Wo ich meine “unendlich geliebt” Chips verliere ….

Ich gehe nicht mehr ohne "unendlich geliebt" Chips aus dem Haus. 

In dieser Woche habe ich mal fotografiert, wo ich die guten Stücke überall hinterlassen habe – so als Ideenpool, lass ich Dich dran teilhaben :-)

 


auf dem Mittelpunkt

 


am Geldautomaten

 


auf einem Fahrradsattel

 


aufm Klopapier

 


aufm Mischpult

 


auf Blumkästen an einer Bushaltestelle

 


im Ausgabeschacht vom Kaugummiautomat

 


in der Kummerkasten-Box beim Arzt

 


in Autos, wo ich mitfahre

 


auf Aschebechern in der Stadt

 


auf Toiletten am Waschbecken

 


in einer Vereinskasse

 


auf der Tischtennisplatte

 


auf der Schaukel

 


auf einer Bank beim Spaziergang

 


auf einer Wippe

 


auf Waschbecken

 


an einer Bar

 


in rumstehenden Gummistiefeln

 


oder offen rumstehenden Beuteln

 


an einer Garderobe

 


an der Tankstelle

 


im Restaurant

 


auf einer Teekanne beim Chinesen

 


Trinkgeld plus "unendlich geliebt" Chip

 


auf so Dingern in der Stadt

 


auf Schnapsflaschen im Discounter

 


oder einfach dem Kassierer an der Kasse in die Hand geben, falls Leute kommen und Geld wechseln wollen, für den Einkaufswagen.

 

 

Vielleicht ist ja die ein oder andere Idee für Dich dabei!?! 

Falls Du Fotos hast, von anderen kreativen Plätzen, kannst Du sie mir gern mit dem Betreff "zum veröffentlichen" als E-Mail schicken: info@unendlichgeliebt.de

 

Grüßle und viel Freude beim verteilen, vergessen und verschenken!

Deine Mandy

 

 

 

PS: Chips ordern – HIER klicken

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 16. November 2013 veröffentlicht.

30 Gedanken zu „Wo ich meine “unendlich geliebt” Chips verliere ….

  1. Katharina

    Tolle Ideen!!!! :) Ich vergesse meine ganz gerne in den Ausgabefächern von Parkscheinautomaten. Man kann auch ganz frech im Vorbeigehen welche in offene Einkaufstaschen in Einkaufswägen werfen. ^_^

    Antworten
  2. Michaela

    Das sind ja echt geniale Ideen. Im Kindergarten an der Umkleide haben die Kids so Fächer oben drauf für ihr gebasteltes das wäre auch noch ein Platz für die tollen Chips.

    Antworten
  3. Ulrike

    Also ich steck meine in aufgeräumte Einkaufswagen, lass sie an Kassen liegen, geb sie Leuten, die offensichtlich nach nem Euro kramen für den Wagen, Straßenmusikern in den Hut plus Geld, Parkscheinautomaten, in Warenregale zwischen Waren, auch auf Schnapsflaschen :-) , auf Ruhebänken in Einkaufszentren, ich lass sie manchmal einfach fallen auf dem Gehweg, schmeiß sie vor Hauseingänge im Vorübergehen, Fahradsattel und dazugehörige  Kindersitze, auf den Tank v. Motorrädern ;-) , Schaukastenrahmen von Kirchen, In Briefe, Umkleidekabinen….Jetzt hab ich neue Chips bestellt und mal sehn, was mir da noch so einfällt. Und wenn ichs nicht vergess, bete ich immer gleich für den Finder. Liebe Grüße, Ulrike.

    Antworten
  4. Hilke

    Möglich auch diese einfach in Briefkästen zu werfen zu Lieferscheinen zu legen usw. ! Es gibt unendlich viele Möglichkeiten….!

    Antworten
  5. Bir Git

    Von mir bekommen Kassiererinnen gerne mal einen geschenkt. Und jetzt bekommen auch Spenden sammler für die Tafel ect. zu ihrer Überraschung welche geschenkt. Sind gern genommen. Pfandautomaten sind auch beliebte Möglichkeiten ;-)

    Antworten
  6. Mir Jam

    Ich lasse gerne in Fahrscheinautomaten, beim Bäcker auf der Theke, beim Arzt, an Bahnhöfen/Haltestellen…welche liegen…es macht Spaß, sich immer neue Orte und Ideen auszusuchen :)

    Antworten
  7. Dorothea N.

    Ich hab welche in die Halloweentüten gepackt, an Picknickplätzen( solche mit Tisch+Bank+Dach) gelegt. Auf Mülleimer an Bahnhaltestellen, natürlich in Einkaufswagen;-) oder halt so weitergegeben an Leute die die Aktion noch nicht kennen. Sogar mal an einen Regionalpolitiker im Tausch gegen seinen Flyer zur Bundestagswahl;-). Neue sind schon bestellt.
    So eine gesegnete Aktion, voll cool!

    Antworten
  8. Claudia

    Meine chips nehmen sooo schnell ab. Ich verliere Sie beim Hundespaziergang, auf Bänken, auf Mauern, auf Mülltonnen, beim Einkaufen an der Kasse liegen lassen, wenn vor dem Laden jemand nach nem € für den Wagen sucht. Einem älteren Herrn gegeben der auf einer Bank ausruhte und mit ihm darüber geredet. Einfach klasse die Idee!

    Antworten
  9. Roman

    Ich stecke sie mittlerweile im Supermarkt in die Sechserpacks von Plastik-Getränkeflaschen, insbesondere in die 6×0,5-l-Flaschen (z. B. Mineralwasser, Apfelsaftschorle, Cola oder Bier), da ist die Chance besonders groß, dass Kunden den gesamten Pack kaufen und dann irgendwann den Chip finden.

    Antworten
  10. Matthias

    Hallo ,

    gute Idee mit den Chips. Ich finde aber, dass es schon Umweltverschmutzung ist, wenn einige Leute ihre Chips auf Spielplätzen, im Park oder in Blumenkästen "verlieren".

    Der beste Ort ist doch immernoch der Einkaufswagen am Supermarkt. Da weiß der Finder auch gleich was er gefunden hat. An anderen Plätzen wird die Plastikscheibe wohl eher für Müll gehalten und weggeworfen. Ich würde zumindest nichts einstecken, dass ich irgendwo auf einem Mülleimer, an der Tankstelle oder auf der Toilette gefunden habe.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Gut die Hälfte aller Rückmeldungen sagt da allerdings etwas anderes; Chipfinder fanden die blauen Teile auf Parkbänken, Klopapierrollen, Waschbecken, Spielautomaten, in Schuhen, auf der Wiese – ich selbst habe einen Chip an der Tankstelle gefunden und einen im Hotelzimmer. Beide liegengelassen ;-)

      Antworten
      1. Matthias

        Klar melden sich nur die, die die Plastikscheibe mitgenommen haben. Interessant wäre wieviele Pastikscheiben als Müll einfach entsorgt werden bzw. irgendwo in der Natur liegen bleiben oder von Tieren gefressen werden.

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Das wäre interessant, stimmt. Natürlich sollte man gucken, dass man sie nicht sinnlos in der Gegend verstreut – Wald etc. wo so schnell keiner vorbei kommt und die Möglichkeit gering ist, dass ihn jemand findet. Bei Toiletten nicht auf die versifftesten, wohl kaum einer nimmt einen Chip mit der in Pisse liegt – mal krass gesagt.

          Einkaufswagenchips sind für Einaufswagen wohl am optimalsten, wie der Name schon sagt. Doch auch von da können sie natürlich im Müll landen.

          Hoffen und beten wir, dass die meisten der Chips von den Leuten mitgenommen werden und im besten Falle Herzen berühren.

          Zum Übergang, passt dass vielleicht noch ganz gut, falls Du es noch nicht gelesen hast oder für jeder anderen, den es interessiert:

          Warum sind die Unendlich-geliebt Chips aus Plastik?

          Grüßle
          Mandy

          Antworten
  11. Natalie

    Ich habe neulich ganz direkt den Briefträger, der mir ein Päckchen gebracht hat gefragt, ob ich ihm auch was mitgeben dürfte. Im ersten Moment kuckte er etwas verdutzt, drehte den Chip mehrfach in der Hand hin und her, bedankte sich und verabschiedete sich.

    Nächsten Sonntag wollen wir die in der Gemeinde als Mitgebsel verteilen, und damit auch die ganze Aktion und die Webseite in der Gemeinde etwas vorstellen ;-)

    Antworten
  12. Peggy

    Ich habe meine Chips auch gern mal auf einem Grabstein auf dem Friedhof verloren.

    Die Idee mit den Getränkepacks finde ich auch echt super, werde ich morgen gleich mal ausprobieren.

    Liebe Grüße an alle anderen fleißigen Chipverteiler.

    Ihr seid gesegnet!

    Antworten
  13. Cori aus Menden

    Ich hab meinen der Carolin Kebekus in die Hand gedrückt nachdem ich eher zufällig in ihrer Show im Publikum gelandet bin, weil mein Mann dort die Kartenkontrolle macht und ich an dem Abend nichts zu tun hatte. Bisher hatte ich noch nichts von ihr gehört…
    Ich konnte vor der Show aber einem Mädel, meiner Sitznachbarin, von Jesus erzählen, und während sie uns ein Bier holen gegangen ist habe ich ihr einen Chip in ihre Jacke geschmuggelt… Als die Kebekus dann loslegte und darüber herzog, wie ihre Oma ihr vom bösen, strafenden Jejsus (mit schlesischem Akzent ausgesprochen LOL) gedroht hat und sie dann darin aufging über ihn zu lästern war mir klar, dass ich ihr den Chip zukommen lassen muss… 
    Meine Sitznachbarin fand es recht erstaunlich, dass genau das Thema über das wir zuvor in der Dreiviertelstunde gesprochen haben auch Teil der Show war. Nur dass ich ihr eben vom liebenden und rettenden Jesus (ohne schlisischen Akzent gesprochen, das hat man sonst ewig im Kopf :D) erzählt habe und ihr vom Vergebunsangebot erzählt habe, dass jeder persönlich für sich in Anspruch nehmen darf und sollte.
    Ansonsten verteile ich auch gerne an Nicht-Prominente und lass die Dinger überall liegen. Ganz gerne bestücke ich alle vorne anstehenden Einkaufswagen bevor ich einkaufen geh, drehe mich öfter um nach neuen Einkaufswagenschiebern und bete schon direkt los, so hab ich auch ein Gesicht zum Finder :D

    Euch noch ganz viel Spaß beim Verteilen :) 

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.