Gottes Liebe erleben! Wenn aus Gott “Papa” wird ….

Wie erlebst Du Gottes Liebe?

Um auf diese Frage eine Antwort zu geben muss vermutlich jeder erstmal nachdenken. Denn Liebe lässt sich schwer in Worte fassen. Liebe ist etwas, was jeder für sich erlebt und sich nicht wie ein Rezept ("Nimm ein bißchen hier von und ein bißchen davon, rühre es um und raus kommt Liebe!") weitergeben lässt. 


Gott liebt jeden Menschen, davon bin ich überzeugt. Seine Liebe drückt er zu jedem Menschen ganz unterschiedlich aus. Den einen spricht er z.B. durch besondere Erlebnisse und Begegnungen an, den nächsten durch Träume, Worte oder Musik. 

Auffällig ist, dass viele Menschen mit denen ich über dieses Thema gesprochen habe, zumindest einmal im Leben eine sehr emotionale und tiefe Erfahrung mit dieser unendlichen Liebe gemacht haben.


Wie gerne erinnere ich mich z.B. an Peter zurück, der einen der UnendlichGeliebt Chips im Spielautomaten fand!

 

Im November 2013 schrieb er: 

"Liebe Mandy, ich heiße Peter (bin 56) und bin zu Tränen gerührt und ich bin spielsüchtig seit 8 Jahren […] Ich habe letzte Nacht durchgespielt und heute morgen um 5:30 Uhr finde ich plötzlich einen solchen blauen Chip im Ausgabeschacht. Als ich gelesen und verstanden hatte was drauf steht, durchfuhr mich eine Gänsehaut am ganzen Körper. Ich kann dir nicht erklären warum, denn so genau wusste ich ja noch gar nicht, um was es geht. 

Ich habe sofort aufgehört zu spielen, weil ich absolut keine Lust und kein Verlangen mehr danach hatte. Ich wollte nicht mehr.

Ich ging nach Hause und legte mich in mein Bett, aber ich konnte nicht schlafen und so ging ich auf deine Seite hier. […] Ich bin total berührt und muss mich wohl erstmal wieder an die Wand klatschen, um mich als Mann zufühlen. ;-) Ich habe viele Tränen vergießen müssen vor Rührung und Faszination."

 – Hier klicken um die komplette Rückmeldung zu lesen. –

 

Gottes Liebe ist unberechenbar und haut oftmals dann voll rein, wenn wir am wenigsten damit rechnen!


So kann es schon mal vorkommen, dass ein erwachsener Mann anfängt zu heulen, weil er einen Plastikchip mit einer Aufschrift findet … 


Ich hatte eine ähnlich krasse Erfahrung. Ein Klassiker:

Ich nahm einige Jahre Drogen und trank sehr viel Alkohol. Eines Tages hatte ich keinen Bock mehr auf dieses Leben. Ich ging in einen abgefrackten Toiletten Container und wollte mir den Schuss setzen. In dem Moment hörte ich eine liebevolle, männliche und warme Stimme, die in etwa sagte: "Ich kenne Dich und liebe Dich so wie Du bist!"

Ich war total geflasht und berührt, wie ich es nicht kannte. Das war für der ausschlaggebende Punkt eine Therapie zu machen.

Wahrscheinlich hatte ich zuviel um die Ohren, dass ich diesem Erlebnis nicht sonderlich nach ging. Manchmal dachte ich schon, dass es eine krass andere Halluzination war. Denn die waren sonst wesentlich übler …

 

Heute, 13 Jahre später, höre ich diese Stimme noch immer, wenn ich daran zurückdenke. Unvergleichlich!
 

Irgendwann habe ich mich auf die Suche nach Gott gemacht und das erste Mal bewusst gebetet: "Gott, wenn es Dich gibt, dann melde Dich!"
 

Ich hatte seitdem nochmal 1-2 extrem krasse Situationen, vielmehr ging es dann aber darum Gottes Liebe im Alltag zu erleben. Als ich begann mich mit dem Heiligen Geist zu beschäftigen, hat sich nochmal was entscheidendes verändert. Ich glaube das Gott uns den Heiligen Geist geschickt hat, nachdem Jesus als Mensch diese Erde verlassen hatte, damit wir Menschen mit Gott verbunden sein können.


Der Heilige Geist schenkt uns Menschen einen richtig bunten und gesunden Obstsalat! :-)


Was ich damit meine, dann kannst Du am besten hier mal nachlesen:


Aber es gibt nicht nur tolle Früchte, sondern was total Wichtiges: 
 

"Denn wir wissen, wie sehr Gott uns liebt, weil er uns den Heiligen Geist geschenkt hat, der unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt." - Römer 5, 5 NLB


Vielleicht sind diese extremen emotionalen Erfahrungen, die wir Menschen manchmal machen – tatsächlich das Ergebnis, dass der Heilige Geist Gottes Liebe in unser Herz geschüttet hat! Das flasht total und lässt keinen mehr klar denken … 


Ich hab Gott irgendwann erzählt, dass ich mir wünsche, dass ich ihn durch "seinen Draht" – den Heiligen Geist – im Alltag mehr erleben möchte!


So ziemlich ab diesem Zeitpunkt begann ich Gott öfter mal mit "Papa" anzusprechen. Und das hat wirklich was verändert! Ich fühle mich total geliebt – rundum! Egal wie ich drauf bin oder was ich tue. Ich bin geliebt! Mein Glaube wurde für mich zur Gewissheit. Ich erlebe nicht ständig so krasse Nummern, wie damals in diesem Container … das würde mich emotional wahrscheinlich auch völlig überfordern. ;-) 


Dieses alltägliche Geschenk der Liebe zu erleben, macht mich immer mal wieder sprachlos, dankbar und unglaublich demütig Gott gegenüber!


Ich weiß es gibt Menschen – auch hier auf diesem Blog – die Seine Liebe nicht so erleben. Das ist traurig. Ich wünsche es jedem von Herzen, dass er wenigstens einmal im Leben so eine extrem krasse Erfahrung macht! Denn darauf lässt sich aufbauen. Ein Rezept habe ich dafür nicht. Wohl eher den Tipp sich selbst immer wieder ehrlich an Gott zu wenden und ihn anzusprechen … versuchs doch mal mit "Papa"   :-)

 

Alles Liebe von Herzen!
Deine Mandy

 

 

PS: Ich habe auf der Facebook-Seite zum Blog mal gefragt, wie Ihr Gottes Liebe erlebt. – hier klicken -
In den Kommentaren einige Antworten von Menschen, wie sie Gottes Liebe erleben – Du kannst sie gerne ergänzen! 

 

 

© Fotos: Mandy / unendlichgeliebt.de

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 11. März 2015 veröffentlicht.

23 Gedanken zu „Gottes Liebe erleben! Wenn aus Gott “Papa” wird ….

  1. Alexandra

    ich habe Gott in der letzten Zeit sehr krass erlebt. Ich hatte einen Unfall und musste mein Sprunggelenk operieren und darf nun nicht mehr auf meinem Beruf als Dachdecker arbeiten. Gott stand mir in dieser Zeit immer bei, er hat mir nun gezeigt was ich machen soll, ich werde im April eine Unschulung beginnen mit einem Studium;) das Geld wird zwar sehr knapp bei mir, da ich die miete und Versicherung zahlen muss jeden Monat, aber irgendwie wird er mir auch dort helfen;)
    Mein Unfall hat mich näher zu Gott gebracht;)

    Antworten
  2. Anja

    Ich habe Gott nach der Frühgeburt meines Sohnes vor vier Jahren auf der Intensivstation erlebt. Als ich keinen Glauben mehr aus mir heraus hatte, keine Antworten mehr, spürte ich seine Gegenwart und seine Liebe. Ein Frieden, der nicht aus mir heraus, sondern in mich hinein kam.

    also, sonst spüre ich das auch, aber das war – anders.
     

    Antworten
  3. Detlef

     Seit meiner Umkehr (Wiedergeburt) bin ich durch die Liebe Gottes in der Lage zu verzeihen, vergeben und auch über Fehler/Fehlverhalten hinweg zu sehn. Ich bin nicht mehr so wütend, aber noch zu viel!, ich kann auch mal was 'unbearbeitet' stehen lassen und mich nicht daran hichzieh und in Raserei enden (HB Mánnchen). Ich bin sanfter und ruhiger geworden.

    Antworten
    1. Isa

      Gottes Liebe erlebe ich darin, dass ich nicht allein bin, wenn kein Mensch da ist. Ich bin es leider gewohnt, allein zu sein und mir geht es gut damit – zumindest öfter, dass keiner da ist außer Gott dann. Und das er mich freundlicher gemacht hat, wo ich vorher aus Angst abweisend und kühl war. Er erklärt mir Dinge, dass ich die Menschen ernst und wahr nehme. So was kann ich nicht von allein … da geht es mir auch wie Detlef …

      Antworten
  4. Cornelia

    Ich hatte letztes Jahr aus eigenem verschulden einen Autounfall habe mich mehrfach überschlagen und außer ein paar Blutergüsse ist mir nichts passiert, alle sagten ein wunder das ich da heil rausgekommen bin, ja die hatten recht und zeit dem bin ich dabei mein leben zu ändern und gott ist mir eine große Hilfe dabei danke, Amen!  

    Antworten
  5. Heike

    Seit dem Tod meines Mannes fühle ich mich Gott so Nah und getragen. Er versorgt uns einfach soooo gut mit allem was wir brauchen, nicht was wir unbedingt denken zu brauchen, sondern mit dem was er für uns bereit hat.

    Antworten
  6. Britta

    Gott Jesus schenkt mir Freude . ER lässt mich erkennen , wo ich in der letzten zeit gewachsen bin . Ich darf ihn den ganzen Tag erfahren , ich bin ihm einfach dankbar für seine große Gnade , dass ich mit ihm leben darf . Letztens war ich Mega verzweifelt und konnte kein licht mehr sehen …. Habe dann abends noch 2 Lieder gesungen über IHN…. Am nächsten morgen kamen genau diese beide n Lieder im Gottesdienst und ER ist so lieb und geduldig und bringt mir bei , dass ich IHM , Vertrauen kann. Er bestätigt mich auf meinem Weg und er lässt mich in meinem inneren wissen , dass Er mich meint und mit mir Kontakt hat und zu mir spricht . Obwohl Er das nicht nötig hat , einfach aus liebe zu mir / zu uns macht Er das !!! Ist das nicht schön??!?? Er ist der einzig wahre , wundervolle Gott unser liebender Vater . Wir dürfen ihm soooo dankbar sein .

    Antworten
  7. Evelyn

    ich erlebe ihn so, immer wenn es mir nicht gut geht zeigt er mir etwas aussergewöhnliches etwas zum stauen und schon spüre ich das tut er nur für mich, ist das nicht liebe. Er setzt MEnschen ein die mir dann sagen wie gut es doch ist Gott zu haben.

    Antworten
  8. Ulrike.

    Seit ich 1976 von Jesus aufgegabelt wurde, ich war 17, erlebe ich ihn in allen Lebenslagen. Er hat nach und nach meine Einstellung zum Leben und zu meinen Mitmenschen zum Positiven verändert, hat mir in schweren Zeiten ganz viel Trost und Zuversicht ins Herz gegeben, verhindert, dass ich bitter wurde und mir immer wieder liebevolle Menschen an die Seite gestellt. Er hat mir z.B. in Träumen schon mehrmals ganz klar gezeigt, was  sein Wille ist. Und im Alltag schenkt er sich mir so oft ganz persönlich, daran sehe ich, dass er mich durch und durch kennt und weiß, was ich nötig habe, worüber ich mich freue, manchmal sogar, bevor ich darum bitte. Manchmal gibt er mir auch zu verstehen, dass ich grade auf dem Holzweg bin und umkehren soll. Wie ein guter Vater eben! <3

    Antworten
  9. Cornelia

    Wow mich haut immer wieder deine Art zu schreiben um, ich hoffe du weißt das du manchen Menschen mit deinen Worten sehr hilfst, also mich haut es immer wieder um wad von dir zu lesen ich kann immer was für mich rausziehen danke dafür, gott schütze dich!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      “Und, was machst Du so?” – “Ich hau Leute um!”

      Danke für die “Blumen”, freut mich, wenn ich Dir weiterhelfen kann. ;-)

      Antworten
    1. Heike

      Ja, echt gut und aufbauend,deine Bloogartikel Mandy! Ich bin jeden Tag hier auf deiner Seite und freu mich darüber. Ich nehme so viel daraus mit in den Alltag.

      Antworten
  10. Olaf

    Und in dieser Hoffnung werden wir nicht enttäuscht werden.

    als Ergänzung dazu…

    Paulus spricht in diesen Kapitel in den vorherigen Texten von den widrigen Umständen, die wir an vielen Stellen erleiden.
    Das bringt einen fast zur Verzweiflung und man fragt sich, wofür das alles gut sein soll.

    Am Anfang des Kapitels schreibt Paulus, dass wir alleine durch den Glauben gerecht geworden sind und wir Frieden durch Jesus mit Gott haben.
    Durch den Glauben haben wir ein Leben aus Gottes Gnade geschenkt bekommen und damit können wir mit voller Freude die Herrlichkeit Gottes entgegen sehen.

    Es braucht schon viel Geduld, immer wieder auf den Weg zu bleiben.
    Schritt für Schritt lernt jeder Geduld zu üben auf den Weg hin zu Jesus.
    Gerade diesen Weg in Geduld zu gehen, dass macht uns stark und macht uns zuversichtlich in der Hoffnung auf die Erlösung.

    Auch hier fällt mir ein Lied dazu ein, was mir sehr am Herzen liegt:

    Herr, weil mich festhält deine starke Hand

    1. Herr, weil mich festhält deine starke Hand, vertrau ich still. Weil du voll Liebe, dich zu mir gewandt, vertrau ich still. Du machst mich stark, du gibst mir frohen Mut, ich preise dich, dein Wille, Herr, ist gut.
    2. Herr, weil ich weiß, dass du mein Retter bist, / vertrau ich still. / Weil du für mich das Lamm geworden bist, / vertrau ich still. / Weil ich durch dich dem Tod entrissen ward, / präg tief in mich, Herr, deine Lammesart.
    3. Herr,weildujetztfürmichbeimVaterflehst,/vertrauichstill./Weilduzumeiner Rechten helfend stehst, / vertrau ich still. / Droht mir der Feind, so schau ich hin auf dich, / ein Bergungsort bist du, o Herr, für mich.
    4. Ist auch die Zukunft meinem Blick verhüllt, / vertrau ich still. / Seitdem ich weiß, dass sich dein Plan erfüllt, / vertrau ich still. / Seh’ ich nicht mehr als nur den nächsten Schritt, / mir ist’s genug! Mein Herr geht selber mit.

    Antworten
  11. Johanna

    Ich hab mal ne Frage, die vielleicht blöd klingt. :/ Warum ist Demut gut? Ich meine, klar, wenn Gott soo groß wäre und wir so klein, aber fühlt wenn man doch nicht würdig ist, warum fühlt man sich dann nicht schlecht, wenn Gott einem so eine große Gnade zukommen lässt?

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Demut ist das Gegenteil von Hochmut.  Wenn man sich als Geschöpf Gottes sieht, kennt man seinen Platz genau. Alles, was man hat, verdankt man Gott.  Wenn man sich nicht als Geschöpf Gottes sieht, hält man sich selbst für den Held der Stunde. Dann verdankt man alles nur sich selbst.

      Antworten
  12. Claudia Schneider

    Sehr schön erklärt, liebe Sandra. Somit komme ich jetzt auch wieder auf den Boden der Tatsachen an. Ich dachte schon, ich müsste wieder alles selber und alleine machen. Geistiger Hochmut kommt eben meistens vor dem Fall. Doch nichts desto trotz muss ich mich auch ab und zu einfach Hängen lassen, weil ich sonst nicht loslassen kann, von dem Ewigen "Ich muss jetzt aber…….". Ich denke schon, dass Du mich verstanden hast, jetzt, oder? Danke.

    Antworten
    1. Colin

      Ja Frank, das hat ER getan; und weil Du ein Teil vom Universum bis, hat GOTT auch Dich erschaffen, was auch der Grund dafür ist, dass ER Dich so unendlich liebt. Segensgrüße Colin

      Antworten
      1. Sandra

        Das hast Du toll ausgedrückt, Ulrike. Ich bin auch überzeugt, dass der Weg so rum läuft. Was man wertschätzt, kommt zu einem. Was man geringschätzt, wird nicht besser. Es ist der Blick des Herzens auf Dinge und Menschen und Situationen, der uns verändert. 

        Die Reihenfolge ist immens wichtig. 

        Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Ulrike. Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.