Wie wird man eine Leiche los?

Leichen bewahrt der Mensch am liebsten im Keller auf. Dort wo keiner reingeht, außer er selbst. Keiner packt Leichen auf die Wohnzimmer Couch.

Dabei haben wir alle Leichen; Geheimnisse, Lügen … irgendwas, dass uns belastet. Weiß aber keiner von.


Doch Du selbst! Ab und zu wird es blöd, wenn bestimmte Situationen, Gefühle oder Träume Dich daran erinnern.

Was dann? Unterdrücken? Verdrängen? Aushalten? Funktioniert mal mehr, mal weniger gut.

Es gibt lebende Leichen, die ab und zu von unten an die Decke klopfen. Klingt gruselig? Ist es auch. Besonders dann, wenn Du im Laufe Deines Lebens einen ganzen Friedhof im Keller gehortet hast, der mit Frieden wenig zu tun hat. Je länger die Leichen dort liegen, umso mehr stinken sie.


Wie wird man also eine Leiche los?


Vielleicht durch den Mixer jagen, wie die zwei Typen ihre iPhones zu Staub verarbeiten? Heißt ja schließlich auch "von Staub zu Staub" ….
 


Dann den Leichenstaub portioniert in den Hausmüll geben und drauf hoffen, dass es keiner mitbekommt? Kannste schon so machen, aber dann isses eben kacke! – wie man so schön sagt. 

Denn Du machst weiter wie zuvor. Schön verstecken – die saubere Fassade wahren. 
 

Dietrich Bonhoeffer, ein Theologe und Widerstandkämpfer zur Zeit des Hitler Regimes sagte mal:

"Wer mit seinem Bösen allein bleibt, der bleibt ganz allein."


Recht hat er. Die heimliche Leichenentsorgung musst Du allein bewältigen. Zeit, die sinnvoller genutzt werden kann. Wahrscheinlich wird die Kellerräumung ohnehin Deine komplette Lebenszeit beanspruchen. Denn es kommen ja weitere Leichen dazu … Du verstrickst Dich immer mehr in Ausreden und Lügen, bekommst dadurch neue Probleme. Bla. Bla. Bla.  


Auch wenn es jetzt fromm daher kommt. Kennst Du das alte Wort Beichte?! 

Beichten bedeutet Fehler einzugestehen. Zunächst erstmal ehrlich zu sich selbst sein, der nächste Schritt ist dadurch entstandene Konsequenzen zu tragen.


In Jakobus 5, 16a steht: "Bekennt einander eure Schuld und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet."

 
Bevor Du weg klickst, überlege mal: Was belastet Dich wohl mehr? Einmal die Eier haben und zu gestehen was Du getan hast oder ein Leben lang damit zu leben und immer und immer wieder damit konfrontiert zu werden?


Die Bibel ist voll von Menschen, in deren Keller sich Leichen nur so stapeln.


Sie ist voll von Menschen, die ihren Mut zusammen nahmen und ihre Kellertür öffneten. Sie ist voll von Menschen, denen Gott vergeben hat.

Warum er das getan hat? Weil er weiß, dass Menschen Menschen sind. Er weiß, dass keiner von uns perfekt ist. Wenn er, als unser Schöpfer und Designer das nicht wüsste, wer dann? 


Er vergibt, weil er die Verzweiflung in den Herzen von jedem einzelnen Menschen sieht. Er kennt auch Dein Herz! Er weiß längst was Du hinter Deinen dicken, kalten Kellermauern verbirgst. Sein Wunsch ist dennoch, dass Du die Kellertür öffnest – ihn ran lässt. 


Als Christen ist Jesus uns ein Vorbild – so sollte es zumindest sein. Jesus sagte u.a. zu einem gelähmten Mann in Markus 2, 5:


"Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!"  –  genau das, möchte er Dir sagen! 

Eine Gegenleistung erwartet er: Bemüh Dich den gleichen Mist nicht wieder zu machen, und zeig anderen gegenüber genau so viel Nachsicht, wie ich Dir jetzt.


Vertrau Dich jemandem an. Sprecht drüber. Die Wahrheit macht frei! – Johannes 8, 32

Sprecht mit Gott, bittet ihn um Vergebung und bittet ihn Wunden zu heilen. Fast jede Leiche hinterlässt Wunden, die eine mehr, als die andere … auch die Konsequenzen können hart sein. Da musst Du durch! Denn die Möglichkeit die Zeit zurückzudrehen gibt es bisher nicht. Immerhin kannst Du aus Deinen Fehlern lernen und es beim nächsten Mal besser machen. Und Du wirst Dich freier fühlen, dass kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen. Auch wenn es gleichzeitig eine neue Herausforderung sein wird, den Gestank aus dem Keller zu kriegen … wenn andere davon Wind bekommen, wird es unangenehm. Du schämst Dich.

(Scham ist ein Blog Thema für sich, genau wie Vergebung. Im Suchfeld rechts findest Du schon einiges darüber.)
 

Schau nicht nur auf die Fehler anderer, sondern fang erstmal an Deine eigenen Leichen loszuwerden! – Matthäus 7, 3 

 

In diesem Sinne – ich wünsch Dir Mut zur Freiheit!

Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 29. Februar 2016 veröffentlicht.

9 Gedanken zu „Wie wird man eine Leiche los?

  1. Annegret

    Hab dazu vor kurzem was gedichtet: Leichen im Keller! Dunkle Ecken hat ein jeder, irgendwo in seinem Haus. Auf dem Speicher oder Keller. Findet es doch selbst heraus. Jeder hat wohl eine Leiche, über die er gar nicht spricht. Bei den meisten wohl im Keller, das ist oftmals das Gerücht! Diese Ecken aufzustöbern, das ist wahrlich keine Freud. Fange endlich damit an. Am Besten wäre es noch heut. Oft sind es gemeine, und böse Gedanken, Man kann es kaum glauben, sie bauen die Schranken! Und kannst du nicht schlafen? Geht's dir heut beschissen. Du bist nicht alleine, dich plagt dein Gewissen. Doch was rede ich von Anderen, bei mir selber ist Gefahr. Sollte mal in dunklen Nischen schauen, was ist alles da! Seh ich dann in diesen Abgrund, diese kalte Dunkelheit. Welch ein Grauen überkommt mich, noch dazu 'ne Übelkeit Nun, was gibt's zum Überlegen? Ich häng nicht am alten Mist. Dinge, die schon fest gesessen lass ich los, bevor's mich frißt! Nehm ich's endlich mal in Angriff. Wieviel heller ist's danach. Und wie warm wird's mir im Herzen, wenn die alte Sünde brach! Darum nimm dir das zum Anlass, Jedes Unrecht muss ans Licht. Das ist deine einzige Chance damit die dunkle Macht zerbricht.

    Antworten
  2. Ulrike

    Danke für dieses Thema Mandy…das passt im Moment auch!

    Ich habe da auch ein paar Leichen im Keller.

    Weiss allerdings noch nicht wem ich mich anvertrauen kann.

    Am liebsten wäre mir ein Seelsorger der etwas weiter weg ist und nicht hier vor Ort ist oder in der Gemeinde in die ich gehe.Vielleicht hat jemand hierzu Erfahrungen oder Ideen?

     

    Antworten
    1. Ulrike

      Liebe Ulrike ,

      ich weiß ja nun nicht, wo Du wohnst, und wie weit die Seelsorge weg sein muss…. Aber ich kann Dir das "Haus Lebensquell" im Odenwald sehr empfehlen. Schau mal unter http://www.hauslebensquell.de nach.

      Egal wo Du Deine Leichen letztendlich entsorgst, bleib dran, es lohnt sich! ;-)

      Liebe Grüße von Ulrike.

      Antworten
    2. Anonymous

      Kannst dich gerne an mich wenden: bin ehrenamtlicher Pastor mit viel Erfahrung. Mich haut nichts so leicht um. Ich möchte, dass du frei und glücklich wirst. lbGr Peter

      Antworten
  3. Ulrike

    Danke Ulrike:-) für die Adresse. Ist leider zu weit weg von mir. Vielleicht ist es für jemand Anderen hier nützlich. Ja ich werde dran bleiben! Danke für deine Ermutigung Ulrike .

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Ulrike Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.