Frage aus Türchen 6

Hier findest Du die aktuelle Frage aus dem

kalender1

 

Hat Dir schon mal jemand große Liebe erwiesen? In einer Situation in der Du es Deiner Meinung nach,vielleicht gar nicht verdient hast? Oder in einer Situation, die extrem schwierig war?

Erzähl uns davon!

 

 

Gerne darfst Du auch anonym antworten – vielleicht hilf Deine Antwort jemanden in ähnlicher Situation weiter.


Beantworte die jeweilige Frage des Tages bis 22 Uhr
auf dieser Seite in einem Kommentar – siehe unten.

Gerne könnt Ihr Euch auch hier über das aktuelle Thema austauschen, Fragen stellen etc. 

 

Antworten, die woanders als hier erscheinen, werde ich nicht beachten! Ich suche dann jemanden aus, der das heutige Geschenk bekommt. Schau morgen in den Adventskalender, dann weißt Du ob Du der oder die Glückliche bist!


Bitte nimm nur teil, wenn ich Deine Postadresse an einen weiteren Blogleser weitergeben darf! Dieser wird Dir per Post ein kleines Weihnachtspäckchen schicken. Die lieben Schenker habe ich im Vorfeld gesucht und gefunden. :-)

 

book-1760998_640

 

Ich wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit!

Deine Mandy

 

 

© Foto: pixabay.com  / Creative Commons CC0                

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 6. Dezember 2016 veröffentlicht.

19 Gedanken zu „Frage aus Türchen 6

    1. Mandy Artikelautor

      Lieber anonymer Leser,

      wenn Du nochmal kommentierst und dabei Deine e-Mail Adresse angibst (sie erscheint nicht öffentlich), dann sollst Du beschenkt werden :-)

      Einfach so, weil es Dich gibt!

      Alles Liebe
      Mandy

      Antworten
      1. Anonymous

        Hallo Mandy,

        bevor es vielleicht falsch rüber kommt. Ich möchte bitte kein Geschenk haben, weil mir etwas anderes wirklich sehr viel wichtiger ist. Ich finde es toll, dass Du mich auswählen wolltest, ehrlich. Ich möchte einfach nicht, dass Du es falsch verstehen könntest.

        Wirklich Danke nochmal! Ich hoffe Du verstehst.

        Viele Grüße

        Antworten
          1. Anonymous

            Danke für Dein Verständnis. Auch wenn ich Teil Eins Deines Satzes nicht unterschreiben mag, unterstreiche ich doch den zweiten Teil :) Auch wenn ich mir vorstellen kann, wie es gemeint ist :)
            Einen schönen Abend.

            Antworten
  1. Grießabch

    Ich habe in meinem Leben sehr viele liebe Menschen getroffen, denen ich sehr dankbar bingMaterielle Dinge sind mir gar nicht wichtig. Das wissen die,die mich kennen. Der größte Segen ist das Leben mit dem Glauben. Egal wo die Spur uns hintreibt es gibt überall Geschwister. Es gab zwischen all den doofen Tagen irgendwie immer wieder etwas sehr gutes letztlich mit angenehmen Ausgang. Solch eine Liebe ist beweis von dem Guten was Gott mit jedem vor hat. Ich wünsche so arg das die Hoffnung heute erkennen die imoment betrübt sind und denen das Licht fehlt. Mich entflammt jeden Tag das Lächeln meines Sohnes.Sein wachsen. Die Gemeinde zeigt verbundenheit unter allen Geschwistern. Geht zum Herrn er bringt leben…..Halleluja…

    Antworten
  2. ulrike

    Ich war 18 Jahre alt, mitten in der Ausbildung zur Floristin und litt dementsprechend ständig unter chronischem Geldmangel. Nachdem meine Freundin aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war zu ihrem Freund, stand ihr Zimmer leer. Wir hatten Zentralheizkörper und ich kannte mich nicht wirklich damit aus. Der Winter war saukalt und ich hatte diesen Heizkörper komplett abgedreht. Leider platzte er und ich kriegte das erst mit, nachdem beim Mieter darunter bereits die Zimmerdecke durchnässt war. Die Versicherung stellte fest, dass ich schuld war und sollte für den Schaden aufkommen. Man riet mir zu einer Notlüge, die mich vor der Zahlung bewahrt hätte. Ich war grade Christ geworden und lehnte das ab. Da kam eines Abends ein guter Kumpel die Treppe rauf, um mich mal wieder zu besuchen und legte mir lächelnd Geldscheine auf den Tisch, die den Betrag abdeckten. Das war vor 40 Jahren und er wollte das Geld nie zurück haben!!!!

    Antworten
  3. Törtchen

    Vor 13 Jahren erkrankte mein 1jähriger Sohn an Diabetes. Wir waren 7 Wochen im Krankenhaus und zu Hause wartete noch mein 3jähriger Sohn….Ich war total fertig und krank, , als wir nach Hause kamen. Mein Mann war mit sich beschäftigt und so kam eine Freundin vorbei, holte unsere Wäsche ab und kochte für meine Familie – ungefragt! Das hat mir sehr geholfen und Kraft gegeben….

    Antworten
  4. Karin

    Bei meinem ersten Mann bekam ich Weihnachten oder auch Geburtstag
    nie etwas persönliches ..das letzt Weihnachten das wir zusammen verbrachten ,
    bekam ich eine Zeitschaltuhr für die Kaffeemaschine , ich der immer Tee trinkt …..
    Das nächste Weihnachten war ich mit einem Mann zusammen , der mir eine Gitarre schenkte ..
    meine war schon lange durch die Kinder kaputt und ich konnte mir auch keine leisten ..
    als er mir die Gitarre schenkte , war ich so überwältigt ..ich heulte erstmal ..
    mit diesem Mann bin ich seit 23 zusammmen und er überrascht mich heute noch ;)

    Antworten
  5. Vanessa

    Gott schenkt mir durch meinen Ehemann jeden Tag seine Gnade. Nicht nur, dass er mich auf wunderbare Weise ergänzt, wenn ich wegen etwas wütend oder launisch bin, begegnet er (mein Mann) mir immer mit außerordentlich viel Geduld, Gelassenheit (wobei er mich aber ernst nimmt) und Liebe. So holt er mich (immerhin seit mehr als sechs Jahren, die wir verheiratet sind) immer wieder aus meinen Launen heraus – auch wenn ich es mit meiner Rüffelei sicher nicht verdient habe. Er ist wirklich das tollste Geschenk, das Gott mir je gemacht hat! In ihm kann ich Gottes Liebe für mich sehen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    Antworten
  6. Christiane Borisch

    Vor 27 Jahren kam meine erste Tochter am 23. Dezember auf die Welt und das war ein überwältigendes Geschenk.

    Antworten
  7. Tanja Hammerschmidt

    ich habe seit 12 jahren einen schwarzen labrador, er gehörte anfangs nicht mir, aber ich brach im winter in einen bach ein, er war nicht tief, aber ich kam einfach nichtmehr raus, immer wenn ich mich hochziehen wollte, brach das eis weiter ein… anfangs versucht man ruhe zu bewahren, aber umso länger und kälter es wird, verzweifelt man.. irgentwann stand dann einfach meine jetzige hündin da. und ich zog mich an ihr raus. ich weiß bis heute nicht, wem sie gehörte oder woher sie kam. ich hab mich bedankt und sagte du kannst jetzt nachhause gehen.. aber sie blieb und noch heute weicht sie nicht von meiner seite. das ist liebe und sie zeigt es mir jeden tag wieder

    Antworten
  8. Angelika

    Ich bin am 15.11. 2016 an zwei Zehen des re. Fusses operiert worden. Nach dieser OP mußte ich 5 Tage fest liegen und die Zehen kühlen. Aber ich lebe allein und wußte absolut nicht, wer mich mit seinem Auto nach der ambulanten OP abholt und vor allem, wer mich in diesen 5 Tagen pflegen soll. Und eine gute Freundin aus meiner Gemeinde lud mich in ihre Wohnung, in ihr Gästezimmer und als persönliche “Pflegekraft” ein. Sie hat alle ihre Termine und Besucher für eine Woche abgesagt und diese Zeit allein für mich freigehalten. Könnt ihr euch vorstellen, welch riesengroßer Stein mir vom Herzen fiel? Ich konnte somit ohne Angst und voller Zuversicht zum OP-Termin fahren! Solch ein Segen möchte ich auch für meine Mitmenschen sein!

    Antworten
  9. Stefan

    In meinem Leben begehe ich immer wieder Fehler, auf die ich hier im einzelnen nicht eingehen möchte. Es sind Dinge, die andere verletzen. Trotzdem gibt es einige wenige Personen, die trotz der ganzen Fehler weiterhin zu mir stehen und mich stärken weiter an mir zu arbeiten. Danke dass ich solche Freunde habe. Sonst hätte ich vielleicht schon längst aufgegeben.

    Antworten
  10. Kathrin

    Anfang Oktober war ich mit einigen Freunden auf einem christlichen Kongress. Viele alte Bekannte und Freunde wiedergetroffen, das war wirklich schön. Leider ging es mir in der Zeit nicht sonderlich gut. An einem der Abende war mir dann alles zu viel und ich brach regelrecht zusammen, sowas kannte ich von mir auch nicht. Habe dann einem Freund eine Nachricht geschickt und er hat für mich die Veranstaltung verlassen, wir sind draußen spazierengegangen und er war einfach da, bis ich wieder runtergekommen bin. Das war für mich ein riesiger Liebesdienst, für den ich immernoch sehr dankbar bin.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.