Warum noch beten, wenn die Welt eh vergeht?

Gestern schrieb ich über die Ebola-Seuche, die gerade ziemlich heftig in Westafrika wütet.

Ich rief dazu auf, dass wir für die Menschen dort beten.


In den Kommentaren kam dann die Frage auf, warum solle man eigentlich beten?

In Offenbarung 21 stehe ohnehin, dass viele Menschen sterben werden. Der Tod gehöre zum Leben und die Erde wird niemals frei von Krankheiten und Leid sein. 

"Soll man mit dem Gebet jetzt Gottes Plan aufhalten?", fragt Tim.


Das ist eine verständliche und wichtige Frage!


Im Jakobus 5, 16 da steht:  


"Das Gebet eines gerechten Menschen hat große Macht und kann viel bewirken."


Daran glaube ich und ich glaube auch, dass Gott den Überblick hat und schon heute weiß, was mit manch einem in der Zukunft passieren wird. Dennoch denke ich, dass Gott durch Gebet seine Pläne mit uns auch mal spontan ändert. Denn wenn er fest und steif auf seinen Plan pochen würde, dann wäre Gebet total machtlos, oder? 


Ich las vor Jahren mal ein Erlebnis, das der Autor Max Lucado mit seiner Tochter Sara machte. 

Sie waren in einem Geschäft unterwegs, dass sich auf unlackierte Möbel spezialisiert hatte, um für Sara einen Schreibtisch auszusuchen. Sie war begeistert bei dem Gedanken, einen eigenen Schreibtisch zu besitzen. Als sie erfuhr, dass sie den Schreibtisch nicht sofort mitnehmen konnten, war sie ganz unglücklich: "Aber Papa, ich wollte den Schreibtisch schon heute mit nach Hause nehmen."

Sie versuchte nicht bockig, aber bestimmt mit allen Mitteln ihren Vater umzustimmen: "Papa, glaubst Du nicht, dass wir ihn selbst lackieren können? Ich möchte nur ein paar Bilder auf meinem neuen Schreibtisch malen. Bitte, nehmen wir ihn heute mit?!"

Nach einer Weile war sie verschwunden, nur um mit offenen Armen zurückzustürmen: "Weißt Du was Papa", sprudelte es aus ihr heraus, "er passt genau in unseren Kofferraum."


Tschja; Max hat den Schreibtisch tatsächlich an diesem Tag mit nach Hause genommen. Er schreibt, dass ein siebenjähriges Kind natürlich keine Ahnung davon hat, was nun in ein Auto passt. Aber die Tatsache, dass das Mädchen den Kofferraum mit ihren Armen ausgemessen hatte, erweichte sein Herz. Aber schlussendlich entscheidend, wie Max Lucado schreibt, war, wie sie ihn ansprach …. mit Papa.


Die Tochter hat ihren Vater beeinflusst! Sie hat seinen Plan geändert. Und ich bin überzeugt davon, dass das beim Beten zu Gott ganz ähnlich ist. Wir können die Einzelheiten von Gottes Handeln beeinflussen!


Vielleicht kennst Du die Story aus der Bibel, wo Mose auf dem Berg Sinai gebetet hat. Er bettelte Gott an, das Volk nicht zu vernichten und Gott ließ sich umstimmen:

"Da tat es dem Herrn Leid und er ließ das angedrohte Unheil nicht über sie kommen." - 2. Mose 32, 14


Das Gebet von Mose beeinflusste Gottes Pläne! Natürlich kann Gebet nicht alles verändern. Wir werden Gott nicht daran hindern können, die Menschen zu lieben. Wir können sein Wesen, seine Charakterzüge nicht verändern und auch nicht seine Pläne, mit der Zukunft im Himmel usw. Doch wir haben die Möglichkeit Einzelheiten zu beeinflussen.

Es geht nicht darum einen widerwilligen Gott umzustimmen. Ich werde niemals etwas durchdrücken können, was Gottes Herz widerspricht! Beten bedeutet vielmehr, Gott inständig zu bitten, das zu tun, was er tun will (heilen, helfen, seiner Tochter einen Schreibtisch geben) und es schneller, stärker und eindeutiger zu tun.

 
„Hofft auf ihn allezeit, liebe Leute, schüttet euer Herz vor ihm aus; Gott ist unsre Zuversicht.“ -
Psalm 62, 9


Für mich bedeutet Beten nicht nur Gott zu bitten, sondern auch für eine Sache z.B. Heilung zu kämpfen!


Ich denke da an die Szene zwischen Abraham und Gott, lies mal 1. Mose 18, 16 – 33.

Laut der Überlieferung des Alten Testaments beschloss Gott, die zwei Städte Sodom und Gomorra, zu vernichten – weil die Leute dort total neben der Spur liefen. Abraham hatte ein großes Herz, war mutig und hartnäckig. Er begann mit Gott zu feilschen und sagte zu Beginn: "Wenn ich da 50 gerechte Menschen auftreibe, dann verschonst Du die Städte!" und handelte das noch weiter runter. Am Ende waren es dann 10 Gerechte und Gott ließ sich darauf ein… schließlich wurde sein Cousin Lot mit seiner Familie gerettet.


Es gibt noch einige andere Stellen in der Bibel, wo wir daraufhin gewiesen werden, dass wir hartnäckig beten sollen!

Z.B. :

  • Jesus sagt, dass wir so hartnäckig sein sollen, wie die alte Witwe vor dem Richter
    - lies mal Lukas 18, 1-8
  • Oder auch wie der Freund, der nachts hungrig an die Tür klopft
    - lies mal
    Lukas 11, 5-13.
  • Oder die Mutter, die zu Jesus kommt und hartnäckig Jesus bittet, ihre Tochter zu heilen
    - lies mal
    Markus 7, 24-30.


Ich halte wenig von diesem Endzeitdenken – es mag sein, dass sich schon so einige Prophezeihungen aus der Offenbarung gezeigt haben. Und doch weiß kein Mensch, wann die letzte Stunde dieser Erde geschlagen hat und wann Jesus wieder auf der Matte steht. Und bis dahin werde ich von Herzen für Menschen in dieser Welt beten und mich für sie einsetzen! Das halte ich für sinnvoller, als meine Zeit in Endlosdebatten zu verlieren. 


Ich halte es da wie David, der sagte:

"Ich liebe den Herrn, denn er hört, wenn ich rufe. Weil er ein offenes Ohr für mich hat, will ich zu ihm beten, solange ich lebe!"

Psalm 116, 1-2 NLB 

 

In diesem Sinne, ganz viel Segen wünsch ich Dir!

Deine Mandy


© Foto: Mandy / unendlichgeliebt.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 17. Oktober 2014 veröffentlicht.

49 Gedanken zu „Warum noch beten, wenn die Welt eh vergeht?

  1. Anonymous

    Dankeschön du hast mir wieder mut gemacht zu beten und nichtnur auf meine schwaeche zu sehen, Gottes Segen für dich. 

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Immer habe ich mit Sicherheit nicht recht und auch da bleibt einiges offen … vieles können wir vermuten bzw. ist es eine persönliche Gewissheit. Danke fürs lesen ;-)

      Antworten
    2. Tobias

      Sehr guter Beitrag Mandy! Sicher könnte man noch Stellen wie:"Betet allezeit mit Bitten und Flehen(Epheser 6,18) oder "betet ohne Unterlass"(1.Thes. 5,17) und viele andere anführen, wo uns Gott gezielt zum Gebet auffordert, aber du hast die Frage gut beantwortet, und darauf kommt es an!

      Also, immer weiter so, liebe Mandy! Gott segnet dich weiterhin reich!

      Herzliche Grüße

      Tobias

      Antworten
  2. Ingrid

    Zu Mandys Kommentar kann ich nur” Amen” sagen. Ich denke es geht sicher nicht um Recht, oder nicht, sondern den Blickwinkel.

    Antworten
  3. Olaf

    Danke Tim für diese Frage und danke Mandy für den Beitrag dazu! Sehr interessant!! Auch das Foto gefällt mir sehr! Einfühlsam. Eindrucksvoll.

    Antworten
  4. Andreas

    Ich finde es schlimm, wenn wir Christen immer wieder versuchen, unserer Teilnahmslosigkeit oder unserem Fehlverhalten einen frommen Anstrich zu geben. ("Das ist ja sowieso vorherbestimmt!") Jesus selbst hat weder Krankheit noch Tod als unabänderliche, weil vorbestimmte Tatsache akzeptiert. Genau wie er uns dazu aufgefordert hat, Gott mit unseren Bitten zu bestürmen, hat er uns auch angewiesen, selber aktiv zu werden! Danke Mandy!

    Antworten
  5. Rüdiger

    Wenn ich nicht mehr sicher bin was ich beten soll, dann bete ich das "Vater Unser", da steckt nämlich sehr viel drin, und das hat uns Jesus selbst vorgeschlagen zu beten. Wohl nicht nur, aber immer wieder.

    Antworten
  6. Ismael

    Sich dem Willen Gottes ganz hinzugeben, ist ja ganz gut und schön, aber die Haltung von Tim deutet mir mehr auf eine Art von Desinteresse hin. Desinteresse an den Zuständen in dieser Welt, aber auch ein Desinteresse am Reich Gottes, das ja hier in dieser Welt seinen Anfang nimmt.

    Natürlich sollen wir beten. Das kann jeder. Und natürlich sollen wir handeln, jeder da, wo er kann.

    Für alle, die anderer Meinung sind, habe ich hier eine kleine Geschichte geschrieben:

    http://glaubenstexturen.wordpress.com/2012/04/23/ein-gleichnis-von-den-anvertrauten-talenten-wie-es-nicht-im-buche-steht/

    Antworten
  7. Daniel

    "Da sprach der Mann: Nicht mehr Jakob wird man dich nennen, sondern Israel (Gottesstreiter); denn mit Gott und Menschen hast du gestritten und hast gewonnen." (1.Mo 32,29) Vielleicht können wir nicht immer Gottes Plan nach unseren Wünschen ändern, aber doch sicher nach seinem Willen! Und er möchte doch das wir beten. Wenn unser Vertrauen groß genug ist, verpflanzt unser Gebet sogar Bäume ins Meer. Also bei der Verheißung kommt es doch auf einen Versuch an!

    Antworten
  8. Ich

    Das mit dem Beten ist so eine Sache. Nachzuvollziehen ist es schon wenn jemand sagt: Warum noch beten, ist ja eh alles vorherbestimmt und die Welt wird ja auch vergehen.

     Na ja, früher oder später.

    Ja, Gott hat für uns einen Weg vorherbestimmt, doch da er uns auch einen eigenen Willen gelassen hat, laufen wir auch des öfteren mal einen Umweg. SEIN Weg für uns ist gut!  Manch einer dreht so einige Extrarunden um einen Baum bevor er wieder in die *Spur* kommt und oft sind es die unermüdlichen Beter die da hinter stecken und Gott um Gnade für diesen Sprinter bitten.

    Man könnte jetzt sagen: wenn ich bete möchte ich auch Ergebnisse sehen! Doch nur all zu oft ist es nicht sichtbar für uns was Gott tut, erst viel später sehen wir es. Ich könnte da so einiges erzählen.

    Ebola hat einige Regionen auf dieser Welt fest im Griff. Was erwarte ich denn jetzt von meinem Gebet.

    Hokuspokus, alle sind gesund und die Krankheit gibt es nicht mehr? Vielleicht sehen wir Gottes Wirken vor Ort überhaupt nicht? Viele Menschen sind erkrankt, jedoch auch viele sind von dieser schlimmen Krankheit bewahrt geblieben.

    Danke dafür, geliebter Vater!

     

    ***Warum noch beten, wenn die Welt eh vergeht?***

     

     "Der Tod gehört dazu und umso länger man auf dieser dämlichen Erde zubringen muss umso mehr sehnt man sich nach dem Jenseits und Himmel. Frei von Krankheiten und Leid."

     

    So kann man es ausdrücken wenn man den Ars… im trockenen hat, ist allerdings ein wenig egoistisch. 

    Es gibt so viele Menschen die Jesus noch nicht kennen, was erwartet sie nach ihren Tod?

    Ich möchte mit meinem Gebet oft eine Brücke zu Gott bauen für Andere.

    Es gibt da einen Menschen für den ich und noch einige andere beten. Oft meine ich das mein Gebet rein gar nichts bewirkt und werde müde und mutlos. Doch dann sage ich mir immer wieder: wo wäre der Mensch ohne die vielen Gebete jetzt?

    Gebet ist eine Bitte des Kindes an das Herz des Vaters!
    Unser Vater im Himmel hat kein Herz aus Stein, er hat ein liebendes Herz. Liebe die wir hier auf Erden nicht kennen. ER hat ein offenes Herz.

    Gebet schafft Veränderung, entdecke die Möglichkeiten!

     

     

     

    Antworten
  9. Reiner

    Martin Luther soll einst gesagt haben:

    „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen

    Ich finde man kann immer was tun, das mindeste ist beten.                        

     

     

    Antworten
  10. Rüdiger

    Wenn ich nicht mehr sicher bin was ich beten soll, dann bete ich das "Vater Unser", da steckt nämlich sehr viel drin, und das hat uns Jesus selbst vorgeschlagen zu beten. Wohl nicht nur, aber immer wieder.

    Antworten
  11. Hans-Peter

    Gott ist allmächtig. Damit kann auch nichts gegen seinen Willen geschehen. Ebola ist daher von Gott gewollt oder zumindest geduldet – aus welchem Grund auch immer. Zudem ist Gott allwissend. Allwissend heisst per Definition, dass er schon alles weiss. Es gibt also nichts, was er erfahren oder lernen könnte. Er weiss natürlich auch, dass ihr beten werdet und auch wieviele beten werden und was der Inhalt sein wird. Und das hat er alles von vornherein bei seinen Plänen berücksichtigen können. Ist es nicht ziemlich anmassend anzunehmen, dass wir Menschen etwas besser wüssten als Gott und ihm das sagen wollen?

    Antworten
  12. Sibyll

    Merkt ihr was. .? Wir werden immer mehr und immer deutlicher. Gestützt auf das einzig wahre Buch..mit Gottes Segen und Seinem Heiligen Geist. Das ist alles ,was ER uns aufgetragen hat. IHM zu vertrauen und SEINE Liebe in die Welt zu tragen. Ich kann gar nicht anders, als IHN anzubeten. Immer und immer wieder. Mandy, ich bin ganz sicher, dass du in Gottes Auftrag handelst. Gesegnet seist du. Habe Dank, dass du dich von IHM gebrauchen lässt. AMEN

    Antworten
  13. Laura

    Hallo Liebe Mandy!!!

    Danke für deinen Artikel! Er hat mir malwieder voll ins Herz getroffen und den Nagel auf den Kopf gebracht. Während ich den Artikel gelesen habe, stellte sich mir wieder eine Frage, welche mich schon seit einiger Zeit beschäftigt. Ich hoffe es ist ok das ich sie hier stelle, weil ich weiß nicht so genau wie gut sie wirklich zu dem Thema passt.

    In Psalm 139, 16 heißt es ja : "Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann! Doch glechzeitig haben wir doch einen freien Willen. Ich versteh das nicht ganz. Wenn ich das in deinem Artikel richtig verstehe, heißt das dann, dass Gott alles schon geplant hat, wir aber die Einzelheiten beeinflussen können? Aber was ist dann z.B mit den Menschen welchen ihren freien Willen folgen und so z.B vom Glauben wegen zu hohem Druch etc. wegkommen? Ist das dann auch Gottes Plan?

    Ich hoffe du verstehts meine Frage und das es nicht zu durcheinander und caotisch ist!

    Ich wünsche dir ein ganz arg schönes Wochenende und noch mal ganz ganz arg vielen Dank für all die wirklich bewegenden und berürenden Artikel und das wunderbare Seelenfutter!!! Ganz arg liebe Grüße laura

     

    Antworten
  14. Michael

    Warum dafür beten? Ernsthaft? Natürlich gehöhrt der Tod, solange wir in dieser Welt leben dazu, auch Krankheit und Unglück, Armut und Ungerechtigkeit. Und ja, diese Welt geht irgentwann zuende. Aber wir wissen nicht wann, Jesus sagt klar das nur der Vater den Tag kennt, auch wenn mir ständig jemand zu erzählen versucht es wäre anderst. Jesus hat auch nicht aufgehöhrt zu heilen und zu beten, obwohl er wusste das Krankheit und Tod eben zu Leben gehöhren, und wir behaupten doch ihm nachzufolgen, also wie kann man fragen, warum beten? Und mal ganz im ernst, glaubt irgentjemand man könne Gottes plan durch ein Gebet aufhalten? das wäre doch wiedersinnig, wir beten doch zu Gott, soll er sich selbst aufhalten?

    Antworten
    1. Ich

      Nein Michael, Gott wird sich nicht selber aufhalten, doch er kann Gnade walten lassen. ER ist GOTT! Unser Denken ist viel zu gering um Gott verstehen zu können. Eines Tages allerdings werden wir verstehen können, nämlich dann wenn wir bei Gott sind.

      Gottes Plan aufhalten? Bist du denn sicher das du das tust was Gottes Plan für dich ist? Halten wir uns nicht oft selber auf? Ich bin überzeugt das wir durch Gebet ein manches mal wieder in die "Spur" zurückgekommen sind die Gott für uns geplant hat. Ein Spruch sagt: des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Oft wollen wir doch gar nicht den Weg gehen den Gott für uns vorbereitet hat, viele andere Wege sind verlockender in unseren Augen. Da Gott kein Vergewaltiger ist lässt er uns auch den Weg laufen den wir wollen und nicht den, den er für uns geplant hat. Wir beten: Vater unser, dein Wille geschehe…. Sind wir denn bereit für seinen Willen in unserem Leben?

      Antworten
    2. Andreas

      In der ganzen Bibel gibt es immer wieder Beispiele, wie Gott auf die Bitte von Menschen seine Pläne ändert. Er sagt selbst, dass er auf Gebete reagiert. Und auch Jesus hat immer wieder betont, dass wir um Dinge bitten sollen. Das ist auch nicht widersinnig. Gott weiß zwar letztendlich, worum wir ihn bitten werden. Aber er hat uns mit einem freien Willen ausgestattet, den wir auch anwenden sollen.

      Antworten
      1. Michael

         Das weiß ich :-) , ich meinte jetzt eher den großen Plan, den wir ohnehin nicht wirklich durchschauen können, ich wollte nur ausdrücken, dass es blödsinnig ist sich über sowas Gedanken zu machen, denn egal wie Gott auf unsere Gebete reagiert, das Ende ist immer gut :-)

        Antworten
  15. Karsten

    Ich glaube auch, dass Gebete angesichts von üblen Dingen nie falsch oder nutzlos sind. Wenn auch Gottes großer Plan geschehen muss, könnte Er aber doch zum Beispiel die Ereignisse verzögern und uns mehr Zeit schenken, in der zum Beispiel noch einige Menschen zu Gott finden könnten.

    Antworten
    1. Hans-Peter

      Dein Gedanke beruht auf der Vorstellung, dass Gott nicht von vornherein den optimalen Plan bzw. die optimale Umsetzung seines Planes gewählt hat und dass ein Mensch ihn darauf aufmerksam machen soll. Ich bleibe dabei: ich halte das für eine Anmaßung!

      Antworten
  16. Gabi

    Hallo

    Die Menschen zur Zeit Jesu gingen ja davon aus, bereits in der Endzeit zu leben. Petrus, Paulus und alle Nachfolger Christi hätten sich bestimmt nicht vorstellen können, dass die Erde noch mindestens 2000 Jahre weiter existiert. Haben sie sich deshalb deprimiert zurückgezogen und auf den großen Knall gewartet ? Nein, sie haben miteinander gebetet, den Glauben weitergetragen und Gott vertraut. Und uns wunderbare Schriften hinterlassen. Wie würde die Welt heute aussehen, wenn diese Menschen damals resigniert hätten ? Traurig und hoffnungslos. Gottlos.

    Ich bete ja nicht, um Gott damit einen Gefallen zu tun, oder, um eine Pflicht zu erfüllen, oder aus Gewohnheit, nein, ich sehe es aus ein großartiges Geschenk an, dass Gott uns einlädt, mit ihm zu reden, er sucht den Kontakt zu uns, freut sich darüber – und er antwortet häufig ganz unerwartet.

    Stellt Euch vor, Ihr holt Euch voller Freude ein Tier nach Hause, habt es Euch unter Vielen ausgewählt,  ihm einen hübschen Namen gegeben, zuhause alles liebevoll vorbereitet, ihr gebt ihm alles, was es für ein glückliches Leben braucht – es macht dann auch einen zufriedenen Eindruck, würde Euch aber überhaupt nicht beachten, nie den Kontakt suchen, Euch nicht anschauen – wärt Ihr nicht sehr enttäuscht ? 

    So etwa stelle ich mir das mit Gott vor – er schenkt uns das Leben, begleitet uns auf jedem kleinsten Schritt, sorgt für uns, und wie oft erinnern wir uns erst an ihn, wenn irgendwas schiefgeht ? Wie traurig muss er oft sein über seine geliebten Menschen, die ihren Schöpfer fast vergessen haben ?

    Liebe Grße  Gabi

    Antworten
  17. Margot

    Beten ist ganz wichtig ,ob für unser Anliegen (Probleme) auch für alle Menschen ,Tiere die nur gequällt werden!!! ( Damit der Irrsinn aufhört !)  

    Die Geschichte von dem Mädchen finde ich sehr gut! :–) Wie sie ihren Papa frägt ,so sollen und dürfen wir zu unserem Papa und Jesus beten ( Sprechen)ich lerne wieder daraus wie Jesus mal sagte : Wir müssen wie Kinder werden und denken ?? Meine Kinder fragten auch immer wenn ihre Freunde Probleme ,Schwierigkeiten zu Hause hatten , ob Paps irgendwie helfen könnte ??( Rat und Tat )von Kindern kann man auch als Erwachsener noch viel lernen !Oder abschauen !!Sie sind noch nicht so verpeilt !!:–)

    Ich hab da einen super Song von You Tube Gefunden könnt mal anhören. Es geht um Gebet Bekenntnis :–)

    Lg Gott Segne Euch Margot

    Antworten
    1. Klaus

      Zorngeladene Menschen werde ich nie weiterempfehlen.

      Zwar ist der Text ausgezeichnet gut in diesem Falle. Etwas hier ist aber in diesem Lied sehr drohend, denn der Saenger ist
      zorngeladen.

      Eine zorngeladene Atmosphaere und wahre Anbetung gehoeren niemals zusammen!

      Annehmbar waere der Text als Text zu lesen, ohne den Saenger und die begleitende Musik anzuhoeren! Nur so geht’s!

      Alles Gute!

      Antworten
  18. Margot

    Was mir auch schon seit längerem aufgefallen ist !!Und ich es echt sowas für Hammer finde,

    dass unsere Jugend ,(egal wo her sie auch stammen :-))Viel offener mit Gebet Glaube , Bekenntnis umgehen !!! Sie sind freier ,im darüber sprechen  singen mitteilen ::–)

    Ich finde das so klasse und wichtig !!Sie können soooo viel bezwecken und erreichen !!Liebe Jugend mach weiter soooo ::Respekt !! Christliche Musik gibts in jeder Richtung !!Hammer 

    Gebetssongs Rap ,Hip hop , Dubsteb, Rock ,Pop ,Ruhige lLiebessongs , Lobpreis in allen Musikrichtungen ! 

    Jugend betet zum Vater und Jesus !!!Gott Segne Sie  :–))

    Margot

     

     

    Antworten
  19. Conny

    Hi Mandy,

    danke – Du hast wieder mal einfach treffende Worte für dieses Thema gefunden (oder Dir von oben schenken lassen?!) – nicht bloß weil sie mir auch aus dem Herzen sprechen, sondern vor allem weil sie so weise und typisch sind für unseren Chef, dass ich Seine Stimme durchhören kann – danke !!!

    Gott segne Dich für die Zeit und Liebe, die Du investierst

    Conny

    Antworten
    1. Sandra

      Lieber Klaus, es kommt auf die TEXTE an. Es gibt inzwischen viele Bands, die die Musiktrends aufnehmen, aber geistliche Texte darauf schreiben, damit eben auch junge Leute, die z.B. auf HipHop oder Rock oder sonstwas stehen, auch Zugang zu christlicher Musik finden. 

      Bei uns hat schon häufig z.B. THE NEW DIVIDE gespielt, die begeistern junge Leute vollkommen und sind zutiefst gläubige Christen. 

      In diesem Sinne, keine Pauschalurteile fällen. 

       

      Antworten
    1. Margot

      Wunderbarer unter die Haut gehender Song !:–))Höre sehr gerne solche Lobpreis Praysongs!:-)

      nur für unsere Jugend ist ja so was zu fad !!!? Sie brauchen Beat Bums und Rums in der Mukke !!

      Darum finde ich die Musiker die auf Rap Hip hop Rock ,christlich umgestiegen sind ,sehr toll sowie eine sehr gute Idee die Jugend mit Glauben ,zu Gott und Jesus zu bringen ! Zu erzählen wie grossartig liebevoll unser Vater ist !!( Mit Musik ist so manches leichterer :–))Und so lernen sie im Glauben zu wachsen ,und wie man beten kann ,und auch wieder zu seinen Mitmenschen 

      Freunde ,Eltern ect zu finden !! Merke es selber ,im Umfeld durch meine eigenen Kinder ,so wie Freunde !!Was solche Musik bei ihnen bewirkt ! :–)))

      Übrigens Herzlichen Dank !Den Song kannte ich noch gar net !!:–)) Gott Segne Dich 

      Ich bete mit Euch  allen :Seit alle gesegnet Margot

       

      Antworten
  20. Margot

    liebe Sandra 

    genau  das habe ich gemeint !!!!Musikrichtung Bests sind halt gleich !

    Aber die Texte ,Beiträge sind ganz anders ! Halt genau um Junge Leute somit auf Christliche Weise zu erreichen ,und zu  überzeugen ,das es bei dieser Musikrichtung nicht nur schlimme Texte, Gedanken rüberkommen müssen !! Ich sage nur WOW zu solcher Arbeit und Darstellung !

    Wie sollte man in dieser schlimmen brutalen Zeit ?? Computer Handy Alkohohl Drogen ) sonst 

    junge Leute anregen ,(antreiben ) etwa mit Folgsmusik oder Schnulzen ???? Da bringst keinen vom Schreibtisch weg !!! Hab selbst 2 Kinder ""22 und 25 hörten sich auch öfter schlimme texte mit an !!aber seit ich ihnen öfter solche Links schicke hören sie auch gerne die christliche Rap Hip Hop Musik an und zeigen mir sogar schon solche Lieder !! Na da tut sich doch was ?!

    LG Margot

     

    Antworten
  21. Steffen

    Zumal es ja noch sehr viel mehr zum beten gibt im Zusammenhang mit Ebola. Beispielhaft hier die Geschichte (auf englisch) eines Rettungswagenfahrers der tagtäglich rausgeht und sich dem Virus in den Weg stellt… ihm und den vielen anderen Helfern gebührt nicht nur mein Respekt, sondern auf jeden Fall auch meine Gebete!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Ja dem schließe ich mich an Steffen! Das ist heftig, was da abgeht und Menschen zu sehen, die da unter Einsatz ihres Lebens anderen helfen … wow!

      Antworten
  22. BiancaB

    Liebe Mandy,

    Du hast Dir sehr viel Mühe gemacht,

    ich danke Dir sehr für Deinen Beitrag,

    wunderbar, hast Du mir aus und ins Herz gesprochen, DANKE!

    Gott segne Dich, alles Liebe BiancaB

    Antworten
  23. andrea

    hallo ihr lieben bin in mein leben schon viel rumgekommen und hab viele religionen erlebt und mitgelebt und sag jetzt mit fester überzeugung alle glauben an ein gott ,mich beruhigt das sehr

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Andreas Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.