Susanne Aernecke – Septemberkinder

Susanne (Autorin und Filmemacherin) habe ich 2010 kennengelernt.

Sie hatte meinen Blog im Internet entdeckt und fragte, ob sie in einem Buch über mich schreiben dürfte. So war es dann auch. Sie schrieb ein Buch über 10 völlig verschiedene Menschen, die auf ganz verschiedene Art und Weise Gott erleben. Ein Buch für Zweifelnde und Glaubende.


Irgendwas muss dran sein: Wahre Geschichten über Begegnungen mit Gott

… heißt das gute Stück. Mit Nina Hagen, Daisy Gräfin von Arnim, Christian Führer, meiner Wenigkeit u.a.


Vor einigen Monaten bekam ich mit, dass es von Susanne bald etwas Neues zu lesen gibt. Ihr neues Buch ist etwas ganz Persönliches, eine Reise in ihre Vergangenheit.


Septemberkinder: Eine Kapitänstochter auf den Spuren ihres Vaters

Susanne wuchst ohne ihren Vater, einem Kapitän auf hoher See, auf und die Ehe ihrer Eltern ging früh auseinander. Mit 19 Jahren wollte Susanne mehr über ihren Vater erfahren, nahm Kontakt mit ihm auf und begleitete ihn auf eine lange Schiffsreise nach Brasilien.

Später bei seiner Beerdigung lernte sie auch ihre fünf Halbgeschwister kennen und machte sich auf, nochmal einzutauchen in die Welt ihres Vaters. Diesmal mit ihrer älteren Schwester Petra. Sie fuhren auf einem großen Frachter „May Oldendorff“ erneut nach Brasilien, dabei entstand dieses Buch.


Ehrlich gesagt, hätte ich es wohl nicht so schnell gelesen, wenn ich Susanne nicht persönlich kennengelernt hätte. Denn weil ich aus meiner Familie bereits mit 13 Jahren abgehauen bin, finde ich andere Familiengeschichten meist recht träge und manchmal auch schwierig zu ertragen … Dennoch war ich gespannt, was Susanne zu erzählen hat. Das Meer begeistert mich seit eh und je und ich wollte gerne auch mehr wissen, über einen Vater, der so viele Kinder zeugt und sie dann zurücklässt. Wie kann das sein?

Und ich muss sagen, dieses Buch hat mir eine neue Sicht darüber gegeben. Es entschuldigt nichts, aber erklärt einiges. Ein Mann, der den Krieg hautnah miterlebt …. seinen dreijährigen Sohn durch Bombenangriffe verliert … dem fällt es schwer, gesunde, treue und herzliche Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Er scheitert immer wieder, vielleicht, weil er auch davon läuft; nicht nur vor der Verantwortung sich um seine Familie zu kümmern, sondern auch vor sich selbst.


"Septemberkind" ist ein berührendes Buch, es nimmt einen mit auf die lange Reise einer Frau, die sich auf den Weg zu ihren Wurzeln macht!


Ich hatte einige gute Stunden damit in meinem Strandkorb. Gerne möchte ich drei Stück weitergeben. Wenn Du Dich dafür interessiert und es gerne lesen möchtest, dann hinterlasse einen Kommentar. Ich werde am Sonntagabend drei Leute aussuchen und es ihnen schicken. 


Viel Freude und spannende Lesestunden damit!

Mandy
 

 

 

Falls Du die Bücher nicht sehen kannst, liegt das wahrscheinlich an Deinem Ad-Blocker.

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 14. April 2015 veröffentlicht.

52 Gedanken zu „Susanne Aernecke – Septemberkinder

  1. Korina Fischer-Wiegand

    Liebe Mandy,

    wiedermal toller Text. Ja, auch ich würde das Buch gern haben. Aber deine Wahl entscheidet und wer gewählt wird, soll sich von Herzen dran freuen. LG Korina

    Antworten
  2. Marlies

    Dieser Trailer ist ja total berührend. Da möchte ich doch unbedingt die ganze Geschichte kennenlernen. Wenn du mich auswählen würdest, würde mich das echt freuen.

    LG Marlies

    Antworten
  3. Christine Heymer

    Hallo,

    wieder eine tolle Geschichte, die Gott mit einem oder besser mehreren Menschen geschrieben hat. Ich würde sie sehr gerne lesen ;-))  und blättere schon in meinem Kopf, wem ich ein Exemplar schenken oder weitergeben könnte…

    Lieber Gruß von Christine

    Antworten
  4. Dorothea

    Liebe Mandy! Auch ich würde mich sehr über eine Ausgabe des Buches freuen. Bin gerade in einer schwierigen familiären Situation und vielleicht würde mir das Buch weiterhelfen.
    L.g. Dorothea

    Antworten
  5. Tanja

    Hallo Mandy,

    meine Eltern haben sich früh getrennt, ich war vielleicht 2 oder 3 Jahre alt. Mein Vater ist mir bis heute ein Rätsel, so viele Kinder von so vielen Frauen und um keines hat er sich gekümmert. Vielleicht hilft mir das Buch zu verstehen? Loszulassen, zu vergeben und zur Ruhe zu kommen? Ich würde mich sehr über das Buch freuen und versuchen, meinem Vater eine neue Chance geben.

    Alles Liebe und Gottes Segen für Dich und Deine kleine Familie, Mandy!

    Deine Tanja

    Antworten
  6. Betti

    Hallo Mandy, ich stell mich mal an in der Reihe derer, die dieses Buch gewinnen möchten. Ich finde Familiengeschichten spannend :)

    Antworten
  7. Gabi

    Liebe Mandy

    Danke für die Vorstellung dieses bestimmt sehr interessanten Buches ! Ich würde mich sehr über ein Exemplar davon freuen.

    Solche spannenden Familiengeschichten faszinieren mich immer wieder – ich bin in einer ganz "normalen" Familie aufgewachsen, hatte eine wohlbehütete Kindheit, ganz ohne Katastrophen oder Wirrungen aller Art.

    Wenn ich dann von solchen Kindheiten (wie auch Deine !) lese, werde ich ganz klein mit Hut und bin einfach nur dankbar.

    Antworten
  8. Karin Roßbach

    Hallo Mandy,

    auch ich würde das Buch sehr gern lesen. Der Trailor macht Lust auf mehr.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    Deine Karin

    Antworten
  9. Angie

    Hallo zusammen! Diese Geschichte hat mich gleich in ihren Bann gezogen, ist aber auch innerlich auf Abwehr gestoßen. Das hat mich neugierig gemacht, was ich nach Lesen des Buches für eine Meinung darüber haben werde. Vielleicht kauf ich es mir. L.G.

    Antworten
  10. Ines

    Liebe Mandy,

    deine Infos zu diesem Buch sprechen mich sehr an und ich würde mich über dieses Buch freuen. Da wir interessante Bücher im Verwandten- und Freudeskreis immer weitergeben zum Lesen, hätten viele was davon.

    Einen sonnigen Tag und bleibt alle gesund.

    Ines

    Antworten
  11. Christine Faiella

    Servus Mandy, ich habe gestern begonnen mit meiner Pastorin, einen Aspekt meines Lebens aufzuarbeiten — Einzelkämpfer — Unwohlsein in einer Gruppe…alleingelassen — ICH hätte gerne das Buch, würde es aber als " Wanderbuch" dann weiter geben, ich würde es wandern lassen. Be blessed 

    Antworten
  12. Cornelia Mueller

    Es ist wohl bei jedem mal dran zu schauen, wo komme ich her,wo gehe ich hin, was hat mich geprägt, weil ich so bin: wie ich bin, was sind meine Wurzeln, wo und wie haben meine Eltern und Großeltern gelebt. Mich traf dieses Thema Ende 2012, ich fragte meinen Vater wie seine behinderte Schwester die Nazizeit überleben konnte, weil doch damals eigentlich alle Behinderten systematisch umgebracht wurden. Mit dieser Frage hatte ich bei ihm den Stepsel zur Vergangenheit gezogen und das, wo bisher nur ein Schweigen lag, bahnte sich seinen Weg in meine Ohren, wovon ich keine Ahnung hatte. Meine "Vater-Familie" wurde aus Sudetenland aus Nord-Böhmen vertrieben. Gleich ein paar Kilometer über der Grenze im Erzgebirge. Mein Opa war mit dabei, als die Tschechen 8000 Männer im Juni 1945 auf dem Jahnsportplatz in Kommotau sammelten und gleich zur Abschreckung, das keiner flieht, etliche erschossen. Danach ging es auf einen einige kilomerterlangen Marsch in das KZ Maltheuer durchs Gebirge zu Fuß und immer wieder mußte er und alle anderen den Erschießungen zuschauen. Durch ein Wunder kam er durch ein Gesuch seines Heimatbürgermeisters raus, weil der wußte , dass die Familie demnächst ausgewiesen werden sollte. Meine Großeltern hatten damals 8 Kinder und mein Vater war damals etwas über ein halbes Jahr alt, als sie in Hohentann,ihrem Heimatort,  rausmußten…… das hat mich jetzt am Wochenende nochmal sehr sehr berührt, weil ich mit unserer jüngsten Tochter (auch 8. Kind und über ein halbes Jahr gerade alt) an einem Versöhnungsmarsch teilgenommen habe, wo es um Versöhnung zwischen Deutschland und Tschechischer Republik ging. Dieses wage Gefühl in mir hat nun ein Gesicht: ich hab mich immer schnell wie auf der Flucht gefühlt und mir fällt es nicht schwer mich anderen Kulturen anzupassen, machmal sehr übertrieben in meiner Vergangenheit- so wie mit fehlender Identität. Gott hat Türen zu meiner Vergangenheit geöffnet und mir letztendlich gezeigt, das meine Heimatlosigkeit an seinem Herzen ein Ende hat. Nun gehöre ich zu SEINER Familie, bin Himmelsbürger und habe einen Platz bei IHM. Meine innere Flucht hat nun ein Ende, durch Vergebung ist soooo viel Frieden in mein Leben gekommen. Gerne würde ich dieses Buch mal lesen über die Septemberkinder, um es dann weiterwandern zulassen. Lieben Dank für dein Mitteilen in deinen Artikel, Mandy. es hat bei mir voll den Nerv getroffen. Danke und einen allzeit offenen Himmel dir.

    Antworten
  13. brigitte

    Das Buch ist bestimmt sehr spannend, vor allem die Seele auf offenem Meer zu reinigen, und dabei dein eigenes Inneres Leben zu spüren, zu erleben wie es sich anfühlt dem Vater zu begegnen und dabei Event. den festen Bund mit unserem himmlischen VATER zu schließen, das würde mich sehr interessieren wie dieses Seelenfahrt zu Ende ging.Alles Liebe für Dich Mandy 

    Antworten
  14. Inge

    Liebe Mandy,

    ich bin auch ein "Septemberkind" (*20.09.1972) und würde mich sehr über das Buch freuen! Jetzt hast du die Qual der Wahl…. Mögen es diejenigen bekommen, für die es jetzt gerade dran und wichtig ist!

    Lieben Gruß, Inge

    Antworten
  15. Claudia Regina

    Na das macht mich jetzt auch neugierig – bin selbst 8 Jahre zur See gefahren und liebe alles was damit zu tun hat. Würde mich sehr freuen, so ein Buch zu bekommen.

    Antworten
  16. Dani

    Hallo Mandy,

    ja, auch ich finde, dass sich das Buch sehr spannend anhört und würde es gerne lesen…

    Auch meine Familiengeschichte ist nicht ganz einfach (Gefangenschaft und Folter meines Vaters in Südamerika, Verbannung ins Gefangenenlager meiner Familie und mir, Flucht), Trennung der Eltern als ich etwa 2 Jahre war, mein Vater beruflich ständig in der Welt unterwegs, inzwischen lebt er wieder ganz in Südamerika, eigener Mißbrauch…

    Vielleicht hilft das Buch bei der Aufarbeitung?!

    Mir wurde schon oft gesagt, ich solle mal ein Buch über meine Geschichte schreiben, da sie spannend und interessant wäre, aber das liegt mir nicht…

    Antworten
  17. Rosemarie

    Ich würde das Buch sehr gerne lesen, ich habe meinen Vater, oder besser meinen Erzeuger, nicht kennengelernt, weiss gar nichts über ihn, und mich interessiert die Geschichte, um an einem Beispiel etwas über die Motive solcher Männer zu erfahren. Auch würde ich gerne ein weiteres Buch von Susanne Aernecke lesen, weil mir das andere Buch gefallen hat.

    Antworten
  18. Simone

    Hey Mandy! Das Buch und der Trailer haben mich angesprochen und neugierig gemacht. Mich beschäftigt meine Familiengeschichte zur Zeit immer wieder..meine Geschwister und ich hatten keine allzu leichte Kindheit, auch wenn wir sie trotzdem aufgrund vieler schöner Dinge auch sehr positiv in Erinnerung haben. Besonders weil meine Mutter mit einer unbeschreiblich großen Liebe alles getan hat, um sie für uns schön zu machen. Mein Vater hatte  aufgrund seiner Geschichte sehr mit sich zu kämpfen, was an uns nicht spurlos vorbeiging und sich auch in seinem Verhalten uns gegenüber ausgedrückt hat. Heute kann ich gut verstehen, warum er sich verhielt wie er es eben tat, aber an vielen Auswirkungen auf mich und uns habe ich noch immer abundzu zu knabbern

    Ich würde mich aus gegebenem Anlass sehr über das Buch freuen. Wenns sein soll, wird es seinen Weg zu mir finden;) ich bin übrigens auch im September geboren:) liebe Grüße

    Antworten
  19. Esther

    Hab mich schon an der Leseprobe fest gelesen, mir gefällt der Schreibstil. Mit diesem Buch würdest du nicht nur mir, sondern auch meiner Oma eine Freude machen :) lieber Gruß

    Antworten
  20. Sabine

    Das Buch hätte ich sehr gerne, ich wäre auch bereit, es, nachdem ich es gelesen habe, weiterzugeben. 

    Gott segne dich.

    Antworten
  21. Antje

    Das ist mal was ganz anderes! Ich würde es auch mega gerne lesen, wenn ich dann bald selber am Meer bin und Zeit dafür habe!

    Antworten
  22. Carina

    Wie schön, eine Buchverlosung :)))

    Ich lese gerne Biografien, allerdings bin ich da auch sehr wählerisch welche in meinem Bücherregal landen. Doch bei diesem habe ich mir sofort gedacht, dass diese Geschichte mich berühren würde und vor allem mich neu inspirieren würde. Auf welche Art und Weise auch immer. Ich lass mich überraschen.

    LG Carina

    Antworten
  23. sabine

    Hallo liebe Mandy,

    ich würde das Buch auch gerne lesen weil ich mit Gottes Hilfe gerade dabei bin, mein sehr problematisches Verhältnis mit meinem gewalttätigen und übergriffigen, cholerischen Vater aufzuarbeiten, der nach vielen Jahren Funkstille vor einem halben Jahr gestorben ist. Es hilft zu lesen, wie andere so etwas verarbeiten, hoffe ich …

    Wenn jemand anderes jetzt dran ist, ist das aber für mich auch ok.

    Sei lieb gegrüßt und mach weiter so!

    Gottes Segen

    Sabine

    Antworten
  24. Yvonne Urban

    Ich finde Lebensgeschichten von anderen Menschen total faszinierend und spannend, weil ich durch diese Menschen viel über mich und mein Umfeld lernen kann.
    LG Yvonne Urban

    Antworten
  25. Mandy

    Hallo Mandy, :) Die Geschichte klingt super. Es würde mich sehr freuen dieses Buch zu bekommen da ich momentan aus persönlichen Gründen gerne mal "verschwinde" am liebsten eben in Bücher. (aktuell "Die Hütte" von William P. Young) Für mich dreht sich momentan vieles um Gott. Papa, wie ich ihn gerne nenne, ist da für mich. Er hilft mir wieder ein mal durch ein schwere Zeit. Es ist schön zu wissen, dass jemand für mich da ist, auch wenn ich ihn nicht sehen kann, aber mir den ganzen Ballast von der Seele reden zu können. Und als ich dann den Trailer angehört habe, wusste ich "DAS MUSS ICH LESEN" Alles Gute und Gottes fetten Segen Mandy :D

    Antworten
  26. Stoepsi

    Oh Mandy,

    habe gerade "Irgendwas muss dran sein" gelesen… und bin berührt von deiner Geschichte (und die der anderen).

    Bleib behütet!

    steffi

    Antworten
  27. Stefan

    Schön ware es, wenn ich das Buch zum Lesen bekommen könnte. Ich möchte es anschließend auch gern an den Nächsten weitergeben. (Kann mir z.Z. leider den Kauf nicht leisten). Danke und Grüße Stefan PS: Und wenn ich nicht zu den glücklichen Empfängern gehören sollte: Vielleicht leiht mir ja jemand sein Exemplar aus ;-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.