Warum sind die Kirchen nur so leer?

In einer Kirche war ein fremder Prediger als Urlaubsvertretung eingeladen.

An diesem Sonntagmorgen vor dem Gottesdienst rasierte er sich nicht, duschte nicht und putze auch seine Zähne nicht. Er zog seine schlechtesten Klamotten an, die er fand. Sie waren schmutzig, fleckig, abgenutzt und stanken auch, weil sie eigentlich in den Müll sollten.

Dann ging er in ein Geschäft (in Amerika sind die Geschäfte auch sonntags geöffnet) und kaufte eine Flasche Bier und lieh sich einen Einkaufswagen. Er füllte den Wagen mit Kartons, Dosen und anderen Müll. Und dann schüttete er das Bier über seine Klamotten.

Dann etwa 5 Minuten vor dem Gottesdienst schob er langsam seinen Wagen bis vor die Tür der Kirche. Dort kramte er für einige Minuten im Einkaufswagen herum, ging dann in die Kirche und setze sich ganz ruhig auf die hinterste Bankreihe.

Man hätte jetzt in der Kirche eine Stecknadel fallen hören können. Natürlich erkannte niemand den Pastor. Das einzige, was die Leute sahen sahen, war ein Penner, der auf der hintersten Bankreihe sitzt und einen penetranten Gestank an sich hatte! Es war schrecklich.


Schließlich ging einer von den Verantwortlichen der Gemeinde zu ihm und sagte dem Mann, dass er gehen müsse. So tat er es auch. Er stand auf, ging wieder zur Tür hinaus.

Über die Seitentür der Kirche kam er dann wieder in den vorderen Teil der Kirche herein und wartete etwas versteckt, bis er zu predigen dran war. Dann trat er auf die Kanzel, um in den Kleidern des Obdachlosen zu predigen.

 

Autor unbekannt


Denk mal drüber nach – wo Du Menschen ablehnst …. und ob das wirklich richtig ist.

 

Alles Gute und viel Segen
Deine Mandy
 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 5. Februar 2013 veröffentlicht.

67 Gedanken zu „Warum sind die Kirchen nur so leer?

      1. Fee

        Ich glaube das dies klar ist…. man kann bei allem ja nie alle über einen Kamm scheren. Ist aber dennoch gut sich desjenigen wieder bewusst zu machen. 

        Antworten
  1. Andreas

    Hallo erstmal, ich selber, habe vor circa 2,5 jahren sowas erlebt. Ein armer Bettler saß  vor der Kirche, und bat um 1-2 Euro. Der Pastor sah es, und  sagte dann zu den Bettler:  Bitte verlassen sie das Grundstück, betteln ist hier nicht erlaubt. Der Bettler gang, und sah sehr traurig aus. Der Pastor trat dann an die Kanzel, und  predigte von nächsten liebe. Leider hat der Pastor nicht bemerkt, dass bevor man anderen etwas  sagt:  man erstmal bei sich – selber anfangen muss. Ich danke dir Liebe Mandy, dass du es für  uns   hier geschrieben hast. Sei  reich gesegnet!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Nächstenliebe muss ja nicht gleich darin bestehen Leuten um den Hals zu fallen. Aber Leute, die “nur” stinken wegzuschicken ist ein absolutes NoGo! Auch wenn es sicherlich ne Herrausforderung ist sich neben sie zu setzen – aber es ist machbar. ;-)

      Antworten
      1. Ille

        Nee ist es nicht, aber mit der Meinung bin ich wohl echt alleine^^
        Man muss nicht, egal wie arm man ist, ungewaschen sein oder zumindest nicht nach Alkohol riechen!!!

        Antworten
        1. Mandy Artikelautor

          Wie Du in der Geschichte lesen kannst, bist Du nicht die Einzige. Keiner verlangt von Dir (als normale Gottesdienstbesucherin) das Du Dich direkt neben ihn hinsetzt – das ist eher die fortgeschrittene Variante der Nächstenliebe. Der Pfarrer oder Prediger sollte es allerdings drauf haben und seine Berühungsängste überwinden…

          Antworten
          1. Ille

            Ich kenne Leute, die die Kirche verlassen würden und dann nicht nur einen. Das Argument, deswegen seien die Kirchen leer stimmt in meinen Augen ganz einfach nicht. Wenn der eine drin sitzt, gehen fünf Rentner/innen nicht mehr hin – wann ist die Kirche voller?
            Davon ab – wie erwähnt – stinken schön und gut, Geruch ist immer auch n Stück Geschmackssache, ABER Alkoholgeruch ist vermeidbar!

            Antworten
            1. Mandy Artikelautor

              Ich denke Jesus würde sich mehr um den kümmern, der verstoßen wird, als um die Menschen, die sich verstoßen lassen. Wenn er öfter kommt, dann spricht nichts dagegen ihm mal eine Dusche anzubieten.

              Antworten
          2. nihu

            Hey ich muss sagen die Verantwortung auf den Pfarrer/ Priester/ Gemeindeleiter zu schieben glaub ich ist auch nicht die richtige Lösung… Dem kann es nämlich genauso schwer fallen wie jedem anderen…  Und die Verantwortung auf ihn zu schieben ist natürlich auch sehr einfach ;)

            Ich glaube jeder ist zu nächsten Liebe aufgerufen… Und Gemeindeleiter sind keine übermenschen ;)

            Antworten
    1. Ille

      Aber auch die haben zT Probleme, dass sie zu alt werden und mehr alte Leute nicht mehr kommen können, als neue dazu kommen!

      Antworten
  2. Ille

    Wozu gibt es Obdachlosenheime und was ist Familie und Freunde? Tschuldigung, ich behaupte mal, ich würde gar nicht in die Situation in der Art kommen und nein, das ist keine Entschuldigung Alkohol zu trinken, so viel, dass man danach riecht!
    (Ja, bei Alkohol lasse ich nicht mit mir diskutieren!)

    Antworten
  3. Ille

    Meine Familie und meine Freunde würden immer eine Lösung für mich finden. Ich danke dem HERRn sehr, für dieses Umfeld. Ich finde es traurig, dass es nicht jedem so gut geht… das mag manchmal nicht in der eigenen Schuld liegen, manchnmal hat man aber eben einen großen Anteil daran… Aber mehr möchte ich dazu gar nicht sagen^^

    Antworten
    1. Olli

      Einfach sich mal über Alkoholkrankheit informieren bevor die Klappe aufgeht. Wenn du unter einem Alkoholiker gelitten hast, ist das schlimm, aber dafür kann man nicht alle Suchtkranken über einen Kamm scheren. und wenn du denkst, dein Umfeld könne dir im Falle einer Erkrankung helfen, dann weißt du schlicht gar nichts!

      Antworten
      1. Ille

        @ Olli und Andreas: Fängt langsam an Spaß zu machen, hätte durchaus Lust, das per FB-Privatnachrichten oder E-Mail weiterzudiskutieren mit euch, aber hier wird mir das zu aufwendig ;)
         

        Antworten
    2. Andreas

      stell dir vor, du würdest in der gleich situation sein, und deine Familie würde sagen:   Bitte hau ab,  du stinkst  so sehr….wie würdest du dich da fühlen? und   bitte lasse jetz mal NUR dein herz sprechen, danke!

      Antworten
  4. sarai

    Also bei uns in der Gemeinde ist jeder willkommen. Es werden sogar desöfteren Drogen- und Alkoholsüchtige mitgebracht. Solange sie sich halbwegs anständig verhalten (wenn sie zwischendrin rausgehen ist das noch okay) und den Gottesdienst nicht stören, wird niemand was sagen!

    Antworten
  5. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Petra

    Da gibts doch diesen Spruch in der Bibel Matth.18,20:
    Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen,da bin ich mitten unter ihnen.
     
    Kirche ist bestimmt total unterschiedlich.
    Ich bin in einer Ev.Freikirche (Baptisten)gross geworden und es war echt Super dort.
    Auch da war jeder Willkommen aber auch ich habe dann später feststellen müssen,dass es untereinander Reibereien gab und es war nicht alles Gold was glänzt-Neid und Missgunst und Sündenfälle,die schief angeguckt werden gibt es jede Menge in den eigenen Reihen.
    Da kann man auch die Gemeinde wechseln und wird wahrscheinlich auch dort dasselbe erleben.
    Mal ganz unabhängig davon ob andere Menschen,die eben Anders sind-Bettler oder Alkoholiker sind schief angeguckt werden.
    Ich glaube aber,dass  wo viele Menschen sind,es eben "menschelt"Nobody is perfect"
    Wenn nun Jemand durch solche Vorfälle keinen Bock mehr hat auf Kirche ist das verständlich aber trotzdem ist die Gemeinschaft mit anderen Christen eine Wertvolle Sache….man kann sich austauschen ,beten…..und bestimmt auch viel bewirken….und daran arbeiten die Dinge ,die vielleicht nicht so in Ordunung sind,besser zu machen.

    In diesem Sinne
    Vielleicht mal das Buch von Adrian Plass "Der Besuch" lesen-das is Super und sehr aufschlussreich!!!

    Eure Petra

    Antworten
  6. Conny

    @ Ille: ziemlich hochtrabend zu behaupten, dir würde das nie passieren!  @ Olli: Ich teile deine Meinung.
    Wobei ich nun weniger das Thema "leere Kirche" in diesem Beitrag sehe, sondern eher das unbedingt weiterhin über Alkohol- bzw. Drogensucht aufgeklärt werden muss.Wenn man jeden alkoholkranken Obdachlosen einen Platz im Obdachlosenheim geben möchte (wobei das die meisten Wohnungslosen ablehnen- und nicht jeder Obdachloser ist alkoholabhängig!!!), dann müssten wir aber viele Heime bauen!
    Ich finde, diese Krankheit ist so individuell wie der Mensch und nur wenn man Ahnung hat, sollte man sich ein Urteil erlauben.

    Antworten
    1. Ille

      Hochtrabend? Ich habe über diesen Artikel mit Familie und Freunden gesprochen und… irgendwie stimmten sie mir alle zu.
      Tja, also entweder werde ich ein absolutes A-loch, dass es evtl (tschuldigung) auch mal "Braucht" ganz unten zu sein, oder die Obdachlosigkeit wird mir nicht passieren.

      Antworten
  7. Dorothea

    Die Vorurteile von Christen bekommen nicht nur Alkoholkranke Menschen ab, sondern viele andere Minderheiten auch – obwohl Jesus selbst völlig anders mit Minderheiten umgegangen ist. Leider orientieren sich viele Christen viel zu wenig an Jesus und sind mehr Paulianer als Christen… (und Paulus war nicht so liebevoll im Umgang mit Menschen, wie Jesus).

    Antworten
  8. Andreas

    ich finde es sehr schade, dass  wenn ein christ/christin ein Fehler macht, man sagt " Du bist ein schlechter christ/christins,,
    Wir sind alles nur Menschen und machen Fehler. Bevor  wir mit den Fingern auf andere zeigen, sollten wir erstmal bei uns selber anfangen.

    Antworten
  9. Arno

    Für wiedergeborene Christen kommen meist die ev. LK und die kath. Kirche (Hure Babylons) wegen ihrer unbiblischen Lehren nicht mehr in Frage. Und die Kirchengebäude mögen mal vor 100 Jahren attraktiv gewesen zu sein. Aber heute? Ich bevorzuge auch eine menschenfreundliche Freikirche, wo es (behindertengerechte) Toiletten, Mutter-Kind-Räume, gut gepolsterte Stühle, Beamer statt Kirchengesangbücher gibt. Und in den Freikirchen ist die “menschliche Distanz” zwischen dem Pastor und den Menschen nicht so groß wie bei einem Pfarrer der ev. LK oder der RKK (Hure Babylons)!

    Außerdem steht in der Bibel, dass diejenigen, die Gottes Wort verändern (etwas hinzufügen oder wegnehmen=Nicht ausschließlich die Worte und Lehren der Bibel lehren) VERFLUCHT sind!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Arno. Du solltest aufpassen, dass Du nicht den Topf auf machst – Kirche rein – und Deckel zu! Es gibt wunderbare Kirchen mit Menschen, die Jesus im Herzen haben und sich engagieren wo es nur geht, auch in den evangelischen Landeskirchen.

      Antworten
      1. Arno

        Hallo, wenn die Grundlehre nicht ausschließlich biblisch ist, versündigen sich die Kirchen gegen den Gott der Bibel. Bei der ev. Kirche sind es unter anderem die Kindertaufen, Homobeziehungensegungen, Frauen als Pfarrerinnen, Homosexuelle Pfarrer und -innen, obwohl in der Bibel steht, das Homosexualität LEBEN=In Sünde leben=dauerhaft getrenntsein von Gott bedeutet. Bei der RKK sind es der Papst, die Marien- und Heiligenverehrungen. Das UNBIBLISCHE Zölibat und die damit verbundenen sexuellen Übergriffe auf Knaben und Mädchen, und vieles mehr!

        Antworten
        1. Helmut

          Hallo Arno. bedenke über deiner berechtigten Kritik, dass dies alles auch Menschen sind, die Gott liebt und zur Umkehr ruft, Menschen, die er retten will. LG Helmut

          Antworten
  10. Martin

    Typen wie Du kommen für mich auch nicht in Frage… Du steckst nicht nur voller Fehl- und Vorurteile, Du liegst auch nch sachlich daneben, was die Ursache sexuellen Mißbrauchs angehen. Herr, erleuchte auch die Wiedergeborenen….

    Antworten
  11. Arno

    Entweder, ich glaube, dass die Bibel Gottes LEBENDIGES Wort ist vom ersten Buchstaben bis zu letzten Punkt oder ich glaube es nicht und dann mache ich meine EIGENE RELIGION, die mit dem Gott der BIBEL nicht mehr viel gemeinsam hat. So ist es bei der kath. Kirche wie auch bei der ev. LK, den Zeugen Jehovas, Neuapostolen, Mormonen, Calvary Chapel Sekten, 7-Tage-Adventisten und vielen mehr!

    Antworten
  12. Christel

    Ähm also neben sonen Stinkenden könnte ich nicht sitzen. Sorry! Ausserdem ein Mensch der Gott im Herzen hat hält den Tempel Gottes sauber. Ich meine jetzt keine Parfümerie. Einfach mit Wasser und Seife. Und saubere Sachen gibt es beim Roten Kreuz.

    Antworten
  13. Sarah

    Hallo Arno. Du bist also der Meinung dein Gott sei ein anderer Gott als der Gott, der in der kath. und ev. Kirche auftritt? Deine Meinung sei dir ja gegönnt, aber ich finde es doch ein ziemlich hartes Stück die Kirchen die “Hure Babylons” zu nennen. Denn dies zeigt, dass du die Bibel meiner Meinung nach zu sehr Wort für Wort übersetzt. Die Bibel wurde vor über 2000 Jahren geschrieben. Die damalige Rolle der Frau war klar geregelt. Du kannst in der heutigen Zeit die Bibel nicht Wort für Wort auslegen. Außerdem tut es mor für dich leid, denn du hast augenscheinlich einfach die falschen Kirchenbezirke und Pfarrer/Priester/Pastoren kennen gelernt!

    Antworten
    1. Colin

      Liebe Noelle,
      ich habe mal so einen getroffen +++ ich habe ihn inS Bad gebracht, ihm ein Stück Seife und einen Kamm in die Hand gedrückt +++ Mann hat der sich gefreut +++ 10 Minuten später kam er wieder in den Gemeindesaal und hat ganz glücklich ausgeschaut. +++ Hätte doch so passiert sein können +++ und wenn es Mal geschieht, vielleicht mache ich es dann genauso.
      Liebe Segensgrüße Colin

      Antworten
  14. Daniela

    Und Arno Gabriel: die Zeugen Jehovas argumentieren zu 100% genau wie du. machen allen anderen Christen den Vorwurf sich nicht wortwörtlich und buchstabengetreu an die Bibel zu halten. und kommen offensichtlich doch zu anderen Ergebnissen. die EINE Auslegung der Schrift gibt es offensichtlich nicht. und ist für Menschen die Jesus Herz und Sinn zugewandt haben auch.nicht zwingend nötig. sie können den Mitbruder getrost auch anders glauben lassen. weil sie die Entscheidung, was annehmbar ist und gesegnet wird voll und ganz Jesus überlassen

    Antworten
  15. Daniela

    Naja wenn ein Gemeindemitglied so auftaucht, sollte es schon eine seehr gute Erklärung dafür haben. Aber einen Suchenden deshalb wegschicken? Es gibt offensichtlich immer noch sehr viele “Christen” die ohne Zögern den ersten Stein werfen…

    Antworten
  16. Kerstin

    Einer unserer treusten Gottesdienstbesucher riecht unangenehm..ja…weil er alt ist, nicht mehr ganz klar kommt mit der Körperhygiene..vll. inkontinent ist…seine Wäsche nicht mehr alleine ordentlich waschen kann…aber! jeder sitzt dennoch gerne in seiner Nähe, weil er alle Lieder kennt, eine wunderbare Tenorstimme hat und..auch wenn er manchmal den falschen Text singt, weil seine Augen ihn im Stich lassen, er ist einfach mitreißend!
    Und bzgl. Alkoholgeruch…spätestens nach einem kräftigen Schluck beim Abendmahl ( mit Wein) hat jeder ne “Fahne”..
    Schlimmer als “falsche” Gottesdienstbesucher sind mE falsche Pfarrer (innen)…die gibts nämlich!

    Antworten
  17. Jens

    man darf nicht alle Kirchen in einen Topf stecken! Es gibt z.Bsp. bei uns in Chemnitz einige erweckte Kirchen und Gemeinden verschiedenster Konfessionen. Und ich weiß das es im ganzen Land so ist. Das erste und oberste Gebot von Jesus ist???? Für mich klingen hier einige Beiträge sehr herablassend und hochmütig…….. *traurig*

    Antworten
  18. Jutta

    ein kleiner Hinweis, warum ich bei Christels Kommentar “gefällt mir” gedrückt habe: Vor etlichen Jahrzehnten, also in meiner Jugend, hatten wir in unserer Wohnung eine regelmäßige Zusammenkunft zum Bibelstudium. Da kamen zwei Personen, die auch wirklich penetrant rochen. Man konnte sich überhaupt nicht mehr auf was anderes konzentrieren . Weil sie aber als interessierte Besucher da waren, traute sich keiner was zu sagen….also zu dem genannen Fall würde ich heute sagen, eine Kirche ist groß genug, man kann ihn sitzen lassen; dass er da ein bisschen isoliert sitzt, damit muss er sich abfinden, aber nach dem Gottesdienst sollte ihn schon jemand ansprechen und ihm Hilfe anbieten!

    Antworten
  19. Selina

    Wow. Ein krasses Beispiel dafür, dass der erste Eindruck, den wir von einem Menschen haben, oft extrem täuschen kann. Meiner Meinung nach sollte in der Gemeinde jeder Mensch willkommen sein egal wie er aussieht oder wie er riecht. Jesus ging auch zu den Menschen, die am Rande der Gesellschaft standen, wie etwa der Aussätzige (Mt 8, 1-4), der Zöllner (Lk 19, 1-10) oder die Prostituierte (Lk 7, 36-50). Er sagt sogar, dass er für eben diese Menschen gekommen ist (Lk 5, 32). Sollte es für uns als Christen nicht unser grüßtes Bestreben sein, Jesus immer ähnlicher zu werden? Natürlich ist es eine riesige Herausforderung, sich neben einen Menschen zu setzen, der eben unangenehm richt, unpassend gekleidet ist und sowieso komlett anders ist als das, was wir kennen oder uns unter einem "anständigen Christen" vorstellen. Auch ich habe mich schon oft erfolgreich davor gedrückt, mich mit einem solchen Menschen zu unterhalten; trotzdem glaube ich, dass es extrem wichtig ist die Menschen so anzunehmen wie sie sind, ihnen zu zeigen, dass sie geliebt sind, und zwar ohne sie von vornherein ändern zu wollen. Auch Jesus liebt uns so wie wir sind – und wir sind alle weit davon entfernt "fehlerlos" oder "perfekt" zu sein. Ich will in Zukunft versuchen, offener auf Menschen zuzugehen, die so ganz anders sind als ich. Denn ich glaube, dass wir auch von diesen Menschen einiges lernen können – auch wenn es auf den ersten Blick absolut anders scheint.

    Antworten
  20. Nils

    Ich möchte das mit dem Zahnstocher und dem Balken im Auge nochmal in den Raum werfen…
    Spurgeon soll gesagt haben: “Ich habe 20 % Irrlehre in meinem Glauben, ich weiß leider nur nicht welche 20.”
    Es ist immer einfacher andere zu kritisieren, als sich mit seinen eigenen Fehlern auseinanderzusetzten.
    Und was den Hass gegenüber anderen Konfessionen angeht, so sind wir zu Liebe aufgerufen, zu unseren Feinden, Freunden, unserem Nächsten, egal wem…
    Ich glaub die meisten Menschen sind Wenn es darum geht sich an Gottes Wort zu halten eher hardcore im Bezug auf Gesetze und andere Leute zurechtweisen, die ihrer Meinung nach einen falschen Lebensstil führen, Aber wenige sind Hardcore im Bezug auf seinen Nächsten bedingungslos zu lieben, mit Haut und Grehten, mit Gestank und 20 % Irrlehre im glauben

    Antworten
  21. Kerstin

    Einer unserer treusten Gottesdienstbesucher(in meiner ehemaligen KG) riecht unangenehm..ja…weil er alt ist, nicht mehr ganz klar kommt mit der Körperhygiene..vll. inkontinent ist…seine Wäsche nicht mehr alleine ordentlich waschen kann…aber! jeder sitzt dennoch gerne in seiner Nähe, weil er alle Lieder kennt, eine wunderbare Tenorstimme hat und..auch wenn er manchmal den falschen Text singt, weil seine Augen ihn im Stich lassen, er ist einfach mitreißend! (es wird sich um ihn gekümmert, ohne ihn zu “entmündigen”!, nicht dass hier einer denkt es bietet ihm keiner Hilfe an …)
    Und bzgl. Alkoholgeruch…spätestens nach einem kräftigen Schluck beim Abendmahl ( mit Wein) hat jeder ne “Fahne”..
    Schlimmer als “falsche” Gottesdienstbesucher sind mE “falsche” Pfarrer (innen)…die gibts nämlich! und da stinkts hinter der Fassade von Scheinheiligkeit und Selbstgerechtigkeit dann ggf gewaltig…so gewaltig, dass man tatsächlich Reißaus nimmt…

    Antworten
  22. Bianca

    Ein obdachloser kommt nicht in die Gemeinde … Gott kennt aber Mittel und Wege solche Menschen zu erreichen …Wir mūssen nach draussen ….hocken doch eh schon zuviel im Gottesdienst rum …

    Antworten
  23. Antonietta

    Ich hatte schon vor etlichen Jahre den Eindruck, wer hinten und vorne in der Kirche-Gemeinde sitz.Jesus schaut nicht auf die Person herab!

    Antworten
  24. Markus

    Ich bin ein überzeugter und begeisterte Christ und versuche mich für den Glauben sehr einzusetzen. Doch immer wenn ich Meinungen und Statements wie die von Arno Gabriel lese werde ich tief traurig über unsere Christusgemeinschaft. Ich bin feste davon überzeugt dass es auch in den Kirchen und zwar in allen Irrungen und Wirrungen gibt. Daruber muss man reden und nicht schweigen. Doch solche Heztirraden, solches Schubladendenken, solch Mauern bauen, solch Urteilen und Abwerten und vor allem diese gewalttätige Sprache in unserer Gemeinschaft das ist erschreckend und niemals Jesuanisch. Vielleicht bleiben mache den Kirchen fern, weil etwas verwässert wird aber ebensoviele wenn nicht gar mehr bleiben fern, weil uns die Liebe fehlt. Auch oder gerade zu denen die eine andere Meinung vertreten. Die Liebe Jesu ist das größte und höchste. Und wenn sie regiert, auch in unseren Auseinandersetzung, dann werden sich die Menschen wieder Jesus zuwenden. Noch was keinet sollte sich “seiner” Bibelauslegung tu sicher sein. Die Geschichte zeigt, dass viele sehr Radikale ihre Meinung irgendwann revidieren mussten. Ja wir müssen uber die verschiedenen Standpunkte klar und deutlich reden ohne Schwamm drüber Mentalität. Aber auch ohne Vorurteile und Hass.

    Antworten
  25. Erico

    sehr cool der Beitrag ich hab mich mal mit einem Obdachlosen unterhalten nachdem ich und ein Freund mit ihm zusammen gebetet hatten und es ist wirklich traurig das Menschen ausgegrezt werden nur weil sie anders sind. Es ist schon wie im Wort beschrieben der Mensch sieht das was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Lass uns lernen Menschen mit Gottes augen zu sehn.

    Antworten
  26. Michael

    Ich hatte mal eine sehr ähnliche Idee :-) und denke es wäre bei uns in der Gemeinde sehr ähnlich abgelaufen, nebenbei ich bin in einer Freikirche, ich denke das do etwas in 90% der Älteren Freikirchen, also so ab 20-30 Jahre, passiert. Leider haben sich viele an einen Kuschelklub gewöhnt, und selbst wenn man ” unpassenden ” Personen nicht sagt das sie gehen sollen, man lässt es sie spüren, das habe ich schon gemerkt obwohl ich nicht stinke und saubere Klamotten trage, einfach nur weil ich eine schwarze Lederjacke trage und lange Haare hab bin ich schon schräg angesehen worden, ganz ehrlich wäre ich so in der Gemeinde empfangen worden in der ich mich damals bekehrt habe, ich wäre wieder gegangen.

    Antworten
  27. Angels Suppen Huhn

    Ja deswegen geh ich nicht mehr in die Landeskirche … sonntags sitzen da 10 alte menschen hinter dunkeln mauern und lauschen der predigt wenn se nicht gerade schlafen und unter der woche ist die kirche zu verschlossen … Ich glaube an Gott und auch an seinen Sohn Jesus. Aber nicht an die Institution Kirche. Mein Gott ist 365 Tage 24 stunden da auf der straße oder im Wald, bei Schmerzen, Angst, Tot, auf dem Friedhof, bei Obdachlosen und Krebskranken …

    Antworten
  28. Micha

    “Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.”

    Mehr fällt mir dazu nicht ein…

    Antworten
  29. Kathy F Usz

    Also ich muss den arno gabriel mal in schutz nehmen hier wird ihm vorgeworfen er würde andere verurteilen und dazu aufgerufen seine nächsten anzunehmen und zu lieben aber ist liebe nicht auch jemandem die wahrheit zu sagen auch wenn sie vielleicht unangenehm ist? ihr verurteilt ihn dass er andere verurteilt!!! Mal ganz ehrlich er hat die zustände und überzeugungen in der rkk und ek kritisiert was absolut wahr ist uns keinen menschen persönlich.in unserer zeit wird uns vermittelt immer schön tolerant zu sein und alles hinzunehmen aber sind denn die leute auch tolerant mit einer meinung die diese haltung hinterfragt?

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für Noelle Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.