Ein Leben

Du wurdest geboren als mein Wunschkind! Genauso wie Du bist, bist Du wundervoll!! Die Nächte Deiner Eltern waren manchmal ganz schön anstrengend: Du kleiner Schreihals!

Ich habe Dich oft getröstet, als Du nachts wach wurdest und so bist Du wieder friedlich eingeschlafen. Als Du 3 Wochen alt warst, hab ich Dich vor einer grässlichen Lungenentzündung beschützt.

Mit 3 Jahren spieltest Du unerlaubterweise am Gartenteich. Deine Mutter war nur einen kurzen Moment abgelenkt und fast wäre es passiert … Ich habe Dich festgehalten. 

Als Du 7 Jahre alt warst, bist Du wie ein Wahnsinniger mit Deinem ersten Fahrrad losgeheizt. Du hättest besser auf den Verkehr achten sollten. Aber ich habe dafür gesorgt, dass Dir nichts passiert und das Auto der alten Nachbarin nicht auf Anhieb anspringen lassen, so kam sie erst Sekunden später um die Kurve, nachdem Du die Straße bereits überquert hattest.

Leider haben sich Deine Eltern mehr und mehr zerstritten … Es brach mir das Herz, als sie sich scheiden ließen. Du warst gerade mal 9 Jahre alt und konntest all das nicht so ganz nachvollziehen. Mit Deiner Mutter bist Du umgezogen. In der Nachbarschaft wohnte ein Junge, der Dein bester Freund wurde – bis heute möchte ich Dich mit dieser besonderen Freundschaft beschenken!

Mit 12 Jahren hattest Du ein ziemliches Tief. In der Schule wurdest Du  runtergemacht und gedemütigt. Ich bin jeden Tag mit Dir dahin und hab Dir Schritt für Schritt beigebracht, wie Du Dich zur Wehr setzen kannst, ganz ohne Fäuste! Dass Prügelei nicht viel bringt und nichts ändert, außer dass alles noch beschissener wird – dies hast Du relativ schnell begriffen. Die Schulzeit war nicht leicht, aber so manches hast Du dadurch lernen können!

Erinnerst Du Dich an Deine erste Freundin? Ihr wart beide zarte 16, Du hast sie in der S-Bahn getroffen … Ob ich meine Finger im Spiel hatte? Nun. Ich möchte nicht alles verraten!   :-) 

Mit 18 Jahren hast Du Deinen Führerschein gemacht. Deinen Hang zu rasen solltest Du echt überdenken, denn auch hier habe ich Dich vor einem folgenschweren Unfall bewahrt. Nur Blechschaden. Das hat Dich zwar mächtig geärgert, aber leider nur kurzzeitig ausgebremst. Und so ließ ich mit Tränen in den Augen zu, dass Du mit 24 Jahren schwer verunglückt bist. Ja, ich war jeden Tag bei Dir und Deine Schmerzen waren auch meine. Auch bei der langwierigen und anstrengenden Rehazeit habe ich dich tatkräftig unterstützt und mit Dir gekämpft. Ich habe Deine Muskulatur gekräftigt, damit Du es schaffst und wieder richtig fit wirst! Ich bin stolz auf Dich!

Deine Studentenzeit war für Dich echt anstrengend. Das Lernen machte Dir zwar Spaß, aber die Themen, die Dich nicht interessierten, haben Dir große Mühe gemacht … Wie oft habe ich Dir hier geholfen und Dir zur richtigen Zeit die richtigen Gedanken und Worte in den Mund gelegt. Mein Lieber, ich bin so stolz auf Dich! Du hast es geschafft und gemeinsam haben wir so manche Prüfung gemeistert!!

Und dann hast die Frau Deiner Träume getroffen, Du Glückspilz. Wie schüchtern Du auf einmal warst … Ich musste Dir ordentlich Mut einschenken, damit Du Dich traust und sie ansprichst! Du schwebtest die nächsten Monate auf Wolke 7 – ihr wart so glücklich. Am Tag Deiner Hochzeit habe ich vor Freude mit Dir geweint … Es sollte einer der schönsten Tage in Deinem Leben werden! Deiner Mutter ging es nicht ganz so gut. Der Blutdruck; aber ich habe sie durchhalten lassen und ihr Herz stark und kräftig gemacht!

Eure zwei Kinder sind ein großes Geschenk! Ich freue mich an Deinem Lachen, wenn Du siehst, wie sie sich entwickeln und Dir ähnlicher werden :-) Ich kenne diese Gefühle nur zu gut!

Mit 53 Jahren wurde eine Unregelmäßigkeit Deiner Blutwerte festgestellt. Ich hab da einiges gedreht … mein lieber Scholli … Du musstest zwar nun täglich Medikamente einnehmen, aber halb so wild. Es hätte schlimmer kommen können!

Deine liebe Frau hat es einige Jahre später tatsächlich schlimmer erwischt … Was war das nur für eine heftige, traurige und erschütternde Zeit! Ihr habt gefleht und gebetet. Ich habe jedes Wort gehört und jede Träne gesehen! Ich habe zu jeder Zeit an ihrem Bett gesessen und habe ihr tiefe innere Ruhe geschenkt. Eines Tages beschloss ich, sie zu mir zu holen.

Niemals zuvor warst Du so traurig wie zu diesem Zeitpunkt. Niemals zuvor war sie glücklicher als jetzt …  Ich nahm sie in meine Arme und habe sie nie wieder losgelassen!


Ich habe Dir in der folgenden Zeit immer wieder Menschen zur Seite gestellt, die für Dich da waren und die Dich auch ganz praktisch unterstützten. Die Traurigkeit veränderte sich mit der Zeit … Niemals hast Du sie vergessen können und immer wieder weintest Du leise Tränen. Ich schenkte Dir nachts die schönsten Träume, stärkte Dich mit neuer Hoffnung!

Deine Kinder waren nun selbst erwachsen und es kam der Tag, am dem Du Opa wurdest! Wie die Zeit vergeht … Deine Enkelin bekam den Namen Deiner Frau. Das rührte Dich zu Tränen.


Mittlerweile bist Du ein ein sehr alter Mann. Das alltägliche Leben wird schwerer und Du musstest immer wieder Abschied nehmen, von lieben Freunden und Bekannten, die schon mal "vorrausgingen" … Das Leben verändert sich, der Alltag wird anders … doch ich lließ Dich nicht allein und begegnete Dir auf eine etwas andere Art und Weise. Für Deine Familie bist Du manchmal kaum ansprechbar, doch mich nimmst Du immer wahr. 


An jedem Tag Deines Lebens war ich bei Dir. Bist Du bald bei mir?


"Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht." Hebräer 11, 1 LUT

Was wäre, wenn jeder von uns heute Abend 20:15 Uhr, zur PrimeTime; einen Film zu sehen bekäme, mit all den Szenen, wo Gott eingriff …  ?! 

 

Denk mal drüber nach!
 

Dankbare Grüße und fetten Segen!
Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 26. Juni 2015 veröffentlicht.

29 Gedanken zu „Ein Leben

  1. Olaf

    Was für ein toller, nachdankenswerter Blog! Die Einschaltquoten wären sicher interessant …. ob wir jemals so einen Film zu sehen bekommen?!

    Antworten
  2. Sanne

    Der beste Blog seit langem…. Hab mich an so viel erinnern können wo ich beschützt und bewahrt wurde…. ❤

    Antworten
  3. Uwe

    Hi Mandy,

    schöner Text!

    Die meisten würden wohl sagen: Alles Zufall! Ich denk mir dann immer, wie kann man sagen, dass der Glaube an Gott altertümlich ist, aber dem Zufall so viel zutrauen. Seltsam oder?

    Liebe Grüße

    Uwe

    Antworten
  4. Nadine

    Hallo Mandy,

    Was für ein wunderbarer Bericht. Mir sind die Tränen gekullert und ich glaube auch, das Gott so oft bei uns ist. Wir sind in unserem geschäftigen Alltag mit vielen vielen Dingen beschäftigt, das wir am Ende der Woche fragen: Und wo war Gott? Mir geht es oft so… Und immer wieder ist er so gnädig und geduldig mit uns, was für ein Geschenk und was für ein Gott. Seine Liebe zu uns Kindern endet nie. Danke Vater im Himmel.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend noch

    Antworten
  5. Thomas

    Danke Mandy für deinen tollen Blog. Das tut gut in einer Zeit die geprägt ist vom ständigen “höher, besser, weiter, schneller” und kaum noch Zeit und Raum lässt für Augenblicke der Besinnung und Dankbarkeit dem großen Schöpfer gegenüber.

    Antworten
  6. Roman

    Wie interessant! Ich habe darüber auch schon nachgedacht.. Gott ist so wunderbar und er tut im Leben von jedem Mensch viele Wunder. Nur viele schreiben sie nicht dem Gott zu..

    Antworten
  7. Erico

    Sehr schön. Ich bin grad am stille Zeit machen und hab dafür auch das Seelenfutter gelesen und bin so auf den Blog gekommen. War echt bewegend. Wenn ich heute Abend nicht schon was vor hätte dann würde ich so ne Zeit einrichten wo ich mir von Gott zeigen lass wie er in meinem Leben gewirkt hat. Ich weiß das er sehr viel in meinem Leben gemacht hat und bin ihm sehr dankbar dafür. Danke Mandy für die Erinnerung ich verschieb das mit dem Film auf Donnerstag :)

    Antworten
  8. Ulrike

    Ja, sehr schön. Aber es gibt eben auch Eltern, deren Kinder ertrunken oder bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen….

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Ja, leider gibt es auch das … :-(

      Zwei Buchtipps, möchte ich Dir geben. Das erste "Die Hütte" hat mir so einige gute Gedanken mitgegeben. Es erzählt die fiktive Geschichte von einem Vater, dessen kleine Tochter ermordet wir. An einem Wochenende begnegnet dieser Vater Gott. Du kannst Dir sicher vorstellen, dass der ihn ziemlich mit Fragen löchert.

      Das zweite Buch ist von Sandra und Reinhard Schlitter. Ihr Sohn Mirco wurde ermordet. Der Fall ging 2010 groß durch die Presse und er war auch Thema hier auf dem Blog. Es war sehr traurig. Umso beeindruckender wie Mirco's Eltern diese schlimme Tat und den Verlust ihres Sohnes erlebt haben.

      Vielleicht liest Du ja mal rein.

      Alles Liebe!
      Mandy

       


      Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott


      Mirco: Verlieren. Verzweifeln. Verzeihen.

      Antworten
      1. Sr. Regina-Maria

        Hallo Mandy!

        Ich kenne “Die Hütte”. Ein sehr gutes Buch! Sehr zu empfehlen!
        Ich wünschte mir aber, du würdest keine Werbung für Amazon machen.
        Der Chef von Amazon ist einer der 8 reichsten Menschen der Welt, die ein riesiges Vermögen haben. Und die Mitarbeiter des Konzerns haben wohl auch nicht die besten Arbeitsbedingungen.
        Die Bücher kann man auch in jeder kleinen Buchhandlung um die Ecke in jeder Stadt bestellen und am nächsten Tag ist es da! Bitte unterstützt die kleinen Betriebe! Sie stecken all ihr Herzblut in die Arbeit – und leben davon ohne Millionen oder gar Milliarden zu scheffeln!

        pace e bene
        Sr. Regina-Maria, Franziskanerin

        Antworten
        1. Elke

          Liebe Sr. Regina-Maria, danke für deine Aufmerksamkeit,
          für den, dem es möglich ist, auch mein Anliegen ,
          DANKE Mandy für deine wertvolle Arbeit :-)
          ein gesegnetes Wochenende für euch <3

          Antworten
  9. josef.sefton.1

    Wunderbare Worte, Mandy.
    Ungerettete Menschen normalerweise haben wenig Ahnung was Gott für sie tut, denn er tut so vieles im verborgenen. Nachdem man wiedergeboren ist, dann merkt man eine ganze Menge. Von jenem Punkt an alles was man spricht und tut is total anders!

    Alles Gute,

    Josef

    Antworten
  10. Heinz

    Ein Wunsch Kind kann man aber auch nur dann sein, wenn man von den Eltern geliebt wird. Von richtigen Eltern.

    Antworten
  11. Ute

    Da fällt mir das schöne Musikvideo wieder ein, das ich vor Kurzem gesehen habe:  

    So ähnlich stelle ich mir meinen Lebensfilm vor, den ich irgendwann mal zu sehen bekomme.

    Antworten
    1. Sr. Regina-Maria

      DANKE! Echt toll! Schön zu sehen, WIE Jesus uns begleitet, tröstet … und WIE er strahlt und sich mit uns freut…!

      Antworten
  12. Nelly

    Hallo liebe Mandy,
    Ja richtig schöner Text. Leider sind die Kinder nicht immer gewünscht und doch in der Familie

    Antworten
  13. Mario

    Danke, sehr nachdenkenswert. Man sollte aber nicht all zu lange nach hinten schauen, um darüber nachzudenken was Gott schon alles für einen getan hat, sondern nach vorne und sich auf die Tage freuen, die Gott noch für einen hat :-) Und am Besten nicht unbewusst, sonder bewusst mit ihm zusammen ;-)
    Gut geschrieben, Danke nochmals.

    Antworten
  14. Blümchen

    Super Beitrag. Habe ihn mit Tränen gelesen/gehört. Danke vielmals. Wir wissen nicht, wie oft Gott bei uns ist und uns die richtigen Worte des Trostes u. Aufmunterung zuflüstert. Wer Ohren hat, der höre!
    Danke liebe Mandy und dir auch einen fetten Segen. Blümchen

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.