Wenn Dir Gott begegnet …

Bei den Einkaufswagenchipfinderrückmeldungen fällt mir auf, dass es immer mal wieder Menschen sind, die zum ersten Mal ganz bewusst mit Gott sprechen und ihn um ein konkretes Zeichen bitten.

Und schwupps finden sie im Einkaufswagen einen "Unendlich- Geliebt" – Chip oder er begegnet ihnen woanders.


Und dann machen sie eine Begegnung, die ihr Herz berührt:

  • "Das hat mir eine Gänsehaut bereitet." – Matthias
  • "Bin echt total berührt." – Janina
  • "Danke für den Chip, er hat mich sehr berührt." – Peter
  • "Er hat mich einfach so richtig berührt…" – Celina
  • "Mein Herz ist warm und ich bin so berührt" – Gudrun
  • "Ich hatte Tränen in den Augen." – Gabriela
  • "Ich war so berührt, dass mir fast die Tränen kamen??" – Joel
  • "Für mich ist dieser Chip ein Zeichen gewesen, dass er dabei ist!" – Ursula
  • "Für mich ist dies ein Zeichen Gottes, dass ich genau zu dieser Zeit den Chip gefunden habe." – Sophie


Nur nochmal zur Erinnerung, es handelt sich um einen Plastikchip – aber dahinter steckt weitaus mehr, das hat wohl nicht nur mich überrascht und überzeugt!

Ich bin mir sicher, dass Gott durch diese blauen Plastikchips Menschen berührt und ihnen begegnet. Das, was die Menschen damit erleben, ist genial – Gänsehautfeeling – YEAH! 


Ich bin mir auch sicher, dass es unmöglich ist, Gott zu begegnen, ohne dass es Folgen hat!


Natürlich, erstmal findet man einen solchen Chip, wird berührt und redet drüber, aber was dann? Bleibt es dabei?

Das wäre sehr schade. Jeder von uns, der von Gott berührt wird, ob nun durch einen Chip oder was auch immer, sollte bereit sein, sich verändern zu lassen. Stück für Stück. Schritt für Schritt. 

Es geht darum offen und ehrlich mit Gott über alles zu sprechen, was Dir auf dem Herzen liegt. Stell ihm alle Fragen, die Du ihm schon immer mal stellen wolltest – sprich mit ihm über all das, was Dich verletzt hat und immer noch verletzt. Sprich mit ihm über Deine Stärken und auch über Deine Schwächen. Erzähl ihm von Deinen Problemen, von Deinen Abhängigkeiten, von Deinem Unverständnis … erzählt ihm einfach alles.


Mach Dir keinen Stress, dass es beim Beten irgendwie um besondere Worte geht. 

Jesus erzählt dazu eine gute Geschichte von zwei Männern, die in den Tempel kommen, um zu beten. (Lukas 18, 9 – 14) Der eine ist Experte in Sachen Religion. Er erzählt in seinem Gebet, was er alles Tolles gemacht hat und dann wird er ziemlich arrogant und sagt, dass er ja ein toller Mensch wäre und nicht so ein Betrüger und Arschloch wie manch anderer. 

Der andere Mann bringt nichts anderes raus als ein paar gestammelte Worte, aber er ist ehrlich und was er sagt, kommt von Herzen. Er sagt, er hat 'ne Menge Mist gebaut und bittet Gott inständig um seine Gnade und Vergebung.

Und Jesus steht auf diese Ehrlichkeit, der hat keinen Bock auf stolze Typen, die alles besser wissen. Der Mann, der ehrlich ist und längst nicht perfekt, der berührt Gottes Herz!


Gestern Abend hat sich Paul gemeldet, der einen "Unendlich-geliebt" – Chip in seinem Rucksack fand.

Er erzählte:

"Mit einem guten Kumpel hab ich vorgestern zum ersten Mal so richtig gebetet. Ich hab Gott angesprochen als „Papa“ das lag mir so auf der Zunge. Wenn es einen guten Gott gibt, dann will ich Papa zu ihm sagen können."

Genau das wünscht sich Gott auch von Dir, dass Du ihn "Papa" nennst!

So hat ihn Jesus beim Beten auch genannt – das zeigt diese intensive, persönliche und nahe Beziehung zwischen den beiden. 

"Unendlich geliebt" – das bedeutet, dass unser himmlischer Papa uns so sehr liebt, dass er nichts überhört, was wir ihm sagen oder was uns irgendwie belastet – kein Gebetsanliegen ist zu gering, um dass es ihn nicht interessiert.

Er überhört Dich nicht, sondern er konfrontiert Dich in allen Bereichen Deines Lebens mit Liebe. 

Gott sagt die Wahrheit über Dich, und Du bist dran zuzuhören, darüber nachzudenken, zu hinterfragen und von ihm zu lernen. Wenn Du Gott begegnest, dann begegnest Du dem Einzigen, der Dich wirklich von innen heraus verändern kann.

"Wenn ein Mensch Gott begegnet, sollte er verändert sein. Er reicht nicht aus, nur darüber zu reden, was wir erlebt haben. Wir sollten es auch verschwenderisch leben."

Priscilla Shirer

Ich wünsch Dir, dass Du den Mut und die Offenheit hast, dranzubleiben an Gott! 

Er ist da und liebt Dich unendlich – so wie Du bist!

 

Deine Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 5. November 2013 veröffentlicht.

8 Gedanken zu „Wenn Dir Gott begegnet …

  1. Anja

    besser könnte man es nicht “erklären”…. ich bete das Menschen meinen chip finden…. und es macht immer mehr Freude darüber nachzudenken warum vielleicht gerade an dieser Stelle jemand den CHIP findet und Gott ihn anspricht. Also weiter mit dem fröhlichen verlieren und verteilen!!!!!!

    Antworten
  2. Maike

    grossartig geschrieben und wie unterschiedlich kommentiert bzw. erzählt wird.ich bete auch für die verteiler/verlierer und natürlich für die finder.gott hat dir eine wertvolle aufgabe ins herz gelegt,denn du darfst seinen kindern mitteilen,dass er sie liebt. wundervoll,schönen abend noch und fetten segen

    Antworten
  3. Marion

    Weißt du Mandy, ich glaube mich erinnern zu können das du mal geschrieben hast das du das Gefühl hast das Gott irgendwas großes mit dir vor hat … ;-) that´s it !

    Antworten
  4. Tine

    Mich hat die Geschichte der 2 Beter im Moment grad noch mal doll angerührt, Mandy:

    O Gott, hilf uns "alten Hasen" im Glauben, dass wir nicht ständig alles besser wissen und dir und der Welt Vorträge halten, sondern mit freiem und ehrlichen Herzen an unsere Brust schlagen, weil wir nicht besser sind als irgendein anderer Mensch, der über diese Erde geht, und den Gott genau so liebt wie uns. Amen.

    Antworten
  5. Til

    Als ob es Gott wirklich geben würde. Ja es gibt mal Dinge, die plötzlich gut laufen, nur wenn es da einen Gott gäbe, der alles quasi steuert, dann müsste ja wohl jeder was tolles mit Gott erleben können. Können aber nur die wenigsten. Dann muss, wenn es Gott gibt, er ja ziemlich mies drauf sein.

    Antworten
  6. Josef Sefton

    Lieber Blogleser Til, ich kann deine Enttäuschung spüren. Sei ermutigt denn jeder kann Gott kennenlernen. Jede hat die Chance seine tröstende, verwandelnde, aufbauende Liebe zu erfahren.

    Jede Beziehung nimmt Zeit aufzubauen, darum muss man die Beziehung mit Gott langsam aber beständig nehmen.

    Am Besten lernst du aus der Lehre Jesu. Er sagte: “Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.” (Matthäus 5,6)

    Welch eine wunderbare Versprechung findet man hier. Wahrlich alle Menschen haben die Chance satt zu werden. Wer von Gott gelehrt werden will, soll emsig im Neuen Testament studieren.

    In diesem grossartigem Buch entdeckt man wie wichtig Jesus ist. Er hat mir im jedem Bereich meines Lebens geholfen und er kann dich auch grosszügig segnen. Viel Freude beim Studieren der Bibel.

    Josef

    Antworten
    1. Moderator Hanspeter

      Hallo Jakob

      Gott ist da, auch wenn du ihn nicht wahrnimmst. Schütte ihm dein Herz aus und danke ihm für all das Gute, was er in deinem Leben getan hat. Wende dich auch an Freunde oder einen Arzt, welche dir helfen können. Bei einer hormonellen Depression kann der Arzt helfen. Bei belastenden Gedanken können Freude einem helfen eine neue Blickrichtung zu bekommen.

      Wir beten für dich: Himmlischer Vater hilf Jakob in seiner Situation und öffne ihm den Blick für alles Gute, was du in seinem Leben getan hast. Zeig ihm auf, wer ihm helfen könnte.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.