Lasagne für die Tafeln?!

Ich bin entsetzt, was gerade wieder für eine Welle der Empörung durch Deutschland geht.

CDU-Politiker Hartwig Fischer macht den Vorschlag die Fertiglasagnen an Bedürftige abzugeben.

Soweit es sich um falsch deklarierte Ware handelt, die man nun richtig deklariert und KEINE Gesundheitsgefahr davon ausgeht, sollte nichts dagegensprechen es zu verzehren.

Auch wenn diese Lasagne, Bolognesesaucen usw. bei den Tafeln angeboten werden, wird niemand gezwungen sie zu essen.

Wenn nun mehrere Sprecher der Tafeln und Bedürftige davon sprechen, dass es "moralisch verwerflich" wäre, ihnen diese Waren anzubieten, kann ich nur sagen es ist moralisch verwerflich Lebensmittel zu entsorgen und dumm daraus jetzt eine Klassendiskussion zu entfachen!

Ich finde sogar, die Waren sollten auf keinen Fall einfach vernichtet, sondern umdeklariert und im normalen Handel angeboten werden.

Ich selber habe Zeiten erlebt, in denen ich Hunger gelitten habe. Wenn ich dann etwas zu essen bekommen konnte, habe ich es dankbar gegessen – auch wenn es nicht immer meinen Geschmack traf.
 

 

In diesem Sinne – Guten Appetit!

 

Mandy


© Foto JaBB / flickr.com

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 23. Februar 2013 veröffentlicht.

48 Gedanken zu „Lasagne für die Tafeln?!

  1. Lotta

    Dazu will ich ein kurz ein paar Zeilen schreiben … Ich bin auch absolut dagegen Lebensmittel wegzuschmeißen, wo leben wir!? Andere Menschen dieser Welt, schon in Deutschland begonnen, leiden Hunger und wir hauen alles in die Tonne!? Das kann nicht wahr sein, das finde ich auch. Allerdings finde ich es trotzdem sehr fragwürdig, dieses umdeklarierte Essen jetzt an die Tafeln abzuschieben. Für mich klingt das danach, dass all jene, die zur Tafel gehen, weniger wert wären als alle anderen, die es sich leisten können in Supermärkten einzukaufen. Darüber sollte nochmal nachgedacht werden. Meine Meinung.

    Antworten
    1. Evelyn

      Bin ganz deiner Meinung Lotta, ich finde wenn die Produkte so unbedenktlich sind sollte man sie im Handel  weiter verkaufen. Die Leute die zur Tafel gehen sollten genauso gute Sachen bekommen wie wir die so einkaufen gehen und sich nicht noch schlechter fühlen müssen.

      Antworten
    2. Abi

      Jepp da stimm ich Dir zu.
      Ich bin es von zu Hause aus gewohnt, das man kein Essen wegwirft.Und habe es so auch von meiner Mom übernommen.
      Ich glaube auch ,die Empörung ist eher da zu suchen, nach dem Motto ,schieben wir es an die Harzler ab,für die ist es immer noch gut genug. Unter diesem Aspekt gesehen hat das ganze einen faden Beigeschmack.
      Ich selber oute mich als Hartzler und als Tafelgänger. Wir haben nun seit 4 Monaten in unserem Stadtteil eine neue Tafel.Vorher mussten wir dazu in den Nachbarstadtteil Und dort lief nicht nur nicht alles nicht fair ab, aber das ist ne andere Sache.Aber was man dort manchmal vorgesetzt bekam hat einem schon manchmal die Tränen in die Augen kommen lassen. Erdbeeren die unten schon so verschimmelt waren, das sie schon einen dicken Bart hatten, bananen  die so schwarz waren, das wenn man nicht gewusst hätte das sie eigentlich gelb sind für normal gehalten hätten.
      Das ist menschenunwürdig und dagegen wehre ich mich, das kannst Du annehmen. Auch wenn ich nicht arbeiten kann, auch wenn ich dankbar für Hilfe bin, ein Mensch 2. oder 3. Klasse bin ich deshalb trotzdem nicht.
      Ansonsten Mandy hast Du natürlich recht, aber das konnte ich jetzt nicht so stehen lassen,denn ich kenn auch die andere Seite, die das *gutsein an arme* nicht immer so gut rüberbringt.
      Übrigens unsere neue Tafel hier ist klasse und ich bin unendlich dankbar das es sie gibt. Vor allem darf ich mich hier als Mensch fühlen, und werde nicht als undankbarer Bettler angesehen, wie das vorher der Fall war.

      Abi

      Antworten
  2. Gekreuz(siegt) Moderator - Soenke

    Drei Dinge müssen geklärt werden. Sind das wirklich Schlachtpferde die da drin sind? Also nicht mit Medikamenten noch aufgepeppelt denn dann dürfen Tiere nicht geschlachtet werden. genau so wie man keine Tiere ins Essen bringen darf die eines natürliches Todes gestorben sind. Dann muss das Fleisch natürlich ein ordentliches Etikett bekommen. Und dann müssen die bedürftigen auch noch Pferd Essen wollen. Ich habe schon lange für Lammfleisch gebracht. Aber Pferd esse ich bis heute nicht. Du hast Hunger erlebt. Du kannst viel mehr beurteilen ob du dann ein Tier Essen würdest was du noch nie gegessen hast. Dann bin ich aber total bei dir. Am Ende kann jeder selbst entscheiden was er Essen will. Aber wir können uns nicht über "Taste the Waste" aufregen und auf der anderen Seite Essen vernichten was nicht gesundheitsgefärdent sein soll. Aber wie gesagt. Ob die Pferde wirklich Schlachtvieh waren bin ich skeptisch. Ich weiß natürlich nicht ob man nicht nur die DNA nachweisen kann sondern auch Medikamente.

    Antworten
    1. Daniela

      Ich sehe es auch wie Sönke. Ich finde, der Skandal ist eher, dass da definitv Medikamentenrückstände nachgewiesen worden sind. Und DAS dürfen die ärmsten der Armen dann essen?!? UNGLAUBLICH. Soll er selbst essen! Wenn es "nur" darum geht, dass da Pferd statt Schwein/Rind drin ist, soll es jeder für sich entscheiden. Abgesehen davon, ist Fertigessen aus der Fabrik eh der letzte Mist.

      Antworten
      1. Mandy Artikelautor

        Das definitiv Medikamentenrückstände drin sind, habe ich bisher nicht gelesen – es wird wohl noch genauer untersucht. Fischer sagte das gesundheitlich unbenkliche Produkte zu den Tafeln gegeben werden sollten….

        Antworten
  3. Mic

    was soll der Blödsinn?! Wenn die Ware nicht gesundheitsgefährdent ist, kann man sie auch essen, egal, ob Tafel oder nicht. Geschmacksache mal ausgeklammert.

    Antworten
  4. Julia

    Ich würde kein Problem darin sehen, wenn es sich tatsächlich um einen reinen "Etiketten-Skandal" handeln würde. Dann könnte man ausreichend etikettieren, dass es sich um Pferdefleisch handelt und es meiner Meinung nach sowohl weiterhin verkaufen oder aber auch an Tafeln o.Ä. spenden.
    Darum geht es aber nicht in erster Linie. Das Pferdefleisch welches für die Produktion der Lebensmittel genutzt wurde war nicht zugelassen. Es kann nicht gewährleistet werden, dass besagtes Fleisch vor der Weiterverarbeitung geprüft wurde, ob es voll mit schädlichen Medikamenten war oder die Pferde an Krankheiten gestorben sind. Unter diesem Gesichtspunkt verurteile ich die Aussage, die Lebensmittel zu verteilen. Das wäre so als hätte man vor ein paar Jahren bei dem ersten Gammelfleisch-Skandal dieses Fleisch an die Tafeln gespendet. Das wäre mehr als entwertend!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Da stimme ich dir zu Julia – Wenn es nicht 100% unbedenklich ist, dann sollte es vernichtet werden! Wobei, auch da ist es wahrscheinlich schwierig, kann man das überhaupt zu 100% sagen? Keine Ahnung, da müsste man einen Experten fragen.

      Wir stopfen tatsächlich soviel ungesundes Zeug in uns rein…. will gar nicht wissen, was ich schon alles gegegessen habe und davon ausging, dass es gut für mich ist.

      Antworten
      1. Julia

        aber sonst bin ich natürlich ganz deiner Meinung, Essen zu vernichten wenn es ausschließlich falsch deklariert ist halte ich für absolut bedenklich, zumal Pferdefleisch an sich kein schlechtes Fleisch ist. 
         
        Da ist die Grundidee es zu spenden oder weiter zu geben absolut zu unterstützen.

        Antworten
  5. Marcel

    wir essen jeden tag iwelchen scheiß wo keiner weiß was drin ist da können wir froh sein wenn nur pony und paar medikamente sind ich finde die idee absolut richtig und letzendlich muss jeder selbst wissen ob er es essen will oder nicht…

    Antworten
  6. Olli

    Ich hab in meinem Leben Menschen gesehen, denen scheißegal wäre, ob da Pferdefleisch drin ist, ob Medikamentenrückstände drin sind (mann, wir fressen bei jedem Scheiß Kopfschmerz alles mögliche ohne zu denken in uns rein, aber wehe, da ist eine winzige menge in der Lasagne..wie dämlich). Ich hab von dieser politischen Korrektness so dermaßen die Schnautze voll. Wir werfen schon die Hälfte unseres Essens weg, jetzt das auch noch, während andere Spenden, um leute zu ernähren. Man sollte Essen wegwerfen unter schwere Strafe stellen.

    Antworten
  7. Sarah

    Ich finde die Grundhaltung in der Diskussion halt seeehr bedenklich! Für den "Normalbürger" wird es aus den Regalen genommen, aber die "Armen" sollen es essen. Das hat was total herablassendes…

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Durchaus. Ich kann mir vorstellen, dass man allerdings auch schnell handeln musste – eben um zu untersuchen, ob die Lasagne gesundheitsschädigend ist. Es wäre ein noch größerer Skandal gewesen, wenn rausgekommen wäre das Zeug ist absolut bedenklich, wir hatten die ahnung schon vor drei Tagen und wollten es aber erstmal untersuchen. Also lieber raus aus den Regalen, bevor in den drei Tagen noch weiter verkauft wird. Und jetzt hat man wahrscheinlich das Problem, dass die Supermärkte das Zeug nicht mehr ankaufen… und wenn könnten sie es eh nur reduziert verticken. Aber, wie ich schon schrieb, ich bin absolut dafür.

      Dennoch bleib ich wohl doch lieber bei der selbstgemachten Lasagne, soweit das irgendwie geht – das war auch vorm Pferdehype schon so. ;-)

      Antworten
      1. Sarah

        Selbstgemacht schmeckt sowieso am besten. :-)
        Ich esse gerne eine zeitlang vegetarisch – das war auch schon vorm Pferdehype so. ;-)

        Antworten
  8. Vanessa

    Ich bin auch dafür es zu den Tafeln zu geben, wenn nachgewiesen werden kann das nichts gesundheitsschädigendes darin enthalten ist. "Moralisch vewerflich" finde ich das nicht. Sicher, Pferde haben diesen Niedlichkeitsfaktor, aber nur weil viele es sich nicht vorstellen können Pferd zu essen meinen sie das andere es nicht wollen? Das soll doch jedem selbst überlassen bleiben. Ich selbst konnte mir auch nicht vorstellen Pferd zu essen, bis man mir mal einen Sauerbraten vorsetzte und mir hinterher sagte das es Pferd war. Erst kam kurz soetwas wie Ekel gedanklich in mir hoch, aber dann musste ich mir doch eingestehen das es wirklich lecker war. Also was soll das Theater? Sicher, man möchte wissen was man isst, aber das wissen wir bei vielem doch eh schon nicht mehr. Wären Schweine und Rinder niedlicher als Pferde würde man andersrum die Welle machen.

    Antworten
  9. Maria

    Wer die entsprechenden Produkte vorher gegessen hat, wird wahrscheinlich auch schon pferdefleisch zu sich genommen haben. Und leider wird überall zu viel weggeworfen.

    Antworten
  10. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Petra

    Ich glaube,das in so einem Putenfleisch mehr Medis drin ist als im Pferdefleisch!!!
     
    Natürlich wird das vorher geprüft bevor es freigegeben wir-und im übrigen finde ich das Prima,die Lasagne an die Bedürftigen zu  verteilen,die dann immer noch selber entscheiden,ob sie es denn nun Essen wollen oder nicht!
    Ich selber habe schon Pferdefleisch gegessen und finde es ganz prima-da wird auch meiner Meinung nach viel zu viel Hype drum gemacht!!!
    Ich bin Konditorin von Beruf und arbeite mit sehr vielen Convenience Produkten und da fragt Niemand was denn da eigentlich für Zeugs drin ist,was vielleicht schädlich wäre und da ist in der Tat jede Menge Kram drin der bestimmt viel Gesundheitsschädlicher ist zu Essen als Pferdefleisch!
     

    Antworten
  11. Stefan

    Ich finde das indiskutabel, hier geht es jetzt um den guten Ruf der Lebensmittelhersteller, die ihre Markenprodukte zu guten Preisen verkauft haben, dafür bewußt oder vielleicht unbewußt Billigfleisch verwendet hatten. Der Metzger um die Ecke ist doch nicht immer weit, esst weniger-dafür besser und wenn die Hausfrau selbst kocht und das mit Liebe, dann glaub ich schmeckt es am Besten!

    Antworten
  12. Sindy

    Hallo Mandy ;-)
    Ich find die Idee, die Produkte den Tafeln zu spenden toll!! Jeder Hilfebedürftige, kann dann selbst entscheiden ob er das jeweilige Produkt verzehren möchte oder eben nicht. Ich versteh ehrlich gesagt diesen ganzen Hype und die Welle der Entrüstung nicht!
    Wer weiß wie lange das Gepansche schon geht, garantiert nicht erst seit einem Monat, das wird schon Jahre so gehen und niemanden hat es interessiert, da es keiner wusste!!

    Antworten
  13. Antje

    Mandy, ich sehe es ähnlich wie du. Essen vernichten ist für mich nicht in Ordnung, noch dazu in solch einem Umfang und bei durchaus genießbaren Sachen..
    die ganze Geschichte ist ein Skandal, aber nicht, weil da Pferdefleisch drin ist, sondern weil grundsätzlich Sachen untergemischt wurden, die nicht deklariert worden sind. mit dem Pferdefleisch per se hab ich gar kein Problem und würde auch, wenn ich Ravioli kaufen will und da stünde jetzt plötzlich drauf "kann Spuren von Pferdefleisch enthalten" oder sowas, deswegen nicht abgeschreckt werden. ich denke mal, dass sehr viele Leute ihr instinktives Unbehagen, ihre Angst, einer Maschinerie ausgeliefert zu sein, die undurchschaubar geworden ist, jetzt halt an dem konkreten punkt "Pferdefleisch" personifizieren – ach Mensch, ich weil nicht wie ich es ausdrücken soll. wenn man sagt: "ich finde das eklig mit dem Pferdefleisch", dann ist das eine klar fassbare, für jedermann verständliche Angst. nicht so etwas subtiles wie "wer weiß, was alles an Medikamenten, Zusatzstoffen, Chemikalien, Gammelsachen etc. in Fertigprodukten ist" – wenn man nix konkretes sagen kann, dann heißt es schnell mal, du spinnst dir was zusammen oder du malst dir irgendeinen Schmarrn aus. aber "Pferd" – da kann sich jeder sofort was drunter vorstellen.
    aber dass was drin ist, wovon der Verbraucher nix weiß, das kommt vermutlich leider ständig vor. die Pferde sind wohl kein Einzelfall!
    ich hab schon Pferdefleisch – bewusst – gegessen und fand es gut. ich hab auch schon Hasen gegessen, da ist für meine Begriffe der Kuschelfaktor wesentlich höher als bei einem Pferd. schmeckte trotzdem. was jeder Einzelne isst oder nicht isst, ist ja seine freie Entscheidung – so lange es richtig deklariert ist.und wenn die Pferde sowieso geschlachtet werden mussten, weil sie alt waren oder verletzt, dann finde ich es nur folgerichtig, das Fleisch zu verwerten. aber halt bitteschön auch als Pferdefleisch deklariert!
    die Supermärkte würden die Sachen nicht zurücknehmen, denke ich. weil sie sich davon keinen Gewinn mehr versprechen. das ist jetzt alles so aufgebauscht worden, dass viele Leute es aus Prinzip nicht mehr kaufen würden. obwohl sie die gleiche Marke vielleicht schon jahrelang gegessen haben und es ihnen schmeckte.
    vernichten ist nicht in Ordnung. umdeklarieren und bei Tafeln anbieten fände ich okay. es kann ja trotzdem jeder Bedürftige für sich entscheiden, will ich das oder doch nicht. das hat für mich nichts mit Zwei-Klassen-System zu tun und ich will auch nicht überheblich erscheinen.das ist einfach meine Meinung, und ich hoffe, dass ich damit niemandem auf die Füße trete.
    liebe Grüße
    Antje

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Antje.

       

      Danke für Deinen Kommentar, den ich sehr gut finde.

      Ich vermute viele Menschen übernehmen die Meinung anderer ohne zu überprüfen, was nun genau stimmt und was nicht. Das ist nichts neues ….

      Ich weiß gar nicht ob man die Verantwortlichen, die das Pferdefleisch als Schweine- und Rindfleisch vertickt haben, noch raus bekommt? Habe gelesen, dass das mit der Lieferkette gar nicht so einfach ist.

      Die Frage ist, warum haben sie ihr Pferdefleisch nicht auch als solches verkauft? Da liegt der Gaul doch begraben – weil sie eben wahrscheinlich nicht alles Vorschriften erfüllt haben oder das Futter verpanscht haben. Ach, eine schwierige Geschichte….
       

      Ich bin froh, dass ich zu genügend zu essen habe, fällt mir da nur noch ein!

      Antworten
  14. Tamara

    wenn man "im normalen Handel" Pferdefleisch kauft, ist es mit eines der kostspieligsten Angelegenheiten – also teures Fleisch. Es ist positiv, daß von Seiten der Politik darauf hingewiesen wird, daß es irgendwie nicht richtig sein kann, Lebensmittel in Mengen wegzuschmeißen, statt sie an bedrüftige zu verteilen. Wenn das mit der Lasagne jetzt durchkommen würde – sie also verteilt werden könnte – , ginge daß vielleicht auch bei den ganzen anderen Lebensmitteln die sonst verichtet werden; und das sind wirklich viele !

    Antworten
  15. Claudia

    Ich finde es entwürdigend, dass Menschen 2. und 3. Klasse nun Lebensmittel vorgesetzt werden sollen, die für den normalen, zahlenden Konsumenten aus dem Verkehr gezogen wurden.
    Schlimm genug, dass es die Tafeln gibt, wo eigentlich der Staat dafür sorgen sollte, dass Menschen genug Geld für Lebensmittel haben und nicht auif Charity angewiesen sind.
    Ich kenne die Tafeln aus eigener Erfahrung –  HINTER der Theke als Helferin bei der Ausgabe und VOR der Theke (danke lieber christlicher Ex-Ehemann, der sein Geld lieber dafür verwendet, mit seinen neuen F*cken essen zu gehe und zu verreisen, als seiner Familie Unterhalt zu zahlen) und finde das System entwürdigend. Wenn sich Rentnerinnen im besten Sonntagszwirn von 1984 verschämt zur Tafel schleichen, weil die Rente nicht reicht, dann gehört sich das nicht. Auch gehört es sich nicht, dass Alleinmamis dort auflaufen und sehen müssen, wie sie ihre Kinder satt bekommen, weil Papa nichts zahlen möchte. Diese Menschen verdienen mehr Achtung.
    Ich habe deswegen vor kurzem eine WEBSEITE gebastelt – La Tafel Cuisine – mit Rezepten aus Tafel-Produkten, aber aus gesunden, ohne Zusätze, gehobene Gerichte, die einem ein kleines bisschen Würde zurück auf den Tisch bringen…. schaut mal rein – und lasst die Pferde da, wo sie hingehören – auf der Weide:
    http://tafelgerichte.blogspot.de
    Claudia
     
     
     

    Antworten
  16. Ulrike

    Man sollte sich mal überlegen wieviele Menschen auf der Welt täglich verhungern, die wahrscheinlich überglücklich wären, über solch ein Stück Lasagne, dann würden solche Grundsatzdiskussionen überhaupt nicht aufkommen.

    Antworten
  17. Michelle

    ich verstehe die Diskussion nicht, wenn sie unbedenklich ist die Ware, dann halt umetikettieren wieder in die Regale für nen Euro verkaufen. Dann kann sie jeder kaufen auch die, die wenig Geld haben. Oder ein Ausverkauf wer will der kann kaufen.

    Antworten
  18. Günni Hagen

    Also ich würde das nicht essen und empfinde es als eine Frechheit es den Tafeln anzubieten nach dem Motto: "Friß oder stirb!" 
     

    Antworten
  19. damaris

    Hey Mandy…bin auch Tafelgänger…unsere Tafel ist toll, also, nicht so eine, wie oben beschrieben wird. Du hast ja recht, man kann sich aussuchen, ob man das mitnimmt oder nicht. Bedenklich finde ich allerdings, dass ich in einer Reportage letzte Woche die Pferde gesehen hab, die dort verarbeitet und in den Umlauf gebracht werden…Sehr kranke, kaputte und ausgemergelte Tiere, mindestens 80 % von denen mit starken Antibioatika behandelt weil sie Wunden und Krankheiten haben. Und wenn der Gaul dort (ich mein, es war Rumänien) nichts mehr taugte, gab die Schlachterei den Haltern für diese Tiere noch 80-200 Euro…und solche Pferde sind dann in der Lasagne gelandet. Ich also, werde an der Lasagne vorbeigehen wenn sie in der Tafel steht…aber viele andere wissen nicht, dass sie mit nicht zertifiziertem Fleisch gemacht worden ist und somit keiner weiss, was da drin ist an Medikamenten ect….
    Es ist eine Schande, aber ich finds traurig dass das und "Tafelern" angeboten wird….alle anderen werden vor "geschützt" und uns soll sie verkauft werden :(
    Und der Politiker, der dass voeschlägt, weiss mit Sicherheit von der Herkunft der Pferde.
    Wusstest Du das Mandy, dass es so kranke Tiere sind?

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Damaris.

      Natürlich sind es keine gesunden Tiere, die ein glückliches Leben hatten. Denn dann wären sie auf diese Weise kaum im Handel gelandet, sondern hätten legal als Pferdefleisch verkauft werden können. Es muss halt untersucht werden, um welche Medikamente es sich handelt, wieviel im Fleisch war und ob es bedenklich für den Menschen ist.

      Jedes Fleisch was man im Discounter kauft ist letztendlich kein Premiumfleisch. Ich kaufe lieber wenig Fleisch und dafür hochwertiges. 

      Antworten
  20. Geliebter

    Warum essen viele Menschen in unserer Kultur eigentlich sehr gerne
    Rindfleich, Schweinefleisch, Lamm?
    Aber bei Pferd, Katze, Hund und Hamster-Fleisch geht ein Aufschrei durch Deutschland?
    Die Produkte, die aufgrund nicht erfüllter Deklaration gesetzlich aus dem Handel genommen
    wurden, sind keine schlechten Lebensmittel. Der Hintergrund wird wohl eher sein, dass Menschen durch die falsche Deklaration einen unlauteren Profit gemacht haben. (Vielleicht ist Pferdefleisch billiger, als Rind?)

    Antworten
  21. Sebastian

    Ich glaube da hat jemand die Problematik nicht verstanden. Da wurden nicht einfach aus versehen beste Freiland-Bio Pferde zu Hackfleisch verarbeitet. Sondern systematisch, mit Medikamenten bis zum Äußersten am Leben gehaltene, rumänische Ackergäule die höchstens beim Abdecker landen sollten, aber nicht in Lebensmitteln. Wer stellt denn sicher, dass jedes einzelne Gericht wirklich unbedenklich ist? Wer testet das und wer bezahlt die Tests? Wenn nur der geringste Zweifel besteht, sollte dieses Zeug vernichtet werden. Es ist schon ziemlich arrogant darauf zu pochen, dass man das dann halt zur Tafel bringen soll, ist ja egal wenn die Leute dort den Scheiss fressen sollen, den man nicht mal mehr bei Aldi für 1,49 loswerden will. Ich sage dazu nur: "Die Geister die ich rief"

    Antworten
    1. Mercedes

      ja danke Sebastian hab hier gelesen und mich gefragt ob ich mir das eingebildet hab, denn davon und genauso hab ich das auch erfahren!!!!

      Antworten
  22. Mercedes

    also ich hab mal ne pferdebratwurst gegessen und mich danach übergeben…ich hab die fertiglasagne gegessen und mich übergeben!!!! ich weis wie selbstgemachte lasagne gemacht wird und schmeckt, deshalb sorry da kann mir keiner was vormachen. also wo ich a. da wird auch weggesch… und wirklich viel. ja wenn ich koche mach ich meist zuviel…bin allein und nach zwei drei tagen kommt es vor das auch ich entsorge. ja ich weis in der welt hungern zuviele, auch ich kenne das. zu DDR zeiten war ich ohne job….geld gab's nirgendes…also ging ich nachts un besorgte mir was ich braucht die lieferungen bei bäcker un milchmann un gemüsefritzen kam immer nachts… manchmal war's so das NICHTS zu futtern da war, oft sogar. jetzt,da wo ich a. wär ich froh mal keine fressatake zu haben bzw kein essen, doch mein magen spielt total verrückt. manchmal dacht ich ich muss das was da is essen(ich mein damit alles, ja nix weg werfen), WEIL JA WEG WERFEN SCHADE IST!!!!! doch da merkte ich das ist nicht die lösung, denn ich hab schon in der zeit, ca. 1 1/2 jahr von kleidergrösse 36 auf 44/46 zugenommen. natürlich is es nicht die feine art, waren nicht richtig zu bezeichnen. doch ihr habt ja keine ahnung!!! das ist doch nicht mal das einzige und ihr wisst das doch alle. ich finde es wird sehr hoch gepuscht und der sachen viel beachtung geschenkt!!!zuviel!!! wer bitte schickt denn essen nach afrika um hungernde zu versorgen???? oder bringt es den obdachlosen an der strassenecke???wenn er zuviel hat. wie gern würd ich das machen, doch glaubt mir was da alles für ausreden kommen würden, um es nicht zu tun. bei der tafel ist es nicht anders als im laden, was ich mag nehm ich und was nicht das nicht. das hab ich in leipzig bei der tafel auch so gemacht, ja ihr wisst gar nicht wie sie schauten, weil ich was nicht wollte. als ich dann sagte, das ich das eh nich esse und ein anderer sich darüber vieleicht freuen würde, da verstanden sie!!! also ich gebe zu "ich schmeis auch essen weg!!! es zu leugen wäre nicht besser als jede andere sünde, dich ich begehe!" dikusionen sind ja gut, wenn man auch weis was es bringt. shalom

    Antworten
  23. Tamara

    ein Abdecker ist ein Schlachter ! In der BRD gibt es so gut wie kein Bio-Pferdefleisch. Allerdings ist die Nachfrage dieses Produktes in den Alten Bundesländern höher als in den Neuen. ……nur mal so….

    Antworten
  24. Canis

    Bei solchen Vorschlägen angeblich christlicher Politiker, kommt mir immer der alte Kabarettisten-Spruch in den Sinn: "Wer schickt Sie eigentlich, der Feind?"

    Antworten
  25. Randolf

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ein Obdachlosenheim mit Möbeln aus einer Kaserne bestückt werden sollte (Tische, Schränke, Stühle, Betten, alle Blau oder Grün ) die auch die Soldaten haben und täglich drin wohnen. Nach einigen Wochen wurden die Möbel wieder entfernt werden, da einige Leute aus der Umgebung sich die Zimmer angeschaut und geklagt haben, dass diese Einrichtung menschenunwürdig sei.
    Das Heim hat daraufhin geschlossen, weil die Stiftung sich keine andere Einrichtung leisten konnte ……..:-(

    Antworten
  26. Jasmin

    hey, ich bin entsetzt das die Lasagne wenn sie gesundheitlich unbedenklich ist nicht zum Verzehr weitergegeben werden soll. warum denn nicht . Ich habe als Kind mal Pferdewurst gegessen und sie als extrem lecker in erinnerung. Ich verstehe das Problem nicht . Wir leben auf dem Land und wir essen fleisch obwohl wir Kühe , Schweine , Hühner,… in Natura kennen. Wir leben wie viele in Deutschland nicht von Harz IV und trotzdem am Minimum und haben 4 Kinder und mal ganz ehrlich, wenn uns morgen einer Lasagne schenken würde, würden wir sie selbstverständlich nehmen. Was weiß denn ich was wir schon alles gegessen haben ohne zu wissen was wirklich drin ist. Wir haben in den letzten Jahrzehnten Schwein, Fisch, Huhn, Rind,… gegessen trotz all der "Lebensmittelkatastrophen wie Vogelgrippe und Rinderwahn". Pferdefleisch ist da sicherlich das geringere übel. Viel dramatischer fände ich es Lebensmittel wegzuschmeißen. Man sollte sie richtig deklarieren, dann würden viele Menschen sie trotzdem kaufen, davon bin ich überzeugt

    Antworten
  27. Sabine

    Geht mal nach München auf den Vitkualienmarkt, da kann man bei einem extra Pferdemetzger Fleisch und Wurst kaufen. Echt lecker und nicht wirklich billig! Also keine Ware zweiter Klasse!!

    Antworten
  28. Das Weibchen

    Kauft bloss keine Pute, keine Hähnchen, keine Hühner.. möglichst kein Schwein. Bei den ersten drei sind Antibiotika en masse für die Aufzucht eingesetzt und Schweine kriegen dann Östrogene, damit sie fett werden. Massentierhaltung inbegriffen. Und auch Bio-Ei ist nicht unbedingt gesund, weil die Hühner immer auf dem selben , verseuchten Boden gehalten werden.. Wie war das mit dem verseuchten Fisch vor ein paar Jahren?
    Und beim Gemüse ist es dann der Klärschlamm und die Überdüngung..
    Immer wieder wird eine Kuh durchs Dorf getrieben.. demnächst  gibt es bestimmt wieder was neues.
    Heute kämpfen wir mit den Resistenzen gegen ganz normale Keime, weil Tiere mit Antibiotika aufgezogen wurden.
    Wenn wir wirklich grundlegend etwas ändern wollten, dann müssten wir dringend unser Konsumverhalten ändern. Wäre eh gesünder.
    Krankes Vieh gehört nicht ins Essen. Da gibt es nix dran zu deuteln- weder für Otto Normalbetucht noch für Ottilie Tafel … Aber welches Vieh kommt schon 100% gesund auf den Teller? Das muss man wohl selbst aufziehen, schlachten und versorgen. Da fehlt es dann an Platz, Zeit, gutem Willen.
     
    Und ansonsten gibt es gegen das Wegschmeißen  von Lebensmitteln, Kühltruhen, Einweckgläser und Co.. Oder mal mengengerechtes Kochen…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.