Pornoproblem? Rechenschaftspartner gesucht!

Pornos – für viele Menschen, Männer wie auch Frauen, ein Problem. Sie wollen davon weg, aber schaffen es nicht allein.

Heute habe ich folgende E-Mail einer Frau (mit ihrem Einverständnis) anonym auf Facebook veröffentlicht:
 

"Ich finde Deine Artikel und Kommentare immer sehr treffend und auch echt. Deshalb wende ich mich auch an Dich mit einer Sache, für die ich mich einerseits sehr schäme und andererseits will ich einfach mal einen Schlussstrich ziehen.

Ich kämpfe seit ich ein Mädchen bin damit, dass ich den "Kick" dabei suche, pornografische Bilder anzusehen.
Ich weiß auch, dass das damit zu tun hat, dass ich mich manchmal leer fühle und dann eben einen "Kick" suche. Ich weiß auch theoretisch, dass nur Jesus diese Leere füllen kann.


Wonach ich nun suche, ist jemand, mit dem ich mich austauschen kann bzw. dem ich auch in gewißer Weise "Rechenschaft" ablege. Ich habe das immer wieder mal bei Christen deponiert und immer wieder auch eben "bekannt", wenns mal wieder "passiert" ist. Es ging eine Zeitlang jetzt auch ganz gut, aber die letzten Wochen gings gar nicht…

Vielleicht kennst Du ja Leute, die mit Ähnlichem zu kämpfen haben?"


Ich schrieb dazu:

"Wenn Du eine Frau bist und Dich das angesprochen hat, dann kannst Du Dich gern an mich wenden und ich bringe Dich mit der Schreiberin in Kontakt."

 

Innerhalb von einer halben Stunde bekam ich über fünfzehn E-Mails von Leuten, die erzählen, dass sie damit Probleme haben und davon wegwollen. Die sich jemanden wünschen mit dem sie über ihre Situation reden können.

 

 

Ich habe schon öfter mal über das Thema Pornos geschrieben, deshalb will ich jetzt nicht erneut ausholen – sondern Dich einfach bitten, die älteren Artikel zu lesen, wenn Du mehr dazu wissen möchtest.
 

Das ist der erste Teil einer ganzen Reihe und Du findest da auch weiterführende Links. Die sind auch auf meiner Pornoseite (keine Sorge, ist bedenkenlos anzuklicken) ganz unten zu finden.

 

Ans Licht damit!

 

Licht dran zu lassen, gemeinsam Dinge anzugehen, mit denen man Probleme hat, ist ein wichtiger Schritt, um davon frei zu werden!

Ich weiß, dass das einiges bringen kann – vielleicht gerade jemanden zu haben, den man so gar nicht kennt – aber der in regelmäßigen Abständen nachfragt: "Wie gehts Dir damit?"

So kam ich auf die Idee auch hier auf dem Blog anzubieten, die E-Mail Adressen untereinander zu tauschen.

Denn alle kann ich der netten Schreiberin von oben natürlich nicht zuweisen. Ich glaube mit ein oder zwei Kontakten ist jeder gut versorgt.
 

Es geht nicht darum, den anderen runterzumachen, wenn er einen "Rückfall" hatte – sondern ihn zu ermutigen, es zu schaffen, füreinander zu beten und davon wegzukommen.

Natürlich ist ein Rechenschaftspartner nicht das Allheilmittel und eine jahrelange Sucht wird damit nicht geheilt, aber er ist eine Unterstützung.

 

Wer merkt, dass er mit eigener Hilfe und eben dieser Unterstützung nicht davon loskommt – der sollte sich dringend professionelle Hilfe suchen!

 

Hier einige hilfreiche Links:

 

Du kannst Dich auch gern bei den Leuten meiner SOS Seite melden, die Dir weiterhelfen und unterstützen können, wenn Du eine gute Beratungsstelle suchst.

 

Wenn Du gerne einen Rechenschaftsparter von mir vermittelt haben möchte, dann schicke mir eine E-Mail an info@unendlichgeliebt.de mit dem Betreff: "Rechenschaftspartner gesucht".

Natürlich kannst Du auch einen Kommentar unter diesen Artikel schreiben.

Ich werde Dir dann eine E-Mail von einem anderen, der sich bei mir gemeldet hat, weiterleiten. Bis auf Ausnahmefällen werde ich Frauen an Frauen weiterleiten und Männer an Männer, weil ich denke, dass das hilfreicher sein könnte. Bitte gib Dein Alter dann, damit ich Dir jemanden etwa gleichaltrigen zuteilen kann.

 

Viel Erfolg und viel Segen
Deine Mandy
Jesus Punk

 

 

Bücher zum Thema, von mir gelesen und für gut befunden:

Falls Du die Bücher nicht sehen kannst, liegt das wahrscheinlich an Deinem Ad-Blocker.

"Voll Porno!": Warum echte Kerle "Nein" sagen
Sex. Gott: Worum es eigentlich geht
Voll Mann!?: Mit Lust und Frust ein echter Kerl werden

Generation Porno: Jugend, Sex, Internet

Internetpornografie: … und was jeder darüber wissen sollte

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 4. April 2013 veröffentlicht.

19 Gedanken zu „Pornoproblem? Rechenschaftspartner gesucht!

  1. Mandy Artikelautor

    Ich habe noch eine E-Mail bekommen, die ich veröffentlichen soll:

    “Hallo zusammen,

    ich hätte auch gerne einen „Rechenschaftspartner“ und wage nun auch als Mann den Schritt.
    Schon seit längerem bin ich Pornosüchtig und würde gerne davon loskommen, aber schaffe es einfach nicht. Daher hoffe ich, auf diesem Wege jemanden finde könnte, der mich begleitet und mir hilft. Konkret soll es so sein, dass man sich über das Problem offen austauschen kann, und dass ich dieser Person gegenüber offen Rechenschaft bezüglich meines Pornokonsums ablege.

    Ich würde mich freuen, wenn du dich angesprochen fühlst und mir helfen willst.”

    Antworten
  2. Gekreuz(siegt) Moderator - Soenke

    Ich denke auch, dass zwischen "Problem" und "Sucht" noch ein großer Unterschied liegt. Die Idee des Rechenschaftspaten ist aber eine gute Idee um sich auszutauschen. Wenn es aber wirklich in eine Sucht schon abgeglitten ist sollte man lieber professionelle Hilfe holen. Dazu ist eine Standortbestimmung auch erstmal wichtig wo man mit seinem Pornokonsum steht. Die Seite Onlinesucht die Mandy oben schon angefügt hat hat da noch sehr gute Tips zur Onlinesexsucht. Dabei ist ein kleiner Fragebogen ob man wirklich schon süchtig ist. 5x mit Ja Beantworten spricht schon für eine Sucht. Problematisch ist, so finde ich, wenn man seine Arbeit oder seine Freunde wegen dem Pornogucken vernachlässigt oder auch wenn man dafür Geld ausgibt oder sogar schon Schulden durch die Pornos hat.

    Ich will mich hier nicht als Moralapostel aufspielen aber ich bitte das jeder und jede in sicht geht ob es wirklich "nur" ein Problem ist mit den Pornos und man sich austauschen möchte sozusagen zum "Sorgen abladen" oder ob es hier um eine Sucht geht die man wohl unter Laien nicht bekämpfen wird. Ich finde es auf jedenfall Klasse, dass Mandy auf einer christlichen Seite das Thema anspricht. Wir hätten auch über die Onlinesucht von Facebook oder Word of Warcraft sprechen können aber in unserer Zeit und Welt ist die Onlinesexsucht ein Thema das man besprechen muss.

    LG Sönke

    Antworten
  3. Mandy Artikelautor

    Hier noch jemanden, der sich gemeltet hat – falls sich jemand da angesprochen fühlt, einfach melden



    "Ich habe schon lange lange Zeit ein Selbstbefriedigungsproblem was auch Pornos mit einschließt und ich schaffe es einfach nicht es sein zu lassen. Ich hätte gern jemanden mit dem ich darüber sprechen/schreiben kann und einfach diese Dinge so ansprechen kann.



    Ich bin 26 und seit 2007 bin ich überzeugter Christ. Seit ich 12 bin praktizier ich den Mist schon und wollte es nun mal versuchen mit einem Rechenschaftspartner gerne auch jemanden der etwas älter ist und schon länger im Glauben steht und dieses Problem vielleicht schon hinter sich hat. Um danach zu suchen kannst du auch diese Mail gerne Veröffentlichen. Ich danke dir schon mal im Vorfeld und wenn es so sein soll wird sich jemand finden.



    Dieses Problem blockiert mich und es ist kräftezerrend und ich hab absolut keinen Bock das irgendwann in eine Ehe mit zu nehmen. Außerdem hoffe ich das Gott mich in diesem Punkt vielleicht auch gebrauchen will und mich befreit und mich durch diese Umstände in denen ich jetzt bin (mit dieser Last) zu einem Segen in der Zukunft macht, für Männer die auch diese Probleme haben.



    Den Segen des Gottes dem nicht Unmöglich ist"

    Antworten
  4. Das Weibchen

    Für den Computer hilft auch ein Programm http://www.covenanteyes.com/home-test-b/?utm_expid=69131835-2&utm_referrer=http%3A%2F%2Fwww.covenanteyes.com%2Fhome-test-b%2F das installiert werden kann. Dann wird jemand angegeben, der das "Logbuch" des Nutzers mitlesen kann.. Also die entsprechenden Links sehen kann. Dieses Wissen um einen "Mitwisser" kann schon ein Schutz sein, nicht mehr auf die entsprechenden Seiten zu surfen…
    Aus seelsorgerlicher Praxis warne ich allerdings davor, den Partner als "Kontrolleur" einzusetzen, da dies sehr verletztend für beide Seiten sein kann.
    Pornosucht ist ein sehr schwieriges Thema, das Beziehungen sehr schaden kann und auch immer wieder für Schuldgefühle sorgt. Denn der Ankläger ist – nach kurzer Befriedigung des Bedürfnisses- sogleich zur Stelle und dann setzt die Spirale von Schuldgefühlen, Sich entfernen von Gott , Schrei nach Vergebung, Gedanken der Selbstverurteilung, Nachgeben.. wieder ein.
     
    Manchmal hilft nur ein Befreiungsdienst um diese Festungen einzureißen.

    Antworten
      1. Das Weibchen

        ja, kostet es.. ich denke, es ist gut angelegtes Geld. 6 ,74 Euro für ein "gutes Gewissen" im Monat . Man gibt so viel Geld für Müll aus, der sich nicht lohnt. Und hiermit schützt Du Dich und ( falls vorhanden) Deine Beziehung, denn es hat Auswirkungen auf den Partner. Auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen und es vom Tisch wischen, es verletzt und belastet eine Beziehung und die Beziehung zu Gott.

        Antworten
          1. Das Weibchen

            Ja, ich habe Erfahrung damit.. es ist nicht angenehm, wenn der Partner offensichtlich diese Bilder braucht bzw. süchtig danach ist. Es schmerzt, es belastet, Frauen empfinden da anders als Männer, da es bei Frauen auf der Beziehungsebene abläuft. Ich – und ich weiß es von anderen Frauen auch – fühle mich dann als Frau abgelehnt, erniedrigt, beschämt, da ich ja offensichtlich als Frau nicht genüge, es nagt am Selbstwert. Fremde (Männer / Frauen) machen sich dann in der intimsten Beziehung breit, das Mißtrauen ist da, die Gedanken laufen –  "an was denkt er/ sie jetzt.. –  was, wenn das mal zur Wirklichkeit wird.." Beim "Täter"  dreht sich die Schamspirale.. wie ich oben schon beschreiben habe. Offenlegen, Transparenz und bereit sein, einen echten Schlußstrich zu ziehen ist die einzige Chance, daraus zu entfliehen.. Vergebung, Reden  und dann – meiden! Wer sich in Versuchung begibt, kommt darin um. 

            Antworten
  5. Gekreuz(siegt) Moderator - Michael

    Hier ein toller  Bericht über den bekannten Musiker Kirk Franklin, der jahrelang seine Pornosucht verheimlichte und erlebte, wie Jesus ihn davon befreite.

    http://www.jesus.ch/magazin/sex_und_love/167102-soulmusiker_kirk_franklin.html

    Dazu noch der erschütternde Bericht eines Ex-Pornostars, der den Ausstieg schaffte
    http://www.life.de/themen/people/239391-gottes_liebe_macht_alles_neu.html

    Es lohnt sich Gebundenheiten ans Licht zu bringen und Jesus ran zu lassen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.