Bist Du bereit für eine Herztransplantation?

Ein Wort, was ich spontan mit Gott verbinde?!

Gnade!   


Denn wer ist gnädiger als ein Gott, der seinen Sohn als Geschenk für die komplette Menschheit gibt?! 

Gnade ist zwar ein altes Wort, aber irgendwie verwenden wir es doch fast alle: Da gibt es die Gnadenfrist oder ein das Pferd bekommt das Gnadenbrot oder eine Sängerin hat eine begnadete Stimme … Und wenn Du ab und an in den Gottesdienst gehst, dann hast Du sicher schon Lieder geträllert, in denen es um Gnade geht. 


Klar, ich kann jetzt bei Wikipedia die Wort-Erklärung nachlesen – doch das will ich gar nicht ….

Ich möchte rausfinden, was genau Gnade eigentlich für mein Leben bedeutet?
Was bedeutet Gnade für Dein Leben, lieber Blogleser?
Hast Du Dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

 

Ich lade Dich ein, dass mit mir zusammen zu tun – die nächsten Blogartikel werden sich um dieses wichtige Thema drehen.


Die größte Gnade, die Gott uns schenkt, ist in Form eines neuen Herzens – klingt crazy, aber so steht es in der Bibel:

"Ich werde euch ein neues Herz geben und euch einen neuen Geist schenken."  

Hesekiel 36, 26 NLB

Gott möchte die Menschen verändern – er möchte Dein Herz verändern! Deinen Charakter stärken, das Positive hervorheben und all das Blöde, was belastet, hindert und drückt, entfernen. Man könnte das auch eine geistliche Herztransplantation nennen. Und von wem gibt es die neue Pumpe? 

Paulus schrieb:

"Darum lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir!"

Galater 2, 20 HFA

Das neue Herz kommt von Jesus – Gottes Sohn! Das muss man sich mal genau reinziehen! 
Gottes Gnade bedeutet, dass Gott Dein Herz auswechselt!

Es ist also eigentlich etwas ungenau, wenn Du sagst: "Jesus ist bei mir!" – richtiger ist: "Jesus ist in mir!" 

Dann ergibt auch Sinn, was im 1. Johannes 4, 15 steht:

"Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der bleibt in Gott und Gott in ihm."

Oder auch im 1. Kolosser 1, 27:

"Christus lebt in euch!"

Das ist irgendwie spuky, aber im positven Sinne. Jesus verlangt also nicht nur: "Hey, verändert Euch mal!" und lässt uns selbst machen, sondern er ist aktiv dabei und vollzieht die Veränderung selbst, wenn wir ihn lassen. 

Das erste Mal, als ich das ganz krass mitbekam, war kurze Zeit, nachdem ich Christ wurde und Gott gesagt habe: "Gott, verändere mich mal!". Jemand hatte meine Fahrradreifen aufgeschlitzt. Keine Ahnung wer das war, irgendein Bösewicht. Als ich das sah, hätte ich normalerweise mächtig geschimpft und unanständige Wörter durch die Gegend gebrüllt … aber plötzlich merkte ich, wie ich cool blieb, und diesen Typen segnete: "Gott segne ihn, berühr sein Herz – beschütze ihn!" – Ähm? Hallo? Ich? Was? Soll? Das??? 

Ja, war irre und blieb mir bis heute im Kopf – das werde ich nie vergessen. Ich war total überrascht über mich selbst. Solche Ereignise passierten dann immer gehäufter und ich bemerkte, dass ich irgendwie ganz anders drauf komme. Das hätte ich in dieser Art und Weise vorher nie für möglich gehalten. 


Gnade bedeutet, Gott an Dein Herz lassen; er nimmt diesen ganzen Egomist, Stolz und Schmerz raus und pflanzt dafür sein eigenes Herz ein! 

Er wünscht sich nicht nur, dass Du irgendwann in den Himmel kommst und bis ans Ende aller Tage mit ihm zusammen bist, sondern er möchte schon heute und jetzt, dass ein kleines Stückchen Himmel in Dir lebt! Denn das gibt einen gewaltigen Unterschied!

Ich bin überzeugt, dass Du erst nach dieser Herztransplantion die nötige Power hast, um alle Deine Mitmenschen (ja, besonders die nervigen) zu lieben. Nur mit diesem neuen Herzen kannst Du vergeben und Vergangenes loslassen.


Ich finde es schwer, Leuten Tipps zu geben, die mich fragen "Wie kann ich vergeben?" oder "Wie kann ich meinen Nachbarn besser lieb haben?" 

Klar, es gibt da so einige Kommunikationstipps, die das Miteinander vereinfachen können – aber das Hauptding wird immer sein, lass Dein Herz immer mehr erneuern. Lass Gnade rein – lass Jesus rein! Und was drin ist, kommt bekanntlich auch raus … :-)

 

Noch zwei wunderbare Zitate:

"Ein Christ ist ein Mensch, mit dem etwas geschehen ist." – E.L. Mascall

"Wenn jemand an meine Herzenstür klopft und fragt: "Wohnt hier Luther?", dann rufe ich: "Nein, der ist gestorben. Hier wohnt Christus." – Martin Luther
 


Wer wohnt in Deinem Herzen?

 

Alles Liebe
Deine Mandy

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 12. Februar 2014 veröffentlicht.

12 Gedanken zu „Bist Du bereit für eine Herztransplantation?

  1. Christina Kreuz

    Liebe Mandy, was du da erlebt hast ist krass.
    Meine Verletzungen habe ich schon mit Gottes Hilfe geheilt. Leider gibt es immer noch Bereiche wo ich mehr Mensch als Christ. Bete weiterhin für Veraenderung und manchmal funktioniert es.
    Dein Blog ist Tool geschrieben. Mach weiter so und sei gesegnet.
    Christina

    Antworten
    1. Andi

      wenn wir bereit sind, Jesus in uns aufzunehmen, an ihn zu glauben, zu beten, passiert auf einmal so vieles. Es ist tatsächlich unbegreiflich.Ich habe eine ähnliche Situation erlebt: Ich war am Samstagmorgen auf dem Weg zur Arbeit – mit dem Fahrrad. Plötzlich war alles ruckelig und ich bemerkte, dass ich einen platten Reifen hatte. Normalerweise hätte ich geflucht, geheult und mich gefragt, warum muss mir immer so etwas passieren? Nichts dergleichen. Ich habe meinen Mann angerufen, ihn gebeten, mich nach der Arbeit abzuholen und bin dann, das Fahrrad schiebend, zu meinem Arbeitsplatz gegangen. Da war keine Unzufriedenheit, keine schlechte Laune. Danke, Jesus!

      Antworten
  2. Eva-Maria

    So eine Herztransplantation könnte ich gut gebrauchen.ein herz was für jesus,gott schlägt,sie liebt und den glauben ernst nimmt.leider verfehle ich zur zeit den himmel zwischen kopf und herz.wer mag kann für mich beten

    Antworten
    1. Sandra

      Liebe Eva-Maria, 

      wenn ich solche Zeilen lese, freue ich mich immer. Denn allein der Wunsch ist bereits ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ein Herz, das für Jesus schlägt. 

      Ein Herz, das den Glauben ernst nimmt. 

      Du brauchst Dich nicht unter Druck setzen. Wenn Du jeden Abend aufrichtig betest, wird sich was verändern. Nicht über Nacht, aber in kleinsten Abschnitten. 

      Herr Jesus, ich möchte ein Herz, das für Dich schlägt. 

      Herr Jesus, ich möchte glauben. 

      Hilf meinem Unglauben und hilf meiner Ungeduld. 

      Sei behütet. Gott liebt Dich jetzt schon, so, wie Du bist. Er freut sich jetzt schon über Deine Sehnsucht nach ihm! 

      Bleib am Ball! :-)

      Antworten
  3. Gabi

    Vielen Dank, liebe Mandy, für Deine wiedermal wunderbaren Worte ! Deine Gedanken machen Mut. Manchmal sehe ich bei mir kleine Fortschritte in Richtung Friedfertigkeit und Geduld, aber ich kann auch so richtig wütend werden und nachtragend, dass es mir selbst Angst macht. Z.B. habe ich eine wirklich bösartige Kollegin, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Gott von mir verlangt, für sie auch nur irgendwelche halbwegs netten Gefühle zu entwickeln … Zum Glück begegne ich ihr nur selten und dann ignoriere ich sie bestmöglich (sie mich auch), ich bin dann schon fast ein bisschen stolz, dass ich es wiedermal geschafft habe, ihr nicht den Kaffee ins Gesicht zu schütten (Keine Sorge, im Grunde bin ich ein lieber und umgänglicher Mensch) Auch auf meine Patienten reagiere ich oft ungeduldig, ich bete jeden Tag um Geduld und Kraft für meine Arbeit als Krankenschwester, aber es klappt nicht so richtig. Aber ich gebe nicht auf. Ich frage mich halt nur, wo so ungute Gefühle herkommen können, wenn doch Jesus "in mir ist" ? 

    Antworten
    1. luise

      Das ist ein Teil von dir der sich mit deinem Guten in dir vertragen will.Hör mal hin was dieses

      "böse" dir sagen will.Meist sind es enttäuschte ignoierte Gefühle.

      Wie Mandy  es bereits sagte ,red auch mal mit Gott über diese Gefühle,frag ihn was sie wollen.

      Du musst ja jetzt nicht Superfrau werden die sich mit allem versteht.So wie es für dich am besten ist so würd ich reagieren.Wenn du die Frau jetzt ignoierst,okay dann ist es so.

      Du tust ihr im Endeffekt nichts Böses.Trotzdem mal so am Rande:Auch wenn es schwierig erscheint,wenns dein Herz zulässt,kannst du ja versuchen sie mal anzulächeln.Damit strahlst du positive Energie aus und lässt das negative nicht rein.Du kannst ja dann sehen ob sie immer noch so böse ist oder vllt. auch mal anders reagiert ^^

       

      lG

       

      Antworten
  4. @nke

    ♥ wow ♥ dass sind Worte der Liebe direkt von Jesus, herzliches Danke, Mandy ;-)

    Sie sind glänzende Perlen für die Seele und ein wärmendes Feuer für mein Herz…

    Habe es gerade an meine lieben Freunde weitergeleitet, die Jesus berühren möchte.

    Dickes Küsschen… mach weiter so, du bist ein Engel auf Erden… ♥♥♥

     

    Antworten
  5. luise

    "Ich finde es schwer, Leuten Tipps zu geben, die mich fragen "Wie kann ich vergeben?" oder "Wie kann ich meinen Nachbarn besser lieb haben?"  "-Mandy

     

    Du hast es bestens erklärt.Das was hier geschrieben steht ist der beste Tipp,den sich jeder mal

    wortwörtlich "zu Herzen" nehmen sollte.Gott will,dass alle seine Kinder,auch die "nervigen" und "bösen" zu ihm kommen.Sie sind der Ausgleich für unser Leben und durch seine Gnade die er uns gibt,lernen wir auch diese Menschen zu akzeptieren und zu lieben.

    Ich zitier auch mal was:

    "Liebe ist alles"-Rosenstolz

    Und das stimmt.

     

    Liebe Grüße

    luise

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für @nke Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.