Karfreitag – ein Unsterblicher stirbt!

Alle Jahre wieder heißt der Freitag vor Ostern Karfreitag! Warum eigentlich? 

Die Vorsilbe "Kar" geht auf das althochdeutsche "kara" zurück, das für "Trauer" und "Buße" steht. Denn dieser Tag ist ein ziemlich harter Tag! Christen denken am Karfreitag an die Kreuzigung von Jesus.


Die Nacht zu diesem Freitag war wohl die schlimmste in seinem Leben. Nach dem Abschiedessen mit seinen Freunden, zog Jesus sich zurück, um mit Gott zu sprechen. Den Tod vor Augen, die Angst ganz nah, weinte Jesus und bat Gott, dass er den Kelch (wenn möglich) an ihm vorrübergehen lassen soll … darüber hab ich gestern geschrieben – lies nach, klick hier.


Wenige Stunden später wird Jesus von seinem Freund Judas verraten …. die Soldaten verhaften Jesus. Er wird vom Hohen Priester (das war einer der oberste Chefs in der Stadt) verhört. Warum? Weil er behauptet, der Sohn Gottes zu sein. Das sei Gotteslästerung, sagt der Hohe Priester, und er fragt das Volk:
 

"Wie lautet euer Urteil?" Sie schrien: "Er ist schuldig! Er muss sterben!" Dann spuckten sie Jesus ins Gesicht, schlugen mit den Fäusten auf ihn ein und verhöhnten ihn .."Matthäus 26, 65-67 HfA

[…] "Am frühen Morgen fassten alle Hohenpriester und führenden Männer des Volkes den Beschluss, Jesus töten zu lassen. Sie ließen ihn fesseln und übergaben ihn Pilatus, dem römischen Statthalter." - Matthäus 27, 1 HfA


Ab zu Pilatus: Der fragte vor dem versammelten Volk nochmal nach, ob Jesus bei seiner Aussage bleibt. Er blieb dabei! Nun war es ein gängiger Brauch, dass 1x im Jahr zum Passahfest ein Gefangerer freigelassen wurde. Pilatos hatte zwei zur Auswahl! Jesus und Barabbas, ein Mörder! 

»Wen von diesen beiden soll ich freilassen?« fragte er das Volk und die die Menge rief: »Barabbas!« »Aber wenn ich Barabbas freilasse«, fragte Pilatus, »was soll ich dann mit Jesus machen, der Christus genannt wird?« Und alle schrien: »Kreuzige ihn!«  »Warum?«, wollte Pilatus wissen. »Was hat er denn verbrochen?« Aber die Menge schrie nur noch lauter: »Kreuzige ihn!« - Matthäus 27, 21-23 NLB


Pilatus ließ sich eine Schüssel mit Wasser bringen, wusch seine Hände darin und sagte: »Ich bin unschuldig am Blut dieses Mannes. Die Verantwortung liegt bei euch!«Matthäus 27, 24 NLB


Ein brutales Martyrium begann! Stundenlang wurde Jesus ausgepeitscht und gedemütigt, bis er an ein Holzkreuz genagelt wurde!


Neben ihm wurden zwei Verbrecher gekreuzigt. Einer von beiden machte sich noch immer über Jesus lustig: "Bist du nun der Christus? Dann hilf dir selbst und uns!" - Lukas 23, 39 HfA

Aber der andere Verbrecher sagte:  "Fürchtest du Gott nicht einmal jetzt, kurz vor dem Tod? Wir werden hier zu Recht bestraft. Wir haben den Tod verdient. Der hier aber ist unschuldig; er hat nichts Böses getan." Zu Jesus sagte er: "Denk an mich, wenn du in dein Königreich kommst!"  Da antwortete ihm Jesus: "Ich versichere dir: Noch heute wirst du mit mir im Paradies sein." - Lukas 24, 40-43 HfA

 

Was für eine Szene! Kurz danach wird es plötzlich im ganzen Land dunkel (es war mitten am Tag)!

Vermutlich dämmerte es spätestens jetzt bei den Leuten, wen sie da wirklich ans Kreuz geschlagen hatten …


Gegen drei Uhr rief Jesus laut: "Eli, Eli, lema sabachtani?" Das heißt: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" – Matthäus 27, 45-46 NLB

- Berühmte letze Worte …. darüber werde ich demnächst einen eigenen Artikel schreiben.


"Es ist vollbracht!" … Johannes 19, 30 HfA

ekg7


Jesus schrie noch einmal laut auf: "Vater, in deine Hände gebe ich meinen Geist!" Dann starb er. – Lukas 23, 46 HfA

ekg8


Jesus! Du bist ein Held! Danke!


Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 2. April 2015 veröffentlicht.

31 Gedanken zu „Karfreitag – ein Unsterblicher stirbt!

  1. Günther Fritz

    Danke Mandy

    Das alles ist mir sehr wohl bekannt – es ist aber gut, dass sich jemand (wie Du) findet und die Mühe macht, die Leidensgeschichte Jesu Christi zusammenzufassen und ins Netz zu stellen.

    Dank + Gruß

    GüntherFritz

    (Mitglied im CCT)

    Antworten
  2. Peter

    Schön dargestellt, danke!

    Nur mit dem Film hab ich bissl Probleme – ist mir zu brutal dargestellt, aber das ist wohl Geschmachksache :-)

    Das hier ist ganz interessant: Bono von U2 zu seiner Ansicht über Gott/Jesus

    http://www.show2.me/de/video/bono-u2-spricht-%C3%BCber-seine-beziehung-mit-jesus?ep=zpebZOqyrZyZPxZN

    Bin ich zwar noch nicht, aber vielleicht werde ich doch noch U2-Fan, mal schaun  ;-)

    Frohe Ostern aus Southern Bavaria an Mandy, ihrem Mann und ihr Team

    und natürlich an alle, die hier mitlesen  :-)

    Antworten
  3. Cornelia

    Wie du schreibst und das alles rüberbringst respekt Mandy einfach genial ! Frohe Ostern für dich und deine Familie und auch an alle anderen !

    Antworten
  4. Rüdiger

    Liebe Mandy,

    ich mag deinen Blog, das Seelenfutter und den liebevollen Umgang mit den Menschen auf deiner Seite sehr. Vielen Dank dafür. Nur bei dem oben gezeigten Video habe ich doch erhebliche Bedenken. Wir haben so viel Brutalität und Gewalt auf dieser Welt, jeden Tag, jeden Augenblick. Da bedarf es meiner Meinung nach nicht noch dieser Darstellung auf deiner ansonsten sehr liebevollen Seite.

    Ich wünsche dir, deinem Mann und dem ganzen Team ein gesegnetes Osterfest und weiterhin viel Kraft und gute Ideen für deinen Blog und alle weiteren Aktivitäten..

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Danke Rüdiger.

      Über den Film "Passion Christi" lässt sich geteilter Meinung sein. Ich für meinen Teil finde ihn extrem gelungen und er ist seit Jahren ein kleines Ritual, dass ich ihn mir zur Osterzeit allein oder mit Freunden anschaue. Ich finde das was Jesus getan hat ist brutal und ich schau es mir gern auch so an, weil ich mir damit gut klar machen kann WAS er da getan hat und vorallem was andere mit ihm machten. Vielleicht bin ich da abgehärtet … aber der Film berührt mich immer wieder aufs neue, gerade weil er vieles ziemlich direkt und gnadenlos darstellt und damit die Gnade von Jesus umso deutlicher macht.

      Schöne Ostern für Dich! ;-)
      Mandy

      Antworten
        1. Mariella

          Nicht Jesus hat etwas brutales getan (obwohl man jetzt sagen könnte, dass er brutal treu war;-) ) sondern alle anderen verhielten sich brutal ihm gegenüber.

          Er wurde extrem grausam behandelt, schließlich wurde er für die gesamte Schuld der Menschheit bestraft. Klar sind die Bilder im Film oben schrecklich, helfen aber, Jesu Tod nicht zu verniedlichen. Es war so blutig und schrecklich, wenn nicht vielleicht sogar noch schlimmer…

          Gesegnete Ostern♥

          Antworten
  5. vilja

    Liebe Mandy und Mitleser !
    Auch ich bin immer wieder sehr gesegnet durch die Beiträge. Danke!
    Ich wünsche allen ein gesegnetes Auferstehungfest. – kein Osterfest – recherchiert mal “Ostern”…. das ist nicht das, was ich feiern möchte.
    Jesus starb für mich, bezahlte meine Schuld.
    Er stand auf aus dem Grab und bewies seine Identität und Macht. Wow, das ist immer wieder überwältigend! !!
    Das ist ein wahrer Grund zum Feiern.

    Antworten
  6. irene

    hallo mandy,

    danke auch von mir, dass du uns die passion an diesem wichtigen tag ins gedächtnis rufst, auch wenn sie wohlbekannt ist. auch beim film bin ich deiner meinung – ich glaube,dass die wirklichkeit noch viel brutaler war. mein problem mit dem film ist eher, dass die aufertstehung am ende sehr zu kurz kommt – die wichtigste botschaft nach überwindung von folter, leid, angst und tod. und dass die passion selber ständig als kampf zwischen jesus und dem teufel dargestellt wird – ich denke zu diesem zeitpunkt hat sich jesus längst in die hände seines vaters begeben…ansonsten: sein leiden ist nicht zu verhamlosen, und ohne dieses "wie sehr" ist uns vielleicht gar nicht bewusst, in welchen abgrundtiefen wahnsinn sich jesus da begeben hat, und das nur aus liebe zu uns….danke!

    Antworten
  7. Schlechtmensch

    Nette Märchengeschichte. Wurden noch andere Märchen verfilmt, wie bspw. das vom Rotkäppchen, der Grossmutter und dem bösen Wolf. Nur war aber noch niemand auf die Idee gekommen eine Trinität und eine Bibel daraus zu machen. Gäbe es sogar weniger Widersprüche.

    Antworten
    1. Rüdiger

      Tja, in meinen Kindertagen haben mir die Märchen (und insbesondere die Vorlesesituation) auch geholfen und sehr gut gefallen. In meinem Erwachsenenleben helfen mir die Märchen allerdings nicht weiter. Die Bibel dagegen schon. Die Aussagen von Jesus (und der Geist der dahinter steht) sind mir sehr nützliche Wegweiser für mein Leben geworden und führen mich immer wieder (zurück) zu einem inneren Frieden, den ich nie mehr missen möchte.

      Antworten
  8. Niko

    Mandy, was würdest du eigentlich sagen, wie man Karfreitag "feiern", bzw. begehen sollte? Bzw. wie machst du das, dass sich der Tag von anderen, 'normalen' Freitagen unterscheidet?

    Antworten
  9. Petra

    Oh HERR <3 ich danke Dir , daß Du eine sooooo große Liebe hast und soooo viel Vertrauen !
    ES IST VOLLBRACHT
    König der Könige <3
    Der einzig wahre und allmächtige Gott <3
    Alle Ehre Dir

    Antworten
  10. Martin

    Ich danke Dir für diese eindringliche Schilderung. Sie geht zu Herzen und macht die Größe dieses Geschenks deutlich.

    Antworten
  11. Diana

    Hallo Mandy ;0)
    Vielen Dank für deinen Beitrag.
    Ich habe den Film Passion Christi auch angesehen. Ja der Film ist brutal …aber sehr gelungen. Ich hatte Tränen in den Augen und mir wurde klar wie sehr er gelitten haben muss ….für mich ….für uns .
    Dieser Film hilft mir dessen bewusst zu werden.
    Ja Mel Gibson ist ein Sünder und kein unbeschriebenes Blatt. Stimmt. Und wir….sind wir besser ??? Nein ….sind wir nicht. Wir alle haben Gnade und Vergebung nötig.
    Also wer ohne Sünde ist der werfe den ersten Stein …???
    Hmmm….keiner ???
    Danke Mandy ;0)
    Ich wünsche uns allen wunderschöne und gesegnete Ostertage ;0)
    Lieben Gruß Diana

    Antworten
    1. Colin

      Vielleicht ist Mel Gibson durch seine Arbeit an diesem Film ja irgendwie berührt worden; wünschen wir es ihm. Und jetzt schau ich mir den Film ebenfalls an. Traurig, dass fast alle Medien heute Abend nur Krimis  und ähnliches senden..

      Liebe Grüße und geniesße diese besonderen Feiertage.

      Colin

      Antworten
  12. Bithya85

    Schöner, eindrücklicher Artikel :-)
    Ich frag mich nur… was macht man, wenn man ernsthafte Schwierigkeiten mit der üblichen Deutung (“Sühneopfer”) hat? Schön, dass du darauf hier nicht näher eingegangen bist, ich weiß nicht, ob ich es hätte lesen können.

    Antworten
  13. Hans-Georg

    …und doch, konnte ein Mensch Gott den Herr und König töten? Nein! ER starb von sich aus. Aus unverständlicher, unfassbare, unverdiente Liebe und Gnade. „Jesus aber schrie wieder mit lauter Stimme und gab den Geist auf. ELB Matth. 27:50

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.