ERF “wirklich.”: Sex ab sechs – Jugendliche im Netz

 

Eine Studie ergab, dass statistisch gesehen jeder dritte Surfer im Netz auf der Suche nach Sex ist.

In Deutschland ziehen sich 60 % der Männer und ca. 10 % der Frauen regelmäßig einen Porno im Internet rein. 17,2 % der Männer und 1,4 % der Frauen konsumieren täglich Pornos.

 

Von Glücksspielen, Rollenspielen, Communities und Sexportalen im Internet hat Sex und Pornografie von allen Internetanwendungen das höchste Suchtpotential. (Döring, 2004)

 

(Internet-)Sexsucht lebt im Verborgenen, darum ist die Zahl der Süchtigen nicht bekannt. Schätzungen: zwischen 0,5 und 5 % der deutschen Gesamt-Bevölkerung süchtig (K. Roth)

 

Als wäre das nicht schon krass genug, gibt es genügend Kinder und Jugendliche, die sich Pornos angucken:

 

Im Alter von 13 Jahren:

  • 69 % der Jungen
  • 43 % der Mädchen


Im Alter von 17 Jahren:

  • 93 % der Jungen
  • 80 %der Mädchen

 

haben bereits pornografische Inhalte über Internet, DVD oder Handy etc. angeschaut („Dr.Sommer-Studie“, iconkids & youth, 2009).

Inhalte: 16 % der Befragten haben bereits illegale Gewalt-, Sodomie- oder Kinderpornografie sowie sexuelle Verstümmelung angeschaut (Studie der pro familia, 2006)

 

Diese Studien sind alle schon einige Jahre alt – ich denke nicht, dass der Pornokonsum weniger wurde, im Gegenteil – es wird immer leichter an Pornos ranzukommen.

Ich habe meinen ersten Porno mit acht oder neun Jahren geguckt und erinnere mich noch heute dran. Das war nicht wirklich gut für mich. Was können wir tun, um Kindern einen gscheiden Umgang mit Sexualität zu vermitteln?

Darum soll es in der nächsten "wirklich." Sendung im ERF gehen, moderiert von Sigrid Röseler:


Sex ab sechs – Jugendliche im Netz

 

 

Die Studiogäste:
 

Eberhard Freitag ist Dipl. Pädagoge und arbeitet bei return-mediensucht, Fachstelle für exzessiven Medienkonsum (www.return-mediensucht.de) return will Menschen unterstützen und begleiten, die aus ihrem exzessiven bzw. süchtigen Medienkonsum (Spiele, Kommunikation, Sex…) aussteigen wollen. Es gibt telefonische und persönliche Beratung für Betroffene und Angehörige, therapeutische Begleitung, Gruppengesprächen sowie Erstberatung in Schulen, Vereinen oder von Eltern. Dabei kann die Beratung auch anonym erfolgen.

 

 

Christoph Pahl ist Jugendreferent bei „Crossover“, einer Kinder- und Jugendarbeit des „Marburger Kreises e.V.“ (www.crossover.info) Dabei nehmen auch Fragen der Jugendlichen zu Sexualität und Identität einen Teil seiner Arbeit ein, z.B. durch Aufklärungs-Vorträge an Schulen. Außerdem Autor des Buches „Voll Porno!“. Dabei schreibt er vor dem Hintergrund persönlicher Betroffenheit.
 

Regula Lehmann ist diplomierte Familienhelferin, Referentin, freiberufliche Präventionsfachfrau und Elterncoach. Sie ist Mutter von vier Kindern und einer Pflegetochter und Autorin des Buches „Sexualerziehung? Familiensache!“

 

 

 

 

Die Sendung läuft am Dienstag Abend, am 4. Dezember 2012 um 20:15 Uhr im ERF.

Du kannst sie per Livestream im Internet unter www.erftv.de anschauen.

 

Ab Mittwoch Nachmittag steht die Sendung dann in der Mediathek www.wirklich-live.de oder in der Mediathek von ERF Medien e.V.

 

Wirklich. bei Facebook

 

Live mitreden und Fragen stellen ab 20:15 Uhr auf dem Livestream (erftv.de) unter 01805 16 17 18 oder per Email an wirklich@erf.de

 

 

Artikel von mir zum Thema Sex und Pornos:

 

 

Weitere hilfreiche Seiten:

 

Buchtipps:

Wenn Du die Bücher nicht sehen kannst, liegt das an Deinem Ad-Blocker.

"Voll Porno!": Warum echte Kerle "Nein" sagen
Mann unter Feuer: Liebe – Sex – Sehnsucht – Sucht
Jeder Mann und die Versuchungen
Licht an, Socken aus!: Ein erfülltes Sexleben als Basis einer guten Ehe

Baustelle Erste Liebe für Teens: Für alle, die es wissen wollen!
Sexualerziehung? Familiensache!: Just do it – bevor es andere tun!
Deutschlands sexuelle Tragödie: Wenn Kinder nicht mehr lernen, was Liebe ist
Von Blümchen & explodierenden Bienenmännern: Gottes Idee von Sexualität

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 2. Dezember 2012 veröffentlicht.

15 Gedanken zu „ERF “wirklich.”: Sex ab sechs – Jugendliche im Netz

  1. Anja

    Das Problem ist, dass wenn es soweit ist mit der Sexuellen Zusammenkunft, ist die Gefahr groß entäuscht und verletzt zu werden, was Seeleiche Konflikte und Wunden hervor rufen kann ! Sex ist etwas ganz feines Difiziles besonderes, dass nicht als Beschäftigung am rande getan werden sollte ! In einer Liebevollen Beziehung zwichen Mann und Frau, ist es das Elixier dass die Seele heilot, Glücklich und Zufrieden stellt ! Gott hat uns so erschaffen !

    Antworten
  2. Mercedes

    hm…das kann ich mir so überhaupt nicht vorstellen. soviel ich weis hat GOTT uns geschaffen IHM gleich zu sein. und GOTT ist LIEBE und NICHT "sex" ich habe mal eine wundervolle predigt über die Liebe zwischen GOTT und den menschen und zwischen den menschen gehört und ich war echt erleichtert zu hören das LIEBE nicht sex ist. deshalb kann ich nicht glauben was hier vor mir geschrieben wurde. denn für mich ist GOTT LIEBE!!!! und das ist mit nichten zu vergleichen mit dem was menschen glauben was liebe sei, nämlich sex. und ganz ehrlich, ich bin froh, das das nicht die wahrheit ist!!! ja und zum eigentlichem thema, ich find es heikel…wenn ich dran denk ich habt mit sechszehn noch mit keiner silbe an sex gedacht, und das mein ich wirklich ernst. deshalb, das ist die welt und nicht unbedingt richtig.doch jeder darf seine meinung haben dies hier ist meine. shalom

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Ich hab meinen ersten Porno mit acht, neun Jahren geguckt – stand daheim im Schrank, gut getarnt in der “Ein Schloss am Wörthersee” – Hülle….. jaja damals. Ich glaube das Umfeld hat einen großen Einfluss, ob Kids überhaupt auf die Idee kommen sich nen Porno reinzuziehen und es letzendlich auch tun. Wobei es bei einigen eben “ausversehen” passiert…. ich hatte das damals nicht vor, wobei hatte ich “Ein Schloß am Wörthersee” gucken vor? ;-) Keine Ahnung mehr. Im Internet isses halt schnell passiert… wenn die Oldies da nicht drauf achten, nur ne Frage der Zeit….

      Antworten
  3. Kerstin

    Liebe ist nicht Sex. Aber Sex ohne Liebe macht unglücklich und am Ende unzufrieden. Ich glaube dass Gott Liebe ist, aber auch Sex geschaffen hat. Wir haben zwar keine Information darüber wie die Vermehrung, die Gott dem Menschen und den Tieren geboten hat im Paradies von Statten gegangen wäre, aber hier geht es nun mal – und da bin ich von überzeugt – von Gott im Rahmen einer Ehe mit Mann und Frau – normaler Weise so. Aber trotzdem und gerade weil es so ist – ist es ein sensibles Thema. Ich habe mich mit 12 Jahren schon mit dem Thema Sex beschäftigt und meine Eltern wussten nicht genau wie sie es mir gut erklären sollten. Mit 18 hab ich einen Porno gesehen. Und der hat sich bis heute in mein Gedächtnis gebrannt obwohl ich seit Jahren Christ bin.
    Wir können die Jugendlichen nicht vor allem schützen, aber schon aufpassen. Und wenn es passiert ist, wenn ein Porno gesehen wurde, kann ich nur versuchen liebevoll mit ihnen zu reden, wenn sie es zulassen und versuchen zu erklären, wie wundervoll es ist und wie sensibel man mit umgehen soll. Ich weiß was sonst kaputt gehen kann. Ich fand mal einen Satz einer Freundin gut, die sagte, sie hätte ihren Kindern gesagt, sie haben nur den einen Körper und sollen schauen wie sie für mit ihm umgehen. Aber um dann gute Entscheidungen treffen zu können gehört es dazu Kinder viel Selbststärke und nach Möglichkeit viel Sicherheit von zu Hause mitzugeben. Das ist nicht bei allen möglich. Das weiß ich. Aber es ist ein Versuch. Und Fehler machen wir alle.
    Und Mercedes da stimme ich dir zu: es ist gut, dass ich mit den Thema Sex zu Gott kommen kann, aber es sich bei ihm nicht nur und ständig um das Thema dreht. Das hilft. Und auch wenn es manchmal evtl. schwer fällt, ob in einer Ehe oder als Single, er kann helfen auch ohne Sex glücklich zu sein. Denn man weiß auch nie wie es in Ehen aussieht. Shalom dir auch.

    Antworten
    1. Kerstin

      Ich meine mit wundervoll natürlich nicht den Porno sonder Sex. Ohne Liebe und falsch gelebt kann auch der natürlich nicht wundervoll sein. :-)

      Antworten
  4. Jörg

    Es liegt doch auf der Hand. Mama und Papa gehen arbeiten um den Lebensstandard aufrecht zu halten. Die Kinder und Jugendlichen sind so oft auf sich allein gestellt und klären sich über Pornografie auf. Das ist ein Teufelskreislauf und den gilt es zu durchbrechen. Gott schuf die Liebe. Gott schuf den Sex. Aber Gott schuf in Mann und Frau auch Eltern die Verantwortung tragen. Gott schuf in Menschen auch Politiker die Verantwortung tragen das Eltern Eltern bleiben können und ihre Kinder auf das Leben vorbereiten können. Es gibt einen Weg mit Jesus diesen Kreislauf zu durchbrechen.

    Antworten
  5. Patrick

    Hallo Mandy,
    einen solch schlechten Beitrag habe ich selten gelesen. Du nutzt Quellen, die viel zu einseitig sind.
    Man stellt nur die negativen Seiten der Pornographie da und das ist absolut falsch. Um eine differenzierte Betrachtung zu haben, sollte man sich neutralen Quellen bedienen und keinen evangelikalen/christlichen Quellen.
    Das hat mit einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung wenig zu tun und zeigt nur das negative Bild von Pornographie.
    Jetzt mal ein paar unbeliebte Fakten:
    – Pornographie gibt es, seit der Mensch malen kann. Sagen wir mal, seit der Mensch aufrecht gehen kann. :)
    – In Ländern, in denen die Gesetze bezüglich Pornographie gelockert wurden, kam es zur ABNAHME von sexuellen Übergriffen. Ob da ein kausaler Zusammenhang besteht, ist nicht ganz geklärt, aber das Phänomen konnte beobachtet werden
    – Jeder Mensch ist frei und sollte selbst entscheiden, was er sich angucken will. Die entsprechenden Jugendschutzgesetze haben natürlich vorrang.
    – Jugendlichen kann man sowas vielleicht verbieten, schauen trotzdem irgendwie Pornographie. Anstatt verbieten sollte man lieber nüchtern darüber reden und aufklären, dass das nur Fiktion und nicht die Realität ist.
    – Japan, ein Land, welches bekannt für Hardcore Pornographie ist, hat extrem wenig sexuelle Strafttaten. Dort gibt es den letzten Mist, den man sich in Europa nicht angucken würde. Komischerweise kommen dort Vergewaltigungen sehr viel seltener vor als in Europa/USA.
    – Frauen, die sich dazu entscheiden, Pornographie zu machen, sind weitaus emanzipierter als bibellesende Christinnen
    – Pornographie kann genutzt werden, um aufzuklären.
    – Die Pornoindustrie ist ein großer Wirtschaftszweig
    Weißt du was? Ich schau mir eigentlich regelmäßig Pornographie an, bin gläubiger Christ, hab eine langjährige Beziehung mit meiner Freundin und liebe sie. Ist das schlimm? Komm ich in die Hölle?

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Patrick.

      Ich weise öfter mal auf "wirklich." Sendungen hin – das geschieht natürlich bevor die Sendung läuft. Einfach weil ich die Sendung gut finde, sie interessante Themen hat und meist Gäste, deren Bücher ich gelesen habe.

      Zur "Sex ab Sechs" Sendung – ich kopiere Dir einfach mal rein, was ich der Redaktion geschrieben hatte – nachdem ich die Sendung gesehen habe:

      "Ich habe die Sendung eben gerade erst geguckt, da ich gestern Abend nicht konnte. Fand ich gut, interessante Gäste – die aber doch irgendwie alle ne ähnliche Meinung haben. Das ist okay, aber vielleicht wäre es auch mal ne Herrausforderung gewesen jemanden einzuladen der gegenteiliger Meinung ist. Könnte dann natürlich – gerade bei dem Thema hoch hergehen – aber es könnten vielleicht auch mehr Menschen erreicht werden, die gegenteiliger Meinung sind und dann zum nachdenken kommen, dass Pornos eben doch nicht so gut sind. Auf jeden Fall wäre es eine große Herrausforderung für den Moderator, ob er dem gewachsen wäre kann ich nicht beurteilen.



      Aber… das sollte nur nen Gedanke sein und nichts negatives. Ich fand die Sendung gut – alle Fragen sind besprochen wurde. Es wurde nicht nur gesagt "Das ist nicht gut…" sondern es wurde überlegt, was kann man denn dagegen tun – sehr gut. Macht weiter so!"


      Ich stimme Dir also zu, dass ich es auch etwas einseitig fand.

      Zum Thema, dass durch Pornografie weniger sexuelle Straftaten passieren – ich hatte mich mal damit auseinander gesetzt. Und dazu keine wirklich gesicherten Quellen gefunden. Ich würde eher die Gegenthese aufstellen, dass durch Pornografie mehr Straftaten begangen werden – vielleicht zögert es sich länger raus, aber es wird damit trainiert "Ich will das jetzt- her damit!" Da ich das nicht nachprüfen kann, ist das meine Vermutung. Sollten wirklich weniger Straftaten stattfinden…. geht in der Seele viel mehr kaputt und Pornigrafie kann nicht wirklich ein gesunder Lösungsansatz sein.

       

      Du bist Christ und guckst Pornos – ich denke das es nicht gut ist, ob Du deshalb nun in die Hölle kommst oder nicht – also ich glaube Pornos gucken ist nicht heilsentscheidend. Letzendlich musste da Gott fragen ;-)

       

      Gruß und Segen für Dich.
      Mandy

      Antworten
    2. Mandy Artikelautor

      Hey Patrick, leider stimmt Deine E-Mail Adresse nicht, die Du angegeben hast.

      Würde Dir gern ne PDF schicken mit einigen Studien zum Thema Pornografie.

      Antworten
  6. Patrick

    Hallo Mandy,
     
    ERF ist ein christlicher Sender und somit eine absolut einsteige Quellen, der ich keine Beachtung schenke. Wenn du mir irgendwas schicken willst, hier ist nochmal meine Mailadresse. Aber wenn die Quellen, die du mir schicken willst, im Auftrag irgendwelcher evangelikaler Organisationen sind, kannst du dir das auch sparen. Sowas lese ich nicht weil das nicht objektiv ist.
    Wenn du mal qualitaties Fernsehen sehen willst, solltest du dir mal orgendliche Nachrichten und Sender anschauen und lesen und nicht so einen Quatsch der absolut einseitig ist.
    Zu dem Thema sexuellen Strafttaten: die Strafttaten sind in Deutschland seit Jahren rückläufig, also komplett gegen den Trend, dass mehr Pornographie gesehen wird. Ob da ein kausaler Zusammenhang besteht, lässt sich wie gesagt nicht sagen. Aber jedenfalls kann ich dir das statisch widerlegen, dass es zu mehr Strafttaten kommt durch Pornographie.
    Gleiches gilt für Japan, wo richtig viel Pornographie konsumiert wird. Das ist das Land, in dem die sexuellen Strafttaten die geringsten AUF DER WELT sind. Und es ist kein christliches Land. Anderes Beispiel USA, dort ist die liegt die Rate um das ca. dreißigfache höher. Und in den USA sind Pornographie viel mehr geächtet und verteufelt als dass es in Japan oder Europa ist.
    Allgemein fällt mir auf, dass du zwar nach außen hin ein liberaler Bild abgibst, so wie du dich kleidst und sprichst, aber im Kern bist konservativer als der Großteil unserer Gesellschaft.  Darüber hinaus lässt du dich durch Vereine wie ProChrist vertreten[du verlinkst sie hier], die nicht unbedingt für ihre Liberalität auftreten sondern durch ihre Xeno- und Homophobie. Bekannt geworden durch das Christival in Bremen, 2008.
    http://www.youtube.com/watch?v=hnzJ8DVbazc Hier, qualitativ und unabhängige Nachrichten. Von sowas lässt du dich vertreten? Einschüchtern von Journalisten (das machen Salafisten genau so) und gegen Homosexuelle hetzen. Traurige Wahrheit und sowas unterstützt du?
    Grüße,
    Patrick

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Patrick.

      Das die Porno-Industrie in engen Kontakt mit Menschenhandel steht und Porno-Darsteller in dissoziativen Zuständen durch schwere Traumatiserung leben, scheint Du komplett auszublenden. Ich schicke dir nur eine PDF per E-Mail, die zusammengestellt wurde aus Forschungsergebnissen von return-mediensucht.de Besonders hinten findest Du Studien, die belegen, dass nicht nur die Gewaltbereitschaft wächst, sondern auch das Denken, dass Vergewaltigung akzeptabel sei.

      Zu den anderen Themen… dann halte mich für konservativ (das ist kein Schimpfwort). Ich werde weiterhin das verlinken, was ich für richtig und wichtig halte. ProChrist find ich ne geniale Aktion, die tausende Menschen berührt und ihnen hilft. Auch das Christval, Freakstock ect. will ich nicht missen – bevor Du anfängst zu suchen, darüber hat das ARD schon mehr als schlechte Reportagen gebracht, die einseitiger nicht mehr gehen. Du findest zu jedem Thema Pro- und Contratberichte. Geh hin und bilde Dir Deine eigene Meinung, fällt mir dazu nur ein. Aber da kommen wir weg vom eigentlichen Thema.

      Keine Sorge ich schau mir täglich Nachrichten im ARD oder auch ZDF an und schalte je nach dem Thema auch bei Frau Maischberger und Plassberg und wie sie alle heißen nicht weg.

      Wünsch Dir alles Gute
      Mandy

      Antworten
      1. Patrick

        Jallo Mandy,
        danke für deine Antwort und für deine Quellen.
        Hast du dir den Link angeschaut? Dort wird explizit die Presse eingeschränkt und Druck ausgeübt. Daneben dann die Sache mit Homosexuellen/Workshops/es sei eine Krankheit.  Für so einen Verein stehst du? Ich könnte das nicht.
        Du bist auch nicht auf meinen Punkt drauf eingegangen, dass es keine Erhöhung von sexuellen Delikten gab auch bei einer Verbreitung des Porno Konsums.
        "Ich würde eher die Gegenthese aufstellen, dass durch Pornografie mehr Straftaten begangen werden" – Das ist eben nicht passiert. Ich glaube, diese Angst ist auch nicht gerechtfertigt. In sachen Sex sind wir in Deutschland sehr gut erzogen. Auch in Sachen Verhütung wird in Deutschland gute Aufklärung betrieben.
         
        Gruß,
        Patrick

        Antworten
  7. Sönke

    Hallo Patrick und alle anderen!
    Also ich finde Pro Familia schon eine recht gute Quelle.  Aber ich stimme zu, dass ein Christlicher Sender nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Aber seine Meinung kann man nur auf mehren Quellen bilden. Da machen aus meiner Sicht Öffentlich rechtliche Sender überhaupt keine Ausnahme. Vor einiger Zeit lief aber im ZDF die 37 Grad Doku "Generation Porno" http://www.youtube.com/watch?v=-7U1l0RKtyU Ich denke diese Doku zeigt sehr gut was passiert, wenn Kinder Pornografie völlig ungefiltert bekommen. Nämlich das ein völlig falsches Bild von Sexualität vermittelt wird. Sexualaufklärung kann doch nur in Etapen passieren. Ich muss Kinder so aufklären, dass sie nur das bekommen was sie auch bekommen will. Überladungen führen da nur dazu dass das Kind überfordert wird.  Hier kann ich sehr den Großmeister der Sexualaufklärung Oswald Kolle mit "Dein Kind das unbekannte Wesen" empfehlen. Was die Vergleiche  ob mehr Pornografie nun weniger Sexualgewalt bedeutet habe ich wenig gefunden.  Ohne je so einen Porno gesehen zu haben *zwinker zwinker* muss man doch zugeben, dass grad japanische Pornos sehr darauf ausgelegt sind eine…wie soll ich es nennen Domiante/Devote Rolle zwischen Mann und Frau aufzubauen. Sicher hast du da recht, dass es da einen Zusammenhang geben KÖNNTE. Sind die Zahlen die du hast Patrick denn Absolut oder Relativ zur Bevölkerung? Die Bevölkerungsanzahl ist doch zwischen USA und Japan beträchtlich unterschiedlich. Das die USA Konservativ sind ist nun echt keine neue Erkenntnis. Siehe Republikaner "Eine Frau KANN bei einer Vergewaltigung nicht schwanger werden." Ich glaube aber ein ordentlicher Porno kann solche Ansichten auch nicht ändern.
    Ich kann schwer für Mandy sprechen. Ich kenne Mandy leider auch nicht im Real Life, aber ich kann dir sagen Patrick warum ich gekreuzsiegt mag. Ich mag gekreuzsiegt weil es keine Konservative Seite ist wo jede Art von Selbstbefriedigung oder Sex vor der Ehe mit Hölle bedroht wird. Mandy schreibt über Sex und es ist leider schon viel zu oft passiert, dass sie bei einzelnen kontroversenen Themen von wirklich Erzkonservativen angemotzt wurde. Wo ich mir dann immer denke.

    Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein Johannes 8,7

    Mandys Blogeinträge sind vieles. Aber nicht konservativ.
     
    Gruß Sönke
     
     

    Antworten
    1. Patrick

      Hallo Sönke,
      also zuerst ist für mich Oswald Kolle nicht unbedingt ein Mensch, zu dem man in Sachen Treue oder Ehrlichkeit schauen sollte. Häufige Affären und dazu noch eine "offene Ehe". Seine Aufklärung ist gut, das stimmt.
      Ich ging auf den Punkt ein bezüglich einer Steigerung von sexuellen Strafttaten bei gesteigenem Porno Konsum. Das ist einfach falsch, wenn man solche Horrorvisionen hat. Die gehen eher runter.
      Die USA ist ein bescheuerters Land in solchen Sachen, da gibt es weniger Aufklärung und die Gesellschaft ist in Sachen Sex weitaus verschlossener als unsere. Aber in diesem Land glauben auch viele eine 6000 Jahre alte Erde und dass Obama der Antichrist sei.
      Klar hat sich jeder schon mal ein Porno angeguckt, wer was anderes sagt lügt. Ich find's einfach nur nicht schlimm, wenn man sich sowas anguckt oder gar verteufelt. Dann werden halt Kinder früher ans Thema rangeführt und außerdem halte es für nicht so bedrohlich wie andere Themen unserer Gesellschaft. Stichwort Intoleranz, Fremdenhass, Ignoranz, Rassismus. Das sind Themen, wo mehr Aufklärung betrieben werden müsste, weil unsere Kinder damit zu häufig konfrontiert werden. Und die jüngsten Fälle von Gewaltverbrechen oder gar Mord sind auf diese Dinge zurückzuführen. Und Pornografie führt nicht dazu.
      Ich lese die Seite gerne, weil es sehr persönlich geschrieben ist.
      Gruß,
      Patrick

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.