Archiv für den Monat: Januar 2016

Gott hat die Schnauze voll und lässt alle ersaufen!

Gott liebt uns unendlich! – Wirklich?


In vielen Kinderzimmern spielen unsere lieben Kleinen mit der Arche Noah. Einem Schiff mit verschiedenen Tieren. Kennt fast jeder, oder?! Fast jeder weiß auch, dass dieses Schiff irgendwas hat mit der Bibel zu tun hat … nur was?
 

archenoah-336102_640


Was genau steckt dahinter? Und was hat das mit Gott zu tun?


Fangen wir doch mal bei Noah an. Er war der erste große Schiffsbauer, den es auf der Erde gab. Ich glaube, er war ein toller Typ. Geduldig, intelligent, konsequent und voller Liebe. Ein echtes Vorbild.

In der Bibel heißt es sogar, er sei "fehlerlos" gewesen. Ich glaube, dass heißt nicht, dass er niemals Scheiße gebaut hat. Ich sag nur saufen bis zum Filmriss, dass war eine peinliche Nummer … aber, anderes Thema. Ich glaube mit fehlerlos ist gemeint, dass er Gott von ganzem Herzen liebte und tat, was er ihm sagte.


Wenn die Welt voller Idioten ist, dann stellt sich die Frage: Übe ich Einfluss auf andere aus, oder lasse ich mich von ihnen beeinflussen?? Ich schätze Noah war da ein ziemlich weiser Mann! 


Jedenfalls, bekam Noah von Gott eine riesengroße Aufgabe! Denn Gott hatte tatsächlich die Schnauze voll von den Menschen!

Er sagte: "Ich werde diese Menschen, die ich geschaffen habe, von der Erde ausrotten; die Menschen und auch die Tiere, von den größten bis zu den kleinsten, und auch die Vögel in der Luft. Ich bereue, dass ich sie überhaupt geschaffen habe. Die Erde ist voller Verbrechen. Die Menschen haben böse Gedanken und sie tun Böses! Die Erde ist ihretwegen voller Gewalt." 


"Äh???" - Ja, korrekt! Richtig gelesen! 

"Ähm, er ist doch der liebe Gott, oder??" – Naja … also …

"Ja aber, darf der das denn einfach so??" - Wenn nicht er, wer dann?

"Aber ich dachte, der liebt uns unendlich??" – Tut er auch.

"Hm. Und was ist das jetzt für ne riesengroße Aufgabe für diesen Noah?" – Na dazu kommen wir jetzt!

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 29. Januar 2016 veröffentlicht.

Ich sehe was, was Du nicht siehst …

Liebe Mandy.

Ich sehe was, was Du nicht siehst.

Ich sehe eine Welt ohne Kriege. Eine Welt ohne Gewalt und Verfolgung. Eine Welt ohne Krankheit, Trauer und Tränen. Ich sehe eine Welt voller Frieden. Eine Welt in der die Liebe regiert. Eine Welt, in der Gott ganz nah bei den Menschen ist.

Ich sehe eine neue Welt. Eine neue Welt, die Du nicht sehen kannst …  Eines Tages wirst Du wissen, dass es sie gibt.


Dein Johannes


"Lieber Johannes.

Ja, Du hast Recht. Ich kann nicht sehen, was Du siehst. 

Ich sehe eine Welt voller Kriege. Eine Welt, in der Gewalt alltäglich ist. Eine Welt in der sich Menschen nicht einig sind, welcher Gott der Wahre ist. Eine Welt in der Krankheit Gesundheit dominiert. Eine Welt in der es mehr Trauer und Tränen gibt, als ein Mensch verkraften kann. Eine Welt in der Geld und Egoismus regiert. Ich sehe eine Welt in der Reiche reicher und Arme ärmer werden. 

Ja. Aus ganzem Herzen hoffe ich darauf, dass ich eines Tages sehen werde, dass es diese neue Welt wirklich gibt.


Deine Mandy"

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 27. Januar 2016 veröffentlicht.

Die Suppe, die ich mir eingebrockt habe …

Ich gehe davon aus, dass es viele Menschen gibt, die bei einem schlimmen Ereignis der Meinung sind, dass wäre "die gerechte Strafe" für etwas, dass sie getan haben.

Passiert ein Unfall, dann denken sie: "Ja, dass hab ich wohl verdient, nachdem ich gestern meinen Mann belogen habe!" 


Vermutlich haben Menschen oft das Bedürfnis für etwas zu büßen?! 

Ganz nach dem Motto: "Die Suppe, die ich mir eingebrockt habe, muss ich auch wieder auslöffeln!" 


Mal ein kurzer Schwank zum Islam. 
Wusstest Du, dass es dort das Konzept des "Ausgleichs" gibt? Soll heißen; Deine bösen und Deine guten Taten werden zusammen auf Gottes Waage gepackt. Wenn Du in Deinem Leben mehr Gutes geleistet hast, dann ist Allah vielleicht gnädig zu Dir. Außerdem wird ein Muslim von Gott nach dem Glaubensbekenntnis gefragt. Je nachdem, welche Antwort er gibt, wird es für ihn angenehmer werden, bis hin zur Auferstehung. Dann folgen weitere Prüfungen.

Übrigens gehen alle Muslime zuerst in die Hölle (Ibn Hischam). Anschließend werden einige wieder rausgeholt und bekommen eine Eintrittskarte fürs Paradies. Dort wartet Wein und Essen auf sie. Nicht zu vergessen, die 80 000 Sklaven (Jünglinge), 72 Jungfrauen und 4 Ehefrauen. 

Was den muslimischen Frauen zusteht, bleibt allerdings unklar …. ¹
 

Im Islam wird Jesus "Isa" genannt. Er ist ein besonderer Mensch, weil er ohne Schuld ist und auch Wunder vollbringt. Doch eines ist er für einen Muslim bestimmt nicht: Gottes Sohn! Gott "Vater" zu nennen, geht mal überhaupt nicht – das ist üble Gotteslästerung! Soweit würde sich Gott nie erniedrigen – der lebt übrigens auch nicht im Paradies, sondern 7 Himmel höher.
 

Doch genau diese Erniedrigung ist das Herzstück der Bibel: 

Gott wurde Mensch! Er ließ sich verspotten, bespucken, foltern und kreuzigen!


Er trägt damit die Schuld und Strafe, die wir Menschen verdient hätten, für den ganzen Mist, den man im Leben verzapfen kann. Ok, dass klingt jetzt sehr fromm. Versuchen wir es doch mal anderes und nehmen nochmal das Motto von vorhin: 

"Die Suppe, die ich mir eingebrockt habe, muss ich auch wieder auslöffeln!"

= Du hast Dir die Suppe eingebrockt, Jesus löffelt den Teller aus und wer macht den Abwasch? Naja, jetzt bist Du wieder dran   ;-) die Konsequenzen für Fehler, müssen wir nun mal tragen. Wo Du Dreck machst, musst Du aufräumen. 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 26. Januar 2016 veröffentlicht.

Gtot hat den Dihcbrluck im Kuasecwrldeh Dieens Lbenes! :-)

Luat enier Stidue an der elingshcen Uävirestint Cmabrdige ist es eagl, in wlehcer Rienhelfgoe die Bcuhtsbaen in eienm Wrot sethen. Das eniizg Wciihtge ist, dsas der estre und der lzette Bsthucabe am rcihgiten Platz snid. Den Rset knan man dnan onhe Polbrmee lseen. Das ghet dseahlb, weil das mnehcschile Geihrn nciht jdeen Bschutbean ezleinn liset, sodnern das Wrot als Gnaezs.

Das Knasnt Du lseen, oedr??    :-)
 

Faszinierend! Unser Gehirn ist fähig, dass ganze Wort zu erkennen – obwohl man auf den ersten Blick nur Kauderwelch sieht. Wichtig dabei, der erste und letzte Buchstabe muss stimmen! Alle andere Buchstaben können durcheinander sein.

Wie Du auf dem folgenden Bild siehst, ist meine Rechtschreiberkennung dazu nicht in der Lage, die kreidet mir fast alles rot an. YEAH! Hirn übertrumpft Technik!
 

  


Im Leben läuft es ähnlich. Jeder Mensch wird geboren. Jeder Mensch stirbt. 

Dazwischen sieht es bei jedem unterschiedlich aus. Wir haben verschiedene Lebensziele, gehen verschiedene Wege und Umwege, wachsen in verschiedenen Bereichen.


Ich finde es beruhigend zu wissen, dass Jesus sagt: "Ich bin das A und O"!


Das gibts auch als Redewendung und steht für die Hauptsache!

z.B.

– "Das A und O bei einer Diät ist mehr Bewegung!" 
– "Das A und O bei der Kundenbetreuung ist Freundlichkeit!"
– "Das A und O in Hotelzimmern ist Sauberkeit!"

 

Jesus ist das A und O – er ist die Hauptsache. Die Bibel nennt das Alpha und Omega (Offenbarung 1, 8 / 21, 6 /  22,13), weil das jeweils der erste und letzte Buchstabe des griechischen Alphabets ist, in dem das Neue Testament ursprünglich geschrieben ist. Ich find, dass ist ne gute Sache. Denn so müssen wir uns um den ersten und letzten Buchstaben unseres Lebens schon mal keine Gedanken machen!
Danke Jesus!


John Lennon sagte mal: "Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen."


Wohl wahr! Wessen Leben läuft schon schnurgerade? Es ähnelt vielmehr einem Hindernislauf, oder? Manchmal fühlt es sich sogar an, wie ein riesiges Durcheinander. Nichts scheint am richtigen Platz zu sein. Aber eigentlich ist das gar nicht so wild, also mach Dich locken – denn das Entscheidente ist etwas anderes!

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 25. Januar 2016 veröffentlicht.

Davids Sohn – wie aus Scheiße gutes werden kann!

Gestern schrieb ich den Blogartikel One-Night-Stand mit Folgen?!


Kurzer Rückblick: König David lässt sich auf einen One-Night-Stand mit der verheiraten Bathseba ein. Sie wird schwanger. Bathsebas Mann Uria ist Soldat in Davids Armee, kämpft seit Monaten. Man kann ihm das Kind also nicht einfach unterjubeln.

Davids Plan, Uria deshalb auf Heimaturlaub zu holen scheitert. Also lässt David Uria an vorderste Front in einem Hinterhalt kommandieren. Uria stirbt. König David tröstet Witwe Bathseba. Er heiratet sie. Das Kind kommt als angebliches Frühchen zur Welt. Das Volk ist überzeugt. 

David hat seinen Fehler sorgsam mit einem Teppich voller Lügen zugedeckt …. 

 


Ende gut, alles gut?


David jedenfalls ist mit sich zufrieden. Problem gelöst!  


Einige Zeit später taucht ein Mann bei David auf; Nathan.

"Ich muss Dir von einer widerlichen Straftat erzählen!" sagt er.


So etwas war nicht ungewöhnlich, denn David ist König und auch oberster Richter. Nathan erzählt ihm:

"Ein reicher und ein armer Mann waren Nachbarn. Der Reiche besaß viele Schafe und Rinder. Der Arme hatte besaß nur ein kleinenes Lamm. Er liebte es von ganzem Herzen und zog es zusammen mit seinen Kindern auf. Es aß sogar von dem Teller des Mannes, trank aus seinem Becher und es schlief in seinen Armen. Er behandelte es wie ein Kind.  Eines Tages bekam der reiche Mann Besuch. Doch statt ein Lamm oder ein Rind aus seiner eigenen Herde für den Gast zu schlachten, nahm er das Lamm des Armen weg, schlachtete es und servierte es seinem Gast."


David wird wütend. "Was ist das denn für ein Arschloch??? Wer so etwas tut, verdient den Tod!"

Nathan sieht König David in die Augen und sagt: "Du, David, Du bist dieser Mann!"


David bricht zusammen. Denn in seinem tiefsten Inneren weiß er, wie egoistisch er gehandelt hat. Er hat eine verheiratete Frau verführt, wurde zum Lügner um den One-Night-Stand und ihre Schwangerschaft zu vertuschen und schlussendlich wurde er zum Mörder. Moralisch ist er komplett gescheitert. Seine Schuld vor Gott und den Menschen ist groß. Der Teppich der Lüge ist weg und stellt ihn bloß. Die Scham ist groß.


Was ist nur in ihn gefahren?? Wieso hat er nicht nur sich und andere Menschen belogen, sondern auch Gott?


… den er liebt und mit dem er schon so viel erlebt hat?  


David weiß es nicht. Doch ihm wird ihm klar: die Konfrontation mit seiner Lüge hat Gott eingefädelt. Er gibt ihm die Chance zu seinen folgenschweren Fehlern zu stehen. 

Diese Erkenntnis wühlt David auf, er bereut zutiefst, was er getan hat und bittet Gott aus ganzem Herzen um Vergebung.  (lies mal Psalm 51


In seiner Position als König, hätte David Nathan ohne viel Trara einen Kopf kürzer machen und seine Schuld weiterhin leugnen können, doch er stand dazu.


In Gottes Namen spricht Nathan ihm Vergebung zu: "Gott hat Dir die Schuld weggenommen, sie zählt für Dich nicht mehr!"

David fleht Gott an: "Bitte schaffe mich neu – gib mir ein reines Herz, das für Dich schlägt. Schenk mir Kraft, es durchzustehen. Zeig mir, was es heißt, in wahrer Freiheit zu leben! Ich will dir folgen, bis ich sterbe."

 


Menschliche Größe zeigt sich nicht darin, dass man sauber, happy und erfolgreich durchs Leben geht. Menschliche Größe zeigt sich vielmehr darin, dass man sich Schuld und Scheitern eingesteht, sich dazu bekennt und mit Gottes Hilfe einen Neuanfang startet. 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 22. Januar 2016 veröffentlicht.

One-Night-Stand … mit Folgen?!

Jerusalem 

Auf einer großen Dachterrasse im Liegestuhl genießt König David die Frühlingssonne. Während er in Ruhe relaxt, kämpft seine Armee gegen den feindlichen Nachbarstaat der Ammoniter.

Als es zu dämmern beginnt, steht er auf, um noch einen Spaziergang über die Dachtterrasse zu machen. Von dort hat er einen herrlichen Ausblick über die Stadt und kann den Sonnenuntergang genießen. Und nicht nur den …. auf dem Dach nebenan sieht er eine Frau im Pool schwimmen.

Sie gefällt ihm. Sie ist attraktiv. Sie ist umwerfend schön.
Er schaut ihr eine ganze Weile zu. 

 

Bis dahin, alles relativ harmlos. Doch dann ….

… versucht er herauszufinden, wer diese Schönheit im Pool ist. Für seinen Butler kein Problem. 

Die Frau heißt Batseba, sie ist verheiratet mit Uria. Er ist Soldat in der Armee von König David. Eine Soldatenfrau also. Wie praktisch, dass Uria gerade an der Front kämpft und nicht zu Hause ist. Hm. David überlegt. Spontan kommt er auf die Idee, Batseba einzuladen. Von wegen königliche Fürsorge, mal schauen wie es ihr so geht – jetzt wo ihr Mann im Krieg ist.

Batsaba wird von der königlichen Eskorte zur Privataudienz abgeholt und in die persönliche Wohnung von König David gebracht. Was da genau abging – das wissen wohl nur die Beiden. Fakt ist, sie schliefen miteinander.


Ein One-Night-Stand …. mit Folgen?! 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 21. Januar 2016 veröffentlicht.

Schlafsäcke & Co für den Berliner Kältebus

Ihr Lieben.

Ich bin sehr dankbar, dass ich heute die restlichen Schlafsäcke und auch Handschuhe, Mützen, Socken, Regenponchos und Rettungsdecken in Eurem Namen zur Berliner Stadtmission bringen konnte. Sie werden dort dringend im Kältebus Berlin gebraucht.

Der Kältebus ist Abends und Nachts auf den Straßen Berlins unterwegs. Die Helfer/innen versuchen mit den Menschen auf der Straße ins Gespräch zu kommen, bieten Hilfe, heißen Tee, einen warmen Schlafsack oder andere Sachen, die sie gebrauchen können.


Ich glaube viele wohnungslose Menschen verdanken den Kältebussen ihr Überleben!


Die Berliner Stadtmission bietet auch Kälte-Notübernachtungen an.

Otto S., 67, wohnungsloser Gast der Notübernachtung:

"Wenn ich etwas Warmes gegessen und getrunken habe, fühle ich mich ganz langsam wieder wie ein Mensch. Die Kälte friert einfach alles ein, jedes Gefühl, auch den Mut, auf ein besseres Leben zu hoffen."


Ich finde es stark, dass es Menschen mit einem großen Herzen gibt, die sich für andere einsetzen. Das macht Mut. Das berührt mich.


Wolfgang, den ihr auf dem Foto seht ist regelmässig mit den Kältebussen unterwegs, er hat sich wahnsinnig über die Sachen gefreut. :-)


Herzlichen Dank von ganzem Herzen!" soll ich Euch ausrichten!!


Ich finde wir sollten diese Aktion unbedingt wiederholen, oder?! Vielleicht im Advent 2016 ;-)

 

 

IMG_5302



Wer einen wohnungslosen Menschen sieht und sich davon überzeugt hat, dass er Hilfe braucht, kann ab 21 Uhr das Kältebus-Team informieren:

(0178) 523 58 38


Am besten die Telefonnummer im Handy abspeichern!


Mehr Infos: www.kaeltebus.de / www.kaeltehilfe.de

 

Dieser Beitrag wurde am 20. Januar 2016 veröffentlicht.