Der alte Jim


Dem Pastor einer Gemeinde in Kenia fiel ein alter, ärmlich wirkender Mann auf, der jeden Mittag um 12 Uhr die Kirche betrat und sie schon nach kurzer Zeit wieder verließ.

Eines Tages wartete der Pastor auf den Mann und fragte ihn, was er denn in der Kirche tue.

 

Der Alte antwortete: „Ich gehe hinein, um zu beten!”

Auf die verwunderte Feststellung: „Aber Du bist niemals lange genug in der Kirche, um wirklich beten zu können?!” erklärte der alte Mann:

„Ich kann kein langes Gebet sprechen, aber ich komme jeden Tag um 12 Uhr vorbei und sage: Jesus, hier ist Jim! Dann warte ich eine Minute und er hört mich.“
 

Nach einiger Zeit kam der alte Jim mit einer Verletzung seines Beines ins Krankenhaus.

Die Schwestern stellten fest, dass er auf alle anderen Patienten einen heilsamen Einfluss hatte.

Die Nörgler wurden zufrieden, die Ängstlichen gewannen neue Zuversicht, die Traurigen wurden fröhlich. Und es wurde viel gelacht in Jims Zimmer.

 

„Jim“, sagte die Stationsschwester eines Tages zu ihm, „die anderen Männer sagen, dass du diese Veränderung herbeigeführt hast. Du bist immer glücklich!“ „Ja, Schwester, ich kann nichts dafür, dass ich immer so fröhlich bin. Das kommt durch meinen Besucher.”

Die Schwester hatte bei Jim noch nie Besuch gesehen, denn er hatte keine Verwandten und auch keine näheren Freunde hier.

„Dein Besucher?“ fragte sie, „wann kommt er denn?“ „Jeden Tag um 12 Uhr mittags“, antwortete Jim. „Er kommt herein, steht am Fußende meines Bettes und sagt: Jim, hier ist Jesus!“

 

gefunden im Buch Eine gute Minute von Axel Kühner



Mir zeigt diese Geschichte, dass es nicht immer lange und ausgepfeilte Gebete braucht.

Viel wichtiger ist die Herzenshaltung, die Du zu Gott hast!

 

"Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand1 beschütze ich dich!" – Jesaja 41, 10 HFA

 

Alles Liebe 
Mandy
 

 


© Foto: .storm / flickr.com 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 18. September 2013 veröffentlicht.

55 Gedanken zu „Der alte Jim

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Gabi

    Schöne Geschichte, Danke Mandy (… und gern mehr davon)

    Habe die Tage gerade von Leo Tolstoi die Kurzgeschichte "Die drei Greise" gelesen – wunderschön !!! Davon werden alle begeistert sein, denen diese Geschichte hier gefällt

    Antworten
  2. Gudrun

    Diese schöne Geschichte kenne ich aus dem Buch "Typisch!" aus dem Verlag ANDERE ZEITEN (das kostet sogar nur 6,-) und sie ist immer wieder schön. Wir benutzen sie zur nächsten Frühschicht/Gottesdienst in der Fastenzeit! Gudrun

     

    Antworten
  3. Daniela

    Wenn die Christen nur endlich begreifen würden, dass wir keine geistlichen Überflieger sein müssen, damit wir Gottes Gunst bekommen. Er liebt uns nämlich sehr!!!!

    Antworten
  4. Manuela

    Liebe Mandy,

    diese Geschichte hat mich sehr bewegt.Es geht nicht um lange Gebete.Oft sage ich auch zu Jesus hier bin ich und werde neu gestaerkt. Du ermutigst mich jeden Tag.Danke.

    Sei reich gesegnet von Jesus.

    Antworten
    1. Ulrike P.

      Hallo Josef,

      gut das du´s erwähnst. Diese Geschichte ist schön, wird von der Realität aber noch bei weitem getoppt. Weil Jesus rund um die Uhr bei uns ist. Wir brauchen uns das eigentlich nur bewusst zu machen, dann werden wir uns niemals alleine fühlen.

      Es ist zwar nicht so, dass wir dann völlig gechillt über den Dingen stehen…aber was kann es besseres geben, als beständig einen treuen Freund an seiner Seite zu wissen, egal was gerade um einen herum geschieht und an Gefühlen in uns auslöst. 

      LG Ull

      Antworten
  5. Günter

    Eine wunderschöne und so zutreffende Geschichte. Leider denken sehr viele….. je mehr desto besser. Aber mit einem Herzen dass nicht ganz und gar für Papa geöffnet ist, tut man sich sehr schwer, auch wenn man wahre "Gebetsorgien" feiert. Danke fürs Posten, Mandy :-)

    Antworten
  6. Kay

    Ich habe die geschichte schon ein par mal gelesen aber nie verstanden, seid ich Gott mein leben anvertraut habe weis ich das ich nicht lange auf eine Antwort auf ein gebet warten mus.

    Antworten
  7. Gerhard

    Immer wieder super, die Gedanken unserer Mandy! Sie helfen uns, im Glauben zu wachsen und die Freundschaft zu Jesus zu vertiefen. Danke!

    Antworten