Glaube, was immer Du glauben kannst!!

Positives Denken ohne Jesus geht so: "Ich kann alles!" 

Positives Denken mit Jesus geht so: "Ich kann alles durch den, der mich stark macht." - Philipper 4, 13 GNB


Mal ehrlich, glaubst Du, was die Bibel über den Glauben sagt? Ich meine nicht, ob Du es kapierst, sondern, ob Du es wirklich glaubst?!

Und jetzt sage nicht, mit dem Akzent von Herrn Angelo aus der Kaffeewerbung: "Ich habe gar keinen Glauben!"   :-)


Denn ich denke Paulus, liegt mit seiner Erkenntnis schon ganz richtig: "Maßstab für die richtige Selbsteinschätzung ist der Glaube, den Gott jedem in einem bestimmten Maß zugeteilt hat." - Römer 12, 3 NGÜ 


Ein Mann aus Lystra (ein Ort in die heutige Türkei) kam gelähmt zur Welt. Irgendwann hörte er Paulus reden, passte auf, glaube an Gott und tat was Paulus ihm sagte: "Steh auf, stell dich auf deine Füße!" Da sprang der Mann auf und konnte gehen.Apostelgeschichte 14, 8-10 HfA


Ein anderer Mann, ebenfalls von Geburt an gelähmt, bat Petrus um Geld. Petrus antwortete ihm:

"Geld habe ich nicht. Aber was ich habe, will ich dir geben. Im Namen Jesu Christi von Nazareth: Steh auf und geh!" Dabei fasste er den Gelähmten an der rechten Hand und richtete ihn auf. In demselben Augenblick konnte der Kranke Füße und Gelenke gebrauchen. Er sprang auf, lief einige Schritte hin und her und ging dann mit Petrus und Johannes in den Tempel. Außer sich vor Freude rannte er umher, sprang in die Luft und danke Gott."  – Apostelgeschichte 3, 1-10


Geile Storys!! Da wäre ich liebend gern dabei gewesen! Du denkst jetzt vielleicht: "Naja, also wenn Petrus oder Paulus jetzt hier wären, um mir zu helfen, dann könnte ich auch glauben."

Ja, sie sitzen wahrscheinlich nicht gerade neben Dir. Schade eigentlich. Aber ich glaube, dass wir überhaupt von den Erlebnissen der beiden erfahren, hat seinen Grund. Wir können sie lesen und uns über mangelnde Wunder bei uns selbst beschweren oder wir können sie lesen und daraus lernen.


Steh auf! Warte nicht, dass Dir der Glaube von irgendjemand anderem hilft. Benutze den Glauben, den DU selbst hast!!


Vielleicht denkst Du ja überhaupt nicht dran, dass es Dir körperlich, psychisch oder auf sonstige Art jemals besser gehen könnte?! Vielleicht bist Du überzeugt davon, dass Du bis ans Ende Deiner Tage Schmerzen haben wirst oder sonstwie zu leiden hast?! Vielleicht bist Du der Meinung, dass es allen anderen ohnehin besser geht und Du eben die Arschkarte gezogen hast?

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass Petrus, Paulus und auch Jesus, die Leute niemals darum baten, dass sich sich doch bitte mal "besser fühlen sollen"? Nee. Die sagten: "Steh auf und geh, Du bist gesund!" Was für eine Durchsage! Ich sage würde Dir auch nicht raten, dass Du versuchen solltest, Dich besser zu fühlen. 1. klappt das nicht und 2. kann man Gefühlen eh oft nicht trauen.


Ich schlage Dir vor: Glaube, was immer Du glauben kannst!!

Glaube, dass der Tag heute doppelt so gut wird, wie der Tag gestern! Glaube, dass Du es mit Jesus' Hilfe schaffst aus Deinen blöden Eigenschaften richtig gute zu machen! Glaube, dass Gott es drauf hat, aus Deiner Vergangenheit was richtig Gutes für die Zukunft zu machen!!
 

Kennst Du die Geschichte vom kleinen Hasen, der seine Arme immer gaaaaaanz weit auseinanderstreckt und dann sagt: "Ich hab Dich soooooo lieb!" ? 


Streck Dich genauso im Glauben aus! Mach Dich sooo laaang wie Du nur kannst und niemals zuvor warst!!

Nutze das "Maß des Glaubens", was Gott Dir mitgegeben hat, volle Rotze aus!! 


Es geht nicht nur darum "einfach mehr zu glauben und dann passiert auch mehr". Es geht darum, Gott etwas zuzutrauen, zu  hoffen und zu glauben, dass er auch heute noch wirkt! Zu glauben, dass die Geschichten aus der Bibel Realität sind!


Da muss ich direkt an Jesaja 40, 31 HfA denken: 

"Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft."


Lass Dich nicht vom alltäglichen Stress nerven, dann klappt erst recht nichts. Sondern fang an zu glauben, dass Gott diesen Tag nutzen kann um Dich fett zu segnen und zu stärken! Lass nicht zu, dass Dich irgendwas oder irgendwer runterzieht!! Sondern "Kämpfe den guten Kampf des Glaubens! Und halte an dem ewigen Leben fest, das Gott dir geschenkt hat … " –  1. Timotheus 6, 12


Du schaffst es!! Lass Dich nicht entmutigen …. denk an das Senfkorn, woraus ein großer, starker Baum wachsen kann!! ;-)


Alles Liebe
Deine Mandy

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 10. September 2015 veröffentlicht.

13 Gedanken zu „Glaube, was immer Du glauben kannst!!

  1. Thomas Jakob

    Der Titel macht Mut und der Beitrag unterstreicht das noch.

    Nur: Wenn Schwergläubige wie ich partout nichts damit anfangen können, dass Naturgesetze zeitweise außer Kraft gesetzt worden sein sollen, gibt es viel Gegenwind in Christenkreisen, selbst in sogenannten liberalen.

    Ob man etwas wirklich glaubt, kann keiner nachprüfen, die Mindestanforderung aber ist, dass man sagt, dass man es glaubt. Gelegentliche Zweifel sind zulässig, man sollte sich aber minderwertig dafür fühlen.

    Seit ich dieses Versteckspiel für mich nicht mehr mitmache, geht es mir besser. Selbst wenn mein Glaube deutlich kleiner als ein Senfkorn ist.

    Antworten
    1. Kristin

      Zweifel sind der Anfang für ein gutes Gespräch mit Gott. Auch in Gemeinden und unter Christen menschelt es immer wieder gewaltig, doch wenn wir aufhören zu fragen und zu hinterfragen, dann kann Gott uns nicht antworten. Außerdem können unsere Fragen auch ermutigend sein für die, die uns vielleicht erstmal schief anschauen, ihren eigenen Glauben und ihr Vertrauen zu Gott zu hinterfragen und neu zu erleben. Durch unsere ausgesprochenen Zweifel und Fragen kann unser Glaube wachsen und Gott kann seine Größe zeigen, so dass unser Glaube – so klein wie er in unseren eigenen Augen sein mag – für uns selbst und für andere SEINE Größe zeigt.

      Antworten
  2. Christian

    Hallo,

    in den letzten Wochen lese ich die Evangelien und werde immer wieder damit konfrontiert,
    dass Jesus sagt wir könne nseine Werke und noch größeres tun.

    Johannes 14
    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt,
    der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun,
    weil ich zum Vater gehe.

    Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun,
    damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.
    Wenn ihr mich etwas bitten werdet in meinem Namen,
    so werde ich es tun."

    "Euch geschehe nach eurem Glauben." Matthäus 8,13

    Ich bin arbeitssuchend, meine Frau hat MS und wir haben bald ca. 40.000 Euro Schulden (unterscheidliche Gründe)

    Ich möchte daran fest halten,
    das Gott nichts unmöglich ist.
    Das Gott größer ist als unsere Probleme.

    Bis jetzt ist mein Glaube nicht groß genug.

     

    Antworten
    1. Lydia

      Hallo Christian,

      danke für deine Offenheit und deinen Mut, von deinen Herausforderungen zu sprechen!

      Ich bete für dich. Dein Glauben möge stark werden und Gottes Wirken gewaltig!

      Liebe Grüße,

      Lydia

      Antworten
  3. Jo

      Das Du glaubst, dass alle Behinderten "geheilt" werden müssen, will ich Dir nicht unterstellen. ;-) Jesus hat es getan, weil er es kann; das muss aber für heute nicht heißen, dass jeder Behinderte auf so eine Heilung hoffen muss. Gott hat uns als Behinderte geschaffen & wir sind mit unseren Behinderungen geliebt & kerngesund. „:-)

    Das Bild zu diesem Blogbeitrag suggeriert aber leider auch, dass ein Behinderter krank ist & Heilung bedarf…

    Antworten
      1. Jo

        Vermutlich verstehst Du noch nicht ganz, wie ich das meine. Deshalb erlaube ich mir mal, etwas weiter auszuholen. ;-)

        Jemand, der sein ganzes Leben im Rollstuhl gesessen hat, kann eben nicht einfach aufstehen & gehen. Gerade als Gehörlose ist mir die Problematik bekannt, dass sich viele Gehörlose wegen der Heilung des "Taubstummen" diffamiert & nicht gewollt fühlen. Lange wurde gepredigt, dass nur glauben kann, wer Gottes Wort auch biologisch hören kann & nicht, dass es vielmehr darum geht, dass die Menschen mit dem Herzen Gottes Wort hören & sich dem nicht verschließen. Auch wird von übereifrigen Christen gesagt, dass man nur glauben müsse, um laufen oder sehen oder hören zu können. :-(

        Das eine Behinderung keine Krankheit ist, die einer Heilung bedarf, wissen viele nicht. Krank bin ich, wenn eine fiese Erkältung mich plagt, oder mein Arm gebrochen ist; aber ganz sicher nicht, weil ich echt gut schlecht hören kann. :-)

        Gott hat mich als Schlappohr auf die Welt kommen lassen & genauso fühle ich mich geliebt. :-)

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

           Hey Jo, ich denke wir missverstehen uns.

          Ich sehe nicht in jeder Behinderung eine Krankheit. Und denke auch nicht, dass man “nur genug und richtig glauben muss” um gesund zu werden. Wie auch schon im Blogartikel geschrieben.”Steh auf und Geh” sagt Paulus zu einem Mann, der sein Leben lang gelähmt war (Römer 12, 3) – ein absolutes Wunder – was ich in diesem Blog beschreibe. Auf diese Aussage hin, habe ich das Bild gewählt, da ich es durchaus passend finde.

          Es tut mir leid, wenn ich da bei Dir einen wunden Punkt getroffen habe.

          Ich wünsch Dir alles Liebe! ;-)

          Antworten
        2. Birte Daniela

          Ich versuche zu Glauben, zu Vertrauen an Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist. Das fällt mir manchmal sehr schwer und dann werde ich ermutigt durch anderslautende Auslegungen, wie zum Beispiel dass ein Christ trotz seines Glaubens auch weiterhin (große) Probleme haben kann. Das ein Christ leidet und das nicht mangel seines Glaubens. Dass ein Christ leidet, weil sein Glaube zu klein ist, oder er nicht genug für seinen Glauben tut ist damit widerlegt.

          Ich spüre immer wieder, wie Gott mich trägt durch das Leid hindurch, ich bekomme Hoffnungsschimmer, Lichtblicke und dann gibt es wieder die Zeiten, in denen mir alles so sehr schwerfällt. Auf der Internetseite von: Wolfram Kopfermann Hamburg Anskar Kirche (Anskar ganz wichtig mit "k"!) in der rechten Spalte runterscrollen bis: Bibelstudienabende Hiob: jetzt auch als mp3 dort unter [mehr] die Seite aufrufen und dann: hier habe ich die pdf Skript Hiob gefunden. Die hat mir sehr geholfen und ist so ein Hoffnungsschimmer, Lichtblick. Es wäre schön und wünschenswert, wenn nicht so viel geschwiegen würde über diese Problematik. Ich fühle mich getragen durch das Leid, es ist so, dass Gott mir das Leid nicht einfach nimmt, sondern er trägt mich hindurch und so habe ich auch eine gewisse Reife erhalten. Ich möchte nicht mehr so borniert leben, wie in früheren Jahren .

          Antworten
  4. Josef Sefton

    Glaube und Liebe sind zusammengeknüpft, daher wer viel liebt wird auch viel Glauben. Unser HERR kann jede Krankeit heilen, aber letztenendlich ist es seine Entscheidung. Seid ermutigt, denn Gott ist voller Barmherzigkeit.

    Alles Liebe,

    Josef

    Antworten
  5. Raki Gustavson

    Sehr guter Artikel!

    Ich habe in meinem Leben viele Wunder durch Gott erleben dürfen, Heilungen waren auch dabei. Ich wäre bis jetzt bestimmt 5 mal tot gewesen hätte ich nicht an dem Glauben und am Heiligengeist festgehalten…

    Ich könnte so viele Geschichten erzählen aber egal wie viele man davon erzählt die Menschen denken immer noch das sie zu "Wundern" wie sie Jesus getan hat nicht im Standen sind.

    lG

    Antworten
  6. thomas

    danke gott für deine heiligen geist und das du mich liebst, obwohl du mich kennst. danke, daß ich glauben darf und kann. :-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.