! Außerdem hast Du in einer Deiner letzten Artikeln geschrieben, das Du nicht weist ob wir in der Endzeit leben oder nicht (ich habe den genauen Wortlaut von Dir nicht mehr im Kopf, daher gebe ich es hier nur sinngemäß wieder. Nimm mir dies bitte nicht übel). Wenn Du Dir die Bibel genau durchliest und darauf achtest was gerade in der Welt abgeht, so besteht doch überhaupt kein Zweifel mehr daran das wir in der Endzeit leben! Ich bin der Meinung, das wir als Kinder Gottes uns gerade jetzt in dieser Zeit mehr mit Matthäus 24 und der Offenbarung, sowie mit dem jüdischen Volk und Israel auseinander setzen sollten, als mit den Moslems oder anderen weltlichen Geschehnissen. Ich meine dies wirklich nicht böse und ich hoffe das Du mich verstehen kannst. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen ein reichgesegnetes Wochenende

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Arusah.
       

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich möchte Dir etwas dazu schreiben.

      Ich sehe meinen Blog nicht als “christliches Forum” – ich habe ihn nie so bezeichnet, weiß aber das viele Leute das tun und somit vielleicht (ganz bestimmt) auch Erwartungen haben, die ich nicht erfülle.

      Mein Glaube spielt in meinem Leben eine große Rolle, ist die Basis auf der ich aufbaue. Ich mag das Wort “christlich” nicht, und somit ist mir das Wort “weltlich” auch fremd. Ich teile Themen nicht in Kategorien und Schubladen ein, auch wenn wir Menschen dazu neigen (ich auch – logisch).

      Mein Blog ist in erster Linie persönlich und deshalb geht es um Themen, die mich bewegen. Das sind nicht nur Themen, über die in der Bibel berichtet wird. Es gibt Beiträge über meine Erlebnisse mit Flüchtlingen (die ja oft Muslime sind), Obdachlose, auch über Nasen-Spray Sucht (übrigens einer der meistgelesenen Artikel), über vegetarisches Essen usw. 

      Israel war bisher nur bedingt mein Thema. Klar, lese ich die Nachrichten. Aber es war / ist nicht das, was mein Herz bewegt. Vielleicht sieht das in 3 Monaten oder 6 Monaten oder 1 Jahr ganz anders aus. Iich denke da hat jeder ganz unterschiedliche Themen, die ihn gerade beschäftigen. Ich schreibe über “meine” Themen – auch wenn andere das vielleicht gerade gar nicht anspricht. Das macht für mich den Unterschied zwischen einem persönlichen Blog und einer Webseite aus, die sich zur Aufgabe gemacht hat Leser/innen zu informieren über dies und jenes, was gerade auf der Welt so abgeht.

      Schreiben ist mein Ventil, ich liebe es – somit tue ich mir selbst damit schon Gutes ;-) Im Übrigen musst Du Dir da keine Gedanken machen, dass ich zu kurz komme. Wenn ich etwas gut kann, dann ist es Grenzen zu setzen – dafür bin ich total dankbar. Ich habe vieles was mir Spaß macht und achte darauf, dass auch regelmässig zu tun.

      Zum Thema Endzeit – um das Kapitel jetzt nicht komplett aufzumachen: Ich denke da wird noch soviel passieren und kommen, was wir uns gar nicht vorstellen können. (ok, klingt nicht optimistisch) Die Leute haben vor 100 Jahren schon gedacht sie leben in der Endzeit. Vielleicht taten sie es damals schon, vielleicht tun wir es heute (immer noch) – letzendlich kann das nur Gott beurteilen, ich halte mich da raus. 

      Ich wünsch Dir alles Gute und ein ein schönes Wochenende.

      Segenregen
      Mandy

       

      Antworten
      1. Rav Shaul

        Hallo Mandy,
        nach dem Lesen Deines Kommentars, bin ich ein wenig, nein ziemlich irritriert.
        Der von Dir betriebene Blog heisst unendlichgeliebt.de.
        In dem Logo wird von Dir neben dem Namen auch der Pfahl d. h. das Kreuz an welchem Jesus Christus gestorben ist verwendet. Dies ist für mich ein deutlicher ja eindeutiger Hinweis, das es sich um einen christlichen Blog handelt.

        Nun lese ich das Tages aktuelle Geschehnisse und Medien zitiert, überarbeitet und kommentiert. werden.
        Sicher ein Bereich der Leser anzieht und auch behandelt werden muss. Doch vergleiche ich einige Beiträge in den letzten Tagen und Wochen
        mit dem Politischen Alltagsfakten, kann ich nur den Kopf schütteln und sagen, Wie stark ist der Feind bereit gekommen.
        Klassisches Beispiel der realpoltischen Geschehnisse in den vergangenen zwei Tagen. Türkei vs. Europa.
        Kein Staat unter moslemischer islamischer Gewaltenherrschaft wird erlauben, das christliche Gebäude und Gruppierung aktiv sich öffentlich ausbreiten
        können. Selbst das politsche Versammlungen anderer Staaten auf den Staatsgebieten ausgeführt werden ist mit der Todesstrafe belegt.
        Ein Wechsel sprich die Konvertierung von Islam zum Christentum steht unter Todes Androhung.
        Der Koran (das heilige Buch eines jeden Moslems) erlaubt sogar mit Lüge und Betrug zu argieren falls damit das ZIEL: Die Verbreitung des Islams und das Verwirren der Gegner
        erleichtert wird.
        Ich halte es für wichtig das wir ” Christen und Juden” in der Schrift Ruhe und Geborgenheit finden und die Worte intensiv leben welche G´tt gegeben hat. Denn es ist ein Vertrag, ein Bund mit allem was dazu notwendig ist. Der Vertrag, die Kommentare und Verfahrensweisen und die Zeugen.
        Hier möchte ich auch auf Arusah als Kommentarschreiberin eingehen.
        Sicher ist es wichtig für Israel einzustehen. Doch hat G´tt ganz klar formuliert wie der Mensch das machen sollte. Lobe die Nachkommen und meine Stadt bevor Du Segen erbittest. Dies ist der Segensschlüssel für den Einzelnen und für die Welt selbst.
        Sprich beständig den Segen aus und sei gesegnet. Siehe dazu auch Genisis 12; 2-3.
        Israel ist die Wurzel ohne welche es kein fortbestehen geben kann und wird.
        So lest die Schrift vom Alef bis zum Tav und lest sie richtig.
        Denn Alpha und Omega sind NICHT hebräisch.
        Shalom
        Rav Shaul

        Antworten
  15. Ute

    Liebe Mandy,
    ich finde die Idee sehr gut. die Welt ist halt nicht so rosa wie wir sie als Christen gerne hätten.
    …… aber unser Gebet und unsere Fürbitte kann ganz aktiv diese Dunkelheit heller machen. Davon bin ich überzeugt.
    Ich sehe aber auch das es Zeiten gibt, in denen man selber schutzbedürftiger ist. Da ist es dann meine Verantwortung für mich zu sorgen.
    Das diese Beiträge erst weiter unten erscheinen ist weise gehandelt und lässt jedem die Entscheidungsfreiheit es zu lesen – oder nicht.

    Follow your heart, dann passt es schon
    Herzensgrüße

    Antworten
  16. Jörg

    Liebe Mandy, lass Dich von einer E-Mail mit einer einzigen Meinung nicht beirren. Ich finde es richtig, zu beten – auch für Opfer und Täter, die ich nicht persönlich kenne.

    Antworten
  17. Arthur

    Liebe Mandy,
    erst mal war ich überrascht und hab überlegt, ob diese krassen Gebetsanliegen, und es sind dringende Gebetsanliegen, hineinpassen in Deine ermutigenden, kreativen Gedanken. Ich meine JA! Wenn viele, die SF täglich lesen, dafür beten, DANN MACHT ES WIRKLICH EINEN UNTERSCHIED, vor allen für die Opfer aber auch für die Täter, wie diese Geschichten weitergehen. Jesus will, dass wir beten. Er hat es gesagt und ER hört und hilft!
    Shalom
    Art

    Antworten
  18. P.

    Ich finde die Rubrik gut.
    Ich bin leider nicht so der große Beter und es fällt mir meistens eher schwer zu beten, wenn es sich nicht direkt um mein Umfeld handelt.
    Trotzdem kann ich nichts gegen den Beitrag von gestern sagen. Es ist schlimm, was dort passiert ist.
    Seit einiger Zeit arbeite ich ehrenamtlich in einem Gefängnis. Mit einem Team von Ehrenamtlichen bieten wir eine offene Gesprächsgruppe an. Dort lerne ich Menschen kennen, die alle irgendetwas angestellt haben und ich habe gelernt, dass JEDES Verhalten irgendwo eine tiefere Ursache hat. Natürlich ist es ganz furchtbar für die Familie. Aber auch der Täter tut mir Leid. Der Typ ist noch sehr jung, wenn er verurteilt wird, kommt er mindestens für 15 Jahre (lebenslänglich) hinter Schwedische Gardinen – natürlich zu recht. Ich frage mich, was so einen jungen Menschen dazu treibt und welche Geschichte dahinter steht.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo P.

      Ich habe auch eine zeitlang Gefangenseelsorge gemacht und kann durchaus verstehen was Du meinst. Ein Täter ist irgendwo oftmals auch ein Opfer. Das entschuldigt seine Tat nicht, erklärt sie vielleicht (!) – es ist toll und wichtig, was ihr im Gefängnis macht. Danke!

      Die Menschen leben in unserer Gesellschaft, ob uns das passt oder nicht. Sie verschwinden trotz “lebenslänglich” eben nicht ein Leben lang hinter schwedischen Gardinen – ob uns das passt oder nicht. Also finde ich es gut, zu schauen ob man wenigsten irgendwo helfen kann, um Rückfälle in die Kriminalität zu vermeiden. Ein Bekannter, der vor vielen Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge im Gefängnis saß, hat mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern gerade noch “die Kurve” gekriegt und führt heute ein “normales” Leben.

      Bei Sexualdelikten ist das ein sehr, sehr schwieriges Dilema. Gut, dass es da schon Projekte wie von der Charité gibt: http://www.kein-taeter-werden.de

      All das ist gut und schön, hoffen wir das in einigen Jahren auch endlich die Hilfe für Opfer noch besser geregelt wird. Leider höre ich da immer wieder von Fällen wo irgendwie alles schief läuft, was nur schief laufen kann  …. :-( – auch dafür können wir beten.

      Alles Liebe.
       

      Antworten
  19. Nando Klein

    Moin Mandy
    Da du nach meiner Meinung fragst antworte ich dir so kurz es geht und so aussagekräftig wie es geht. Ich bin sehr viel mit Menschen zusammen und helfe sehr viel ehrenamtlich in verschiedensten Bereichen. Z.B. begleite ich Sterbende, bin als Vater seit 7 Jahren in der Krabbelgruppe “Mütteter für Mütter”, helfe im Asylheim ab und zu, gehe mit zum Amt für die Nachbarschaft, bin im Altenheim, singe mit in einem Projektchor “Schallplatte”, bin aktives Glied in der Gemeinde usw. uuuund bete für meinen Bereich den ich lebe. Schon immer sind mir die Menschen aus Funk und Fernsehen weit weg und ich respektiere die die sich darauf einlassen können für diese dann zu beten Ich denke das unser herr jesus uns unterschiedliche Priroritäten gegeben hat und ich nicht verurteilen muss was wem wann auf dem herzen gelegt wird. Du gibst ein Angebot und ein jeder darf kann entscheiden wie er damit umgeht.
    Ich bin sowas von zufrieden mit deiner Seite und bin mal mehr mal weniger aufgebaut Wenn ich z.B. entdecke das du ein Bild zum 2 Mal benutzt hast, dann stelle ich fest wie lange du mich schon begleitest ohne das ich dich persönlich kenne. Du bist eine der wenigen Personen in meinem Leben die mir wichtig sind und für dich im Gebet bei Laune zu halten( mal ganz platt gesagt).
    Am meisten lese ich das Seelenfutter jeden Morgen; anderes aus Zeitründen nur ab und zu oder wie Gott willwenn es mir ins Auge fällt und mein Herz berührt.
    ….bleib gesegnet , Gruß Nando

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Du alter Hase ;-)

      Du bist sehr aufmerksam was die wiederholten Bilder angeht. Ja, dass kommt vor – mittlerweile habe ich ja auch ganz gutes, dickes Repertoire aus dem ich schöpfen kann, wenn mir mal nix einfällt oder wenig Zeit ist. Erinnerungen aufzufrischen, tut ja auch oft gut.

      Du bist sehr aktiv, mit all Deinen Hilfen mit den Menschen – ich schreib Dir nochmal ne Mail, weil mich da was spezielles interessiert.

      Ich denke auch, wir haben unterschiedliche Prioritäten – unterschiedliches wofür unser Herz brennt und das ist auch gut so.

      Mach Dein Ding, Nando. Und hey was für ein Kompliment, einer der wenigen wichtigen Personen in Deinem Leben zu sein. Das macht mich ganz verlegen, ich fühle mich geeehrt. Vielleicht lernen wir uns ja irgendwann mal persönlich kennen.

      Bis morgen früh. :-)

       

      Antworten
  20. Anonymous

    Liebe Mandy,

    heute Morgen las ich Deinen Blog über den Mörder des Jungen in Herne. Da war ich noch der Meinung, das man nicht weg sehen darf und ich war sicher das ist die einzige Wahrheit.
    Doch eben wurde ich eines besseren belehrt, denn ich stolperte gerade über einen Artikel, in dem folgendes stand:
    “Sie würden allen Hinweisen nachgehen und das im Internet jemand schrieb, der behauptet der Mörder zu sein, das er ein 120 kg Biest auch besiegt hätte und das sich das Biest mehr gewehrt hätte als der Junge.”(Quelle RPonline)
    Seitdem kann ich nicht mehr einfach so auch für dem Mörder beten, denn natürlich ist es unsagbar furchtbar, sich das auch nur im geringsten vorzustellen.
    Hm, nun bin ich nicht mehr so sicher, ob man sich alles an Nachrichten rein ziehen sollte????!
    Die Frage heutzutage ist ja auch eher, ob man an solchen Nachrichten überhaupt noch vorbei kommt?

    Nachdenkliche Grüße

    Susanne

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Susanne.

      Wie ich ja bereits schrieb, ich denke es kommt auf das Maß drauf an. Kein Internet, kein Fernseher, keine Zeitungen, kein Radio, bloß nicht mit Menschen sprechen und unterwegs an allen Zeitungsständen und Kiosken die Augenklapp runter – so könnte man es vielleicht schaffen “blind” durch die Welt zu laufen ;-) Aber ob einen das positiver stimmen würde? Wohl kaum.

      Um Missverständnisse zu vermeiden; ich nehme an Du hast RB-Online frei zitiert?! Denn so macht es fast den Anschein, als hätte RP-Online die Frau, um die es geht als “120 kg Biest” bezeichnet. Wie krank … der Täter hat sie so genannt.

      RP-Online schrieb heute morgen: “Am Dienstag hatte sich nach Polizeiangaben jemand in einem Internet-Chat als der flüchtige Mörder des Neunjährigen bezeichnet und beschrieben, wie er ein “120 -Kilogramm-Biest bekämpft” habe.”

      Hoffen wir das sie ihn bald haben und die Eltern des ermordeten Jaden irgendwannüber dieses unfassbare Drama hinweg kommen – soweit das überhaupt möglich ist :-(

      Antworten
  21. Elke

    Servus Mandy!
    Richtig, es ist Dein Blog und Dir steht frei zu schreiben und zu posten, was Dir auf dem Herzen liegt. Genauso ist es wichtig, daß gebetet wird. Da stimme ich mit vielen Vorschreibern überein.
    Ich tue mich mit diesen “bad news” schwer – aufgrund meiner eigenen Geschichte. Aus diesem Grund habe ich mir auch abgewöhnt Nachrichten (egal welchen Mediums) rein zu ziehen. Das tut mir nicht gut, es belastet mich mehr als es mir was bringt. Denn der Großteil wird von negativen Berichten eingenommen, kaum mal gute Nachrichten oder gar “Auferbauendes”. Mir reichen die Probleme, Katastrophen und Krankheiten in meinem persönlichem Umfeld voll und ganz.
    Aber: Das ist mein ganz persönliches Ding!
    Trotzdem gibt es vielleicht noch mehr so Leute, denen es wie mir geht…..die zwar leidenschaftliche Beter sind, aber auch auf ihren Selbstschutz achten müssen.
    Von daher werde ich in Zukunft scrolen!

    Antworten
  22. Michael

    Liebe Mandy,

    seit einem Jahr erreichen mich Deine morgendlichen Grüße mit christlichem Gedankengut für den Tag. Dafür sei Dir gedankt, daß Du Deine Lebensaufgabe oder Berufung gefunden hast. Auch Dein Lebensweg habe ich gelesen. Du hast großen Mut- Respekt. Deine Mission, so verstehe ich Dein Portal, ist es Menschen Mut zu erweisen, die sie so in der Welt nicht finden. Und das gelingt Dir sehr gut. Auch ich hatte vor einem Jahr einen totalen Tiefschlag, mit dem ich bisher nicht fertig geworden bin, aber Durch Deine Post getragen gefühlt.
    Der Artikel, der zur Diskussion offensteht ist bei mir so angekommen: schrecklich, aber nicht aus der Welt zu schaffen. Selbst in der Bibel können wir lesen: Es werden Zeiten kommen, wie sie noch niemals da waren. Das also ist nur der Anfang. Ich habe sofort für den “Mörder” gebetet, denn in jedem Menschen steckt etwas göttliches. Er ist in meinen Augen von einer finsteren Macht eingenommen gewesen. Auch ein Saulus wurde zum Paulus.
    Liebe Mandy, es ist Dein Blog. Mach weiter so und bleibe weiterhin ein Werkzeug Gottes. Bleibe behütet.
    Michael

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Vielen Dank Michael. 

      Schön, dass ich Dich mit “durchtragen” konnte ;-) Das freut mich wirklich sehr.

      Mein Blog ist für alle da, die auf der Suche nach mehr sind oder einfach Ermutigung brauchen oder oder oder … ich habe mich da nie so genau festgelegt.

      Alles Liebe und viel Segen für Dich.
      Mandy

      Antworten
  23. Christine

    Liebe Mandy,
    zunächst einmal danke für deine tolle Arbeit mit Seelenfutter, Blog…So oft bin ich ermutigt, weil du mir damit einen anderen, guten, aufbauenden Blick auf Situationen schenkst.
    Gerade weil wir als Gottes Kinder eine andere Sicht auf die Dinge dieser Welt bekommen haben, und das beste weiterzugeben haben, was es gibt, sollten wir gerade da ,wo Gottes Reich noch nicht sichtbar ist, unsere Stimme zu Gott erheben und “die Menschen durch Gebet und Tat in Gottes Liebe hineinbringen”.
    Ich empfinde, dass Gott uns so nahe sein möchte und zu uns reden möchte, schon im Vorfeld, dass solche schrecklichen Dinge durch das Gebet seiner Kinder abgewendet werden können. (So wie z.B.in der Bibel der Prophet Elisa dem König gesagt habt, wo Gefahren sind und Feinde lauern, so dass ihre negativen Pläne vereitelt wurden; s.2. Könige 6,8-12) .
    Wenn Kinder Gottes beten, kann etwas Großes geschehen. Drum ist es so wichtig, gerade in die schrecklichen Nachrichten hineinzubeten und sie vor Gott zu bringen.
    Ich ermutige dich, liebe Mandy, das zu tun, was du auf dem Herzen hast. Mach weiter so. Sei gesegnet.
    Liebe Grüße Christine

    Antworten
  24. Martina

    Liebe Mandy,
    ich finde Du machst das wunderbar! Die neue Kategorie ist wichtig und gut.
    Unser gemeinsames Gebet hat Kraft und Macht.
    Es gibt dennoch Tage an denen ich keine Nachrichten höre/lese.
    Manchmal wird mir das zuviel. Ich finde gut, das ich selbst bestimmen kann, ob ich
    weiter scrolle, um das Gebetsanliegen zu lesen oder nicht.
    Mal bete ich intensiver für was, mal ist ein kurzes “HERR hilf”mein ganzes Gebet.
    GOTT befohlen und sonnige Frühlingsgrüße
    Martina

    Antworten
  25. Gotteskind

    Wir sind in dieser Welt-aber nicht von dieser Welt. Wir Christen haben durchaus eine Pflicht hinzuschauen, was in der Welt passiert, und mit den Lachenden zu lachen, mit den Weinenden zu weinen, und alles Böse und Schreckliche was passiert mit Gott zu besprechen und um sein Eingreifen zu bitten. Gott braucht uns nicht, er gebraucht uns. Wer als Gotteskind vor lauter Heiligenschein nicht mehr sehen will, was in seiner Umgebung passiert, und sich in seine christliche Komfortzone auf Wolke 7 zurückzieht-hat etwas falsch verstanden. Hat Jesus zu uns nie gesagt, oder? Habe mal keine Bibelstelle dazu gefunden. Und Jesus hat das meines Wissens auch nicht gemacht-er hat hingeschaut und gehandelt. Und unsere Waffe, gegen welche Satan überhaupt keine Chance hat, ist das Gebet! Amen!

    Antworten
  26. Claudia

    Hi Mandy,
    die Idee des Betens um Hilfe in aktuellen Ereignissen, ob es nun um Unfälle, Gewalttätigkeit, kriminelle Handlungen oder Kriegspolitik geht, halte ich für sinnvoll und richtig, einerseits, weil Gebet an sich hilft, andererseits, weil sich der/die Betende mit dem Ereignis aktiv auseinandersetzt, mit allem Einfluss, der damit zusammenhängen mag.
    Ich fand es allerdings nicht angebracht, dass Du das Foto des mutmaßlichen Mörders gepostet hast, unabhängig davon, ob die Polizei dieses Bild veröffentlicht hat oder nicht. Eine Hetzjagd, so sehr sie Gerrchtigkeit für das Opfer schaffen soll, passt nicht auf Deine Seite, und mir fällt dazu nur ein: ‘wer von Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.’

    Antworten
  27. Doreen

    Ich bin auch der Meinung, dass gerade wir als Christen unsere Augen nicht vor den schrecklichen Dingen, von denen es leider viel zu viel gibt überall auf der Welt, verschließen dürfen!
    Du machst darauf aufmerksam, Mandy.
    Man fühlt sich so machtlos gegenüber den ganzen negativen Schlagzeilen und sieht oft nicht hin, man tut so, als gäbe es sowas nicht. Geht mir auch oft so. Geht mich ja nichts an, betrifft mich ja nicht… Man weiß ja auch gar nicht, wo man anfangen soll und wo aufhören.
    Aber das ist eine gute Möglichkeit, wenigstens wieder ein bisschen Hoffnung in diese Welt zu beten!
    Danke, Mandy!

    Antworten
  28. D

    Hi Mandy,

    ich finde Deinen Block hier sehr Umfangreich, themenmäßig weit gefächert, ……. eben vieles von dem was das Leben ausmacht. Das Leben und Erleben des einen ist sehr weit gesteckt, Wirkungskreis, Interressen, Informationen, Aufnahmefähigkeit , Belastbarkeit. Ein anderer hat durch seine Lebensumstände engere Grenzen ….. und muss zu seinem eigenen Schutz sich von manchem Abgrenzen. Und dann gibt es noch ganz viel dazwischen.

    Ich bin ganz froh über das Seelenfutter ……. und manchmal könnte man den Eindruck haben, Du hättest es für mich persönlich geschrieben.
    Eher selten das ich denke, das war heute nicht so der Bringer.

    Wenn Du nun für Dich entschieden hast, auch diesen Teil in Deinem Blog zu haben …….

    “Hier findest Du Menschen die Schlagzeilen machen – oftmals ungewollt.

    Ich möchte Dich einladen für sie und alle Betroffenen zu beten.”

    ….. dann ist das Deine Freiheit/Entscheidung, denn es ist Dein Blog!

    Wie der einzelne Leser damit umgeht, ist dem einzelnen Leser seine Entscheidung! Er hat die Freiheit, und die Möglichkeit, es gar nicht erst zu lesen ……. abbrechen (Nein nicht noch mehr Probleme und Hiobsbotschaften)
    …….. oder eben auch die Menschen und deren Nöt im Gebet vor den Thron Gotes zu legen.

    Antworten
  29. Peter

    Liebe Mandy,
    deinen Worten ist nichts hinzuzufügen.
    Jeder muss seine “richtige” (= ihm entsprechende) art seines Glaubens finden.
    Deine Art schätze ich – bleib dran!!!
    VG
    Peter

    Antworten
  30. Spasiba

    Am wichtigsten ist das man die Bibel studiert. Zerstreuungen sind nicht gut.
    Wer hat zum Beispiel auf diesem Blog in einem Kommentar neulich aus den Psalmen etwas wichtiges zitiert?

    Meiner Meinung nach sollte man vorrangig für die eigene Familie beten. Das sollen wir zuerst lernen!

    Antworten
  31. Ines

    Liebe Mandy, ich finde es gut und richtig, dass du darauf aufmerksam machst und zum Gebet aufrufst. Gerade wir Christen dürfen uns nicht in einer Blase verstecken. Wir müssen mit offenen Augen durchs Leben gehen und helfen wo wir es können. Bitte lass dich in deinem Tun nicht beirren. LG

    Antworten
  32. Fernandes ventura.

    Lieber Mandy erstmal danke für dein Arbeit dein treue usw jeden tag uns zu beschenken mit was Gott dir ans Herz legt.
    Und ich bin mir sicher das der Heiliger Geist in dir ist und dich führt bei was du postest oder nich. Darauf sollst du dich verlassen und nicht auf …..
    Gott segne Dich.
    Viele liebe grüße. Fernandes

    Antworten
  33. Bruno

    Wie viele andere auch, bin ich der Meinung, dass wir Christen uns nicht vor den Tatsachen verstecken dürfen. Wir haben eine Verantwortung Dinge anzusprechen und wie in diesem Fall, Behörden zu unterstützen. Wenn wir an die Propheten und Apostel denken, haben wir genügend Beispiele in der Bibel. Die haben den Finger auch auf wunde Punkte gelegt und unbequemes angesprochen

    Antworten
  34. Michael

    Schon ok. Auch negative Themen zu bringen. Die Reaktion finde ich übertrieben. Wenn jemand damit nen Problem hat, müsste man sich von allen Medien abschotten.

    Antworten
  35. Jessica

    In der Fragestellung von Mandy heisst es doch: ” ob wir diese Art von Pray station im Seelenfutter haben wollen”
    Es wird aber nicht danach gefragt, ob wir generell ” vom bösen in dieser Welt verschont bleiben wollen”
    In den überwiegenden Kommentaren wird gut oder schlecht, schwarz oder weiss formuliert. Ich finde das geht doch sehr am Thema vorbei. Wenn ihr euch mehrheitlich dafür entscheidet, keinen Raum für “nur schönes” haben zu wollen, so ist es euer absolut gutes Recht. Dieses möchte ich mir auch gar nicht anmassen, euch abstreitig machen zu wollen.
    Aber habt ihr schon mal daran gedacht, dass die Schreiberin der Mail, sich im Seelenfutter genau dieses nicht erwünscht, geschweige denn erwartet und evtl. ja auch direkt nach dem öffnen/lesen reagiert hat?
    Ja, es ist jedem frei gestellt sich Themen auszuetzen, diese zu lesen. Aber an einer Stelle, wie der des Seelenfutters, von der sich sicherlich einige etwas anderes erwünschen und erhoffen, ist man dem ausgesetzt.
    Es geht mir hier nicht um richtig oder falsch, aber vielleicht auch mal den Blickwinkel wechseln.

    Antworten
  36. Sabine

    Liebe Mandy, ich habe ehrlich gesagt, auch erst geschluckt, aber jetzt finde ich es gut, dass du daran erinnerst, auch für solche Situationen zu beten. Nur wer betet, kann was erreichen. Bitte mach weiter so. (y) <3

    Antworten
  37. Fee

    Ich finde deine Antwort super! Und ich muss sagen, dass ich es genauso sehe wie du :) Selbst wenn für mich persönlich unten im Seelenfutter MAL etwas ist, was nich mein ding ist – hey, is halt so. Wir sind so unterschiedlich geschaffen worden, da ist klar dass es immer was gibt, was einem nicht so behagt. Deswegen würde ich das jetzt nicht unbedingt abbestellen. Aber das ist ja auch dann wieder eine persönliche Ansichtsache :)

    Antworten
  38. Amanda

    Ich finde es genau richtig! Das kommt halt davon wenn man denkt das Christ sein bedeutet dieser Welt zu entfliehen und alles “weltliche” zu verdammen. Wenn man aber gecheckt hat das Gott vorhat die Welt wiederherzustellen und wir alle die Aufgabe haben da mitzuwirken, dann verschließt man auch nicht ignorant die Augen.

    Antworten
  39. Simone

    Wer liest schon gern von Mord, Totschlag, Überfällen, Kriegen…? Aber nur weil wir es nicht gern tun, heißt es doch nicht, dass es nicht passiert.
    Wir können doch nicht die Augen vor dem Bösen dieser Welt schließen…erwischt es uns dann vielleicht nicht?
    Nein, wir müssen aufstehen und schauen was wir tun können. Beten wäre eine Möglichkeit, das Foto teilen eine andere…genau hinsehen erst Recht… Denn nur wenn wir genau hinsehen können wir, in diesem Falle, ihn vielleicht erkennen, finden und seiner gerechten Strafe zuführen….damit er nicht noch mehr anrichtet.
    In diesem und auch in manch’ anderen Fällen, kann man also doch etwas verhindern.
    DU Mandy, hast auf jeden Fall alles richtig gemacht…für viele…aber halt nicht für alle. Das wird es nie geben…

    Antworten
  40. Anle

    Ich stimme dem Kommentar von Jessica zu. An anderer Stelle wird die Sache besser angelegt sein.

    Wir sollten als Christen allerdings nicht einfach nur dafür beten, dass dieser junge Mann geschnappt wird sondern das er sich seiner Tat bewusst wird, Busse tut und zu Jesus Christus findet.
    Vom Saulus zum Paulus , sozusagen.

    Antworten
  41. Irene

    Liebe mandy, ich bekomme das seelenfutter nicht, aber ich habe den text oben gelesen. Ich denke das die person schon etwas länger mit dem gedanken gespielt hat das seelenfutter abzubestellen.

    Antworten
  42. Susanne

    Liebe Mandy, finde es extrem wichtig, dass gerade wir, die sich als Christen bezeichnen, Nachrichten lesen/hören und aufmerksam durch diese Welt gehen! Wie sollen wir sonst zu Veränderung beitragen?!

    Antworten
  43. Barbara

    Nun, ich finde es gut, dass du auf die Mail reagierst und mal nachfragst. Meine persönliche Meinung ist die: zuerst mal muss keiner deine Mail bis zum Ende lesen, wenn er es nicht will. Und generell zum Thema Christen und (schlechte) Nachrichten: meiner Meinung nach kommt es hier wie bei so vielen anderen Dingen auf die Dosis und die Prioritätensetzung an. Man kann sich nur und ausschließlich mit allem schlimmem beschäftigen, das auf dieser Welt passiert und sich ausgeliefert und machtlos fühlen und deprimiert werden. Man kann auch komplett alles ausblenden, sich nur und ausschließlich mit positivem und göttlichem beschäftigen gedanklich. Man kann auch auf sich selbst achten und auf achtsame Weise dosieren wieviel bzw. fokussieren was man an Nachrichten an sich heranlässt und dafür sorgen, dass Gottes Wort und der Dialog mit Gott nicht zu kurz kommt dabei. Und dazwischen gibt es eine riesige Bandbreite. Finde ich.

    Antworten
  44. Jessica

    Liebe Mandy,

    auch wenn ich das tägliche “Seelenfutter” nicht erhalte, möchte ich gerne meine Gedanken dazu aeussern.
    Mit dem Wort Seelenfutter assoziiere ich etwas wohltuendes, warmes, nahrhaftes für die Seele. Eine Umarmung und positiv energievolles.
    Wenn ich mir deine Beschreibung zu der Kategorie durchlese, so formulierst du darin genau dieses von mir genannte. Diese Idee von dir, deinen Lesern etwas schönes, wohltuendes mit in den Tag zu geben, finde ich wunderbar. Das Schöne benötigt seinen Raum. Demzufolge empfinde ich es als unpassend, “Mord und Totschlag” in diese Kategorie mit einzufuegen.
    Zu beten und zu Gedenken…seine Liebe und Mitgefuehl in die Welt zu geben, ist etwas ganz, ganz wertvolles, wunderbares.
    Aber das gute Seelenfutter kann von unserem Gehirn gar nicht richtig empfangen werden, wenn es nebenstehend negatives aufnehmen muss.
    In diesem Sinne alles Liebe und Gruss Jessica

    Antworten
  45. Annette

    Ich finde die Idee gut, weil sie ganz viele positive Kraft bündelt. Und sie ist ganz sicher auch ein Trost für die Betroffenen.

    Antworten
  46. Chrissie

    Liebe Mandy, ich hab mich über die veränderte Kategorie gefreut – ich finde es ist ein toller Umgang mit den Dingen, die so auf uns einstürmen. Ich glaube auch nicht, dass man sich solchen Nachrichten tatsächlich entziehen KANN, Facebook ist voll davon. Evtl. wäre es hilfreich, den Fokus noch mehr auf dein Anliegen zu bringen? Bspw. indem das eigentliche Anliegen erst formuliert wird und die zugehörigen Fakten darunter kommen für diejenigen, die nicht so genau wissen, um was es geht. Quasi nur zur Verdeutlichung.

    Antworten
  47. Markus

    Gut gehandelt Mandy – wir stehen in der Welt und als Christen hast du die Möglichkeit und das ist eine mächtige Möglichkeit – zu beten – Gott hört jedes unserer Gebete und wenn man es sich von Ihm schenken lässt auch ein Herz was sogar für den Täter betet – denn ein Fakt gilt – egal was du getan hast oder tun wirst – die Gnade Gottes steht über allem und er liebt jeden einzelnen Menschen hier auf Erden

    Antworten
  48. Annika

    Ich finde es recht egoistisch zu sagen: “ich will mein Seelenfutter. Jesus soll sich um mich mich kümmern. Für andere beten? Nä, danke”. Wir sind aufgefordert, in die Welt zu schauen und Gottes Herrlichkeit zu verkünden. Wir sind aufgefordert, für andere zu beten und den Schmerz anderer mitzutragen. Okay, das Fahndungsfoto hättest du raus lassen können und nur zum Gebet der Angehörigen aufrufen können. Aber das ist Ansichtssache und wenn du dich dafür entschieden hast, ist das okay. “In dieser Welt, aber nicht von dieser Welt…” lass uns das “nicht von dieser Welt” in diese Welt tragen.

    PS: Wer meint, Jesus nur für sich selbst in Anspruch nehmen zu können ohne den Glauben weiterzugeben, hat meines Erachtens etwas fundamentales am Christentum nicht verstanden.

    Antworten
  49. Benedikt

    Klar. Wenn ich wegschaue mache ich es mir echt einfach. Oh du heile Welt. Dann muss ich weder beten noch helfen oder sonst was tun ….. Aber in der Bibel haben wir ja ein klaren Auftrag zu anderen zu gehen und ihnen von Jesus zu erzählen oder Menschen zu segnen und ihnen zu helfen. Finde es ok dass du sowas in deinem Blog verbreitest!

    Antworten
  50. Christine

    wir sollen nicht wegschauen, wir Christen…wir haben eine starke Waffe: das Gebet! Die ganze Welt können wir nicht ändern, aber gezielt unser Gebet einsetzen..und wie Jesus sagte: wenn 2-3 in meinem Namen….
    so nehme ich das für mich und bin beruhigt, weil ich weiss, das ich ” Mitbeter” habe!
    Die Welt hat viel böses, mach weiter so Mandy ;-)

    Antworten