Unglaubliche Liebe!

In der letzten Nacht, als Jesus mit seinen Freunden zusammen war, ermutigte er sie: "Seid nicht bestürzt und habt keine Angst!".

Und er sagte weiter: "Vertraut Gott und vertraut mir! Denn im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Sonst hätte ich euch nicht gesagt: Ich gehe hin, um dort alles für euch vorzubereiten. Und wenn alles bereit ist, werde ich kommen und euch zu mir holen. Dann werdet auch ihr dort sein, wo ich bin. Den Weg dorthin kennt ihr ja." 

"Nein, Herr", widersprach ihm Thomas, "wir wissen nicht einmal, wohin du gehst! Wie sollen wir dann den Weg dorthin finden?" 

Jesus antwortete: "Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen. Kennt ihr mich, dann kennt ihr auch meinen Vater. Von jetzt an kennt ihr ihn; ja, ihr habt ihn schon gesehen!"  

Da bat Philippus: "Herr, zeig uns den Vater, dann sind wir zufrieden!" 

Jesus entgegnete ihm: "Ich bin nun schon so lange bei euch, und du kennst mich noch immer nicht, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat auch den Vater gesehen. Wie also kannst du bitten: 'Zeig uns den Vater' ? Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Was ich euch sage, habe ich mir nicht selbst ausgedacht. Mein Vater, der in mir lebt, handelt durch mich. 

Glaubt mir doch, dass der Vater und ich eins sind. Und wenn ihr schon meinen Worten nicht glaubt, dann glaubt doch wenigstens meinen Taten! 

Ich sage euch die Wahrheit: Wer an mich glaubt, wird die gleichen Taten vollbringen wie ich – ja, sogar noch größere; denn ich gehe zum Vater. Worum ihr in meinem Namen bitten werdet, das werde ich tun, damit durch den Sohn die Herrlichkeit des Vaters sichtbar wird. Was ihr also in meinem Namen erbitten werdet, das werde ich tun."

- Im Anschluss, mich interessiert, wer sich Zeit nimmt das zu lesen und wer über lange Bibelstellen nur hinwegschaut. Wenn Du es gelesen hast und kommentieren solltest, dann mach mal ein * hinter deinen Kommentar. Danke!

Johannes 14, 1 – 13 HfA

 

Was Jesus da sagt, ist schockierend!! Damit erhöht er seinen Einsatz ins Unermessliche!! 

Wenn das alles nur blödes Gelaber ist und Jesus lügt, dann ist er ein Spinner – ein Mensch, der denkt er wäre Gott! Oder er ist einer, dem es Spaß macht, Menschen zu manipulieren und sie zu verarschen … Na Bravo.

 

Doch was, wenn es wahr ist? Was, wenn das stimmt: Wer Jesus sieht, sieht den Vater? 
 

Kürzlich hab ich Menschen auf der Straße gefragt, ob sie an Gott glauben bzw. wer Gott für sie ist – ich stand da etwa 90 Minuten und ein großer Großteil erzählte, dass sie nicht an Gott glauben oder Gott irgendwo sei, nur nicht hier und schon gar nicht Jesus persönlich. Somit würden diese Leute alle falsch liegen! Das ist doch krass, oder?


C.S. Lewis schrieb mal:

"Die Wirklichkeit ist meistens etwas, auf was man nie gekommen wäre. Das ist einer der Gründe, warum ich dem Christentum glaube."

 

Nun, ich glaube Jesus! Ich glaube, dass Jesus Gottes Sohn war und hier auf der Erde fette Wunder tat und noch immer tut. Und für mich ist das fetteste Wunder nicht diese Wasser-wird-Wein-Geschichte oder als er über's Wasser lief …. Für mich ist das fetteste Wunder überhaupt die Auferstehung!

Der Tod ist tot, dank Jesus! Daran glaube ich! Ich glaube, dass Jesus voller Liebe für die Menschen ist und deshalb auf die Erde kam!

 

 Was glaubst Du? Und wem glaubst Du?


Denk mal drüber nach! 

Selbst, wenn Du Christ bist, dann sagt mal schnell: "Jaja, ich glaub das auch!" – lies trotzdem diese Bibelstelle von oben und mach Dir Deine Gedanken darüber. 


Alles Liebe.
Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 24. November 2014 veröffentlicht.

31 Gedanken zu „Unglaubliche Liebe!

  1. Klaus

    Die schönsten Worte von Jesus. Sie sind für den Einzelnen nicht so leicht verständlich. Jesus will damit sagen, daß Du, der Du an den Vater im Himmel glaubst, auch so fühlen kannst wie sein gesendeter Sohn Jesus Christus. Es heisst da: "Wer von meinem Munde trinken wird, der wird werden wie ich. Ich selbst werde zu ihm werden, und was verborgen ist, wird sich ihm offenbaren."- apokr. ThomasEv 108, 1-3 – Du darfst es in Deinem Glauben annehmen und Dich darüber freuen.

    Antworten
    1. Klaus

       … er wird nie eine Menschengruppe als "sein Volk" bezeichnen. Wer sollen "die anderen" sein ? Er spricht von Brüdern und Schwestern. Keiner ist ihm egal. "Vater ich will, dass die, die Du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, damit sie meine Herrlichkeit schauen." – Joh. 17, 24 – Damit meint Jesus alle. Für Dich: alle Völker, alle Menschen, Dich und mich.

      Antworten
      1. Günter

        das einzige was ich nit verstehe, wenn ich die biebel lese,ist gott ist der freie wille des menschen das wichtigste und dann steht da,, wer das nit glaubt und sachen dazuerfindet oder weglässt wird in der hölle schmoren. wie passt dieser satz ins göttliche konzept

        Antworten
        1. Matthias

          Gott lässt uns allen den freien Willen, uns für oder gegen ihn zu entscheiden, aber sein Wort ist Gesetz und er meint alles so, wie er es geschrieben hat. Da lässt er uns nix dran rumdeuteln – das wär ja auch Urkundenfälschung ;-)

          Er hat zum Beispiel gesagt, das er will, das ALLE ihn erkennen und ewig bei ihm sind und da sollen wir jetz nicht anfangen, uns die zusammen zu suchen, die unsrer Meinung nach gerettet werden (sollten).

          Gott liebt Dich UNENDLICH

          lass Dich drauf ein ;-)

          Matthias

          Antworten
        2. Klaus

          der freie Wille, den wir Menschen von Gott erhalten haben, richtet sich an seinen 10 Geboten. Mit der Freude, so frei leben zu dürfen, können wir seinen Geboten zustimmen und sie in Liebe annehmen. Keiner wird in der Hölle schmoren. Wer nichts glaubt, wer Gott, Jesus Christus und den Heiligen Geist nicht anerkennt, wird allein gelassen. In der Bibel steht dazu etwas über Entrückung. Die, die Glauben nehmen daran teil, die, die nicht glauben und nicht annehmen, werden allein (zurück) gelassen. Die Bibel ist Gottes Wort. Die verschiedenen Übersetzungen sind nicht alle identisch gleich. Gott ist darüber nicht böse, wenn es mit unseren Worten etwas anders umschrieben wird. Gott erkennt gleich, welches Wort gegen ihn, gegen Jesus und gegen den Heiligen Geist gerichtet ist. Wir erfinden nicht etwas hinzu.

          Antworten
    2. Stephan

      Hallo Volker,

       

      das stimmt so nicht. Jesus hat sein Leben für alle Menschen gegeben und jeder der Sein Geschenk annimmt (Johannes 3:16) wird gerettet und darf die Ewigkeit mit Gott verbringen.

       

      Und sein letzter Auftrag, in Englisch „The great commission„ genannt, an seine Apostel war

      Dann sagte er zu ihnen: »Geht in die ganze Welt und verkündet die Gute Nachricht allen Menschen!6

      16 Wer zum Glauben kommt und sich taufen lässt, wird gerettet. Wer nicht glaubt, den wird Gott verurteilen. „Markus 16:15„ Aus der Gute Nachricht Bibel                                                                                                   

       

      Liebe Grüße und Gottes Segen

      Antworten
  2. Christian

    Wer an mich glaubt, wird die gleichen Taten vollbringen wie ich – ja, sogar noch größere

    Dieser Vers hat mich schon immer fasziniert. Ich glaube, wenn die Wiederkunft unseres Herrn Jesu näher rückt, werden wir noch einiges erleben.

    Gruß Christian

     

    PS: Hab's gelesen. Gleich zweimal ;-) **

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Das Leben mit Jesus ist ein WEG. Am Anfang des Weges ist vieles noch schwer vorstellbar, vor allem dann, wenn der Weg beschwerlich ist. Da kommt mir gerade der Gedanke an einen Lappland-Urlaub, den ich vor Jahren mal machte. Da war eine Teilstrecke, da gab es immer einen Hügel. Und dahinter noch einen Hügel. Und dann ließen die Kräfte nach. Und dann kam prompt noch ein Hügel. 

      Irgendwann dachte ich, ich schaffe es nicht. Ich konnte einfach nicht mehr. 

      Aber, natürlich, irgendwann war das Ziel erreicht. Und es war ein grandioses Gefühl. 

      Der Weg hin zum Glauben ist nicht für jeden ein Kinderspiel. Leicht und einfach und ohne Last. 

      Aber der Weg lohnt sich. 

      Fangt an, in Gottes Wort zu lesen. 

      Antworten
  3. Sternenmadl

    das mit dem Stern ist doch albern. Wenn ich die Stelle kenne und gerade nicht die Zeit habe alles zu lesen, dann springe ich halt mal drüber. Wer die Bibelstelle nicht kennt, wird sie auch lesen. Sonst versteht man doch gar nicht was du meinst. 

    Antworten
  4. Gabi

    Liebe Mandy

    Ich glaube jedes Wort, das in der Bibel steht. Für mich ist das schon deshalb ganz klar, weil kein Mensch sich jemals solche Geschichten ausdenken könnte. 

    Gerade, wenn es um Jesus geht. Was wir von ihm lesen, widerspricht doch ganz und gar den Vorstellungen und Phantasien der Menschen, wie sie sich einen Gottessohn vorstellen würden. Ich liebe das Bild von Klein-Jesus, unserem "heruntergekommenen" Gott, der sich für uns so klein gemacht hat. In Lumpen. Ohne Obdach. Heimatlos. Unehelich. Auf einem Esel auf der Flucht.  So hätte sich kein Mensch Gott vorgestellt. *

    Gabi

    Antworten
    1. Margot

      Sehr gut geschrieben,genau so ist es :–) genau so seh ich es auch :-)

      das ist doch ganz wunderbar dass Jesus Gott für ganz normale einfache Menschen gelehrt gedient hat …Jesus drückte damit aus er ist die Liebe wie  sein Vater der ja in ihm wirkte durch den hl Geist

      als Person in ihm !da spiegelt sich die Dreieinigkeit wider :–))

      Gott Vater Gott Sohn Gott Hl Geist Drei Personen und doch eins ..

      auch in den Gläubigen wirkt der Hl Geist Gott sowie Jesus :–))

      wie ich so, gelesen habe dachte ich :es ist eigentlich schon traurig dass so viele Menschen 

      Gott Jesus Hl Geist gar nicht kennen oder irgendwas ,oder nur sehr wenig darüber wissen —

      da fehlt es schon in den Kirchen Schulen Erziehungen im Glauben? ich stelle immer wieder fest das viele gar keine Interesse am Glauben ,Bibel lesen haben oder wollen :: ( Märchenbuch altmodisch ect) ihre Aussage !Leider .in unserer Gemeinde ist es auch üblich Bibel lesen studieren oder Infos darüber .. nur Sonntag Gottesdienst den keiner so richtig versteht ( Predigten  Psalmen ) :-( so wird es leider sehr vielen langweilig ,.. da wird dann lieber Maria Sankt Martin andere Heilige geehrt und angebetet ..mit Musik Chor ect .. schade auch Weihnachten wird nur mehr als Kaufen schenken ect aber wo bleibt da bitte Jesus Gott ????mal zum Nachdenken

      Seit geseget..Margot   

       

      Antworten
  5. Stephan

    Hallo Mandy,

     

    danke für den schönen Beitrag. Ich bin nicht überrascht wie wenige Menschen in Deutschland dem Wort Gottes glauben schenken oder überhaupt an seine Existens glauben. Ich glaube den Menschen in Deutschland geht es zu gut und sie sind der Meinung das sie keinen Gott  brauchen.

     

    Es tut mir in der Seele weh das mit anzusehen und ich bin dankbar für jeden Menschen der so wie du etwas tut um die Gesellschaft zu warnen und zur Umkehr zu bringen.

     

    Deutschland braucht Missionare die so wie Johannes der Täufer die Menschen wachrüttelt und sie vor einem Ende in der Hölle bewahrt. Ich lebe nun seid 20 Jahren in Südafrika und hier gibt es so viele Christen das man es sich in Deutschland gar nicht vorstellen kann.

     

    Ich bin der festen Überzeugung das wir unsere kurze Zeit auf der Erde nutzen sollen um Gott zu dienen, die Gute Nachricht zu verkünden und den Erschaffer des Universums zu verherrlichen.

     

    Ich wünsche allen Gottes Segen und das er uns allen seinen Plan für unser Leben zeigt und uns den Mut und die Weisheit gibt ihn in die Tat umzusetzen.*

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Klaus Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.