Auch bei Facebook gilt: Erst denken – dann klicken!

In den letzten Tagen konnte man auf vielen Timelines von Facebookprofilen folgendes lesen:


“Aufgrund der neuen AGB’s in Facebook widerspreche ich hiermit der kommerziellen Nutzung meiner persönlichen Daten (Texte, Fotos, persönliche Bilder, persönliche Daten) gemäß BDSG.

Das Copyright meiner Profilbilder liegt ausschließlich bei mir. Die kommerzielle Nutzung bedarf meiner schriftlichen Zustimmung."

 

Hä? Was ist los?

Mir kam das von Anfang an komisch vor, seit wann kann man in einer einfachen Statusmeldung den vertraglichen Bedingungen von Facebook widersprechen?

Zumal ich in den letzten Wochen nirgends von einer Neuerung der Facebook AGBs lesen konnte? Und die werden ja nun bekanntlich durch so ziemlich jede Pressewalze gedreht.

 

Dass man den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sehr wohl widersprechen kann, was dass allerdings für Folgen haben könnte… erklärt die Kanzelei Ferner ganz treffend.

Datenschutz – Der aktuelle Facebook-Hoax: "Hiermit widerspreche ich" ….

 

Seiten wie allfacebook.de decken auf:

HOAX: Der kommerziellen Nutzung der persönlichen Daten gemäß BDSG widersprechen?! (Ist natürlich quatsch…)

 

Ich will das Facebookthema nicht vertiefen, aber es ist für mich ein gutes Beispiel dafür, wie leichtfertig Menschen etwas übernehmen.

Einige Leute fragte ich, wo die neuen AGBs von Facebook denn zu lesen sind und wie sie darauf kommen, dass man ihnen durch eine einfache Statusmeldung widerspreche könnte – darauf antwortete mir fast jeder sowas wie:

"Ich weiß nicht, aber XY hat das geschrieben – ich hab's einfach nur übernommen!"

 

Als ich XY die gleiche Frage stellte, kam dann eine ganz ähnliche Antwort:

"Keine Ahnung – XX hat das auch geschrieben."

 

Ähnliches Verhalten ist auch immer wieder festzustellen bei herzzerreißenden Fotos, wo angeblich schwer kranke Kinder drauf zu sehen sind und der Hinweis "Wenn Du dieses Foto teilst, dann spendet Facebook 3 Cent"….

Es geht weiter mit angeblichen Fahndungsfotos, wo ein Typ drauf zu sehen ist der ein Kind missbraucht haben soll – es wird innerhalb von Minuten zigfach geteilt – ohne zu recherchieren und bestenfalls bei der Polizei anzurufen und nachzufragen, ob das denn wirklich stimmt.

Dann hätten wir noch die Fotos von vermissten Kindern, die überhaupt nicht vermisst werden….

 

Leute – das geht so nicht! Das erinnert mich an naive Omas die an der Haustür idiotische Zeitschriftenabos abschließen, mit dem Glauben, dass ein großer Teil ihrer Kohle krebskranken Kindern oder was weiß ich wem zugutekommt.


Wer gedankenlos Sachen auf Facebook teilt, trägt eine Mitschuld daran, dass es immer mehr Schund und Mobbing im Netz gibt!

 

Natürlich ist nicht alles scheiße und es sind schon Gewalttäter und Vergewaltiger mit Hilfe sozialer Netzwerke wie Facebook geschnappt worden. Z.B.:

Festname in Hildesheim: Polizei schnappt Schwimmbad-Vergewaltiger


Ich möchte jeden eindringlich bitten Meldungen und Fotos nicht gedankenlos weiterzuleiten, sondern sie zu prüfen!

 

Meistens kannst Du die Stadt bzw. den Landkreis lesen, in dem ein Kind angeblich vermisst wird, ein Verbrecher gesucht wird etc.. dann googel die nächste Polizeidienststelle. Am optimalsten ist, Du rufst direkt da an und fragst nach. Ansonsten schau ob es zu dem Fall vertrauenswürdige Pressemeldungen gibt.

Ja, das ist etwas Arbeit – aber mit einigen Klicks ist das auch getan. Nichts ist blöder, als wenn ein Foto von einem angeblichen Vergewaltiger rumgeht, der gar keiner ist, sondern nur von seinen Kollegen gemobbt wird!

 

Die österreiche Seite www.mimikama.at informiert täglich über Falschmeldungen im Internet – wenn Du Dir nicht sicher bist, ob es sich um einen Fake handelt oder nicht, dann wende Dich an sie.

 

Wer weitere Tipps hat, kann sie gern anfügen.

 

Und weil es gerade passt – der gute, alte Paulus rief schon zum Prüfen auf. Und ich glaube das gilt auch heute noch – gerade auch in sozialen Netzwerken wie Facebook:

„Prüft aber alles, und das Gute behaltet!“

1. Thessalonicher 5,21

 

Erst denken und prüfen, dann klicken!

Schönen Tach und fetten Segen
Deine Mandy
Jesus Punk

 

Linktipp

 

© Foto: Alexander Klaus / pixelio.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 13. November 2012 veröffentlicht.

25 Gedanken zu „Auch bei Facebook gilt: Erst denken – dann klicken!

  1. Mandy Artikelautor

    Danke. Mir schwoll der Kamm, als ich so manches las die letzten Tage. Man könnte meinen so mancher fährt seinen Computer hoch und sein Hirn runter….

    Antworten
  2. Heidelinde

    ich find es schade, dass das nicht gemacht wurde, wenn die angeblichen vergewaltiger hier in umlauf gebracht werden… aber wenn leute dieses “ich widerspreche” auch nur symbolisch teilen, weil die AGB’s von facebook ja wirklich käse sind, dann gibt es auf einmal ein protest von allen seiten! dabei kann dieses bild doch nun wirklich in umlauf gebracht werden! die angeblichen vergewaltiger schützt keiner! die werden einfach hingenommen!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Nein – das finde ich quatsch. Es wurde genügend darüber geschrieben, das es unteraller Sau ist Menschen als Vergewaltiger hinzustellen – die keine sind.

      Auch über das Baby, was angeblich einen Gesichttumor habe und wo FB Geld spenden würde, wurde in den Medien berichtet, sogar im TV lief es… Gott sei Dank, sonst würde es immer noch zigfach geteilt werden.

      Das sie "keiner" schützt ist nicht korrekt – was meinst Du warum ich darüber geschrieben habe? Aus Spaß? – Nein, um den Menschen zu sagen:
      "Hey, denkt man drüber nach – bevor ihr einfach losklickt!"

      Die momentane Widerspruchs-Fake Meldungen war der aktuelle Aufhänger dazu.

      Echte Vergewaltiger oder gar Mörder Fahndungen gehören ins Facebook, damit man sie Dingfest macht. Ich habe oft schon Gruppen und FB Seiten gesehen, die extra dazu ins Leben gerufen wurden – das finde ich stark. Allerdings entwickeln die auch eine Eigendynamik, die schon wieder sehr ungesund ist – ich sag nur Selbstjustiz, aber das ist jetzt ein anderes Thema.

      Antworten
  3. Roman

    Ich halte nichts davon, ein Foto zu teilen, welches einen unrichtigen Inhalt hat. Du kannst dadurch eben gerade nicht den AGB widersprechen. Wer die geänderten AGB von Facebook nicht akzeptiert, muss konsequenterweise seinen Facebook-Account löschen. Besagtes Foto wurde übrigens erst am 9. November eingestellt, das sind im Schnitt 30.000 Teilungen pro Tag, und die Tendenz ist wahrscheinlich steigend, weil es sich immer mehr verbreitet – traurig!

    Antworten
  4. Michael

    Ein an der Timeline geposteter Widerspruch gegen die Facebook AGB ist in etwa so sinnvoll und rechtskräftig, wie ein Autoaufkleber mit der Aufschrift: "Hiermit widerspreche ich der Straßenverkehrsordnung!" ;-)

    Antworten
  5. So-OderAnders-Isses!

    Hi Mandy,
    finde Deinen Beitrag echt gut – und muss mich dennoch outen, wenn schon nicht eines der Pix mit dem Spruch, so doch den allgemeinen Widerspruchstext in mein Statusmeldungsfeld bei fb kopiert zu haben . . . allerdings nicht in der übersimplfizierten Annahme, dass dies einen juristisch verwertbaren Fakt schafft (kurzes, logisches Denken sowie ein rudimentäres Verständnis hierzulande geltenden Rechts reichen aus, um das zu wissen), sondern zum Einen, um manche anderen fb-user zum Nachdenken darüber anzuregen, was sie da so alles "publik machen" auf fb, und wie weit selbige Öffentlichkeit im Zweifelsfalle (Stichwort: Weitergabe von Daten, ob nun kommerziell motiviert oder nicht) reicht, und zum Anderen, um einfach mal "mein höchsteigenes Nicht-Einverstanden-Sein mit einem derartigen Umgang mit potentiell sensiblen Daten in den Äther gehaucht zu haben"!

    Ich denke, an dieser Vorgehensweise gibt es nicht allzu viel "Fragwürdiges"? :)

    However, generell sehe ich das so wie Du – es wird definitiv viel zu viel ungeprüft fröhlich weiterverbreitet, und ein Großteil dessen ist, wäre es denn ausgedruckt, den Toner nich wert, der dazu nötig wäre . . .

    Und isses nich immer wieder beeindruckend, wie "global" man dieses "Alles-prüfen-aber-nur-das-Gute-behalten!"-Prinzip anwenden kann? Fasziniert mich immer wieder . . .

    Entspannte Grüsse in die Runde, So-OderAnders-Isses!

    Antworten
  6. Stefan

    Es besteht ja kein Zwang Facebook zu nutzen, oft sind die kleineren Foren besser und übersichtlicher, der Personenkreis ist kleiner, man kennt sich und lässt die Kirche im Dorf.

    Antworten
  7. Bernd

    Irgendwie sind die Menschen total widersprüchlich, hab ich beim Lesen des Artikels gedacht. Der größte Blödsinn wird ungeprüft geglaubt und weiterverbreitet, aber wenn es um den Glauben an Gott und Jesus Christus geht, sind dieselben Menschen total ungläubig und wollen von Gott und Jesus nichts wissen bzw. bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Quellen. Und das finde ich echt schade.
    @Mandy: Was deine Verhaltenstipps gegenüber den reißerischen Meldungen angeht, stimme ich dir zu.

    Antworten
  8. Olli

    Jeder macht mal was blödes. Ich hab den Mist auch geteilt. Jetzt haben hier einige ihren Besserwisserorgasmus gehabt. Freut euch drüber, dass ihr mal wieder nicht so blöd wart wie andere.

    Antworten
  9. Kerstin

    Wollt ich auch grad schreiben- und hätts fast nicht getan aus Angst vor all diesen schlauen Leuten hier… jetzt tu ichs doch: Ich war einer der Doofen, die den Hoax gepostet haben. Dass ich kein Hirn habe, glaube ich nicht. Wäre nett, wenn ihr aufpasst, dass ihr hier nicht so öffentlich zu Pharisäern werdet… Kritik kann tödlich sein.

    Antworten
  10. Mandy (Jesus-Punk)

    Sorry, wenn Du Dich jetzt angemacht fühlst. Vielleicht sollte man es nicht als dumm bezeichnen, sondern eher als leichtfertig. Und jetzt bitte nicht auf beleidigte Lebenwurst machen und es nach dem Motto sehen “Äääh, die zeigt mit dem Finger auf mich!” – das sollte so nicht rüber kommen. Wenn Du es so verstanden hast, dann tut mir das leid.

    Es sollte lediglich eine Anregung sein, etwas zu prüfen, bevor man es verteilt.

    Der Widerspruch tut keinem weh, er bringt lediglich nichts, vielleicht ja doch immerhin jemandem zum Nachdenken was er so für Fotos ins FB stellt und zum lesen der AGB von Facebook. Immer gut zu wissen, was man so für Rechte abgibt.

    Antworten
  11. Olli

    Mir gings nicht um deinen Beitrag, der war gut. Ich fühl mich auch nicht angemacht. Ich meinte einige Kommentare hier. Weißte, ich hab so einen Mitarbeiter, der weiß auch immer alles, ernährt sich besser als andere, lebt gesünder, richtiger, er ist einfach unglaublich super und reif und erwachsen und macht so wenig falsch, dass ich mich nur wundere, warum der für 8 Euro die Stunde in der Produktion arbeitet. Und dieser Alleswisser fährt mit fast 90 in eine Radarkontrolle innerhalb der Ortschaft, weil er seit einem Jahr auf dem Arbeitsweg das Ortsschild nie gesehen hat. Trottel sind wir alle ab und an.

    Antworten

Hinterlasse eine Antworte für mercedes Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.