“Sie können ja nichts dafür, aber …. “

Ob bei der Post, in der Bahn, beim Mobilfunkanbieter, im Geschäft … 

Ein Mitarbeiter hat es oft nicht leicht und dient als Zielscheibe für die Aggressionen unzufriedener Kunden. Hoffentlich hat er eine gute Schulung bekommen und kann unterscheiden, dass die Kritik nicht ihm persönlich gilt, sondern "seiner" Firma. Leider wird ihm selbst die beste Schulung nicht komplett immun machen gegen die negative Stimmung, der er häufig ausgesetzt ist.


Uns Christen geht es ähnlich. Manchmal bekommen wir Kritik, die uns selbst betrifft – manchmal ist es aber auch Kritik und Unzufriedenheit "unserem Chef" gegenüber, die auf sein "Bodenpersonal" projiziert wird. Manchmal sind Leute vom Papst oder anderen Promichristen enttäuscht, schockiert oder sonstwas und dann wird scharf geschossen … auf Gott oder direkt auf alle Christen dieser Welt: "Ihr Christen seid doch gegen… " 


Immer mitten in die Fresse rein ….   

 

IMG_6746
 


Hier mal eben Crashkurs fürs fromme Bodenpersonal!  animierte-smilies-brutale-311

Thema:

Wie verletze ich mein Gegenüber am effektivsten? 
Wie reagiere ich als Christ, wenn ich zB. folgende Kritik höre:


"Wo ist denn Dein Gott??"

"Na überall!"

"Ich bete seit Ewigkeiten, bekomme kein Feedback"

"Vermutlich hast Du Sünde in Deinem Leben oder betest falsch!"

"Meine Frau ist krank …."

"Sieh es positiv, weil Gott da was draus machen will!"

"Wir haben trotz Job kaum Geld … "

"Also in der Bibel steht: 'Den seinen gibts den Herr im Schlaf … '

 

Du meinst das war überzogen? Ich erlebe und beobachte ähnliche Gespräche leider immer wieder.
Gerade bei Facebook, wo einige ihre Anonymität voll ausspielen, lässt sich in so manchem Kommentarverlauf Bibel-Bingo spielen. Lustig und tragisch zugleich!!

Soweit ich das beurteilen kann, geht es im Leben nicht nur darum zu bewerten. Manchmal gibt es keine Antworten und fertigen Lösungen. Vermutungen bringen einen selten weiter und Schuldvorwürfe zerstören und demotivieren. Manchmal ist einfach Fresse halten, das weiseste was wir tun können. Persönliche Erfahrungen teilen bewirkt mehr, als fromme Phrasen dreschen, die oft aus Hilflosigkeit dahin gesagt werden. 


Mutter Teresa sagte mal: 

„Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“


Vielleicht ist ein guter Anfang getan, wenn Du beginnst sensibler zu werden für Menschen die Kritik äußern. Kritik heißt nicht auch nicht automatisch Angriff. Geh nicht gleich in Abwehrhaltung, sondern nutze die Chance Menschen tiefer kennenzulernen.


Gespräche bei Hotlines werden immer mal wieder auf Band aufgezeichnet, damit sich schlaue Köpfe Gedanken machen können, wie der Service verbessert werden kann. Die perfekte Lösung wird es für so manches Problem nicht (sofort) geben. Nimm doch auch mal ein Gespräch, dass Du mit jemandem führst, in Deinem Gedächtnis auf und überlege Dir, ob Du hättest anders reagieren können? Wenn ja, probiers aus, wenn sich mal wieder die Gelegenheit dazu ergibt. Wenn Dir ganz grobe Fehler einfallen, dann hab den Mut, auch jetzt noch um Entschuldigung zu bitten! 
 


In Hebräer 12, 3 steht:

"Wenn ihr also in der Gefahr steht, müde zu werden, dann denkt an Jesus! Wie sehr wurde er von den Menschen angefeindet, und wie geduldig hat er alles ertragen! Wenn ihr euch das vor Augen haltet, werdet ihr nicht den Mut verlieren." – Hebräer 12, 3


Ja, Jesus hat mehr gelitten! Der hatte es auch nicht leicht!  

Der musste sich jede Menge Kritik anhören. Das ist doch mal ein Trost! Wenn andere noch so nerven, dann denk an ihn!   smileymania.at_00348


Als menschlich, greifbares Vorbild nehme ich mir auch die Menschen, die in den Hotlines dieser Welt am Telefon hängen, sich Mühe geben ruhig zu bleiben, zuhören, Kompromisse vorschlagen und mir am Ende des Gesprächs freundlichen einen schönen Tag wünschen! 


In diesem Sinne; alles Liebe und Segenregen!
Mandy

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 25. Mai 2016 veröffentlicht.

11 Gedanken zu „“Sie können ja nichts dafür, aber …. “

  1. Christine Wenig

    Diese Dialoge sind leider wirklich aus dem Leben gegriffen. Ich habe selbst in einem Forum gelesen, dass behauptet wurde, der Beter würde falsch beten oder wäre kein richtiger Christ, sonst würde sein Gebet erhört. Und Krankheit solle man dankbar annehmen, es wäre immer für etwas gut – und was es noch an solchen Phrasen gibt. Sicher, so steht es auch in der Bibel, doch es ist nicht immer angebracht gesagt oder geschrieben zu werden.

    Das tut demjenigen, der eigentlich nur einmal seine Sorgen los werden wollte und ein offenes Ohr gesucht hat, unglaublich weh. Lieblos dahergesagt oder -geschrieben.

    Antworten
    1. Katharina

      Liebe Christine,

      ich persönlich denke,

      dass es auch Glaube ist, wenn wir es wahrhaft GOTT ÜBERLASSEN, welche Gebete er erhört oder eben nicht. Nur ER allein hat den Plan mit uns, was und wie mit uns geschieht.

      Lass uns nicht unbedingt nur auf Menschen hören, lass uns selbst im Evangelium lesen und damit heraus finden, was GOTT UNS PERSÖNLICH damit sagen  möchte……

      Antworten
  2. Torsten

    Das kenne ich nur zu gut.
    Ich denke, ich kann als Christ nur zusehen dass ich es anders mache als die Leute die ggfl.ihr Amt Missbrauchen.

    Antworten
    1. Katharina

      Lieber Torsten,

      ich persönlich tendiere eher dazu,

      den Verantwortlichen beratend zur Seite zu stehen.

      Ich denke, es gibt so viele Menschen, die "leiten" möchten. Und diesen würde ich gern helfen. Oft haben sie nicht "meinen Blick" für die Situation, woher auch, es ist ja "nur" mein Blick und ich bin so sehr gern bereit, mein Wissen zu teilen, "an den Mann, die Frau zu bringen, durchaus auch ohne "Lorbeeren", das bedeutet,

      für mich hat ja bereits die Möglichkeit, überhaupt mein Wissen weiter geben zu können, enorme Bedeutung.

      Lieber Torsten, +danke, dass Du Dich um uns sorgst

      Antworten
      1. Irene

        Guten morgen Katharina und Thorsten,  mir geht's ähnlich und zu oft steht man dann gefühlsmäßig hilflos da . Doch wir haben Gott und wir haben Jesus und wenn nichts mehr hilft, dann Jesus ich schicke gedanklich immer ein stossgebet in den Himmel und übergebe es Gott sich darum zu kümmern .

        Antworten
        1. Katharina

          Stossgebete liebe ich auch,

          für mich unübertroffen die beste Methode durch die Welt zu kommen 

          LG für Irene und an all die anderen natürlich …

          Antworten
          1. Fabian

            Diese Stoßgebete werden dann aber auch, wie alle anderen schlussendlich überhört. Unschön aber wahr…

            Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.