Archiv für den Monat: März 2013

Video: Der Mann neben mir

Dieser Film wurde aus eigenen Mitteln des Saiku e.V. finanziert. Damit der Saiku e.V. auch weiterhin kostenlos Filme produzieren und veröffentlichen kann, würden sie sich über eine Spende von Dir freuen!

Die Kontodaten sind:

Kontoinhaber: Saiku e.V.
Kto: 4264404
BLZ:25070024 Deutsche Bank

Weitere Infos zu Saiku erhältst du unter www.saiku.org

 

Ein Film von Amano : amano-kunst.de.

Dieser Beitrag wurde am 31. März 2013 veröffentlicht.

Was lässt Du am Kreuz zurück?

In den letzten Minuten von Jesus' Leben wurde es still. Ganz ruhig war es… auf dem Berg Golgatha, wo er mit zwei Verbrechern gekreuzigt wurde.

Vorher war großer Lärm, die Soldaten verspotteten Jesus, sie lachten ihn aus, verlosten seine Klamotten…. doch dann plötzlich brach eine rätselhafte Dunkelheit aus, sie dauerte drei Stunden.


Ich glaube in diesem Moment fingen bereits einige an zu zweifeln:

War Jesus doch kein Gotteslästerer?
War er vielleicht doch Gottes Sohn?


Dann, mit letzter Kraft, schaute Jesus zum Himmel und schrie mit rauer und heiserer Stimme: "Mein Gott… ".

Er muss rasende Schmerzen gehabt haben, die Nägel durch seine Hände und Füße gerammt, der Körper ausgepeitscht und blutig, nahm er alle verbleibende Kraft zusammen und schrieb aus vollem Leib:

 

"Eli, Eli, lema sabachtani?" Das heißt: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"  - Matthäus 27, 46


Die Soldaten starrten ihn an. Das Weinen der Frauen hörte auf. Einer rief:
 

"Der ruft nach Elia!" Matthäus 27, 47

 

Keiner lachte mehr. 

"Einer der Soldaten nahm schnell einen Schwamm, tauchte ihn in Essig und steckte ihn auf einen Stab, um Jesus davon trinken zu lassen. Aber die anderen sagten: "Lass doch! Wir wollen sehen, ob Elia kommt und ihm hilft." Matthäus 27, 48 – 49


Jesus hatte Gott, seinem Papa, eine Frage gestellt und vielleicht bekam er eine Antwort, denn er raffte sich nochmal auf und schrie seine letzten Worte:

"Es ist vollbracht!"  – Dann ließ er den Kopf sinken und gab sein Leben in die Hände des Vaters zurück. – Johannes 19, 30

 


In diesem Moment bebte die Erde, es donnerte und der Vorhang im Tempfel zeriss. - Matthäus 27, 51 – 56

 

Wenn Du mich fragst, ich hätte die ganze Nummer pompöser aufgezogen.

Da ist ein Gott, der die Menschen erlöst – das ist doch total krass! Wahrscheinlich hätten viele Menschen das alles ganz anders inszeniert und Gott auf dem Thron gesehen, der mit Blitzen und Pfeilen schießt oder eher eine Armee anstellt und kämpfen lässt und so das Böse besiegt. Ein Gott als König und Held!

Doch was wir sehen ist ein Mensch, der blutig und geschunden ist, mit Striemen am ganzen Körper, Dornenkrone auf dem Kopf, aufgesprungenen Lippen und geschwollenen, blutunterlaufenen Augen an ein Kreuz genagelt wurde… ein grausames Bild.

 

Wir feiern Ostern und erinnern uns damit an das größte Geschenk, was uns Jesus damals gemacht hat:
 

Er nahm alle Schuld auf sich! Er schenkte uns Vergebung! Er schenkte uns ein neues Leben! Er brachte uns nach Hause….  Und sein großer Wunsch ist, dass wir ihm nachfolgen – das wir seinen Weg gehen!

 

Keine Angst, er will nicht, dass Du gekreuzigt wirst, Du musst Dich nicht foltern lassen – er möchte, dass DU etwas am Kreuz zurück lässt…


Ich hatte mir mal symbolisch ein Kreuz aus Holz gebaut, darunter habe ich Steine gelegt. Und manchmal da fiel mir etwas ein, was ich Jesus geben wollte und das habe ich dann auf einen Stein geschrieben und unter das Kreuz gelegt – so nach dem Motto:
 

"Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch." 1. Petrus 5, 7

Das waren schlechte Eigenschaften, manchmal auch egoistische Wünsche, Niederlagen, Probleme und einmal habe ich sogar etwas Haschisch zwischen die Steine gestopft… klar, damit war nicht gleich alles gut und ich war ein super Mensch. Aber es war ein Anfang, der erste Schritt etwas ändern zu wollen und ich war erfolgreich dabei.

 

Warum will Jesus, dass wir Sorgen bei ihm abladen?

Weil er weiß, dass wir damit nicht leben können und es uns belastet. Das Geniale ist, dass Jesus uns nicht nur vergibt, sondern uns den ganzen Scheiß (die "Sünden") gleich weg nimmt, wir müssen sie ihm nur geben. Die ganze Nummer am Kreuz wäre umsonst gewesen, wenn wir das nicht tun.
 

"Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt." – 1. Johannes 1, 9

“Dann werde ich einen Bund mit ihnen schließen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde." Römer 11, 27


Wenn Dir das jetzt alles ziemlich spanisch vorkommt, keine Sorge – kann ich gut nachvollziehen. Danke, dass Du trotzdem bis hierher gelesen hast.

Bevor ich dieses "Jesus-Vergebungsding" selbst nicht erlebt hatte und dass er mich frei macht von irgendnem Scheiß, konnte ich das nicht nachvollziehen. Das ist dann so, als wenn Dir jemand erklärt, wie sich Wehen anfühlen – Du aber nie schwanger warst. Diese Freiheit und Liebe, die man spürt, wenn Jesus etwas vergibt und wegnimmt …. da kann ich labern wie ich will, Du musst es selbst erleben.


Setz Dich hin, nimm Dir ein paar Minuten Ruhe, schalte das Handy ab und dann sprich mit Gott über das, was Dich belastet oder wo Du Schwierigkeiten hast.

Mir half mein gebautes Kreuz mit den Steinen dabei ganz gut – einfach um mich selbst auch immer wieder daran zu erinnern, dass ich es Jesus gegeben habe.

 

Sodele, jetzt hör ich auf mit Schreiben und lass Dich mit Gott und der folgenden Frage allein:

 

Was lässt Du am Kreuz zurück?

 

Sei fett gesegnet an diesem Ostersonntag!

Deine Mandy
 

Dieser Beitrag wurde am 31. März 2013 veröffentlicht.

Ostergeschenke – Menschen erzählen ihr Leben mit Gott

 

Und auch heute zum Ostersonntag verschenke ich Bücher statt Eier – weil ich mir wünsche, dass Menschen einfach ne Peilung bekommen, was Ostern bedeutet, was es mit der Kreuzigung auf sich hat, was um Gottes Willen das mit ihnen selbst zu tun hat und und und….

Ich wusste das auch lange nicht und Ostern hatte für mich keinerlei Bedeutung.


Wenn Gott uns so ein großes – das größte Geschenk überhaupt – seinen Sohn – geschenkt hat, dann sollten wir auch großzügig sein!

 

Ich verschenke bis Ostermontag täglich Bücher, worin Menschen erfahren können was es mit Ostern, Gott und diesem Jesus auf sich hat.

Wenn Du gern eins haben möchtest und aus Deutschland kommst, dann schreibe mir einfach einen Kommentar, bis spätestens 23:59 Uhr, hier unter den Blogartikel oder unter meine Facebook Verlinkung auf der Gekreuzsiegt Facebook Seite. Erzähl mir welches Buch Du möchtest und wem Du es gern schenken möchtest – oder willst Du es vielleicht selbst lesen und dann weitergeben?

 

Mein Wunsch ist, dass es Menschen bekommen, die von Gott noch nicht soviel wissen!

 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 31. März 2013 veröffentlicht.

Er lässt Dir die Wahl…

Ich habe gestern Abend mit Freunden den Film "Passion Christi" gesehen. Das ist mittlerweile ein kleines Ritual geworden… irgendwann in der Osterzeit flimmert der bei mir über die Leinwand.

Interessant ist, dass mich jedes Jahr eine andere Szene beeindruckt – gestern war es am ehesten die mit den beiden Verbrechern, die zeitgleich mit Jesus gekreuzigt wurden.

Es waren zwei Verbrecher, nicht drei oder vier. Jesus war zwischen den Beiden, in der Mitte, nicht links oder rechts…

"Dort nagelten sie Jesus ans Kreuz und mit ihm noch zwei andere, den einen links, den anderen rechts und Jesus in der Mitte."

Johannes 19, 18

 

Vielleicht interpretiere ich da zuviel rein, aber ich glaube das es eine Bedeutung hat – die Bedeutung der freien Wahl. Die beiden Verbrecher haben vieles gemeinsam. Sie wurden vom gleichen System für schuldig erklärt und zum Tode verurteilt. Sie wurden Beide an ein Kreuz genagelt und sind von den gleichen Leuten umgeben. Sie stehen Jesus gleich nah und sie beschimpften ihn beide – zumindest am Anfang:

 

"Ebenso beschimpften ihn die beiden Verbrecher, die mit ihm gekreuzigt worden waren."

Matthäus 27, 44

 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 30. März 2013 veröffentlicht.

Bücher statt Eier!

Heute ist Karsamstag – ich musste erstmal nachschauen, ob man diesen Tag "zwischen Ostern" überhaupt so nennt – Tatsache, wieder was gelernt.

Wie auch schon gestern bin ich in Schenkerlaune – weil ich mir wünsche, dass Menschen einfach ne Peilung bekommen, was Ostern bedeutet, was es mit der Kreuzigung auf sich hat, was um Gottes Willen das mit ihnen selbst zu tun hat und und und….

Ich wusste das auch lange nicht und Ostern hatte für mich keinerlei Bedeutung.


Wenn Gott uns so ein großes – das größte Geschenk überhaupt – seinen Sohn – geschenkt hat, dann sollten wir auch großzügig sein!

 

Ich verschenke bis Ostermontag täglich Bücher, worin Menschen erfahren können was es mit Ostern, Gott und diesem Jesus auf sich hat.

Wenn Du gern eins haben möchtest und aus Deutschland kommst, dann schreibe mir einfach einen Kommentar, bis spätestens 23:59 Uhr, hier unter den Blogartikel oder unter meine Facebook Verlinkung auf der Gekreuzsiegt Facebook Seite. Erzähl mir wem Du dieses Buch gern schenken möchtest – natürlich kannst Du es auch selbst lesen.

 

Mein Wunsch ist, dass es Menschen bekommen, die von Gott noch nicht soviel wissen!

 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 30. März 2013 veröffentlicht.

Karfreitag und es gibt Geschenke!

Heute ist Karfreitag und an diesem Tag denken viele Menschen an den Tod von Jesus – an die Kreuzigung.

Aber eben nicht alle, vielleicht weil sie gar nicht wissen was es damit überhaupt auf sich hat und vorallem, was es mit ihnen selbst zu tun hat. Ich wusste das auch lange nicht und Ostern hatte für mich keinerlei Bedeutung.


Wenn Gott uns so ein großes – das größte Geschenk überhaupt – seinen Sohn – geschenkt hat, dann sollten wir auch großzügig sein!

 

Ich verschenke bis Ostermontag täglich Bücher, worin Menschen erfahren können was es mit Ostern, Gott und diesem Jesus auf sich hat.

Wenn Du gern eins haben möchtest und aus Deutschland kommst, dann schreibe mir einfach einen Kommentar, bis spätestens 23:59Uhr, hier unter den Blogartikel oder unter meine Facebook Verlinkung auf der Gekreuzsiegt Facebook Seite. Erzähl mir wem Du dieses Buch gern schenken möchtest – natürlich kannst Du es auch selbst lesen.

 

Mein Wunsch ist, dass es Menschen bekommen, die von Gott noch nicht soviel wissen!

 

Heute gibts 5x "Jesus Rockt" von Martin Dreyer, Gründer der Jesus Freaks.

Er erzählt darin z.B., wer Jesus überhaupt war, was er gesagt hat und wie man ihn heute noch erleben kann. Neben anderen Lebensgeschichten, findest Du darin auch meine und wie ich diesen Jesus kennengelernt habe.

 

"Ich bin sicher, dass es nichts Krasseres gibt, als ein Christ zu sein. Jesus rockt. Und wie!"

Martin Dreyer

 

Also…. ran an die Eier – äääh Bücher

Die fünf Leute, denen ich ein Buch schenke, schreibe ich dann an bzw. gebe sie unter den Kommentaren bekannt, schreib sie auf die Facebookseite usw.

 

In diesem Sinne,
fett gesegnete Ostern!

 

Deine Mandy
Jesus Punk

 

 

PS: Falls Du mich beim Porto oder Verpackungszeuschgeld unterstützen möchtest oder mich evtl. anstiften willst weitere Bücher zu verschenken, dann kannst Du mir finanziell gern was spenden: www.unendlichgeliebt.de/kontakt/unterstutze-gekreuzsiegt


Jesus rockt

Dieser Beitrag wurde am 29. März 2013 veröffentlicht.