“Mein Gott, das kann der auch?!?!”

Man kann damit Musik hören, sich zu einem bestimmten Ziel navigieren lassen, seinen Puls messen, tolle Bilder machen und direkt verschicken. Außerdem kann man mit seinen (Online-) Freunden spielen, es als Taschenlampe oder Wasserwaage nutzen, damit Kaffee kochen und Nägel in die Wand schlagen – und außerdem kann man damit noch telefonieren und Nachrichten schreiben!


Um was geht's? Natürlich ums Smartphone!


Naja ok, der Kaffee und die Nägel …. das ist erstmal noch Zukunftsmusik. Aber immerhin gibt es bereits Kaffeemaschinen, die sich mit einer APP steuern lassen! Und Waagen und Heizungsventile … 


Vor einigen Tagen war Weihnachten und Weihnachten ist nicht zuletzt auch die Zeit, in der Kinder den Computer ihrer Eltern mal wieder auf Vordermann bringen und ihnen die neusten Tricks und Funktionen der Technik erklären. Und ihnen natürlich beibringen, wie sie ihr Smartphone mit all den Funktionen nutzen können. Und dann dauert es nicht lange und DER Satz der Sätze von der aufgeregten und nach Luft schnappenden Muddiii fällt:

"Oh, das habe ich ja gar nicht gewusst – dass mein Telefon sowas kann??!!!" 


Tschja. Da kannste mal sehen! 


Manchmal denke ich dann, dass es doch auch ganz ähnlich mit Gott ist! Wenn wir zulassen, dass Gott uns alles zeigt, was er kann – wenn wir aufhören, zu glauben, dass wir schon alles über ihn wissen, wenn wir ihn erklären lassen, wer er wirklich ist – dann sind wir sicherlich auch ganz aufgeregt, schnappen nach Luft und stellen überrascht fest: "Mein Gott, das kann der auch?!?!".


Trau Dich! Drück Knöpfe bei Deinem Telefon und auch bei Gott, die Du nie zuvor gedrückt hast!


Du kannst nichts kaputt machen! Bete mal ganz anders, als Du es sonst tust! Probier fasten aus! Rechne mit Gott, wenn andere ihn längst abgeschrieben haben! Glaube an einen großen Gott, der Berge versetzen und übers Wasser gehen kann! 

Es wird Zeit, dass Du das Licht einschaltest! Sieh über den undeutlichen Schatten des Gottes, den Du kennst, hinaus und lerne ihn täglich neu und ein Stückchen besser kennen! 


Wenn Mutti (oder andere) ihr neues Telefon entdeckt, kann das recht lustig sein – siehe einige Bilder weiter unten!


Wenn Menschen Gott entdecken, dann kann das – zumindest im Nachhinein auch für einen selbst – eine sehr amüsante Angelegenheit sein! :-) 

Ich habe z.B. beim ersten Abendmahl meines Lebens den Weinkelch auf Ex geleert. Der ging die Reihe rum; ich war dummerweise die erste und wusste nicht, dass jeder daraus nur einen Schluck trinkt und ihn dann an den nächsten weitergibt. Tschja …. 

Oder mein erster Hauskreis. Da treffen sich Menschen in einem Wohnzimmer, die Gitarre spielen, Lieder singen, Gott anbeten, in der Bibel lesen und darüber diskutieren. Einer hob zum Beten die Hände … für meine ungewohnten Augen sah das fast aus wie der Hitler-Gruß. Als damals kleiner Punk machte ich mir beinahe in die Hosen …. ein eher ungutes Gefühl machte sich breit. Saß ich da gerade bei irgendwelchen abgedrehten Rechten auf der Couch??!

 

Lass Dich davon nicht abschrecken!

Es gibt soviel Gutes und Interessantes zu entdecken! Entdecke es! :-)

 

Alles Liebe und fetten Segen!

Deine Mandy

 


 


 


 


 


 


 


 

 

 

"Unser Wissen ist Stückwerk …." vgl. 1. Korinther 13, 9 LUT


Auch DU wirst immer mehr dazulernen! :-)

 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 30. Dezember 2014 veröffentlicht.

12 Gedanken zu „“Mein Gott, das kann der auch?!?!”

  1. Katrin

    Die Nachrichten sind herrlich.. Ralf Schmitz hat von seiner Mama auch solche und andere Nachrichten bekommen. :D Der Vergleich zu Gott finde ich gut und ermutigend. Danke. Wer weiß wieviel Spaß Jesus und sein Vater mit uns Kinder hat, wenn wir versuchen neues zu lernen…

    Antworten
  2. Koreen

    :D der blogeintrag war gut,aber das beste waren grad echt die lustigen “SMS ” drunter… Ich hab mich halbtot gelacht! Danke Dir! :)

    Antworten
  3. Wolf Hendrik

    Sehr schön geschrieben! Danke! Ich habe ünbrigens in Chemnitz am Leierkasten der Heilsarmee einen Unendlich geliebt Chip gefunden. Unendlichen Dank!

    Antworten
  4. Hanna

    Bei mir war es tatsächlich so, dass mein Söhnchen mir ein Programm installiert hat, damit ich nicht mehr soviel Werbung bei 8.1 habe!!! Jetzt macht mein Laptop wieder Spaß!

    Antworten
  5. Sabine

    Seit 20 Jahren haben wir eine Dienstleistungskultur,aber unser Körper und Geist funktioniert noch wie beim Steinzeit Menschen, deshalb lernt 40 plus so schwer.Da könnte man Zukunftsangst bekommen, aber ich versuche einfach am Ball zu bleiben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.