Frage aus Türchen 1

Hier findest Du die aktuelle Frage aus dem

kalender1


Welche Tradition gibst Du gern weiter?


Beantworte die jeweilige Frage des Tages bis 22 Uhr
auf dieser Seite in einem Kommentar – siehe unten.

Gerne könnt Ihr Euch auch hier über das aktuelle Thema austauschen, Fragen stellen etc. 

 

Antworten, die woanders als hier erscheinen, werde ich nicht beachten! Ich suche dann jemanden aus, der das heutige Geschenk bekommt. Schau morgen in den Adventskalender, dann weißt Du ob Du der oder die Glückliche bist!


Bitte nimm nur teil, wenn ich Deine Postadresse an einen weiteren Blogleser weitergeben darf! Dieser wird Dir per Post ein kleines Weihnachtspäckchen schicken. Die lieben Schenker habe ich im Vorfeld gesucht und gefunden. :-)

 

book-1760998_640

 

Ich wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit!

Deine Mandy

 

 

© Foto: pixabay.com  / Creative Commons CC0                

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 1. Dezember 2016 veröffentlicht.

53 Gedanken zu „Frage aus Türchen 1

  1. Annika Kolberg

    das Plätzchen backen in der Adventszeit gebe ich gern als Tradition weiter und das Weihnachtslieder singen.

    Gesegnete Grüße

    Annika Kolberg

    Antworten
    1. Anja Glocker

      zuhause bei mir ist es Tradition, dass alles schön weihnachtlich geschmückt wird. Und Weihnachtslieder singen mit Gitarrenbegleitung gehört auch dazu. Im Kindergarten wurden schon Plätzchen gebacken und wir üben fleißig für unseren Weihnachtsgottesdienst.
      Eine gesegnete Adventszeit wünscht Anja

      Antworten
    2. Christiane Borisch

      Unsere Tradition ist die ganze Wohnung zu schmücken, Adventskalender zu verschenken und sich jeden Morgen freuen ein Türchen zu öffnen, einen Text zu lesen, was auch immer.
      Gemeinsam und füreinander Plätzchen zu backen:), Weihnachtskarten zu schreiben und Geschenke aussuchen mit Liebe und verpacken….
      Achja, unser Adventskranz hat rote Kerzen, das geht gar nicht anders;):)

      Antworten
  2. Susanne Rust

    Das Plätzchen backen ist Tradition.
    Aber auch das wir als Familie zusammen kommen.
    Gemeinsam den Gottesdienst besuchen und gemütlich essen.

    Antworten
  3. Esther Schulz

    Jeden Adventssonntag wird die eine weitere Kerze angezündet und ein Bibeltext gelesen und das passende Lied dazu gesungen oder gelesen. Und am Heiligen Abend die Weihnachtsgeschichte lesen.

    Antworten
  4. Strolch

    Da ich aus dem Erzgebirge, dem Weihnachtsland schlechthin, stamme gehören das Mann’l aufwecken, Plätzchen für den Adventsbasar in unsrer Kirche backen, Weihnachtslieder singen-kirchliche und erzgebirgische ,eine Lichterfahrt machen und basteln dazu. Und ganz wichtig Heilig Abend in Ruhe das Krippenspiel ansehen und dann mit meiner Schwester und Mutter plus meiner Familie essen. Am ersten Feiertag essen wir in großer Runde mit meiner Tante plus Familie. Also Zeit für uns nehmen- ganz wichtig

    Antworten
  5. Petra Eppelt

    Bei uns kann es nicht früh genug gemütlich werden: ich liebe es, für Weihnachtsstimmung zu sorgen und das Haus zu dekorieren und ein paar Plätzchen zu backen. Außerdem wollen wir als Familie für Menschen da sein, die Jesus noch nicht kennen. Menschen aus unserer Umgebung. Letztes Jahr war ein Pärchen aus Syrien an Heiligabend bei uns und daraus hat sich eine schöne Freundschaft entwickelt.

    Antworten
  6. Alexandra Bahrmann

    Also bei uns ist es so,wir backen alle gemeinsam Plätzchen und singen dazu Weihnachtslieder. Jetzt am Wochenende ist in unserer Gemeinde ein Weihnachtskonzrt danach gibt es Kaffee,Kuchen und Plätzchen.

    Antworten
  7. Sigrid Degner

    Die Tradition weiterfuehrend decke ich zum Essen am heiligen abend immer für eine Person mehr zusätzlich den tisch ein. Meine Mutti erklaerte uns von klein auf, dass dieses gedeck für den fremden ist, der anklopfen bzw vorbeikommen koennte. Da dies heute kaum noch der Fall ist, lade ich immer noch jemanden ein, der alleine lebt ( Freunde meiner Kinder oder eigene Freunde, ersatzoma …).
    Wünsche allen eine gesegnete Adventszeit.
    Lieben Gruß
    Sigrid

    Antworten
  8. Kathi

    Ich gebe gerne die Tradition weiter, dass alle gemeinsam den Tannenbaum schmücken und für meine Kinder, dass der Papa eine Geschichte vorliest, bei uns ist es immer noch “Der Weihnachtsmann hat Schnupfen”, während wir auf’s Christkind warten ;)

    Antworten
  9. Claudia

    Hallo, ich habe eine Tradition, Weihnachten wird der Baum ausgibigt geschmückt am 24.12. steht jedes Jahr der Baum im Mittelpunkt. Es werden Plätzchen gebacken nochmal am HL. Aben, zum Abschluss geht es in die Kirche zum Krippenspiel und dann nach hause zum Abendessen. Ins Bett um am Weihnachtsmorgen wird beschert :) <3

    Antworten
  10. Angela Kloes

    Ich habe vor zehn Jahren die Tradition eingeführt, das jeder am heiligen Abend sich überlegt für wen er oder was er betet. Menschen die uns in dem Jahr begegnet sind, uns begleitet haben. Einfach um uns immer wieder bewusst zu machen,das es an Weihnachten nicht um Geschenke sondern um die Liebe geht.

    Antworten
  11. Uta

    Hallo. Ich gebe, hoffe ich, und dass nicht nur zur Weihnachtszeit “Traditionen” wie
    – Liebe / sage, dass du jemanden liebst
    – Wahrheit / sage die Wahrheit, auch wenn es schwer fällt
    – Denke an das Wohl der Anderen
    – Schau, wo du helfen kannst etc.
    weiter….Auch wenn jetzt einige denken, dass das keine Traditionen, sondern Werte sind, die ich weiter gebe, aber für mich ist es Etwas wie Tradition. Ich bekomme es, und gebe es weiter.
    Gesegnete Adventszeit

    Antworten
  12. Maike

    Das Wesentliche an Weihnachten ist für mich, dass unterschiedliche und sich fremde Menschen nun eine Möglichkeit haben gemeinsam zu feiern. Meine Eltern haben versucht das zu Leben und so hatten wir öfters alleinstehende Menschen am Mittagstisch sitzen. Ich möchte das weitergeben und meine Tür für die Menschen öffnen, die mir begegnen. Besonders auch an Weihnachten. Deko, Essen, Ablauf der Feier … das Alles kann variieren. Aber wir können als Menschen Hoffnung im Dunkeln haben, gemeinsam. Das möchte ich an meine Tochter weitergeben. Selbst wenn sie an Heilig Abend nicht bei mir sein kann weil sie bei ihrem Vater ist … Dann feiern wir zusammen mit anderen halt am zweiten Weihnachtstag :-)

    Antworten
  13. Lena Kretzschmar

    Ich genieße, dass wir als Familie an Weihnachten gemeinsam ganz viele Weihnachtslieder singen und möchte das auch gerne mit meinen Kindern eines Tages machen

    Antworten
  14. Weissinger

    mein Sohn ist am 19. August verstorben, mein Mann vor 3 Jahren. Ich bekomme aus unserer Kirchengemeinde immer wieder Besuch von Frauen, die mir zuhören und mit mir weinen.
    Ich schenke diesen Frauen jetzt selbstgebastelte Fröbelsterne, das ist meine Zeit die ich ihnen schenke für die zeit die sie mir geben.

    Antworten
    1. Sabine

      Liebe Frau Weissinger (leider hab ich keinen Vornamen),
      es tut mir aufrichtig leid zu hören, welche Verluste Sie erlebt haben. Mein Mann ist auch or fünf Jahren verstorben, ich weiss daher, wie besonders weh das in der Weihnachtszeit tut. Ich möchte gerne für Sie beten. Wenn Sie mögen, können wir uns auch schreiben. Möge Gottes Trost an Ihrer Seite sein! Herzliche Grüße Sabine Lubek s.lubek(at)htp-tel.de

      Antworten
  15. Monika Hofmann

    Danke liebe Mandy, du gibst mir mit deinen Fragen immer wieder Gedankenanstöße für den Alltag. Häufig denke ich, dass gerade jetzt Gott zu mir spricht. Ich habe mir schon immer gewünscht, mit Gott meinem Vater im ganz normalen Alltag zu leben. Das ist sehr schön. Sei gesegnet und eine schöne Adventszeit,
    Monika

    Antworten
  16. Sabine

    Für uns gehört das Mitsingen im Weihnachtschor in unserer Gemeinde zu Weihnachten wie das Plätzchen backen. Der Weihnachtsbaum wird immer gemeinsam mit meiner Tochter am Morgen des 24.12. aufgestellt und wir packen vorher kleine Geschenke für Obdachlose in unserer Stadt, eine Mütze, Handschuhe und eine Tafel Schokolade. Die verteilt unsere Gemeinde dann auf einer Weihnachtsfeier für Obdachlose. Teilen und für andere beten soll bei uns zum Fest dazugehören. Liebe Grüße und eine gesegnete Zeit.

    Antworten
  17. Katja Dörr

    Hallo Mandy, ich gebe eine Tradition aus meinem Elternhaus weiter und habe auch schon eigene ins Leben gerufen von denen ich hoffe, dass es die oder andere bis in die nächsten Genarationen (en) schaffen :-)
    Also, als erstes zum 1. Advent wird geschmückt und das erste Mal Plätzchen gebacken, am heiligen Abend gehen wir um 16 Uhr Uhr in den Familiengottesdienst (Tochterkind ist 9 Jahre alt und wirkt dort mit), wenn wir danach nach hause kommen klingelt irgendwann das Glöckchen vom Christkind, eine CD mit Glockengeläut läuft und die Bescherung kann beginnen! Danch gibt es dann ganz entspannt Fondue und ich gehe noch mal in die Mitternachtsmette…Ich habe bestimmt noch vieles vergessen, denn eigentlich ist für mich die ganze Adventszeit eine Aneinderreihung von Traditionen die ich liebe, hege und pflege und von ganzem Herzen weiter gebe! Aber Dir, liebe Mandy, wünsche ich eine wunderschöne, entspannte und auch mit Traditionen behaftete Vorweihnachtszeit! Und Gott segne Dich für Dein Engagement auf diesem Block!
    Liebe vorweihnachtliche Grüße Katja

    Antworten
  18. Claudia Eibl

    Mit den Kindern zusammen den Weihnachtsbaum schmücken ist bei uns zur Tradition geworden, weil es raumtechnisch gar nicht anders geht, und wir lieben es, zusammen schon am Tag vor Weihnachten alles herzurichten, damit am heiligen Abend kein Stress auf kommt. Auch die Würstchen mit Kartoffelsalat darf ich niemals durch was anderes ersetzen, da wäre irgendwas nicht mehr “in Ordnung”. Und so habe ich genug Zeit, um den Heiligen Abend ganz entspannt zu erleben und in mich dringen zu lassen.

    Was ich sehr wichtig finde ist, dass Traditionen zu unserem Leben passen müssen oder auch mal angepasst werden müssen. Das muss man dann aber auch zulassen können und eben eine neue Tradition daraus machen ;)

    Lassen wir uns darauf ein
    Liebe Grüße Claudia

    Antworten
  19. Nadine Wolf

    Bei uns gibt es die Tradition der sog. “Restaurationsbrote” – das ist unser Weihnachtsessen (und es gibt sie auch nur dann!) und diese Tradition gebe ich sehr gerne weiter. Das sind Bauernbrote, die mit Butter beschmiert werden, darauf kommt ein Stück kalter Schweinebraten, darauf Fleischsalat und darauf zum Schluss gekochte Eier in Scheiben. Wer mag macht noch Ketchup oder Meerrettich drauf.
    Super lecker und tatäschlich wichtiger als Geschenke an Weihnachten bei uns :-)

    Liebe Grüße
    Nadine

    Antworten
  20. Stefan

    Wir pflegen, seit wir Kinder haben, die Tradition, Menschen, die sonst an Heiligabend alleine wären, einzuladen.
    Im letzten Jahr waren es 35 Leute.

    Antworten
  21. Roger

    eine tradition, welche ich gerne weitergebe ist das gemeinsame singen und musizieren. aber nicht nur an weihnachten, sondern auch einfach so als gemeinsames tun. musik ist eine wunderbare bereicherung für gemeinschaft und familie.

    Antworten
  22. Angela

    Wir hier im Vogtland haben eine Menge Weihnachtstradition, welche auch wir zu Hause pflegen. So wird vor dem 1. Advent unser Haus festlich geschmückt, wir backen Plätzchen und Weihnachtsstollen. Freunden und Nachbarn wird eine kleine Weihnachtsfreude bereitet. Aber die liebste Tradition ist für mich der Besuch der Christmette am 1. Christtag früh 6.00 Uhr. Wenn dort bei Kerzenschein das Lied “Stille Nacht” gesungen wird, ist für mich Weihnachten.
    Ich wünsche dir, liebe Mandy ein ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest und allen Mitlesern hier ebenso.
    Liebe Grüße aus dem Vogtland

    Antworten
  23. Nando Klein

    Guten Morgen Mandy,
    meine Tradition ist, den Tannenbaum mit unseren 3 Kindern und meiner Frau natürlich, in der ersten Adventswoche zu schmücken. Weihnachten selbst in Familie zu feiern. Am liebsten mag ich den Weihnachtsgottesdienst der besonderen Art am Heiligen Abend wo wir mit Polyluxe.V. und der Babtistengemeinde) in einer alten Turnhalle(den wir mit Cirka 50 Tannenbäumen geschmückt haben für rund 400 bis 450 Menschen mit Bühne und Gestühle) und anschließenden Würstchen essen feiern. Und zu guterletzt gehe ich nach den Gottesdienst ins Kranken haus und beschenke alle, soweit meine geschenke reichen( bis zu 130 mit der Weihnachtsbotschaft mit einem kleinen Geschenk dran).
    Ps.: Danke für deine täglichen Auferbauungen sie sind mir sehr sehr oft ein guter Start in den Tag, der herr schenke dir weiterhin prima Ideen und ein laaaaaaaanges Leben!!!!!……..bleib gesegnet. dein treuer Traditioneller Leser Nando

    Antworten
  24. Andreas

    Unsere Tradition ist es gerade am Heiligen Abend an die zu denken und ihnen eine kleine Freude zu machen, die arbeiten müssen, obwohl wir schon gemütlich feiern. Das kann der strassenbahnfahrer sein oder die LKW Fahrer wenn man selber noch unterwegs ist. Ein kleines Türchen mit Plätzchen oder ähnliches und man erlebt überraschendes.

    Antworten
  25. Julia Brandt

    In meiner Familie ist es Tradition, an Heiligabend zusammen zu singen: Ich sitze am Klavier, meine Oma versucht immer, eine zweite Stimme einzubauen, meine Mama kramt an einem bestimmten Punkt Rasseln aus… Das macht mich jedes Jahr aufs neue selig – und das möchte ich beibehalten!

    Antworten
  26. Magdalena

    Neben einigen Traditionen wie z.B. gemeinsam Musik zu machen und zu singen oder vorlesen gebe ich vor allem gerne den Glauben an Gott weiter.

    Antworten
  27. Sr. Regina-Maria

    Dass wir an Weihnachten an Jesus denken, in die Kirche gehen und uns bewusst machen, WARUM wir Weihnachten feiern!
    Kann man das “Tradition” nenne? Keine Ahnung. Aber für mich ist das das Wichtigste an Weihnachten. ich merke, dass viele an Weihnachten feiern der Atmosphäre wegen, der Lichter und Geschenke wegen und des Zusammensein wegen. Weil all das schön ist. Das ist auch gut so und das darf sein. Aber es ist nicht der eigentliche Sinn von Weihnachten, der wird meiner Meinung nach viel zu oft vergessen und übertüncht! Sonst könnten wir genauso gut das jüdische Chanukka-Lichterfest feiern oder ein muslimisches Fest oder … aber wir feiern Weihnachten, die Geburt unseres Erlösers und Gottes Sohn!
    Gott ist als kleines abhängiges Baby auf die Welt gekommen – wegen und für uns – weil ER uns liebt!
    Möge Gott uns schenken, dass wir das ganz tief in unserem Herzen begreifen und erfahren, was das bedeutet!

    Antworten
  28. Seide Sonja

    Ich gebe meinen Kindern mit das nicht die Geschenke das wichtigste an Weihnachten ist sondern das Gott uns mit Jesus das größte Geschenk gemacht hat uns wir dankbar dafür sein können.

    Antworten
  29. Wolfgang

    Ich habe es von meinem Vater übernommen: Am 24. Dez. ist das Wohn- und Esszimmer verschlossen. Gegessen wird in der Küche, Ich kann dann das Zimmer dekorieren. Die Familie sieht das Ergebnis nach dem Gottesdienst. Auch meine erwachsenen Kinder wollen, dass es so bleibt ( wenn sie denn bei uns sind).

    Antworten
  30. Caro

    Bei uns in der Familie ist es Tradition, die Fensterbeleuchtung erst am Samstag vor dem 1. Advent das erste mal anzuschalten. Das iste ine Tradition an die ich gerne festhalte und die ich gerne auch so weitergeben. Alleine die fensterbeleuchtung (Schwibbögen) sind eine (erzgebirgische) Tradition an der ich gerne festhalte.
    Eine weitere Tradition in unserer Familie sind die Adventskalender. Jeder bekommt einen, egal ob Kind doer Erwachsener, selbst meine Eltern bekommen einen. Ich bastel die immer selbst und dann füllen meine Mutter und ich die selbstgemachten Adventskalender mit tollen Sachen, Süßigkeiten, aber auch ganz nützliche Dinge wie Handschuhe. Auch eine Tradition, die ich sehr gerne weitergeben, z.B. ans Patenkind. :)

    Antworten
  31. Clara W.

    Ich gebe gern die Tradition der (Weihnachts-)Lieder weiter. In meinem Leben spielt Musik eine große Rolle, u.a. weil ich Gott im Lobpreis am nächsten bin. Dieser Moment am heiligen Abend, wenn in der Kirche der Posaunenchor spielt und alle singen – einfach wundervoll <3

    Aber nicht nur Weihnachtslieder möchte ich weitergeben, z.b. singe ich auch gern Schlaflieder vor. Wusstet ihr z.B., dass "Der Mond ist aufgegangen" in den weiteren Strophen auch von Gott gesungen wird?

    Ich finde es macht einen so großen Unterschied, ob man Kindern Musik aus dem CD-Player vorspielt oder ob man selbst mit ihnen singt und musiziert und deswegen möchte ich Musik und Gesang (nicht nur zu Weihnachten) als wunderbare Tradition weitergeben.

    Antworten
  32. waltraud muhr

    Bei uns gibt es weihnachten immer Bratwürsl mit Sauerkraut das ist unsere Tradition—natürlich auch die kekse die unsere kinder backen—nur sie…8 12 14 jahre

    Antworten
  33. Heike

    Ich gebe gerne die Tradition von
    – Adventskranz
    – Adventskalender
    – Adventsgebäck
    – Adventslieder
    weiter um sich so auf das Weihnachten vorzubereiten.
    An Weihnachten führe ich die Traditionen vom
    – Aufbau von Weihnachtskrippe
    – Aufbau vom geschmückten Tannenbaum
    fort.
    Wünsche allen eine wunderschöne Adventszeit.

    Antworten
  34. Heike

    Tradition ist bei mir jedes Jahr in der Woche vor dem ersten Advent Plätzchen und Pfefferkuchen backen.
    Auch geschmückt wird in der Woche. Tradition ist aber auch schon einige Jahre, dass ich einer alleinstehenden älteren Dame oder Herrn aus unserer Gemeinde zu Weihnachten eine kleine Freude mache und ein kleines selbst gebasteltes Geschenk mache. Es ist für mich immer ein schöner Moment eine besondere Freude, wenn ich in dessen Augen ihre Freude sehe!

    Antworten
  35. Ane

    Wir stellen am Samstag vor dem 1. Advent die Räuchermännchen auf und dann wird jeden Abend gelichtelt- etwas vorgelesen und die Kerzen brennen.
    Eine wichtige Tradition sind auch die Adventskalender, die wir für andere Menschen gestalten und verschenken. seit 25 Jahren machen wir uns auch gegenseitig einen Kalender.

    Antworten
  36. Rebekka Warch

    Wir haben die Tradition, dass wir an Heilig Abend zuerst alle Geschenke verteilen und dann jeder einzeln nacheinander sein/ihr Geschenk aufpackt. Dadurch bekommt jeder die volle Aufmerksamkeit.
    Das ist ja auch ein Teil von Weihnachten: Den Menschen in unserer Umgebung zu vermitteln, dass sie wertgeschätz, wichtig und geliebt sind. – sollte nicht nur an Weihnachten so sein :) -

    Antworten
  37. Josi :)

    Ich habe unser Weihnachtsfest sehr gemocht. Es war eines der wenigen Feste, bei dem die ganze Familie zusammenkam. Meine Schwester und ich haben am Mittag ein Märchen geschaut und am Abend geduldig gewartet, bis es geklingelt hat und der Rest der Familie kam. Dann haben sich die Kinder der Größe nach an die Tür gestellt und als das Glöckchen ertönte, durften wir rein. Da war unter dem Weihnachtsbaum Geschenke in unterschiedlichen Farben, für jedes Kind eine eigene. Das wurde alles gefilmt und es ist immer noch schön, es heute zu sehen, wie die Familie an diesen besonderen Tag zusammenkam. Danach haben wir noch ein leckeres Festmahl gehabt. Das waren meine Weihnachten. :)

    Antworten
  38. Bettina Hilburger

    Adventskalender wenns zeitlich hinhaut basteln und verschenken
    Eine Geschichte für jeden Tag die auf Weihnachten hinführt und ein fensterbild zum selbst gestaltenfür jeden tag
    LG Bettina

    Antworten
  39. Birgit

    Hallo liebe Mandy,
    meine Tradition, die ich gerne an alle weitergeben möchte ist das gemeinsame Adventskranzbinden mit meiner Tochter. Wir schneiden Tannengrün zusammen, binden unsere Kränze und schmücken sie gemeinsam. Das ist sehr schön.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    Antworten
  40. Arthur

    Unter anderem beschenken wir uns Erwachsene in der Familie (Goßeltern, Eltern, erwachsene Kinder Schwiegerkinder) nur noch mit auslosen. Jeder lost eine Person. Am 2. Weihnachtsfeiertag nach dem Festessen (in der Regel) werden sie einzeln nacheinander überreicht und ausgepackt. Das hat uns alle sehr entspannt und es ist trotzdem spannend. Kinder werden extra beschenkt.
    Art

    Antworten
  41. Dorothee

    Bei uns ist Tradition ein Adventskranz mit roten Kerzen, ein selbst befüllter Adventskalender für die Kinder, gemeinsam Plätzchen backen, Gottesdienst besuchen und zu Hause Adventslieder singen. An Weihnachten werden dann Weihnachtslieder gesungen und aus der Bibel die Geschichte von Jesu Geburt vorgelesen.
    Allen einen schönen, gesegneten Advent.
    Dorothee

    Antworten
  42. Regina

    Das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach hören und dazu die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas Evangelium lesen, das sind Traditionen bei uns zu Weihnachten .
    Euch allen eine gesegnete Adventszeit und dir Mandy vielen Dank für alle deine Mühe.

    Antworten
  43. Tabea

    Mit Weihnachtsliedersingen, wie es in meiner Ursprungsfamilie im Advent Tradition war, konnte ich meine Familie leider nicht begeistern. Aber zu “lichteln”, Räucherkerzchen anzumachen, zur Ruhe zu kommen, das versuchen wir schon und ab und zu gelingt es sogar. ;-)

    Antworten
  44. Regula Aeppli

    Ich gab meinen zum Teil bereits erwachsenen Kindern viele Traditionen gern weiter: vor dem Schlafgengehen zusammen als Familie beten (das tun wir bis heute), Tischlieder vor dem Mittag- und Abendessen singen, Guetzli backen (Schweizerdeutsch für Kekse), Adventskalender, an Weihnachten eine Weihnachtsgeschichte hören (ich lese eine vor – entweder aus der Bibel oder eine sonstige, aktuelle, passend), Lieder singen an Weihnachten.

    P.S. Wir haben eine Postadresse in Deutschland. ;-)

    Antworten
  45. Daniela Fi

    Die Wohnung schmücken mit Lichterbögen und Räuchermännchen, selbstgefüllte Adventskalender für die Kinder, Plätzchen und Stollen backen und Weihnachtslieder singen. Das alles sind Traditionen in der Adventszeit, die wir und besonders auch die Kinder lieben.

    Antworten
  46. Sylvia

    Bescherung unter’m Weihnachtsbaum. Das war für mich als Kind immer das schönste, für meine Kinder auch und für mich als Erwachsener ist es noch immer genauso wunderschön. Das ist eine tolle Tradition, die ich gern beibehalten und weitergeben möchte.

    Antworten
  47. Ines Venzke

    Hallo,

    gern gebe ich die Tradition weiter, auch an die Armen zu denken. Wir leben im Überfluss, während andere hungern. Wir haben es kuschelig warm, während andere frieren. Unsere Kinder haben haufenweise Spielsachen, während andere nichts haben. Gott, ich danke dir für dieses Leben und die Möglichkeit, andere teilhaben zu lassen. Jedes Jahr unterstützen wir Vereine, den Kindern, die nichts haben, eine Freude zu machen. So organisieren wir auch in diesem Jahr ein Fest in Reinbek, bei dem wir neue oder neuwertige Geschenke für bedürftige, traumatisierte Kinder einpacken. Wir suchen dafür dringend noch Gäste, die uns gern unterstützen und dafür auch verwöhnt werden mit Gebäck und Kaffee, Tee, Wasser. Wir suchen auch dringend noch Geschenke, damit 244 Kindern eine Freude gemacht werden kann. Ca. 200 haben wir :-) Ich weiß, Gott wird es richten. Bei uns ist es bereits Tradition geworden, gerade an Kinder zu denken, die Weihnachten in Armut verbringen. So waren wir letztes Jahr am 2. Weihnachtstag bei Welcome Wandsbek und haben ein Fest für arme Kinder mit ausgestattet. Auch unsere Tochter freut sich, anderen helfen zu können.

    Antworten
  48. Kathrin

    Rücksichtname, Freundlichkeit, Nächstenliebe.

    Speziell zur Weihnachtszeit: Plätzchen, Weihnachtspyramide, Adventskranz, heißer Tee bei Kerzen und Geschichten. ♥

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.