Fasten durch Teilen

Evan Khamo schrieb mir heute und schickte mir ein Video. Er fastet auf eine ganz besondere Art: Er teilt bewusst mit anderen Menschen.

Das find ich interessant! Ich habe ihn gefragt, wer er ist und wie er auf die Idee kam durch teilen zu fasten:

 

"Ich bin Evan, bin 27 Jahre alt, beruflich bin ich Werkstoffprüfer und lebe seit 2001 in Deutschland. Ich komme ursprünglich aus dem Irak, bin Chaldäer – das ist eine Minderheit im Irak, wir haben einen christlich-katholischen Glauben und gehören zu den ersten Christen. Die chaldäische Kirche wurde im Jahr 52 durch den Apostel Thomas gegründet.

Seitdem ich denken kann, faste ich jedes Jahr. Früher ganz traditionell und später in Deutschland habe ich auf das verzichtet, was ich sehr mochte. Aber für dieses Jahr habe ich total was anders entschieden ….. Teilen statt Verzichten bzw. "Fasten durch Teilen"!!!

Ich wollte dieses Jahr nicht nur für mich alleine etwas tun, sondern auch für meine Mitmenschen. Ich sehe in jeder Begegnung mit meinen Mitmenschen eine Begegnung mit Gott. Und ich bin auch der Überzeugung, dass das Teilen ein Fundament unseres Glaubens ist!!!

Teilen ist ganz einfach, selbst mit ein "Lächeln" oder ein "Guten Morgen" für den Busfahrer kann großartig sein. Teilen sollte kein Zwang sein, sondern muss aus dem Herzen kommen!"

 

Vielleicht ist es ja auch eine Idee für Dich?

 

© Foto: Evan Khamo

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 21. Februar 2013 veröffentlicht.

11 Gedanken zu „Fasten durch Teilen

  1. abigail

    Klasse. Einfach aber wirkungsvoll.
    Die meisten würden bei Teilen jetzt wohl wieder erst mal an materielle Dinge denken.Aber Evan zeigt auf ansprechende Art, was man wirklich alles teilen kann. Ein Guten Morgen, ein nettes Wort, eine Umarmung. Spitze.
    Und was ich ebenso prima fand, das Teilen kein Zwang sein soll, sondern aus dem Herzen kommen muss.
    Ich bin total begeistert, zeigt es doch wie einfach manchmal etwas sein kann,und doch muss man erst mal drüber stolpern um das Einfach aber nicht weniger Gute zu sehen.
    Fetten Segen
    Abi

    Antworten
  2. Ulrike

    gute Idee, Evan! Klar, sollte man immer teilen. Aber oft vergessen wir so grundsätzliche Dinge im Alltag und es ist gut, in der Fastenzeit das neu einzuüben, warum nicht?!
    Vor allem macht es Spaß, wenn man die verblüfften Reaktionen wahrnimmt, oder wenn das Lächeln des Beschenkten noch einen Moment länger auf den Lippen bleibt ;-)
    Ulrike Ender 

    Antworten
  3. Evelyn

    Ich find die Idee auch einfach genial. Zu Weihnachten gab es in unserer Stadt auch ne tolle Idee man konnte Leuten die nichts oder wenig haben ein Weihnachtswunsch erfüllen.

    Antworten
  4. Petra

    ganz nette Idee-ich persönlich halte nix vom Fasten – da ichs eher für Sinnlos halte auf etwas zu verzichten,was ich dann nachher eh wieder mache….also für mich blödsinn….was der Evan da macht is ja ne gute Idee – Rosen verschenken muss man ja nicht-aber freundlich zu den Mitmenschen sein sollte man aber immer!!!!Ich verschenke auf der Strasse nur was an Obdachlose-also nen Kaffee oder ein Brötchen ;-)

    Antworten
  5. Evan Khamo

    Danke fürs TEILEN liebe Gekreuz(siegt) !!!!

    Klar teilen sollte nicht nur in der Fastenzeit sein, aber als ein Impuls für diese Zeit ist es nicht schlecht ….
    Was ich persönlich immer wieder schade fand, dass TEILEN nicht mehr selbstverständlich ist
    und oft sehr skeptlisch gesehen wird.
    Aber trotzdem, wenn eine Oma dann zu mir sagt, dass sie schon sehr lange von niemanden was geschenkt bekommen (Blume), dann motiviert mich das immer wieder das zumachen .

    PS: Zu TEILEN gehört aber auch nicht nur was schönes … meine Sorgen teilen ich auch, aber dann in kleinen Kreis und mit meinem besten Freund, der als gute Hirte arbeitet ;-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.