Die Schuhe der Bereitschaft und das Schild des Glaubens

Nachdem ich gestern die Funktion vom "Gürtel der Wahrheit" und dem "Panzer der Gerechtigkeit" erklärt habe, heute mal weiter im Programm.

Da hätten wir als Nächstes die ….

 

Schuhe der Bereitschaft

Gucken wir doch mal was in den verschiedenen Bibelübersetzungen dazu steht:

 


"Eure Füße sollen für die gute Botschaft eintreten, die den Frieden mit Gott verkündet."

NL

"Macht euch auf den Weg, und verkündet überall die rettende Botschaft, dass Gott Frieden mit uns geschlossen hat."

HFA

"(…) und die Füße gestiefelt mit Bereitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen."

Luther

"(…) und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft des Evangeliums des Friedens."

EF

Ich denke mit diesen Schuhen sind keine Pantoffeln, Sandalen oder Turnschuhe gemeint, sondern gscheide Stiefel. Stiefel können auch mal schmutzig werden, sie sind belastbar und halten was aus und vorallem kann man weite Strecken damit gehen.

Mit diesen Stiefeln sollen wir nämlich in die Welt hinausgehen und Gottes Message anderen Menschen mitteilen. So wie die Jünger damals bereit waren und Jesus überallhin gefolgt sind, so sollen wir das auch sein.

Lege die Filzpantoffel Deiner Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit ab und ziehe die Stiefel der Bereitschaft an!

Von diesen Schuhen heißt es nicht, dass wir sie anziehen sollen, um dann gegen die Welt zu kämpfen. Nee, wir sollen in ständiger Bereitschaft sein und wenns dran ist aus dem bequemen Sessel springen und von Gott erzählen.

Wir leben in einer Welt voller steiniger Wege, dazu brauchen wir ein leichtes aber festes Schuhwerk und das verspricht uns Gott in Epheser 6, 15.

Wenn wir diese Stiefel nicht anziehen, dann kreisen wir uns um uns selbst, um unser Leben und Leiden. Wenn wir allerdings Menschen von Gott erzählen, ihnen im Glauben helfen und mit Liebe begegnen, dann schauen wir von uns weg.

 

Das Schild des Glaubens

"Vor allem haltet das Vertrauen auf Gott als Schild vor euch, mit dem ihr alle Brandpfeile des Satans abfangen könnt."

Epheser 6, 16 GN

 

Die Hauptaufgabe eines Schildes ist der Schutz der vitalen Körperregionen: Rumpf, Oberschenkel, Oberarme – sowie das Abwehren von Angriffen.

Ein Schild kann aber auch als Waffe eingesetzt werden. Man kann damit einen Gegner entweder zurück oder zu Boden drücken. Kleine Rundschilde können auch als Hiebwaffe eingesetzt werden.

Die Legionäre damals haben auf das Kommando "testudo" mit ihren Schildern eine Einheit gebildet. Sie waren dann wie eine Schildkröte geschützt, das sieht so aus:

Diese Soldaten schützen sich so perfekt mit ihren Schildern. Ihnen können nun weder Steine noch Pfeile etwas anhaben. Mit dieser Taktik können sie unbeschädigt auf Nahkampfdistanz an den Feind herankommen

 

In der Bibelstelle steht, dass wir mit diesem Schild "die Brandpfeile des Satans abfangen" – was bedeutet denn das?

Nun, die Brandpfeile sind Geschoße, die neben dem Schmerz beim Auftreffen des Pfeils noch eine weitere Wirkung haben: Sie setzen in Brand, worauf sie treffen.

Mit anderen Worten: Der Satan (der hier ja laut Paulus die Pfeile abschießt) setzt auf einen fortschreitenden Effekt, er will nicht einfach so mal kurz piesacken.
 

Angefangen vom „Sollte Gott wirklich gesagt haben?…“ bis zum säen von Zweifel, Angst, Hass, Neid, Eifersucht, Geiz u.ä. in unserem Leben. Das sind alles Eigenschaften, die etwas mit uns machen. Sie zeigen Wirkung – sie setzen uns in Brand..

 

Auslöschen können wir diese Geschosse mit dem „Schild des Glaubens“ – wie geht das denn nun genau?

Nun, er eine oder andere Pfeil wird uns trotz des Schildes treffen und haut uns vielleicht auch mal um, aber wir können verhindern, dass er uns in Brand setzt und verbrennt. Und wenn wir nicht mehr in der Lage sind, den Schild hoch zu halten; dieses Vertrauen aufzubringen, dann gibt es vielleicht andere, die uns mittragen können.

Da, finde ich, lässt sich das Bild der „Schildkröte“ schön auf die Gemeinde übertragen:  Da, wo ich nicht mehr kämpfen kann, können andere die Schilde über mich halten.

So ein Block von Schilden ist schwerer anzugreifen und es ist schwerer, einen Einzelnen zu treffen. Und nicht zuletzt ist es Jesus selbst, dem ich vertraue, der verhindert, dass mich diese brennenden Pfeile erledigen.

 

"Er wird dich mit seinen Flügeln bedecken, und du findest bei ihm Zuflucht. Seine Treue schützt dich wie ein großer Schild."

Psalm 91, 4 NL

 

Fällt Dir noch etwas zu den Schuhen oder dem Schild ein? Dann kommentiere bitte. 

Bis denne
Mandy
Jesus Punk

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 30. Oktober 2012 veröffentlicht.

11 Gedanken zu „Die Schuhe der Bereitschaft und das Schild des Glaubens

  1. Ulrike

    ein befreundeter Pastor nannte sie mal "die Stiefel der Bereitschaft", hat mir sehr gefallen, weil ich da vor meinem geistigen Auge diese hohen roten Siebenmeilenstiefel des "gestiefelten Katers" mit Krempe vor mir sehe. Das spornt mich an.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      “Stiefel der Bereitschaft” ist super – sollen ja auch keine Pantoffeln sein.

      Zur Hochzeit hatte ich relativ normale Klamotten an, karierte Hose, Pullover… Schal. Ich steh nicht drauf mich da zu verkleiden, sondern bin wie ich bin. Unsere beiden Ratten waren Trauzeugen, wir haben Tränen gelacht und die Standesbeamtin hatte auch mega Spaß.

      Antworten
  2. Katrin

    Zitat: "Fällt Dir noch etwas zu den Schuhen oder dem Schild ein? Dann kommentiere bitte!"
     
    Habe in den Kommentierungen (Ryrie/Elberfelder) dazu Folgendes gefunden:
    6.15: Das Evangelium gibt unseren Füßen (und dem Leben) Halt und Festigkeit.
    6.16: Der große römische, mit Leder bezogene Schild (0,75 x 1,20 m) konnte brennende Pfeile auslöschen. Der geistliche Schild besteht aus Glauben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.