Wie “Normalos” in den Himmel kommen

 Nachdem mir heute jemand schrieb:

"Du vermittelst viel zu wenig biblisches Hintergrundwissen! Das geht so nicht!"


Nun, dann… will ich dem mal nachkommen.

Also hinhocken und herhören – kleine Lehrstunde am Abend!

Als Jesus gekreuzigt wurde, passierte folgendes:


"In diesem Augenblick zerriss der Vorhang im Tempel von oben bis unten in zwei Teile." 

Matthäus 27, 51


Der Tempel bestand aus drei Hauptteilen: den Vorhöfen, dem Heiligtum (das nur die Priester betreten durften und keine "Normalos") und dem Allerheiligsten (das nur der Hohe Priester betreten durfte und erst recht kein "Normalo").

Der Vorhang, der das Heiligtum vom Allerheiligsten trennte, riss also in der Mitte durch und brachte damit symbolisch zum Ausdruck, dass die trennende Mauer zwischen Gott und den Menschen gesprengt wurde! YEAH!

Ich glaube, manchmal versuch(t)en diese Pharisäertypen, den Vorhang wieder zusammenzuflicken. Da lacht Jesus aber nur drüber (behaupte ich mal), denn er ist stärker und hat den Tod endgültig besiegt!

 

"Deshalb, liebe Freunde, können wir jetzt zuversichtlich in das Allerheiligste des Himmels hineingehen (… und das als "Normalos"), denn das Blut von Jesus hat uns den Weg geöffnet.

Das ist der neue, lebendige Weg durch den Vorhang, den Christus durch seinen Tod für uns eröffnet hat. …" 

Hebräer 10, 19 – 22


Sodele …. das war etwas biblisches Hintergrundwissen.


Sollte ich Blödsinn geschrieben haben, bitte ich das zu verzeihen und mich unverzüglich korrekt zu belehren!

 

 

Schönen Abend allerseits! ;-)

Mandy

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 10. Mai 2013 veröffentlicht.

32 Gedanken zu „Wie “Normalos” in den Himmel kommen

  1. K.

    Ich finde auch in Ordnung was Du machst. Manches finde ich sehr gut und würde eine Lobhymne singen und würde zustimmend nicken, mache Sachen nehme ich an und denke darüber nach und manches finde ich auch mal nicht so gut aber das würde ich Dir nicht schreiben, weil ich denke, dass das Dinge sind die Andere grad in dieser Form sehr gut gebrauchen können. Wir sind eben alle unterschiedlich. Muss man vielleicht auch überlegen, bevor man eine Korrekturmail schreibt, denke ich. Aber vielleicht lieg ich falsch. Will niemanden was.  Viele Grüße. Deine Toni.  :-)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Danke. Wenn etwas nicht stimmt, dann ist es wichtig und richtig das zu sagen. Manchmal spricht einen das Thema nicht an, was ja etwas etwas anderes ist, als wenn ein wirklicher Fehler drin ist z.B. wurde ein Bibeltext in anderen Umständen geschrieben, als ich es verstanden habe. Da bin ich immer wieder ganz dankbar, wenn mir das jemand erklärt und so eben mehr über die Hintergründe lerne – wo wir schon beim "biblischen Hintergrundwissen" wären. Mein Wissen ist immer nur Stückwerk und ich finde es gut, wenn das ergänzt wird. Bloggen bedeutet für mich  nicht einer sitzt da und schreibt etwas und die anderen hören brav zu. Bloggen ist Austausch und Diskussion. Fragen können gestellt werden und jeder, der mitliest ist angehalten, sich daran ernsthaft zu beteiligen.

      Grüßle

      Antworten
  2. Karla Becker

    Wie kannst du diesen Artike:l Wie eine Frau sich verhalten soll, als Humor bezeichnen? Hast du schon mal über längere Zeit einen Haushalt mit Kindern geführt und zusätzlich gearbeitet? Totale Verachtung gegenüber Frauen wird hier postuliert. Das möchte ich auch keinem Mann zumuten. Das schreibt dir eine seit 42 Jahren aktive und überzeugte Christin

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.