Der Gebetstimer!

Kürzlich erzählte mir jemand von einer genialen Idee, die er von Arne Elsen hörte und die ich unbedingt umsetzen werde und in ähnlicher Form auch schon gemacht habe.

 

Im 1. Thessalonicher 5,17 steht folgendes:


"Hört niemals auf zu beten!"

 

Das steht da nicht umsonst, sondern der Sinn dahinter ist:

Bleib mit Gott in Kontakt – halte den Draht!

 

Nun wird der Alltagsablauf oftmals zum Alltagsauflauf und irgendwie vergisst man doch schnell 'ne kurze Message an Gott zu richten.

Also kauf Dir doch mal einen kleinen Timer, die Dinger sind auch ganz gut beim Sport z.B. dieser HIER – hab gerade nur den in Pink gefunden. Oder lade Dir die "Betet Allezeit"-App auf Dein Handy – die werde ich mal ausprobieren.


Stell das Ding so ein, dass er alle 10 Minuten kurz vibriert oder piept und steck es in Deine Hosentasche.


Immer wenn Du es bemerkst, dann betest Du kurz. Das kann einfach nur ein kurzes "Danke, dass die Sonne scheint!" oder "Danke, dass es mir gut geht!" sein oder auch eine bestimmte Bitte oder ein Gedanke – es ist völlig wurscht, wie ausführlich das ausfällt.

Probier's aus! Ich glaube, das intensiviert die Beziehung zwischen Dir und Gott! Und Du lernst so auch besser ihn zu hören.


Würde mich freuen in einigen Wochen von Dir zu hören, was es Dir gebracht hat!

 

Grüßle und Segenregen
Deine Mandy
 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 6. Mai 2013 veröffentlicht.

66 Gedanken zu „Der Gebetstimer!

  1. Katrin

    Das hab ich mal ausprobiert und es war auch nach ner Gewöhnungszeit richtig gut ! Aber dann habe ich wegen dem Teil einen Auffahrunfall gehabt und hab das dann nicht mehr angesehen !  …..?  Ich hab es übrigends das erste Mal von Arne Elsen gehört. Der betet für Kranke und da passieren ja einige Wunder. So ein oder zwei Wunder könnten wir auch gebrauchen :-)  Na ja weiß bloß nicht ob es gerade dran ist. Hab gerade irgendwie keine Kraft zu nichts…. Liebe Grüße und Segenregen:-) für dich mit dem Timer !

    Antworten
    1. Das Weibchen

       

      Beten.. ist  immer dran! Und aufgefahren wärst Du wohl auch ohne Timer.. wenn Du aufgibst, hat Satan sein Ziel erreicht und kann sich gratulieren.. Beim Timereinsatz geht es im Übrigen ausschließlich um Lobpreis und Anbetung.. nicht um irgendwelche Bitten. Und das Teil bewirkt Veränderungen.. es tut sich was. Passiert Dir zu wenig..dann programmier auf weniger Minuten um… Du wist Dich wundern. ^^

      Antworten
      1. Katrin

        Weißt du es ist verletzend was du schreibst. Du urteilst, obwohl du mich nicht kennst.  Ich hab mal einen Vers gelesen:

        Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg. Durchlaufe die Straßen, Berge und Täler.
        Fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude. Durchlaufe die Jahre, die ich ging.
        Stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin. Stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,

        genau wie ich es tat. ….und erst DANN kannst Du urteilen.
        (Verfasser unbekannt)

        Vielleicht habe ich mich doof ausgedrückt, aber das was du schreibst ist verletzend und abwertend. Schade !

        Antworten
        1. merinosheep

          ..finde ich auch, Katrin. Das Weibchen hat es bestimmt nicht SO gemeint. Es ist schnell was aus der "Schnüss" oder der Tastatur raus, gutgemeint und schlecht gemacht. Der Timer ist halt EINE Möglichkeit, EINE Krücke. Dir wünsche ich neue Kraft von oben. Segen

          Antworten
          1. Das Weibchen

            doch.. das Weibchen hat es genau SO gemeint.. und dazu stehe ich auch.

            Der Timereinsatz bewirkt keinen Autounfall – das ist Aberglaube, so etwas zu meinen. Und Gebet ist keine Option sondern Befehl. Befehl von Gott..

            1. Thess. 5,16 Seid allezeit fröhlich,17 betet ohne Unterlass,18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch.

            Arne Elsen hat deswegen Erfolg, weil er ohne Wenn und Aber gehorsam ist.. Der timer selbst ist gar nichts wert… nur der Gehorsam. Und Gott drängt sich nicht auf. Kein Gehorsam ist auch eine Entscheidung. Wenn man einen Gehorsamsschritt nicht tut, hinterlässt man keine Segensspuren und dann hat der Feind sein Ziel erreicht und lacht sich ins Fäustchen.

            Gehorsam beginnt im Kopf.., in unseren Gedanken.. die Hürde ist nicht "die Welt" oder "die Umstände" sondern unser Denken.

            Arne predigt: allezeit ist allezeit. .. nicht dreimal täglich, nicht fünfmal täglich.. sondern eben allezeit. Er hat Untersuchungen, wo sich Insulinmengen auf die Hälfte reduzieren, wenn der Timer läuft, und wo sich die Menge erhöht, wenn  der Timer nicht läuft…

            Seit ich den Timer einsetze, erlebe ich ganz andere Dinge in meinem Leben, als vorher. Vergesse ich ihn mitzunehmen, passiert nichts bzw. verändert sich die Atmosphäre negativ. Ich habe immer gebetet: Gott hilf mir im Alltag mehr online mit Dir zu sein.. der Timer ist meine Gebetserhörung.

             

             

             

            Antworten
          2. Thomas

            Moin,
            auch ich hatte gehofft, dass das Weibchen es nicht SO gemeint hat, aber nun bestätigt Sie, dass es Ihr nicht um einen anderen Menschen geht, sondern ausschließlich um Arne und sich selbst.
            Das ist christlicher Fundamentalismus und hat nichts mehr damit zu tun: liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst !

            Antworten
          3. Das Weibchen

            <<Thomas:

            9. Mai 2013 at 15:22

            Moin,
            auch ich hatte gehofft, dass das Weibchen es nicht SO gemeint hat, aber nun bestätigt Sie, dass es Ihr nicht um einen anderen Menschen geht, sondern ausschließlich um Arne und sich selbst. <<<

             

            aha????  Wieso geht es mir um Arne und um mich selbst?

            Es geht um Gehorsam Gott gegenüber und um Gebet… mehr nicht.. ja… und ich bin Fundamentalist… ist auch gut so… irgendein Fundament muss der Mensch ja haben.

             

            Antworten
        2. Thomas

          <<Das Weibchen:
          Weil Dein Fundament zwingend das Fundament von Katrin und vermutlich auch von mir sein MUß.
          Alles was nicht bereit ist Deinem Glauben zu folgen ist satanisch !

          Antworten
          1. Matthias L.

            Vielleicht solltest Du diese Frage in einem islamischen Blog stellen ?
            Irgendwie verstehe ich diese Frage nicht: es geht hier darum wie wir unsere Beziehung zu Gott intensivieren können. Den Timer kannst Du natürlich für alles mögliche nehmen, ggf. kannst Du ja alle 10 Minuten Deinen Gebetsteppich ausrollen …

            Antworten
        3. Das Weibchen

          Allah? Was habe ich als Christ mit Allah zu tun? Nichts..

          Der Gott der Bibel und Allah sind nicht die selbe Gottheit, auch wenn es von vielen so propagiert und gewünscht wird. Allah hat keinen Sohn und bietet auch keine Erlösung von seiner Seite an.

          Der Unterschied zwischen Christentum und allen anderen Religionen ist doch ganz einfach….

          In allen anderen Religionen muss der MENSCH etwas tun, um die Gottheit irgendwie gnädig zu stimmen – durch Verzicht, durch Opfer, durch sich schinden, durch Gutes tun, durch Leute töten – und hoffen, dass er irgendwann genug getan hat, um entweder Glück zu haben und von ihr angenommen zu werden oder eine Stufe höher zu kommen. Und jeder Mensch weiß, daß er von Gott getrennt ist und versucht sich diesen Gott gnädig zu stimmen..

          Damit der Mensch zu dem Gott der Bibel kommen kann, muß er nichts für Gott leisten… Gott geht von sich aus auf den Menschen zu. Er wollte den Menschen als Gegenüber und schuf ihn mit einem freien Willen. Nachdem Adam und Eva Mist gebaut hatten und durch Ungehorsam sich gegen den Willen von Gott entschieden hatten, waren sie zum Besitz Satans geworden.  Gott wollte aber trotzdem wieder in Beziehung zum Menschen kommen, darum mußte der Mensch Gott Tieropfer bringen, weil nur durch das Blut Sühne, Entsündigung erfolgen konnte. Daher die vielen täglichen Opfer  im Alten Testaments. Aber nie reichten diese Opfer auf, um ein für alle Mal den Menschen den Zugang zu Gott zu schaffen und sie aus dem Besitzanspruch des Satans freizukaufen. Daher hatte Gott einen viel besseren Plan. Nur ein völlig sündloser Mensch könnte durch sein Blut wieder diesen verstopften Zugang zu Gott frei machen. Also sandte er seinen einzigen Sohn, der sündlos war, weil er nicht auf Menschenart gezeugt wurde und somit die göttliche DNA hatte. Jesus Christus kam als Mensch auf diese Erde. Satan versuchte ihn auf alle mögliche Art zur Sünde und damit zur Rebellion gegen Gott zu verführen. Als er das nicht schaffte, benutzte er Menschen dazu, Jesus zu verraten und zu töten. Jesus starb völlig sündlos auf die schrecklichste, brutalste und erniedrigendste Art und Weise, die zu dieser Zeit bekannt war, eine Kreuzigung.  Sein unschuldiges Blut war der Preis für unsere Rebellion und Sünde. Das war das einzige Blutopfer, das für alle Zeiten ausreichen würde, um diese Trennung und Sünde zu beseitigen und den Besitzanspruch Satans auszulöschen.

          In dem Moment, wo Du erkennst, was Jesus Christus für Dich am Kreuz gelitten hat und daß er für Dich und Deine Schuld und Deine Trennung von Gott dort hing und dieses Opfer annimmst, bekommst Du die Schuld weggenommen, sie fällt von Dir wie eine riesige Last ab. Das nennt die Bibel eine neue Geburt. Du bist eine neue Schöpfung. Der Satan hat kein Recht mehr auf Dich. Du hast die Gewißheit, dass Du Deine Ewigkeit bei Gott verbringen wirst.
          Diese Gewißheit wird Dir durch den Heiligen Geist geschenkt, der an Pfingsten auf die Erde kam, nachdem Jesus in den Himmel aufgefahren war. Das nennt man auch Heilsgewißheit- Du weißt, dass DU niemals mehr etwas leisten musst, um Dir den Himmel zu verdienen…  . Der Heilige Geist wird auch unser Tröster genannt, er hilft uns, die Bibel zu verstehen, er hilft uns, unser tägliches Leben zu gestalten.

          Keine andere Religion opfert einen göttlichen Sohn, ein göttliches Geschöpf, damit der Mensch Zugang bekommt… da musst Du dich überall ordentlich anstrengen und hoffen und hoffen und hoffen…

          Und weil Gott alles getan hat und das kostbarste gegeben hat, was er hatte, um mich freizukaufen, warum sollte ich da nicht aus Dankbarkeit Gehorsam sein und ihn mein Leben bestimmen lassen?

          Vater im Himmel, in Jesu Namen bitte ich Dich, dass Du Thomas und alle anderen Mitleser diese großartige Wahrheit verstehen lässt. Öffne ihnen die Augen für Deine unendliche Liebe zu jedem Menschen und schenk ihnen die Gnade, Dir zu begegnen. Amen

          Antworten
          1. Gekreuz(siegt) Moderator - Soenke

            Schönen guten Abend. Ich finde die Diskussion was Jesus für uns getan hat und ob Allah nun so etwas wie Gott Vater ist zwar nicht uninteressant aber wir bewegen uns hier schon sehr off Topic. Das ursprüngliche Thema "Gebetstimer" droht bei so viel Theologischen Basics runterzufallen. Deshalb möchte ich als Moderator hier einmal lenkend eingreifen. Mandy hat auf dieser Seite eine Rubrik geschaffen auf der ihr euch GENAU über solche Themen austauschen könnt. nämlich http://www.unendlichgeliebt.de/gefragt/ Ich würde euch daher gerne bitten eure Theologische Diskussion dort fortzusetzen, um Leuten die zum ursprünglichen Blogbeitrag was zu erzählen haben auch die Gelegenheit dazu zu geben. 

             

            Gruß Sönke

            Antworten
          2. Thomas

            <<Söhnke
            Vielen Dank für Dein Eingreifen als Moderator. Lediglich abschliessen noch eine kleine Anmerkung, ich hätte es mir früher gewünscht um "satanische" Verurteilungen durch Kommentatoren (aus-) zu sortieren und um den Bogen zum Beten zu schlagen, es entbindet nicht davon "göttlich" zu handeln und zu kommentieren.
            Nochmals Danke, ich habe Euch verstanden :-)

            Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Ich meine das Du einen Wecker für so ziemlich alles stellen kannst, zum beten, fürs meditieren, zum aufwachen, zum trinken usw.

          Antworten
  2. Das Weibchen

    Das Tolle an dem pinken Teil ist nicht die Farbe, sondern, dass es sofort nach Ablauf der Zeit von selbst weiterläuft.. und das bis zu 99 Mal- ich fand den Timer beim Handy viel zu umständlich. Und ein Kurzzeitwecker muss auch immer wieder neu gestellt werden. Ab und zu spinnt der Timer und stellt sich dann selbst auf 3 min … OOOOHHHH … ;)

    Antworten
  3. Katrin

    Hei Mandy, 
    ich hab da vor einiger Zeit ne coole App für Android gefunden: 
    http://www.prayerpopper.com/ 
    Das tolle ist, man muss nicht immer wieder auf "los" drücken. Man richtet alles ein mal ein und dann "poppt" es los. Echt super. Mein Handy "poppt" nicht alle 10 Minuten, aber doch sehr regelmäßig.
    Am Anfang bin ich immer losgerannt um zu schauen, inzwischen registrier ich das Geräusch nur noch und weiß, jetzt gehört die nächste Minute dem Herrn.

    Antworten
  4. Mandy Artikelautor

    Hey Katrin und Weibchen,

    ob nun der Timer die Ursache des Auffahrunfalls ist – ist mühsam zu klären. Katrin ist nichts Schlimmeres passiert und das ist ja erstmal das Wichtigste!

    Ich denke die meisten brauchen erstmal ne zeitlang, bis sie sich an das Teil gewöhnt haben und wenn es dann vibriert sofort wissen: "Aha, dass ich meine Erinnerung mit Gott in Kontakt zu bleiben."

    Gerade, wenn das Teil recht neu ist, muß man sich vielleicht erstmal kurz orientieren: "Huch, was war das? ….. ahja der Gebetstimer." und ist vielleicht durchaus für einen klitzekleinen Moment unaufmerksamer.

    Katrin schreibt ja, dass sie den Timer gut findet und macht ihn nicht pauschal schlecht – also ist doch alles in Butter und wir hoffen und beten weiterhin und erleben hoffentlich viele kleine und größere Wunder, ob nun mit oder ohne Timer.

    Grüßle
    Mandy

     

    Antworten
  5. Matthias L.

    Also warum Katrin einen Auffahrunfall hatte weiß ich nicht, wie das mit dem Timer zu tun haben kann kann ich auch mit viel Fantasie nicht nachvollziehen, da ich den Timer selber auch nutze und viel mit dem Auto unterwegs bin.
    Warum Katrin der Meinung ist dass das Weibchen sie verurteilt kann ich auch nicht lesen.

    Genausowenig kann ich Thomas' Kommentar nachvollziehen: ich glaube beide lesen hier was zwischen den Zeilen was da gar nicht drin steht …

    Es geht weder um Arne noch um irgendeinen anderen Menschen, es geht um die Beziehung jedes einzelnen Menschen zu Gott.
    Auch wenn Arne den Timer als Erinnerungshilfe propagiert hat er ja nicht die Idee gehabt ohne Unterlass zu beten, diese Idee steht in der Bibel ;)
    Im Alltagsgeschehen geht das naturgemäß oft unter, deshalb ist der Timer eine gute Erinnerungshilfe.
    Wenn ich im Meeting bin unterbreche ich auch nicht und sag den Kollegen "sorry, ich muss mal kurz beten", aber ich weiß beim Vibrieren des Timers dass Gott da ist und kann auch mit nem kurzen Gedanken an Ihn beten.

    Es gibt eine Bewegung "Not a fan" (http://www.notafan.de), bei der es darum geht Jesus ganz konsequent nachzufolgen, ohne wenn und aber.
    Der Timer passt da eigentlich ganz gut rein, weil er regelmäßig daran erinnert, dass ich in einer Beziehung zu Gott lebe.
    Und wenn ich Jesus nachfolgen will, dann ist Jesus mein Fundament (Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Korinther 3.11).
    In diesem Sinn bin ich dann auch gern Fundamentalist ;)

    LG, Matthias
     

    Antworten
  6. Ulli P.

    Hallo zusammen,

    einen Timer brauche ich zwar nicht, weil ich die Leitung nach oben dauerhaft in Betrieb habe. – Aber mehr Lobpreis und Dank zu sagen, statt zu bitten, ist eine sehr wertvolle Anregung die ich gerne umsetzen werde.

    LG Ulli

    Antworten
  7. Anonymous

    Diese Gebetsuhr von Arne Elsen wurde bei uns im Gottesdienst bereits vorgestellt und wir hörten auch von Durchbrüchen bei Menschen, die Gott dadurch intensiver gesucht und gefunden haben. Ich selbst habe dabei kein gutes Gefühl. Ist es nicht eine "Alternative" zum Heiligen Geist? Ist es nicht ein "Selbermachen", um Gott näher zu kommen?

    Ich bin jedenfalls ziemlich genervt, wenn ich im Lobpreis jemanden neben mir stehen habe, dessen Uhr alle 10 Minuten brummt. Ich frage mich, was das soll, wo ich doch gerade im Lobpreis Gott die Anbetung und Ehrerbietung bringe.

    Im Alltag verlasse ich mich rund um die Uhr auf den Beistand, den uns Jesus Christus geschickt hat: den Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit führt und uns an ALLES erinnert. Ich werde ihn nicht eingrenzen, noch durch etwas ersetzen und ich bete, dass diese Uhr nicht SEINEN Platz einnimmt und dass wir stattdessen vokusiert bleiben auf Gottes Wort, seine Hilfe und sein Eingreifen. Ich bete, dass wir weiterhin abhängig sind von IHM, von seinem Reden, seinem Tun. Kein Mensch und kein Gegenstand soll diesen Platz einnehmen!

    L. G. Iris

     

    Antworten
  8. Susanne

    Ich hab mal im Internet geschaut. Der Gebetstimer ist zur Zeit nicht erhältlich, der Meditationstimer sehr teuer. Leider habe ich nur ein einfaches Handy, auf das ich keine Apps herunterladen kann. Es wäre schön, wenn es im Internet so eine Erinnerungsfunktion gäbe, bin aber leider nicht fündig geworden. Hat jemand von Euch vielleicht so eine Funktion gefunden?
    Ich finde das mit dem Gebet alle zehn Minuten sehr schön, bei meiner stressigen Arbeit ginge das aber ohne Erinnerung völlig unter.
    Liebe Grüße, Susanne

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderator - Michael

      Hi Susanne,

      ein wichtiges cooles technisches Themenfeld, in dem ich mich aber leider immer noch zu wenig auskenne.

      Ich selbst nutze die IOS-App (für mein iPhone) "Bete!". Kostenlos u. gut!
      https://itunes.apple.com/de/app/bete!/id400830265?mt=8

      Wie es mit Android- bzw. nicht App-fähigen Handys aussieht kann ich Dir leider nicht sagen.

      Aber vielleicht hat der ein oder andere hier von den Mitlesern eine kreative Idee.
      Experten, wo seid Ihr?

      Möglicherweise wäre das Anliegen Dir ja auch wichtig genug, dass Du handymäßig aufstockst, was sowieso immer mal wieder dran sein sollte. Ein gutes, solides älteres Handy kann auch mal ganz plötzlich seinen Geist aufgeben, da die Teile durchaus eine nur begrenzte Lebenszeit haben. Gerade Christen sollten m.E. kommunikationstechnisch TOP ausgerüstet sein, weil das Wesen Gottes Kommunikation ist. Es sollte sein Bodenpersonal auch auszeichnen. Hier dürfen wir m.E. "nichts anbrennen" lassen, durchaus mal ein paar Euro mehr inverstieren und nicht am falschen Fleck sparen.

      App-fähige Handys sind übrigens gar nicht mehr so megateuer, wie sie einmal waren. Da gibt es einerseits schon einige Schnäppchen auf ebay. Oder aber im Freundeskreis hat jmd. eins "über", da er auf hochwertigere, aktuellere Technik setzten möchte. Einfach mal rumschauen/-hören/-fragen. Es würde allerdings den Rahmen hier sprengen, Dir hier einige konkrete Tipps für App-fähige Handys zu geben. (Es muss ja nicht gleich ein iPhone sein, die nämlich auch gebraucht immer noch ganz gut kosten.)

      Sorry, dass ich Dir da nicht konkreter helfen konnte. :-(

      Als kleiner "Trost" hier eine Predigt zum Thema:
      Sie ist von Arne Elsen, dessen Gebetsleben revolutioniert wurde, nachdem er begann, alle 10 Minuten innezuhalten und zu beten! Sie ist aber sehr lang (120:12 Min.). Die Predigt startet ab 5:50.
      http://www.onlinepredigt.de/viewtopic_play.php?t=1499&forumid=1&fileid=3061

      Spannende Erfahrungen bei der weiteren App-Suche (bzw. Handy-Suche) wünsche ich Dir. Berichte doch mal, was geworden ist.

      Blessinx,
      Michael

      Antworten
      1. Susanne

        Lieber Michael, danke für Deine Antwort. Mein Handy ist schon ein Geschenk, weil es mir finanziell zur Zeit nicht gut geht, aber leider nicht internetfähig. Dafür, dass ich es eigentlich nur als Wecker nutze und dafür, dass ich eventuell mal einen Unfall sehe und Hilfe holen kann, reicht es allemal. Aber Du hast Recht – sobald es finanziell geht, werde ich mir wohl so ein Handy kaufen. Danke und liebe Grüße

        Antworten
      2. Roswitha W.

        Danke für die Predigt von Arne Elsen.

        Echt wert, sich die anzuhören.

        Betet allezeit, ist fast lebenswichtig für uns Christen.

        Liebe Grüße von Roswitha

        Antworten
  9. Katja

    Liebe Mandy,

    bin soeben auf deine Seite gestoßen und habe gesehen, dass du das "System Arne Elsen" benutzt, also die Anbetung alle 10 Minuten.

    Ich mache das auch, nur ich bekomme keine 2 oder 3 Minuten Anbetung alle 10 Minuten hin. Du sagst ja auch, dass ein Satz reicht.

    Wie läuft das bei dir mittlerweile?

    Herzliche Grüße

    Katja

     

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Katja,

      ich habe das nur mal für kurze Zeit mit dem Handy ausprobiert. Ich spreche aus dem Herzen raus, immer mal wieder mit Gott, den Tag über – ganz ohne Timer oder irgendwas. Ich denke, da gibts keine Regel wie man es macht – fühl dich da frei, wenn Dir danach ist, dann machs ;-)

      Mandy

      Antworten
  10. Sonja S.

    Hallo Mandy,

    ich war zweimal bei Dr. Elsen  und seinem Gebetsteam. Nach dem ersten Besuch war ich ziemlich beeindruckt, aber das war ein Placebo-Effekt. Beim zweitenmal bekam ich Zweifel und Bedenken, dass er wirklich mehrere Schwerstkranke in der Woche heilt, durch Jesus heilen läßt, wie er auf CD's und in Filmen behauptet. Mir empfahl er, Antidepressiva zu reduzieren, die ich seit über 40 Jahren unter ärztlicher Aufsicht nehmen muss, ohne meine Geschichte zu kennen und ohne psychiatrische Ausbildung ( es ging auch nicht gut). Dann wollte er mein Augen OCT beim nächstenmal sehen, ohne augenärztliche Ausbildung. Ich hatte den Eindruck, er wollte sich wichtig machen, und mein Psychiater, der auch Theologie studiert hat, hält ihn für einen Scharlatan, einen Arzt, der sich selbst erhöht. Meine Nachbarin war bei ihm und fand ihn total unempathisch (in der Tat sind die Gespräche mit ihm sehr kurz) und das Gebetsteam über seiner Praxis, wo man hinterher hingeschickt wird, empfand sie als Gehirnwäsche. "Sag mal, ist das eine Sekte?" sagte sie zu mir. Für mich war das nicht ganz so befremdlich, da ich die Lobpreisgottesdienste gewohnt war und in einer engen Beziehung mit Jesus lebe. So eine Uhr brauche ich nicht, da ich fast ununterbrochen mit Jesus in Kontakt bin, was Dr. Elsen auch freute. Aber dann kam kurz darauf dieser Bericht im Fernsehen, wo er einen Homosexuellen mit Dämonenaustreibung von seiner Neigung heilen wollte. Leider kenne ich viele Menschen, die Homosexualität für eine Sünde halten wie Habgier und Geiz. Sie betonen, dass sie diese Menschen trotzdem achten, dass sie mit ihnen sprechen, aber vor Gott seien sie nicht "richtig", Gott sei das ein Greuel. Unterschwellig wurden mir Schuldgefühle gemacht durch verschiedene "Verbote". Liebe Mandy, ich hatte mich so gefreut, im Alter von 70 Jahren zu Jesus gefunden zu haben (vielleicht erinnerst Du Dich an meine Geschichte), ich wollte die Bibel kennenlernen, aber nun muss ich mich erholen von dieser Einengung und Engstirnigkeit. Zum Glück habe ich diesmal nicht meinen Glauben verloren, wie es vor 17 Jahren durch einen Hauskreis passiert ist. Mit 14 Jahren las ich anonyme Berichte von Homosexuellen (es war damals noch strafbar). Ich hörte zum erstenmal davon, dass es so etwas gibt und bekam durch ihre Schilderung ein unglaubliches Mitgefühl mit diesen Menschen. Wenn ich jetzt diesen "Christen" sage, sie sollen sich doch einmal in deren Lage versetzen, bekomme ich entweder keine Antwort oder ein Pastor sagte sogar: "Warum soll ich mich in die reinversetzen". Die meisten sind voller Vorurteile und kennen sich gar nicht aus, wollen sich auch nicht damit befassen, finden Geschlechtsumwandlung z.B. auch ganz schlimm und sündig. "Ja, sind die denn hinterher glücklicher?", sagte eine. Wie schrecklich muss es sein, im falschen Körper zu leben, auch das habe ich immer sehr anteilnehmend verfolgt, und wie glücklich die hinterher sind, das ist doch bekannt. Allein – was nehmen sie auf sich an Operationen usw. Ich weiß gar nicht, ob irgendjemand, ob Du, liebe Mandy, so viel lesen möchtest. Aber ich leide seit Monaten darunter, dass ich Menschen kenne, die sich Christen nennen und so arrogant, so kalt und gleichgültig sind. "Wir achten ja die Homosexuellen", aber sie dürfen sich nicht mit ihrem Partner zeigen ("Das ist Provokation"), sie gehen nicht zu deren Hochzeit, sie dürfen nicht über ihre Gefühle sprechen, wenn sie verliebt sind… Größer kann Nichtachtung doch gar nicht sein. Und warum muss man betonen, dass man sie achtet?

    Nun möchte ich ein für allemal mit diesem Thema abschließen. Ich kann diese "Christen" nicht ändern, aber ich möchte nicht von ihnen belehrt und bepredigt werden. Weil ihnen meiner Meinung nach das Wichtigste fehlt: Die Liebe.

    Dir wünsche ich weiterhin alles Gute, und Deine Blogs lese ich nach wie vor sehr, sehr gern, liebe Mandy.

    Sonja

     

     

     

     

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

      Liebe Sonja, 

      vielen Dank für deine wohltuende Offenheit. Ich kann dich sehr gut verstehen, mich irritiert dieses Reden auch jedesmal. Ohne jede Nachsicht würde ich es Verlogenheit nennen…aber da ich ja selbst in vielen Dingen Nachsicht nötig habe, will ich selber auch nachsichtig sein und nenne es deshalb Hilflosigkeit. Denn diese Stellungnahmen resultieren ja nur aus dem vergeblichen Versuch die krude Bibelauslegung dieses Themas mit der Liebe wie Jesus sie meint, in Übereinstimmung zu bringen…was aber naürlich nicht funktioniert. 

      Du hast Recht, dem braucht man sich wirklich nicht auszusetzen. Wir sollen und dürfen uns eng an Jesus halten, dadurch kommen wir ganz automatisch mit denen zusammen, die in seiner Freude und seinem Frieden ruhen. – Wer in Jesus ruht, hat keinen Sinn dafür andere abzuurteilen. 

      LG Ulli

      Antworten
    2. Jesu Knecht

      Sonja, danke das du zeigst das Mitgefühl zu unserem Leben gehört.

      Das Hauptproblem ist im Normalfall, GOTT IST GEIST (EIN GEIST)

      Wenn unser liebster Himmelsvater etwas sagt, dann spricht er über GEISTIGES. 

      Materie ist nur ein Mittel zum Zweck, von Gott abgefallenes Geistiges zu ihm zurückzuführen.

      Das geistige Leben hat wirklich mit Geistern zu tun. Jesus Christus ist der grösste Geist in Gottes Reich und komplett mit Gott unserem Vater von Ewigkeit verbunden. Alle anderen Geister(Engel und so) die mit Gott sind beten Jesus Christus an und bekommen von ihm Gottes Wort.

      Unser Leben ist bestimmt von Geistern. 

      Solange wir Mensch sind, ist der Geist im Normalfall stärker wie wir und manipuliert unser Denken.

      Wenn wir aber JESUS CHRISTUS andauernd anbeten, dann ist er auch in unserem Leben present. WO JESUS IST, KANN DAS DUNKEL NICHT SEIN.

      Wenn es nicht klappt, dann hast du nicht den Willen dahingelenkt, Gottes Gebote zu verstehen und leben zu können.

      Ein Mensch ist nicht in der Lage eigene Gedanken zu erschaffen.

      Wir sind Gedankenempfänger.

      Geister geben uns unsere Kraft und unsere Gedanken.

      Wenn ich Jesus alle Zeit anbete bekomme ich meine Kraft und meine Gedanken von Jesus, also Gott.

      Wenn wir nicht an Jesus denken der Weg in die Hölle ist breit.

      Menschen die denken das Gott über Materie spricht, wenn er von Brot zum Beispiel redet, der lebt nicht in Gottes Wort.

      Gott ist Geist und redet nur von Geistigem. Gott ist nur an dir interessiert, du der Geist, der eine Seele bewohnt, der sich mit dem Geist Jesus verbinden soll um dem Dunkel willentlich zu entfliehen. Jesus lösst auch die schwersten Ketten, wenn die Seele ihn darum angeht.

      Dafür brauchen wir Gottes Wort um die Seele soweit zu befreien, das durch die Aufnahme von Gottes Segen durch sein Wort, unsere Seele erwacht und selbst aktiv wird und sich mit JESUS CHRISTUS dann verbindet. Denn wenn wir den materiellen Körper wieder verlassen haben, sind wir Gottes Ebenbild und tauschen beständig liebe mit ihm aus.

      Das ist unsere Aufgabe dieses zu üben, Gott zu lieben um gerettet zu sein, denn viele sind berufen und nur wenige auserwählt.

      see you in heaven.

      Antworten
  11. Susanne

    Liebe Sonja,

    ich kann so etwas auch nicht verstehen. Mein bester Freund ist homosexuell – nach 22 Jahren gehen er und sein Freund nun eine Lebenspartnerschaft ein. Ich bin Trauzeugin *freu*

    Antworten
  12. Roswitha W.

    Hallo ihr Lieben

    ich möchte auch kurz mein Statement zu diesem Timer geben.

    Ich bin überwältigt, wie der Herr wirkt, wenn man wirklich ständig anbetet und dankt.

    Gott ist gut.

    Ich hatte mir oftmals Gedankgen gemacht, wie das "betet allezeit" gehen soll.

    Ich bin ein Mensch, der das einfach vergisst.

    Durch den Timer geht das so schön einfach, immer wieder die Erinnerung und das Gebet läuft jetzt langsam auch schon ohne Timer.

    Mein Mann hat sich eine App auf Handy runtergeladen, und alle 10 Minuten kommt ein Glockenklang.

    Seit der ständigen Anbetung geschehen in unserer Familie viele Wunder.

    Wir sind alle viel fröhlicher, es wird gelacht, die ganze Atmosphäre ist verändert.

    Aber nicht wegen dem Timer, sondern wegen der Anbetung Gottes.

    Jesus lebt und er freut sich, wenn wir als seine Kinder zu ihm kommen und Gemeinschaft haben.

    Herzliche Grüße von Roswitha

    Antworten
    1. nine

      den quatsch glaubst du doch nicht allen ernstes, oder? als ob man mit genügend gebeten punkte auf seinem karma-konto sammeln würde… 

      Antworten
      1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

        Hallo Nine, 

        wer redet denn hier von Karma-Konto? – Mir scheint, du verwechselst da etwas.

        Karma-Kontoauffüllung ist Einsatz um der eigenen Verbesserung des nächsten Lebens.

        Beim Gebet, geht es um die Gemeinschaft mit Gott und Jesus in diesem Leben. Es verbessert unsere Lebensqualität schon jetzt…genau wie  Roswitha schon sagt…es ist nicht der Timer, es ist das Gebet, das alles verändert. 

        LG Ulli

        Antworten
  13. nine

    ok, versteh ich das richtig: weil ihr selbst nicht dran denkt, zu beten, stellt ihr euch nen wecker? ist das nicht ein bisschen scheinheilig? ist beten nicht etwas, was man tun sollte, wenn man sich danach fühlt? wenn man es braucht? 

    ich bin eingefleischter atheist, aber selbst ich weiß, dass beten aus einem heraus kommen sollte, keine pflicht sein sollte. ist das nicht sinn des gebets als solches? 

    beten ist wie meditation, es ist ein ritual, dass dir hilft, deine gedanken und dein wesen zu ordnen. dafür braucht man keinen wecker!

    beten ist nicht für einen fiktiven gott da, der hat davon nichts. beten ist nur für die menschen. warum muss man sich einen wecker stellen, um sich selbst etwas gutes zu tun? versteh ich nicht, tut mir leid…

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

      Wäre es so, wie von dir beschrieben…dann wäre es nicht im Sinne des Erfinders. 

      Aber sind wir mal ehrlich…jemand der zwar an Gott glaubt, sich aber eh nie Zeit für ihn nimmt, wird durch so einen Timer auch nicht zum Gebetshelden werden.

      Es sind eher diejenigen, für die es kein zuviel an Gebet gibt und die damit erreichen wollen, dass sie trotz der täglichen Anforderungen in ihrem Leben, in stetiger Verbindung mit Gott bleiben.

      So einen Timer muss man natürlich nicht haben…aber man kann. Das darf jeder so halten wie er  mag.

      LG Ulli  

      Antworten
    1. Das Weibchen

      Immer wenn ich ihn einsetze, dann passiert auch was..Letztlich scheitert es an der lausigen Qualität der Timer…müsste mir den 3. kaufen…..

      Antworten
      1. Lydia

        Was ich daran gut finde, ist das man viel mehr ans loben und danken denkt – auch ohne Wecker – ist es dann am Tag öfters im Gedächtnis.

        Antworten
  14. Stephan

    Hallo,

    ich habe mir die vielen Antworten durchgelesen und kann einigen nur sehr zustimmen!

    Ich will hier von meinen Erfahrungen berichten. Ich habe auch ein Smartphone und auch einige dieser Apps ausprobiert – was mich gestört hat, ist das ich das Telefon nicht mal eben auf den Tisch legen kann – dann brummt es. Auch: Hosentasche? – hinten drin, da kann man dann schlche sitzen und vorne – ja da mag ich nichts was an meinem inneren Oberschenkel brumm… – egal, auch wenn das ein guter Anlass für ein kurze Gebet ist. Ich kam mir mit dem iPhone in der Hosentasche auch ein wenig vor wie ein Manager der wichtige wichtige E-Mails bekommt und auch andere Menschen bemerkten das und fragten sich: wenn er schon sich wegen Unwichtigkeiten den Vibrationsalarm anstellt – warum reagiert er denn gar nicht?

    Ich fand das Handy dann auch zu klobig, um es in der Hosentasche zu tragen. Auch ein "Gong" oder eine Glocke schied für mich aus – das gibt meine Lebenssituation nicht her.

    Ich bin ja kein Armbanduhr-Träger , daher war der Platz da dann auch frei und zwar für eine Armbanduhr. Ich habe mir eine Armbanduhr mit Vibrationsalarm gekauft (Vibralite) die man so einstellen kann, dass sie alle 10 Minuten ein Signal abgibt – und zwar so wie das Handy mit Vibration. Außer mir bekommt das keiner mit und ich kann mir ungezwungen den geistigen Freiraum schaffen oder nehmen um Jesus anzubeten. Und – es ist überhaupt kein Problem, Jesus alle Zeit anzubeten und Kraft und Gedanken von Jesus zu empfangen.

    Mir hilft es wirklich mich zu focussieren und ich denke, dass meine Verbindung zu Jesus viel intensiver, direkter – oder auch intimer – geworden ist, weil die Verbindung immer da ist und nie abreißt. Dadurch hat mein Leben sich wirklich positiv verändert und ich bin ganztags in der Gewissheit des Lichts, das von Jesus ausgeht und seiner Liebe.

    Ich habe meinen Eltern auch zu Weihnachten eine Uhr geschenkt – sie waren erst sehr skeptisch. Ich habe sie ihnen dann eingestellt auf 30 Minuten – und ihnen gesagt, sie sollten einfach probieren spontan zu beten oder sich zumindest kurz Gewahr werden, wo sie sich in ihrer Beziehung zu Gott oder Jesus gerade befinden (Eltern…). Ich dachte ja, mein Vater hält die Uhr für Schnickschnack und meine Mutter, die eher etwas offen ist nimmt diesen Vorschlag gut an – aber es war umgekehrt. Mein Vater trägt sie nicht permamenet, aber ich habe ihm auf seinen Wunsch hin 15 Minuten eingestellt und er ist ziemlich beeindruckt, was so eine komische Armbanduhr und das regelmäßige Innehalten und das Gebet in seinem Leben ändern kann. Er ist irgendwie ruhiger und auch lebenfroher geworden und strahlt mehr Zufriedenheit aus, so als würde Jesus seine Hand über ihn halten und ihn schützen, tragen und leiten – was er ja auch tatsächlich tut. Nur das beobachten zu können ist wunderbar!

    Meiner Mutter habe ich so eine kleine Vibralite gekauft – fast eine Kinderuhr aber eigentlich ganz elegant. Die hatte ein Lederamband und das führte dazu, dass sie andauernd abnimmt und dann vergisst. Sie denkt jetzt sie, sie soll oder muss und trägt die Uhr wenn ich da bin aus Höflichkeit und verweist bei Nachfragen auf meinen Vater, der dazu nur mit den Schultern zuckt und sagt "jeder, wie er meint" und dann lächelt er.

    Also ich würde, wenn das jemand ausprobieren will, diese Vibralite Uhren oder andere Armbanduhren mit Vibrationsalarm – gegen Handy oder Taschen-Brummgerät kein Vergleich!.

    gesegnete Grüße

    Stephan

    Antworten
  15. hahn

    Hi,

    ich war heute einkaufen und vor mir war eine Muslimin: Die haben schon lange einen Gebetsruf auf Ihrem Smartphone! Für alle Umstehenden hörbar betet diese – eigentlich mit schönem Singsang zu den Gebtszeiten- sowas wünsche ich mir auch- x mal täglich ein Anbetungsständchen. Ich fing auch gleich an , im Stillen ein Lied für unseren Gott zu singen.

    Antworten
  16. Annette

    Die letzte Reformation, ein Film von Torben Sondergaard. Der Film ist in Englisch mit Deutschen Untertitel.
    Torben ist Däneund ein echter “Macher” so wie Jesus es war und heute noch ist…viel Freude damit!!!
    https://www.youtube.com/watch?v=zka4DUYeJ5g

    Und hier könnt ihr von Torben und seiner Pionierschule 20 Lektionen anschauen, er hat verstanden um was es im Leben wirklich geht, Umkehr und Jesus von Herzen nachzufolgen….
    http://www.onlinepredigt.de/viewcat.php?f=2

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Karlim Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.