Wer hat’s erfunden?

Ich glaube, wenn Gott keinen Bock mehr hätte, dann würde die ganze Welt zusammenfallen!

Gewagte These? Naja. Wenn ich mir anschaue, was dazu in der Bibel steht, dann kann ich das glauben oder es nicht glauben. Wenn ich es glaube, dann werde ich ziemlich demütig und bekomme Respekt vor dem, der alles in der Hand hat und wortwörtlich Herr der Lage ist! Ich habe mir mal die Zeit genommen, um die unterschiedlichsten Stellen rauszuschreiben. Es überrascht mich, wieviel man doch dazu findet. Bisschen rumbibeln heute – aber manchmal ist es vielleicht ganz hilfreich, sich das mal (wieder) klar zu machen!


In der Bibel steht nicht nur, dass Gott unser ganzes Universum geschaffen hat, sondern dass er das ganze Ding zusammenhält!


"Sein Wort ist die Kraft, die das Weltall zusammenhält."Hebräer 1, 3 HfA

"Er steht über allem und alles besteht durch ihn."Kolosser 1, 17 GNB


Wenn er nicht wäre … würde NICHTS existieren, was wir sehen! Nicht mal wir selbst!

"Ich habe die Erde gemacht und den Menschen, der auf ihr lebt, geschaffen. Mit meinen Händen habe ich den Himmel ausgespannt und die unzähligen Sterne ins Dasein gerufen." - Jesaja 45, 12 NLB


Die Naturgesetze, wie z.B. die Schwerkraft sind letztendlich der Ausdruck von Gottes Willen. Alle Atome und Moleküle existieren und werden an ihrem Platz gehalten, weil Gott es will. Selbst die Sterne sind seinem Willen untergeordnet und jeden Abend marschieren die an den Himmel, weil er den Befehl gibt:

"Er lässt sie alle aufmarschieren, das ganze unermessliche Heer. Jeden Stern ruft er einzeln mit Namen und keiner bleibt fern, wenn er, der Mächtige und Gewaltige, ruft." - Jesaja 40, 26 NLB


Und weiter geht's mit all den Tieren oder anderen Lebewesen, die uns an Land und im Wasser so begegnen können:

"Du hast den Himmel gemacht, das Firmament und die Sterne, die Erde und alles, was auf ihr lebt und das Meer und alles, was darin ist. Du hast ihnen allen das Leben geschenkt  … " - Nehemia 9, 6 NLB


Gott hält alles am Leben:  "Er bedeckt den Himmel mit Wolken und spendet der Erde Regen. Er lässt auf Bergen grünes Gras sprießen. Er ernährt die wilden Tiere und die jungen Raben, die nach Nahrung schreien." - Psalm 147, 8-9 NLB


"Er braucht auch nicht die Hilfe und Unterstützung irgendeines Menschen. Er, der allen das Leben gibt und was zum Leben notwendig ist, er hat den einen Menschen geschaffen, von dem alle Völker auf der ganzen Erde abstammen. Er hat auch bestimmt, wie lange und wo jeder Einzelne von ihnen leben soll. Das alles hat er getan, weil er wollte, dass die Menschen ihn suchen. Sie sollen ihn spüren und finden können. Und wirklich, er ist jedem von uns ja so nahe! Durch ihn allein leben und handeln wir, ja, ihm verdanken wir alles, was wir sind."Apostelgeschichte 17, 25-28 HfA


Ich glaub', all das muss man erstmal kapieren, um sich überhaupt Gedanken darüber zu machen, ob es sich lohnt, Gott zu vertrauen?! Und um sich der Frage zu stellen: "Wenn Gott alles erfunden und in seiner Kontrolle hat, ist er dann trotzdem ein guter Gott?"


Jesus sagte mal: "Nicht einmal ein Spatz, der doch kaum etwas wert ist, kann tot zu Boden fallen, ohne dass euer Vater es weiß. […] Deshalb habt keine Angst; ihr seid Gott kostbarer als ein ganzer Schwarm Spatzen." - Matthäus 10, 29-31 NLB


Jesus machte damit klar, dass Gottes Souveränität bereits bei so kleinen und unscheinbaren Wesen wie einem Spatz beginnt. Ein Spatz kann also nicht ohne Gottes Willen vom Himmel fallen – auch Flugzeuge können das nicht! Und doch passiert es immer mal wieder … Furchtbare Ereignisse und Schicksale, die Menschen in den Tod reißen oder ihr Leben schlagartig verändern. Gottes Liebe schützt uns nicht vor Schmerzen, Enttäuschungen, Problemen oder tragischen Ereignissen – auch wenn Gott selbst über leidvolle Erfahrungen die Kontrolle hat.

Ob Christ oder nicht, so manche schmerzvolle Lebenserfahrung machen wir alle. Doch der Glaube und das Vertrauen zu Gott machen einen Unterschied!

Wir werden so manche Antwort niemals finden, aber vielleicht den einen oder anderen Hinweis! Ich versuche mich in den nächsten Tagen mal mehr mit dem Thema zu befassen …

Alles Liebe
Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 6. Juli 2015 veröffentlicht.

9 Gedanken zu „Wer hat’s erfunden?

  1. Harald

    Ein sympathisches Gottvertrauen! :-)
    Die zitierten Schriftaussagen bedeuten meines Erachtens sowohl, dass Gott die Voraussetzung für alles Geschehen ist, als auch, dass nichts geschieht, ohne das Gott es weiß, aber nicht, dass alles, was geschieht, dem Willen Gottes entspricht. Das leite ich aus dem Vaterunser her: Warum sollte Christus uns auffordern, “Dein Wille geschehe” zu beten, wenn das bereits der Fall wäre?

    Antworten
    1. Cornelia

      Stimme dir zu.wir haben alle einen freien willen.wie wir ihn nutzen unsere entscheidung.ich lege meinen willen gern in Gottes Haende  :-)„wink“-Emoticon

      Antworten
  2. Cornelia

    Super…ich freu mich auf die fortsetzung.ich glaube fuer viele,v.a.nicht glaeubige ist oft die kernfrage:”wenn Gott so souveraen ist,warum dann…”
    Sich dann aber bewusst zu machen dass das nicht Gott ist,ist kompliziert…Gott hat uns alles praktisch vor die fuesse gelegt.wir muessen es nur dankend annehmen

    Antworten
  3. Ralf E

    “… alle Sterne beim Namen” : allein unsere Milchstraße hat ca. 300 Milliarden Sterne. Und man weiß durch das Hubble Teleskop dass es mindestens 100 Milliarden Galaxien gibt. Wahnsinn!

    Antworten
  4. Pia

    Natürlich ist es furchtbar, wenn Menschen durch Unglück jeglicher Art ihr Leben verlieren. Es gibt aber keinen Zweifel daran, dass wir alle sterben werden. Worin liegt also der Unterschied: Unfall, im Bett entschlafen, Herzversagen, Krebs?
    Ich denke, darüber sollten wir uns klar werden. Und dann darauf vertrauen, dass es bei Gott für den Heimgegangenen weitergeht. Und dass für die Hinterbliebenen sich neue Türen auftun.
    Klar geht das einher mit Trauer und Schmerz. Dafür sind wir Menschen mit all diesen Gefühlen/Emotionen ausgestattet. Aber eben auch mit dem Vertrauen, dass es schon irgendwie ins große Ganze paßt.

    Der Flugzeugabsturz vor Ostern zum Beispiel. Ich bete für die Familien und nicht nur ich. Es hat  eine so große Anteilnahme gegeben. Es setzt positive Energie frei. Es stärkt das Vertrauen in die Menschen, die doch nicht so abgestumpft und desinteressiert sind. Und vielleicht hat gerade die ein oder andere Familie so mehr Anteilnahme und Mitgefühl erleben dürfen, als wenn das Kind/Frau/Mann unter "normalen" Umständen gestorben wäre.

    Gott blickt so viel weiter als ich.

     

    Antworten
  5. Andrea

    schön geschrieben, bei den Spatzen fällt mir das Kinderlied ein:

    Ein kleiner Spatz zur Erde fällt und Gott entgeht das nicht. Wenn Gott die Vögelein so liebt, weiß ich, er liebt auch mich.

    Durch die Spatzen will er dir sagen: Sorge Dich nicht, ich sorge für Dich.
     

    Antworten
  6. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

    Ich glaube, kein Mensch kommt wirklich völlig unbeschadet durch dieses Leben. Dafür hat der Teufel einfach zu viel Spaß daran, zu quälen und Gott durch seinen Schurkereien schlecht dastehen zu lassen.

    Es gelingt ihm ja leider bei vielen Menschen auf ganzer Linie. Denn Gott wird von ihnen nur noch für alles was in ihrem Leben schief läuft  zur "Verantwortung" gezogen, während sie die Tatsache, das es ohne ihn überhaupt gar kein Leben gäbe, hübsch unter den Tisch fallen lassen.

    Aber es gibt auch andere…nicht das sie immer Pumperlgesund sind, sie nie Leid erfahren oder ihnen niemals etwas misslingt. – Das trifft sie genauso wie alle anderen. Doch wie du schon sagst Mandy, der Unterschied liegt wirklich im Glauben und Vertrauen. Denn es schenkt die Zuversicht, dass alles zum Guten dient, egal wie schmerzhaft es ist. Und das letztlich in allem eine Chance liegt…und wenn es nur die ist, Gott und Jesus auch in den schlimmsten Zeiten die Treue zu halten. 

    Denn Jesus ist der Herr der Herren und der König der Könige. Bei ihm sind die Berufenen, Auserwählten und Treuen. (Nach Offenbarung 17, 14)

    So hoch wird die Treue geschätzt!

    Ja, sie gehört auf jeden Fall mit zu den Dingen die Gottes Herz erfreuen.

    Spr 27,11 Sei weise, mein Sohn, und erfreue mein Herz, damit ich meinem Schmäher Antwort geben kann!

    LG Ulli

    Antworten
  7. MrMoya

    Gott ist souverän und Gott ist Gott und kein Mass-Gottchen! Es gibt auch keinen Pray-o-Maten: Oben Gebet reinsprechen und unten Gebetserhörung rausbekommen. Gott ist Gott. Er sagt von sich “Ich bin, der ich bin” – AMEN!

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Cornelia Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.