All inclusive – lebe lieber unverschämt!

Gott liebt bedingslos! Seine Liebe ist unendlich!

– das ist die Botschaft der Chips, die viele von Euch verteilen.


Stell Dir vor, Du schreibst all den Mist auf, den Du in Deinem Leben verbockt hast. Schreibe auch über Deine Ängste, Sorgen, Probleme … alles drauf auf's Papier. Denn das ist bekanntlich geduldig! 
Und vergiss nicht all Deine Eigenschaften, die sagen wir mal "weniger förderlich" sind.  ;-)

Dann fange an, all das Punkt für Punkt, mit Gott durchzugehen – und manches auch ehrlich zuzugeben. Ich habe das getan und im Nachhinein fielen mir immer wieder Dinge ein, die nicht auf meiner Liste standen. Einige hatte ich schlichtweg vergessen, andere wollte ich nicht aufschreiben … denn ich schäme mich für sie ….will sie lieber verdrängen.
 


Wahrscheinlich käme auch bei Dir mehr zusammen, als Du spontan vermutest?! 

Gut, dass sich diese Aktion nach Belieben wiederholen lässt.


Diese, in frommdeutsch "Beichte", verändert etwas in mir. Sie macht mich freier. Ich fühle mich trotz allem angenommen. Etwas "rauszulassen", was keiner vorher wusste, hat was! Und sie macht mich Gott gegenüber dankbarer. Zu wissen, dass er mir das alte Zeug nicht nachträgt, sondern mir vergibt – wow, was für ein Gott!

Deshalb weiß ich, dass ich ihm nicht gleichgültig bin. Er nimmt mich an wie ich bin, ob ich so manches Verhalten ändere oder nicht. Von Vorteil wäre das, doch es gibt immer wieder auch "neues Zeug" was ich verbocke. Ich bin deswegen kein schlechter Mensch, nur eben fehlerhaft, wie wir alle.


Jesus sagte über eine Frau, die viele Fehler gemacht hatte, zu dem Pharisäer Simon:

"Ihre große Schuld ist ihr vergeben; und darum hat sie mir so viel Liebe gezeigt. Wem aber wenig vergeben wird, der liebt auch wenig."Lukas 7, 47 HfA – Ja, das isses!


Wer kapiert, was Gott da eigentlich tut, der wird nicht nur über Liebe reden, sondern lieben! Von ganzem Herzen! 


Mir fällt bei diesem ganzen 'Sünde – Schuld' Thema etwas Entscheidendes auf. Es geht um Scham! Die meisten von uns wissen, dass Gott Schuld vergibt, uns liebt – aber gleichzeitig bleibt (oft auch unbewusst) ein Gefühl der Beschämung zurück. Diese Scham hindert uns, an Gottes Gnade zu glauben, ihm zu vertrauen, seine Liebe anzunehmen und anderen Menschen weiterzugeben.


Früher sagte meine Mutter: "Stell dich in die Ecke und schäm Dich!" – mit Schuld und Scham gebrandmarkt stand ich da und fühlte mich schlecht. 

Als Erwachsene stelle ich mich nicht mehr in die Ecke, um mich zu schämen und doch tue ich es manchmal. ​Ich schäme mich für gewisse Dinge, die ich vorallem anderen Menschen angetan habe. Sie hätten anders laufen sollen. 

Kennst Du das Gefühl, vor Scham anderen nicht mehr in die Augen schauen zu können? Schrecklich. Also gehst Du ihnen lieber aus dem Weg. Damit setzt Du Beziehungen und Freundschaften aufs Spiel. Du nimmst Dir selbst mehr weg, als Du verloren hast. Du machst Dich kleiner, als Du bist und demütigst Dich dadurch selbst.

Und wenn Du Dir selbst noch eins auf die Fresse hauen willst, machst Du es mit Gott ähnlich. Du hälst Dich fern von ihm – stellst die "Funkverbindung" ein. Denn Du glaubst Dich rechtfertigen zu müssen, für den Fehler den Du begangen hast …
 

Scham überwinden ist eins der Dinge im Leben, die mir am schwersten fallen. Ab und zu erinnere ich mich daran, dass jeder Mensch damit zu kämpfen hat. Der eine eben mehr als der andere. Doch Gott vergibt nicht nur Schuld, sondern kalkuliert die Scham mit ein!


All incusive – Jesus hat einmal für alles bezahlt! 

Er möchte uns damit ein unverschämtes Leben schenken! Wenn Du das in Deinem inneren begreifst, dann wirst Du frei werden von kranken Schamgefühl.
 

Lass Dich wegen gewisser Dinge, die in Deinem Leben geschehen sind, nicht davon abhalten Gottes Liebe oder die Liebe von anderen Menschen zu empfangen und weiterzugeben!

Meine Erfahrung zeigt, dass es ein Kampf ist, tiefsitzende Scham loszuwerden und doch wird es sich lohnen!


Der stärkste Held dieses Universums kämpft mit Dir!

"Meine Gnade ist alles, was du brauchst. Meine Kraft zeigt sich in deiner Schwäche."2. Korinther 12, 9 NLB


Und damit Menschen das niemals vergessen, gibt es die kleinen Chips im Alltag – die sagen "Du bist unendlich geliebt!" und damit vermitteln "Ich bin bei Dir!"


Alles Liebe
Deine Mandy 

 

© Foto: Mandy / gekreuzsiegt.de


TIPP:

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 29. Juni 2016 veröffentlicht.

21 Gedanken zu „All inclusive – lebe lieber unverschämt!

  1. Jana

    Danke Mandy, du findest so oft die richtigen Worte! Das ist echt ne Gabe Gottes, dass du so authentisch und seelsorgerlich schreiben kannst! :-)

    Antworten
  2. Carmen

    Du hast vollkommen recht, aber dies zu begreifen und im Herzen auch ankommen zu lassen, ist wahnsinnig schwer. Überhaupt das Sein im Herzen, in der Seele zu überwinden, ist sooooo schwierig, zu ändern fast unmöglich. Daran verzweifelt ich schon seit Jahren.

    Antworten
  3. Jonas

    Ich habe mich mal auf ne Affäre mit einer Auftraggeberin im Job eingelassen. Das war der größte Fehler meines Lebens denke ich. Zumindest bisher. Ich hab mich völlig unprofessionell verhalten und schäme mich heute noch in Grund und Boden dafür, weil ich mich dazu hinreissen ließ, obwohl so ein Verhalten überhaupt nicht zu mir passt. Ich war mir selbst völlig fremd in dieser Zeit. Deine Blogbeiträge tun mir echt gut!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

       Hi Jonas. Respekt für deine Ehrlichkeit.

      Dafür das Du Dich dafür in Grund und Boden schämst, ganz schön mutig im Netz davon zu erzählen! – nehme an es ist verjährt. ;-)

      Antworten
      1. Jonas

        Mir hilft es, meine Verfehlungen offenzulegen. Damit fahr ich ganz gut. Und ja, die Sache ist verjährt, hab mir natürlich ne Abmahnung damit eingefangen und in meiner Familie hat mir auch keiner für mein Verhalten auf die Schulter geklopft. Shit happens..

        Antworten
  4. Ole

    Jonas ich habe dich dafür sehr bewundert und tue es immer noch. Ich hätte den Mut nicht gehabt. Die Zeit danach muss schlimm für dich gewesen sein. Aber so hast du auch rausgefunden wer deine wahren Freunde sind und auf welche Freundschaften du verzichten konntest.

    Antworten
    1. Antje

      Ole du hast recht, in solchen schwierigen Lebenssituationen, lernt man wirklich die wahren und ehrlichen FREUNDE kennen

      Antworten
  5. Jonas

    das schlimmste für mich war, dass meine Oma so enttäuscht von mir war und sie zu dem Zeitpunkt schon schwer krank war. Wir haben uns immer sehr viel bedeutet. Kurz vor ihrem Tod haben wir aber nochmal über alles gesprochen.

    Antworten
    1. Abraham

      Jonas, wie gut, daß du dich mit der Oma noch aussprechen konntest und du ehrlich zu den Dingen, die einem im Leben leider auch passieren, stehen kannst. Das dient vielen als gutes Beispiel, Sünden ebenfalls zu bekennen und nur dadurch werden wir frei.

      Antworten
  6. Mandy Artikelautor

    Das ist stark, Jonas. Auch wenn sie enttäuscht war … Oma’s kennen das Leben mit all den Schatten- und Sonnenseiten. Sie wissen, dass man auch mal versagt.

    Ich glaube Du warst ein toller Enkel (davon gehe ich jetzt einfach mal aus ;-) ) und sie war stolz auf Dich – vor allem auch, weil Du mit ihr nochmal über alles gesprochen hast. Was für eine Ehre und für einen großen Respekt, den Du ihr gegenüber damit gezeigt hast!

    Antworten
  7. Antje

    Ich sehe das auch wie Mandy. Jeder Mensch kennt das Gefühl einmal ” versagt ” zu haben , denn Fehlerfrei kommt keiner von uns durchs Leben. Nur haben wir die Gewissheit das einer für unsere Schuld gestorben ist und das darf uns wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. :-) Das wichtigste ist, dass wir aus solchen Erfahrungen gelernt haben und uns der gleiche Mist nicht nochmal passiert. ;-)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Antje Und selbst wenn … manche Fehler mach ich auch 2261x bevor ich es raffe. Hätte aber gern auf die weiteren 2260x verzichtet :P

      Antworten
      1. Antje

        Ja, manchmal ist unsere Leitung eben lang…… :-) Aber Gott gebraucht uns auch in solchen Momenten um uns neue auszurichten. Das merken wir aber erst immer hinterher….

        Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Jonas Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.