Gtot hat den Dihcbrluck im Kuasecwrldeh Dieens Lbenes! :-)

Luat enier Stidue an der elingshcen Uävirestint Cmabrdige ist es eagl, in wlehcer Rienhelfgoe die Bcuhtsbaen in eienm Wrot sethen. Das eniizg Wciihtge ist, dsas der estre und der lzette Bsthucabe am rcihgiten Platz snid. Den Rset knan man dnan onhe Polbrmee lseen. Das ghet dseahlb, weil das mnehcschile Geihrn nciht jdeen Bschutbean ezleinn liset, sodnern das Wrot als Gnaezs.

Das Knasnt Du lseen, oedr??    :-)
 

Faszinierend! Unser Gehirn ist fähig, dass ganze Wort zu erkennen – obwohl man auf den ersten Blick nur Kauderwelch sieht. Wichtig dabei, der erste und letzte Buchstabe muss stimmen! Alle andere Buchstaben können durcheinander sein.

Wie Du auf dem folgenden Bild siehst, ist meine Rechtschreiberkennung dazu nicht in der Lage, die kreidet mir fast alles rot an. YEAH! Hirn übertrumpft Technik!
 

  


Im Leben läuft es ähnlich. Jeder Mensch wird geboren. Jeder Mensch stirbt. 

Dazwischen sieht es bei jedem unterschiedlich aus. Wir haben verschiedene Lebensziele, gehen verschiedene Wege und Umwege, wachsen in verschiedenen Bereichen.


Ich finde es beruhigend zu wissen, dass Jesus sagt: "Ich bin das A und O"!


Das gibts auch als Redewendung und steht für die Hauptsache!

z.B.

– "Das A und O bei einer Diät ist mehr Bewegung!" 
– "Das A und O bei der Kundenbetreuung ist Freundlichkeit!"
– "Das A und O in Hotelzimmern ist Sauberkeit!"

 

Jesus ist das A und O – er ist die Hauptsache. Die Bibel nennt das Alpha und Omega (Offenbarung 1, 8 / 21, 6 /  22,13), weil das jeweils der erste und letzte Buchstabe des griechischen Alphabets ist, in dem das Neue Testament ursprünglich geschrieben ist. Ich find, dass ist ne gute Sache. Denn so müssen wir uns um den ersten und letzten Buchstaben unseres Lebens schon mal keine Gedanken machen!
Danke Jesus!


John Lennon sagte mal: "Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen."


Wohl wahr! Wessen Leben läuft schon schnurgerade? Es ähnelt vielmehr einem Hindernislauf, oder? Manchmal fühlt es sich sogar an, wie ein riesiges Durcheinander. Nichts scheint am richtigen Platz zu sein. Aber eigentlich ist das gar nicht so wild, also mach Dich locken – denn das Entscheidente ist etwas anderes!


Augustinus Aussage: "Liebe – und dann tue, was Du willst!"  fasst zusammen, was sich Jesus für unser Leben wünscht. Er hat uns zur Freiheit berufen. Wenn jeder von uns seine Liebe weitergeben würde, wenn Liebe unser Lebensstil wäre, dann würde das die Welt aus den Angeln heben! 


Gott hat den Durchblick, wir können noch soviel Chaos fabrizieren – er kann unseren Kauderwelsch lesen!


YEAH! Gott übertrumpft Menschen!

Er ordnet das Chaos, er füllt sogar Leerstellen. Gott liest nicht jeden Buchstaben einzeln, sondern das Wort als Ganzes! Er liest die Biografie unsers Lebens mit den Augen seiner Liebe! 


"Deshalb wollen auch wir – wie Läufer bei einem Wettkampf – mit aller Ausdauer dem Ziel entgegenlaufen. Wir wollen alles ablegen, was uns beim Laufen hindert, uns von der Sünde trennen, die uns so leicht gefangen nimmt, und unseren Blick auf Jesus richten, den Wegbereiter des Glaubens, der uns ans Ziel vorausgegangen ist. Weil Jesus wusste, welche Freude auf ihn wartete, nahm er den Tod am Kreuz auf sich, und auch die Schande, die damit verbunden war, konnte ihn nicht abschrecken. Deshalb sitzt er jetzt auf dem Thron im Himmel an Gottes rechter Seite. Wenn ihr also in der Gefahr steht, müde zu werden, dann denkt an Jesus! Wie sehr wurde er von sündigen Menschen angefeindet, und wie geduldig hat er alles ertragen! Wenn ihr euch das vor Augen haltet, werdet ihr nicht den Mut verlieren.Hebräer 12, 1a-3 NGÜ

 


In diesem Sinne, lebe und liebe!    :-)

Deine Mandy


 

© Buchstabensuppe-Foto: Janett Lange  / pixelio.de 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 25. Januar 2016 veröffentlicht.

39 Gedanken zu „Gtot hat den Dihcbrluck im Kuasecwrldeh Dieens Lbenes! :-)

    1. Mandy Artikelautor

      Ich glaube ich hätte mit "Kuasecwrldeh" Probleme gehabt, oder zumindest eine Weile gebraucht.   ;-)

      Aber da ich es erst richtig geschrieben habe, um es dann durcheinander zu wirbeln, kann ich es nicht beurteilen. Vielleicht ist es auch Übungssache.  

      Vielleicht gibt es auch schon in Buch mit solchen Alpha / Omega Worten? Es gibt bekanntlich kaum etwas, was es nicht gibt …   :-)

      Antworten
  1. Angelika

    Mandy, du bist genial. In Wort und Tat. Wie befreit du das Evangelium weiterliebst und -lebst ist einfach mitreißend. DANKE <3

    Antworten
  2. Thomas

    Hallo Mandy, vielen Dank für deine so einfache und doch treffende Beschreibung des Evangeliums. Ich bin der erste und der Letzte, der erste der bei dir ist und bin bei dir, wenn alle dich verlassen.

    Antworten
  3. Harald

    Ich kanns tatsächlich lesen… Je mehr ich über diesen Fehlertext nachdenke, umso erstaunlicher finde ich es, welch großartige Denkmaschine mir Gott da anvertraut hat. Mein Vorsatz: ab sofort öfter benutzen :-)

    Antworten
  4. Ulrike

    Ich hatte auch mit "Kuasecwrldeh" Probleme. Ich vermute mal, dass es besser geht, wenn es so geschrieben wird: "Kusareldwech". Da am Ende das "sch" als ein Laut steht, hatte mein Gehirn wohl etwas Mühe :).

    Mandy, Dir danke für den wunderbaren Beitrag! Die Geschichte vom A und O im Zusammenhang mit dem "Kauderwelsch" – einfach genial.

    Antworten
    1. Andreas

      Ich hab’s gerade meine Tochter lesen lassen (13). Zuerst hat sie gelesen und auch fast verschluckt. Als sie es raus hatte ging es einfach.

      Antworten
  5. Alex

    Hach Mandy du schreibst so schön,passend. Ich musste sofort an meinen Sohn denken und die ganzen Probleme die wir hatten. Er hat eine extreme Lese- rechtschreibschwäche und hatte Lehrer unglaublich. Ich konnte es sofort lesen :-) Gott hat den Durchblick auch in meinem Chaotischen Leben <3 Die Strandbar finde ich super <3

    Antworten
  6. Conny Gräf

    Danke, Mandy.
    Es hat mir gerade sooo gut getan, diesen Blogeintrag zu lesen. An manchen Tagen fühlt man (=ich) sich doch selbst so unfähig und ist unzufrieden mit sich selbst und rennt dauernd hinter dem her, was man eigentlich schaffen müsste und und und…. Heute ist solch ein Tag, und dieser Text eine Wohltat. Und Hilfe, um das große Chaos einzuordnen – ins größere Ganze, ins A und O. :)
    Mal wieder muss ich sagen: Danke.
    Ich bin unglaublich froh, deinen Blog endlich für mich entdeckt zu haben.
    Großartig, wie klar und locker und freundlich und einladend du übers Leben mit unserem Gott schreibst. Einfach gut.
    (Ich liebe unsere Sprache sehr und habe, so heißt es, eine gewisse Begabung fürs Schreiben. Einige Jahre lang – zwölf, um genau zu sein – habe ich als Seelsorgerin gearbeitet und dabei, unter anderem, auch immer mal wieder Texte verfasst zum Leben und Glauben und so… Ich fand es fast immer äußerst schwierig! Eine solche gute Mischung aus Alltagssprache, Tiefgang, Offenheit, interessanten Gedankenverknüpfungen usw. hinzubekommen – RESPEKT! Ich weiß nicht, wie du das immer wieder schaffst! Ich kann nur annehmen, dass du eindeutig deine Berufung lebst und dir immer wieder neue Ideen einflüstern lässt…)
    Gott segne dich weiterhin mit dem, was du bist und tust und lebst!
    Danke.

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Harald Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.