Saulus; der Osama Bin Laden aus der Bibel!

Viele kennen Paulus als Typen, der wegen seines Glaubens im Knast saß und noch immer an Gott festhielt! = Bewundernswert! 

Doch weißt Du eigentlich, wie dieser Mensch drauf war, bevor Jesus ihm auf der Straße nach Damaskus begegnete und ihn in Paulus umbenannte?!


Damals hieß er noch Saulus  ….

… sein Ziel war es, mehr oder weniger das Christentum auszulöschen. Er verfolgte Christen, wollte sie in den Knast stecken oder sogar auf brutalste Weise umbringen. Stephanus war einer seiner Opfer (Apostelgeschichte 7).

Das war ein Typ, der Jesus liebte und den Menschen von seinen Wundern erzählte! Er konnte nicht nicht anders, denn sein Herz war voll davon!


Saulus machte sowas furchtbar rasend und so ordnete er seine Steinigung an. Mich berühren seine letzte Worte sehr: 

"Als sie Stephanus steinigten, betete er laut: "Herr Jesus, nimm meinen Geist zu dir!" Er kniete nieder und rief: "Herr, vergib ihnen diese Schuld!" Mit diesen Worten starb er." – Apostelgeschichte 7, 59-60 HfA


Saulus hat nicht nur einmal jemanden ermorden lassen, sondern tat das viele, viele Male! 

"Ich bekämpfte die Lehre der Christen bis aufs Blut. Männer und Frauen nahm ich fest und ließ sie ins Gefängnis werfen."Apostelgeschichte 22, 4 GNB


Du musst wissen, dass Gefängnis damals nicht das war, was es bei uns heute in Deutschland ist. Da ging es wesentlich härter zur Sache und sogar Folter war beinahe an der Tagesordnung. Saulus brachte so viele Menschen in den Knast …  

Eines Tages war dieser Mehrfachmörder (der sich später selbst als schlimmsten Sünder bezeichnete – 1. Timotheus 1,15) auf dem Weg nach Damaskus (einer Handelsstadt in Syrien), um dort noch mehr Christen zu verfolgen und steinigen zu lassen. Doch dann passierte plötzlich etwas Spektakuläres!


Gott trifft Saulus! Saulus trifft Gott!

Es schien so, als würde Gott durch Jesus persönlich vom Himmel kommen und ihn zu Boden werfen. Als er da im Dreck und Staub lag, hörte er eine Stimme:

"Saul, Saul, warum verfolgst du mich?" 

"Wer bist du, Herr?", fragte Saulus.

"Ich bin Jesus, den du verfolgst!", antwortete die Stimme.


Apostelgeschichte 9, 4-5 HfA /  
Was da genau abging, versucht Paulus später den Galatern zu erklären;
Galater 1, 11-24.


Lies Dir diesen Abschnitt am besten selbst mal durch. Es ist absolut beeindruckend! Es ist fast so, als würde Jesus sagen: "Hey Saul, wenn Du die Menschen verfolgst und tötest, die an mich glauben, dann verfolgst und tötest Du mich genauso! Ich liebe Dich! Ich liebe Dich unendlich!"

Mit seinen riesigen Armen greift Gott nach Saulus, den die Menschen so verabscheuen, vor dem sie so viel Angst haben und was macht Gott mit ihm? Er schickt ihn dahin, wo er hinwill – nach Damaskus! Er schickt ihn direkt zu den Leuten, die er umbringen und ausrotten wollte!

Doch Gott macht ihm klar, dass er genau ihn als Werkzeug gebrauchen möchte! Er soll den Leuten von Gottes Liebe erzählen und von den Wundern, die Jesus getan hat!  Saulus, der jahrelang Christen verfolgt hat, soll sie in ihrem Glauben stärken und ermutigen!!  


Unglaublich, oder? Da sind wir nicht die Einzigen! :-)

"Seine Zuhörer waren fassungslos. Ungläubig fragten sie: "Ist das nicht der, von dem alle in Jerusalem, die sich zu Jesus bekennen, so erbarmungslos verfolgt wurden? Und ist er nicht hierher gekommen, um auch die Gläubigen in Damaskus zu verhaften und an die Hohenpriester in Jerusalem auszuliefern?"  Saulus aber konnte immer überzeugender beweisen, dass Jesus der versprochene Retter ist, so dass die Juden in Damaskus schließlich keine Einwände mehr vorbringen konnten. Deshalb beschlossen sie nach einiger Zeit, Saulus zu töten … "  – Apostelgeschichte 9, 21-23 HfA


Saulus wird vom Verfolger zum Verfolgten …. ​
 

Er hat eine absolute krasse und spektakuläre Veränderung erlebt, weil er Gott erlebte! Er schreibt:

"Ja, alles andere erscheint mir wertlos, verglichen mit dem unschätzbaren Gewinn, Jesus Christus, meinen Herrn, zu kennen. Ich habe alles andere verloren und betrachte es als Dreck, damit ich Christus habe und mit ihm eins werde. Ich verlasse mich nicht mehr auf mich selbst oder auf meine Fähigkeit, Gottes Gesetz zu befolgen, sondern ich vertraue auf Christus, der mich rettet. Denn nur durch den Glauben werden wir vor Gott gerecht gesprochen. Mein Wunsch ist es, Christus zu erkennen und die mächtige Kraft, die ihn von den Toten auferweckte, am eigenen Leib zu erfahren. Ich möchte lernen, was es heißt, mit ihm zu leiden, indem ich an seinem Tod teilhabe, damit auch ich eines Tages von den Toten auferweckt werde!" – Philipper 3, 8-11 NLB


Paulus hat erkannt, wie extrem Gottes Liebe ist! Gott hat ihm ALLES vergeben! All die Morde, die er begangen hatte … vergeben! Paulus entwickelte sich zu einem unglaublich dankbaren Typen und einer, der echt Eier hatte!! Er ging für seinen Glauben in den Knast und leugnete niemals, dass er Christ ist!


In Tagen wie diesen, wo über die schrecklichen Taten von ISIS auf sämtlichen Titelseiten zu lesen ist, denke ich an Saulus, der zum Paulus wurde. Nur Gott hat es geschafft, aus ihm einen neuen Menschen zu machen! Wenn Du glaubst, dass Terroristen die Gnade und Liebe Gottes nicht erleben können, dann kannst Du beinah die Hälfte Deiner Bibel in die Tonne kloppen …. denn die wurde von einem Terroristen geschrieben!

Ich wünsche mir von Herzen, dass diese brutalen, abgedrehten Menschen genauso eine krasse Erfahrung mit Gott machen! Ich bete täglich dafür und möchte mehr Wunder erleben! ISIS ist von Menschenhand ohne (und selbst mit) Gewalt nicht zu stoppen! Wir können nur noch beten! Es scheint so gering und doch ist es das Größte, was wir momentan tun können; diese Terroristen vor Gott zu bringen!


Bitte Papa, greif ein!! 


Alles Liebe 
Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 18. Februar 2015 veröffentlicht.

72 Gedanken zu „Saulus; der Osama Bin Laden aus der Bibel!

      1. Elke A.

        liebe Mandy, ich glaube dass die Botschaft echt aus GOTTES Herz ist! Ich habe sie fast zeitgleich mit dir ähnlich veröffentlicht! Ich bete seit geraumer Zeit dass JESUS diesen Leuten übernatürlich erscheint! Und es häufen sich seit dem Zeugnisse, wo JESUS erscheint und sie sich bekehren! Ich glaube dass wir unsere Gebete im Himmel erhört und erfüllt sehen werden! Bleiben wir dran! Sei ermutigt, weiterzumachen!!! Das ist klasse!  LG Elke

        Antworten
      2. Olaf

        Du traust dich was und wirst sicher nicht nur nette Mails dazu bekommen. Doch ich finds gut! Die Gnade erreicht jeden! JEDEN! Danke Mandy für diesen wichtigen Blogbeitrag!

        Antworten
  1. Cornelia

    Ich bin ehrlich dass es mir doch schwer faellt zu beten weil einem die grausamen bilder doch sehr belasten.dennoch sehe ich das ganz genauso

    Antworten
  2. Michael Karl Fritz Frank

    Ich finde dieser Vergleich hinkt sehr. Saulus war auf keinen Fall ein Terrorist und Massenmörder. Das ist Birnen mit Äpfeln vergleichen. Das bedeutet nicht, das ich nicht daran glaube das Gott die Menschen der IS erreichen kann aber er wird sie ihren freien Willen nicht rauben. Ich glaube aber auch nicht daran das Jesus gesagt hat, schau ruhig zu wie Frauen und Kinder abgeschlachtet werden, bete einfach für sie! Ich denke das der Staat für das Allgemeinwohl sehr wohl Kriege führen darf und muß. Sonst überlassen wir die Welt den Mördern. Allerdings unter den Systematischen Lehren für einen s.g. bellum iustum (gerechten Krieg) des Heiligen Augustinus von Hippo (De Civitate Dei) sowie des Heiligen Thomas von Aquin (Summa theologica).

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Michael Karl Fritz Frank,

      wie jeder Vergleich ab einem gewissen Punkt hinkt, so hinkt auch der Saulus = Bin Laden Vergleich. Da gebe ich Dir Recht. Nichtsdestotrotz war Saulus, laut Bibel, ein verblendender religiöser Typ, der mehrere Menschen umbringen ließ und ins Gefängnis steckte.

      Wie nennst Du einen Menschen, der mehrere Menschen auf grausamste Art (z.B. Steinigung) töten lässt? Ich nenne ihn ohne zu zweifeln Massenmörder (oder zumindest einen Mehrfachmörder)!

      Wenn Du Dich auf meinem Blog umschaust, dann wirst Du feststellen, dass ich nicht nur zum Fingerchen falten aufrufe, sondern ermutige anzupacken und aufzustehen, wenn es etwas gibt, was wir konkret tun können! Die tägliche Gewalt der IS (http://www.unendlichgeliebt.de/2015/02/05/isis-was-bedeutet-das-eigentlich), der furchtbaren Bürgerkrieg in Syrien, der Krieg in der Ukraine …. die vielen Menschen die täglich auf unserer Welt verhungern. Grausam.

      Und doch glaube ich an einen Gott, der viel häufiger eingreift, als uns das bewusst ist und der sich klar gegen Krieg ausspricht! Niemals kann Gewalt dauerhaften Frieden bringen! Krieg hat nur Verlierer! Durch Waffengewalt wird der Gegner vielleicht kurzfristig geschwächt, bis zu dem Tag an dem er noch stärker zurück schlägt …

      Ich habe mit Absicht mehrere Menschen reingebracht, wo es einen schüttelt: SS-Mann auf dem Foto, Bin Laden, ISIS und Saulus. Ich habe den Vergleich nicht gebracht, um damit zu sagen, dass diese Menschen genau gleich waren. Sondern viel mehr um damit ein Stückweit zu provozieren und aufmerksam zu machen. Weil ich rüber bringen möchte: "Hey, schau mal was das für Menschen (es sind keine Bestien, denn auch Menschen sind zu grausamen Taten fähig) sind und wieviel größer Gottes Gnade ist!"

      Er machte aus Saulus Paulus, einem Menschen der Gott von ganzem Herzen liebte und dessen Leben eine extrem krasse Wendung genommen hat, wie es wohl nur wenige von uns erleben. Er ist soviel größer als wir denken und mit ihm sollten wir zu jeder Zeit rechnen! Deshalb bin ich der Meinung, dass Gebet Power hat und gerade jetzt ist vielleicht auch die Fastenzeit ein "sinnvolles Werkzeug".

      Alles Liebe für Dich!
      Mandy

      Antworten
      1. mary

        Hm "Massenmörder" find ich auch ein bisschen zu viel. Wenn 10 – 20 Leute eine Demo machen, sind das ja auch keine "Massen". Aber seine Absicht war sicherlich das Christentum auszulöschen. Sei es mit Zermürbungsstrategien wie Gefängnis oder wenn alles 'nichts nützt' auch mit  töten der Anhänger.

        Noch ein Zusatz: Bei Stephanus war er sozusagen Beisitzer. Da hat er noch nicht selbst Hand angelegt, aber er fand durchaus gut was da passiert.

        Antworten
        1. Kerstin

          Im Grunde reicht es schon, dass der Massenmord in Paulus Herz vorhanden war. Wie du sagst, er wollte das Christentum auslöschen. Das qualifiziert ihn als Massenmörder. Gott beurteilt uns nach dem Herzen. Wenn du dir in deinem Herzen vornimmst, das Haus deiner Nachbarn anzuzünden, aber vorher selbst stirbst, meinst du nicht, du wärst vor Gott genauso schuldig als hättest du es getan? Ich stelle mir das jedenfalls so vor.

          Siehe Mt 5,22…?

          Antworten
          1. Mandy Artikelautor

            Jetzt wollte ich im Beitrag aus "Massenmörder" – "Mehrfachmörder" machen, stelle aber fest, dass ich da gar nichts von Massenmörder geschrieben habe. Das muss dann wohl irgendwann in den Kommentaren gekommen sein. Letztendlich aber ist es ja auch Wortreiterei.

            Der Typ hat Befehle zur Steinigung gegeben (was für ein grausamer Tod) – nur weil er nicht selbst Hand angelegt hat, mindert das nicht seine Schuld, wie ich finde. Auch nicht, dass er lediglich die damaligen Gesetze vollstreckt hat.

            Er war jemand der mit den Ängsten der Menschen gespielt hat, der brutal und gnadenlos war und dieser Mann begegnet Gott – wird geliebt und ihm wird vergeben! Darum geht es doch und das ist einfach der Hammer!

            Antworten
          2. mary

            Hallo Kerstin und Mandy,

            danke fürs antworten. Ich denke deine Kernmessage Mandy habe ich jetzt verstanden :-) Und Kerstin zu dem was du geschrieben hast passen auch die Verse ab Jakobus 2,10…

            Ich glaube trotzdem dass mir das schwer fällt keinen Unterschied zu machen denn ob ich jmd wünsche dass er stirbt oder dann wirklich Hand anlege ist doch schon unterschiedlich. Schon allein durch den Ausmaß des Schadens… Beim ersten mache ich mich vor allem schuldig vor Gott und dann noch meinem Mitmenschen. Bei letzterem auch noch bei seiner Familie und viell. noch mehr Menschen… Und ich finde der Schritt von Gedanken zur Tat ist ein Schritt den man gehen oder nicht gehen kann und der macht einen Unterschied. Vor Gott ist Schuld Schuld, da kann man sich so oder so nicht rausreden, das habe ich denke ich kapiert – und alles wirklich alle kann vergeben werden was unglaublich ist – das ist auch irgendwie angekommen, aber Gedanken und Tat, den Prozess und das Ergebnis gleichzusetzen finde ich schwierig. Wobei ich jetzt auch kopiert habe, dass es darum in dem Artikel oben erst mal nicht gehen sollte. Ich habe jetzt auch die Steinigung nochmal nachgelesen und da steht, dass Paulus völlig einverstanden mit der Hinrichtung war, dh. er fand es mehr als gut. Das war mir vorher auch noch nicht so klar gewesen und sagt mir, er steckte nicht mehr im Prozess einer Meinungsbildung/oder Entscheidung, sondern sein Ergebnis/seine Schlüsse hatte er bereits damals klar gezogen.

            Antworten
  3. Daniel

    Und was ist falsch zu verstehen an dem Gebot: “Du sollst nicht töten”? Und: “Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut…”? Es gibt keine gerechte Kriege, auch keine Heilige. Und du scheinst Gott nicht viel zu zutrauen, wenn du heilige Kriege forderst.(Gab es übrigens auch schon, war furchtbar). Sagt dir die “Waffenrüstung Gottes” etwas?

    Antworten
  4. Claudia Schneider

    Hm, Mandy spricht das aus, was mich sprachlos werden liess. Angesichts dieses "Abschlachtens" können wir wirklich nur zum Vater beten, sonst fällt mir auch niemand ein, der diesem Irrsinn ein wirkliches Ende setzen kann. Deshalb bete auch ich aus tiefstem Herzen: Herr Jesus Christus, bitte hab`Erbarmen mit den unschuldigen Opfern und greife Du Allmächtiger Gott ein, bitte beende dieses sinnlose Abschlachten, es nimmt sonst kein Ende mehr. Halte den Schlächtern den Spiegel vor Augen, auf das ihre Seele von Dir erweckt wird. Amen.

    Antworten
  5. andy55

    Ich finde eben genau dieses das Grossartige an Gott, dass er Gnade auch für Schwerverbrecher parat hat. Wenn sie denn wollen…

    Und ich merke bei dem Thema, dass wir uns selbst meist besser fühlen, als der Mitmensch, der "grössere" Schuld auf sich lädt. Bei Gott ist Sinnverfehlung eben vorbei, ob weit oder nur knapp.

    Nur gut, dass das Opfer von Jesus ausreicht für alle Menschen!

    P.S. @Mandy: Wo sthet übrigens, dass aus Saulus Paulus wurde…? :-)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Andy, ist das ne Fangfrage? :P – Denn ich traue Dir durchaus zu, dass Du das wüsstest!

      Ich vermute mal, der hat sich selbst umbenannt auf seiner ersten Missionsreise? Von wegen neues Leben, neuer Mensch = neuer Name? 

      Klär mich auf! :-)

       

      Antworten
      1. andy55

        Paulus/Saulus hiess mit hebräischem Namen Schaul (Saul) – er stammte von Pharisäern ab, hatte aber auch das römische Bürgerrecht (der Stadt Tarsus) und dort den Namen Paulus.

        Lukas als Schreiber der Apostelgeschichte nennt ihn meist mit dem jüdischen Namen Saulus, Paulus selber eben mit seinem hellenistischen-römischen Namen.

        Der Gesinnungswechsel (Begegnung vor Damaskus, Umkehr vom Christenverfolger zum Anhänger von Jesus) hat nichts mit dem angeblichen namenswechsel zu tun.

        Er hiess schon immer Saulus und Paulus.

        Liebe Grüsse, Andy

        Antworten
      2. mary

        Ich hab jetzt mal nachgelesen und seit Apg 13,9 wird er Paulus genannt, was sein römischer Name war. Laut wikipedia bedeutet Saul(us): der Erhabene – Paul(us) dagegen: der Geringe. Das finde ich erstaunlich :-) und zeigt seine Herzensveränderung die er auch im Namen deutlich machen will!

        Antworten
        1. andy55

          Hi Mary,

          er hiess schon von Kind an Paulus/Saulus (siehe oben). Dass ein Namenswechsel mit der Bekehrung stattgefunden hat, ist ein (gern übernommener) christlicher Mythos.

          Es gibt andere Beispiele in der Bibel, wo Menschen neue Namen (oft von Gott) bekommen haben: Abram hiess später Abraham, Sara Sarai, Simon (bar Jona) dann Petrus. Und da steckte auch eine neue bedeutung oder ein neuer Auftrag dahinter…

          Aber dass Paulus sich selbst auch immer bei seinem römischen namen nannte – und er wusste, dass das "der Geringe, der Kleine" bedeutete, zeigt seine bescheidenheit, die er auch an anderen Stellen an den Tag legte.

          Paulus war ein richtig gute Typ!!

          Antworten
          1. Mary

            Hallo andy,

            ja genau Paulus war sein römischer Name (immer schon gewesen) das hab ich kapiert =). Ich kann mir trotzdem vorstellen, dass er ihn vor seiner Bekehrung nicht wirklich benutzt hat, da er ja viel mehr stolz auf seine jüdische Abstammung und sein vorbildliches Leben als Gelehrter war. Später hatte er andere Prios und hat dann für sich den römischen Namen genommen, der diese neue Einstellung (zufällig) auch mit zum Ausdruck bringt. (also doch ein gewisser Zusammenhang zur Bekehrung… =))
            Das ist schon cool, da bin ich bei dir!

            Antworten
  6. Gottlieb

    ISIS ist eine muslimische Sekte…kann man auch den Antichristen bekehren? Sie zielen nun vorwiegend auf Christen ab und auch die, welche Kopfsteuer bezahlt hatten wurden dann doch umgebracht. Ich kann nicht so richtig glauben, daß die USA dahintersteckt….

    Antworten
  7. Ines Abdul Halim

    Gott müsste an den Anführer dieser ISIS ran, wer ist das denn? Wenn es ein Ami oder Europäer ist, dann hat er sich bewusst gegen das Christentum und für den sog. Islam entschieden! Naja einfach wird es nicht …

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Wahrscheinlich wird das nicht nur einer sein. Gott pupst doch auf Religion, dem ist der Mensch wichtig und erreichen kann er jeden, ganz egal wem derjenige nachrennt! Saulus hat damals Angst und Schrecken verbreitet, die Menschen sind vor ihm geflüchtet – Gott ist zu ihm hingegangen.

      Antworten
      1. Ines

        Gott wird schon eingreifen, wenn es soweit ist! Ich bin der Meinung, dass auch eine gewisse Furcht vor dem Islam unser Land endlich wieder zurück in Gottes Arme treibt

        Antworten
  8. Benjamin

    Nicht übel nehmen bitte. Aber das durften ca 4000 us armi Soldaten mit schwerem Gerät die im kuweit aufs go warten anders sehen. Wenn der politische wille da wäre … Könnte man den Spuk schnell beenden. Alleine die idf wurde die schlicht im Alleingang ausradieren.

    Antworten
    1. Olaf

      Den "Spuk" mal eben schnell beenden?? Achja? Daran glaube ich nun wirklich nicht! Und ob jemand nun Terrorist ist oder nicht, ob er Anschläge plant oder nicht oder ob er Angst und Schrecken verbreitet …. im Artikel wird darauf ein Blick geworfen und doch ist die Hauptaussage doch die Gnade Gottes! Eben auch für IS Menschen …. auch wenn es so unbegreiflich ist. Aus Saulaus wurde Paulus! Was für ein Wunder das sich Menschen so radikal ändern können! Menschlich nicht begreifbar!

      Antworten
      1. Tom

        Paulus nannte sich selbts als einen der Geringsten und dabei war dies nicht einmal ein bischen Übetrieben oder so etwas wie falsche Demut. Denn als er noch Saulus hieß war er ein Musterpharisäer der die ersten Christen verfolgte und steinigen ließ…

        Antworten
  9. Ines Abdul Halim

    Wären wir nicht alle zu allem fähig? Trotzdem ist Gott der Herr der Heerscharen, das sagt doch alles! Endlich wehren müssen sich die Christen, nicht zusehen wie Frauen und Kinder ermordet werden. Wir müssen nicht zu Märtyrern werden um uns den Himmel zu verdienen!!!

    Antworten
      1. Ines

        Ich rede mit meinem muslimischen Ehemann viel über das Thema, die Meinung seiner Familie und Freunde sind mir wichtig! Alle verurteilen diese Mörder! Ich frage viel über den Islam und vergleiche mit der Bibel!

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Sich informieren ist auf jeden Fall ein guter Anfang. Mord ist zu verurteilen, egal aus welchen Motiv es geschieht.

          Ich habe ja kürzlich über ISIS geschrieben: “Es rollen wortwörtlich Köpfe, Kinder werden zu Soldaten ausgebildet und Jugendliche radikalisieren sich. Teilweise auch Jugendliche aus Deutschland. Immer wieder liest man, dass es häufig Jugendliche sind, die sich von unserer Gesellschaft ausgeschlossen fühlen. Vielleicht können wir an diesem Punkt etwas ändern! Versuche, mit Menschen in Deiner Umfeld offen und liebevoll umzugehen. Nimm sie ernst, auch wenn sie vielleicht ganz anders gestrickt als Du. Akzeptiere sie und grenze sie nicht aus. Heilung kann nur passieren, wenn Respekt für den anderen da ist!”

          – Vielleicht können wir da mehr tun und bewirken, als wir denken. Ich bin z.B. mit einer Gruppe von Leuten dran im Flüchtlingsheim hier in der Nähe was zu machen. Vielleicht ist das auch für Dich oder für jemand anderen eine gute Idee; geh einfach hin und frag ob Hilfe gebraucht wird. Es sind bei uns schon 35 Ehrenamtliche beschäftigt, mehr als ich dachte – super! Und wenn es nur Deutschunterricht ist, Hausaufgabenbetreuung, Sport oder sonstwas. Menschen ernst nehmen, Zeit mit ihnen verbringen, auch wenn sie vielleicht anders ticken, ist ne gute Sache, glaub ich und bringt beiden Seiten was.

          Die Situation für die Leute ist heftig; Krieg im eigenen Land (es sind viele aus Syrien da), neues Land, alles fremd … wir dürfen uns von diesen Menschen nicht abschotten, sondern sollten sie so gut es geht willkommen heißen und ihnen ein Zuhause geben! Ich denke das würde Jesus auch tun! ;-)

          Antworten
          1. Mandy Artikelautor

            Ich hab nochmal über das nachgedacht, was Du geschrieben hast, Ines.

            Kann es sein, dass Du meinst "Alle verurteilen den Islam?" – denn ich denke beim Mord sind wir uns einig, dass der aus welchem Motiv auch immer, klar zu verurteilen ist!

            Zum Islam; ich wünsche mir eigentlich das ich mehr von den Moslems wie Deinem Mann höre und lese. Das würde ich sehr interessant finden. Ich habe begonnen mich mit dem Koran zu beschäftigen. Aber man liest ihn eben nicht eben schnell mal durch und hat dann die Peilung. Er ist wie die Bibel, manches ist relativ einfach zu kapieren, anderes viel tiefgründiger – das muss man richtig studieren, was Zeit und Kraft kostet.

            Deshalb, was glauben denn Moslems? Was sind ihre Werte? Wofür stehen sie ein? Nicht jeder Moslems ist Terrorist. Klar. Doch was wir in den Medien am häufigsten mitbekommen sind eben die Terroristen. Und viele Menschen verbinden eben dieses Verhalten dann automatisch mit dem Islam.

            Ich kenne mich zu wenig aus, um mir da ein Bild drüber zu machen. Deshalb fände ich es super, wenn Muslime über ihren Glauben sprechen und eben nicht nur die Menschen kritisieren, die religiös völlig abgedreht sind. Verstehst Du wie meine?

            Genauso solltest Du aufpassen, nicht selbst zu pauschalisieren in dem Du sagst: "Alle verurteilen …" – nein, es sind nicht ALLE, Ines. Wenn Du möchtest, dass die Menschen den Islam und Moslems wie Deinen Mann kennenlernen und verstehen wollen, dann wirf Du auch nicht alle in einen Topf. Denn das kann verletzten und macht nur aggro.

             So, dass wollte ich Dir gerne noch schreiben ;-)

            Alles Liebe!
            Mandy

            Antworten
          2. Kerstin

            Ines meinte wohl, dass alle ihre muslimischen Freunde und Familie gegen diese Mörder sind und keiner sagt "juche, Islamismus, alles prima." ;) Ich glaub du hast sie falsch verstanden.

            Antworten
  10. Martin

    Ich finde diesen Vergleich etwas sehr an den Haaren herbeigezogen… Paulus/Saulus war das, was wir heute Fundamentalist nennen, aber er nutzte nicht den Terror und warb dafür keine Hilfswilligen an, Übrigens, ich müßte nachzählen, aber die Hälfte meiner Bibel ist nicht von Paulus geschrieben,., und spontan würde ich sagen, die Bücher Mose sind umfangreicher als die Paulusbriefe.. ;-)
    Und ja, natürlich wäre IS / ISIS noch mit Gewalt zu stoppen. Die Frage ist, ob man dafür die entsprechenden Mittel in die Hand nehmen will und mit Typen kooperieren will wie Sisi (Ägypten) oder im zweifel Assad.
    Letzter Punkt: Es wäre auch hilfreich, wenn die USA mal aus ihren Fehlern lernen und nicht wahllos die Feinde ihrer Feinde unterstützen würden.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Martin.

      Das mit dem Terroristen ist wohl eine Definitionssache. Für mich ist ein Terrorist auch jemand, der mit der Angst der Menschen arbeitet und mutwillig Leid und Elend verursacht.

      Wer nun mehr Seiten in der Bibel gefüllt hat, ist doch relativ. Sieh einfach ein ;-) hinter dem Satz.

      Und beim Punkt, dass ISIS mit Waffengewalt zu stoppen ist … nun, das sehe ich anders und dabei gehen unzählige unschuldige Menschen drauf, es würde ein mega Massaker geben. Schau Dir doch an, die besetzen schon ein Teil des Landes das größer ist als England. Ein Wahnsinn ist das, Blutvergießen ohne Ende!

      Doch bleiben wir beim eigentlichen Thema; ich denke mit Gott sollten wir rechnen. Immer. Auch wenn es noch so aussichtslos scheint! Vieles bekommen wir auch gar nicht mit … wieviele Menschen wurden gerettet? Wir sehen nur die Leichen … und das sind zuviele, soviel ist klar! Beten wir!

      Antworten
      1. Martin

        Damit wir uns nicht mißverstehen, ich mag deinen Bloog. Ich bin in aller erster Linie Christ und damit ein Bruder im Glauben aber auch Katholik und erkenne oft starke Protestantische Tendenzen in deinen Artikeln. Aber ich liebe deine oft einfachen und sehr richtigen Erläuterungen für Theologische Fragestellungen. Und auch konnte ich sehr oft belebende Impulse für mein eigenes religiöse Leben aus deinen Texten ziehen. Dafür bin ich dir und Gott der dich leitet sehr dankbar. Aber diesmal kann und will ich dir nicht so einfach folgen. Aus Saulus, dem fanatischen Juden, der in dem Kontext der damaligen Zeit nichts anderes tat als jüdisches Recht durch zu setzen (siehe Lev. Strafe für Gotteslästerung) wurde der fanatische Christ Paulus der die Liebe, die Jesus in die Hermeneutik des jüdischen Rechts einführte, anwendete mit der Formel: Hasse die Sünde aber Liebe den Sünder. Man muß die Menschen im geschichtlichen Kontext sehen! Da war Saulus/Paulus ein Mensch der in der Moralvorstellung seiner Zeit korrekt handelte. Aber Hitler, Bin Laden sowie die IS sind im Kontext unserer Zeit Massenmörder und Terroristen die man mit allen Mittel aufhalten muß! Wir sollten nicht vergessen, sein Reich ist nicht von dieser Welt. Wir leben in einer gefallenen Welt und so müssen wir auch handeln! Ich sehe eine Verpflichtung zur Selbstverteidigung. Dies sind aber meine Gedanken dazu. Möge der Frieden unseres Herrn mit dir sein.

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Danke für Deine wertschätzenden Worte, Michael.

          Es ist ein guter Gedanke, dass man das ganze im damaligen Kontext sehen sollte. Danke für den Hinweis.

          ​Jetzt wollte ich im Beitrag aus "Massenmörder" – "Mehrfachmörder" machen, stelle aber fest, dass ich da gar nichts von Massenmörder geschrieben habe. Das muss dann wohl irgendwann in den Kommentaren gekommen sein. Letztendlich aber ist es ja auch Wortreiterei.

          Natürlich, die Gesetze waren damals andere und er hat sie "nur" vollstreckt – ob das seine Schuld allerdings mindert? Ich finde gerade die Steinigung einen so qualvollen Tod … und Saulus steht (wahrscheinlich) daneben, hört die Schreie des Opfers, sieht das Blut spritzen … es ist und bleibt für mich Mord, auch wenn die Gesetze früher anders waren.

          Ich schrieb auch in einem anderem Kommentar; das mit dem Terroristen ist wohl eine Definitionssache. Für mich ist ein Terrorist auch jemand, der mit der Angst der Menschen arbeitet und mutwillig Leid und Elend verursacht. Auch Saulus hätte man damals, ohne Zweifel, aufhalten müssen – wenn Gott ihn nicht so schlagartig da rausgeholt hat. Ja, auch die Gesetzgeber am Kragen packen, nicht nur die Vollstrecker …

          Nunja, eigentlich ist das Thema doch viel mehr Gottes unglaubliche Gnade, die jeden erreichen kann! Ich denke da sind wir uns einig ;-)

          Antworten
  11. Christiane

    Amen, liebe Mandy. Ich bete auch fast jeden Tag dafür. Gott ist nichts unmöglich, siehe Saulus der zum Paulus wurde. Und für unsere Feinde sollen wir auch beten, und IS ist unser Feind, weil sie dem ganzen Christentum (usw.) den Krieg erklärt haben.

    Antworten
  12. Benjamin

    Das ist Politik und die Leute sind verblendet und werden irgendwann wenn sie nicht mehr nützlich sind einfach entfernt. Religion ist der Aufhänger nicht der Grund

    Antworten
  13. Eleonore

    Ich glaube ,das das Gebet die mächtigste Waffe dagegen ist. Auch das Gott ihnen begegnet und sie erkennen können was sie tun

    Antworten
  14. Lydia F.

    Tja, echten Frieden kann nur Jesus bringen, keine Politik, keine Gewalt, kein menschliches Wirken. Danke, Mandy, für den Beitrag!

    Ich bete mit – dass so viele Menschenseelen wie möglich gerettet werden und Frieden bei Gott finden.

    Gott wirkt weniger von oben nach unten, sondern von unten nach oben.

    Er verändert das Herz der Einzelnen und so kann sich Sein Licht ausbreiten.

    Ich habe mir vor kurzem den Film "Die Zuflucht" angesehen. Corrie Ten Boom samt ihrer Familie zeigen, wie man in schlimmen Zeiten handeln sollte: Sich Gott anvertrauen, sich um die Opfer kümmern, für die Feinde beten, Liebe statt Hass üben – und so die einzelnen Menschen retten. Sie haben nicht das System gestürzt, aber viele Leute gerettet…

    Da bin ich gerne dabei.

    Antworten
  15. Ernst Dieter

    Ja, amen, danke. Eine gute Erinnerung. Ich glaube auch, dass Gott sehr viel größer ist als all unsere Lösungsvorschläge und Strategien. Wenn Gott sein Reich vergrößern will, wird er es tun. Der Heilige Geist macht es im Alleingang. Doch die Praxis selbst in der Bibel hat gezeigt, dass man solche Dinge nicht sich selbst überlassen soll. Wer einen Apfel haben möchte, sollte ihn vom Baum pflücken und nicht lange dafür beten, dass er von allein herunter fällt. Für unsere Ziele haben wir die göttliche Unterstützung, das haben auch verschiedene Kriege der Israeliten im Alten Testament bezeugt. Die Frage stellt sich nach der richtigen Kriegsführung. Im AT sind sie mit ihren Instrumenten laut singend und spielend rund um die Stadt gelaufen, bis die Mauern einstürzten, um sie zu erobern. David hat gegen Goliath mit einer Steinschleuder gewonnen. Jesus hat sich bloß gegen Gewalt ausgesprochen ("segnet die euch fluchen"). Tja, was ist jetzt der richtige Weg?

    Antworten
  16. Tom

    Doch noch ein viel entscheidender Teil gehört dazu um ein Feuer zu entfachen braucht es Funken. Die ISIS gab es nicht einfach von heute auf Morgen und wenn man das Weltgeschehen mit den Fakten der letzten 70 Jahre betrachtet gibt es Anhaltspunkte warum es soweit kommen mußte.
    Auch wir (Deutschland, Nato, EU) sind Terroristen und ebenso die Amerikaner die immerwieder ihre Funken in ein Land geschossen haben dessen Boden durch Gier und Machtmissbrauch austrocknete und nun ernten wir das Feuer das dort dadurch entstehen konnte. Wer Gewalt säht wird Gewalt ernten, wer sein Schwert erhebt wird durch das Schwert umkommen! Ich finde aber deinen Impuls trotzdem nicht schlecht auch wenn er etwas einseitig beleuchtet ist. Danke – Amen

    Antworten
    1. Olaf

      Auf wenn oder was beziehst du dich? In Mandy's Artikel geht es ja genau genommen gar nicht um ISIS, sondern um Saulus und die Gnade Gottes! Ich verstehe nicht, warum hier soviel über ISIS diskutiert wird. Das ist doch gar nicht Thema. Schade.

      Antworten
      1. Tom

        Es geht mir eher um den Ansatz das Weltweit Terrorismus passiert ob nun unter einen Deckmantel von Demokratie oder ganz offen durch ISIS. Deswegen würde ich das Bild ausdehnen. Mandys Artikel find ich an sich Klasse.

        Antworten
        1. Olaf

          Das Bild wäre nochmal einen extra Artikel wert! Es lenkt evtl. etwas vom Text ab. Was ich interessant daran finde ist, dass Jesus die Waffe trägt …

          Antworten
  17. Tom Ullrich

    Hey Mandy,

    Dein Vergleich find ich aufrüttelnd und er durchbricht die sehr lauten Hassgedanken unserer Zeit. Das Thema ISIS ist um einiges größer als wir uns es manchmal vorstellen können. Fakt ist das ISIS letzendlich nur ein Symptom eines langen Prozesses ist das durch viele Umstände ausgelöst wurde. Um ein Feuer zu entfachen braucht es Funken. Generell gilt für mich das diese Welt voller Terroristen ist ob nun unter den Deckmantel von Demokratie, Friedensbomber, Waffenlieferungen oder Resoucen bzw. Wirtschaftskriege. Auch wir deutschen Leute stecken da mit drin. Wir müssen ebenfals für unsere Regierung beten das sie aus ihren Schlaf und Ignoranz aufwachen. Leider sind wir in unseren Tagen sehr schlecht beraten wenn wir unser Vertrauen auf die Informationen von Massenmedien besonders auf die Mainsstreammedien setzen. In der Welt passieren so viele Dinge und nur weil es auf der politischen Agenda steht werden wir über solche Dinge über das Fernsehen, Radio, Magazine und Zeitungen aufgeklärt. Hinter jeder Meldung und jeden Artikel steht ein spezifisches Interesse uns in eine gewisse Richtung meinungs oder haltungsorientiert zu beeinflussen. Es ist wie das Sonderangebotsschild im Supermarkt, es soll dich zu einen Kauf anregen. Ob wir all das wirklich glauben wie es uns berichtet wird und aus welchen Gründen diese Dinge wirklich geschehen sind zu meist zweierlei Dinge. Propaganda und Agenda liegt nicht weit von einander und dort wo es um Interessen einer Großmacht geht hat die Wahrheit nur dann etwas zu suchen wenn man sie benutzen kann. Ich finde es beachtlich wenn ich sehe wie lange schon die muslimischen Länder unter den Kapitalismusterror leiden und wie selten deswegen etwas passiert ist. Doch irgendwann ist das Maß voll und die Gewalt stößt auf Gegengewalt. Die Ignoranz gegenüber diesen Tatsachen ist groß und solange im Fernsehen und den restlichen Medien immer sugeriert wird das der schwarze Peter den Islamisten, den Religösen Fanatikern und den bösen Moslems untergejubelt werden kann wird sich an der Lage nichts ändern. An all dem sind Menschen schuld die sehr lange Zeit ihr Volk verblendet haben. Solange es Feindbilder gibt und das übliche Programm Brot und Spiel für das Volk funktioniert können sie den Menschen Lüge um Lüge auftischen. Letzendlich ist so gut wie jeder ein Terrorist ob nun EU-Bürger, Russe, Ukrainer, Amerikaner oder Moslem, denn jeder von uns hat es zugelassen das es soweit kommen mußte. Jeder von uns hat es zugelassen das andere Menschen ausgebeutet werden. Unser Luxus besteht nur durch einen Grund wir haben viel weil wir anderen etwas genommen haben. Ob das uns nun bewußt ist oder unbewußt, ob wir das direkt oder indirekt zugelassen haben spielt dabei keine Rolle denn wir sind daran mehr oder weniger beteiligt. ->Da ist kein einziger der Gerecht ist vor Gott<-

    Fakt ist dabei nur eins wir brauchen Jesus Christus und so wie auch Saulus blind war so sind auch viele Menschen blind und hoffe das viele von ihnen erleben das Gott ihnen die Erleuchtung und Augen für die Wahrheit schenkt…

    Antworten
  18. Lilli

    Paulus war ein einzelner Mensch. Die IS ist eine Bande von Mördern und Verbrechern, die sich durch ihre "Religion" legitimiert glaubt. Sie befeuern sich gegenseitig in ihrem Wahn und erzeugen einen Gruppendruck , dem sich kaum noch einer entziehen kann. Außerdem werden sie mit Geld ohne Ende unterstützt. Das wird nicht aufhören, es ist schon zu weit "gediehen".

    Antworten
    1. Kerstin

      Paulus war mit Sicherheit kein einzelner Mensch. Ich weiß nicht woher diese Vorstellung kommt – wenn Paulus Tun nicht legitimiert und akzeptiert gewesen wäre, wäre er doch für Mord in den Knast gekommen. Er hat sich verbrieft geben lassen, dass er Leute verfolgen darf. Er war mit SIcherheit NICHT alleine!!

      Antworten
  19. Claudia

    Super, mach weiter! Hab auch schon mal für Terroristen gebetet, dass sie in den Himmel kommen, genauso wie für die getöteten Karikaturisten, die es nicht so mit Gott haben. Als Christin sollte das selbstverständlich sein.

    Antworten
  20. Dietmar

    Es gibt keinen Gott . Der GLAUBE (trifft auf alle Religionen zu) ist entstanden aus der URANGST des DENKENDEN Menschen ,dass er ENDLICH ist !!!! Also BIOMASSE, die kommt und vergeht !! Leider … Ich würde auch nicht als “Geist oder “Seele” gerne EWIG im Himmel lungern und neidisch ‘ runterglotzen ( PS: MIT WAS???)

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

      Hallo Dietmar…das ist das was DU glaubst! ;-)

      Wäre der Mensch nur Biomasse, dann hätte sich in ihm niemals diese Angst vor dem Tod entwickelt…warum denn auch? Es ist doch dann nur der natürliche Lauf der Dinge und gehört sogar zwingend dazu. – Die Wissenschaftler sind sich da so sicher, weil sie alles erklären können, dabei frage ich mich immer, wie sie zu dem Schluss kommen können, das die Kompliziertheit des Universums und der Erde ein Produkt des Zufalls sein kann. Frei nach dem Motto: Je komplexer, desto Peng…logisch ist DAS nicht!

      Und dann haben sie auch noch die Liebe wegerklärt…es gibt sie schlicht und ergreifend nicht…alles ist nur ein chemischer Prozess, der sich einzig und allein deshalb entwickelt hat, weil dieses Gefühl zum Erhalt der Menschheit beiträgt. 

      Die Bibel erklärt alles ganz anders…sie sagt, dass Gott den Menschen die Sehnsucht nach Unendlichkeit ins Herz gelegt hat und auch den Wunsch, das Höhere erfassen zu können. Der Himmel wird auch nicht gerade als Langeweiler-Lounge beschrieben. Im Gegenteil, da warten sinnvolle und erfüllende Aufgaben auf uns + Freude und Liebe die kein Ende haben. Wir leben in einer Dimension der keine Grenzen gesteckt sind, in der einfach alles möglich ist und selbst die Erde ist uns nicht verloren, weil durch Jesus Himmel und Erde wieder zu einer Einheit werden. Und laut der Bibel, ist Gott Liebe und verschenkt sich selbst, an die Menschen.

      Also…ich liebe mein Leben das mir hier auf Erden geschenkt ist…aber ich freue mich unbändig darüber, dass ich nicht ins Nichts gehen werde wenn ich sterbe, sondern nur die Dimension wechsele…das ist es, was ICH glaube. :-D

      LG Ulli

      Antworten
  21. Lukas Baumann

    Eben habe ich in Konstanz eine Ausstellung gesehen mit dem Titel: Ein Sommer am See 1939, also im Jahr vor den Ausbruch des 2. WK. Ganz normale Menschen freuen sich über einen schönen Sommer auf den Bildern. Ein Durchmarsch findet statt, alle grüssen mit erhobener Rechte, als eine Kompanie SA-Männer aufziehen. Überall Hakenkreuze. Eigentlich ncihts einzuwenden gegen diese Somemridylle, denke ich. Brave Bürger. Wenn man nicht wüsste, welche Gedanken dahinterstecken. Dann entdecke ich das Bild auf dem ferneren Blog. Das haut mich um. Jesus findet des SS-Mann auch nett und geht mit ihm zwie Meilen. So ist es. Er spricht ihn an, wie er auch Saulus angesprochen hat. Ob wohl der SS.Mann überlebt hat. Welche Barrieren habe ich schon aufgebaut!

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für andy55 Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.