“Scheiß die Wand an – Jesus liebt Dich!”

Dieser Slogan steht auf der Rückseite der Flyer für diesen Blog und polarisiert. Immer mal wieder gibt es Mails deswegen, positive wie negative und deshalb vielleicht auch einige Zeilen dazu direkt hier uffm Blog.


Was hat es mit diesem Slogan auf sich?
Bin ich ein Fäkal-Fetischist?

Nee, nicht wirklich :P 


Manche verstört diese Ausdrucksweise, weil ihnen dieser Spruch einfach nicht geläufig ist – andere macht er neugierig. Die Meinungen sind da sehr krass! Von: "Hahahaha, sooo ein cooler Spruch!" bis hin zu "sehr abstossend – nicht als Brief Christi erkennbar" – so ein Mittelding ist eher selten.


Ich kenne ihn durch Olm alias Luise Koschinsky, die sagt doch immer so schön: "Scheiß die Wand an, ist das schön hier!"


"Scheiß die Wand an", ist ein Ausspruch der Verwunderung – eine Bekräftigung, etwa wie "Wahnsinn" (da denkt ja wohl kaum einer an 'ne Geisteskrankheit) oder bei "das ist ja der Hammer" da schweift man auch selten in handwerkliche Phantasien ab. :-)


Wenn Dir jemand sagt, dass es ihm beschissen geht, denkst Du sicher auch nicht darüber nach, wie das bildlich aussehen würde, weil Du die Redewendung bereits gut kennst.
Wenn Dir jemand sagt, Du wurdest beschissen – über den Tisch gezogen, weißt Du auch, was gemeint ist, ohne dabei an das Möbelstück zu denken oder einen unangenehmen Geruch in der Nase zu haben…


Es gibt soviele Sprüche, die man sich nun lieber nicht bildlich vorstellt und die viele von uns im Alltag verwenden, ohne groß darüber nachzudenken. Es sei mal dahin gestellt, ob man die nun gut oder schlecht findet, kennen tut sie wohl jeder:

"Ich brech ab, ist das witzig!"
"Das kotzt mich jetzt aber echt an …. "
"Leck mich doch am Arsch … "
"Das trifft bei mir den Nagel voll auf den Kopf!"
"Das ist so lecker, ich könnte mich reinlegen!"

uvam.
 

Ich habe 'ne Rückmeldung von jemandem bekommen, der genau wegen "Scheiß die Wand an, Jesus liebt dich!" den Blog besucht, das ist echt cool. Vielleicht geht es Dir genauso oder ganz anders…. Einer ist voll dafür, der andere dagegen – Plus- und Minus-Pol… Ich weiß nicht, was überwiegt.

Ich kann Dir da gar nicht viel mehr zu erklären – ich denke mir nicht aus, was ich sagen will, damit es möglichst trendig, cool, gossen- oder punkmäßig oder was auch immer rüberkommt – das käme wahrscheinlich eh voll aufgesetzt und komisch klingendend rüber.  Ich rede wirklich so. :-) Und wer den Blog regelmäßig verfolgt und liest, für den scheint das ja auch nicht allzu schlimm zu sein. 

Einige halten den Flyer für total daneben. Das ist voll in Ordnung und kann natürlich auch geraderaus gesagt werden. Es war und ist nicht mein Ziel jemanden zu verärgern oder Menschen zu schocken, sondern authentisch zu sein und zu schreiben, so wie ich nun mal rede. Das hat sich mit den Jahren auch geändert, aber wenn ich was zum Kotzen finde, dann sag' ich das auch.


Manchen Zeitgenossen würde Jesus vielleicht sagen: "Scheiß die Wand an, hab ich Dich lieb!", und anderen würde er es ganz anders sagen. Jesus hält sich nicht mit den Äußerlichkeiten auf – ihm geht es um den Menschen.


Deswegen hat er mit der Frau am Brunnen gesprochen (einer Frau!!! – einer Ausländerin!!! Als Jude!!! damals!!!) Deswegen wurde Petrus gesagt, er soll unreine Dinge essen – er als frommer Jude!!! – und Gott sagte, was er für rein erklärt, das soll er nicht als unrein bezeichnen … lies mal Apostelgeschichte 10, 13-15


Vielleicht ist die Redewendung "Scheiß die Wand an" einfach noch nicht etabliert genug, um sie auf einen Flyer zu drucken. Keine Ahnung. Wer Chips bestellt, der bekommt Flyer mitgeschickt – fühl Dich einfach frei, die Flyer zu benutzen oder nicht. Prüfe alles und behalte, was Du für gut befindest. Oder besser gesagt: nutze, was zu Dir passt – und den Menschen, die Du erreichen willst. So manchen frommen Flyer würde ich meinen Leuten auch nicht weitergeben können, bei anderen kann der wiederum passen.


Ich hab hier noch ca. 90tausend restliche Flyer, die werden noch unters Volk gebracht und die nächste Auflage der Flyer wird sicher eine andere Bauchbinde bekommen.  :-)


Alles Liebe 
Mandy
 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 14. Mai 2014 veröffentlicht.

36 Gedanken zu „“Scheiß die Wand an – Jesus liebt Dich!”

  1. Colin

     

    Hochinteressanter und zugleich auch brissanter Beitrag uffm Blog. Und sollte sich jemand über den Slogan “Scheiß die Wand an“ aufregen, was ich mir nicht vorstellen kann, aber sollte doch, dann scheiß ich ihn oder sie oder alle beide zusammen. *lol*

    Doch mal im ernst: es gibt noch so viele solcher Redensarten, die heute schon zum “Guten Ton“ gehören. Eine davon kenne ich nicht nur aus Bayern. „Ich scheiß mich an.“

     

    Antworten
  2. Sarah

    Hm, da ich sehr viel in der Schweiz bin, kenne ich den Ausdruck “Scheiss die Wand an” anders, er wird ganz anders verstanden und gebraucht.

    Das ist im Sinne: Ach, ist doch egal, mach dir nichts draus. Deswegen verstehe ich “Scheiß die Wand an – Jesus liebt dich” nämlich ganz anders, nicht als Ausdruck der Freude sondern eher so:

    “Mach dir nix draus wie du bist, es ist egal, Jesus liebt Dich!”.

    Antworten
    1. conny

      Das find ich spannend, dass der Ausspruch in der schweiz eine andere Bedeutung hat als in Deutschland. Wenn ichs mir so recht überleg, muss ich gestehen, dass beide Bedeutungen faszinierend richtig und ihre Daseinsberechtigung haben. :)

      Antworten
  3. Elvi Tillack

    Ich finde beide Bedeutungen Super, und wenn es Menschen bewegt mal nachzuhaken und Jesus zu entdecken kann’s nicht falsch sein.

    Antworten
  4. Sönke

    Ich kannte es aber auch nur durch Luise. Aber abstoßend nein. Ich denke aber die neue Bauchbinde solte auch etwas ähnliches peppiges sein.

    Antworten
  5. Gabi

    Mir gefällt der Spruch nicht. Ich will ja keine Spielverderberin sein, aber Olm's Humor mag ich nicht, und Luise kenn ich nicht. Mit der letzten Lieferung der Chips erhielt ich auch einige der Karten, fand sie auf den ersten Blick toll, dachte, die könnte ich gut wo auslegen – aber der Spruch war mir dann doch zu derb. "Scheiß" und "Jesus" passen für mich nicht so richtig in einen Satz Liebe Grüße Gabi

    Antworten
  6. Dagmar

    ich find "Scheiß die Wand an" klasse. Der Spruch erinnert mich an meine Kindheit.

    Meine Oma hat ihn schon vor 40 !! Jahren gebraucht und zwar als Ausruf, wenn etwas schief gelaufen ist. Sofern passt er prima. Auch wenn etwas schief läuft, Jesus liebt dich !

    Antworten
  7. Claudia

    Mandy, ich finde dich einfach super klasse. Deine ganze Art uns die frohe Botschaft näher zu bringen, deine ungezwungene Weise mit den Bibelworten umzugehen, deine wunderbare Ausdrucksweise, dei einfach alle, ob jung oder alt, konservativ und modern erreichen kann. Du findest die richtigen Worte für schwierige Dinge und bringst sie so unter die Menschen. Damit kannst du soo vieles bewegen unter den Menschen.  Scheiss die Wand an, ich liebe es!!!!!!!

    Antworten
  8. Ursula

    Für mich passt auch das "scheiß die Wand an" absolut nicht. Mit Fäkaliensprache die Liebe Jesus zu einem Menschen auszudrücken, finde ich nicht schön, eher abstoßend und unpassend. Jesus ist heilig und rein, ohne Sünde. Alles, was ihn betrifft, sollte man mit schönen Worten ausdrücken. Das hat ER verdient. Ich kann die Flyer nicht so weitergeben, das bringe ich nicht übers Herz!

     

    Antworten
  9. Dieter

    Meine Meinung ist: Man kann es so sagen, aber muss man das? Ich hatte hin und wieder die Diskussion ob man am Klo beten kann. Da gebe ich die gleiche Antwort. Gott und damit auch das Gespräch mit Ihm ist doch etwas sehr wertvolles, heiliges. Ich denke wenn ich meiner Frau etwas Liebes sagen möchte, werde ich es nicht am Klo sitzend durch die Türe hindurch tun, sondern einen schönen Rahmen dazu suchen. Ich werde dabei auch nicht Kraftausdrücke oder die Fäkalsprache verwenden.

    Dennoch gibt es Situationen im Leben wo man in größter innerer oder äußerer Not auch in völlig "unwürdiger" Umgebung oder Kontext etwas "heiliges" tun kann oder sogar muss. 

    Und diese "Not" kann auch mitten unter uns im "Wohlstand" herrschen. Und dann ist es nicht in erster Linie entscheidend welche Umgebung wir haben und welche Worte verwendet werden, sondern wie der "Geist" dahinter ist. Wenn der Geist Gottes, der Geist der Liebe da ist, dann werden sich auch nach und nach die äußeren Formen ändern und zu einer würdigen Form führen. Und dieser Geist ist das einzig entscheidende. (Gebe der Herr, dass mir selbst dies immer öfters gegenwärtig ist)

    Dieser Geist, liebe Mandy, ist auch für mich als Katholik auf deiner Seite in einer solchen Fülle vorhanden, dass ich vor Freude jauchzen möchte und sagen: "Schei…d… W…a…" 

     

     

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      So ganz allgemein sei noch gesagt, dass man keine Regel für alle daraus schaffen sollte. 

      Der eine wächst so auf, der andere so … wenn meine Bibel ein Leben lang ein goldenes Einband hatte und ich damit sehr gut umgegangen bin (zu Recht), ich Sonntags als Halswüchsiger meinen Anzug anziehe und die gebügelte Krawatte dazu und mir vielleicht noch eingetrichtert wurde das "Kacka" und "Pisse" Pfui sind, dann ist es doch sehr schwer schwierig, sowas mit Jesus in einem Satz hören. Wahrscheinlich kann man sich da nicht einfach umpolen.

      Für jemand anderen waren Worte wie "Scheiße" oder "Alte" (zur Mutter) an der Tagesordnung, wenn der eines Tages fromm wird und dann nur noch "Gemeindesprache" drauf hat, kommt das echt komisch. 

      Das mal so zwei Extreme. Aber wie Du schon sagst Dieter, auf den Geist kommts an. :-)

      Ich hab übrigens auf dem Klo meine krassesten Gebetserhörungen erlebt und für mich ist es total alltäglich da mit Gott zu sprechen. Natürlich nicht nur da :-) ohne Unterlass, wo immer ich bin.

      Desweiteren ist Humor immer auch ne Typsache, der ist in Bayern anders, in Berlin und auch in Hamburg. Von hart aber herzlich, bis herzlich ohne hart und hart ohne herzlich ist da auch alles vertreten (was für ein Satz) ;-)

      Humor ist Geschmacksache, genauso wie eben der Flyer und der Style der Seite. Und Humor ändert sich im Laufe des Lebens bei den meisten wohl auch. Vor 10 Jahren fand ich andere Dinge witziger als heute und in 10 Jahren find ich "Scheiß die Wand an – Jesus liebt Dich!" vielleicht auch zum fremdschämen. Wer weiß, wer weiß … :-)

      Antworten
      1. Dieter

        Ja, ich denke, dass was du schreibst steht in keinem Wiederspruch zu meinem Kommentar, oder? Und ich sehe das auch so wie du, dass die Umgebung den Menschen prägt. Und da kommen in manchen Umgebungen schon schlimme Dinge vor. Ich denke wenn jemand ohne Eltern auf der Straße in Rio aufwächst, für den ist das Wort "Sch…" eigentlich pillepalle. Der muss sich mit ganz anderen Dingen auseinandersetzen. Wie der ehemalige "Knochenbrecher" z.B. den du mal in einem Blog vorgestellt hast. Dieser hat mit seinem "Job" irgendwann aufgehört, weil er Jesus kennenlernte.

        Und so gibt es viel andere Dinge im Leben, die richtig schlimm sind, oder einfach nur etwas unschön und roh. Doch wenn wir Jesus nachfolgen, werden wir alle unsere großen und kleinen "Kanten" durch ihn bearbeiten lassen dürfen. Und dann werden wir immer besser erkennen was Seinem Reich dienlich ist und was nicht.

        In keinem Fall dienlich ist es wenn wir auf irgendjemand herabschauen, der einen scheinbar schlechteren Umgang hat als wir selbst. Selbst nicht auf einen verurteilten Verbrecher. Egal was dieser getan hat. Denn sonst könnte es leicht passieren, dass wir als selbstgerechte Christen vor der "Himmelspforte" mal schnell von eben diesem links überholt werden.

        Mandy, wenn ich nicht bei dir so viel von Seinem Geist spüren würde, würde ich nicht so begeistert deine Einkaufswagenchips verteilen. Gott segne und behüte dich!

        Antworten
        1. Sabine

          Ich schließe mich dem Geschriebenen  von Dieter an. Vor allem auch, weil man spürt, dass in Deinem (Mandy) Blog viel von seinem Geist vorhanden ist.

           

          Antworten
  10. Karin

    Also ich finde den Spruch jetzt nicht supertoll und nicht superschlecht. Das passt nicht, das gehört sich nicht….. Ich denke gerade daran was Mandy schrieb: Ich habe 'ne Rückmeldung von jemandem bekommen, der genau wegen "Scheiß die Wand an, Jesus liebt dich!" den Blog besucht Wenn diese Jemand zu Jesus findet hat der Spruch ihm das Leben gerettet, würde dann noch einer von nicht passend oder gehört sich nicht reden. Gott hat uns alle sehr verschieden gemacht, hat uns allen unsere besondere Blüte  gegeben.Gemeinsam sind wir ein bunter Strauss.  Bei dir hört sich der Spruch vielleicht fürchterlich an, eben weil du ganz anders blühst als Mandy, so hat Gott dafür gesorgt das wir verschiedene Menschen erreichen. Geh mal durch die Stadt und spreche hundet Menschen an und sage ihnen: Jesus liebt dich. Die Antworten die du dann bekommst lassen den "scheiss die Wand an " Spruch super edel erscheinen. Ich könnte jetzt einige Beispiele aufführen, ich lass es lieber. Die gute Volkxbibel… Ich muß da gerade an meine Mutti denken, sie kam mal und schimpfte was das Zeug hält über diese Bibel. In der Gemeinde wo sie hingeht wurde ein Vers vorgelesen. Es muß wohl ein ganz schlimmer gewesen sein. *kicher*  Ich sagte ihr das sie nicht vorschnell urteilen soll,diese Bibel erreicht eine ganz andere Menschengruppe. Das typische ja aber Gespräch von beiden Seiten begann.  Ich schenkte ihr dann zum Geburtstag eine Volkxbibel und bat sie doch etwas darin zu lesen und dann ihr Urteil abzugeben. Sie änderte ihre Meinung. Man darf durchaus etwas nicht gut finden, für sich nicht gut finden, doch deswegen muß es nicht schlecht sein.  Ich denke da gerade an Schindlers Liste, in dem Film versteckten sich die Kinder in Scheisse, ja Scheisse hat ihnen das Leben gerettet. Die Bedeutung der Wörter hat sich ja im laufe der Zeit auch geändert. Ich weiß noch als der Sinn des Wortes Geil zu , cool, schön , supergut ect. mutierte. Ständig bekam ich gesagt: sowas sagt man nicht. Heute ist dieses Wort ganz normal eingebunden. Wenn ich einem Kind sagen würde das man sowas nicht sagt würde es mich wahrscheinlich mit riesengroßen Augen anschauen und nach dem WARUM fragen. Was ich eigentlich sagen wollte äähm.. Lass dich ganz einfach von Jesus gebrauchen so wie du bist und redest, du, du, du und du! Vielleicht noch eine kleine Geschichte. Wir waren auf einem großen Strassenfest als ein fürchterliches Gewitter ausbrach. Alle flüchteten sich in irgendwelche Unterschlüpfe. Eng aneinandergedrückt teilweise sich gegenseitig im Arm halten wartete man das Gewitter ab. Ich hatte zum Glück ein trockenes Plätzchen erwischt und wurde auch gut festgehalten. Plotzlich kam ein Monster von Typ und wollte mich dort wegziehen und sagte zu mir: dort können sie nicht stehen.  Ich dachte hat der ne Macke, das blitzt und donnert wie bekloppt und ich soll hier weg. Nö, niemals nicht. Er klärte mich dann auf bei wem ich im Arm stand. Es war ein Promi was ich noch nicht einmal bemerkt hatte, ich war nur froh in "Sicherheit" zu sein. Wieder wurde ich aufgefordet den Platz zu verlassen. Da war ich so sauer und habe gesagt: pass mal auf Bürschen es ist egal neben wem ich stehe , der XXX Scheisst genauso wie ich und nicht anders, ist nix besser als ich, vielleicht nur etwas bekannter. Das hatte er dann verstanden und ich durfte bleiben. Scheisse verstehen halt alle…..      

    Antworten
  11. Beatrice Coray

    Hallo Mandy,

    ich weiss nun nicht, ob das von Land zu Land verschieden ist, aber Sch.d.W.a. sagt man in der Schweiz üblicherweise dann, wenn man echt gelanden ist, etwas schon zum x-ten mal schiefgelaufen ist und man kurz davor ist, zu explodieren. Es ist also nie in Verbindung mit etwas Positivem, sondern immer mit etwas Aergerlichem, z.B. ich suche schon lange einen Parkplatz, finde aber einfach keinen, dann passt Sch.d.W.a., jetzt stelle ich das Auto ins Parkverbot.

    Die Flyer habe ich nicht verteilt – eben, aus diesem Grund. Dein Seelen-Futter kommt bei mir echt und unkompliziert rüber, ich kann es gut auch an Personen senden, die eben Jesus noch nicht so gut kennen. Gerade das heutige Seelen-Futter hat mir selber sooo  gut getan :-) danke!

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Hi, 

      das ist aber wirklich zu komisch, dass es quasi so ein großer Kraftausdruck in der Schweiz ist …. 

      Du kannst ja dennoch die Chips verteilen, die sind universell :-)

      Gut, dass das Seelenfutter bei Dir so ankommt. Das ist wertvoll und ein Grund zur Freude, nicht zum Ärgernis. 

       

      Antworten
  12. Susanne Nitsch

    Bitte entschuldigt, dass ich jetzt etwas poste, was nicht zum Thema gehört, aber ich bin total aufgeregt und muss es unbedingt erzählen:

    Ich bin erst vor einem guten halben Jahr wieder zum Glauben gekommen und bin seitdem auch sehr aktiv mit zwei Bibelgesprächskreisen, der Bibelschule, regelmäßigen Gottesdiensten – und vor drei Wochen bin ich sogar in den Kirchenchor eingetreten und hatte letzten Sonntag meinen ersten Auftritt. Aber ich hatte immer Hemmungen, anderen von Gott und Jesus zu erzählen.

    Gerade war eine Frau von Mitte dreißig bei mir im Amt und erzählte mir von ihren schweren Krankheiten und dass ihr sehr wahrscheinlich in den allernächsten Jahren beide Beine amputiert werden müssen. Wir haben uns längere Zeit unterhalten, und dann hatte ich ein ganz starkes Bedürfnis, sie zu fragen, ob sie an Gott glaubt. Sie bejahte es, und ich lud sie zum Heilungs- und Segnungsgottesdienst ein, der einmal im Monat stattfindet und den ich sehr mag (bin selbst chronisch krank). Sie war total begeistert, freute sich riesig und meinte, dieser Behördengang hätte sich ja richtig gelohnt.

    Ich bin jetzt echt glücklich – mein erstes Mal, dass ich jemanden von Gott erzähle und dann gleich so ein Erfolg. Super!!

     

    Antworten
    1. Elliot

      Freu mich total für dich =), es ist immer wieder Herzerwärmend wenn Gott einen den Mund öffnet und man von ihm erzählt.

      Antworten
  13. Noreen

    Also mich spricht deine Sprache mehr an als all die frommen Floskeln…die schrecken mich dann eher ab, weil sie mir immer noch sehr fremd sind bzw nicht meine Sprache. Da verkrampfe ich eher innerlich bzw mache schnell “zu”, weil es dann nicht authentisch rüberkommt. Und letztendlich denke ich, dass Jesus in unser Herz schaut und da ist ihm die Sprache sowieso egal.Und ich denke auch, dass es auch zum Teil die Sprache in den Kirchen ist, die viele Menschen abschreckt. Entweder weil sie nichts verstehen oder weil es eben fremdartig erscheint. Geht mir übrigens genauso. Da ist mir die Umgangssprache doch lieber.

    Antworten
  14. Hanna

    Muß doch was sagen. Im Allgemeinen meide ich christliche Internetseiten und Diskussionen, ich finds ehrlich gesagt überwiegend zu erschreckend, wie sich da an die Gurgel gegangen wird.

    Aber ich weiß nicht, wie oft ich inzwischen von Mandys Blog erzählt hab ( und ihn auch in meine Signatur aufgenommen)  mit dem Kommentar " dort herrscht ein andrer Geist".

    Ich möcht mich auch Dieter, der das alles so gut formulierte, anschließen. Meine Sprache wäre eine andere, aber ich spüre einen Geist  hier, den ich kenne und liebe und deshalb freu  ich mich, hier mitzulesen und verteile gerne die Chips. Mir selbst fehlen viel zu oft die Worte und wenn Worte zu Jesus hinführen, dann leg ich sie nicht auf eine subjektive Goldwaage.

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Liebe Hanna, das hast Du wirklich toll geschrieben. 

      Man muss nicht mit allem einverstanden sein, wie jemand den Glauben präsentiert, aber man muss erkennen, ob das Ganze ZU Jesus hin- oder von Jesus wegführt. 

      Und Mandys Blog führt auf jeden Fall die Menschen zu Jesus. 

      Damit ist alles gesagt. 

      Gott segne Dich. 

      Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Sarah Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.