Aktueller Lagebericht vom LaGeSo

Die aktuelle Lage vorm LaGeso: leider noch immer unmenschlich, auch wenn es schon Verbesserungen gab. Mittlerweile nimmt das Amt immerhin war, dass sie sich um die Menschen kümmern müssen – auch Nachts. Und wenn man ihnen auf die Finger klopft, dann passiert auch was.

Karsten war die komplette letzte Nacht dort, hat warme Sachen verteilt, stand am Wärmebus, hat Menschen zu Notunterkünften gebracht. 

Mittlerweile dürfen die Menschen in die Zelte (vorher saßen sie draußen), doch da zieht es rein und bei -11 Grad ist es alles andere als kuschlig warm. 

Wir haben noch genügend warme Sachen, Schlafsäcke, Rettungsdecken und Regenponchos (die auch gegen den angekündigten Schnee gut sind) zum verteilen von Euch. 


Bitte betet weiter, dass sich die Situation verbessert …. es tut weh zu sehen, was sich dort Nacht für Nacht abspielt. 


Martin Gommel – Fotojournalist war letzte Nacht vor Ort und berichtet auf seinem Blog.

Danke für Deinen Bericht!

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 4. Januar 2016 veröffentlicht.

24 Gedanken zu „Aktueller Lagebericht vom LaGeSo

  1. Anke

    Wo sidn die verantwortlichen Kräfte?? Erst alle einladen und dann hängen lassen? Was soll diese Unfähigkeit bedeuten? Hier sollte eine gute planvolle Organisation zu erwarten sein! Aber nein, die Abgeordneten und andere in der Regierung sitzen lieber auf ihren warmen Ä…..!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Da helfen schon viele. Das ist toll. Auch Bundeswehr ist da, baut Notunterkünfte usw. mit auf. Was gut wäre, wenn es von offizieller Seite nicht so oft heißt: “Alles gut”. Denn das ist es leider nicht.

      Antworten
      1. Fryda

        Richtig! Es ist eben nicht alles gut. Es müssen direkt am LaGeSo HiOrgs mithelfen und warme Getränke etc. Bereitstellen. Weißt du ob es möglich ist da eine Zeltheizung zu installieren?

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Es sind Hilfsorganisationen da, die heiße Getränke und Essen verteilen. Nacht für Nacht seit Monaten. Die Heilsarmee ist da, Kirchen, Moscheen, Sportverbände helfen mit. Imbisse etc. spenden Essen. Die Zelte werden beheizt, es ist auszuhalten, wenn auch nicht kuschlig warm bei -11 Grad auf dem Boden zu liegen. Das Registrierungssystem vom Amt muss in die Gänge kommen. Das nicht alles perfekt läuft, auch klar. Alle sind gefordert. 60 neue Mitarbeiter sind ab Januar neu eingestellt, müssen eingelernt werden – ich hoffe das klappt schnell.

          Antworten
  2. Inga

    Wir können da nur für beten, dass die neuen MA ganz schnell einsatzbereit sind und vielen Menschen auch sofort geholfen werden kann. Dieses ewige hin und her ist ja noch auszuhalten, wenn man eine Wohnung hat und sich wenigstens ein paar Dinge leisten kann. Doch wenn man weiß, das dieser Mensch noch keine weitere, vernünftige Zukunft hat, die vor ihm liegt, dann sollte man doch diese Schritte verkleinern und das ganze System beschleunigen.

    Antworten
  3. Daniela

    Die andere Seite ist die……….bei uns in Herborn kommen immer wieder Busse mit Flüchtlingen, die sofort eine warme Unterkunft in der Aufnahmestelle haben könnten, die dann aber garnicht hier bleiben wollen, weil wir eine zu kleine Stadt sind und sie lieber nach Berlin oder Hamburg wollen . Und da kann ich dann auch nur ganz schlecht verstehen. Hier hätten sie es echt gut und hier gibt es so tolle Menschen die ihnen positiv gestimmt sind. Es ist also ihr freier Entschluss nach Berlin zu gehen, obwohl die völlig überlastet sind!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Ja, dass hörte ich auch. Natürlich kann man nicht alle in einen Topf werfen. Einige wollten nie nach Berlin, mussten aber vom Amt her hierher. Warum auch immer. Obwohl ihre Angehörigen oder Freunde in z.B. München bleiben mussten. Brüder werden getrennt, Ehepaare, ein Mann von seiner schon älteren Mutter. Alles selbst von den Leuten erfahren. Hier in der Stadt haben sie Residenzpflicht. Manches ist unverständlich. Ich könnte mir vorstellen, dass die Menschen größere beruflichen Chancen in Großstädten sehen?! Wäre mal interessant mit einigen darüber zu sprechen. Es hat alles Vor- und Nachteile.

      Antworten
  4. Claudia

    Naja, in Köln kümmern sich die Gäste ja schon ausgiebig um die Einlader, sozusagen als Dank für die Aufnahme…. *Ironie off*

    Antworten
      1. Thomas

        Liebe Reni,

        dies ist kein überflüssiger Kommentar. Er hat direkt mit der Problematik der Masseneinwanderung zu tun. Überflüssige Kommentare sind eher die, welche die Problematik klein reden wollen.

        Hier zwei Atikel zu der Problematik in Köln:

        http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/klartext-zu-koeln-von-rtl-west-chef-joerg-zajonc-die-gesetze-sind-da-wendet-sie-endlich-an-a1296705.html

        http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gewalt-von-koeln-keinesfalls-neu-sie-wurde-totgeschwiegen-sagt-ex-polizist-a1296962.html?neuste=1

        Oder z. B. auch in Stuttgart:

        http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/stuttgart-15-arabische-maenner-umringen-zwei-18-jaehrige-maedchen-passanten-schreiten-ein-a1296521.html?meistgelesen=1

        Alles Gute, viel Weisheit und einfach mal informieren. Wer die Wahrheit wissen will, hat derzeit noch genug Möglichkeiten zu recherchieren.

        Antworten
        1. Thomas

          …hier noch ein Nachtrag zu Köln:

          DIE WELT: "Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber": http://m.welt.de/politik/deutschland/article150735341/Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Asylbewerber.html

          Endlich gehen Polizisten mit der Wahrheit nach draußen. Gott sei Dank!

          Wenn das doch nur alle Polizisten tun würden, dann würden die Menschen endlich aufwachen und begreifen, was hier wirklich passiert – und zwar flächendeckend.

          "Erschütternder Geheimbericht der Kölner Polizei: Anarchie und einige Tausend Migranten": http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/erschuetternder-geheimbericht-der-koelner-polizei-anarchie-und-einige-tausend-migranten-a1297180.html

          "Offenbar Gruppenvergewaltigung" an Silvester in Weil am Rhein durch junge Männer aus Syrien: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/weil-am-rhein-offenbar-gruppenvergewaltigung/-/id=1552/did=16755784/nid=1552/1enesmd/index.html

          Hier auch noch ein kurzes Interview mit Sabatina James "Die Ereignisse in Köln haben mich nicht überrascht": http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen/audio1369820.html

          Ich kann nur hoffen, dass sich nach und nach immer mehr Menschen trauen, die Wahrheit mitzuteilen. Damit diese ganzen ARD/ZDF/Merkel & Co.-Lügenmärchen endlich aufhören.

          Die Wahrheit macht frei!

          Antworten
  5. Claudia

    So, bei uns in Herborn…. ich wohne auch in Herborn, sogar mitten in der "City" und bis auf die 2, 3 wirklich lieben VorzeigeFAMILIEN in der Corvinschen Druckerei empfindet man viele aus der grossen Aufnahmeeinrichtung gar nicht als Bereicherung oder als angenehm… speziell die jungen Afrikaner und die Syrer und Afghanen, die jungen Männer…. und es werden auch immer weniger, die ihnen positiv gestimmt sind, eine kleine Traube Menschen um B. Christ fiele mir da ein…. 

    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es hier ebenfalls zu unangenehmen Vorfällen jim Alltag kommt – ein Kölner Desaster haben wir zum Glück noch nicht vorzuweisen, aber es reicht, dass viele junge Mädchen – speziell die Gymnasiastinnen, denen man das Lager keine 5 Minuten Laufweite vor die Nase gesetzt hat – Angst haben, alleine rauszugehen, zur Schule zu gehen und sich in Gruppen verabreden, um einen Weg zu gehen. 
    Es kommt zu Anbaggereien, Pöbeleien, obszönen Gesten und man läuft den Mädchen hinterher…. all das bekommen die "tollen Menschen" nicht mit, die irgendwo am Stadtrand wohnen oder ausserhalb und sich nur mit ihren dicken Autos fortbewegen und nicht zu Fuss durch die Stadt, zur Schule, zum einkaufen und zum Bahnhof müssen…. 

    Aber schön, dass die es hier gut hätten, ich sage mal, wer sich benimmt, der hat in unserer Gegend ein Paradies, denn hier ist es wirklich schön…. aber was ist mit denen, die es gerade durch das unpassende Verhalten nicht bereichert fühlen, sondern vielmehr gestört bis ängstlich? 
    Solche Themen spricht man nur unter Hand an, weil sich keiner traut, aus Angst, geschnitten und tituliert zu werden…. alles Nazis…. 

    Ach ja, berufliche Chancen…. wo doch ein Lothar de Maiziere kürzlich dazu aufrief, den Unterrichtsstandard an deutschen Schulen zugunsten der Asylbewerber zu senken, von denen ein Grossteil der Erwachsenen Analphabeten sind…. da fallen die gut ausgebildeten prozentual nicht wirklich ins Gewicht, die hier eine neue Existenz aufbauen wollen und sich eingliedern…. was sollen die anderen denn bitte arbeiten bzw. wollen die überhaupt arbeiten??? ….dafür kippt man den Mindestlohn und lässt einen Konkurrenzkampf mit amerikanischen Verhältnissen entstehen… 
    Irreal…

    Antworten
    1. Daniela

       Ich wohne auch mitten in Herborn und arbeite regelmäßig in der Erstaufnahmeeinrichtung. Das unter 500Asylsuchende nicht nur Engel sind, ist klar. Ich kenne viele Menschen die sich für Flüchtlinge einsetzen und ein Herz dafür haben und über viele positive Begegnungen mit Flüchtlingen berichten können. Leider werden oft nur die negativen Erlebnisse erzählt, ich denke nämlich das 90 Prozent der Flüchtlinge friedlich sind und dankbar das sie hier in Frieden leben können.

      Antworten
      1. Claudia

        Das ist löblich, aber überlege, was es mehr zu beackern gilt… Übrgriffe, Pöbeleien etc. sind einfach indiskutabel und hier müssen sich die Betreiber bzw, die Stadt etwas mehr einfallen lassen als solche Themen gar nicht erst anzusprechen….. zudem haben die Leute aus den tatsächlichen Kriegsgebieten, die vor Terror flohen, es hier auch mit Aggressoren zu tun, ich möchte gerade keine Jezidin oder kurdische Christin in einem Aufnahmelager Wand an Wand mit den Aggressoren, vor denen sie flohen bzw. in einem Lager mit muslimischer Security sein…. die Gefahr ist, alle über einen Kamm zu scheren und denen, die hier eine neues Leben beginnen möchten, den Weg schwer zu machen…. es gilt also zu differenzieren….

        Antworten
        1. Daniela

          Das Übergriffe und Straftaten nicht zu tolerieren ist, da stimme ich dir zu! Ich muss aber auch sagen, dass es unter den moslemischen Flüchtlingen einige gibt, die dem christlichen Glauben aufgeschlossen sind, weil sie ja gerade von ihrem moslemischen "Brüdern " sehr enttäuscht wurden. Wir hatten gestern bei uns im Gottesdienst 30 moslemische Menschen dabei und das ist doch ne tolle Chance unseren christlichen Glauben weiter zu sagen.

          Und in der Erstaufnahmeeinrichtung arbeiten viele Christen mit arabischen Hintergrund und das finde ich klasse.

          Antworten
  6. Mandy Artikelautor

    Wer Straftaten begeht oder Menschen aufgrund ihres Glaubens oder sonstwas mobbt, gehört bestraft. Keine Frage. Ich schätze sowas wird es leider geben, solange wir leben.

    Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten, die waren nicht alle positiv. Aber ich steh einfach nicht drauf, die negativen Erfahrungen breit zu treten. Weil ich auch miterlebt habe, unter welcher Belastung diese Menschen stehen.

    Das Amt tritt ihre Würde mit Füßen. “Die Würde des Menschen ist unantastbar” heißt es in unserem Grundgesetz. Wenn das nicht beachtet wird, gibt es zu Recht Ärger. Gilt leider nicht für die Behörden. Die Menschen werden nicht ernst genommen, in der Kälte sitzen gelassen, ohne Essen, ohne Trinken, ohne Toiletten… man kann fast nicht anders, als da eine gewisse Absicht dahinter zu sehen.

    Wir hatten schon einige Gäste über Nacht hier, die wieder zurück möchten, sogar nach Syrien. Weil sie seit Monaten versuchen hier Fuß zu fassen, psychisch und körperlich am Ende sind – Heimweh haben nach ihrer Familie, ihren Kindern … ein junger Syrer weinte sich auf unserem Sofa in den Schlaf.

    Immer und immer wieder müssen sie vorm LaGeSo aufschlagen, sie werden von Notunterkunft zu Notunterkunft gereicht … sind sie krank, müssen sie für einen Schein für den Arzt stundenlang in der Kälte stehen. Das Kind braucht eine Brille, hat schon Kopfschmerzen … wieder anstehen MIT Kind.

    Unter diesen Umständen kann ich so manche Prügelei (habe nie was mitbekommen und wundere mich immer wieder, wie ruhig und freundlich die Leute bleiben – es sind schon die Harten, die sich übers Mittelmeer und Balkanroute auf den Weg machen) durchaus verstehen. Ich würde regelmässig aussticken – muss mich als Helferin schon so manches Mal echt zusammen reisen.

    Ich will Straftaten und Gewalt nicht klein reden. Sowas ist und bleibt scheiße! Wenn auch manchmal erklärend, warum es dazu kommen kann.

    Ich hoffe und bete für alle Flüchtlinge, egal welcher Religion und vorallem auch für die Helfer, viele von ihnen gehen über ihre Grenzen. Sind Nacht für Nacht vorm LaGeSo, obwohl sie tagsüber arbeiten, kleine Kinder haben. Tiefsten Respekt dafür.

    Antworten
    1. Thomas

      Liebe Mandy,

      ich finde deine Seite wirklich gut und ich glaube dir auch, dass du deine Arbeit bezüglich der "Flüchtlinge" aus ganzem Herzen gut meinst. Dennoch bin ich der Auffassung, und das leite ich aus dem ab, was du auch in anderen Artikeln geschrieben hast, dass dir bezüglich dieses Themas scheinbar Informationen fehlen. Ich kann dir nur empfehlen, dich nicht nur von unseren sogenannten Leitmedien (ARD, ZDF, etc.) informieren zu lassen, denn diese Informationen entsprechen meistens leider nicht der Wahrheit. Schon das Wort "Flüchtlinge", wenn man es so isoliert für sich stehen lässt, ist bei genauerer Betrachtung falsch. Was hier passiert ist ein Rechtsbruch sondergleichen. Und alle die dies unterstützen machen sich nach geltendem Recht strafbar. Allen voran Frau Merkel. Sie hat nicht umsonst hunderte von Strafanzeigen bekommen. Hier nur ein Artikel dazu:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-de-maiziere-angezeigt-vorwurf-bandenmaessiges-einschleusen-von-auslaendern-a1275002.html

      Hier noch weitere interessante Artikel:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/offener-brief-von-generalmajor-an-merkel-asyl-politik-ohne-weitsicht-deutschland-a1269696.html

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/2-offener-brief-von-generalmajor-deshalb-muss-merkel-zum-wohl-des-volkes-zuruecktreten-a1275056.html

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/us-talkstar-merkel-gehoert-wegen-kriegsverbrechen-vor-internationales-tribunal-a1282672.html

      Du must dir darüber klar sein, dass die Leute vorm LaGeSo (und auch alle anderen "Flüchtlinge" die da kommen) illegal im Land sind. Sie haben nach geltenden Gesetzen mindestens zum allergrößten Teil überhaupt gar keinen Anspruch auf Asyl, denn es trifft gar nicht auf sie zu. Die Situation die wir in unserem Land haben, haben wir aufgrund von Rechtsbrüchen. Das Recht wird gebeugt und gebrochen. Deswegen ist es auch völlig klar, dass andere EU-Staaten nicht helfen wollen. Warum sollten Sie sich auch an illegalen Handlungen beteiligen? Warum sollten sie sich in kriminelle Handlungen hineinziehen lassen?

      Hierzu ein Video von Verfassungsrechtler Prof. Rupert Scholz "Kein Flüchtling hat Anspruch auf Asyl in Deutschland": https://www.youtube.com/watch?v=vKyQYcfd3YU

      Wenn du wirklich helfen möchtest, dann gibt es verfolgte Christen, die hier in Deutschland in den Flüchtlingsunterkünften tatsächlich um ihr Leben bangen müssen. Hierzu nur ein Artikel (wen du googelst und Informationen sucht, wirst du garantiert fündig):

      http://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/gewalt-gegen-christen-in-fluechtlingsunterkuenften-nimmt-zu-83593.html

      Das es in jeder Gesellschaft Gewalt gibt ist das eine, aber das was z. B. aktuell in Köln passiert ist, ist etwas völlig anderes. Zu groß um es zu verheimlichen, wie die vielen vielen "Einzelfälle". Auch hierzu könnte man mittlerweile unmengen von Artikeln anfügen.

      Ich wünsche dir Weisheit, alles Gute und Gottes Segen!

      Antworten
      1. Peter

        Ich geb Dir da uneingeschränkt recht.

        Leider ist das viel zu vielen hier immer noch nicht klar, viele informieren sich immer noch bei unseren Systemmedien und merken gar nicht, wie sie regelrecht in vielen Dingen belogen werden. Die Liste könnte ich hier seitenweise aufführen.

        Trotzdem: Mandy – auch wenn sie es einfach nicht besser weiß oder wissen will – sie meint es sicher von Herzen was sie hier tut und hilft, das werde ich nicht verurteilen.

        Wie Du bereits geschrieben hast: auch ich wünsche ihr Weisheit, alles Gute und Gottes Segen!

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Ich habe mich in meinem Blog auch wenig politisch geäußert, sondern von persönlichen Erfahrungen erzählt die ich mit den Menschen gemacht habe und weiterhin mache.

          Antworten
  7. Thomas

    …noch ein Nachtrag bezüglich der Gewalt, für alle, die es sich nicht vortsellen können. Hierzu kann man ja einfach mal in andere Länder schauen, die bereits eine Masseneinwanderung zu verzeichnen haben, z. B. Skandinavien:

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/5190-der-skandinavische-albtraum

    Ich hoffe nicht, dass es so weit kommt, aber realistisch betrachtet, wird dies, wenn es so weiter geht mit der Masseneinwanderung, auch bei uns so kommen.

    Antworten
  8. Traudi

    Ich sehe als erstes einen Menschen der in Not ist, wenn ich von Flüchtlingen höre – sehe. Ich bin mal von einem Deutschen überfallen worden, kein Ausländer.

    Ein Mensch der die strapazen der Flucht auf sich nimmt, ist für mich erstmal kein Verbrecher. Da brauche ich keine politische Gesinnung oder Wertung. Wenn ich einem Menschen mit Würde begegne, werde ich auch diese erhalten. Wenn ich einem Menschen mit Vorurteilen spüren lasse das er nicht willkommen ist, ihm täglich mit Vorschriften einenge, er keine Zukunft erkennen kann, dann ernten wir den Hass, die Verachtung. Da ist keine Religion im Spiel. Die Würde zum Menschen ist wichtiger als die Religion.

    Unglaublich viele Menschen suchen Schutz bei uns. Unglaublich viele Helfer erkennen die Not. Dankbarkeit erfahren die meisten die Helfen. Die Rahmenbedingungen müssen klarer werden damit erkennbar wird wohin der Einzelne seine Zukunft ansteuern kann, auch für die Helfer.

    Der Gordische Knoten wird sich nach und nach öffnen mit dem Guten Willen ALLER . Das können wir aushalten. Das können wir schaffen mit guten Taten mit dem Guten Willen ALLER Bürger !!!

     

    Antworten
    1. Thomas

      Liebe Traudi,

      auch dir glaube ich, dass du es von Herzen gut meinst. Wenn es um Hilfsbedürftige und Schutzsuchende geht bin ich ganz bei dir.

      Und ich hab ja schon weiter oben geschrieben, dass es Gewalt überall gibt. Um "Ausländer" geht es auch nicht. Denn sogar hier lebende "Ausländer" weisen auf die Gefahr hin, die da täglich ins Land kommt. Wir sehen doch die Auswirkungen bundesweit. Hier in Kassel-Calden ist die Polizei seit Monaten mehrmals täglich im Einsatz. Dies hat sehr wohl mit Religion zu tun. Christen werden in den Aufnahmestätten gemobbt, zusammengeschlagen. Sie werden gezwungen zum Islam zu konvertieren, aus dem Koran vorzulesen etc. Frauen und Kinder werden, zum Teil organisiert, missbraucht (und das ist nicht nur hier so). Gemäß der islamischen sogenannten  "Religion" ist das auch kein Problem, ganz im Gegenteil. Es "sind doch nur" Christen und Frauen, also "Ungläubige" und "weniger wertvolle Menschen".

      Ich setzt Religion in Klammern, weil es sich nicht um eine "Religion" handelt, wie sich das so manch einer vielleicht vorstellt.

      Eine Sanitätshelferin wird z. B. in den Bauch getreten, weil der "Flüchtling" sich nicht von Frauen behandeln lässt. Ein Busfahrer wird von einer Gruppe "Flüchtlinge" zusammengeschlagen weil diese nicht umsonst fahren dürfen. etc. Auch hier könnte man leider weiter aufzählen.

      Das unter den "Flüchtlingen" Leute vom IS und Kriegsverbrecher sind ist mitlerweile keine Annahme mehr sondern bestätigt.

      Wenn also die Würde des Menschen wichtiger ist als die Religion, dann erzähle das bitte denen, für die diese "Religion" wichtiger ist als die Würde des Menschen.

      Und Hass und Verachtung erntest du schon alleine aus der Tatsache heraus, das du (vermutlich) keine Muslima bist – also eine Ungläubige.

      Und die Rahmenbedingungen sind klar. Es handelt sich um eine illegale Einschleusung von Ausländern (so heißt das nunmal). Diese kommen alle aus sicheren Drittstaaten. Sie kommen also NICHT weil sie Schutz suchen. Sie kommen u. a. weil sie widerrechtlich "eingeladen" wurden. Sie haben keine Anspruch auf Asyl. Wodurch sollte dieser Anspruch auch begründet sein?

      Informiere dich doch bitte. Und mach dich zusätzlich auch schlau über den Islam. Gerade für eine Frau ist das besonders wichtig. Deine Hoffnung das nur alle einen guten Willen haben bräuchten wird mindestens von der islamischen Seite garantiert enttäuscht werden.

      Und das "wir das aushalten können" ist ein Schlag in jedes Gesicht vergewaltigter und missbrauchter Frauen und Kinder, ein Schlag ins Gesicht jedes verfolgten Christen, Jesiden, jedes sogenannten "Ungläubigen", nicht nur hier in den Aufnahmestellen. Frag die mal, wie sie das aushalten. Diesen Menschen sollte jede Hilfe angedeihen, keine Frage. Aber das ist die Minderheit unter denen, die da kommen. In erster Linie ist es ein Flutung mit jungen moslemischen Männern (je nach Quellen vermutlich um die 90 %).

      Ich kenne durch meine Arbeit bedingt, viele Menschen und lerne immer wieder neue Menschen kennen. Es ist mir noch kein einziger begegnet, der das, was du schreibst, unterzeichnen würde (Ich meine das nicht als Vorwurf, sondern wirklich rein sachlich).

      Auch dir wünsche ich Weisheit, Wahrheit und Gottes Segen.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.